Zentrum der Gesundheit
  • Fertigtee – ohne gesundheitlichen Nutzen
2 min

Fertigtee - ohne gesundheitlichen Nutzen

Tee in Flaschen ist im Vergleich zu frisch zubereitetem Tee zwar unglaublich praktisch, hat aber kaum noch gesundheitliche Vorteile. Gerade die so wichtigen Antioxidantien sind im Fertigtee nur noch in Spuren enthalten. Man müsste viele Liter Fertigtee trinken, um jene Menge an Antioxidantien aufnehmen zu können, die in einer Tasse frischem Tee enthalten sind.

Aktualisiert: 30 März 2022

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Was getrunken wird, bestimmen die Massenmedien

Nach Wasser ist Tee das beliebteste Getränk weltweit. Allein in den USA vervierfachten sich die Teeumsätze innerhalb der letzten zwanzig Jahre und erreichen mittlerweile jedes Jahr völlig problemlos die Sieben-Milliarden-Dollar-Grenze.

Zahlreiche Meldungen über den gesundheitlichen Nutzen von grünem Tee, aber auch von anderen Teearten, sorgten dafür, dass immer mehr Menschen auf Tee umstiegen.

Ein jeder trank grünen Tee, roten Tee oder sonst einen Tee, der gerade von den Medien angepriesen wurde. Es dauerte nicht lange und des Menschen Neigung zu Bequemlichkeit führte dazu, dass sich die Supermarktregale alsbald unter den Fertigtees in Flaschen bogen.

Jetzt musste niemand mehr seinen Tee mühsam selbst zubereiten. Die Getränkeindustrie übernahm das freundlicherweise. Doch leider haben Fertigtees im Vergleich zu selbst gebrühtem Tee kaum noch gesundheitliche Vorteile.

Gesunde Antioxidantien fehlen in Fertigtees fast vollständig

Eine aktuelle Studie der American Chemical Society (ACS) zeigte, dass die meisten in Flaschen abgefüllten Teegetränke nahezu keine gesundheitsfördernden Antioxidantien mehr enthalten, dafür aber jede Menge Zucker oder künstliche Süssstoffe.

"Die Konsumenten lesen oder hören von all den Vorteilen, die das Trinken von Tee haben kann, also trinken sie Tee, weil "Tee" auch auf den Etiketten der Fertigtees steht,” erklärte der Lebensmittelchemiker Shiming Li, Ph.D., Mitautor der Studie über Fertigtees, "aber sie merken nicht, ob ein Tee nun tatsächlich gesund ist und ob er auch wirklich die nützlichen Polyphenole enthält oder eben nicht. Unsere Untersuchung jedenfalls ergab, dass in Teegetränken aus Flaschen nur noch sehr wenige Polyphenole zu finden sind."

Polyphenole sind diejenigen gesundheitlich wertvollen Antioxidantien, deretwegen man Tee trinkt und die normalerweise in frisch gebrühtem Tee zu finden sind. Diese Polyphenole üben auf den menschlichen Organismus eine entzündungshemmende, krebsbekämpfende und anti-diabetische Wirkung aus.

Achtzehn Flaschen mit Fertigtees enthalten so viele Antioxidantien wie eine einzige Tasse mit frisch gebrühtem Tee

Die Wissenschaftler um Shiming Li analysierten sechs verschiedene Fertigteemarken und stellten fest, dass drei davon "nahezu keine" Polyphenole mehr enthielten. In den übrigen drei Produkten war der Polyphenolgehalt so gering, dass er praktisch keinerlei gesundheitlichen Effekt mehr habe.

Eine durchschnittliche Tasse frisch gebrühten grünen oder schwarzen Tees enthält zwischen 50 und 150 Milligramm Polyphenole. Die untersuchten kommerziellen Teegetränke hingegen wiesen nur einen durchschnittlichen Gehalt von 30 Milligramm pro Halbliter-Flasche auf, in zwei Fällen nur 3 bzw. 4 Milligramm.

"Man müsste also mehrere Flaschen trinken, um überhaupt einen gesundheitlichen Nutzen zu erzielen,” erklärte Li, wobei er gleich hinzufügte, dass man dann aber auch in den äusserst negativen Einflussbereich der grossen Zucker- oder Süssstoffmengen gerate.

Konkret bedeutet das: 18 Flaschen des minderwertigsten Fertigtees enthalten in etwa so viele Polyphenole wie eine Tasse mit eher minderwertigem frisch gebrühtem Grüntee.

Um den Polyphenolgehalt einer Tasse hochwertigen frisch gebrühten Grüntees zu erreichen (150 Milligramm), müsste man 5 Flaschen eines höherwertigen Fertigtees und 50 Flaschen des minderwertigen Fertigtees trinken.

Gesunde Polyphenole schmecken bitter

Die Polyphenole sind übrigens nicht versehentlich aus den Fertigtees verschwunden, sondern mit voller Absicht. Polyphenole schmecken bitter. Die breite Masse steht aber ganz und gar nicht auf bitter, sondern auf süss und mild.

Also verdünnen und süssen die Getränkehersteller ihre Produkte – und kurbeln so ihre Fertigtee-Umsätze an, die allein in den USA jährlich bei einer Milliarde Dollar liegen.

Wer also Tee der Gesundheit wegen trinken möchte, bereite sich diesen aus biologischen Teesorten immer frisch und bei möglichst niedrigen Temperaturen (70 bis 80 Grad) zu, da die Polyphenole hitzeempfindlich sind.

Wer jedoch gerne teures Zuckerwasser (oder Süssstoffwasser) trinken möchte, das hier und da noch mit synthetischen Aromen "verfeinert" wurde, entscheide sich für Fertigtees.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  • Zentrum der Gesundheit