Grüne Smoothies schädlich?


Grüne Smoothies schmecken lecker und sind die perfekte Mahlzeit! Unwissende verkünden jetzt, dass grüne Smoothies gefährlich seien. Lesen Sie bei uns alles über die fünf kursierenden Smoothie-Gerüchte.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Grüne Smoothies: Keine Gefahr durch Oxalsäure

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Oxalsäure in grünen Smoothies? Nierensteine durch grüne Smoothies? Zahnschäden und Vergiftungen, ebenfalls durch grüne Smoothies? Die Gerüchteküche brodelt rund um die grünen Fitmacher. Machen grüne Smoothies nun schlank, schön und gesund? Oder machen sie krank? Wir klären auf und zeigen, dass keines der Gerüchte Hand und Fuss hat. Grüne Smoothies können gar so zubereitet werden, dass sie nicht nur nähren, sondern geradezu heilen, dass sie Nierensteine auflösen, Zahnschäden vorbeugen und die körpereigene Entgiftung fördern.

Smoothies verursachen keine Nierensteine © Zerbor - Fotolia.com

Grüne Smoothies: Nierensteine durch Oxalsäure und andere Gerüchte

Grüne Smoothies verbreiten sich mit rasanter Geschwindigkeit um den Erdball und inzwischen gibt es kaum noch jemanden, der noch nie von den leckeren grünen Drinks gehört hätte.

Grüne Smoothies sind Mixgetränke aus Wasser, Früchten und grünem Blattgemüse, wobei Früchte und grünes Blattgemüse mindestens im Verhältnis 1 : 1 enthalten sein sollten.

Die meisten Menschen lieben grüne Smoothies, da sie grossartige Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Oft fühlt man sich schon nach wenigen Wochen deutlich leistungsfähiger und fitter – sowohl körperlich als auch geistig, und so manches Wehwehchen verflüchtigt sich.

Jetzt jedoch werden Gerüchte in Umlauf gesetzt, die uns vieles glauben machen wollen, u. a. dass grüne Smoothies Oxalsäure enthalten und daher zu Nierensteinen führen. Doch nicht nur das…

Fünf Gerüchte zu grünen Smoothies – Nichts als heisse Luft

Immer, wenn etwas die Menschen begeistert und ihrer Gesundheit nützt, tauchen wie aus dem Nichts die altbekannten Unkenrufe auf.

Wir beleuchten die beliebtesten Gerüchte rund um die grünen Smoothies und zeigen, was wirklich dahinter steckt – nämlich nicht mehr als heisse Luft.

Anzeige:

Gerücht Nr. 1: Grüne Smoothies enthalten Oxalsäure und verursachen Nierensteine

Das Gerücht, grüne Smoothies könnten Nierensteine verursachen, entbehrt jeder nachvollziehbaren Grundlage. Es hat seinen Ursprung höchstwahrscheinlich in der Tatsache, dass manche grünen Blattgemüse reichlich Oxalsäure enthalten und gleichzeitig manche Nierensteine aus dem Calciumsalz der Oxalsäure (Calciumoxalat) bestehen.

Allein diese Parallele bedeutet jedoch nicht, dass allein die Anwesenheit von Oxalsäure automatisch zu Nierensteinen führen würde – was auch längst allgemein bekannt ist.

Nierensteine bilden sich erst, wenn viele Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt sind. Zu diesen Voraussetzungen gehören u. a. die folgenden Punkte:

  • Es wird zu wenig Wasser getrunken. Dadurch steigt die Gefahr, dass Salze im Urin auskristallisieren und nicht mehr in Lösung gehalten werden können. Nierensteine bilden sich.
  • Es werden zu wenige magnesium- und kaliumreiche Lebensmittel gegessen. Beide Mineralstoffe hemmen die Nierensteinbildung.
  • Es wird zu viel Kochsalz verzehrt. Natrium aus Kochsalz kann sich mit der Oxalsäure zu Natriumoxalat verbinden.
  • Es liegt eine Dysbiose vor (Darmflorastörung). Bestimmte Darmbakterien sind nämlich auf den Abbau von Oxalsäure spezialisiert.
  • Es liegt eine latente Übersäuerung vor und der Urin ist meist stark sauer. Je saurer der Urin, umso höher die Gefahr, dass aus Oxalsäure Nierensteine werden können.

Betrachten Sie sich jetzt bitte die Eigenschaften der grünen Smoothies sowie die Richtlinien einer gesunden Ernährung und entscheiden Sie selbst, ob beim regelmässigen Verzehr von grünen Smoothies eine Nierensteingefahr besteht oder eher nicht:

  • Im Rahmen einer gesunden Ernährung wird grundsätzlich darauf geachtet, genug Wasser zu trinken (ca. 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht). Schon allein durch diese Massnahme sinkt die Gefahr einer Nierensteinbildung rapide. Grüne Smoothies enthalten überdies selbst sehr viel Wasser und tragen somit noch zusätzlich zur Flüssigkeitsversorgung bei.
  • Grüne Smoothies werden aus magnesium- und kaliumreichen Früchten und Gemüsen zubereitet und beugen daher einer Nierensteinbildung vor.
  • Grüne Smoothies sind frei von Kochsalz.
  • Grüne Smoothies fördern die gesunde Darmflora und ein gesundes Darmmilieu.
  • Grüne Smoothies wirken durch das enthaltene grüne Blattgemüse hochbasisch und sorgen dafür, dass der Urin nicht zu sauer ist.

Zusätzlich können grüne Smoothies mit etwas frisch gepresstem Zitronen- oder Apfelsinensaft angereichert werden. Die enthaltenen Citrate lösen Nierensteine geradezu auf.

Um Nierensteinen vorzubeugen und generell die Nieren gesund zu halten, bieten sich überdies regelmässige ganzheitliche Massnahmen an. Alle Informationen zur ganzheitlichen Nierenreinigung finden Sie hier.

Gemüse, die Oxalsäure enthalten

Abgesehen davon könnte man bei diesem Gerücht meinen, der Urheber habe keine Ahnung, in welchen Lebensmitteln eigentlich Oxalsäure enthalten ist und in welchen nicht.

Denn im Grunde gibt es nur wenige oxalsäurereiche Gemüse, die in Rezepturen für grüne Smoothies verwendet werden. Es handelt sich um Spinat, Mangold, Sauerampfer und die Blätter der Roten Bete. (Rhabarber und dessen Blätter gehören nicht zu den Zutaten für grüne Smoothies.)

Rote-Bete-Blätter, Sauerampfer und auch Mangold schmecken jedoch in grösseren Mengen nicht wirklich gut im grünen Smoothie, so dass eigentlich nur Spinat häufig und üppig verwendet wird. Dieser jedoch liefert gleichzeitig sehr viel Calcium, Kalium und Magnesium und hebt daher eigenhändig die von seiner Oxalsäure ausgehende Nierensteingefahr wieder auf.

Gemüse, die keine Oxalsäure enthalten

Die übrigen grünen Blattgemüse, die in grünen Smoothies Anwendung finden, enthalten keine oder minimale Oxalsäuremengen. Dazu gehören Blattsalate, Feldsalat, Kohlblätter, Brennnessel, Löwenzahn, Petersilie, evtl. Gräser uvm.

Auch ist zu bedenken, dass die meisten Menschen, die an oxalathaltigen Nierensteinen oder generell Nierensteinen leiden, in ihrem ganzen Leben noch nie einen grünen Smoothie zu Gesicht bekommen haben. Sie bekamen Nierensteine von der herkömmlichen Ernährungs- und Lebensweise.

Vermutlich wären sie ihr Nierensteinleiden ein für allemal los, würden sie mit dem Smoothie-Trinken beginnen.

Gerücht Nr. 2: Grüne Smoothies schaden den Zähnen

Grüne Smoothies schaden den Zähnen natürlich nicht. Schliesslich nuckelt man nicht den lieben langen Tag am grünen Smoothie. Dann nämlich wäre der Smoothie tatsächlich ein Zahnfeind – genauso wären dies aber gezuckerte Softdrinks und Säfte, vor denen im Grunde kein Mensch warnt.

Grüne Smoothies trinkt man jedoch ein oder zwei Mal täglich, so dass – falls Früchte enthalten sind – die Zähne nur zu diesen Gelegenheiten, also wenige Minuten täglich, mit Fruchtsäuren und dem fruchteigenen Zucker in Berührung kommen.

Wer bereits Zahnprobleme hat, kann die grünen Smoothies fruchtarm zubereiten bzw. dazu säurearme Früchte verwenden und achtet in jedem Falle auf die Verwendung ausgereifter Früchte, da diese automatisch säureärmer sind.

Ausserdem verfährt man bei empfindlichen Zähnen nach dem Verzehr eines grünen Smoothies genau wie nach dem Verzehr jeder anderen Mahlzeit auch und spült den Mund mit Wasser oder führt eine Xylit-Spülung durch.

Da grüne Smoothies reich an Vitalstoffen, basischen Mineralien und Spurenelementen sind und sie zudem entzündungshemmende Antioxidantien sowieantibakteriell wirkende Kräuter enthalten können, wirken grüne Smoothies – richtig zubereitet – Karies und Parodontitis geradezu entgegen.

Gerücht Nr. 3: Grüne Smoothies sind giftig

Grüne Blattgemüse seien Verursacher der meisten Lebensmittelvergiftungen, kann man in so mancher Anti-Grüne-Smoothie-Abhandlung lesen.

Das jedoch ist ein Irrtum. Die häufigsten Lebensmittelvergiftungen in den Industrieländern sind noch immer die Salmonellose sowie Infektionen mit dem Campylobacter-Erreger – und zwar infolge des Verzehrs roher oder falsch gelagerter tierischer Produkte (Eierspeisen, Geflügelfleisch, Rindfleisch etc.). Von grünem Blattgemüse fehlt in diesem Zusammenhang nahezu jede Spur.

Und wer nun befürchtet, dass er durch Sprossen – die ja gelegentlich ebenfalls Bestandteil von Smoothie-Rezepturen sein können – eine tödliche EHEC-Infektion erleiden könnte, ist ebenfalls im Irrtum.

Denn die EHEC-Infektion, die im Jahre 2011 mehrere Tausend Kranke und 50 Todesopfer gefordert hatte, war nur offiziell die Folge von angeblich belasteten Bockshornkleesprossen aus Ägypten.

In Wirklichkeit wurde die seinerzeitige Lebensmittelkrise nie aufgeklärt. Die Sprossen wurden höchstwahrscheinlich lediglich als Ursache vorgeschoben. Denn in rund tausend Sprossenproben des kleinen Bio-Sprossen-Betriebes im niedersächsischen Bienenbüttel konnte nirgendwo ein EHEC-Erreger gefunden werden.

Sekundäre Pflanzenstoffe giftig?

Als weitere vermeintlich "giftigen" Inhaltsstoffe in grünen Smoothies werden die sekundären Pflanzenstoffe aufgeführt, wie z. B. Lektine, die als "natürliche Pestizide" bezeichnet werden, um schon allein mit der speziellen Wortwahl Ängste zu schüren.

Teilweise gehörten diese "bösen" Stoffe in dieselbe Kategorie wie Strychnin, heisst es da in manch amüsanter Stellungnahme zur Gefährlichkeit der grünen Smoothies.

Die Kategorie, um die es geht, heisst Alkaloide. Und in der Tat gibt es hier – wie eben das Strychnin – Vertreter, die bereits in winzigen Mengen giftig sind.

Giftige Alkaloide im Smoothie?

Gerade aufgrund ihrer Giftigkeit werden die typischen Giftpflanzen wie Maiglöckchen, Herbstzeitlose, Schierling, Eibenblätter, Fliegenpilze etc. verständlicherweise weder gegessen noch in grünen Smoothies verarbeitet.

Da es überdies nur sehr wenige wirklich gefährliche Giftpflanzen gibt und diese auch noch mit Hilfe eines Bestimmungsbuches sehr leicht erkannt und daraufhin gemieden werden können, dürfte es äusserst schwierig werden, sich mit einem grünen Smoothie zu vergiften.

Im ESSBAREN grünen Blattgemüse nun finden sich in den üblicherweise verzehrten Mengen keine relevanten Alkaloidmengen.

Kennt man sich im Wildpflanzenbereich überhaupt nicht aus und hat man auch kein Interesse an einer entsprechenden Weiterbildung (Kräuterwanderungen o. ä.), dann bleibt man entweder beim Kulturblattgemüse oder nimmt jene Wildpflanzen, die man auch blind erkennt, wie z. B. Löwenzahn, Brennnessel und Gänseblümchen.

Abgesehen davon gibt es auch Alkaloide, die in der richtigen Dosis äusserst gesund sein können, wie z. B. das Capsaicin.

Die eingangs erwähnten Lektine nun finden sich insbesondere in Getreide, Saaten und Hülsenfrüchten, in den Zutaten der grünen Smoothies jedoch so gut wie gar nicht.

Grüne Smoothies ENTgiften

Andere sekundäre Pflanzenstoffe wie z. B. Polyphenole, Carotinoide, Flavonoide, Anthocyane etc. sind ein Grund dafür, überhaupt erst grüne Smoothies zu trinken, da ihre positiven Auswirkungen inzwischen auch von wissenschaftlicher Seite aus in täglich zahlreich erscheinenden Studien bestätigt werden und sie gleichzeitig in der herkömmlichen Nahrung nur in geringen Mengen enthalten sind.

So wirken die genannten Stoffe unter anderem antioxidativ, krebshemmend und entzündungsmildernd, womit sie hervorragende Funktionen in der Prävention und Heilung der verbreitetsten Krankheiten erfüllen und dem Körper geradezu bei der ENTgiftung behilflich sind.

Gerücht Nr. 4: Grüne Smoothies schaden der Schilddrüse

Von kaum etwas sind grüne Smoothies weiter entfernt, als der Schilddrüse zu schaden.

Nichtsdestotrotz berichtet eine (übergewichtige) Quelle – die dafür bekannt ist, berufsmässig alles zu kritisieren, was auch nur annähernd gesund ist und attraktiv machen könnte – in grünen Smoothies seien "goitrogene Substanzen" enthalten.

Dieser Vorwurf ist ähnlich an den Haaren herbei gezogen wie die Oxalsäure-Nierenstein-Geschichte.

Goitrogene Substanzen oder einfach Goitrogene sind Stoffe, die entweder die Jodaufnahme blockieren oder aber die im Körper stattfindende Umwandlung des Jods aus der Nahrung in eine vom Organismus verwertbare Jodform hemmen.

Das Ergebnis wäre in beiden Fällen ein Jodmangel und damit eine Schilddrüsenunterfunktion.

Goitrogene befinden sich insbesondere in den folgenden Lebensmitteln:

In Zwiebeln, Pearl-Hirse, Cassava (Maniok), in den roten Häutchen der Erdnüsse, in Sojabohnen und in Walnüssen.

Welches dieser Lebensmittel geben Sie in Ihren grünen Smoothie? Genau, keines davon.

Und selbst, wenn Sie es täten, wäre es nicht problematisch, da alle diese Lebensmittel erst dann die Schilddrüse beeinträchtigen, wenn Tiere (in Tierversuchen) oder Menschen (in armen Ländern) fast ausschliesslich von einem dieser Lebensmittel leben müssen.

Ratten beispielsweise entwickelten Schilddrüsenprobleme, nachdem man ihnen 75 Tage lang ausschliesslich Walnüsse fütterte.

Im Sudan ist ein Jodmangelkropf weit verbreitet, da die Menschen dort 74 Prozent ihrer Gesamtkalorienmenge über die Pearl-Hirse aufnehmen, also kaum etwas anderes als Pearl-Hirse essen.

Und für Menschen, die im Säuglingsalter mit Sojamilchnahrung aufgezogen wurden, die also täglich mehrmals Soja erhielten, besteht im Erwachsenenalter ein erhöhtes Risiko für Schilddrüsenerkrankungen.

Wird Sie jedoch eine Schilddrüsenerkrankung ereilen, wenn Sie ab und zu eine Hand voll Walnüsse essen? Wenn Sie zwei Mal die Woche einen Sojaburger zu sich nehmen? Wenn Sie täglich eine halbe Zwiebel im Salat und im Gemüse essen?

Nein, natürlich nicht!

Schaden Kohlgewächse der Schilddrüse?

Eine letzte Gruppe, die zu den Lebensmitteln mit goitrogenen Substanzen zählt und auch im grünen Smoothie Verwendung findet, ist die Kategorie der Kohlgewächse.

Dazu gehören Kohlrabi, Wirsing, Weisskohl, Blumenkohl, Rosenkohl, Grünkohl, Rettich, Senf, Raps und viele mehr. Höhere Gehalte der fraglichen Stoffe sind im Rosenkohl, im Senf und im Raps enthalten – und gerade diese drei Sorten gibt man so gut wie nie in den grünen Smoothie. Die übrigen Kohlgemüse liefern geringere Mengen an Goitrogenen.

Auch hier verhält es sich jedoch genau so, wie bei den weiter oben genannten Lebensmittelgruppen. Die Kohlgemüse führten bei Kaninchen beispielsweise erst nach ausschliesslicher Langzeitverfütterung zu einem Kropf.

Und in Bezug auf den Menschen findet man in der Literatur nur im Zusammenhang mit Hungersnöten, Armut und Kriegsgefangenschaft Berichte, die von Kropfbildung aufgrund von Kohlgemüse handeln. Goitrogene können sich nämlich nur dann negativ auf die Schilddrüse auswirken, wenn Menschen gezwungen sind, von nichts anderem als Kohl zu leben und gleichzeitig zu wenig Jod zu sich nehmen.

Da dieselben Stoffe jedoch (Thiocyanate), die erst in grossen und vollkommen unrealistischen Mengen goitrogen wirken, schon in sehr viel kleineren Mengen hervorragende Auswirkungen auf den Organismus haben, nämlich krebsbekämpfend, immunstimulierend, arthritisfeindlich, blutdrucksenkend und antimikrobiell wirken, gibt es fast nichts Besseres, als regelmässig Kohlgemüse zu verzehren, ob nun als schonend gedämpftes Gemüse, als Rohkostsalat oder im Smoothie.

Genau so wenig wie grüne Smoothies also zu Nierensteinen führen, schaden sie der Schilddrüse.

Gerücht Nr. 5: Grüne Smoothies werden aus Gartenmüll, Laub und Unkraut gemacht

Bei diesem Gerücht müssen wir uns nicht lange aufhalten. Der Urheber desselben hat einfach ein Problem mit der Definition mancher Smoothie-Zutaten.

Der eine nennt Wildpflanzen nun einmal Unkraut, der andere weiss sie als hochwertige und heilende Nahrung zu schätzen.

Baumblätter sollen ungeniessbar sein, heisst es an mancher Stelle und man habe sie lediglich in Not- und Kriegszeiten verwendet. Ganz fein mahlen habe man sie müssen, um sie überhaupt als Lebensmittel nutzen zu können.

Nun, Getreide wird ebenfalls ausschliesslich fein vermahlen verwendet, da die puren Körner unbehandelt kein Mensch verdauen kann.

Werden essbare Baumblätter gut gekaut, dann können wir sehr wohl von deren Inhaltsstoffen und nicht zuletzt auch von deren Ballaststoffen profitieren. Denn bekannt sein dürfte schon längst, dass nicht nur Verdauliches für unsere Gesundheit wichtig ist, sondern auch Unverdauliches (Ballaststoffe) und dass gerade ballaststoffarme Ernährungsweisen zu den unterschiedlichsten Krankheiten führen können – insbesondere des Verdauuungssystems.

Ein Grundnahrungsmittel müssen Baumblätter deshalb jedoch genauso wenig werden wie Karottengrün oder Radieschenblätter. Alle diese Zutaten werden im Smoothie zu Anteilen von jeweils nur wenigen Gramm verwendet. Sie zu verteufeln ist, als wolle man mit Kanonen auf Spatzen schiessen.

Anzeige:

Tipps für den gesunden Grüne-Smoothie-Verzehr

Allerdings sollten Sie darauf achten, Ihre grünen Smoothies nicht blindlings mit x-beliebigen Zutaten herzustellen.

Genau wie beim Brotbacken, Nudelkochen oder Steakbraten, so gilt es auch bei der Smoothie-Zubereitung gewisse Regeln einzuhalten.

Die wichtigsten Smoothie-Regeln sind die folgenden:

  1. Halten Sie sich an die Original-Rezeptur (Wasser, reife Früchte, grüne Blattgemüse – sonst möglichst nichts).
  2. Zusätzliche Zutaten (Fette/Öle, Nüsse, Trockenfrüchte, Süssungsmittel etc.) sind nicht vorgesehen und sollten – wenn überhaupt – so nur sparsam eingesetzt werden.
  3. Bleiben Sie bei einer oder höchstens zwei Obstarten. Vom grünen Blattgemüse können Sie hingegen unterschiedliche Arten miteinander mischen.
  4. Wurzel- und Knollengemüse – also stärkereiche Gemüse - gehören als Gemüse auf den Teller, aber nicht in den grünen Smoothie!
  5. Grüne Smoothies sind im Hochleistungsmixer in weniger als einer Minute zubereitet. Es besteht keinen Grund, den Mixer länger laufen zu lassen. Und somit besteht auch keine Gefahr, dass Vitalstoffe beim Mixen zerstört werden.
  6. Grüne Smoothies werden nicht getrunken, sondern fast schon gekaut, eingespeichelt und erst dann geschluckt.

Grüne Smoothies: Keine bedenkliche Oxalsäure, keine Nierensteine, keine Zahnschäden

Grüne Smoothies liefern also keine gefährlichen Mengen an Oxalsäure, führen nicht zu Nierensteinen, schaden den Zähnen in keinster Weise, beeinträchtigen auch die Schilddrüse nicht und von Vergiftung kann keine Rede sein.

Im Gegenteil, man ist auf dem besten Weg der Wahrheit, wenn man die kursierenden Gerüchte einfach umdreht:

Grüne Smoothies liefern im Allgemeinen nur wenig Oxalsäure, schützen vor Nierensteinen, bewahren vor Zahnschäden, verbessern die Allgemeingesundheit und somit auch die Regulationsfähigkeiten der Schilddrüse und unterstützen die Entgiftungsfähigkeit des Organismus.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

Kaktusk
geschrieben am: samstag, 13. februar, 12:04
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ans ZdG-Team. ich stelle seit einigen Monaten mein Essen mehr auf Gemüse, Obst, Haferflockenmüsli und Kartoffeln um und mache eure Entschlackungskur 4W (bzw. die von FairTrade). Da ich diverse Sachen nicht gut vertrage, nicht ganz einfach. Mir macht Gedanken, ob das vermehrte Gemüse (nein, nicht nur Spinat und Mangold) und Vollkorn statt Weißmehl, Milch und Zucker nicht aufgrund Phytinsäure und Oxalsäure auch schädlich ist.

Bei Oxalsäure.net sind sehr viele der von euch empfohlenen Lebensmittel dabei, auch Amaranth, Quinoa, Rote-Beeteblätter, Selbst Süßkartoffeln und Kartoffeln. Jemand schrieb auch zu Jentschura-Morenstund Brei, dass ihm davon die Nägel und Zähen schlechter geworden sind, da Amranth Calcium binde.

Dann bleibt doch (ohne Fleisch, industrielles, Zucker, usw) kaum noch was übrig? Bin schon verunsichert? Und: die Rohkost wird im Netz auf vielen Seiten als das Non-Plus-Ultra bzw. das "Endziel" der zugegeben langsamen Ernährungsumstellung dargestellt. Die Leute sind dann fit usw. Wie sehen sie das, und auch für Leute mit nicht so robuster Darmflora? Danke, Gruß Kaktusk




Zentrum der Gesundheit:

Hallo KaktusK
Einzelberichte sind nicht repräsentativ und können nicht überprüft werden, brauchen daher auch nicht für bare Münze genommen werden. Die Rohkosternährung ist eine tolle Form der Ernährung, ist dies aber nur für jene, die auch Spass daran haben - und das ist nun einmal nicht bei jedem so. Auch hat nicht jeder die Zeit oder Lust, sich mit dieser Ernährungsform auseinander zu setzen. Das ist jedoch auch nicht nötig, da es noch viele andere gesunde Ernährungsformen gibt - und diese müssen nicht zu 100 Prozent roh sein.

Auch was die Oxalsäure betrifft, gilt: Niemand ernährt sich ausschliesslich von oxalsäurereichen Lebensmitteln - und der Oxalsäuregehalt von Kartoffeln beispielsweise ist gering. Ferner gehört die Oxalsäure zu jenen Substanzen in unseren Lebensmitteln, die dort schon seit Jahrmillionen sind. Bitte verrennen Sie sich nicht in Details, sondern praktizieren Sie einfach eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung aus frischen bzw. frisch zubereiteten Lebensmitteln.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sahra
geschrieben am: donnerstag, 21. august 2014, 09:18
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag Ich werfe fast täglich Mangold, Rote Beeteblätter und Karottengrün in den Smoothie da ich diese Gemüse extra für diesen Zweck angepflanzt habe. Ihr Bericht über die Oxalsäure hat mich nicht beruhigt da Sie davon ausgehen, dass man sowieso wenig von diesen Gemüsen gebraucht. Meine Frage nun: Ich gebe zu meinen Mangold Smoothies immer einen kleinen Teelöffel Korallencalcium dazu damit die Oxalsäure sich mit Kalzium verbindet und somit unschädlich wird will heissen, nicht mehr resorbiert werden kann. Finden Sie diese Massnahme unsinnig und wiege ich mich in falscher Sicherheit? Eine kleine Bemerkung zur Zahngesundheit. Ich mache schon seit ca. drei Jahren grüne Smoothies und habe Probleme mit meinen Zähnen bekommen (Zahnhalsschäden). Ich trinke sie nur noch mit Trinkhalm. Ich danke Ihnen im Voraus für eine Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sahra
Der Text wird die meisten Smoothie-Trinker beruhigen. Das bedeutet aber nicht, dass er in jedem Fall und zwangsläufig beruhigen muss, sondern AUCH dazu führen soll, den Smoothie - wurde er bislang einseitig zubereitet - künftig abwechslungsreicher zu gestalten. Denn sicher wachsen in Ihrem Garten noch andere Pflanzen, die Sie im Wechsel verwenden können. Was die Zähne betrifft, so ist der Smoothie - wie im Artikel beschrieben - nicht schädlicher als Säfte. Abgesehen davon kann der Smoothie - wie ebenfalls im Artikel beschrieben - noch zahnfreundlicher zubereitet werden.
Die Zugabe von Calcium bindet die Oxalsäure, damit sie über den Darm ausgeschieden werden kann. Das ist eine sehr sinnvolle Massnahme.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Maria Kageaki
geschrieben am: mittwoch, 20. august 2014, 10:33
eMail-Adresse hinterlegt

Die Oxalsäure ist ein sehr relevantes Thema, wenn es um die Zahn- und Gelenksgesundheit geht. Bei diesen Fällen ist es kontraproduktiv regelmäßig stark oxalsäurehaltige Substanzen wie Spinat, Mangold - übrigens auch Kakao - zu sich zu nehmen, da die Oxalsäure die Aufnahme vom Calcium in den Körper für eine Remineralisierung (wichtig für Zähne und Knochen), durch die im Artikel beschriebene Calciumoxalatkristallbildung extrem reduziert. Bei ständigen Spinat- oder Mangoldsmoothies ist eine schon angeschlagene Zahn- oder Gelenksgesundheit zusätzlich gefährdet, da dem Körper die Chance der Remineralierung nur eingeschränkt geboten ist. Meine Empfehlung bei Zahn- oder Gelenksproblemen: Maximal 1x pro Woche Spinat oder Mangold in den Smoothie und idealerweise Früchte nur in "homöopathischen" Dosen beigeben. Mit zahnfreundlichen Grüßen :-)




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Maria
Im Hinblick auf Ihren Rat schrieben wir Ähnliches im Artikel. Auch beschrieben wir die Eigenschaften des Spinates, mit denen er die Wirkung seiner Oxalsäure - zumindest zu einem Teil - kompensieren kann. Da man überdies nicht von grünen Smoothies allein lebt und diese nicht den ganzen Tag getrunken werden, würden sie die Zahn- und Gelenkgesundheit auch dann nicht beeinträchtigen, wenn man täglich einen Spinatsmoothie trinken würde - was man aber ja nicht tut, sondern verschiedene grüne Blattgemüse abwechselnd zu sich nimmt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Grüne Smoothies - Die perfekte Mahlzeit

(Zentrum der Gesundheit) - Grüne Smoothies sind DIE perfekte Mahlzeit für moderne Menschen, denen ihre Gesundheit wichtig ist. Durch die eigene Zubereitung der grünen Smoothies macht gesunde Ernährung unglaublich viel Spass. Die grünen Mixgetränke aus Früchten, grünem Blattgemüse und Wasser schmecken köstlich, sind im Nu zubereitet und liefern hochkonzentrierte Vital- und Nährstoffe in ihrer natürlichsten Form.

weiterlesen

 

Grüne Smoothies - Rezepte

(Zentrum der Gesundheit) - Grüne Smoothies sind die perfekte Mahlzeit für moderne Menschen, denen ihre Gesundheit wichtig ist.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

10 Tipps, damit Kinder mehr Gemüse essen

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kinder hassen Gemüse. Im Babyalter nutzen sie Gemüse zu nichts anderem, als damit ihre Fähigkeiten im Weitspucken zu perfektionieren. Sind sie grösser, treten sie einfach in den Hungerstreik, schieben den bunten Gemüseteller weit von sich und verschränken mit grimmiger Miene die Arme vor der Brust. Wie Sie Ihrem Baby oder Kleinkind Gemüse schmackhaft machen können, erfahren Sie jetzt. Mit Hilfe unserer 10 Tipps wird aus Ihrem Kind bald ein echter Gemüsefreak werden.

weiterlesen

 

Chlorophyll: Zehnmal wirksamer gegen Krebs als Chemotherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Warum Chlorophyll und damit grüne Pflanzen Krebs heilen können. Neueste Forschungen des Linus-Pauling-Insituts der Oregon State University lassen vermuten, dass natürliche Substanzen wie etwa der grüne Pflanzenfarbstoff Chlorophyll oder Selen aus Knoblauch und der Paranuss im Kampf gegen Krebserkrankungen eine möglicherweise viel bedeutendere Rolle spielen könnten, als man bislang angenommen hatte.

weiterlesen

 

Brennnesselblätter – Das Superkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Der Gedanke daran, Brennnesselblätter zu essen, könnte bei Ihnen die Alarmglocken schrillen lassen. Weiss man doch, dass die Brennnessel schon bei der geringsten Berührung starke Schmerzen hervorrufen kann. Trocknet oder kocht man Brennnesselblätter aber, nimmt man ihr jegliches "Bedrohungspotential" und macht aus ihr stattdessen ein wahres Superfood für viele köstliche Gerichte. Gleichzeitig ist die Brennnessel eine grossartige Heilpflanze. Wir verraten Ihnen Rezepte und Anwendungsmöglichkeiten des Superkrauts Brennnessel.

weiterlesen

 

Smoothies sind gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Die Möglichkeiten einen Smoothie zuzubereiten sind derart vielfältig, dass wirklich jeder in den Genuss seines Lieblings-Smoothies kommen kann. Selbst grüne Smoothies, vor denen zunächst vielleicht der eine oder andere zurückschreckt, werden zur Köstlichkeit, wenn das Blattgemüse mit den richtigen Früchten gemischt wird. So können auch "Nicht-Gemüsefans" in den Genuss einer konzentrierten Nährstoffzufuhr kommen, ohne auf ein erfrischendes Geschmackserlebnis verzichten zu müssen. Ein solcher Smoothie weckt die Lebensgeister, fördert die Gesundheit und macht glücklich. Und Sie wären nicht der erste, der  nie wieder auf seinen täglichen Smoothie verzichten möchte :-).

weiterlesen

 

Gesundheitsvorsorge - Leicht gemacht

(Zentrum der Gesundheit) - Wirkliche Gesundheit bis ins hohe Alter ist kein Zufall. Wirkliche Gesundheit ist das Ergebnis von Gesundheitsvorsorge, also wohlüberlegten Massnahmen, die Krankheiten verhindern sollen und die jeder selbstverantwortlich für sich und seinen Körper ergreifen kann. Gesundheitsprävention macht Spass, vor allem, wenn sich das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und die Ausstrahlung damit merklich erhöhen und verbessern lassen und sich gleichzeitig kleinere Gesundheitsproblemchen in Luft auflösen.

weiterlesen

 

Wärmender Winter-Smoothie

(Zentrum der Gesundheit) - Grüne Smoothies im Winter? Ja, grüne Smoothies können auch wärmen. Es kommt ganz auf die Rezeptur an. Grüne Smoothies sind daher nicht nur im Sommer, sondern genauso im Winter köstlich-gesunde und natürlich hochbasische Zwischenmahlzeiten. Unsere grünen Winter-Smoothies sind ideal für kalte und ungemütliche Tage. Sie wärmen von innen und schenken Ihnen gleichzeitig ihre smoothie-typische Vielfalt an vitalisierenden Powerstoffen.

weiterlesen

 

Der Gewinner-Smoothie

Der Gewinner Smoothie ist ein Smoothie für alle, die gerne an der Spitze stehen. Er vereint nahezu alle gesundheitlichen Superlative in einem köstlichen Drink: Die Ananas liefert bioaktive Enzyme, das grüne Blattgemüse versorgt mit Chlorophyll, der Staudensellerie mit Mineralstoffen und der frisch gepresste Saft garantiert grösstmöglichen Smoothiegenuss. Dazu drei Superfoods der Extraklasse, die jeweils für ihre ganz spezifischen Erfolge bekannt sind.

weiterlesen

 

Nierenreinigung – ganzheitlich

(Zentrum der Gesundheit) – Eine regelmässige Nierenreinigung kann Ihr Leben retten. Denn die Nieren sind nicht annähernd so regenerationsfreudig wie die Leber. Einmal entstandene Nierenschäden können daher nur selten wieder vollständig behoben werden. Beugen Sie daher vor! Bauen Sie immer wieder natürliche Massnahmen für die Nieren in Ihren Alltag ein oder führen Sie eine Nierenreinigung durch. Wir stellen Ihnen ganzheitliche Möglichkeiten vor, wie Sie Ihre Nieren pflegen und reinigen, wie Sie ihnen bei der Entgiftung des Körpers helfen und wie sie geschwächte Nieren bei der Regeneration unterstützen können.

weiterlesen

 

Smoothies mit ätherischen Ölen – Fünf Rezepte

(Zentrum der Gesundheit) – Smoothies sind längst in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist auch kein Wunder, denn sie schmecken nicht nur gut, sondern sind auch äusserst gesund! Wenn man die Powerdrinks jetzt noch mit ätherischen Ölen kombiniert, kann man den Gesundheitswert der Smoothies sogar noch steigern. Ätherische Öle versprechen vielfältige positive Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Für den Smoothie wählt man insbesondere die ätherischen Öle von Kräutern und essbaren Pflanzen. Fünf köstliche Rezepte für Ätherisch-Öl-Smoothies stellen wir Ihnen heute vor.

weiterlesen

 

Alkaloide im Tee: Giftig oder nützlich?

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee und Kräutertees sollen belastet sein und ein Risiko für die Gesundheit – so hallt es immer öfter durch die Medien. Neben hohen Pestizidwerten, stehen vor allem Alkaloide auf der Liste der angeblich bedenklichen Inhaltsstoffe. Leberschädigend sollen sie sein und gar krebserregend. Ganz so einfach ist es jedoch nicht. Denn Tee ist nicht gleich Tee – und Gift ist nicht in jedem Falle auch wirklich Gift. Wie so oft, kommt es auch hier wieder auf die Art des Stoffes an, auf die Art des Tees sowie natürlich auf die Qualität des Tees und auf die Menge, in der ein Tee konsumiert wird. Wer sich an einfache Grundregeln hält, hat kaum etwas zu befürchten.

weiterlesen

 

Green Smoothie Bowl mit Matcha

(Zentrum der Gesundheit) – Grüne Smoothies bestehen aus grünem Blattgemüse, Früchten und Wasser – sonst nichts. Will man den Smoothie noch weiter aufpeppen, dann wird er meist immer dickflüssiger. Er wird zur Smoothie Bowl, also einem Smoothie, der aus der Schüssel gelöffelt wird. Die Smoothie Bowl mit Matcha schmeckt wunderbar erfrischend und versorgt mit einer ordentlichen Menge an Antioxidantien, Mineralien und Vitaminen. Die Smoothie Bowl macht gleichzeitig wach und sättigt dank der hochwertigen Ballaststoffe äusserst nachhaltig.

weiterlesen

 

Smoothies mit ätherischen Ölen – Fünf Rezepte

(Zentrum der Gesundheit) – Smoothies sind längst in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist auch kein Wunder, denn sie schmecken nicht nur gut, sondern sind auch äusserst gesund! Wenn man die Powerdrinks jetzt noch mit ätherischen Ölen kombiniert, kann man den Gesundheitswert der Smoothies sogar noch steigern. Ätherische Öle versprechen vielfältige positive Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Für den Smoothie wählt man insbesondere die ätherischen Öle von Kräutern und essbaren Pflanzen. Fünf köstliche Rezepte für Ätherisch-Öl-Smoothies stellen wir Ihnen heute vor.

weiterlesen

 













































Bianco primo
Bianco primo
EUR 299,00 Bianco primo












L-Tyrosin - 100g
L-Tyrosin - 100g
EUR 9,90 L-Tyrosin - 100g










L-Tyrosin - 250g
L-Tyrosin - 250g
EUR 22,90 L-Tyrosin - 250g


Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket


















Basis-Vitalkur (4 Wochen)
Basis-Vitalkur (4 Wochen)
statt EUR 197,55
EUR 179,00 Basis-Vitalkur (4 Wochen)