Zentrum der Gesundheit
  • Softdrink
1 min

Für 1 Softdrink 50 Minuten joggen

Würden Sie auch dann einen Softdrink kaufen, wenn Sie wüssten, dass Sie 50 Minuten lang joggen oder mehr als 8 Kilometer gehen müssen, um die Kalorien des süssen Drinks wieder loszuwerden? Softdrinks sind einer der Hauptgründe für die steigenden Zahlen von Übergewicht und Fettleibigkeit – insbesondere bei Kindern und Jugendlichen – und können somit dramatische Konsequenzen für die Gesundheit haben. Softdrinks haben aber noch ganz andere Folgen…

Aktualisiert: 02 September 2022

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Lieber keinen Softdrink als Sport

Softdrinks machen vorzeitig alt, Softdrinks, Softdrinks führen zu Frühgeburten, SoftdrinksSoftdrinks begünstigen Schlaganfälle und Softdrinks schränken die sportliche Leistungsfähigkeit ein.

Alle diese Informationen sind bekannt. Doch scheinen sie die Verbraucher nicht besonders zu beunruhigen. Denn Softdrinks werden nach wie vor gedankenlos gekauft.

Regelrecht abschreckend hingegen wirkt ein auf dem Softdrink angebrachter Hinweis, dass man 50 Minuten joggen oder mehr als 8 Kilometer laufen müsse, um die Kalorien des Softdrinks wieder abzuarbeiten.

Diese Lösung fanden Priv. Doz. Sara N. Bleich und ihre Kollegen von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in den USA – insbesondere um Kinder und Jugendliche vom übermässigen Softdrink-Konsum abzuhalten ( 1 ).

Warnhinweise auf Softdrinks wirken

In sechs Supermärkten in sozial schwachen Wohnvierteln von Baltimore haben die Forscher über sechs Wochen hinweg Warnschilder an den Softdrink-Regalen angebracht.

Darauf war jeweils eine der folgenden Informationen zu lesen:

  1. "Eine Flasche dieses Getränks enthält 250 Kalorien."
  2. "Der Kaloriengehalt dieses Getränks entspricht sechzehn Stücken Würfelzucker."
  3. "Um diesen Softdrink wieder abzutrainieren, muss man fünfzig Minuten lang joggen."
  4. "Um diesen Softdrink wieder abzutrainieren, muss man acht Kilometer gehen."

Insgesamt mehr als 3.000 Heranwachsende zwischen zwölf und achtzehn Jahren kauften während dieser Zeit ein Getränk in einem der Geschäfte. Ein Viertel davon interviewten die Wissenschaftler im Anschluss an den Einkauf.

17 Prozent der interviewten Jugendlichen kauften daraufhin weniger oder keinen Softdrink mehr.

Bevor die Schilder angebracht worden waren, hatten zuckerhaltige Getränke ganze 98 Prozent der verkauften Getränke in den Geschäften ausgemacht. Mit den Schildern sank dieser Wert auf 89 Prozent.

Die Schilder konnten die Jugendlichen motivieren, weniger kalorienhaltige Getränke, insgesamt weniger Softdrinks, gar kein Getränk oder Wasser zu kaufen.

Am effektivsten war den Forschern zufolge das Schild, das aussagte, dass man acht Kilometer gehen müsse, um die Kalorien aus dem Getränk wieder abzutrainieren.

Die Veränderungen im Kaufverhalten der jugendlichen Testpersonen waren übrigens dauerhaft: Auch nachdem die Schilder wieder abgenommen worden waren, kauften sie weniger zuckerhaltige Getränke.

🌟 Bewerten Sie unsere Arbeit 🌟

Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat und Sie Zeit und Lust haben, freuen wir uns über eine Bewertung bei Trustpilot.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.