Gemüsegerichte

Ayurvedisches Auberginengemüse

  • Autor: LS, SG, BAT
  • aktualisiert: 15.11.2018
  • 0 Kommentare
Ayurvedisches Auberginengemüse
© ZDG

Auberginen haben viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Sie verflüssigen laut Ayurveda zähen Schleim, fördern die Verdauung und können sogar den Cholesterinspiegel senken. Zudem enthalten sie einen hohen Anteil an Phenolsäuren, die sich für die antioxidative Wirkung der Aubergine verantwortlich zeigen. Besonders lecker schmeckt die Aubergine kombiniert mit gerösteten Erdnüssen und süssen Kirschtomaten – natürlich in Kombination mit ayurvedischen Gewürzen.

Zutaten für 2 Portionen

Für das Gemüse

  • 250 g Auberginen – waschen und Strunk entfernen
  • 1 mittelgrossse rote Zwiebel – schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden
  • 2 Knoblauchzehen – schälen und fein reiben
  • 1 TL frischer Ingwer – waschen und mit der Schale reiben
  • 50 g getrocknete Kirschtomaten in Öl – herausnehmen und abtrocknen lassen
  • 50 g Erdnüsse ungesalzen

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Kokosmilch
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 TL Currypulver
  • 1 TL Kurkuma
  • ½ TL Koriander
  • ½ TL Kreuzkümmel (Cumin)
  • ½ TL Bockshornkleesamen
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Kristallsalz
  • 2 Zweige frischer Koriander – waschen, trocknen und fein hacken, davon 2 Blätter für die Deko beiseite legen
  • 2 Blätter Koriander für die Deko von oben wegnehmen
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

Vorbereitungszeit ca. 40 Minuten

Auberginen halbieren und in kleine Würfel schneiden. In eine Schüssel geben, mit ½ TL Salz bestreuen und 10 Minuten stehen lassen. Es kann sich dabei Wasser in der Schüssel sammeln.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Auberginenwürfel ausdrücken und mit einem Tuch trocknen (sonst spritzt es in der Pfanne), in die Pfanne geben, kräftig anbraten, bis die Würfel schön gebräunt sind.

Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und die abgetrockneten Tomaten dazugeben und mit anbraten.

Die Gewürze und den Bockshornkleesamen hineingeben, verrühren und mit der Gemüsebrühe ablöschen. 5 Minuten leicht einköcheln lassen. Mit der Kokosnussmilch verfeinern, probieren und mit Zitronensaft und frischem Koriander abschmecken. Nochmals 5 Minuten leicht köcheln lassen. Auf Tellern portionsweise anrichten. Mit den Korianderblättchen garnieren.

Tipp: Zu diesem Gericht passt z. B. Basmatireis aus dem Reiskocher.

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Basenüberschüssig kochen

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit