Zentrum der Gesundheit
  • CBD-Öl bei Depressionen
2 min

CBD-Öl bei Depressionen

CBD-Öl ist ein Extrakt aus der Hanfblüte, der mit einem Basisöl verdünnt wurde. CBD steht dabei für Cannabidiol. Das ist der Wirkstoff aus der Hanfblüte, der schmerzlindernd, entzündungshemmend und angstlösend wirkt. Kann er auch bei Depressionen helfen?

Fachärztliche Prüfung: Dr. med. Jochen Handel
Aktualisiert: 12 September 2022

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

CBD-Öl: Eine Alternative bei Depressionen?

Cannabidiol (CBD) ist einer von mehr als 100 sog. Cannabinoiden, die sich in der Hanfpflanze (Cannabis sativa) nachweisen lassen. Es sollte dabei nicht mit THC (Tetrahydrocannabinol) verwechselt werden. Auch THC ist ein Stoff aus der Hanfblüte, wirkt jedoch anders als CBD. THC mach euphorisch und high, was bei CBD nicht der Fall ist. Könnte CBD dennoch bei Depressionen helfen? (5)

CBD-Öl: Ein Mittel bei Rheuma, MS und Fibromyalgie

Cannabidiol steht seit einigen Jahren im Fokus der Wissenschaft, so dass immer wieder von neuen interessanten Wirkungen des Hanfblütenstoffs berichtet wird. Besonders bekannt ist inzwischen seine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung – etwa bei chronischen Schmerzzuständen, wie Rheuma bzw. Arthritis oder Multipler Sklerose.

Auch bei Fibromyalgie hat sich das CBD-Öl als hilfreich erwiesen, da es nicht nur die bei dieser Krankheit auftretenden chronischen Schmerzen lindern kann, sondern auch aufgrund seiner entspannenden und die Psyche stabilisierenden Wirkung den fibromyalgietypischen Schlafstörungen entgegenwirken kann.

Kann CBD-Öl herkömmliche Antidepressiva ersetzen?

Gerade die genannten Eigenschaften weisen darauf hin, dass das CBD-Öl auch bei Depressionen eingesetzt werden und möglicherweise herkömmliche Antidepressiva ersetzen könnte. Antidepressiva können unangenehme Nebenwirkungen haben, wie etwa Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit oder Libido- bzw. Erektionsstörungen. CBD-Öl hingegen hat bis auf etwaige milde Verdauungsprobleme bei empfindlichen Menschen keine nennenswerten Nebenwirkungen.

Studien zeigen: CBD wirkt antidepressiv und angstlösend

In einer Übersichtsarbeit (1) von 2014 schrieben die Forscher der University of Rio de Janeiro, dass sich CBD zum Einsatz bei Depressionen eignen könnte, da sich in Studien gezeigt habe, wie CBD mit den Serotoninrezeptoren im Gehirn interagiere und eine antidepressive sowie angstlösende Wirkung habe – zumindest bei Tieren, was in einer weiteren Studie von 2018 bestätigt wurde (3).

Serotonin ist jener Botenstoff, der den emotionalen Zustand des jeweiligen Menschen beeinflusst und zu Wohlbefinden und Glücksgefühlen beitragen kann. Daher versucht man bei der medikamentösen Therapie von Depressionen, den Serotoninspiegel möglichst hoch bzw. ausgeglichen zu halten.

CBD macht nicht abhängig

Im Jahr 2018 erschien eine weitere Übersichtsarbeit (2) ebenfalls von einer brasilianischen Universität (University of Sao Paolo), in der zahlreiche Tier- sowie Humanstudien mit CBD beschrieben wurden, die grösstenteils eine deutliche stresslindernde und antidepressive Wirkung des CBD zeigen – sowohl kurz- als auch langfristig.

Da CBD im Gehirn die Endocannabinoidrezeptoren offenbar nicht aktiviert – so die Autoren dieses Reviews – deute dies darauf hin, dass CBD kein Abhängigkeitspotential aufweise.

Mit CBD fällt Sprechen vor Publikum leichter

Neben einer antidepressiven weist das CBD Öl – wie oben bereits erwähnt – auch eine angstlösende Wirkung auf, was bei Panikattacken und Angstzuständen hilfreich sein kann, die nicht selten zusätzlich zu Depressionen auftreten.

Forscher einer weiteren brasilianischen Übersichtsarbeit (4), diesmal von 2017, erklären, dass eine einzelne Dosis von 300 mg CBD zu einer deutlichen Abnahme bei Angstzuständen führen kann. In der entsprechenden Studie sollten Probanden vor Publikum sprechen, was ihnen mit CBD eher möglich war als ohne. Eine weitere Studie ergab, dass 600 mg CBD Angstzustände bei einer Sozialphobie lindern konnten.

CBD bei Depressionen: Anwendungsempfehlungen und Wechselwirkungen beachten!

Bei Depressionen, Angstzuständen oder Panikattacken sollte daher in jedem Fall auch an das nebenwirkungsarme CBD-Öl gedacht werden. Da es jedoch mit anderen Medikamenten zu Wechselwirkungen kommen könnte, muss eine Einnahme in diesem Fall mit dem Arzt besprochen werden.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (5) Johnson J, Can CBD help treat depression? 29. März 2019, MedicalNewsToday
  2. (1 )De Mello Schier AR, Silva AC et al., Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: a chemical compound of Cannabis sativa, CNS Neurol Disord Drug Targets, 2014;13(6):953-60
  3. (2) José A. Crippa, Antonio W. Zuardi et al., Translational Investigation of the Therapeutic Potential of Cannabidiol (CBD): Toward a New Age, Front Immunol, September 2018
  4. (3) Sales AJ, Joca SRL et al., Cannabidiol Induces Rapid and Sustained Antidepressant-Like Effects Through Increased BDNF Signaling and Synaptogenesis in the Prefrontal Cortex, Mol Neurobiol. 2019 Feb;56(2):1070-1081. doi: 10.1007/s12035-018-1143-4. Epub 2018 Jun 4
  5. (4) Vanessa P. Soares, Alline C. Campos, Evidences for the Anti-panic Actions of Cannabidiol, Curr Neuropharmacol. 2017 Feb; 15(2): 291–299