Zentrum der Gesundheit
  • Grüner Smoothie gegen Migräne
24 Juni 2022
5 min

LIFE-Ernährung heilt Migräne

In einem Fallbericht wurde ein Mann mit Hilfe der LIFE-Ernährung von seiner Migräne geheilt. Er litt seit 12 Jahren an Migräne, davon das letzte halbe Jahr an chronischer Migräne. Medikamente waren wirkungslos geblieben. Erst die Umstellung auf die LIFE-Ernährung brachte die Migräne zum völligen Verschwinden.

Fachärztliche Prüfung: Gert Dorschner

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

LIFE-Ernährung bei arzneimittelresistenter Migräne

Migräne steht (nach Rückenschmerzen) an Platz 2 auf der Liste jener Beschwerden, die am häufigsten zu Krankmeldungen führen ( 1 ). Die Therapiemöglichkeiten der Schulmedizin sind bei Migräne begrenzt, und immer wieder kommt es vor, dass Medikamente die Migräne nicht mehr lindern können.

Genauso erging es einem 60-jährigen Mann, der 12 Jahre lang an schwerer Migräne litt, die schliesslich mit 18 bis 24 Migräneattacken pro Monat chronisch wurde. Nach einem halben Jahr in diesem belastenden Zustand suchte er Dr. David M. Dunaief auf – ein US-amerikanischer Internist, der sich auf Präventions- und Ernährungsmedizin spezialisiert hat. Mit Hilfe der sog. LIFE-Ernährung, Sport und Stressmanagement therapiert er chronische Erkrankungen. Dr. Dunaief praktiziert in Long Island und Brooklyn (New York/USA) ( 4 ).

Migräne: episodisch oder chronisch

Bei Migräne unterscheidet man zwischen episodischer Migräne und chronischer Migräne. Bei episodischer Migräne kommt es an weniger als 15 Tagen pro Monat zu einer Migräne. Hat man hingegen an mehr als 15 Tagen pro Monat Migräne und das auch noch für länger als 3 Monate, dann spricht man von einer chronischen Migräne.

Eine Migräneattacke kann zwischen 4 und 72 Stunden lang dauern und besteht aus starken Kopfschmerzen mit einer Überempfindlichkeit gegen Licht, Geräusche und Gerüche. Nach einer Attacke ist man meist sehr müde, kann sich nur schwer konzentrieren und erträgt laute Geräusche nicht gut.

Über die Ernährung kann eine Migräne stark beeinflusst werden. Dabei geht es nicht nur um das Vermeiden von Triggern (Koffein, Alkohol, Glutamat etc.). Auch eine komplette Ernährungsumstellung kann eine Migräne so beeinflussen, dass es seltener zu Migräneattacken kommt, z. B. die Low-Glyx-Ernährung (Ernährung mit niedrigem glykämischen Index), die fettarme Ernährung oder auch die ketogene Ernährung.

Die LIFE-Ernährung: Das steht auf dem Speiseplan

Der Migräne-Patient hatte zuvor die üblichen Migräne-Medikamente erhalten und ausserdem sämtliche ihm bekannten Migräne-Trigger aus seiner Ernährung gestrichen. Auch ernährte er sich bereits pflanzenbasiert und übte sich in Entspannungstechniken (Meditation und Yoga). Dennoch liess die Migräne nicht nach.

Frei von entzündungsfördernden Lebensmitteln

Dr. Dunaief empfahl ihm die LIFE-Ernährung. LIFE steht für Low Inflammatory Foods Everyday steht (Deutsch: Geringfügig Entzündliche Lebensmittel jeden Tag). Die LIFE-Ernährung ist vollwertig, pflanzenbasiert (kein oder nur wenig Fleisch und keine oder nur wenige Milchprodukte), frei von isolierten Kohlenhydraten (Zucker, Weissmehl etc.), frei von Ölen und damit annähernd frei von entzündungsfördernden Lebensmitteln. Auch stärkereiche Gemüse (Kartoffeln, Yucca, Mais) und Vollkornprodukte werden reduziert.

Viel grünes Blattgemüse

Stattdessen wird besonders viel dunkelgrünes Blattgemüse verzehrt. Denn dieses ist – so Dr. Dunaief – reich an Vitaminen, Mineralstoffen und antioxidativ wirksamen Pflanzenstoffen (z. B. Carotinoiden, wie Betacarotin). Man isst bei der LIFE-Ernährung daher täglich 150 g grüne Blattgemüse in Form von Salat oder Gemüse.

Täglich ein grüner Smoothie

Eine wunderbare – weil einfache und zugleich köstliche – Methode, um möglichst viel grünes Blattgemüse zu sich zu nehmen, ist der grüne Smoothie. Auch werden die Pflanzenstoffe viel besser aufgenommen, wenn das Blattgemüse fein püriert ist (um 86 Prozent besser im Vergleich zu Salaten). Zur LIFE-Ernährung gehört deshalb auch ein spezielles Smoothie-Rezept, der LIFE-Smoothie.

Der LIFE-Smoothie: Das Rezept

In der LIFE-Ernährung trinkt man täglich 32 oz des LIFE-Smoothies, was knapp 950 ml entspricht. Die Rezeptur des LIFE-Smoothies sieht so aus:

  1. 400 g Blaubeeren
  2. 120 ml ungesüsste Soja- oder Mandelmilch
  3. 120 ml Wasser
  4. 225 g Spinat oder Kale (Grünkohl) oder Baby Pak Choi
  5. ½ Banane
  6. 1 EL Kakaopulver ungesüsst
  7. 1 EL gemahlene Leinsamen

Alles wird im Mixer gründlich gemixt und langsam anstatt einer Mahlzeit oder auch als Zwischenmahlzeit getrunken.

Hier spricht Dr. Dunaief über die LIFE-Ernährung und ihre Vorteile:

Zwei Monate mit LIFE-Ernährung: Migräne fast weg

Nach wenigen Wochen mit dieser Ernährung, erlebte der Migräne-Patient eine starke Verbesserung seiner zuvor noch schweren Migräneattacken. Zwei Monate nach seiner Ernährungsumstellung kam es nur noch 1-mal im Monat zu einer Migräneattacke. Davor hatte der Mann – Sie erinnern sich – zwischen 18 und 24 Migräneattacken pro Monat.

„Dieser Patient hatte vor seiner Ernährungsumstellung fast täglich Migräneattacken und war daher nicht mehr in Lage, ein normales Leben zu führen. Nach zwei Monaten mit der neuen Ernährung setzte er sogar seine Migränemedikamente ab. Nach drei Monaten hatte er überhaupt keine Migräneanfälle mehr“, berichtete Dr. Dunaief – ein Ergebnis, das das Ziel schulmedizinischer Medikamente bei weitem übertrifft. Deren Ziel lautet, die Migränehäufigkeit pro Monat um 50 Prozent zu reduzieren.

LIFE-Ernährung: Therapieoption bei Migräne

Ab dem vierten bis zum sechsten Monat probierte der Mann wieder verschiedene Lebensmittel und Getränke aus, die nicht zur LIFE-Ernährung gehörten. Er stellte fest, dass z. B. Lachs, Eistee, Eier und weitere Lebensmittel aus seiner früheren Ernährung Migräneattacken auslösten, allerdings blieben sie so schwach, dass er sie mit Aspirin in den Griff bekommen konnte.

Warum die LIFE-Ernährung so gut wirkt

Die Forscher glauben, dass ein wichtiger Vitalstoff in der LIFE-Ernährung das Betacarotin (bzw. die Gruppe der Carotinoide) darstellt, das in besonders grossen Mengen im grünen Blattgemüse enthalten ist. Carotinoide gelten als entzündungshemmende Pflanzenstoffe, die systemische Entzündungen und oxidativen Stress lindern können, was beides auch eine Migräne charakterisiert ( 7 ) ( 8 ).

Allerdings hatte der Mann schon zuvor eine pflanzenbasierte Ernährung praktiziert, die auch reich an Betacarotin war, denn er hatte täglich Süsskartoffeln gegessen, die doppelt so viel Betacarotin wie Spinat und mindestens genauso viel wie Karotten enthalten. Dennoch litt er an starker Migräne.

Grüne Blattgemüse besser als stärkereiche Gemüse

Dr. Dunaief glaubt, dass stärkereiche carotinoidreiche Lebensmittel – wie die Süsskartoffel – keinen Effekt hätten, sondern insbesondere grüne Blattgemüse. Auch sollte man keinesfalls Betacarotin als Nahrungsergänzung einnehmen, da dieses bei manchen Personengruppen auch Nachteile haben könnte, z. B. bei Rauchern das Risiko für Lungenkrebs erhöhen könnte.

Dr. Dunaief vermutet, dass die heilenden Eigenschaften der LIFE-Ernährung in der grossen Menge und Vielfalt an Pflanzenstoffen liegen, also nicht nur am Betacarotin allein. Die LIFE-Ernährung hingegen ist eine sichere und nährstoffreichreiche Möglichkeit, eine Migräne und andere chronische Erkrankungen zu behandeln. Der Fallbericht des Mannes erschien im November 2021 im Fachmagazin BMJ Case Reports ( 2 ) ( 3 ).

LIFE-Ernährung senkt Entzündungswerte

Wie gut die LIFE-Ernährung teilweise schon nach 7 Tagen die Entzündungswerte (CRP-Wert) senken und so chronisch entzündliche Krankheiten positiv beeinflussen kann, wurde schon in zwei Studien untersucht ( 6 ) ( 5 ), die wir hier näher vorstellen: LIFE-Ernährung senkt Entzündungswerte

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (1)  Steiner, T.J., Stovner, L.J., Jensen, R. et al. Migraine remains second among the world’s causes of disability, and first among young women: findings from GBD2019. J Headache Pain 21, 137 (2020).
  2. (2)  Perzia BM, Dunaief JL, Dunaief DM, Chronic migraine reversal and prevention with the LIFE diet: a nutrient dense whole food plant-based diet (WFPBD)BMJ Case Reports CP 2021;14:e243987.
  3. (3)Flynn H, Plant-based LIFE diet could relieve medication-resistant migraine, 7. Dezember 2021, Medicalnewstoday
  4. (4)DAVID DUNAIEF, M.D. Medical Compass MD, Integrative Medicine, Reversing, Treating & Preventing, Chronic Disease and Managing Weight by Connecting Conventional Medicine with Lifestyle Modifications
  5. (5)Perzia B, Ying G-S, Dunaief JL, Dunaief DM. Once-Daily Low Inflammatory Foods Everyday (LIFE) Smoothie or the Full LIFE Diet Lowers C-Reactive Protein and Raises Plasma Beta-Carotene in 7 Days. American Journal of Lifestyle Medicine. October 2020.
  6. (6)Schultz H, Ying G-S, Dunaief JL, Dunaief DM. Rising Plasma Beta-Carotene Is Associated With Diminishing C-Reactive Protein in Patients Consuming a Dark Green Leafy Vegetable–Rich, Low Inflammatory Foods Everyday (LIFE) Diet. American Journal of Lifestyle Medicine. 2021;15(6):634-643
  7. (7)Waeber C, Moskowith MA, Migraine as an inflammatory disorder, Neurology May 2005, 64 (10 suppl 2) S9-S15; DOI: 10.1212/WNL.64.10_suppl_2.S9
  8. (8)Kursun, O., Yemisci, M., van den Maagdenberg, A.M.J.M. et al. Migraine and neuroinflammation: the inflammasome perspective. J Headache Pain 22, 55 (2021).