Essen statt wegwerfen: Essbare Obst- und Gemüseteile

Oft glaubt man genau zu wissen, was man nun von einer Frucht oder einem Gemüse essen kann und was nicht. Meistens wissen wir es aber kein bisschen, sondern haben uns nur das angewöhnt, was eben jeder macht.

Nehmen wir zum Beispiel die Petersilie. Manch einer betrachtet die gesamte Pflanze als nichts anderes als Dekoration. Man legt sie auf das Teller, um sie anschliessend – nach der Mahlzeit – wegzuwerfen. Andere verarbeiten und essen immerhin die Blätter, werfen jedoch wie selbstverständlich die Stängel weg.

Die Stängel der Petersilie sind jedoch sehr saftig und vitalstoffreich. Sie können in winzig kleine Stückchen geschnitten ebenfalls in den Eintopf, die Suppe, den Smoothie oder den Salat gegeben werden. Es gibt nicht den leisesten Grund dafür, den einen Teil der Pflanze wegzuwerfen und nur den anderen zu essen. Wie wertvoll die Petersilie ist, haben wir hier beschrieben: Petersilie – ernsthafte Konkurrenz für Nahrungsergänzungsmittel

Neben den Stängeln der Petersilie gibt es jedoch viele weitere Pflanzenteile mehr, die – obwohl sie essbar und sehr gesund sind – tagtäglich auf den Müll wandern.

9 Pflanzenteile, die Sie vielleicht bisher immer weggeworfen haben

Die folgenden 9 Pflanzenteile haben auch Sie bestimmt schon weggeworfen. Wir erklären, wie Sie den vermeintlichen "Küchenmüll" nutzen können und welche gesundheitlichen Vorteile dieser auf Lager hat:

1. Kürbisblüten und Kürbisschalen

Kürbisblüten werden Sie vermutlich nur zur Verfügung haben, wenn Sie einen Gemüsegarten bewirtschaften. Die Kürbisblüten (z. B. auch Zucchiniblüten) können wunderbar gegessen werden. Sie schmecken zart und mild. Darüber hinaus enthalten Sie einen Stoff namens Spinasterol, der in der Wissenschaft längst als Krebsgegner bekannt ist. Gibt man diesen Stoff auf einen Hautkrebs, dann geht der Krebs zurück.

Kürbisblüten können roh in Salate geschnitten werden. Besonders köstlich sind sie, wenn man sie im Eierteig frittiert (in eine Mischung aus verquirltem Ei und Mandelmehl tauchen, salzen und pfeffern und dann in Avocadoöl ausbacken).

Auch die Kürbisschale ist essbar – und damit ist nicht nur die Schale des Hokkaidokürbis gemeint, die so zart ist, dass man gar nicht merkt, dass es eine Schale ist. Auch nicht die Zucchinischale ist gemeint, die viel eher eine Haut ist.

Nein, die ganz normale Kürbisschale kann gegessen werden, also jene, die man meist mühevoll entfernt und anschliessend kompostiert, z. B. beim Patissonkürbis. Ein wichtiger Vorteil: Man gerät nicht mehr in Gefahr, einen Finger zu verlieren, was beim Kürbisschälen gut und gerne passieren kann...

Einziges Problem: Im Gegensatz zum Hokkaidokürbis haben die meisten Kürbisse eine deutlich härtere Schale. Gart man sie also mit, dann dauert es recht lange, bis sie weich geworden ist.

Will man die lange Kochzeit daher nicht in Kauf nehmen (wobei ja dann auch das innere Kürbisfleisch sehr weich wird), schält man den Kürbis eben doch. Die Schale aber kann dann bei vielen Kürbissorten separat verzehrt werden. Man kann sie z. B. sehr klein schneiden, mit Zwiebeln anbraten, dann mit etwas Wasser aufgiessen, Gewürze und Hafersahne oder Kokosmilch dazu geben und langsam weich dünsten. Das geht beispielswiese beim Butternut- und Muskatkürbis.

Bei sehr harten Kürbisschalen bleibt es einem natürlich überlassen, ob man sich die Mühe der separaten Zubereitung machen möchte. Manche Kürbisse füllt man auch oder gart sie im Ganzen. Anschliessend löffelt man sie aus. In diesen Fällen bleibt naturgemäss die harte Schale übrig (beim Spaghetti-Kürbis, Buttercup, Baby Bear u. a.). Grundsätzlich aber kann man die meisten Kürbisschalen essen – vorausgesetzt sie stammen aus biologischer Erzeugung.

Erst im Jahr 2015 wurde eine entsprechende Studie veröffentlicht. Man hatte Verwendungsmöglichkeiten für Kürbisschalen gesucht, wenn diese in grossen Mengen in der Lebensmittelindustrie anfallen und hatte dabei festgestellt, dass die Kürbisschale ein wahres Füllhorn an Antioxidantien (Polyphenolen) ist, ja, deutlich mehr Antioxidantien enthält als das Kürbisfruchtfleisch.

Auch die Kürbiskerne sind nicht nur ein leckerer Snack, sondern auch ein regelrechtes Heilmittel. Wie Sie insbesondere die grünen Kürbiskerne bei chronischen Blasen- und Prostataleiden einsetzen und zur Optimierung Ihrer Eisen- und Zinkversorgung nutzen können, haben wir hier beschrieben: Kürbiskerne – ein heilsamer Snack

2. Kiwischale und Bananenschale

Vielleicht essen Sie die Kiwi so, wie das viele Menschen tun: In der Mitte durchschneiden, die Hälften auslöffeln und die Schale in den Müll werfen. Kiwis an sich sind schon sehr gesund. Bekannt sind sie für ihren Vitamin-C-Reichtum. Zusätzlich haben sie prebiotische Effekte, fördern also eine gesunde Darmflora und können sogar bei schlechtem Schlaf eingesetzt werden (täglich 2 Kiwis vor dem Schlafengehen essen).

Die Schale nun mag einige aufgrund ihrer pelzigen Beschaffenheit eher abschrecken. Das aber sollte sie nicht. Denn die Kiwischale ist sehr gesund: Sie liefert dreimal so viele Ballaststoffe wie das Fruchtfleisch und eine weitere Portion Vitamin C. Natürlich sollte man die Kiwischale immer waschen und nur noch Bio-Kiwis kaufen. Am besten lässt sich die Schale im Smoothie verarbeiten.

Aber bitte nicht von heute auf morgen die Schale von mehreren Kiwis essen, wenn Sie das noch nicht gewöhnt sind. Probieren Sie die Schale einer halben Kiwi im Smoothie und testen Sie so die Verträglichkeit.

Die Bananenschale wird in letzter Zeit sehr als ein Lebensmittel gepriesen, das man unbedingt essen sollte. Affen haben davon offensichtlich noch nichts gehört, denn sie schälen ihre Bananen nach wie vor fein säuberlich. Manche Tiere mögen die Schalen, Hunde zum Beispiel, aber nicht alle und auch nur wenn die Schale schon ein paar Wochen auf dem Komposthaufen lag.

Bananen gehören ausserdem zu den am stärksten mit Chemikalien behandelten Lebensmitteln überhaupt. Waschen genügt nicht, um die Spritzmittel zu entfernen. Wenn Sie Bananenschalen also probieren möchten, dann sollten Sie in jedem Fall nur Bio-Bananen dafür verwenden. Andernfalls können Sie Ihrer Gesundheit mehr schaden als nützen.

Und wenn Sie im Netz lesen sollten: "Darum sollten Sie Bananenschalen IMMER mitessen", dann glauben Sie es nicht. Denn eines ist sicher: Die in den Bananenschalen enthaltenen Vitalstoffe können problemlos mit anderen – unbedenklicheren und vor allem wohlschmeckenderen – Lebensmitteln aufgenommen werden.

Vitamin B12, das im Zusammenhang mit der Bananenschale häufig genannt wird, ist höchstwahrscheinlich nicht enthalten und wenn doch, so keinesfalls in relevanten Mengen, die bei der Deckung des Bedarfs helfen könnten.

Wie bei den weiter unten aufgeführten Avocadokernen ist es auch hier so, dass die Bananenschale gerade deshalb im Fokus der Wissenschaftler steht, weil die Lebensmittelindustrie auf der Suche nach profitablen Verwendungsmöglichkeiten für die jährlich tonnenweise anfallenden Bananenschalen ist. Nur deshalb erfahren wir plötzlich vom hohen Antioxidantiengehalt der Schale.

Doch auch wenn etwas voll gepackt mit Nährstoffen ist, muss es noch nicht essbar sein. Auch Baumrinde, Fliegenpilze und Tannennadeln sind unheimlich nährstoff- und antioxidantienreich, essbar bzw. gut verdaulich sind sie dabei noch lange nicht.

Zwar wird die Bananenschale in den Herkunftsländern der Banane gelegentlich gegessen, aber eher, weil man ursprünglich wenig Nahrung hatte (oder hat) und daher das Wenige bestmöglich ausnützen will.

Nichtsdestotrotz kann man dann und wann Bananenschalen essen, denn giftig sind sie – wenn in Bio-Qualität gekauft – nicht. Dazu gibt es im Netz viele Rezepte – ob ganz einfach gekocht mit Zimt und Zucker, roh im Smoothie vermixt oder aufwändig zubereitet mit indischen Gewürzen. Wenn Sie die Bananenschale also testen möchten, finden Sie problemlos die passende Anleitung.

3. Maisfäden/Maishaar

Maiskolben werden gerne roh geknabbert oder auf den Grill gelegt. Zuvor entfernt man meist die Blätter und mit ihnen das Maishaar, also die feinen Fäden, die sich besonders an der Spitze des Kolbens befinden.

In der Volksheilkunde vieler Länder, z. B. Chinas nutzt man das Maishaar hingegen als Mittel gegen Diabetes, da es den Blutzuckerspiegel senken können soll. Hier hatten wir beschrieben, wie man u. a. mit Hilfe des Maishaars den Testosteronspiegel heben kann. Zusätzlich wird Maishaar gerne bei Darmsanierungen oder Anti-Pilz-Kuren eingesetzt, da es pilzfeindliche Eigenschaften aufweist.

Ausserdem wird es volksheilkundlich bei Blasenentzündungen, Gicht, Nierensteinen, Bluthochdruck und Prostataproblemen verwendet. Manche Leute essen die süsslich-milden Fäden einfach so, andere machen daraus einen Tee, der besonders für seine entwässernden und harntreibenden Wirkungen bekannt ist.

4. Erdbeerhütchen und Erdbeerblätter

Erdbeeren sind an sich schon wunderbare vitalstoffreiche Früchte. Ihre Blätter und das grüne Hütchen auf den Früchten sind es jedoch erst recht. Sie können also das grüne Erdbeerhütchen (Stielansatz) an der Frucht lassen und es einfach mitessen.Auf dem Kuchen und in der Marmelade mag es nicht so passend sein, aber wenn sie die Früchte aus der Hand in den Mund schieben, essen Sie das Grüne einfach mit – und im Smoothie ist es natürlich erst recht kein Problem, das Erdbeerhütchen mit zu verarbeiten.

Auf diese Weise versorgen Sie sich nicht nur mit den früchtetypischen Vitalstoffen, sondern auch mit dem so wichtigen Blattgrün. Wie bei den meisten Früchten und Gemüsen, liefern auch bei den Erdbeeren die Blätter mehr Antioxidantien als die Früchte selbst.

Besonders reich angefüllt sind die Erdbeerblätter mit entzündungshemmenden Flavonoiden, wie z. B. Quercetin und Kaempferol. Studien zeigen, wie Kaempferol das Krebszellwachstum hemmt, Krebszellen zum Selbstmord animiert, aber gesunde Zellen nicht belästigt.

Ein weiterer interessanter Stoff in Erdbeerblättern sind die sog. Ellagtannine, die inzwischen dafür bekannt sind, die Gefässgesundheit zu verbessern und vor chronischen Krankheiten zu schützen.

5. Zwiebelschalen

Zwiebelschalen wirft man zwar tatsächlich letztendlich weg. Davor jedoch kann man sie noch nutzen und beim Kochen einer Brühe mit in den Topf geben. Auf diese Weise gelangen die wertvollen Stoffe der Zwiebelschale – die man im Zwiebelinneren fast vergeblich sucht – in die Suppe. Nach dem Kochen fischt man die Schale wieder heraus und gibt sie dann auf den Kompost, wo sie ein beliebtes Kompostwurmfutter darstellt und somit für fruchtbaren Boden sorgen.

Wie schon in den Erdbeerblättern, so findet sich auch in den Zwiebelschalen das Quercetin, das den Blutzuckerspiegel einpendeln hilft. Auch die Darmgesundheit verbessern die Stoffe in der Zwiebelschale. Sie können offenbar jene schädlichen Auswirkungen auf den Darm kompensieren, die mit einer kohlenhydratreichen Ernährung einhergehen würden.

Weitere Studien zeigen, dass Zwiebelschalen bzw. die Stoffe darin den Blutdruck senken, entzündungshemmend wirken, eine mögliche Insulinresistenz bessern, das Blut verdünnen, auf diese Weise Blutgerinnseln vorbeugen und natürlich den Cholesterinspiegel reduzieren. Details zur Zwiebel und ihren gesundheitlichen Auswirkungen finden Sie hier: Die Zwiebel – scharf und gesund

6. Brokkoliblätter, Blumenkohlblätter und andere Gemüseblätter

Wer Brokkoli, Blumenkohl, Radieschen, Kohlrabi, Rettich, Fenchel u. a. zubereitet, schneidet meist die Blätter ab und wirft sie weg. Oft werden die Blätter schon direkt am Marktstand abgeschnitten, weil man glaubt, dem Kunden damit einen Gefallen zu tun. Bestehen Sie künftig auf üppiges Blattwerk. Dieses ist dermassen reich an Antioxidantien und Vitalstoffen, dass die Blätter bei all diesen Gemüsen tatsächlich deutlich wertvoller sind als die Gemüse selbst.

Gemüseblätter sind sehr reich an Chlorophyll und Antioxidantien. Sie helfen somit dabei, oxidativen Stress– der an nahezu jeder Krankheit beteiligt ist – zu reduzieren und den Organismus vor Schäden durch freie Radikale zu schützen. Brokkoliblätter sind gar für ihre konkrete Anti-Krebs-Aktivität bekannt, wie eine Studie aus dem Jahr 2015 im Fachmagazin Preventive Nutrition & Food Science ergab.

Gemüseblätter passen hervorragend in Smoothies. Sie können aber auch klein geschnitten in Suppen oder Eintöpfe wandern oder roh oder gedünstet Gemüse-, Kartoffel- oder Pastagerichte dekorieren. Meist genügt es schon, wenn man sie wenige Minuten blanchiert, damit sie schmackhaft und ein weniger zarter werden.

Besonders lecker schmecken Brokkoli- oder Blumenkohlblätter, wenn man sie im Backofen röstet. Der Backofen wird auf 180 – 200 Grad aufgeheizt. Dann schneidet man die dicken Blattenden etwas flacher, wäscht die Blätter, trocknet sie ab und gibt sie in eine Schüssel mit Olivenöl, Kräutersalz und Gewürzen (z. B. Knoblauch, Dill, Majoran, Basilikum oder was immer man mag). Man rührt kräftig um, bis die Blätter mit dem Gewürzöl bedeckt sind. Dann breitet man die Blätter auf einem Backblech aus und bäckt sie 15 Minuten lang im Ofen.

Alles über Brokkoli und wie dieser vor Krebs schützt, finden Sie hier: Brokkoli – Sulforaphan: der natürliche Krebsschutz

7. Wassermelonenschale

Die Wassermelone hat eine sehr dicke Schale. Die Frucht nun ist sehr wasser- und zuckerreich, besonders viele Ballast- oder Vitalstoffe enthält sie hingegen nicht. Isst man nun aber wenigstens ein bisschen der Schale mit, dann wird der Blutzuckeranstieg durch die Frucht deutlich verlangsamt und die persönliche Nährstoffversorgung wird optimiert.

In einer Studie von 2015, die im Research Journal of Environmental Sciences erschien, wurde nicht nur beschrieben, dass die Wassermelonenschale vollkommen ungiftig ist, sondern auch, dass sie sehr reich an wertvollen Nährstoffen ist, z. B. dem sog. Citrullin – wie Forscher der Texas A & M University erklären – einem Vorläuferstoff der durchblutungsfördernden Aminosäure Arginin.

Die Wissenschaftler erklären:

Die Citrullin-Arginin-Verbindung hilft der Herzgesundheit und dem Immunsystem. Ausserdem ist sie sehr hilfreich für jene, die an Übergewicht oder Typ-2-Diabetes leiden. Arginin fördert die Stickstoffmonoxidbildung, die nun wiederum Blutgefässe entspannt – also eine ähnliche Wirkung hat wie Viagra, das bekanntlich zur Behandlung der Impotenz eingesetzt wird, und somit einer erektilen Dysfunktion vorbeugen könnte.”

Die Wassermelonenschale kann zur Herstellung von Chutneys oder Pickles verwendet werden. Man kann die Wassermelonenschale auch kandieren oder in indische Currys verarbeiten. Oder man nutzt die Wassermelonenschale ähnlich wie Gurken, z. B. in einer spanischen Gazpacho (Rohkostsuppe).

Wie Wassermelonen den Blutdruck senken können, haben wir hier beschrieben: Wassermelonen senken den Blutdruck

8. Zitronen- und Orangenschale

Zitronen- und Orangenschalen sind für ihre Essbarkeit meist bekannt. Dennoch werden sie sehr selten genutzt,allenfalls in der Weihnachtszeit oder wenn man einen Kuchen bäckt.

Die Schalen von Zitrusfrüchten sollten jedoch viel häufiger verwendet werden. Sie haben nachweislich krebsfeindliche Wirkung. Belege liegen dazu beispielsweise in Bezug auf Prostatakrebs und Hautkrebs vor. Letzteres berichtete die University of Arizona schon im Jahr 2000: Wenn man regelmässig die Schale von Zitrusfrüchten esse, könne man sich auf diese Weise vor aggressivem Hautkrebs schützen.

Zitronen- und Orangenschalen dürfen natürlich nur dann gegessen werden, wenn sie aus biologischer Landwirtschaft stammen und auch nach der Ernte nicht mehr behandelt und auch nicht gewachst wurden. Denn andernfalls gehören Zitrusfrüchte zu den am stärksten mit Pestiziden und Fungiziden belasteten Früchten.

Zitrusschalen kann man fein reiben und in viele Gemüsegerichte, Saucen, Suppen, Shakes und Smoothies geben. Sehr gut passen sie z. B. in Weisskohl- und Wirsinggerichte, aber auch in Bohnengerichte und natürlich in Süssspeisen aller Art.

Man kann die Schalen auch trocknen und das ganze Jahr über einen fruchtigen Tee daraus kochen.

9. Avocadokerne

Auch Avocadokerne sind essbar. Im Netz wurde daher vor einiger Zeit an jeder Ecke zu deren Verzehr aufgerufen. Bloss nicht wegwerfen, hiess es daher. Der Avocadokern sollte gerieben und in den Smoothie gemischt werden. Trockne man den Kern vor dem Reiben, könne man das entstehende Pulver sogar aufbewahren – quasi als Vorrat für Tage, an denen kein frischer Kern greifbar ist. Mittlerweile (2019) hat sich das Blatt gewendet. Jetzt ist der Avocadokern plötzlich giftig, was man ebenfalls an jeder Ecke liest.

Viele Pflanzenteile, die man wegwirft, sind essbar

Viele Pflanzenteile, die man gewohnheitsmässig in den Müll wirft, sind also essbar und meist auch noch sehr gesund. Isst man diese Pflanzenteile künftig regelmässig, kann man somit viel für seine Gesundheit tun – und das ohne dafür Geld ausgeben zu müssen.

Bitte achten Sie darauf, dass unser Organismus Schalen oder Blätter meist nicht mehr gewöhnt ist. Auch sind viele dieser Pflanzenteile zwar aufgrund ihrer Inhaltsstoffe sehr gesund, dies jedoch nur in überschaubaren Mengen. Die vorgestellten Pflanzenteile sind also nicht dazu gedacht, in grossen Mengen verspeist zu werden. Man sollte daher nicht etwa ab sofort täglich die Schale einer kompletten Wassermelone, ein Pfund Brokkoliblätter und ein Kilo Kiwis samt Schale verspeisen.

Geben Sie die Brokkoliblätter klein geschnitten in die Suppe oder ein bis zwei in den Smoothie. Probieren Sie von der Kiwischale ein Stückchen, am nächsten Tag zwei Stückchen – und wenn Sie die Schale gut vertragen, können Sie immer wieder mal die Schale einer halben Kiwi in den Smoothie geben.

Voraussetzung dafür, dass Schalen und Blätter überhaupt gegessen werden können, ist in jedem Fall – wie bereits oben erwähnt – dass die entsprechenden Früchte und Gemüse aus biologischem Anbau stammen!

Und wenn Sie dem Bio-Siegel nicht so recht über den Weg trauen, finden Sie hier interessante Informationen dazu: Bio-Lebensmittel sind gesünder

Aus Resten leckere Rezepte zubereiten

Nachstehend stellen wir Ihnen einige Rezepte vor, die wir aus Resten zubereitet haben:

Reste-Verwerten-Rezept Nr. 1 – Wintergemüse mit Tofu in Cremesauce

Für die Zubereitung dieses köstlichen Wintergemüses benötigen Sie nicht mehr als 30 Minuten Zeit. Wir haben für das Pfannengericht Wirsing, Pastinaken, Karotten und Räuchertofu kombiniert und in einer herrlich würzigen Cremesauce serviert.

Zum Rezept

Reste-Verwerten-Rezept Nr. 2 – Kartoffel-Bratlinge mit Joghurt-Kräuter-Dip

Diese knusprigen Kartoffel-Bratlinge sind ganz einfach zuzubereiten, sie sind nahrhaft und ausgesprochen lecker. Für dieses Rezept haben wir die Kartoffeln mit verschiedenem Gemüse, Kichererbsenmehl und Cashewkernen zu einem feinen Teig verarbeitet, die Gewürze sowie die Kräuter dazugegeben und in Kokosöl bei niedriger Hitze gebraten.

Zum Rezept

Reste-Verwerten-Rezept Nr. 3 – Asiatische Gemüsesuppe

Die Gewürze dieser asiatischen Gemüse-Suppe lassen eine sehr leckere Suppe erahnen. Authentisch, aromatisch, pikant und leicht cremig.

Zum Rezept

Wie Sie sehen, ist das aufgeführte Gemüse vollständig austauschbar. Wir wünschen guten Appetit :-)

Quellen

  • Villaseor IM, Anticarcinogenicity potential of spinasterol isolated from squash flowers, Teratogenesis, Carcinogenesis, and Mutagenesis, 2000;20(3):99-105, (Antikarzinogenes Potenzial von aus Kürbisblüten isoliertem Spinasterol)
  • Prakash, The Winter Squash Skins That Are Edible (and Those That Are Not), epicurious, 12. Januar 2015, (Die Winterkürbisschalen, die essbar sind (und die, die es nicht sind)
  • Lee YK, et al, Kiwifruit (Actinidia deliciosa) changes intestinal microbial profile, Microbial Ecology, 2012; 23: 10.3402, (Kiwifrucht (Actinidia deliciosa) verändert mikrobielles Profil im Darm)
  • Lin HH, et al, Effect of kiwifruit consumption on sleep quality in adults with sleep problems, Asia Pacific Journal of Clinical Nutrition, 2011;20(2):169-74, (Wirkung des Kiwiverzehrs auf die Schlafqualität bei Erwachsenen mit Schlafproblemen)
  • Frequently Asked Questions, kiwifruit.org, (Häufige Fragen)
  • Guo J, et al, The effects of corn silk on glycaemic metabolism, Nutrition and Metabolism, 2009; 6: 47, (Die Wirkung von Maisseide auf den glykämischen Metabolismus)
  • Corn Silk, Wikipedia, 14. November 2016, (Maisseide)
  • Jackson CB, et al, Complementary and Alternative Therapies for Urinary Symptoms: Use in a diverse population sample qualitative study, Urologic nursing, 2012 May-Jun; 32(3): 149157, (Ergänzende und alternative Therapien für Symptome im Harnsystem: Qualitative Studie zu deren Gebrauch in einer Auswahlgruppe verschiedenster Personen)
  • Baradaran A, et al, Oxidative stress and hypertension: Possibility of hypertension therapy with antioxidants, Journal of Research in Medical Sciences, 2014 Apr; 19(4): 358367, (Oxidativer Stress und Hypertonie: Möglichkeit zur Hypertonietherapie mit Antioxidanten)
  • Gasnier C, et al, Glyphosate-based herbicides are toxic and endocrine disruptors in human cell lines, Toxicology, 2009 Aug 21;262(3):184-91, (Glyphosatbasierte Herbizide sind toxisch und endokrine Disruptoren in menschlichen Zelllinien)
  • Wang SY, et al, Antioxidant activity in fruits and leaves of blackberry, raspberry, and strawberry varies with cultivar and developmental stage, Journal of agricultural and food chemistry, 2000 Feb;48(2):140-6, (Antioxidative Aktivität in der Frucht und Blättern von Brombeeren, Himbeeren und Erdbeeren variiert mit Sorte und Entwicklungsstadium)
  • Karlund A, et al, Non-targeted metabolite profiling highlights the potential of strawberry leaves as a resource for specific bioactive compounds, Journal of the Science of Food and Agriculture, 2016 Sep 9, (Nicht-zielgerichtete metabolitische Profilierung unterstreicht das Potenzial von Erdbeerblättern als eine Ressource für spezifische bioactive Verbindungen
  • Chen AY, et al, A review of the dietary flavonoid, kaempferol on human health and cancer chemoprevention, Food Chemistry, 2012 Dec 28, (Ein Review zum diätischen Flavonoid Kämpferol zur menschlichen Gesundheit und Krebs-Chemoprävention)
  • Garcia-Muoz C, et al, Metabolic fate of ellagitannins: implications for health, and research perspectives for innovative functional foods, Critical Reviews in Food Science and Nutrition, 2014;54(12):1584-98, (Metabolisches Vermögen von Ellagitanninen: Implikationen für die Gesundheit und Forschungsperspektiven für innovative funktionelle Lebensmittel)
  • Larrosa M, et al, Ellagitannins, ellagic acid and vascular health, Molecular Aspects of Medicine, 2010 Dec;31(6):513-39, (Ellagitannine, Ellagsure und vaskuläre Gesundheit)
  • Kim S, et al, Effects of Onion (Allium cepaL.) Extract Administration on Intestinal ?-Glucosidases Activities and Spikes in Postprandial Blood Glucose Levels in SD Rats Model, International Journal of Molecular Sciences, 2011; 12(6): 37573769, (Wirkung von Zwiebel (Allium cepa L.)-Extrakt auf intestinale -Glucosidase-Aktivität und Spitzen in postprandialen Blutzuckerspiegeln bei SD-Rattenmodellen)
  • Brll V, et al, Effects of a quercetin-rich onion skin extract on 24 h ambulatory blood pressure and endothelial function in overweight-to-obese patients with (pre-)hypertension: a randomised double-blinded placebo-controlled cross-over trial, The British Journal of Nutrition, 2015 Oct 28; 114(8), (Wirkung eines quercetinreichen Zwiebelschalenextrakts auf 24-ständigen ambulanten Blutdruck und endotheliale Funktion bei Übergewichtigen bis fettleibigen Patienten mit (vor-)Hypertonie: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte cross-over Studie)
  • Hwang JH, et al, Antioxidant and Anticancer Activities of Broccoli By-Products from Different Cultivars and Maturity Stages at Harvest, Preventive Nutrition and Food Science, 2015 Mar; 20(1): 814, (Antioxidative und Antikrebs-Aktivitäten von Broccoli-Nebenprodukten von verschiedenen Sorten und Reifephasen bei der Ernte)
  • Egbuonu A, Assessment of some Antinutrient Properties of the Watermelon (Citrullus lanatus) Rind and Seed, Science Alert, 2015, (Bewertung von einigen unnahrhaften Eigenschaften der Wassermelonen (Citrullus lanatus)-rinde und -samen)
  • Texas A&M University, Watermelon may have Viagra-effect, ScienceDaily, 1 July 2008, (Wassermelone könnte Viagra-Effekt haben)
  • Foster, 5 Reasons to Reconsider Trashing Your Watermelon Rind, 4 June 2015, thekitchn.com, (5 Grnde, das Wegwerfen von Wassermelonenrinde zu Überdenken)
  • Lai CS, et al, Potent anti-cancer effects of citrus peel flavonoids in human prostate xenograft tumors, Food & Function, 2013 Jun;4(6):944-9, (Potente Antikrebswirkung von Zitronenschalenflavonoiden bei humanen Prostata-Xenografttumoren)
  • Hakim IA, et al, Citrus peel use is associated with reduced risk of squamous cell carcinoma of the skin, Nutrition and Care, 2000;37(2):161-8, (Verwendung von Zitronenschalen ist mit einem reduzierten Risiko auf ein Plattenepithelkarzinom der Haut verbunden)
  • Dabas D, Lambert JD et al., Avocado (Persea americana) seed as a source of bioactive phytochemicals. 2013, Curr Pharm Des, (Avocadokern als Quelle für bioaktive Phytochemikalien)

Verwandte Artikel

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.