Grundteige

Hefeteig (Grundrezept)

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 03.10.2018
  • 2 Kommentare
Hefeteig (Grundrezept)
© vkuslandia - Shutterstock.com (Abb. ähnlich)

Die Verwendung von Hefeteig ist vielfältig, denn dieser Teig ist für die Herstellung von Kuchen, Broten und Pizzen ebenso geeignet wie für diverse Süssspeisen.

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 500 g Dinkelmehl Typ 700 (oder helles Dinkelmehl)

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Kristallsalz
  • 1/4 l lauwarmes Wasser
  • 4 EL Raps- oder Sonnenblumenöl

Zubereitung

Die Hefe in einer Schüssel zerbröseln, den Zucker dazugeben und mit dem gut lauwarmen Wasser auffüllen, so dass eine flüssige Mischung entsteht. 

In der Zwischenzeit das Mehl in eine Schüssel sieben, mit der Faust eine Mulde drücken und die Hefemischung hineingiessen. Alles miteinander verrühren.

Dann Kristallsalz und Öl dazugeben und alles zusammen zu einem glatten Teig verarbeiten (mit dem Kochlöffel schlagen oder mit dem Knethacken rühren).

Die so entstandene Gärprobe mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort (z. B. im Backofen bei 30° C) etwa 1 Stunde gehen lassen.

Wenn der Teig sein Volumen in etwa verdoppelt hat, noch einmal kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem bemehlten Rundholz ausrollen.

Anschliessend bei 180° C (Ober- und Unterhitze) etwa 40 bis 50 Minuten backen.

Tipps:

  • die Zutaten für den Hefeteig müssen handwarm sein
  • der Hefeteig ist richtig, wenn seine Oberfläche ganz glatt ist und er sich leicht von der Schüssel löst
  • die beste Temperatur für den Hefeteig ist 30° C
  • der Hefeteig gelingt immer, er braucht nur manchmal mehr Zeit
  • Geschmackstoffe für süssen Hefeteig: Vanille, Zitronen, Rum
  • statt Wasser kann auch Milch verwendet werden (für süsse Gerichte)

Hier finden Sie unsere Kochfilme bei YouTube

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Alexandra Hoche schrieb am 13.08.2018

Sehr geehrtes Team,

ich liebe Brot und bin seit langem auf der Suche nach Rezepten mit wenig Gluten. Habe mit Hafermehl schon experimentiert. Hefe mied ich dabei immer. Warum, weiß ich gar nicht so genau... ist Hefe generell ungesund oder ist sogar das Gegenteil der Fall. Die industriell hergestellte, ob trocken oder frisch soll ja weniger gut sein, so las ich zumindest. Wie sieht es mit selbst hergestellter Hefe aus. Sollte man lieber Sauerteig bevorzugen?
Evtl. noch eine andere Frage... ist es möglich nur aus Hafermehl einen Sauerteig als Anstellgut herzustellen?

Ich danke Ihnen und sende freundliche Grüße,
AleHo...

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo AleHo

Hefe kann verwendet werden, ist also nicht ungesund und ist im Brot auch nicht mehr aktiv, da das Brot ja gebacken wurde. In jedem Fall verwendet man Bio-Hefe (ganz gleich ob Frisch- oder Trockenhefe).

Sauerteig kann theoretisch auch aus Hafermehl hergestellt werden, allerdings ist uns kein Rezept bekannt, das nur mit Hafermehl funktioniert. Ein Roggenanteil ist meist dabei. Doch kann man inzwischen einen Fertig-Sauerteig aus Hafermehl kaufen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen