Milchzucker
Zucker

Milchzucker

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 23.08.2017
  • 3 Kommentare
Milchzucker
© Swapan - Fotolia.com

Milchzucker wird gerne als mild wirkendes Abführmittel gepriesen. Die abführende Wirkung beruht auf folgendem Prinzip: Beim Versuch des Körpers, den Milchzucker zu verdauen, entstehen im Darm schädliche Säuren, die schnellstens wieder ausgeschieden werden müssen. Der Darm sammelt rasch Wasser an, um die Säuren zu verdünnen und schon meldet sich Stuhlgang...

Milchzucker in der Babynahrung

Die Sitte, Babynahrung mit Milchzucker anzureichern, stammt aus alten Zeiten. Wenn früher eine Mutter Stillprobleme hatte, dann bekam der Säugling verdünnte Milch der Hauskuh. Verdünnt deshalb, weil Kuhmilch im Vergleich zur Muttermilch fast doppelt so viel Eiweiss und viel mehr Calcium enthält.

Andererseits ist der Milchzuckergehalt in Kuhmilch viel niedriger als in Muttermilch. Also musste die verdünnte Tiermilch mit Milchzucker "aufgepäppelt" werden. Eine bessere Lösung wäre rohe, unbehandelte Ziegenmilch oder selbst hergestellte Nussmilch.

Milchzucker ist schädlich

Milchzucker ist ein raffinierter, strahlend weisser und hoch konzentrierte Zucker, der mit natürlichem Zucker - wie er in Früchten oder Muttermilch vorkommt - kaum etwas gemein hat und deshalb weit davon entfernt ist, dem menschlichen Körper zu nutzen - im Gegenteil, er belastet ihn und führt, wie auch weisser Kristall- oder Haushaltszucker, vor allem in Verbindung mit Stärkenahrung (Brot, Kuchen und andere Mehlspeisen) zu Gärprozessen im Verdauungstrakt und behindert sowohl die Nährstoffaufnahme als auch die Arbeit des körpereigenen Abwehrsystems. Konzentrierte Zucker sind eine optimale Nahrung für schädliche Bakterien und Pilze, die sich in Windeseile vermehren, die gesunde Darmflora zerstören und für viele Krankheitssymptome verantwortlich sind: Kopfschmerzen, Hautausschläge, Mineralien- und Vitaminmangel (Eisen-, Zink- und Vitamin-B Mangel).

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

sandi2604 schrieb am 30.05.2018

Es ist schwierig manches für sich einzuordnen bei so vielen verschiedenen Meinungen. Es würde mich interessieren was sie zu diesen Beitrag meinen; immerhin ist er Chemiker und bisher finde ich deine Beiträge immer recht sinnvoll und glaubhaft. Da man hier ja keinen Link reinstellen darf, habe ich jetzt nur den Titel hingeschrieben.
Dr. Andreas Noack „ Laktose ist gut?“ bei Bewusst. TV ! LG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo sandi

Bitte verzeihen Sie, dass wir nur die ersten 5 Minuten gesehen haben, andernfalls würden wir nicht mehr dazu kommen, andere Kommentare zu beantworten, wenn wir jeden Film schauen und jeden Artikel lesen müssten, der uns per Link gesendet wird.

Herr Noack sagt in diesen ersten 5 Minuten bereits das Allerwichtigste: Lactose ist ein wunderbarer Zucker - und zwar als Inhaltsstoff der Muttermilch für einen Säugling. Er sagt weiter, dass Kuhmilch kein Lebensmittel für Menschen ist, meint aber, dass die Lactose daraus noch das Beste wäre.

Etwas, das das Beste aus etwas Ungeeignetem ist, muss aber noch lange nicht so toll sein, dass man es nun in jedem Falle verzehren müsste.

Kauft und nimmt man ferner die reine und isolierte Lactose, dann nimmt man nicht nur einen isolierten Zucker zu sich, der immerhin zur Hälfte aus Glucose besteht, sondern auch einen Zucker, den es in der Natur für ein erwachsenes Wesen gar nicht geben würde (da er nur in der Milch vorhanden ist).

Dass es bei einer Lactoseintoleranz die Lactose ist, die Probleme bereitet, zeigt sich schon allein dadurch, dass lactosefreie Milchprodukte - so wenig wir sie auch empfehlen - oft vertragen werden.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 3 Kommentare anzeigen