Zentrum der Gesundheit
Mit Capsaicin schlank und gesund

Mit Capsaicin schlank und gesund

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Capsaicin ist der scharfe Stoff aus Cayenne Pfeffer. Die Schärfe schmeckt nicht nur, sie ist auch gesund. Seit einigen Jahren ist die Wissenschaft den gesundheitlichen Vorteilen des Cayenne Pfeffers auf der Spur. Im Mittelpunkt der Forschung stehen dabei gleich mehrere Capsaicin-Eigenschaften: Capsaicin bekämpft Krebs, verdünnt das Blut, schützt den Magen, senkt den Blutzucker und ist gleichzeitig ein mächtiges Antioxidans. Capsaicin gilt ferner als Fatburner, der Ihnen hilft, Ihr Gewicht zu halten.

Capsaicin in Cayenne

Mögen Sie es scharf? Lieben Sie das brennende Gefühl auf der Zunge, die darauf folgende Hitze im Körper und die Schweissperlen auf Ihrer Stirn? Dann haben wir viele gute Nachrichten für Sie! Cayenne-Schärfe ist nämlich so gesund, dass Sie täglich davon essen können – besonders dann, wenn Sie ein bestimmtes Ziel im Auge haben.

Vielleicht möchten Sie die Fliesseigenschaften Ihres Blutes verbessern – und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen? Oder möchten Sie vielleicht einer möglichen Krebserkrankung zuvorkommen? Ihrem Magen etwas Gutes tun? Sie wären glücklich, wenn Ihr Blutzuckerspiegel nicht so hoch wäre? Oder möchten Sie vielleicht einfach nur den Weg für Ihre Traumfigur ebnen? Cayenne Pfeffer kann Ihnen dabei helfen.

Paprika – Süss oder scharf?

Paprikaschoten gibt es in vielen Variationen. Gemüsepaprika sind süss und überhaupt nicht scharf. Man isst sie in grösseren Mengen und geniesst ihren hohen Vitamin-C-Gehalt. Da sie reichlich Carotinoide wie Lycopin, Lutein und Zeaxanthin enthalten, freuen sich Ihre Augen, aber auch Ihr Herz über jede Paprika-Mahlzeit.

Diese sekundären Pflanzenstoffe beteiligen sich ausserdem – nicht zuletzt aufgrund ihres stark antioxidativen Potentials - äusserst effektiv am Kampf gegen Prostatakrebs gegen Brustkrebs sowie allgemein gegen oxidativen Stress an allen Ecken und Enden des Organismus.

Chilis hingegen sind kleine scharfe Paprika. Getrocknet und pulverisiert nennt man sie oft auch Cayenne Pfeffer, obwohl sie mit Pfeffer (einer Kletterpflanze aus der Familie der Pfeffergewächse) nichts zu tun haben, sondern genau wie süsse Paprika zur Familie der Nachtschattengewächse gehören.

Allerdings nutzt man Cayenne eher als Gewürz in wohldosierten Mengen – weil er so scharf ist. Die Schärfe stammt vom Capsaicin, einem sekundären Pflanzenstoff mit faszinierenden Wirkungen.

Capsaicin – Scharfes Antioxidans

Capsaicin ist farb- und geruchlos. Es ist scharf, aber geschmacksneutral. Capsaicin ist ein Antioxidans. Es kann freie Radikale neutralisieren und damit den Körper vor Schadstoffen schützen.

Je höher der Capsaicin-Anteil in der Chilischote ist, umso schärfer ist sie und umso grösser ist folglich auch ihr antioxidatives Potential.

Wie scharf sind Paprika?

Damit Sie wissen, welche Paprika-Variante wie scharf ist, gibt es die so genannte Scoville-Skala. Sie ist nach ihrem Erfinder, dem Pharmakologen Wilbur L. Scoville benannt. Die Scoville-Skala gibt den Schärfegrad von Paprika und Chilis anhand der so genannten Scoville Heat Units (SHU, Scoville Schärfe Einheiten) an.

Je höher der SHU-Wert, umso mehr Capsaicin ist in der entsprechenden Paprika enthalten und umso schärfeerprobter sollten Sie sein, wenn Sie sie verzehren möchten.

Unter einem SHU-Wert von 16 nimmt man scharfen Geschmack gar nicht wahr. In diesem Bereich sind die Gemüsepaprikasorten angesiedelt.

Chilischoten sind in deutlich höheren Sphären eingeordnet. Ihre Schärfe pendelt zwischen 2.500 und 8.000 SHU – je nach Sorte. Reines Capsaicin hingegen weist einen Scoville-Wert von 16 Millionen auf und ist nicht mehr geniessbar.

Aber auch schon weit niedrigere Schärfegrade sind pur kaum mehr erträglich. So liegt Cayenne Pfeffer bei bis zu 50.000 SHU und wer einen Kehlenschneider (Chilischnaps) kippt, mutet seinen Eingeweiden 800.000 SHU zu.

Schärfe macht glücklich

Wenn ein Mensch nun wiederholt scharfe Paprikas zu sich nimmt, werden jedes Mal die Schmerzrezeptoren auf der Zunge stimuliert. Doch gewöhnen sich die Schmerzrezeptoren daran, so dass sie von Chili zu Chili weniger sensibel auf das Schmerzgefühl reagieren.

Es wird sogar angenommen, dass der anfangs noch schmerzhafte Stimulus nach der Gewöhnungsphase ein angenehmes Gefühl auslöst, da der Konsum scharfer Paprika die Ausschüttung von Endorphinen – die oft auch als Glückshormone bezeichnet werden - anregt.

Scharfe Speisen können also glücklich machen oder zumindest die Laune ein wenig heben!

Capsaicin statt Viagra?

Da die Capsaicin-Schärfe gleichzeitig ein heisses Körpergefühl verleiht und die Durchblutung natürlich auch in den Geschlechtsorganen anregt, galt Cayenne schon bei den Azteken als Mittel zur Stärkung von Potenz und Libido.

Kein Wunder serviert man noch heute in Mexiko nahezu alle Speisen mit Cayenne gewürzt - ob es sich nun um Früchte, Fleisch, Bohnen, oder um Schokolade handelt.

Italienische Forscher vom Department of Urology der University of Ferrara wollten es genauer wissen und nahmen deshalb die Auswirkungen von Capsaicin auf die menschliche Liebesfähigkeit schon im Jahr 1994 in einer entsprechenden Studie ("Intraurethrally infused capsaicin induces penile erection in humans") genauer unter die Lupe.

Aus 20 impotenten Testpersonen bildete man vier Gruppen zu je fünf Männern. Die Testpersonen durften nun jedoch kein scharfes Menü verspeisen. Stattdessen erhielten sie entweder eine Capsaicin-Infusion oder eine Salzlösung – und zwar direkt an den Ort des Geschehens, nämlich in die Harnröhre.

Während in der Salzgruppe alles ruhig und entspannt blieb, gab es in der Capsaicin-Gruppe helle Aufregung, da das Capsaicin umgehend zu einer Erektion führte.

Natürlich ist es ein Unterschied, ob man sich nun Capsaicin in die Harnröhre verabreichen lässt oder ob man mal eben zwei Cayenne-Kapseln schluckt. Im letzteren Falle gelangt nicht ganz so viel Capsaicin an den gewünschten Ort, weshalb die Wirkung auch nicht ganz so dramatisch einsetzt.

Doch kämpft nicht jeder gegen eine völlige Impotenz. Und so genügen möglicherweise schon viel geringere Capsaicin-Dosen, wenn es lediglich darum gehen soll, die Müdigkeit eines langen Tages abzuschütteln und den Abend doch noch mit Leidenschaft und Feuer ausklingen zu lassen.

Wenn Capsaicin nun die innere Hitze anfacht, dann ermöglicht das jedoch unter Umständen nicht nur ein erfülltes Liebesleben, sondern ausserdem eine einfachere Gewichtskontrolle – mit anderen Worten: Man verliert Gewicht.

Abnehmen mit Capsaicin?

Cayenne Pfeffer oder Chilischoten führen – wie jeder weiss – zu einem temporären Anstieg der Körpertemperatur. Das enthaltene Capsaicin heizt so richtig den Stoffwechsel an und der Energieverbrauch steigt. Man vermutet sogar, dass Capsaicin die Fettverbrennung fördert.

So hat eine Untersuchung an Labormäusen ergeben, dass Capsaicin – sobald es den Dünndarm erreicht hat - die Verbrennung des so genannten braunen Fettgewebes beschleunigt. Die Verstoffwechslung von braunem Fettgewebe zeigt den erhöhten Energiebedarf an und ist ein Zeichen für den kontinuierlich stattfindenden Abbau von Körperfett.

Forscher der Maastricht University bestätigten in einer weiteren Studie – diesmal mit leicht übergewichtigen Menschen - den Verdacht, dass Capsaicin während bzw. nach einer Diät dabei helfen kann, die Fettverbrennung weiter am Laufen zu halten. Die Testkandidaten hatten bei dieser Untersuchung lediglich 135 mg Capsaicin pro Tag eingenommen ("Effect of capsaicin on substrate oxidation and weight maintenance after modest body-weight loss in human subjects").

Capsaicin steigert aber nicht nur Ihren Energieverbrauch und Ihre Fettverbrennung, sondern hemmt überdies auch Ihren Appetit. So stellten die Maastrichter Wissenschaftler in einer weiteren Studie mit dem Titel "Sensory and gastrointestinal satiety effects of capsaicin on food intake" fest, dass der schrumpfende Appetit gemeinsam mit der automatisch darauf folgenden niedrigeren Kalorienaufnahme nach dem Verzehr von scharfen Paprika keine Einbildung ist.

Wenn Sie also Ihr mühsam erreichtes Gewicht nicht wieder verlieren möchten, empfiehlt es sich, über die Einnahme von Cayenne nachzudenken - natürlich immer gemeinsam mit einer gesunden und basenüberschüssigen Ernährung. Auf das Capsaicin-Trio "Fettverbrennung, Appetithemmung und höherer Energieverbrauch" sollten Sie jedenfalls nicht verzichten.

Capsaicin reguliert Ihren Blutzucker

Alle oben genannten Auswirkungen des Capsaicins führen natürlich geradewegs auch zu einem harmonischeren Blutzuckerspiegel. Eine südkoreanische Mäuse-Studie aus dem Jahr 2010 ergab diesbezüglich hochinteressante Ergebnisse ("Dietary capsaicin reduces obesity-induced insulin resistance and hepatic steatosis in obese mice fed a high-fat diet").

Aufgrund ihres Übergewichts litten die Mäuse an sämtlichen Symptomen des metabolischen Syndroms u. a. an einer Insulinresistenz, also einer Vorstufe des Diabetes Typ 2, an Herz-Kreislauf-Problemen sowie an einer Fettleber. Auch waren die Werte der Entzündungsbotenstoffe deutlich erhöht.

Daraufhin gab man den Mäusen Capsaicin. Die Folgen waren erstaunlich: Der zuvor erhöhte Nüchternblutzuckerspiegel sank wieder, der Insulinspiegel ebenfalls, die Glucosetoleranz der Zellen verbesserte sich und die Entzündungsbotenstoffe wurden weniger. Gleichzeitig erholten sich die Leberwerte und die Fettverbrennung stieg.

Aufgrund ihrer Herz-Kreislauf-Beschwerden wäre für die betroffenen Mäuse sicher auch eine Reduzierung der Cholesterinwerte und ferner eine "Blutverdünnung" nicht schlecht gewesen. Darauf gingen die südkoreanischen Wissenschaftler in dieser Studienauswertung leider nicht ein.

Capsaicin schützt Ihre Leber

Der positive Effekt des Capsaicins auf die Leberwerte wurde auch beim International Liver Congress™ 2015 in Wien bestätigt.

Dort berichteten Wissenschaftler davon, dass Capsaicin die Leber vor toxischen Stoffen schützen kann. In Gegenwart von Capsaicin konnten daher Leberschäden durch lebergiftige Substanzen sehr klein gehalten werden.

Auch die Ausbreitung von Leberfibrosen (die fortschreitende Vernarbung von Lebergewebe), die häufig in Leberzirrhosen oder Leberkrebs übergehen, konnte in einem Versuch mit Capsaicin gestoppt werden.

Die Leber ist bekanntlich der Tatort für den Auf- und Abbau des Cholesterins. Ist die Leber gesund, kann sich auch ein erhöhter Cholesterinspiegel wieder einpendeln – wobei Capsaicin ebenfalls behilflich sein kann.

Capsaicin senkt Cholesterin-Spiegel

Im Jahr 2006 wurde im British Journal of Nutrition eine australische Studie der University of Tasmania veröffentlicht, in der ein möglicher Einfluss von Capsaicin auf den Cholesterinspiegel untersucht wurde ("Effects of daily ingestion of chilli on serum lipoprotein oxidation in adult men and women").

Die randomisierte Cross-Over-Studie sollte die Auswirkungen eines regelmässigen Chili-Verzehrs auf den Cholesterinspiegel (insbesondere auf den Status des oxidierten Cholesterins) ans Tageslicht bringen. Die Teilnehmer assen daraufhin täglich 30 Gramm scharfe Paprika. Die Kontrollgruppe hingegen durfte keinesfalls scharfe Paprika essen.

Nach vier Wochen lag der Wert des oxidierten Cholesterins in der Chili-Gruppe niedriger als in der chilifreien Gruppe. Die Zeitspanne, bevor die Oxidation von Cholesterin einsetzt, war in der Chiligruppe deutlich länger als in der Kontrollgruppe.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Einnahme von Capsaicin eine sehr gute und einfache und vor allem nebenwirkungsfreie Möglichkeit darstellen könnte, den Cholesterinspiegel zu mässigen.

Was nun die Blutverdünnung angeht, so hatten Forscher aus Taiwan und China schon viele Jahre zuvor entdeckt, dass Capsaicin auch erfolgreich das Blut verdünnen kann.

Capsaicin als Blutverdünner

Menschen, die schon einmal einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten, müssen meist sog. Antikoagulantien einnehmen. Dabei handelt es sich um Medikamente zur Hemmung der Blutgerinnung. Umgangssprachlich nennt man diese Arzneimittel auch Blutverdünner.

Sie sollen Thrombosen und damit einen neuen Infarkt verhindern. Auch bei manchen Herzrhythmusstoerungen oder nach Operationen und bei Bettlägerigkeit werden diese Medikamente häufig eingesetzt.

Manchmal ist es einfach "nur" Aspirin, das der Patient von nun an täglich schlucken soll. In vielen anderen Fällen werden auch Cumarinderivate verordnet. Diese wirken sich jedoch negativ auf die Knochengesundheit aus.

Als sog. Vitamin-K-Antagonisten heben sie die knochenfreundliche Wirkung des Vitamin K auf. Vitamin K ist u. a. für den Einbau von Calcium in die Knochen zuständig. Wenn Vitamin K nun nicht mehr wirken kann, fehlt den Knochen das Calcium.

Daher ist Osteoporose eine bekannte Nebenwirkung der Vitamin-K-Antagonisten.

Aspirin hingegen reizt bekanntermassen die Magenschleimhaut, so dass Magen-Darm-Beschwerden die Folge einer regelmässigen Aspirineinnahme sein können.

Die schulmedizinischen Lösungen zur Blutverdünnung sind also nicht wirklich zufrieden stellend. Eine naturheilkundliche Alternative bzw. Begleittherapie, die wenigstens eine geringere Arzneimitteldosis nach sich ziehen könnte, bietet das Capsaicin.

Schon im Jahre 1985 untersuchten Wissenschaftler vom Taiwaner China Medical College in Zusammenarbeit mit der National Taiwan University die antithrombotischen ("blutverdünnenden") Fähigkeiten von Capsaicin an Mäusen. In ihrer Studie "

Antithemostatic and antthrombotic effects of capsaicin in comparison with aspirin and indomethacin" verglichen sie die blutverdünnende Wirkung des Capsaicins mit derjenigen von Aspirin bzw. Indometacin (einem Entzündungshemmer, der häufig bei Arthritis verabreicht wird).

Capsaicin konnte in dieser Studie mit einer Dosis von 25 mg/kg Körpergewicht den Tod verhindern, während die Kontrollgruppe an Lungenembolie verstarb. Weder Aspirin noch Indometacin erzielten vergleichbare Ergebnisse, nicht einmal bei Dosen von 200 mg/kg Körpergewicht.

Die Taiwaner Forscher stellten ausserdem fest, dass Capsaicin offensichtlich zwar eine Thrombose verhindern kann, gleichzeitig jedoch die Blutgerinnung nicht negativ beeinflusste. Schneidet man sich also in den Finger, dann kann der Körper trotz Capsaicin nach wie vor die Blutung rasch stoppen.

Unter dem Einfluss der üblichen Blutverdünner kann dieser Prozess nur deutlich verlangsamt stattfinden.

Adam Murray von der University of Tasmania in Australien bestätigte die antikoagulative ("blutverdünnende") Wirkung des Capsaicins in seiner 2009 in der Fachzeitschrift Thrombosis Research veröffentlichten Studie "Effect of capsaicin and dihydrocapsaicin on in vitro blood coagulation and platelet aggregation".

Wenn man nun jedoch an den unglaublich scharfen Geschmack und das brennende Mundgefühl nach dem Verzehr einer Chili denkt, könnte man vermuten, dass Capsaicin ja durchaus als Blutverdünner fungieren mag, dafür aber sicher dem Magen schadet und damit womöglich ähnlich ungünstig zu bewerten ist wie Aspirin.

Das Gegenteil ist der Fall.

Capsaicin schützt den Magen

Capsaicin hat eine magenschützende Wirkung. Bereits im Jahr 1995 führte man zu diesem Thema am National University Hospital in Singapur eine Untersuchung mit dem Titel "Chili protects against aspirin-induced gastroduodenal mucosal injury in humans" an achtzehn freiwilligen und bislang gesunden Testpersonen durch.

Die Wissenschaftler wollten prüfen, ob und inwieweit scharfe Paprika die Magenschleimhaut schützen können. Dazu nahmen die Personen der Testgruppe 20 Gramm Chili mit 200 ml Wasser zu sich. Die Kontrollgruppe trank nur das Wasser.

Eine halbe Stunde später schluckten beide Gruppen 600 mg Aspirin, was eine eindeutig magenirritierende Dosis darstellt.

Sechs Stunden später wurden die Teilnehmer einer Magenspiegelung unterzogen. Mit Hilfe eines Punktesystems bewertete man den Zustand der Magenschleimhaut. Dabei galt: Je höher die Punktezahl, umso schwerer die Schäden der Magenschleimhaut.

Während jene Personen, die nur Aspirin eingenommen hatten, vier Punkte für ihre geschädigte Magenschleimhaut erhielten, fand man in der Chili-Gruppe kaum Magenschleimhautschäden und konnte den glücklichen Teilnehmern in dieser Kategorie daher durchschnittlich nur 1,5 Punkte geben.

Capsaicin kann folglich die Magenschleimhaut vor Schäden durch z. B. Aspirin oder andere irritierende Stoffe schützen.

Capsaicin bei Magengeschwüren

Wie sieht es aber nun bei Menschen aus, die bereits unter einem Magengeschwür leiden? Müssen sie das scharfe Capsaicin meiden? Sicher verstärken seine brennenden Eigenschaften das Problem, könnte man meinen. Doch weit gefehlt! Auch hier trifft das Gegenteil zu.

Capsaicin kann sogar die Heilung von Magengeschwüren beschleunigen – und zwar sehr viel besser als die üblicherweise bei Magengeschwüren verordneten Medikamente (z. B. H2-Rezeptorantagonisten, welche die Bildung von Magensäure hemmen).

Schon in der Juniausgabe des gastroenterologischen Fachmagazins "Gut" aus dem Jahr 1996 wurde eine entsprechende Studie veröffentlicht, die sich der Wirkung des Capsaicins auf Magengeschwüre widmete ("Effect of capsaicin and cimetidine on the healing of acetic acid induced gastric ulceration in the rat").

Die beteiligten Forscher beobachteten, welche Variante eher zu einer Heilung eines Magengeschwürs beiträgt: Die Einnahme von Capsaicin, die Einnahme von Cimetidin (ein Vertreter der obengenannten H2-Rezeptorantagonisten) oder beides kombiniert.

Nach einer Woche untersuchte man die Testkandidaten und stellte fest, dass in allen drei Gruppen eine Heilung des Geschwürs eingesetzt hatte. Allerdings konnte Capsaicin die Heilung deutlich besser beeinflussen als die kombinierte Einnahme von Capsaicin und Cimetidin.

Das Medikament scheint also die heilfördernde Wirkung von Capsaicin geradewegs zu hemmen, was daran liegt – so die Forscher – dass Capsaicin die Durchblutung der Magenschleimhaut fördert (was den Heilprozess beschleunigt), nicht aber die Magensäureproduktion beeinträchtigt.

Cimetidin jedoch bewirkt genau das Gegenteil, drosselt also sowohl die Durchblutung der Magenschleimhaut als auch die Bildung der Magensäure.

Sie sehen also, beide Mittel wirken. Capsaicin tut dies jedoch, indem es die Selbstheilungskraft steigert (die Durchblutung verbessert) und keine negativen Begleiterscheinungen mit sich bringt.

Cimetidin und ähnliche Medikamente wirken nur durch die Hemmung der Magensäureproduktion. Genau das aber mag vorerst die Magenschleimhaut zwar entlasten, bringt aber auch langfristig alle negativen Begleiterscheinungen einer zu geringen Magensäureproduktion mit sich, wie z. B. eine mangelhafte Mineralstoffresorption, eine mögliche Osteoporose sowie ein Vitamin-B12-Mangel und all seine neurologischen Folgen.

Ferner führt eine derartige Medikation natürlich nicht zu einer dauerhaften Heilung, da die Magensäureproduktion nach Absetzen der Medikamente ja sofort wieder startet – und zwar nicht selten stärker als je zuvor.

Dann aber ist die Magenschleimhaut nicht nur dem Reiz der Magensäure ausgesetzt, sondern ist inzwischen – dank der Wirkung des Medikamentes – jetzt auch schlechter durchblutet, was die Anfälligkeit des Magens erhöht.

Und wenn Sie wirklich Pech haben, dann gehören Sie zu jenen Patienten, denen die Einnahme der H2-Rezeptorantagonisten eine erektile Dysfunktion – sprich eine Erektions- bzw. Potenzstörung – beschert.

Auch hier haben wir also wieder eine völlig gegensätzliche Wirkung zum aphrodisierenden Capsaicin, wenn Sie sich bitte an die oben erwähnte italienische Studie erinnern möchten.

Falls Sie nun ein Magengeschwür ihr Eigen nennen sollten und bereits Medikamente nehmen, die Ihre Magensäurebildung hemmen, dann sollten Sie diese natürlich nicht eigenmächtig absetzen. Befragen Sie dazu Ihren Therapeuten.

Da Capsaicin jedoch die Wirkung des Medikaments nicht beeinträchtigt, aber gleichzeitig die Gesundheit der Magenschleimhaut unterstützt, könnte es problemlos als naturheilkundliche Begleittherapie eingenommen werden und damit die Gesamtsituation verbessern.

Auch diesen Punkt sollten Sie mit Ihrem ganzheitlich orientierten Arzt besprechen.

Wenn Capsaicin sich nun so vorteilhaft auf Magengeschwüre auswirkt, kann es dann auch bösartige Tumore, also Krebs bekämpfen? Ja, es kann!

Capsaicin gegen Krebs

Die krebsbekämpfende Wirkung des Capsaicins scheint sogar eine der am besten untersuchten Eigenschaften des scharfen Stoffes zu sein.

Capsaicin gegen Prostatakrebs

Besonders umfangreich ist die Datenlage bei Prostatakrebs, so dass wir diesem Thema einen gesonderten Artikel widmen möchten. Er stellt die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie vor, in der sich gezeigt hat, dass Prostatakrebstumore unter der Einwirkung von Capsaicin auf ein Fünftel ihrer ursprünglichen Grösse geschrumpft waren.

Details dazu finden Sie hier: Capsaicin gegen Prostatakrebs

Capsaicin gegen Bronchialkarzinom

In einer Hongkonger Studie von 2010 erwies sich Capsaicin sogar als hilfreich in der Therapie beim sehr schwer zu behandelnden kleinzelligen Bronchialkarzinom (SCLC) ("Capsaicin displays anti-proliferative activity against human small cell lung cancer in cell culture and nude mice models via the E2F pathway").

Das kleinzellige Bronchialkarzinom schreitet meist sehr schnell voran. Die Überlebensraten sind äusserst gering. Aus diesem Grund sucht man fieberhaft nach neuen Therapiemöglichkeiten.

Capsaicin soll nun den Wissenschaftlern rund um Dong-Yan Jin von der University of Hong Kong zufolge eine eindeutig antiproliferative (wachstumshemmende) Wirkung auf das kleinzellige Bronchialkarzinom haben und könnte daher in die Therapie dieser Krebsart integriert werden.

Capsaicin gegen Pankreaskrebs

Eine nicht weniger bösartige Krebsform ist das Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs). Wenn es entdeckt wird, ist es in den meisten Fällen schon nicht mehr operabel. Doch selbst, wenn noch operiert werden kann, schenkt der Eingriff nur selten mehr als fünf Lebensjahre.

Auch hier wäre es also mehr als begrüssenswert, gäbe es endlich eine Therapie, die Hoffnung schenken kann. Capsaicin könnte Bestandteil eines solchen Therapiekonzeptes sein.

Im Dezember 2008 veröffentlichten die Wissenschaftler um Ruifen Zhang von der University of Pittsburgh School of Medicine eine Studie zum Wirkmechanismus des Capsaicins bei Pankreaskrebs ("In vitro and in vivo induction of apoptosis by capsaicin in pancreatic cancer cells is mediated through ROS generation and mitochondrial death pathway").

Besonders erwähnenswert ist an dieser Stelle, dass Capsaicin zwar das Selbstmordprogramm (Apoptose) von Krebszellen wieder in Gang werfen, also deren Tod initiieren kann, gesunde Zellen aber in keinster Weise beeinträchtigt.

Das Fazit der Wissenschaftler lautete daher sehr hoffnungsvoll:

Insgesamt zeigen diese Ergebnisse, dass Capsaicin sowohl in vitro als auch in vivo das Wachstum von Pankreaskrebszellen effektiv hemmen kann.

Capsaicin gegen Brustkrebs

Eine ganz ähnliche Studie – jedoch zu Brustkrebs – kam im Oktober 2011 zu annähernd identischen Resultaten. In ihrer Untersuchung mit dem Titel "Capsaicin may induce breast cancer cell death through apoptosis-inducing factor involving mitochondrial dysfunction" erklärten die Forscher vom Changhua Christian Hospital in Changhua, Taiwan, wie konkret Capsaicin den Tod von Brustkrebszellen in die Wege leiten kann.

Wenn Brustkrebs nämlich plötzlich nicht mehr auf eine Chemotherapie oder Bestrahlung anspricht, dann ist das häufig ein Zeichen einer nicht mehr funktionierenden Caspase-3. Caspase-3 ist ein Enzym, das – gemeinsam mit anderen Enzymen – erkennt, wenn eine Zelle sehr krank, sehr alt oder auch irreparabel beschädigt ist. Caspase-3 organisiert in einem solchen Fall den Tod dieser Zelle.

Bleibt die Caspase-3 inaktiv, dann sterben die Zellen nicht mehr – ganz egal wie krank oder wie beschädigt sie sind. In Krebszellen ist Caspase-3 nicht mehr aktiv. Daher können sie sich immer weiter vermehren und schliesslich Tumore sowie Metastasen bilden.

Capsaicin durchbricht diesen Kreislauf. Es verhindert das Zellwachstum auch in solchen Zellen, die über keine Caspase-3 mehr verfügen und löst deren Selbstmordprogramm aus.

Capsaicin – Als Chili, als Cayenne Pfeffer oder in Kapselform

Nach all diesen faszinierenden Erkenntnissen wird klar, wie wertvoll und hilfreich Capsaicin bzw. Cayenne für uns sein kann und wie wichtig es sein sollte, die Substanz in die Therapien sehr vieler Krankheiten zu integrieren. Ideal wäre es natürlich, gar nicht erst krank zu werden und Cayenne vorbeugend zu geniessen.

Wer gerne scharf isst, hat damit natürlich kein Problem und baut einfach regelmässig Chilis oder Cayenne Pfeffer in seine Ernährung ein.

Nun sind scharfe Speisen aber nicht jedermanns Sache. Und selbst wenn doch, so isst man selten jeden Tag eine feurige Mahlzeit. Von Capsaicin profitiert man aber nur, wenn man es wirklich regelmässig oder zumindest kurweise zu sich nimmt. Für diesen Zweck gibt es Capsaicin bzw. Cayenne als Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform.

Man nimmt einfach zweimal täglich eine Kapsel zum Essen, umgeht auf diese Weise das für viele Menschen unangenehm brennende Gefühl im Mund-Rachenraum und gelangt dennoch in den Genuss der beschriebenen Wirkungen des Capsaicins.

Rezept: Scharfe Salsa

Zum Schluss gibt es für alle, die kein Problem mit der Capsaicin-Schärfe haben, das Rezept für eine süss-scharfe Capsaicin-Salsa. Sie ist ein kulinarisches Gedicht und passt zu gegrilltem Tofu, zu einem Veggie-Burger und natürlich auch zu gegrilltem Fleisch oder Fondue:

Zutaten:

  • 2 Pfirsiche, geschält, entsteint und in Stücke geschnitten
  • 250 g Cantaloupe-Melone (oder eine andere Honigmelone), geschält, entkernt und in Stücke geschnitten
  • 150 g Mango, geschält, entsteint und in Stücke geschnitten
  • 150 g Erdbeeren, halbiert oder je nach Grösse geviertelt
  • 50 g Ananasstückchen
  • Frisch gepresster Saft aus 1 Limette
  • 5 g frischer Koriander
  • 1 TL Honig
  • ½ TL Stein- oder Meersalz
  • 3 - 4 Chilis (z. B. 1 Jalapeño, 2 Bananen-Chilis (Banana Pepper), 1 Habanero-Chili (vorsichtig scharf, Habanero-Chilis können zwischen 100.000 und 350.000 SHU erreichen!).
  • Bitte alle Chilis vor der Verwendung entkernen. Die genannten Chili-Mengen und Chili-Sorten sind ein Vorschlag! Bitte wählen Sie jene Mengen und Sorten, die Ihnen zusagen und die Sie auch essen können, ohne anschliessend einem Feuer speienden Drachen zu gleichen.

Zubereitung

Mixen Sie alle Zutaten im Vitamix-Mixer oder einem anderen leistungsfähigen Mixer zu einer feinen Salsa und lassen Sie es sich schmecken!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite der Akademie alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal