Zentrum der Gesundheit
  • Pflanzliche Ernährung schützt vor kognitivem Verfall

Pflanzliche Ernährung schützt vor kognitivem Verfall

Eine Ernährung mit einem hohen Anteil Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen schützt das Gehirn und verzögert im Alter den kognitiven Verfall. Je mehr gesunde pflanzliche Lebensmittel Sie also essen, umso fitter bleiben Sie im Kopf!

40 likes
21 Oktober 2021

Ungesunde Ernährung schadet dem Gehirn

Wie lange Sie im Alter noch geistig fit bleiben werden, ist nicht allein eine Frage des Schicksals. Sie selbst können sich mit Ihrer Ernährung und Ihrem Lebensstil vor kognitiven Defiziten schützen.

Ungesunde Ernährung nämlich kann zu Entzündungsprozessen führen, die dem Gehirn schaden. Diese hirnschädigenden Entzündungen wiederum sollen sogar das Gehirn schrumpfen lassen. Sie erhöhen das Risiko für eine verminderte Denkleistung, für den Verlust der Selbstkontrollfähigkeit und somit auch für eine Demenz (2).

Schützen Sie Ihr Gehirn mit gesunder Ernährung!

Wenn Sie sich hingegen gesund ernähren – mit einem hohen Anteil an Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen – dann ist Ihr Gehirn vor einem kognitiven Verfall deutlich besser geschützt, so eine im Sommer 2020 im Journal of Nutrition, Health & Aging veröffentlichte Studie kanadischer Forscher.

Die Wissenschaftler der University of Toronto überprüften die verbalen Sprachkompetenzen (ein Mass für die kognitiven Fähigkeiten) bei den über 8.500 Teilnehmern der Canadian Longitudinal Study on Aging (CLSA, Kanadische Längsschnittsstudie zum Altern) und suchten sodann nach Zusammenhängen mit der jeweiligen Ernährung.

Diese Lebensmittel sind wichtig für Ihr Gehirn

Nüsse zum Beispiel gelten schon lange als Gehirnnahrung. Walnüsse etwa enthalten Antioxidantien und hochwertige Fettsäuren, die das Gehirn vor oxidativen Angriffen freier Radikale schützen. Walnussextrakte konnten in ersten Studien sogar schon bestehende Ablagerungen im Gehirn wieder auflösen (3). Auch Olivenöl, Rote-Bete-Saft, Kurkuma und Blaubeeren sind Bestandteile einer gesunden Ernährung, die sich in wissenschaftlichen Untersuchungen längst als vorteilhaft für die kognitiven Funktionen erwiesen haben und sich somit für die Prävention von Demenzen eignen (4 – 7).

ANZEIGE
  • effective nature - Zeolith Detox Pulver
    effective nature Zeolith Pulver 29,00 €
  • effective nature - Vitamin-K2- und D3-Tropfen
    effective nature Vitamin D3 K2 Tropfen 29,90 €
  • effective nature - Omega-3 EPA & DHA
    effective nature Omega-3 Fluid 24,90 €
  • Zentrum der Gesundheit - Vegane Salate Kochbuch
    Zentrum der Gesundheit Vegane Salate Kochbuch 19,90 €
  • Zentrum der Gesundheit - Aufgetischt - vegane Küche
    Zentrum der Gesundheit Aufgetischt - vegane Küche 24,90 €
  • MyVitaly - Verdepuro BIO - Olivenblattextrakt
    MyVitaly- Verdepuro BIO Olivenblattextrakt 24,90 €

Erst im Oktober 2019 erschien eine Studie, derzufolge man zum Schutze der kognitiven Funktionen am besten eine pflanzenbasierte Ernährung praktizieren solle (8).

So schützt eine pflanzenbasierte Ernährung Ihr Gehirn

In der oben genannten kanadischen Studie nun zeigte sich, dass diejenigen, die mehr als eine halbe Portion Hülsenfrüchte oder Nüsse und mehr als 3 Portionen Obst und Gemüse pro Tag konsumierten, beim verbalen Sprachkompetenz-Test besser abschlossen als jene, die weniger von diesen Lebensmitteln verzehrten. Auch Omega-3-Fettsäuren und Kakao wirkten sich in dieser Studie positiv auf das Gehirn aus.

Eine pflanzenbasierte Ernährung ist reich an antioxidativ und entzündungshemmenden Pflanzenstoffen (z. B. Flavonoide (9)), die sich äusserst positiv auf die Gesundheit auswirken und dabei auch die Funktionen des Zentralen Nervensystems unterstützen. Sie stoppen die eingangs erwähnten hirnschädigenden Entzündungsprozesse, schützen vor oxidativem Stress und sorgen ausserdem für eine gesunde Darmflora. Die Darmflora wiederum steht über die Darm-Hirn-Achse in engem Austausch mit dem Gehirn, was bedeutet, dass das Gehirn von einer gestörten Darmflora und einer beeinträchtigten Verdauungssystem negativ beeinflusst werden kann (10).

So stellen Sie Ihre Ernährung um

Wenn Sie nicht so recht wissen, wie Sie Ihre Ernährung auf gesund und pflanzenbasiert umstellen, dann sind Sie herzlich willkommen auf unserem Kochkanal bei Youtube. Dort finden Sie fast täglich neue Rezepte aus der rein pflanzlichen, vitalstoffreichen Ernährung. Alle Rezepte sind vielfach getestet, gelingen garantiert und schmecken köstlich! Natürlich finden Sie alle Rezepte auch auf unserer Webseite in unserer Rezepterubrik.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen

  1. Fuller-Thomson E, Saab Z, Davison KM, et al. Nutrition, Immigration and Health Determinants Are Linked to Verbal Fluency among Anglophone Adults in the Canadian Longitudinal Study on Aging (CLSA). J Nutr Health Aging. 2020;24(6):672-680. doi:10.1007/s12603-020-1402-8