Der Ernährungsratgeber

Sind Nachtschattengewächse und Lektine schädlich?

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 30.10.2018
  • 2 Kommentare
Sind Nachtschattengewächse und Lektine schädlich?
© istockphoto.com/valentinrussanov

Zu den Nachtschattengewächsen zählen insbesondere Tomaten, Auberginen, Paprika, Chili und die Kartoffel. Diese Gemüse gelten im Allgemeinen als sehr gesund. Dennoch erschien im Februar 2018 das Buch eines US-Arztes, der die Meinung vertritt, diese Gemüse seien „böse“, unter anderem weil sie sog. Lektine enthalten. Streiche man die Nachtschattengemüse und noch einige andere lektinhaltige Lebensmittel aus dem Speiseplan, könne man sich von zahlreichen chronischen Krankheiten befreien, so sein Versprechen. Hat er recht?

Inhaltsverzeichnis

Was sind Nachtschattengewächse?

Die Nachtschattengewächse (Solanaceae) sind eine Pflanzenfamilie aus vielen hundert Pflanzenarten. Dazu zählen grösstenteils Zierpflanzen (wie die Petunie oder die Engelstrompete) und Wildpflanzen, wovon einige als deutlich giftig gelten, etwa der Schwarze Nachtschatten, die Tollkirsche oder das Bilsenkraut. Ein paar wenige Nachtschattenarten gehören jedoch auch zu den Nahrungspflanzen des Menschen:

  • Tomaten
  • Paprika
  • Auberginen
  • Chili
  • Kartoffeln
  • Physalis (Andenbeere)
  • Gojibeere

Wie kommt es, dass Nachtschattengemüse plötzlich als schädlich gelten?

Eigentlich gibt es schon lange Stimmen, die den Nachtschattengewächsen nicht so wohlgesonnen sind. Rudolf Steiner etwa (1861 – 1925), der Begründer der Anthroposophie, riet von einem übermässigen Verzehr von Nachtschattengemüsearten ab. Besonders die Kartoffel hielt er für ungünstig. Denn während die Wurzel einer Pflanze (z. B. Rettiche oder Möhren) die geistige Entwicklung fördere, sei eine Knolle etwas, das nie ganz zur Wurzel geworden sei und daher eine eher materialistische Denkweise fördere. Der Geist hingegen bekomme keine Nahrung mehr. Auch die anderen Nachtschattengemüse betrachtete er als für die geistige Entwicklung grösstenteils schädlich.

Steiner begründete seine Lehre auf Erkenntnissen, die er auf übersinnlichem Wege erlangte. Der ehemalige Kardiologe Dr. Steven Gundry (*1944) jedoch bezeichnet konkrete Inhaltsstoffe in den Nachtschattengewächsen als problematisch, wenn nicht gar als schädlich.

Er ist es auch, der mit seinem Buch „The Plant Paradox“ den derzeitigen Anti-Nachtschatten- bzw. Anti-Lektin-Hype auslöste. Der Titel der deutschen Ausgabe von Gundrys Buch lautet vielsagend: „Böses Gemüse: Wie gesunde Nahrungsmittel uns krank machen“. Das Buch erschien im Februar 2018.

Was sind Lektine?

Nach Dr. Gundrys Ansicht sind Lektine DIE Ursache für chronische Erkrankungen wie Arthritis, Diabetes, Autoimmunerkrankungen (z. B. Hashimoto) und Herz-Kreislauf-Beschwerden, aber auch für Übergewicht. Meide man lektinhaltige Lebensmittel, dann werde man ruckzuck schlank und gesunde auch noch auf fast wundersame Weise.

Lektine gehören zu den Proteinen, wobei jede Pflanze ihr arttypisches Lektin enthält. Es gibt also sehr viele unterschiedliche Lektine mit teilweise völlig anderen Eigenschaften.

Lektine seien zum Schutz der Pflanze vor Fressfeinden da, heisst es immer wieder. Der Mensch nun gehöre aus Sicht der Pflanze ebenfalls zu den Feinden – so Gundry – und müsse vertrieben bzw. geschädigt werden, was die Pflanze mit Hilfe der Lektine versuche umzusetzen.

Nur was nützt der Pflanze eine Strategie, die vom Menschen gar nicht wahrgenommen wird. Schliesslich wird kaum jemand unmittelbar nach dem Verzehr von Tomate, Paprika & Co. krank – Allergiker ausgenommen. Die Schäden entwickeln sich ja – wenn überhaupt – schleichend über viele Jahre hinweg. Also meidet auch kaum jemand diese Lebensmittel. Die These mit den Schutzstoffen vor Fressfeinden muss also in Bezug auf den Menschen stark in Frage gestellt werden, wozu wir in Kürze gesondert berichten werden.

Warum können Lektine schädlich sein?

Es heisst nun, Lektine binden sich an die Schleimhautzellen des Darms und schränken deren Funktion ein. Die Darmbarriere werde dadurch gelockert und das Leaky Gut Syndrom gefördert. Daraufhin könnten die Lektine auch in die Blutbahn gelangen, sich dort an Blutzellen binden und zu deren Verklumpung führen.

Aufgrund dieser Eigenschaft entstand übrigens auch die Blutgruppendiät nach Peter J. D’Adamo, der glaubte, dass es von der Blutgruppe abhänge, welche Lebensmittel man vertrage bzw. auf welche Lektine man empfindlich reagiere. Wissenschaftlich belegt ist diese These jedoch noch nicht.

Lektine könnten sich auch an andere Zellen binden und auf diese Weise zu Organschäden oder auch einer Insulinresistenz (Diabetesvorstufe) führen. Insgesamt sollen Lektine entzündungsfördernde, nerven- und zelltoxische Eigenschaften aufweisen sowie das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen können.

Welche Lektine sind tatsächlich gefährlich?

Tatsächlich gefährliche Lektine (Phasin) befinden sich in rohen Bohnen (Kernbohnen und grünen Bohnen). Daher ist wohl jedem bekannt, dass man Bohnen nur gekocht essen sollte, da sie andernfalls – je nach verspeister Menge – zu Durchfall und extremer Übelkeit, aber auch zum Tode führen können.

In welchen Lebensmitteln sind Lektine enthalten?

Gundry jedoch sagt, dass nicht nur Hülsenfrüchte, sondern viele andere Lebensmittel ebenfalls reichlich Lektine enthalten würden und aus diesem Grunde künftig gemieden werden sollten:

  • Hülsenfrüchte (inkl. Erdnüsse und Sojaprodukte (ausser fermentierte Sojaprodukte wie Tempeh))
  • Nachtschattengewächse
  • sämtliche Getreide (ausser Hirse), besonders Vollkornprodukte, während Weissmehl super sei und auch dann und wann polierter Basmati-Reis gegessen werden könne
  • Pseudogetreide
  • viele Nussarten (z. B. Walnüsse, Cashewkerne u. a.)
  • Ölsaaten (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Chiasamen etc.)
  • Kürbisse (inkl. Zucchini)
  • Gurken
  • Melonen und überdies
  • jegliches Obst inkl. Beeren (ausser Avocados)

Manche dieser Lebensmittel könnten weiterhin gegessen werden, wenn man auf eine bestimmte Zubereitungsart achtet. Siehe weiter unten unter: Wie kann man Lektine aus Lebensmitteln entfernen?

Welche Studien belegen die Schädlichkeit von Nachtschattengewächsen?

Wissenschaftliche Belege dazu, dass essbare Nachtschattengewächse bzw. die Lektine, die mit diesen Gemüsen aufgenommen werden, grundsätzlich für jeden schädlich sind, wie Dr. Gundry behauptet, gibt es nicht. Er hat lediglich an sich selbst entsprechende Beobachtungen machen können und später auch an seinen Patienten, denen er eine lektinfreie Ernährung (LFE) empfahl und denen es angeblich schnell wieder besser ging – ganz gleich, woran sie zuvor gelitten hatten.

Im Zusammenhang mit Arthritis liegt jedoch eine Studie aus dem Jahr 1993 vor. Darin heisst es, dass die Ernährung ein wichtiger ursächlicher Faktor bei der Entstehung einer Arthritis darstelle, was natürlich nicht bezweifelt wird, wie wir schon hier erklärten.

Anhand von Umfragen unter 1400 Freiwilligen über einen Zeitraum von 20 Jahren zeigte sich, dass der regelmässige Konsum von Nachtschattengewächsen bei entsprechend sensitiven Menschen (!) eine Arthritis mitverursachen kann. Allerdings zählte auch das Rauchen dazu, da Tabak ebenfalls ein Nachtschattengewächs ist. Wurden Nachtschattengewächse aus der Ernährung gestrichen (und noch andere Änderungen im Speiseplan durchgeführt), konnte man eine deutliche Verbesserung der Arthritis und auch der allgemeinen Gesundheit feststellen.

Wer sollte sich lektinfrei ernähren?

Da bei der LFE jedoch eine Entschlackungskur vorausgeht, überdies Getreide und damit Gluten gemieden wird, weniger Fleisch gegessen wird und nur Milchprodukte von ausgewählter Qualität auf den Tisch kommen, viel Gemüse und reichlich Salate auf dem Speiseplan stehen und sämtliche Fertiggerichte inkl. Zucker tabu sind, kann es durchaus sein, dass bereits diese äusserst gesundheitsfördernden Massnahmen zur entsprechenden Genesung führen - und dies auch dann tun würden, wenn man zusätzlich Nachtschattengemüse essen würde.

Ob daher die von Gundry als problematisch betrachteten Lebensmittel gemieden werden müssen, sollte jeder für sich selbst ausprobieren, der nach einer mehrwöchigen Umstellung auf eine „normale“ gesunde Ernährung noch keine Besserung feststellen kann.

Wer natürlich beim Lesen dieses Artikels sofort sagt, oh ja, ich habe Tomaten, Paprika und Auberginen noch nie gut vertragen, kann natürlich gleich mit der LFE loslegen oder zumindest die Nachtschattengemüse einmal meiden und schauen, ob dies tatsächlich das für ihn/sie passende Genesungskonzept ist.

Wie kann man Lektine aus Lebensmitteln entfernen?

Lektine befinden sich insbesondere in der Haut und den Kernen der Gemüse, gerade dort also, wo auch sehr viele wertvolle Vitalstoffe enthalten sind, so dass sich die Frage stellt, ob man das Lebensmittel nicht viel eher entwertet, wenn man diese Teile entfernt. Denn genau das soll man tun, wenn man sich lektinarm ernähren und dennoch Nachtschattengewächse essen möchte.

Tomaten werden also vor dem Verzehr eine halbe Minute in kochend heisses Wasser gelegt, dann in Eiswasser abgeschreckt, gehäutet, halbiert und mit einem Löffel entkernt. Auch Paprika solle man häuten, entkernen natürlich sowieso.

Kartoffeln sollten zunächst gekocht und geschält werden. Das Kochwasser giesst man weg, da darin Lektine und Solanin gelöst vorliegen.

Lektine im Getreide lassen sich offenbar nicht reduzieren/entfernen. Pseudogetreide wie Buchweizen und Quinoa aber müsse man laut Gundry einfach nur im Schnellkochtopf zubereiten, wo die Lektine dieser Samen zerstört würden. Hirse sei von Natur aus lektinfrei, da sie sowieso nur geschält im Handel ist und die meisten Lektine in der Schale sitzen.

Kernbohnen wie z. B. Rote Kidneybohnen sollten eine Stunde gekocht werden (wenn sie zuvor nicht eingeweicht wurden; Einweichen über Nacht würde die Kochzeit auf etwa 15 Minuten verkürzen). Dann sind keine Lektine mehr enthalten. Im Schnellkochtopf sollen 30 Minuten bei uneingeweichten Bohnen ausreichend sein. Bohnen aus der Dose oder dem Glas müssen nicht mehr gekocht werden. Sie sind bereits lektinfrei.

Können Lektine auch nützlich sein?

Wie überall, so verhält es sich auch bei den Lektinen so, dass sie zwar gefährlich werden können, wenn man sie im Übermass verzehrt – mit z. B. einem Salat aus rohen Kernbohnen. In jenen Mengen aber, wie sie in einer gesunden Vollwertkost enthalten sind, weisen Lektine eher gesundheitliche Vor- denn Nachteile auf. Studien haben gezeigt, dass manche Lektine die Darmfunktionen bessern, das Krebswachstum eindämmen, ganz konkret vor Darmkrebs schützen und Übergewicht abbauen helfen.

Wie sinnvoll und glaubwürdig sind Lektin-Studien?

Sowohl Studien, die zeigen, dass Lektine gefährlich sein können, als auch Studien, die den Lektinen positive Auswirkungen bescheinigen, wurden stets mit isolierten und konzentrierten Lektinpräparaten noch dazu meist im Reagenzglas mit Zellkulturen durchgeführt, aber nicht mit lektinhaltigen Lebensmitteln bei Mensch oder Tier.

Auch werden in Lektin-Studien häufig Lektine verwendet, die gar nicht aus unseren Nahrungspflanzen stammen, sondern aus anderen sehr lektinreichen Pflanzen (z. B. aus dem Bleistiftstrauch), da man überprüfen möchte, ob man aus diesen stark wirksamen Lektinen Arzneimittel herstellen kann.

Interessant ist, dass Galactose, ein Kohlenhydrat, das in vielen Gemüsen und Früchten enthalten ist (auch in Nachtschattengemüsen, Hülsenfrüchten etc.), manche krebserregenden Lektine binden kann und auf diese Weise vor Krebs schützt – ein möglicher Hinweis darauf, dass die Natur vorgesorgt hat und eben nicht das Schadpotential eines einzelnen Stoffes betrachtet werden sollte, sondern das Lebensmittel in seiner Gesamtheit.

Ist Solanin in Nachtschattengewächsen schädlich?

Neben den Lektinen wird an den essbaren Nachtschattengewächsen auch ein möglicher Solaningehalt bemängelt. Solanin ist ein Pflanzenstoff aus der Gruppe der Alkaloide. Vergiftungen mit Solanin kommen heute so gut wie nicht mehr vor, da moderne Tomaten- und Kartoffelsorten extrem solaninarm sind.

Achtet man dann noch darauf, bei Kartoffeln keine grünen Knollen zu verspeisen und mögliche Austriebe zu entfernen und auch darauf, nur reife Tomaten zu verwenden, ist Solanin heute kein Thema mehr – es sei denn, man reagiert überempfindlich auf Solanin und damit auf solaninhaltige Lebensmittel.

Genau wie Lektine wird das Solanin für entzündliche Erkrankungen verantwortlich gemacht – von Fibromyalgie über Migräne bis hin zu Gelenkschmerzen und Depressionen gibt es fast nichts, das von einschlägigen Portalen nicht dem Solanin in die Schuhe geschoben wird.

Da nicht nur Nachtschattengewächse, sondern auch andere Nahrungsmittel Solanin enthalten können, wie etwa Blau- und Heidelbeeren, Äpfel, Kirschen und Okra, wird natürlich auch von diesen Lebensmitteln abgeraten, obwohl es keinen einzigen wissenschaftlichen Beleg gäbe, dass diese Früchte in irgendeiner Form schaden könnten. Im Gegenteil, auch hier überwiegen die Vorteile eindeutig – jedoch natürlich wiederum nicht für jene Menschen, die hier eine individuelle Unverträglichkeit entwickelt haben könnten.

Enthalten Nachtschattengewächse Calcitriol?

Ein weiterer Nachteil von Nachtschattengewächsen sei, dass diese Calcitriol enthielten, so die Kritiker (u. a. die Weston A. Price Foundation, die bereits durch ihr Soja-Bashing bekannt wurde und zu einer Ernährung rät, die reichlich Fleisch, Innereien, Knochenmarkbrühen und Milchprodukte enthält).

Calcitriol ist das aktive Vitamin D (1,25-Dihydroxycholecalciferol). Es handelt sich also nicht um Vitamin D3 (aus z. B. Nahrungsergänzungen), das erst in der Leber und dann in den Nieren über mehrere Schritte in das aktive Vitamin umgewandelt werden muss, sondern um die bereits aktivierte Endform dieses Vitamins. Calcitriol ist es dann auch, dem all die positiven Vitamin-D-Eigenschaften zugeschrieben werden, etwa die verbesserte Calciumresorption aus dem Darm.

Und genau dieses Calcitriol soll in Tomaten und den übrigen Nachtschattengemüsen enthalten sein. Das klingt erst einmal sehr gut. Denn warum nicht gleich das aktive Vitamin aufnehmen, so dass es der Körper nicht erst mühevoll selbst umwandeln muss? Die Umwandlung hat jedoch einen sehr wichtigen Sinn. Sie verhindert eine Überdosis an aktivem Vitamin D und sorgt dafür, dass immer nur jene Vitamin-D-Mengen aktiviert werden, die der Organismus gerade benötigt.

Daher gibt es auch keine Nahrungsergänzungen, die direkt Calcitriol enthalten, sondern nur Präparate mit der Vorstufe Vitamin D3. Andernfalls könnte es bei einer falschen Dosierung rasch zu gefährlichen Nebenwirkungen kommen, etwa einer zu hohen Calciumaufnahme aus dem Darm, was sodann zu einer sog. Kalzinose führen kann, einer krankhaften Ablagerung von Calciumsalzen in den Blutgefässen (Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit), der Haut (Sklerodermie), den Nieren (Nephrokalzinose) und auch in den Gelenken (Rheuma).

Esse man nun also Nachtschattengemüse, so heisst es, käme es im Verlauf der Jahre zu genau dieser Kalzinose mit all ihren krankhaften Erscheinungen.

Auf der Suche nach Belegen für einen relevanten Calcitriolgehalt in Nachtschattengemüsen findet man jedoch lediglich Studien, die zeigen, dass die Blätter und Stängel von Nachtschattengewächsen Calcitriol enthalten, nicht aber die Früchte. Und da kein Mensch Tomatenpflanzen oder Auberginenblätter isst, liegen Studien zu dieser Thematik auch nur im Zusammenhang mit der Ernährung von Nutztieren vor. Hier untersuchte man die kalzinogene Wirkung verschiedener Nachtschattenpflanzen, die für die menschliche Ernährung nicht relevant sind, wie etwa Solanum glaucophyllum u. a.

In einer ausführlichen Studie zum Thema Vitamin D in Pflanzen (von 2017) wird von einer Untersuchung berichtet, in der man Ratten (mit Vitamin-D-Mangel) einen Extrakt aus Tomatenblättern gab. Der Calciumspiegel im Blut stieg deutlich an, was darauf hinweist, dass in den Tomatenblättern tatsächlich Calcitriol, also aktives Vitamin D enthalten sein könnte. Die Gabe von Tomatenfrüchten zeigte keine derartige Wirkung.

Es ist also davon auszugehen, dass Nachtschattenkritiker sich auf den Calcitriolgehalt der Pflanzen/Blätter beziehen (die jedoch stark giftig sind und daher nicht verzehrt werden). Die Früchte aber der typischen Nachtschattengemüse aus der menschlichen Ernährung (Tomaten, Auberginen etc.), sind höchstwahrscheinlich frei von Calcitriol und bergen daher vermutlich auch nicht die Gefahr einer schleichenden Kalzinose.

Soll man Nachtschattengewächse und Lektine in jedem Fall meiden?

Wie oben mehrfach erwähnt, kann es natürlich auch individuelle Unverträglichkeiten auf die Gruppe der Nachtschattengemüse oder generell auf lektinhaltige Lebensmittel geben. Im Allgemeinen aber gelten sowohl die essbaren Nachtschattengewächse als auch lektinhaltige Lebensmittel als sehr gesund.

Tomaten beispielsweise sind bekannt für ihre krebshemmende Wirkung, auch werden sie für eine herzgesunde Ernährung empfohlen. Ihr hoher Lycopingehalt wird ausserdem für eine positive Wirkung auf die Prostata verantwortlich gemacht.

Auch liegen zahlreiche Studien vor, die zeigen, dass eine gemüsereiche Ernährung und auch eine ballaststoffreiche Ernährung, die u. a. auch Nachtschattengewächse und lektinreiche Vollkornprodukte enthält, mit einer besseren Gesundheit einhergeht, so dass auch aus diesem Grund nicht von einer grundsätzlichen Schädlichkeit dieser Lebensmittel ausgegangen werden kann.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

anonym schrieb am 15.10.2018

Hallo. Ich wollte mich für den Beitrag über die Nachtschattengewächse und das Buch von Dr. Gundry SEHR HERZLICH bedanken. Ich stehe seither unter Schock, da mir ganz vieles klar wird, was alles bei mir und überhaupt schief läuft. Ihr habt das gebracht, obwohl es sehr vielen eurer Rezepte und Empfehlungen zuwiderläuft und das ist eben großartig. Ich glaube, dass es sehr viel in meinem Leben verbessern wird. Das verdanke ich nur euch und natürlich dem Buch, das ich mir sofort kaufte.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihr nettes Feedback. Wir freuen uns, Ihnen eine für Sie womöglich wichtige Anregung gegeben zu haben.

Doch möchten wir darauf hinweisen, dass wir das Buch von Gundry nicht empfehlen, da es zu viele Unstimmigkeiten aufweist. Dennoch kann es natürlich Menschen, die tatsächlich an einer entsprechenden Unverträglichkeit leiden, durch die enthaltenen Speisepläne Wege weisen. 

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen