Zentrum der Gesundheit
  • cordyceps Ophiocordyceps sinensis
  • Cordyceps Krebs
    30 März 2022
    3 min

    Heilpilz Cordyceps - Eine Alternative bei Krebs

    Heilpilze sind ein unerschöpflicher Fundus immer neuer Eigenschaften und Heilwirkungen. Einer der bekanntesten Heilpilze ist der Cordyceps, auch Raupenpilz genannt. Studien haben gezeigt, dass der Cordyceps das Immunsystem kräftigt, Depressionen mindert und gegen Arthroseschmerzen wirkt. Seine besondere Begabung liegt jedoch im Bereich der Potenz- und Libidostärkung. Gleichzeitig steigert er auch die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit, was ihn besonders für Sportler so interessant macht. Jetzt hat sich herausgestellt, dass der Cordyceps sogar bei Krebs helfen kann.

    Cordyceps – ein Heilpilz der besonderen Art

    Der Chinesische Raupenpilz (Ophiocordyceps sinensis) – auch bekannt als Tibetischer Raupenpilz oder Cordyceps sinensis – wächst im tibetischen Hochgebirge in Höhenlagen zwischen 3.000 und 5.000 Meter.

    Wie der Name des Pilzes bereits andeutet, ist er in freier Wildbahn auf eine Raupe angewiesen, um überhaupt existieren zu können. Er lebt sozusagen von deren Fleisch.

    Die Raupe hat an ihrem Parasiten verständlicherweise keine grosse Freude, umso wertvoller ist der Pilz aber für uns Menschen.

    Wer nun keinen "fleischfressenden" Pilz zu sich nehmen will, sei beruhigt, denn der wild gewachsene Raupenpilz ist ohnehin äusserst rar und gelangt fast nie in westliche Gefilde.

    Die in Europa erhältlichen Cordyceps-Produkte (z. B. Cordyceps CS-4® Pulver) stammen von Cordyceps-Pilzen, die statt auf Raupen auf Nährmedien auf Getreidebasis gedeihen, aber dennoch die effektiv wirkenden Inhaltsstoffe enthalten.

    Cordyceps ist ein heilender Alleskönner

    Im asiatischen Raum wird der Cordyceps bereits seit mindestens tausend Jahren hoch geschätzt, da er in der Volksheilkunde als medizinisches Multitalent mit einem besonders weiten Wirkungsspektrum gilt.

    So regt der Heilpilz beispielsweise die Libido bzw. die Potenz an, hilft bei Gelenkschmerzen und wirkt leistungssteigernd, worüber wir für Sie bereits ausführlich berichtet haben.

    Des Weiteren wird der Cordyceps in der traditionellen chinesischen Medizin schon seit langem als Anti-Krebs-Mittel angewandt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Heilpilz die Bildung der weissen Blutkörperchen anregt, die Neubildung von Blutgefässen im Krebsgewebe hemmt und Krebszellen aushungert.

    Zudem kommt der Raupenpilz in asiatischen Ländern wie China und Japan oft zum Einsatz, um die Nebenwirkungen von Chemotherapien und Bestrahlungen zu lindern.

    Mittlerweile hat der Cordyceps auch die europäischen Krebsforscher in seinen Bann gezogen, wobei schon etliche Studien zu erstaunlichen Ergebnissen geführt haben.

    Krebsforschung: Cordyceps als Hoffnungsträger

    Die westlich orientierte Medizin befasste sich in den 1950er Jahren erstmals mit der Heilkraft des Cordyceps. Schon damals wurde erkannt, dass der Pilz sich auf bösartige Tumoren sehr positiv auswirken kann.

    Die Wissenschaftler stellten seinerzeit fest, dass der Wirkstoff Cordycepin viel zu schnell vom Körper abgebaut wird, um den Praxistest zu bestehen und Krebspatienten auch wirklich helfen zu können.

    Ein Forscherteam von der Universität Nottingham hat es nun aber vor einigen Jahren geschafft, dieses Hindernis zu überbrücken: Der Wirkstoff wurde einfach mit einer anderen Substanz kombiniert, die den Abbau im Körper verhinderte.

    Der Zusatz führt jedoch leider zu Nebenwirkungen, half aber dabei, den Anti-Krebs-Wirkmechanismus von Cordycepin zu erkennen.

    Cordyceps hemmt Krebszellwachstum

    Die Studie ergab, dass Cordycepin den Tumorzellen auf unterschiedliche Weise zu schaffen macht ( 1 ) ( 2 ).

    Zunächst wirkt sich der Heilpilz auf Krebszellen wachstumshemmend aus und behindert ihre Teilung. Auch können sich unter der Wirkung des Cordyceps die Krebszellen nicht aneinander heften, was ebenfalls die Ausbreitung des Krebses verhindert.

    Zusätzlich sorgt der Cordyceps dafür, dass die Proteinproduktion in den Krebszellen nicht mehr ordnungsgemäss funktioniert. Die Krebszelle kann somit keine für Teilung und Wachstum hilfreichen Proteine mehr produzieren.

    Dr. Cornelia de Moor bezeichnete die Studie als wichtige Basis für weitere Untersuchungen.

    Der nächste Schritt ist nun herauszufinden, auf welche Krebsarten eine Cordycepin-Therapie anspricht und welche nebenwirkungsfreien Zusatzstoffe für eine wirksame Kombination infrage kommen.

    Reishi – Starker Heilpilz bei Krebs

    Auch der Reishi ist ein äusserst wirkungsvoller Heilpilz, der gerade in der Krebsvorsorge, aber auch in der Krebstherapie grosse Erfolge bringen kann. In vielen asiatischen Ländern wird er längst ganz offiziell in die Krebsbehandlung mit eingebunden.

    Reishi-Experte Dr. Fukumi Morishige ( 4 ) vom Linus Pauling Institut für Wissenschaft und Medizin in Kalifornien therapiert mit dem Reishi Pilz auch Krebs-Patienten, die von der Schulmedizin längst aufgegeben wurden – mit sehr guten Erfolgen . Er empfiehlt die Kombinationstherapie aus Reishi Pilz und Vitamin C

    Chaga Pilz - Heilpilz mit vielfältiger Wirkung

    Der Chaga Pilz ist ebenfalls ein Heilpilz mit langer Geschichte in der traditionellen Volksheilkunde - insbesondere in Sibirien und den baltischen Ländern. Der Pilz wächst besonders gern an Birken und konnte in ersten Studien (an Mäusen) zeigen, dass sich in seiner Gegenwart das Tumorwachstum bremsen oder sogar hemmen liess und die Zahl der Metastasen schrumpfte.

    Auch bei Diabetes, Magen-Darm-Problemen, Allergien, Autoimmunerkrankungen und vielen anderen typischen Zivilisationserkrankungen kann der Chaga Pilz in die Therapie mit eingebunden werden. Lesen Sie im obigen Link alles zur Anwendung und Dosierung des Chaga Pilzes.

    Liebe Leserinnen und Leser,
    Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
    Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

    Quellen
    1. (1) Cornelia H. de Moor et al, "Cordycepin Inhibits Protein Synthesis and Cell Adhesion through Effects on Signal Transduction, Journal of Biological Chemistry, November 2009, (Corycepin hemmt Proteinsynthese und Zellhaftung durch Einflüsse auf die Signaltransduktion)
    2. (2) Cordis Forschungs und Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft, "Pilzinhaltsstoff im Einsatz gegen Krebs", Jänner 2010
    3. (3) Xiao JH et al, "Secondary metabolites from Cordyceps species and their antitumor activity studies, Recent Pat Biotechnol, Jänner 2007, (Sekundärmetabolite von Cordyceps-Arten und ihre Antitumor-Aktivität)
    4. (4) Morishige F. (Vortrag) 1988. In Gesund werden mit Reishi