Zentrum der Gesundheit
Die Ursachen und Folgen eines Vitamin B12 Mangels.

Vitamin B12: Aufgaben und Funktionen

Autor: Carina Rehberg

Fachärztliche Prüfung: Dr. med. Jochen Handel

Aktualisiert: 08 Juli 2021

Vitamin B12 ist ein wichtiges Vitamin für Blut, Herz, Gehirn und Nerven. Auch an der Entgiftung ist Vitamin B12 beteiligt. Wir erklären, was Vitamin B12 ist und stellen die Aufgaben und Funktionen des Vitamins vor.

Vitamin B12 ist in Wirklichkeit eine Vitamingruppe

Vitamin B12 ist ein essentielles Vitamin, was bedeutet, dass der Körper das Vitamin nicht selbst herstellen kann. Es muss stattdessen mit der Nahrung aufgenommen werden. Vitamin B12 kommt insbesondere in tierischen Lebensmitteln vor, ganz selten auch in pflanzlichen Lebensmitteln. Details dazu erklären wir in unserem Artikel Vitamin B12 in Lebensmitteln.

Der Begriff „Vitamin B12“ ist die Bezeichnung für eine ganze Gruppe von sog. Cobalaminen [8]. Dazu gehören:

  1. Adenosylcobalamin: Adenosylcobalamin ist die aktive Form des Vitamin B12 und auch die häufigste B12-Form in den Organen.
  2. Methylcobalamin: Methylcobalamin ist eine weitere aktive Form des Vitamin B12 und gemeinsam mit Hydroxocobalamin die häufigste Vitamin-B12-Form im Blut.
  3. Hydroxocobalamin: Hydroxocobalamin ist die Speicherform des Vitamin B12, die etwa die Hälfte des im Blut befindlichen Vitamin B12 ausmacht, aber auch in vielen Nahrungsmitteln vorkommt. Hydroxocobalamin muss einerseits in drei Umwandlungsschritten in eine der beiden aktiven Formen umgewandelt werden, hat aber auch schon vor der Umwandlung wichtige Aufgaben (z. B. bei der Entgiftung und bei der Eliminierung von Nitrostress).
  4. Cyanocobalamin: Cyanocobalamin ist eine synthetische Cobalamin-Form, die in der Natur nicht vorkommt, häufig aber in Vitaminpräparaten eingesetzt wird. Cyanocobalamin muss im Körper erst in eine aktive Form umgewandelt werden, kann kaum gespeichert werden, ist nicht so gut bioverfügbar und daher insgesamt nicht so sehr empfehlenswert.
  5. Analoga: Analaga werden auch Pseudo-Vitamin-B12 genannt. Hierbei handelt es sich um Verbindungen, die ähnlich wie das Vitamin B12 aufgebaut sind (ohne dessen positive Wirkungen zu haben) und daher die Transportermoleküle des echten Vitamin B12 blockieren und so die Aufnahme von echtem B12 hemmen. Analoga sind also B12-Formen, die nicht bioverfügbar sind und daher als schädlich eingestuft werden.

Die Aufgaben und Funktionen von Vitamin B12

Vitamin B12 ist ein äusserst wichtiges Vitamin. Es ist an der Blutbildung und Zellbildung, am Energiestoffwechsel und der körpereigenen Entgiftung beteiligt; es schützt ausserdem das Herz-Kreislauf-System und ist für das Gehirn und das Nervensystem unverzichtbar. Zu den wichtigsten Aufgaben und Funktionen des Vitamin B12 zählen die folgenden:

Vitamin B12 für Zellteilung und DNA-Bildung

Vitamin B12 (Cobalamin) ist an der Zellteilung und dem Zellwachstum beteiligt sowie an der Bildung der DNA (Erbsubstanz) [3]. Kinder mit einem Mangel leiden daher an ernsthaften Entwicklungsstörungen, was natürlich auch schon während der Schwangerschaft der Fall sein kann, wenn die werdende Mutter einen Vitamin-B12-Mangel hat. Ein Vitamin-B12-Mangel sollte daher gerade in der Schwangerschaft unbedingt vermieden werden, ja ein B12-Mangel der Mutter soll sogar einen Diabetes beim Kind begünstigen können [4].

Vitamin B12 für die Bildung und Regeneration der Nerven

Vitamin B12 ist sehr wichtig für das Nervensystem, da es bei der Bildung und Regeneration der Nervenfaserhüllen mithilft. Neurologische, aber auch neuropsychiatrische Störungen gehören daher zu den Symptomen bei Vitamin-B12-Mangel. Diese können sich bis hin zu Depressionen und Demenz ausweiten [5, 6, 7]. 

Kein Wunder stellte man ausserdem in einer im Januar 2016 veröffentlichten Studie fest, dass Menschen mit Autismus und auch Menschen mit Schizophrenie äusserst niedrige Vitamin-B12-Spiegel aufweisen [1]. Die neuropsychiatrischen Störungen können auftreten, noch bevor die weiter unten beschriebene Anämie in Erscheinung tritt. 

Auch ist zu bedenken, dass manche neurologischen Störungen irreversibel sind, sich also nach der Vitamin-B12-Einnahme nicht wieder zurückbilden können, wenn die B12-Zufuhr zu spät erfolgt.

Vitamin B12 für den Abbau von Homocystein

Vitamin B12 baut gemeinsam mit Vitamin B6 und der Folsäure das toxische Homocystein – das naturgemäss im Rahmen des Proteinstoffwechsels entsteht – zu einem ungiftigen Stoff ab [2]. Bei einem B12-Mangel kann das Vitamin B12 das Homocystein nicht abbauen. Der Homocysteinspiegel im Blut steigt jetzt und stellt dort eine ernsthafte Gefahr für die Blutgefässe dar. Homocystein nämlich schädigt die Blutgefässwände, so dass es dort zu Reparaturprozessen kommen muss, die wiederum zu arteriosklerotischen Ablagerungen führen können. Daher gelten hohe Homocysteinwerte als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

ANZEIGE

Vitamin B12 für die Blutbildung

Da Vitamin B12 auch an der Blutbildung beteiligt ist, kommt es bei Vitamin-B12-Mangel zu einer besonderen Form der Anämie. Es handelt sich um die sog. perniziöse Anämie [9], die wir genau wie viele andere Symptome und Folgen eines Vitamin-B12-Mangels im Detail im vorigen Link beschreiben.

*Vitamin-B12-Kapseln finden Sie hier unter diesem Link.

Vitamin B12 in der Schwangerschaft und Stillzeit

Da Vitamin B12 wie eingangs erwähnt an der Blutbildung, der Zellteilung, dem Zellwachstum und der Bildung der Erbsubstanz beteiligt ist, sollten Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit sehr genau auf eine gute Vitamin-B12-Versorgung achten. Andernfalls kann es zu Entwicklungsstörungen beim Säugling und im Extremfall zu bleibenden neurologischen oder psychischen Schäden kommen [4].

Stillende Frauen versorgen ihren Säugling über die Muttermilch mit ausreichend Vitamin B12 – vorausgesetzt sie sind selbst gut mit dem Vitamin versorgt. Ideal ist für Schwangere und Stillende ein Vitamin-B12-Präparat, das mit Folsäure kombiniert ist.

Vitamin B12 und die Gefahr der Überdosierung

Vitamin B12 wird häufig in hochdosierten Präparaten angeboten. In den Mainstream-Medien wird daher immer wieder vor einer Überdosierung gewarnt. Was es mit diesen Warnungen auf sich hat und warum es bei der Einnahme von Vitamin B12 kaum zu einer Überdosierung kommen kann, haben wir in unserem entsprechenden Artikel erklärt, den Sie im vorigen Link finden. 

Sehr viel häufiger kommt es hingegen zu einem Vitamin-B12-Mangel. Wir erklären in unserem Artikel Vitamin-B12-Mangel beheben, wie Sie einen Vitamin-B12-Mangel feststellen können, wie Sie die Werte richtig deuten und welche Vitamin-B12-Präparate es zur Behebung des Mangels gibt. 

*Vitamin-B12-Kapseln finden Sie hier unter diesem Link.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus.

Quellen

  1. (1)Zhang Y. et al., "Decreased Brain Levels of Vitamin B12 in Aging, Autism and Schizophrenia.",PLOS ONE, 2016
  2. (2)Henry OR, Benghuzzi H, Taylor HA Jr, Tucci M, Butler K, Jones L. Suppression of homocysteine levels by vitamin B12 and folates: age and gender dependency in the Jackson Heart Study. Am J Med Sci. 2012 Aug;344(2):110-5. doi: 10.1097/MAJ.0b013e31823782a5. PMID: 22173042; PMCID: PMC3319471.
  3. (3)O'Leary F, Samman S. Vitamin B12 in health and disease. Nutrients. 2010;2(3):299-316. doi:10.3390/nu2030299
  4. (4)Chandyo, Ram K et al. “The effects of vitamin B12 supplementation in pregnancy and postpartum on growth and neurodevelopment in early childhood: Study Protocol for a Randomized Placebo Controlled Trial.” BMJ open vol. 7,8 e016434. 29 Aug. 2017, doi:10.1136/bmjopen-2017-016434
  5. (5)Reynolds E. Vitamin B12, folic acid, and the nervous system. Lancet Neurol. 2006 Nov;5(11):949-60. doi: 10.1016/S1474-4422(06)70598-1. PMID: 17052662.
  6. (6)Sangle P, Sandhu O, Aftab Z, Anthony AT, Khan S. Vitamin B12 Supplementation: Preventing Onset and Improving Prognosis of Depression. Cureus. 2020;12(10):e11169. Published 2020 Oct 26. doi:10.7759/cureus.11169
  7. (7)Moore E, Mander A, Ames D, Carne R, Sanders K, Watters D. Cognitive impairment and vitamin B12: a review. Int Psychogeriatr. 2012 Apr;24(4):541-56. doi: 10.1017/S1041610211002511. Epub 2012 Jan 6. PMID: 22221769.
  8. (8)Paul C, Brady DM. Comparative Bioavailability and Utilization of Particular Forms of B12 Supplements With Potential to Mitigate B12-related Genetic Polymorphisms. Integr Med (Encinitas). 2017;16(1):42-49.
  9. (9)Shipton MJ, Thachil J. Vitamin B12 deficiency - A 21st century perspective . Clin Med (Lond). 2015;15(2):145-150. doi:10.7861/clinmedicine.15-2-145