Gesundheit

Vitamin D repariert im Nu Blutgefässe

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 15.02.2019
Vitamin D repariert im Nu Blutgefässe
© istockphoto.com/alex-mit

Verhärtete Blutgefässwände sind ein wichtiger Hinweis darauf, dass es nicht so gut um die Herz-Kreislauf-Gesundheit steht. Vitamin-D-Mangel scheint zu dieser Verhärtung der Blutgefässwände eindeutig beizutragen – so Dr. Yanbin Dong, Kardiologe an der Augusta University in Georgia/USA. In seiner Studie zeigte er, dass hohe Dosen des als Knochenvitamin bekannten Vitalstoffs die erkrankten Blutgefässe reparieren können. In nur vier Monaten bildeten sich unter Vitamin-D-Gabe die Verhärtungen der Arterien zurück und die Blutgefässe wurden wieder elastisch und flexibel.

Inhaltsverzeichnis

Vitamin D schützt Blutgefässe

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind bekanntlich die häufigste Todesursache in den Industrieländern – und gerade dort ist auch ein Vitamin-D-Mangel besonders weit verbreitet. Längst wird der Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Herz-Kreislauf-Risiko nicht mehr bestritten. Denn Studien zeigen gleich mehrere Mechanismen auf, über die das Vitamin D das Herz-Kreislauf-System vor Krankheiten bewahren kann.

  • So reguliert Vitamin D beispielsweise das sog. Renin-Angiotensin-Aldosteron-System, das bei einem Vitamin-D-Mangel überaktiv wird und die Blutgefässe verengt, was zu einer Verhärtung beitragen kann.
  • Vitamin D unterdrückt ferner die Einwanderung der glatten Muskelzellen in die innerste Blutgefässwand, die Aktivierung der Makrophagen und die Verkalkungen an den Blutgefässwänden. Alle diese Prozesse würden andernfalls die Blutgefässwände verdicken und verhärten, ihre Flexibilität zerstören, zu einer Arteriosklerose führen und schliesslich in einem Herzinfarkt oder Schlaganfall enden.
  • Wir haben ausserdem bereits hier (Vitamin D für das Herz) erklärt, dass sich Herz-Kreislauf-Erkrankungen infolge chronischer Entzündungen in den Blutgefässen entwickeln. Neben einer falschen Ernährung ist es ein Vitamin-D-Mangel, der zu diesen Entzündungen führen kann, denn Vitamin D schützt vor Entzündungen.
  • Da Vitamin D ausserdem den Cholesterinspiegel regulieren hilft, ist das Vitamin zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gleich mehrfach wichtig.

Nach nur 4 Monaten gehen Verhärtungen an den Blutgefässwänden zurück

In einer Studie der Augusta University in Georgia/USA gab man 70 Frauen, die alle bereits an verhärteten Blutgefässen unterschiedlichen Grades litten, 4 Monate lang verschieden hohe Vitamin-D-Dosen. Es handelte sich um die erste randomisierte Studie dieser Art. Sie ergab, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D dosisabhängig die Verhärtung von Blutgefässen bessern kann.

Jene Teilnehmer, die die höchste Dosis erhalten hatten (4.000 IE), erzielten die besten Ergebnisse, so Studienautor Dr. Anas Raed. Interessant ist, dass es sich um die fünffache Menge jener Dosis handelt, die offiziell empfohlen wird (800 IE). Vor Dosen, die tatsächlich hilfreich und heilend wären, warnen die Gesundheitsbehörden also offenbar.

Bei einer Einnahme von 4.000 IE pro Tag erlebten die Teilnehmerinnen in nur 4 Monaten einen Rückgang ihrer Arterienverhärtung um 10,4 Prozent.

"Wir haben hier einen signifikanten und schnellen Rückgang der Arterienverhärtung“, sagt Raed.

Offiziell empfohlene Vitamin-D-Dosis verhärtet Blutgefässe noch weiter

2.000 IE Vitamin D – und damit noch immer mehr als offiziell empfohlen – hatten nur eine geringe Auswirkung. Die Arterienverhärtung ging nur um 2 Prozent zurück. Bei 600 IE (wie von den amerikanischen Gesundheitsbehörden angeraten) kam es sogar zu einer geringfügigen Verschlimmerung der Blutgefässsituation. Bei der Kontrollgruppe, die gar kein Vitamin D einnahm, ergab sich eine Verstärkung der Problematik um 2,3 Prozent.

Bereits im Jahr 2015 hatte Dr. Dong eine Studie veröffentlicht, in der sich bereits gezeigt hatte, dass eine Dosis von 4.000 IE Vitamin D einen Vitamin-D-Mangel deutlich besser und schneller beheben konnte als 2.000 IE. Zusätzlich hatte die höhere Dosis eine günstigere Auswirkung auf die Knochengesundheit.

Vitamin D für die Blutgefässe

Dr. Dong, ein Experte in Sachen Vitamin D, rät, sich am besten täglich mindestens 15 Minuten lang in der Sonne aufzuhalten – und zwar zwischen 10 und 14 Uhr. Ein Sonnenbrand müsse dabei natürlich vermieden werden. Die Sonne sei die beste Vitamin-D-Quelle, die es gäbe, so Dong. Da sich viele Menschen zur fraglichen Uhrzeit in Büroräumen oder anderen Räumlichkeiten aufhalten, seien Vitamin-D-Nahrungsergänzungen eine preiswerte und sichere Alternative, um die Blutgefässe gesund zu halten.

Vitamin D lässt sich besonders einfach und flexibel dosieren, wenn man es in Form von Tropfen zu sich nimmt, wie z. B. die Vitamin-D3-Tropfen von effective nature. Schon 1 Tropfen liefert 1.000 IE. Will man Vitamin D mit Vitamin K kombinieren, stehen bereits kombinierte Tropfen zur Verfügung. Informationen zur richtigen Einnahme von Vitamin D finden Sie hier: Die richtige Einnahme von Vitamin D

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • ein Experte in Sachenein Experte in SachenRaed A et al., Dose responses of vitamin D3 supplementation on arterial stiffness in overweight African Americans with vitamin D deficiency: A placebo controlled randomized trial. PLOS ONE, 7. Dezember 2017
  • Medical College of Georgia at Augusta University. "High doses of vitamin D rapidly reduce arterial stiffness in overweight/obese, vitamin-deficient African-Americans." ScienceDaily, 2. Januar 2018