Zentrum der Gesundheit
  • Olivenöl  gesund
12 August 2022
3 min

Olivenöl ist nur dann gesund, wenn Sie…

Olivenöl gilt als ganz besonders gesund. Allerdings ist Olivenöl nicht in jedem Fall gesund. Erst wenn Sie noch vier weitere Massnahmen umsetzen, profitieren Sie von den gesunden Olivenöl-Eigenschaften.

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Wie Olivenöl die Lebenserwartung verlängert

Olivenöl ist ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Ernährung. Forscher der University of Minnesota Medical School rund um Professor Dr. Douglas Mashek entdeckten, dass im Olivenöl der Schlüssel zu einer verlängerten Lebenserwartung und einem verminderten Risiko für altersbedingte Erkrankungen steckt. Veröffentlicht wurden ihre Ergebnisse im Januar 2020 im Fachjournal Molecular Cell (1).

Olivenöl oder Rotwein? Was ist gesünder?

Eigentlich hatte man immer gedacht, das Geheimnis der mediterranen Ernährung sei der Rotwein bzw. das in grossen Mengen in ihm vorhandene Resveratrol – ein antioxidativer Pflanzenstoff mit äusserst nützlichen Eigenschaften für die menschliche Gesundheit. Denn Resveratrol kann im Körper Prozesse aktivieren, die vor Krankheiten schützen und zu einer verlängerten Lebenserwartung führen.

Masheks Team aber ist der Meinung, es sind in Wirklichkeit die Fettsäuren im Olivenöl, die als Bestandteil der mediterranen Ernährung die entsprechenden Prozesse im Körper aktivieren.

Olivenöl ist nur dann gesund, wenn Sie diese vier weiteren Faktoren berücksichtigen

Allerdings reiche es nicht aus, einfach nur Olivenöl zu konsumieren, wenn man in den Genuss all der gesundheitlich relevanten Eigenschaften dieses Öls gelangen will, so die Forscher. Man sollte den regelmässigen Verzehr von Olivenöl am besten mit den folgenden vier Faktoren kombinieren:

1. Faktor: Mediterran essen

Zunächst sollten Sie das Olivenöl im Rahmen einer mediterranen Ernährung zu sich nehmen, die aus viel Gemüse, Salaten, Nüssen, Vollkorn und Hülsenfrüchten sowie nur geringen Mengen tierischer Lebensmittel besteht.

2. Faktor: Nutzen Sie das Intervallfasten!

Machen Sie ab sofort das Intervallfasten! Damit ist nicht etwa Heilfasten gemeint, bei dem man tagelang gar nichts isst und nur Säfte, Brühe und Wasser trinkt, obwohl natürlich auch diese Fastenform regelmässig durchgeführt werden kann und heilsame Effekte hat.

Beim Intervallfasten hingegen versucht man, eine möglichst lange Pause zwischen Abendessen und der ersten Mahlzeit am nächsten Tag durchzuhalten (im Idealfall 16 Stunden). Tipps zum Intervallfasten und der richtigen Durchführung finden Sie hier: Intervallfasten: Die Anleitung

Damit Sie gleich von vornherein die häufigsten Fehler vermeiden können, die beim Intervallfasten gerne gemacht werden, lesen Sie hier weiter: Die häufigsten Fehler beim Intervallfasten

3. Faktor: Schränken Sie Ihre Kalorienzufuhr ein

Essen Sie etwas weniger als gewohnt. Beenden Sie eine Mahlzeit schon etwas eher, also noch bevor Sie so richtig satt sind. Nehmen Sie dazu von vornherein etwas weniger auf Ihren Teller und beobachten Sie, ob die kleinere Portion nicht schon ausreicht. Vielleicht entdecken Sie, dass Sie in Wirklichkeit immer etwas zu viel gegessen haben.

Wir haben bereits unter folgendem Link erklärt, wie vorteilhaft sich das Weniger-Essen nicht nur auf die körperliche, sondern auch auf die geistige Gesundheit auswirkt: Weniger essen hält auch geistig fit

4. Faktor: Bleiben Sie in Bewegung, machen Sie Sport

Mashek erklärt, dass Olivenöl noch nicht gesund ist, wenn man es isst und verdaut. Die Fettsäuren sollten hingegen erst in den Zellen eingelagert werden. Wenn diese Fettvorräte dann durch Sport oder das Fasten benötigt werden und wieder aus der Zelle mobilisiert werden, dann erst können die besonderen Fettsäuren des Olivenöls – die Ölsäure, eine einfach ungesättigte Fettsäure – die oben erwähnten heilsamen und lebensverlängernden Prozesse aktivieren. Andere Fettsäuren hätten diese Fähigkeit nicht, schrieben Mashek und Kollegen.

Olivenöl und seine ganz besonderen Wirkungen

Schafft man es also, die vier genannten Punkte umzusetzen, wird der lebensverlängernde und vor Krankheiten schützende Effekt des Olivenöls deutlich zutage treten (2). Zusätzlich hat Olivenöl noch weitere ganz besondere Eigenschaften:

So schützt Olivenöl beispielsweise vor den schädlichen Auswirkungen von Luftverschmutzung (Olivenöl schützt vor Feinstaub) und hält das Blut dünnflüssig (Olivenöl als natürlicher Blutverdünner), was schon allein zu einer deutlichen Reduzierung von Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Beschwerden führen kann.

Olivenöl kann zudem in der kalten und warmen Küche eingesetzt werden, ist also sehr vielseitig, so dass man nicht viele unterschiedliche Öle benötigt. Lediglich zum scharfen Anbraten und Frittieren sollten Sie ein anderes Öl wählen, z. B. Kokosöl oder ein hocherhitzbares Bratöl. Wenn Sie aber nur sanft erhitzen, genügt das Olivenöl in Ihrer Küche vollkommen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (1) Charles P. Najt, Douglas G. Mashek et al., Lipid Droplet-Derived Monounsaturated Fatty Acids Traffic via PLIN5 to Allosterically Activate SIRT1. Molecular Cell, 2020; 77 (4)
  2. (2) University of Minnesota Medical School, Mediterranean diet ingredient may extend life: Olive oil in the diet may also help mitigate aging-related diseases, ScienceDaily, 21. Februar 2020