Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Ernährung
Joghurt nützt der Gesundheit kein bisschen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 02.11.2017
Joghurt nützt der Gesundheit kein bisschen
© tacar 196778699 - Shutterstock.com

Joghurt gilt bekanntlich als unglaublich gesundes Lebensmittel. Und wer täglich einen Joghurt isst, fühlt sich oft schon allein deshalb fit und gesund. Nicht wegen des Joghurts. Aber wegen der Joghurt-Werbung. Hier wirkt offenbar allein der Placebo-Effekt. Denn Joghurt hat für die Gesundheit keinen besonderen Nutzen. Das sagen übrigens nicht wir, sondern ein Forscherteam der University of Madrid.

Joghurt doch nicht so gesund

Offizielle Ernährungsempfehlungen unterscheiden sich in vielen Punkten. In einem jedoch sind sich alle einig:

Joghurt ist gesund und sollte am besten täglich gegessen werden!

Denn Joghurt ist ein Milchprodukt, und Milchprodukten wird bekanntlich eine ganze Menge gesundheitlicher Wohltaten nachgesagt.

Zwar sind die meisten äusserst fragwürdig, doch interessiert das weder die Milchindustrie noch die Werbung – und deren Mietmäuler (konservative Ernährungsberater, Ärzte, Diätassistenten) noch viel weniger.

Auch von Seiten zahlreicher Wissenschaftler wird seit Jahren verbreitet, wie gesund Joghurt doch sei, vor allem, wenn man es regelmässig esse.

Eine positive Wirkung von Joghurt auf die Gesundheit wurde allerdings nie eindeutig bewiesen.

Glutenfreie Lebensmittel

Health Claims für Joghurt – Abgelehnt!

Anfang 2015 wurden verschiedene für Joghurt beantragte Health Claims* von der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) wieder abgelehnt – und das, obwohl die Milchindustrie 168 Studien zur Unterstützung dieser neuen Werbeaussagen vorgelegt hatte.

Einer der beantragten Health Claims lautete wie folgt:

"Fettarmer Joghurt und fermentierte Milchprodukte mit lebenden Kulturen, mit zugefügtem Vitamin D und ohne zugefügten Zucker helfen bei der Reduktion von Körper- und Viszeralfett im Zusammenhang mit einer kalorienreduzierten Diät."

Die Ablehnung der EFSA wurde damit begründet, dass sich 46 der 48 relevanten Studien allgemein Milchprodukten, nicht aber fettarmem Joghurt gewidmet hatten.

Die zwei übrigen Studien nun waren tatsächlich mit fettarmem Joghurt durchgeführt worden. Das EFSA-Expertengremium disqualifizierte sie dennoch, da der Joghurt zwar fettarm war, nicht aber – wie im Health Claim aufgeführt – zuckerarm.

Beachten Sie bitte auch den unauffälligen Zusatz "im Zusammenhang mit einer kalorienreduzierten Diät".

Denn bei einer kalorienreduzierten Diät verliert man Gewicht – ob man nun zusätzlich Joghurt isst oder nicht.

Es gibt also massenweise Studien, die sich mit dem Einfluss von ganz allgemein Milchprodukten auf die Gesundheit beschäftigen, aber konkret mit Joghurt so gut wie keine.

Joghurt kann die Gesundheit nicht verbessern!

In einer spanischen Studie der Madrider Universität mit fast 4.500 Erwachsenen hat sich nun ergeben, dass der regelmässige Verzehr von Joghurt über 3,5 Jahre hinweg die Gesundheit nicht verbessern kann – weder die körperliche noch die geistige.

Studienautorin Dr. Esther López-García erklärte:

"Der regelmässige Verzehr von Joghurt zeigte keine Verbesserungen der Lebensqualität aus gesundheitlicher Sicht."

In der Studie, die im Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics veröffentlicht wurde, zeigte sich, dass im Vergleich zu Personen, die nie Joghurt essen, jene, die regelmässig zu besagtem Milchprodukt greifen, keinerlei gesundheitliche Vorteile erkennen lassen.

Im Hinblick auf die aktuell kursierenden Werbeaussagen sollte diese Studie zu eindeutigen Änderungen führen, damit für Joghurt nicht mehr ganz so vorlaut geworben werden darf.

Meist wird der hohe Calciumgehalt von Milchprodukten als DIE heilbringende Eigenschaft überhaupt angeführt – als gäbe es sonst auf dem Globus keine andere Calciumquelle mehr.

Milch und somit auch Joghurt helfe daher, so heisst es, die Knochen zu schützen und sog. osteomuskuläre Krankheiten zu verhindern.

Leider wird dabei vergessen, dass Knochen viel mehr als Calcium und daher auch viel mehr als Joghurt brauchen, um gesund zu bleiben:

Starke Knochen brauchen mehr als Calcium

Ganzheitliche Osteoporose-Prävention

*Die Health Claims beinhalten gesundheitsbezogene Angaben, die mit offizieller Erlaubnis (nach strengem Zulassungsverfahren) über ein Lebensmittel gesagt werden dürfen. Damit sollen kunterbunte Werbeaussagen der Lebensmittelhersteller verhindert und die Verbraucher vor nicht stimmigen Gesundheitsversprechen geschützt werden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 4 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 15.04.2017

was stimmt nun??? - das schreibt gesünderleben.at: "Joghurt ist eines der ältesten Lebensmittel der Menschheit“, weiß Ernährungswissenschaftlerin Mag. Angela Mörixbauer. Schon in der Zeit vor Christi Geburt transportierten die Nomaden auf ihren Reisen die Milch in ihren Ziegenledertaschen und genossen am Abend – müde des langen Marsches – das säuerliche Milchprodukt. Der russische Gelehrte Ilja Metschnikoff gewann Anfang des 20. Jahrhunderts die Erkenntnis, dass die im Joghurt enthaltenen Milchsäurebakterien die Abwehrkräfte des Körpers stärken und krankheitserregende Keime im Darm bekämpfen. Für seine Forschung auf diesem Gebiet erhielt er den Nobelpreis für Physiologie und Medizin. Inzwischen ist Joghurt eines der beliebtesten Nahrungsmittel der Österreicher. Und die Verkäufe steigen weiter. Fast 14 Kilogramm Joghurt konsumiert der Österreicher im Durchschnitt jährlich. Auch im Bioladen steht der Konsument vor der Qual der Wahl, denn das Sortiment an Biojoghurt ist groß. Warum Joghurt so beliebt ist, weiß Expertin Mörixbauer: „Im Grunde ist Joghurt für jeden geeignet. Nur für jene Personen nicht, die an einer ausgeprägten Laktoseintoleranz oder einer echten Milcheiweißallergie leiden.“ Und: Dass Joghurt nicht nur gut schmeckt, sondern auch noch gut für die Gesundheit ist, haben Forscher in zahlreichen Studien bewiesen.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Gerne nehmen wir zum von Ihnen genannten Zitat Stellung:

Die Menschheit lebt seit Millionen Jahren auf der Erde. Erst vor etwa 10.000 Jahren begann der Mensch langsam damit, Vieh zu halten und Kühe zu melken, und erst seit wenigen Jahrzehnten stehen uns Milchprodukte an jeder Ecke, sprich in jedem Supermarkt zur Verfügung. Wie kann da Joghurt eines der ältesten Lebensmittel der Menschheit sein?

Zu den ältesten Lebensmitteln der Menschheit gehören daher vielmehr Wurzeln, Früchte und Blattgemüse.

Milchsäurebakterien sind tatsächlich gesund. Diese aber muss man nicht mit Joghurt zu sich nehmen. Sie finden sich genauso im fermentierten Gemüse oder in fermentierten Getränken (z. B. Wasserkefir, fermentierte Säfte etc.).

Und nur weil Joghurt so häufig konsumiert wird, bedeutet dies nicht, dass es auch gesund sein muss. Auch Zucker wird kiloweise verspeist und jeder weiss, dass es kein gesundes Lebensmittel ist.

Unsere hier vorgestellte Studie zeigte nun, dass diejenigen Menschen, die regelmässig Joghurt essen, nicht gesünder sind als Menschen, die wenig oder nie Joghurt essen. Joghurt bietet also offenbar keinerlei gesundheitliche Vorteile.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 4 Kommentare anzeigen

Quellen

  • Lopez-Garcia E. et al., "Habitual Yogurt Consumption and Health-Related Quality of Life: A Prospective Cohort Study”, Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics, 2015; 115 (1): 31 (Regelmässiger Joghurtverzehr und Lebensqualität aus gesundheitlicher Sicht: Eine prospektive Kohortenstudie) (Studie als PDF)
  • Plataforma SINC. "Regular consumption of yogurt does not improve health." ScienceDaily. ScienceDaily, 21 April 2015, (Regelmässiger Joghurtverzehr verbessert nicht die Gesundheit) (Studie als PDF)