Zentrum der Gesundheit
  •  Capsaicin
09 Mai 2022
11 min

Mit Capsaicin schlank und gesund

Capsaicin ist der scharfe Stoff aus Chilis und Cayennepfeffer. Die Schärfe schmeckt nicht nur fein, sie ist auch gesund. Seit einigen Jahren ist die Wissenschaft den gesundheitlichen Vorteilen des antioxidativen Scharfstoffes auf der Spur. Denn Capsaicin bekämpft unter anderem Krebs, verdünnt das Blut und senkt den Blutzucker.

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Capsaicin in Cayenne

Capsaicin – der Pflanzenstoff, der Chilischoten ihre Schärfe verleiht – heizt dem Körper ordentlich ein. Und zwar im positiven Sinne. Capsaicin ist so gesund, dass Sie öfter mit Chili und Cayennepfeffer würzen können – besonders dann, wenn Sie ein bestimmtes Ziel im Auge haben.

Vielleicht möchten Sie die Fliesseigenschaften Ihres Blutes verbessern – und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen? Oder Sie wären glücklich, wenn Ihr Blutzuckerspiegel nicht so hoch wäre? Vielleicht möchten Sie auch einfach nur etwas Gewicht verlieren? Und zusätzlich Ihr Krebsrisiko reduzieren?

Paprika – süss oder scharf

Chilis sind kleine scharfe Paprikas. Wenn Sie mehr über die süssen Paprikaschoten lesen möchten, die kein bisschen scharf schmecken und in grösseren Mengen verzehrt werden können, dann lesen Sie unseren Artikel über Paprika: eine vitaminreiche Delikatesse.

Falls Sie sich hingegen für die Chilischote interessieren, finden Sie alle Informationen darüber in unserem Artikel Chili – gesunde Schärfe. Beide – Gemüsepaprika und scharfe Chilis – zählen zu den Nachtschattengewächsen.

Capsaicin – scharfes Antioxidans

Der scharfe Chilistoff namens Capsaicin wirkt unter anderem entzündungshemmend, stoffwechselanregend und antioxidativ. Letzteres bedeutet, dass Capsaicin freie Radikale neutralisiert und damit den Körper vor Schadstoffen schützt. Je höher der Capsaicin-Anteil in der Chilischote ist, umso schärfer ist sie und umso grösser ist folglich auch ihr antioxidatives Potential.

So scharf sind Chilis: die Scoville-Skala

Damit Sie wissen, welche Chilisorte wie scharf ist, gibt es die sogenannte Scoville-Skala. Sie ist nach ihrem Erfinder, dem Pharmakologen Wilbur L. Scoville benannt. Die Scoville-Skala gibt den Schärfegrad von Paprika und Chilis anhand der so genannten Scoville Heat Units (SHU, „Scoville Schärfe Einheiten“) an.

Je höher der SHU-Wert, umso mehr Capsaicin ist in der entsprechenden Paprika enthalten und umso schärfeerprobter sollten Sie sein, wenn Sie sie verzehren möchten. Gemüsepaprika liegt zwischen null und zehn SHU.

Chilischoten sind in deutlich höheren Sphären eingeordnet. So liegt Cayennepfeffer bei bis zu 50.000 SHU und wer einen Kehlenschneider (Chilischnaps) kippt, mutet seinen Eingeweiden 800.000 SHU zu.

Schärfe macht glücklich

Wenn ein Mensch nun wiederholt Chili zu sich nimmt, werden jedes Mal die Schmerzrezeptoren auf der Zunge stimuliert. Doch gewöhnen sich die Schmerzrezeptoren daran, so dass sie von Chili zu Chili weniger sensibel auf das Schmerzgefühl reagieren ( 1 ). Echte Chili-Liebhaber, die am liebsten täglich Chili essen, können dieses Phänomen bestätigen.

Es wird sogar angenommen, dass der anfangs noch schmerzhafte Stimulus nach der Gewöhnungsphase ein angenehmes Gefühl auslöst, da der Konsum von Chili die Ausschüttung von Endorphinen – die oft auch als Glückshormone bezeichnet werden ­– anregen soll. Scharfe Speisen können also womöglich glücklich machen oder zumindest die Laune ein wenig heben ( 2 ).

Capsaicin statt Viagra

Da die Capsaicin-Schärfe gleichzeitig ein heisses Körpergefühl verleiht und die Durchblutung (natürlich auch in den Geschlechtsorganen) anregt, galt Cayenne schon bei den Azteken als Mittel zur Stärkung von Potenz und Libido.

Italienische Forscher vom Department of Urology der University of Ferrara wollten es genauer wissen und nahmen deshalb die Auswirkungen von Capsaicin auf die menschliche Liebesfähigkeit schon im Jahr 1994 unter die Lupe ( 3 ).

Aus 20 impotenten Testpersonen bildete man vier Gruppen zu je fünf Männern. Die Testpersonen erhielten entweder eine Capsaicin-Infusion oder eine Salzlösung – und zwar direkt an den Ort des Geschehens, nämlich in die Harnröhre. Während in der Salzgruppe alles ruhig und entspannt blieb, gab es in der Capsaicin-Gruppe helle Aufregung, da das Capsaicin umgehend zu einer Erektion führte.

Natürlich ist es ein Unterschied, ob man sich nun Capsaicin in die Harnröhre verabreichen lässt oder ob man mal eben eine Chili isst oder die eine oder andere Capsaicin-Kapseln schluckt. Denn bei oraler Einnahme gelangt nicht ganz so viel Capsaicin an den gewünschten Ort, weshalb die Wirkung auch nicht ganz so dramatisch einsetzt.

Doch kämpft nicht jeder gegen eine völlige Impotenz. Und so genügen möglicherweise schon viel geringere Capsaicin-Dosen, wenn es lediglich darum gehen soll, die Müdigkeit eines langen Tages abzuschütteln und den Abend doch noch mit Leidenschaft und Feuer ausklingen zu lassen.

Abnehmen mit Capsaicin

Cayennepfeffer und Chilischoten führen nicht nur zu einem heissen Gefühl, sondern lassen auch tatsächlich die Körpertemperatur steigen, zumindest vorübergehend. Das Capsaicin heizt dabei den Stoffwechsel an und der Energieverbrauch steigt. Man vermutet sogar, dass Capsaicin die Fettverbrennung fördert.

Forscher der Maastricht University bestätigten in einer Studie mit leicht übergewichtigen Menschen den Verdacht, dass Capsaicin während bzw. nach einer Diät dabei helfen kann, die Fettverbrennung weiter am Laufen zu halten. Die Testkandidaten hatten bei dieser Untersuchung lediglich 135 mg Capsaicin pro Tag eingenommen ( 4 ).

Capsaicin steigert aber nicht nur den Energieverbrauch und die Fettverbrennung, sondern hemmt überdies auch den Appetit. So stellten die Maastrichter Wissenschaftler in einer weiteren Studie fest, dass der schrumpfende Appetit (nach Chiliverzehr) gemeinsam mit der automatisch darauf folgenden niedrigeren Kalorienaufnahme keine Einbildung ist ( 5 ).

Wenn Sie also Ihr mühsam erreichtes Gewicht nicht wieder verlieren möchten, empfiehlt es sich, öfters Chili und Cayennepfeffer in Ihren Speiseplan einzubauen oder über die Einnahme von Capsaicin-Kapseln nachzudenken – natürlich immer gemeinsam mit einer gesunden und bedarfsgerechten Ernährung.

Capsaicin für eine gesunde Darmflora

Capsaicin fördert die Gesundheit auch über einen positiven Einfluss auf die Darmflora. Tierstudien haben gezeigt, dass Capsaicin einerseits die Menge an Darmbakterien erhöht und andererseits das Wachstum pathogener Bakterien hemmt. Pathogene Bakterien sind Bakterien, die Krankheiten verursachen können ( 6 ).

Wie Capsaicin dies genau schafft, ist noch nicht vollständig geklärt. Doch da ein kranker Darm die Ursache vieler Erkrankungen ist, deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Capsaicin bei der Prävention von so mancher Krankheit eine Rolle spielen könnte.

Capsaicin für einen gesunden Blutzuckerspiegel

Eine südkoreanische Mäuse-Studie aus dem Jahr 2010 zeigte, dass Capsaicin bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels hilfreich sein kann ( 7 ).

Aufgrund ihres Übergewichts litten die Mäuse an sämtlichen Symptomen des metabolischen Syndroms u. a. an einer Insulinresistenz, also einer Vorstufe des Diabetes Typ 2, an Herz-Kreislauf-Problemen sowie an einer Fettleber. Auch waren die Werte der Entzündungsbotenstoffe deutlich erhöht.

Daraufhin gab man den Mäusen Capsaicin. Die Folgen waren erstaunlich: Der zuvor erhöhte Nüchternblutzuckerspiegel sank wieder, der Insulinspiegel ebenfalls, die Glucosetoleranz der Zellen verbesserte sich und die Entzündungsbotenstoffe wurden weniger. Gleichzeitig erholten sich die Leberwerte und die Fettverbrennung stieg.

Capsaicin schützt Ihre Leber

Der positive Effekt des Capsaicins auf die Leberwerte wurde auch beim International Liver Congress™ 2015 in Wien bestätigt.

Dort berichteten Wissenschaftler davon, dass Capsaicin die Leber vor toxischen Stoffen schützen kann. Denn in Gegenwart von Capsaicin konnten Leberschäden bei Mäusen durch lebergiftige Substanzen sehr klein gehalten werden.

Auch die Ausbreitung von Leberfibrosen (die fortschreitende Vernarbung von Lebergewebe), die häufig in Leberzirrhosen oder Leberkrebs übergehen, konnte in einem Versuch mit Capsaicin bei Mäusen gestoppt werden, wie Sie unter vorigem Link nachlesen können.

Capsaicin – eine gesunde Herzensangelegenheit

Auch in Herzensdingen macht sich Capsaicin als bemerkenswerter Gesundheitsbote verdient. Dies zeigen bereits die oben erwähnten positiven Wirkungen bei Übergewicht und beim metabolischen Syndrom.

Tierstudien zeigten ausserdem, dass Capsaicin sich u. a. positiv auf den Blutdruck und den Cholesterinspiegel auswirkt. Das sogenannte "schlechte" LDL-Cholesterin, das sich in den Blutgefässen ablagern kann und – wenn noch weitere Faktoren dazukommen – zu Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann, wird gesenkt, während das "gute" HDL-Cholesterin nicht beeinträchtigt wird ( 8 , 9 ).

Beobachtungsstudien deuten ebenfalls auf einen Zusammenhang zwischen dem Konsum capsaicinhaltiger Speisen und dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin. Unter nachfolgendem Link berichten wir beispielsweise über eine Studie, die zeigte, dass Chili die Lebenszeit verlängern kann. Denn der regelmässige Chili-Konsum reduziert das Risiko, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben. Dies zeigte auch eine italienische Studie von 2019 ( 10 ).

Capsaicin als Blutverdünner

Auch nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kann Capsaicin helfen. Denn die schulmedizinischen Lösungen zur Blutverdünnung sind nicht zufriedenstellend. Manchmal ist es einfach "nur" Aspirin, das der Patient von nun an täglich schlucken soll. In vielen anderen Fällen werden auch Cumarinderivate (Phenprocoumon, z. B. Marcumar) verordnet.

Diese wirken sich jedoch negativ auf die Knochengesundheit aus. Aspirin hingegen reizt bekanntermassen die Magenschleimhaut, so dass Magen-Darm-Beschwerden die Folge einer regelmässigen Aspirineinnahme sein können.

Eine naturheilkundliche Alternative bzw. Begleittherapie, die wenigstens eine geringere Arzneimitteldosis nach sich ziehen könnte, bietet das Capsaicin. Weitere natürliche Blutverdünner finden Sie unter vorigem Link.

Schon im Jahre 1985 untersuchten taiwanesische Wissenschaftler die antithrombotischen ("blutverdünnenden") Fähigkeiten von Capsaicin an Mäusen. In ihrer Studie verglichen sie die blutverdünnende Wirkung des Capsaicins mit derjenigen von Aspirin bzw. Indometacin (einem Entzündungshemmer, der häufig bei Arthritis verabreicht wird) ( 11 ).

Capsaicin konnte in dieser Studie mit einer Dosis von 25 mg/kg Körpergewicht den Tod verhindern, während die Mäuse in der Kontrollgruppe an Lungenembolie verstarben. Weder Aspirin noch Indometacin erzielten vergleichbare Ergebnisse, nicht einmal bei Dosen von 200 mg/kg Körpergewicht.

Die Forscher stellten ausserdem fest, dass Capsaicin offensichtlich zwar eine Thrombose verhindern kann, gleichzeitig jedoch die Blutgerinnung nicht negativ beeinflusste. Schneidet man sich also in den Finger, dann kann der Körper trotz Capsaicin nach wie vor die Blutung rasch stoppen. Unter dem Einfluss der üblichen Blutverdünner bluten Wunden meist stark, weshalb man sie auch stets etliche Tage vor einer Operation oder Zahnbehandlung absetzen muss.

Capsaicin gegen Krebs

Auch in Sachen Krebs ist Capsaicin ein interessanter Stoff. Die krebsbekämpfende Wirkung des Capsaicins scheint sogar eine der am besten untersuchten Eigenschaften des scharfen Stoffes zu sein. Untersuchungen an Zellkulturen und Tieren deuten darauf hin, dass Capsaicin unter anderem bei Brustkrebs, Lungenkrebs, Magenkrebs, Darmkrebs, Leberkrebs, Prostatakrebs und Blasenkrebs helfen könnte ( 12 ):

Capsaicin gegen Prostatakrebs

Besonders umfangreich ist die Datenlage bei Prostatakrebs, so dass wir dem Thema Capsaicin gegen Prostatakrebs unter vorigem Link einen gesonderten Artikel gewidmet haben. Er stellt die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie bei Mäusen vor, in der sich gezeigt hat, dass Prostatakrebstumoren unter der Einwirkung von Capsaicin auf ein Fünftel ihrer ursprünglichen Grösse geschrumpft waren.

Capsaicin gegen Bronchialkarzinom

In einer Hongkonger Studie von 2010 erwies sich Capsaicin sogar als hilfreich in der Therapie beim sehr schwer zu behandelnden kleinzelligen Bronchialkarzinom. Dieses schreitet meist sehr schnell voran, wodurch die Überlebensraten äusserst gering sind. Aus diesem Grund sucht man fieberhaft nach neuen Therapiemöglichkeiten ( 13 ).

Capsaicin soll nun den Wissenschaftlern zufolge eine eindeutig wachstumshemmende Wirkung auf das kleinzellige Bronchialkarzinom haben (zumindest bei Mäusen) und könnte daher in Zukunft womöglich auch beim Menschen in die Therapie dieser Krebsart integriert werden.

Capsaicin gegen Pankreaskrebs

Eine nicht weniger bösartige Krebsform ist das Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs). Capsaicin könnte auch hier Bestandteil eines ganzheitlichen Therapiekonzeptes sein.

Im Dezember 2008 veröffentlichten Wissenschaftler von der University of Pittsburgh School of Medicine eine Zell- und Mäusestudie zum Wirkmechanismus des Capsaicins bei Pankreaskrebs. Besonders erwähnenswert ist an dieser Studie, dass Capsaicin das Selbstmordprogramm (Apoptose) von Krebszellen wieder in Gang werfen, also deren Tod initiieren konnte ( 14 ).

Capsaicin gegen Brustkrebs

Eine ganz ähnliche Studie – jedoch zu Brustkrebs – kam 2011 zu annähernd identischen Resultaten. In ihrer Untersuchung von menschlichen Brustkrebszellen im Labor erklärten die taiwanesischen Forscher, wie konkret Capsaicin den Tod von Brustkrebszellen in die Wege leiten kann ( 15 ).

Wenn Brustkrebs nämlich plötzlich nicht mehr auf eine Chemotherapie oder Bestrahlung anspricht, dann ist das häufig ein Zeichen einer nicht mehr funktionierenden Caspase-3. Caspase-3 ist ein Enzym, das erkennt, wenn eine Zelle sehr krank, sehr alt oder auch irreparabel beschädigt ist. Caspase-3 organisiert in einem solchen Fall den Tod dieser Zelle.

Bleibt die Caspase-3 inaktiv, dann sterben die Zellen nicht mehr – ganz egal wie krank oder wie beschädigt sie sind. In Krebszellen ist Caspase-3 nicht mehr aktiv. Daher können sie sich immer weiter vermehren und schliesslich Tumore sowie Metastasen bilden.

Capsaicin durchbricht diesen Kreislauf. Es verhindert das Zellwachstum auch in solchen Zellen, die über keine Caspase-3 mehr verfügen und löst deren Selbstmordprogramm aus.

Capsaicin in der Krebstherapie

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Capsaicin in die Krebstherapie eingebaut werden könnte, beispielsweise ergänzend zur Chemotherapie oder zur Strahlentherapie. Die erforderliche Dosis ist leider nicht bekannt, da dazu noch klinische Studien fehlen. Es spricht jedoch nichts dagegen, Chilis oder auch Capsaicin-Kapseln – nach Absprache mit dem Arzt – in die Therapie oder Ernährung einzubinden.

Capsaicin – als Chili, als Cayennepfeffer oder in Kapselform

Nach all diesen faszinierenden Erkenntnissen wird klar, wie wertvoll und hilfreich Capsaicin sein kann und wie sinnvoll es sein könnte, die Substanz in die Therapien sehr vieler Krankheiten zu integrieren.

Ideal wäre es natürlich, gar nicht erst krank zu werden und Chili und Cayenne vorbeugend zu geniessen. Wer gerne scharf isst, hat damit natürlich kein Problem und baut einfach Chilis oder Cayennepfeffer in seine Ernährung ein. Wie Sie Chili in der Küche verwenden, erfahren Sie unter vorigem Link.

Nun sind scharfe Speisen aber nicht jedermanns Sache. Und selbst wenn doch, so isst man selten mehrmals wöchentlich eine feurige Mahlzeit und isst schon gar nicht so viel Chili, dass damit ein hoher Gehalt an Capsaicin eingenommen werden könnte – denn mit dem Capsaicingehalt steigt auch die Schärfe. Für diesen Zweck gibt es Capsaicin bzw. Cayennepfeffer als Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform.

Bei den Kapseln von effective nature nimmt man zweimal täglich je 1 Kapsel, umgeht auf diese Weise das für viele Menschen unangenehm brennende Gefühl im Mund-Rachenraum und gelangt dennoch in den Genuss der beschriebenen Wirkungen des Capsaicins. Allerdings kann es auch im Magen-Darm-Trakt zu einem Brennen kommen. Wir empfehlen daher den Scharfstoff tatsächlich nur Menschen, die gerne scharf essen und das Capsaicin auch gut vertragen.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (1) Mary-Jon Ludy, Richard D. Mattes. The effects of hedonically acceptable red pepper doses on thermogenesis and appetite. Physiology & Behavior, 2011; 102 (3-4): 251.
  2. (2) Holzer P. TRP channels in the digestive system. Curr Pharm Biotechnol. 2011;12(1):24-34.
  3. (3) Lazzeri M. et al., "Intraurethrally infused capsaicin induces penile erection in humans" Scand J Urol Nephrol. 1994 Dec;28(4):409-12. 
  4. (4) Lejeune MP. et al., "Effect of capsaicin on substrate oxidation and weight maintenance after modest body-weight loss in human subjects" Br J Nutr. 2003 Sep;90(3):651-59.
  5. (5) Westerterp-Plantenga MS et al., "Sensory and gastrointestinal satiety effects of capsaicin on food intake" Int J Obes (Lond). 2005 Jun;29(6):682-8.
  6. (6) Rosca AE, Iesanu MI, Zahiu CDM, Voiculescu SE, Paslaru AC, Zagrean AM. Capsaicin and Gut Microbiota in Health and Disease. Molecules. 2020 Dec 2;25(23):5681.
  7. (7) Kang JH et al., "Dietary capsaicin reduces obesity-induced insulin resistance and hepatic steatosis in obese mice fed a high-fat diet." Obesity (Silver Spring). 2010 Apr;18(4):780-7. 
  8. (8) American Chemical Society (ACS). "Hot pepper compound could help hearts." ScienceDaily. ScienceDaily, 27 March 2012.
  9. (9) Sun F, Xiong S, Zhu Z. Dietary Capsaicin Protects Cardiometabolic Organs from Dysfunction. Nutrients. 2016 Apr 25;8(5):174.
  10. (10) Bonaccio M, Di Castelnuovo A, Costanzo S, Ruggiero E, De Curtis A, Persichillo M, Tabolacci C, Facchiano F, Cerletti C, Donati MB, de Gaetano G, Iacoviello L; Moli-sani Study Investigators. Chili Pepper Consumption and Mortality in Italian Adults. J Am Coll Cardiol. 2019 Dec 24;74(25):3139-3149.
  11. (11) Wang JP et al., "Antihemostatic and antithrombotic effects of capsaicin in comparison with aspirin and indomethacin" Thromb Res. 1985 Mar 15;37(6):669-79.
  12. (12) Zhang S, Wang D, Huang J, Hu Y, Xu Y. Application of capsaicin as a potential new therapeutic drug in human cancers. J Clin Pharm Ther. 2020 Feb;45(1):16-28.
  13. (13) Brown KC et al., "Capsaicin displays anti-proliferative activity against human small cell lung cancer in cell culture and nude mice models via the E2F pathway" PLoS One. 2010 Apr 20;5(4):e10243.
  14. (14) Zhang R et al., "In vitro and in vivo induction of apoptosis by capsaicin in pancreatic cancer cells is mediated through ROS generation and mitochondrial death pathway" Apoptosis. 2008 Dec;13(12):1465-78.
  15. (15) Chang HC et al.,"Capsaicin may induce breast cancer cell death through apoptosis-inducing factor involving mitochondrial dysfunction" Hum Exp Toxicol. 2011 Oct;30(10):1657-65.