Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Getränke
Auswirkungen von Koffein

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 15.02.2017
Auswirkungen von Koffein
© istockphoto.com/kyoza3d

Koffein ist nicht nur im Kaffee oder im Tee enthalten. Es kommt in zahlreichen Pflanzen als natürlicher Schutz gegen Insekten vor. Im menschlichen Körper, wirkt das Koffein als psychoaktive Substanz, die zur Erregung des Zentralnervensystems führt. Außerdem hat Koffein eine leicht entwässernde Wirkung.

Viele Getränke enthalten Koffein

Ausser in den Samen des Kaffeestrauchs kommt Koffein auch in über 60 anderen Pflanzen, wie beispielsweise dem Teestrauch, Guarana, dem Matebaum, in Kakaopflanzen, in bestimmten Bohnensorten und der Kolanuss vor.

Studien über die Auswirkungen von Koffein

Der grösste Teil unserer Koffeinaufnahme geschieht durch den Konsum von Kaffee, Tee, Kakao, alkoholfreien Getränken sowie Sport- und Energiegetränken. Da Koffein in fast jeder Nation eine erhebliche Rolle spielt, haben Wissenschaftler und Forscher viele über diese beliebte Substanz durchgeführt, in denen die gesundheitlichen Auswirkungen von Koffein untersucht wurden.

Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf Frauen gerichtet, da sie im Allgemeinen sensibler auf Koffein reagieren, als Männer. Ausserdem benötigt der weibliche Organismus mehr Zeit, als der männliche, sich des Koffeins wieder entledigen zu können.

Reduzierter Kaffeekonsum lindert Beschwerden

Etwa vierzig Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter, leiden unter den Symptomen des prämenstruellen Syndroms (PMS), wie z.B.

  • Schwellung und Empfindlichkeit der Brust
  • Blähbauch
  • Gewichtszunahme
  • Bauchkrämpfe
  • Kopfschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Depressionen
  • Müdigkeit
  • Angstzustände

Reduzieren Frauen ihren Koffeinkonsums, so werden einige dieser Symptome, vor allem die Reizbarkeit und die Brustempfindlichkeit, gemildert.

Glutenfreie Lebensmittel

Unfruchtbar durch hohen Koffeingenuss?

Nach Angaben der amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control (CDC) nehmen ca. 10 Millionen Frauen Hilfe bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit in Anspruch, um ihre Chancen schwanger zu werden, zu erhöhen. Als Teil dieser Behandlung wird den Frauen empfohlen, auf Koffein zu verzichten, da Koffein sich negativ auf die Fruchtbarkeit auszuwirken scheint.

Koffein schadet den Ungeborenen

Nehmen schwangere Frauen zu viel Koffein zu sich, bringen sie häufig auffallend kleine Babys auf die Welt. Nach der Geburt gibt es bei den Babys Anzeichen von Koffeinentzug, da Koffein in der Lage ist, die Plazentaschranke zu durchdringen. Des Weiteren ist bekannt, dass Koffein bei schwangeren Frauen Herzpalpitationen ("Herzstolpern") verursacht.

Frauen, die beabsichtigen zu stillen, sollten aufhören, weiterhin Koffein zu sich zu nehmen, da Koffein zum Bestandteil der Muttermilch wird.

Koffein nach der Menopause

Die Wechseljahre sind ein natürlicher Prozess des Alterns und bringen hormonelle Veränderungen bei Frauen mit sich. Viele Frauen leiden während der Wechseljahre unter Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, Vaginaltrockenheit, Osteoporose oder Herzinfarkte. Es scheint, als würden sich diese Symptome durch Koffein verschlimmern. Koffein beschleunigt ausserdem den Alterungsprozess und es kann zum verfrühten Eintritt in die Wechseljahre führen.

Koffein und andere Gesundheitsprobleme bei Frauen aller Altersgruppen

In den Vereinigten Staaten und dem Rest der westlichen Welt sterben mehr Frauen an Herzkrankheiten, als an jeder anderen tödlichen Krankheit. Ein zu hoher Koffeingehalt im Körper wird mit diesen Erkrankungen, wie auch mit anderen Risikofaktoren für Herzkrankheiten wie z. B. Bluthochdruck bzw. hoher Cholesterin- und Homocysteinspiegel in direkte Verbindung gebracht.

Koffein verhindert die Reparatur der körpereigenen DNA

Koffein ist der einzige bisher bekannte Hemmstoff der Reparaturenzyme, die nach Schädigung der DNA (z.B. durch UV-Strahlung) deren Reparatur einleiten.

Quelle: Pharmazeutische Biologie - Hildebert Wagner

Lesen Sie auch: Kaffee reizt das Nervensystem und Tipps, wie Sie Kaffee gesünder machen

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 13 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 18.11.2017

Einen schönen guten Tag, ihr Artikel gefällt mir sehr gut. Doch leider lesen ihn wohl einige nicht richtig durch bzw. Zu schnell. Ich trinke schon über 30 Jahre meine 2-3 tassen pro Tag und fühle mich rund um wohl. Aber sowas von wohl. Ich trinke jeden Morgen mein Käffchen, nicht um wach zu werden, ich bin morgens immer gleich wach, sondern weil ich den Geschmack liebe. Viele machen sich jetzt verrückt,oh nein, ich muss ein Entzug machen. Wers ab kann, kanns ab. So einfach ist das. Wie sie es ja auch schreiben! Über zuviel ist doch klar, das ja bei den meisten Sachen so. Alkohol und Zigaretten sind ungesund, auch in kleinen Mengen. Das weiss jeder und sagt eigentlich jeder arzt. Na gut, ein Glas Wein oder bier pro Tag Ok sagen manche. Aber das ist ein anderes Thema. Mein Körper kann Koffein total ab und ich merke nichts besseres und nichts schlechteres. Also nichts. Es schmeckt mir einfach nur. Ich trinke auch sehr schwach mit Milch mein Leben schon.kleiner Teelöffel auf eine Tasse .also keine Droge wie viele ein Esslöffel, grins. Genau wie ihr sagt, ders ab kann, kanns ab und wer nicht, solls lassen. Abwechslungsreiche und gesunde Ernährung ist das A und O.lasst es euch gut gehen.beste grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihr Feedback! Genau: Es geht einerseits um das richtige Mass aller Dinge und andererseits darum, auf den Körper zu hören und darauf, was ihm gut tut und was nicht.

Alles Gute wünschen wir Ihnen!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 13 Kommentare anzeigen

Quellen