Zentrum der Gesundheit
Grünteeextrakt und Vitamin D helfen gegen Myome.

Grünteeextrakt und Vitamin D in der Therapie von Myomen

Autor: Carina Rehberg

Fachärztliche Prüfung: Gert Dorschner

Aktualisiert: 02 Juni 2021

Grünteeextrakt gehört schon seit vielen Jahren zur naturheilkundlichen Therapie von Myomen und der Endometriose. In einer aktuellen Studie optimierte man die Wirkung des Grünteeextraktes mit den Vitaminen D und B6 und erzielte eine deutliche Schrumpfung der Myome sowie eine Besserung der Beschwerden.

Grünteeextrakt und Vitamine lassen Myome schrumpfen

Myome sind gutartige Wucherungen in der Gebärmuttermuskelwand. Sie entwickeln sich meist im Alter zwischen 35 und 50 Jahren. Bei vielen Frauen bleiben Myome symptomlos und verursachen keine Beschwerden. Bei einem Drittel der betroffenen Frauen jedoch kommt es zu Symptomen, abhängig von der Lage der Myome oder des Myoms.

Häufig treten Schmerzen oder starke Monatsblutungen auf. Drückt das Myom auf die Blase, kann es auch zu Beschwerden an der Blase (z. B. häufige Blasenentzündungen), an den Nieren oder am Darm (z. B. Verstopfung) kommen. Myome können sogar Rückenschmerzen verursachen, wenn sie auf die entsprechenden Nerven drücken.

Schulmedizinisch wird mit Medikamenten oder Operationen behandelt. Die eingesetzten Medikamente können zahlreiche (auch schwere) Nebenwirkungen haben, so dass das Interesse an sanften, aber wirksamen Alternativen sehr gross ist. Im Mittelpunkt der naturheilkundlichen Forschung steht seit einigen Jahren u. a. der Grünteeextrakt, aber auch das Vitamin D. In Studien konnten beide Mittel unabhängig voneinander die Entwicklung von Myomen hemmen und bestehende Myome schrumpfen lassen.

Vitamin D in der Therapie von Myomen

In Untersuchungen aus dem Jahr 2013 hatte sich beispielsweise gezeigt, dass ein Vitamin-D-Mangel das Risiko für Myome erhöhen und bei bestehenden Myomen das Wachstum beschleunigen kann (3). Eine weitere Studie drei Jahre später hatte ergeben (3), dass die Gabe von Vitamin D bei Frauen, die zuvor einen Vitamin-D-Mangel hatten, das Wachstum von bestehenden Myomen hemmen konnte. Details dazu (inkl. der verabreichten Vitamin-D-Dosis haben wir in unserem Artikel über die ganzheitliche Therapie von Myomen zusammengefasst).

Grünteeextrakt als natürliches Mittel bei Myomen

Die erste Untersuchung mit Grünteeextrakt in der Myom-Therapie stammt aus dem Jahr 2013 (1). In der placebokontrollierten Doppelblindstudie nahmen 33 Myom-Patientinnen vier Monate lang täglich entweder ein Placebo ein oder 800 mg Grünteeextrakt mit einem 45-prozentigen EGCG-Gehalt (entspricht 360 mg EGCG).

EGCG (Epigallocatechingallat) ist der Hauptwirkstoff im Grünteeextrakt. Es handelt sich um einen stark antioxidativen Pflanzenstoff mit krebshemmender Wirkung, der sich ausserdem in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes, aber auch in der Therapie von Myomen als überaus hilfreich erweisen kann.

In der Placebogruppe nämlich wuchsen die Myome um durchschnittlich 24,3 Prozent, während die Myome in der Grünteeextrakt-Gruppe eine Schrumpfung um durchschnittlich 32,6 Prozent erfuhren. Hier besserte sich auch die Lebensqualität der Frauen, sie hatten weniger Schmerzen, ihr monatlicher Blutverlust war geringer und die bei vielen Frauen vorliegende Anämie (Blutarmut) ging zurück, was in der Placebogruppe nicht der Fall war. Nebenwirkungen hatte der Grünteeextrakt keine.

* Einen hochwertigen Grünteeextrakt mit 160 mg reinem EGCG pro Kapsel plus Piperin zur Erhöhung der Bioverfügbarkeit erhalten Sie hier: Grünteeextrakt tigovit

Charité-Studie: Grünteeextrakt stoppt Wachstum von Myomen

Auch an der Berliner Charité führte man eine Studie (Anwendungsbeobachtung) mit dem Grünteeextrakt bei Myomen durch. 40 Myom-Patientinnen sollten ein halbes Jahr lang dreimal täglich eine Grüntee-Kapsel mit je 130 mg EGCG einnehmen (Gesamt-Tagesdosis 390 mg EGCG). Erste Ergebnisse werden im Frühjahr 2021 erwartet, so dass wir in Kürze an dieser Stelle darüber berichten werden.

In einem Interview aber verriet Rebekka Biro, Doktorandin an der Frauenklinik der Charité und an der Studie beteiligte Wissenschaftlerin, bereits das Folgende: „… Momentan ist die Tendenz, dass das Wachstum der Myome bei einem Grossteil der Patientinnen unter der Einnahme von grünem Tee stagniert, jedoch sind genauere Angaben erst nach der Auswertung aller Patientinnen möglich …“ (4)

Grünteeextrakt und Vitamine: Myome schrumpfen um fast 35 Prozent

Im Herbst 2020 erschien nun zum ersten Mal eine Studie, in der beide naturheilkundlichen Mittel (Grünteeextrakt und Vitamin D) miteinander kombiniert wurden. Zusätzlich fügte man das Vitamin B6 hinzu, das u. a. zum Abbau überschüssigen Östrogens beitragen kann – denn gerade eine Östrogendominanz kann die Myombildung massiv fördern. Die Studie erschien im Fachmagazin European Review for Medical and Pharmacological Sciences und wurde von Forschern der University of Messina durchgeführt (2).

ANZEIGE

Teilnehmerinnen der Studie waren 30 Frauen im Alter von durchschnittlich 37 Jahren, die an symptomatischen Myomen litten. Die Myome waren grösser als 2 Kubikzentimeter und trugen u. a. zu verstärkten Monatsblutungen bei, zu Unterleibsschmerzen und Müdigkeit.

Die Frauen wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 fungierte als Kontrollgruppe, nahm also nichts ein, während die andere Gruppe (Gruppe 2) vier Monate lang täglich zwei Tabletten mit jeweils 25 μg/1000 IE Vitamin D, 150 mg EGCG und 5 mg Vitamin B6 erhielt.

Nach Ablauf der Studie war der Umfang der Myome in Gruppe 2 um 34,7 Prozent geschrumpft. Die Beschwerden liessen nach und die Lebensqualität dieser Frauen verbesserte sich entsprechend. Starke Blutungen kamen gar nicht mehr vor und 7 von 8 Frauen, die zuvor Unterleibsschmerzen hatten, waren mittlerweile nahezu schmerzfrei. In der Kontrollgruppe hingegen waren die Myome um 6,9 Prozent gewachsen. Die Beschwerden waren gleich geblieben.

Myome und Endometriose natürlich mit Grünteeextrakt und Vitaminen behandeln

Die kombinierte Gabe des Grünteeextraktes mit den Vitaminen D und B6 scheint also eine sehr empfehlenswerte naturheilkundliche Massnahme zu sein, die in jede Myom-Therapie integriert werden kann.

Wie anhand obiger Studien erkennbar ist, sind täglich zwischen 300 und 390 mg EGCG (Grünteeextrakt) erforderlich, die auf zwei bzw. drei Tagesdosen aufgeteilt werden. In Sachen Vitamin D empfehlen wir, zunächst den aktuellen Status messen zu lassen und je nach persönlichem Vitamin-D-Spiegel die einzunehmende Dosis zu bestimmen, denn 1000 IE (wie in obiger Studie eingenommen) könnten u. U. zu wenig sein, wenn bereits ein ausgeprägter Vitamin-D-Mangel vorliegt. Was Sie bei der richtigen Dosierung und Einnahme von Vitamin D beachten sollten, haben wir im vorigen Link beschrieben.

Wie Sie die Bioverfügbarkeit von Grünteeextrakt erhöhen können

Gelegentlich liest man, dass die Bioverfügbarkeit von EGCG sehr gering sei und der Pflanzenstoff daher auch nicht sonderlich viel bewirken könne. Inzwischen weiss man jedoch, dass man die Bioverfügbarkeit sehr gut mit Piperin (Wirkstoff aus schwarzem Pfeffer) und Vitamin C erhöhen kann. Achten Sie beim Kauf von Grünteeextrakt daher auf diese beiden Zutaten.

Falls Sie als Nahrungsergänzung auch Omega-3-Fettsäuren einnehmen, dann können Sie diese gemeinsam mit dem Grünteeextrakt einnehmen, da auch die Fettsäuren die Bioverfügbarkeit des EGCG erhöhen. Wählen Sie ausserdem ein weiches, also mineralienarmes Wasser, da die gleichzeitige Aufnahme von Mineralstoffen, wie Calcium und Magnesium die Bioverfügbarkeit wiederum senken würde (5).

* Einen hochwertigen Grünteeextrakt mit 160 mg reinem EGCG pro Kapsel plus Vitamin C und Piperin zur Erhöhung der Bioverfügbarkeit erhalten Sie hier: Grünteeextrakt tigovit

Richtige Ernährung und weitere naturheilkundliche Massnahmen bei Myomen

Neben individuell passenden Nahrungsergänzungen sollte jedoch auch unbedingt die Ernährung auf eine pflanzenbasierte, vitalstoffreiche und vollwertige Kost umgestellt werden und die Lebensweise insgesamt gesund gestaltet werden, wie wir in unserem ausführlichen Artikel über naturheilkundliche Massnahmen bei Myomen erklären.

Grünteeextrakt und Vitamin D bei Endometriose

Grünteeextrakt kann auch sehr gut die Therapie einer Endometriose begleiten. Auch hier bietet sich die Kombination mit den Vitaminen D und B6 an. Denn einerseits gilt ein Vitamin-D-Mangel auch bei der Endometriose als Risikofaktor, der das Beschwerdebild verschlimmern kann. Andererseits stellt auch die Endometriose eine hormonabhängige Erkrankung dar, so dass der Abbau überschüssigen Östrogens durch Vitamin B6 auch hier willkommen ist. Details dazu lesen Sie in unserem Artikel über naturheilkundliche Massnahmen bei der Endometriose.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus.

Quellen

  1. (1) Roshdy E et al, Treatment of symptomatic uterine fibroids with green tea extract: a pilot randomized controlled clinical study, International Journal of Women's Health
  2. (2) Porcaro G et al., Vitamin D plus epigallocatechin gallate: a novel promising approach for uterine myomas, European Review for Medical and Pharmacological Sciences
  3. (3) Ciavattini, A. et al., Hypovitaminosis D and small burden uterine fibroids: Opportunity for a vitamin D supplementation, Medicine, December 2016
  4. (4) Interview mit Rebekka Biro: abgerufen am 7.11.2020
  5. (5) Mereles D, Hunstein W. Epigallocatechin-3-gallate (EGCG) for clinical trials: more pitfalls than promises?. Int J Mol Sci. 2011;12(9):5592-5603. doi:10.3390/ijms12095592