Zentrum der Gesundheit
Malaysisches Laksa-Curry in einer Schale serviert

Laksa-Curry – Malaysisch

Dieses Laksa-Curry schmeckt fantastisch! Pilze, Tempeh, Karotten und Sprossen sowie jede Menge aromatischer Gewürze tragen seinem perfekt augewogenen Geschmack bei. Ein sättigendes Currygericht , das schnell zubereitet ist.

Autor: Lucia,Ben
3 likes
04 März 2021

Zutaten für 2 Portionen

Für das Laksa-Curry

  • 150 g UrDinkel Pappardelle
  • 100 g Austernpilze – in Streifen zupfen
  • 100 g Tempeh – in Würfel schneiden
  • 100 g Karotten – schälen und in Scheiben schneiden
  • 100 g Mungosprossen – über einem Sieb spülen und abtropfen lassen

  • 550 ml Wasser
  • 200 ml Kokosmilch
  • 4 EL Kokosöl
  • 2 EL Tamari (Sojasauce)
  • 5 dünne Scheiben Ingwer
  • 2 kleine rote Chilischoten – klein hacken
  • 2 Stängel Zitronengras – mit einem Messerrücken aufklopfen
  • 2 Kaffir-Limettenblätter
  • 1 Bio Limette – heiss waschen und die Schale abreiben
  • 2 TL Korianderpulver
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüss
  • 1/3 TL Kreuzkümmelpulver
  • ½ TL Kurkumapulver
  • ½ TL Hing (Asafoetida)
  • 1 EL gehackter Koriander
  • Kristallsalz und Pfeffer aus der Mühle
Nährwerte pro Portion
Kalorien 767 kcal
Kohlenhydrate 55 g
Eiweiss 21 g
Fett 47 g
ANZEIGE

Dieses Rezept als Video ansehen:

Zubereitung

Zeit für die Vorbereitung:
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Koch-/Backzeit 20 Minuten

1. Schritt

Für das Laksa-Curry als Erstes einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die Pappardelle nach Packungsangabe garen. Anschliessend über einem Sieb abgiessen und warmhalten.

2. Schritt

Eine hohe Pfanne fettfrei erhitzen und den Tempeh darin von beiden Seiten goldbraun anbraten. Dann 1 EL Öl dazugeben, kurz verrühren, auf einen Teller geben und beiseitestellen.

3. Schritt

Das restliche Öl in der Pfanne erhitzen. Zitronengras, Ingwer, Chili und Karotten dazugeben und ca. 3 Min. anbraten. Koriander, Paprika, Kreuzkümmel, Kurkuma und Hing dazugeben und kurz (!) mitbraten.

4. Schritt

Dann die Pilze hineingeben, kurz anbraten und mit 550 ml Wasser ablöschen. Die Limettenblätter hinzufügen und den Pfanneninhalt ca. 10 Min kochen lassen.

5. Schritt

Anschliessend die Kokosmilch einfüllen und erneut aufkochen. Dann Zitronengras und Limettenblätter entfernen, den Tempeh und die Sprossen dazugeben und darin erwärmen. Mit Tamari, Salz und Pfeffer abschmecken.

6. Schritt

Die Pappardelle in zwei Suppenschalen füllen und mit dem heissen Pfanneninhalt übergiessen. Das Laksa-Curry mit Koriander bestreut servieren.

Kategorien

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit – abonnieren Sie unser Foodscout-Magazin

Mit einem Abo unseres veganen Rezepte-Magazins foodscout erhalten Sie pro Jahr vier foodscout-Ausgaben – jeweils ein Heft im Frühjahr, Sommer, Herbst und im Winter. Jede Ausgabe ist auf 100 illustrierten Seiten prall gefüllt mit köstlichen veganen Rezepten. Gesunde Ernährung wird mit foodscout zum Kinderspiel. Denn unsere besten Rezepte sind leicht nachzukochen, gelingen garantiert und sind somit auch für Anfänger geeignet.

Das Abo für foodscout können Sie hier bestellen:

  • In Deutschland (19,80 Euro):
  • In Österreich (22 Euro):
  • In der Schweiz (24 CHF):

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus.