Astaxanthin


Astaxanthin – das stärkste Antioxidans der Welt - wirkt zu gut, um darauf verzichten zu wollen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 20.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

Astaxanthin © Daniel Poloha - Shutterstock.com

Astaxanthin macht Athleten

Max ist ein Ironman-Triathlet. Der „Ironman“ ist ein Wettkampf, der wie kaum ein anderer seine Teilnehmer fordert. Sie schwimmen zuerst 3,9 Kilometer, fahren im Anschluss daran 180 Kilometer mit dem Rad und weil sie dann immer noch putzmunter sind, hängen sie noch einen Marathonlauf von 42,2 Kilometer hinten dran.

Zwar gibt es eine Menge Athleten, die diese Herausforderung bewältigen. Bei Max jedoch war es so, dass er jahrelang am Ironman teilnahm, es aber nie bis ins Ziel schaffte. Nach der halben Radstrecke schmerzten seine Beine und er musste aufgeben. Niemand machte ihm einen Vorwurf, schliesslich war er bereits 75 Jahre alt. Max aber WOLLTE den Ironman schaffen.

Vor drei Jahren entdeckte er Astaxanthin, begann zwei Kapseln täglich zu nehmen und – schaffte es. Inzwischen ist er 78 und bereits der dritte erfolgreiche Ironman liegt hinter ihm.

Astaxanthin kann auch Ihnen helfen

Genau wie Max kann jeder Mensch – ob jung oder alt, ob Sportler oder nicht – von Astaxanthin profitieren und aus diesem Stoff mehr Energie, bessere Kondition und mehr Kraft schöpfen:

  • Menschen mit stressigem Tagesablauf können mit Hilfe von Astaxanthin Stress und Spannung besser ertragen,
  • Sportler sind leistungsfähiger,
  • Geschwächte und Kranke regenerieren schneller,
  • Menschen mit Rheuma spüren eine Reduktion der Schmerzen und weniger Steifheit,
  • die Behandlung chronischer Darmbeschwerden lässt sich mit Astaxanthin unterstützen oder gar – gemeinsam mit anderen Massnahmen – zu einem guten Ende führen,
  • Akne lässt nach,
  • Krebs im Vorstadium geht zurück,
  • Tumormarker bessern sich,
  • degenerative Augenkrankheiten werden gelindert oder verschwinden ganz,
  • Cholesterinwerte sinken und
  • die Haut wird von innen heraus vor Sonnenbrand geschützt, so dass man mit Astaxanthin länger in der Sonne bleiben kann, ohne sich die Haut zu verbrennen.
Anzeige:

Was ist Astaxanthin?

Astaxanthin ist ein Carotinoid. Carotinoide sind für die kräftigen Farben vieler Früchte und Gemüse zuständig. Sie färben Tomaten rot, Maiskörner gelb und Karotten orange. Es gibt über 700 verschiedene Carotinoide, von denen der Mensch nur wenige kennt.

Carotinoide werden in zwei Gruppen aufgeteilt: In die Carotine und die Xanthophylle. Zu den Carotinen gehören beispielsweise das Beta-Carotin aus Karotten sowie das Lycopin aus Tomaten. Zu den Xanthophyllen gehören das Lutein und Zeaxanthin (z. B. in Spinat) – aber auch das Astaxanthin.

Woher kommt Astaxanthin?

Astaxanthin kommt natürlicherweise besonders häufig in Algen (Plankton) vor, aber auch in einer beschränkten Anzahl von Pilzen und Bakterien. Wenn nun andere Tiere diese Algen in grossen Mengen fressen und das Astaxanthin in sich anreichern, dann werden sie rosa.

Das ist bei Lachsen der Fall, bei Forellen, Hummer, Shrimps, Krill, Krabben und auch bei den Flamingos. Lachse enthalten die höchste Astaxanthin-Konzentration der Welt. Der rote Stoff konzentriert sich in ihren Muskeln und macht sie zu den Ausdauer-Champions der Tierwelt. Ohne Astaxanthin wären Lachse nicht nur zu schwach, um stromaufwärts zu schwimmen, sondern sähen ausserdem blass und erschöpft aus.

Gestresste Algen werden rot

Warum enthalten Algen Astaxanthin? Müssen Algen stromaufwärts schwimmen? Nein, aber Algen kommen oft an Orten vor, an denen plötzlich schwierige Lebensbedingungen herrschen können. So leben Algen beispielsweise auch in Pfützen, die gelegentlich austrocknen. Um diese Trockenzeit zu überstehen, brauchen Algen einen Stoff, der sie schützt: Astaxanthin.

Algen sind aber doch grün und nicht rosarot oder lachsfarben, sagen Sie? Wenn astaxanthinhaltige Algen (z. B. die Mikroalge Haematococcus pluvialis) in eine Stress-Situation geraten, also plötzlich unter Wassermangel, unter starker Hitze, grosser Sonneneinstrahlung oder auch bitterer Kälte leiden, dann färben sich die Algen rot.

Vielleicht haben Sie sich schon einmal gewundert, warum eine Vogeltränke, die austrocknet, plötzlich einen roten Belag hat. Das sind astaxanthinhaltige Algen, die in Stress gerieten, weil sie unter Wassermangel litten. Die rote Färbung entsteht, weil die Alge alle anderen Stoffwechselvorgänge (an denen das grüne Chlorophyll beteiligt ist) einstellt und sich nur noch um eine Anreicherung mit rotem Astaxanthin kümmert.

Astaxanthin füllt die Alge aus und schützt sie. Ja, Astaxanthin schützt die Alge offenbar so gut, dass sie mehr als 40 Jahre bei sengender Hitze oder eisiger Kälte ohne Nahrung und ohne Wasser überleben kann.

Astaxanthin – Der feine, aber entscheidende Unterschied

Astaxanthin unterscheidet sich in seiner chemischen Struktur nur wenig von den anderen Carotinoiden. Doch dieser feine Unterschied ist entscheidend und sorgt für aussergewöhnliche Fähigkeiten, die das Astaxanthin stark von den Eigenschaften der anderen Carotinoide abhebt.

  • So kann Astaxanthin beispielsweise die Blut-Hirn-Schranke überwinden und das Gehirn und die Nerven des Zentralen Nervensystems direkt vor Ort vor Entzündungen und freien Radikalen schützen.
  • Genauso kann das Astaxanthin die sog. Blut-Retina-Schranke überwinden und direkt in der Netzhaut für einen antioxidativen und entzündungshemmenden Schutz des Auges sorgen.
  • Astaxanthin kann sich ausserdem äusserst effektiv im gesamten Körper verteilen, so dass seine schützende Wirkung jeder einzelnen Zelle und damit allen Organen, Geweben, Gelenken und der Haut zugute kommt.

Es handelt sich bei Astaxanthin also um ein aussergewöhnlich starkes und sehr leistungsfähiges Antioxidans, das überall im Körper sehr schnell agiert und freie Radikale blitzartig inaktiviert.

Die lebenswichtige Aufgabe von Antioxidantien

Ständig ist von Antioxidantien die Rede. Was verbirgt sich dahinter? Anti-Oxidantien verhindern – wie ihr Name sagt – Oxidationen. Oxidationsprozesse entstehen, wenn freie Radikale zugegen sind. Es handelt sich dabei um äusserst reaktive sauerstoffhaltige Moleküle, in deren chemischer Struktur ein Elektron fehlt.

Im Leben eines freien Radikals gibt es nun nichts Wichtigeres als die Jagd nach diesem fehlenden Elektron. In Bruchteilen einer Sekunde überfallen freie Radikale Körperzellen und entreissen ihnen ein Elektron. Diese Aktion wird Oxidation oder oxidativer Stress genannt.

Dem Bestohlenen fehlt nun seinerseits ein Elektron und er wird zum freien Radikal. Daraus entstehen Kettenreaktionen, die im Körper massive Schäden verursachen können. Diese Schäden sind die Ursache vieler Gesundheitsprobleme und Alterungsprozesse.

Es beginnt mit Falten und nachlassender Muskelspannkraft und endet in chronisch-entzündlichen Erkrankungen bis hin zu Krebs. Das Ausschalten von freien Radikalen ist folglich einer der wichtigsten Faktoren in der Gesundheitsvorsorge. Und genau das ist die Aufgabe von Antioxidantien.

Antioxidantien – Heute wichtiger denn je

Die Versorgung mit ausreichend leistungsfähigen Antioxidantien ist heute wichtiger denn je, da die herkömmliche Ernährungsweise aussergewöhnlich arm an Antioxidantien ist, die moderne Lebensweise uns jedoch gleichzeitig mehr freie Radikale denn je beschert. Mehr über freie Radikale und wie sie besiegt werden können, erfahren Sie im Text „Antioxidantien – Die beste Gesundheitsvorsorge steckt im Essen“.

Astaxanthin - Das stärkste Antioxidans der Welt

In einem Experiment sollte die antioxidative Wirkung von Astaxanthin mit derjenigen von Vitamin E – einem bekanntlich sehr starken Antioxidans - verglichen werden. Dabei zeigte sich, dass Astaxanthin in Bezug auf die Neutralisierung des aktiven und reaktionsfreudigen Singulett-Sauerstoffs 550mal stärker wirkt als Vitamin E.

(Shimidzu et al., 1996). Im Vergleich zu Beta-Carotin wirkte in derselben Versuchsanordnung Astaxanthin immer noch 11mal stärker. Lutein ist ein bioaktiver Pflanzenstoff, der in letzter Zeit wegen seiner hervorragenden Wirkung auf die Augen immer bekannter wurde. Auch er gilt als äusserst leistungsfähiges Antioxidans. Doch auch Lutein wurde von Astaxanthin um das Dreifache übertroffen.

Eine zweite Studie testete die Fähigkeit verschiedener Antioxidantien, freie Radikale zu eliminieren. Ins Rennen gingen u. a. Vitamin E, Vitamin C, Beta-Carotin und Astaxanthin. Es zeigte sich, dass Astaxanthin fast 20mal besser wirkte als Vitamin E, über 50mal besser als Beta-Carotin und über 60mal stärker als Vitamin C (Bagchi, 2001, Creighton University).

Ist Astaxanthin ein Wundermittel?

Oft reagieren Menschen ungläubig, wenn im Zusammenhang mit manchen natürlichen Stoffen wie z. B. Astaxanthin eine derart grosse Vielzahl an wunderbaren Wirkungen aufgezählt wird. Wie kann ein und dieselbe Substanz bei Augenleiden wirken, daneben die Gelenke schmerzfrei machen, Sportler aufpeppen und gleichzeitig die Haut vor der Sonne schützen?

Die Antwort ist einfach: Viele Beschwerden haben ein und dieselbe Ursache (oxidativer Stress und/oder Entzündungen). Sie zeigen sich nur deshalb an verschiedenen Körperstellen, weil jeder Mensch andere Schwachpunkte hat.

Wenn die Augen, die Haut, die Gelenke, ja, jede einzelne Körperzelle von oxidativem Stress und Entzündung bedroht ist, dann ist nur verständlich, wenn sie alle gemeinsam von ein und derselben Substanz geschützt werden können – nämlich von einer solchen, die oxidativen Stress und Entzündungen reduzieren oder ausschalten kann.

Astaxanthin hemmt Entzündungen

Akute Entzündungen sind sehr wichtig. Sie zeigen, dass unser Immunsystem gerade einen Störenfried bekämpft, was – wenn alles klappt - früher oder später wieder zur Genesung führen sollte. Entzündungen sind also lebensrettende Bestandteile eines Heilprozesses.

Gehen Entzündungen jedoch in einen chronischen Zustand über, dann ist das ein Zeichen für ein Ungleichgewicht im Körper. Dieses Ungleichgewicht kann verschiedene Ursachen haben. Dazu gehören z. B. eine ungünstige Ernährungsweise, ein disharmonischer Säure-Basen-Haushalt, eine schlechte Darmgesundheit, Dauerstress und gleichzeitig ein massiver Mangel an Antioxidantien (und anderen bioaktiven Mikronährstoffen).

Chronische Entzündungen können im ganzen Körper zu ernsthaften Gewebeschäden führen, die sich wiederum in vielen heute nur allzu gut bekannten Erscheinungen äussern, wie z. B. Arthritis, Asthma, Morbus Crohn oder grüner Star (Glaukom). Mittlerweile werden auch Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Darmkrebs, Reizdarmsyndrom, Schlaganfälle, Diabetes, Arteriosklerose, Prostatavergrösserung und viele weitere Krankheiten mit chronischen Entzündungsprozessen in Verbindung gebracht.

Astaxanthin wirkt stark entzündungshemmend, indem es die Aktivität vieler Entzündungsbotenstoffe im Körper reduziert. Es kann daher bei chronisch-entzündlichen Krankheiten eine enorme Hilfe sein. Chronisch-entzündliche Krankheiten entstehen nicht von heute auf morgen.

Sie entwickeln sich langsam und oft unbemerkt. Man spricht hier von sog. „stummen“ Entzündungen. Stumme Entzündungen unterscheiden sich von akuten Entzündungen dadurch, dass sie vom Betroffenen nicht wahrgenommen werden, weil sie (vorerst) symptomlos verlaufen. Erst nach vielen Jahren oder Jahrzehnten spürt man plötzlich die oben erwähnten Krankheiten als Folgen der stummen Entzündung.

Entzündungen sind in der heutigen Zeit also offenbar eine Art Massenerscheinung, so dass bei annähernd den meisten Gesundheitsbeschwerden des modernen Menschen dringend solche Massnahmen eingesetzt werden sollten, die wie Astaxanthin – nebenwirkungsfrei – chronische Entzündungsprozesse bekämpfen können. (Underwood, A. 2005)

Astaxanthin bei Arthritis und Arthrose

Bei Gelenkbeschwerden nehmen viele Patienten inzwischen Chondroitinsulfat und Glucosamine ein – in der Hoffnung damit ihre Knorpelgesundheit fördern zu können. Astaxanthin kann beide ersetzen: Über 80 Prozent der Arthritis-Patienten erfuhren bei einer Studie mit Astaxanthin eine deutliche Besserung ihrer Beschwerden (Guerin et al., 2002; Guerin et al., 2003).

Auch bei jahrzehntelanger Arthrose bzw. Arthritis tritt Linderung ein. Patienten berichten von weniger Schmerzen, weniger Steifheit und einer Reduktion der bisher eingenommenen Medikamente. Allerdings tritt eine Wirkung bei chronischen Erkrankungen im Allgemeinen erst nach 4 bis 8 Wochen Astaxanthin-Einnahme ein.

Astaxanthin bei Karpaltunnelsyndrom

Auch das sog. Karpaltunnelsyndrom – das schulmedizinisch nur allzu oft unbefriedigend therapiert wird – reagiert auf eine Behandlung mit Astaxanthin. Dr. Gene Spiller Ph.D. vom Health Research and Studies Center in Kalifornien führte eine Studie mit Karpaltunnelsyndrom-Patienten und Astaxanthin durch.

Dabei zeigte sich, dass sowohl die Schmerzintensität als auch die Schmerzhäufigkeit bereits nach vier Wochen reduziert war und eine weitere deutliche Verbesserung nach acht Wochen der Astaxanthin-Einnahme zu beobachten war. (Nir and Spiller, 2002a)

Astaxanthin als natürlicher Sonnenschutz

Selbst ein Sonnenbrand gehört zu den Entzündungen, weshalb ihm mit Astaxanthin bestens vorgebeugt werden kann. Während Sonnenschutzcremes ständig aufgetragen werden müssen, allzu oft bedenkliche Zutaten enthalten und darüber hinaus die Vitamin-D-Bildung in der Haut hemmen, schützt Astaxanthin die Haut von innen heraus gegen die UV-Strahlung – genau so, wie sie es auch bei den Algen tut.

Bei einer Studie stellte man die UV-Strahlungsintensität fest, die nötig war, um bei den Probanden einen Sonnenbrand auszulösen.

Dann erhielten die Probanden zwei Wochen lang täglich 4 Milligramm natürliches Astaxanthin und wurden im Anschluss dieser Kur erneut der UV-Strahlung ausgesetzt. Dabei zeigte sich, dass die Dauer der UV-Bestrahlung, die notwendig war, um bei den Teilnehmern einen Sonnenbrand zu verursachen, inzwischen statistisch signifikant zugenommen hatte.

Dabei ist zu beachten, dass zwei Wochen eine sehr kurze Zeitspanne sind. Der durch das Astaxanthin entstehende Sonnenschutz nimmt mit jeder Woche zu, da sich der Stoff erst im Körper und in den Hautzellen einlagern und sich dort anreichern muss (Lorenz, T. 2002).

Im Allgemeinen wird eine Einnahme von 4 Milligramm täglich über 4 Wochen hinweg empfohlen (z. B. vor dem Urlaub), um einen guten Sonnenschutz zu erzielen.

Astaxanthin unterstützt das Immunsystem

Gleichzeitig unterstützt Astaxanthin das Immunsystem – und zwar auf vielen verschiedenen Wegen, was in einer doppelblinden, plazebokontrollierten klinischen Studie von Dr. Chew gezeigt werden konnte. Astaxanthin fördert die Bildung der Killerzellen und verstärkt ausserdem deren Leistungsfähigkeit (Chew et al., 2003).

Astaxanthin macht schön

Wenn freie Radikale Haut- und Muskelzellen attackieren, dann führt das zu Falten, zu einer nachlassenden Spannkraft der Haut und zu schlaffen Muskeln. Wenn freie Radikale die Zellen der Netzhaut angreifen, dann sind Augenkrankheiten die Folge. Wenn freie Radikale die Energieversorgungszentren in unseren Zellen schädigen (die Mitochondrien), dann macht uns das schlapp, müde, weniger leistungsfähig und verkürzt sogar unsere Lebenszeit.

Antioxidantien wie Astaxanthin verlangsamen durch die Ausschaltung der freien Radikale all diese Alterungsprozesse und sorgen für gesunde strahlende Augen, für eine glatte, elastische Haut voller Spannkraft und für eine lebendige Ausstrahlung.

Zu Astaxanthins äusserst positiven Einflüssen auf das Aussehen des Menschen gibt es drei Studien. In diesen wurden verschiedene Kombinationen von Nahrungsergänzungen und deren Auswirkungen auf die menschliche Optik untersucht. Alle Kombinationen enthielten Astaxanthin.Die weiteren verabreichten Nahrungsergänzungsmittel waren Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E.

In einer dieser Studien wurde den Teilnehmerinnen (sie waren alle weiblich und ihr Durchschnittsalter betrug 40 Jahre) 2 Milligramm Astaxanthin täglich verabreicht. Ganz zu Anfang wurde die Haut der Probandinnen untersucht und dann nach zwei und nach vier Wochen erneut, um mögliche Veränderungen festzustellen.

Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Bereits nach den ersten zwei Wochen konnten in sieben Bereichen Verbesserungen des Hautbildes beobachtet werden. Nach weiteren zwei Wochen hatte sich trockene Haut bereits so verändert, dass sie jetzt einen höheren Feuchtigkeitsgehalt, weniger feine Fältchen, weniger Pickel und einen gleichmässigeren Fettgehalt aufwies.

Die Teilnehmerinnen selbst berichteten von weniger Schwellungen unter den Augen und einer erhöhten Elastizität der Haut. Die Kontrollgruppe hingegen liess im selben Zeitraum keine Verbesserungen erkennen (Yamashita, E. 2002; Tominaga, K. 2012).

Astaxanthin schützt vor Herzkrankheiten

Doch was nützt ein jugendliches Aussehen, wenn das Herz leidet? Keine Sorge: Die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung von Astaxanthin kümmert sich auch darum.

Es sorgt dafür, dass sich die empfindlichen Herzgefässe entspannen können. Dadurch wird der Blutfluss verbessert, der Blutdruck gesenkt und Entzündungen gehen zurück, womit das Risiko für eine möglicherweise tödliche arterielle Verstopfung (Embolien, Thrombosen, Herzinfarkt, Schlaganfall) minimiert wird. (Nakagawa, K. et al., 2011)

Astaxanthin für mehr Fruchtbarkeit

Auch Spermien sind von oxidativem Stress bedroht. Nicht zuletzt aus diesem Grunde nimmt deren Qualität und somit die Zeugungsfähigkeit vieler Männer in den Industrieländern immer mehr ab. In einer placebo-kontrollierten Studie mit 20 Paaren mit einem bislang unerfüllten Kinderwunsch wollte man herausfinden, ob Astaxanthin auch den oxidativen Stress der männlichen Samenzellen reduzieren könne.

Die betreffenden Paare versuchten seit mindestens 12 Monaten schwanger zu werden und litten unter der schlechten Samenqualität des jeweiligen Mannes. Nachdem die Männer nur drei Monate lang 16 Milligramm Astaxanthin täglich eingenommen hatten, konnte sich die Hälfte der Paare bereits über eine Schwangerschaft freuen.

Um diese offensichtlichen Erfolge mit Messergebnissen zu untermauern, massen die Wissenschaftler die Oxidationsaktivität in den Spermien und stellten fest, dass diese in der Astaxanthin-Gruppe niedriger war als in der Placebogruppe. Auch die Beweglichkeit, Geschwindigkeit und Morphologie der Spermien hatte sich bei den Astaxanthin-Männern verbessert (Comhaire, F. und Mahmoud, A. 2003; Comhaire et al., 2005).

Lesen Sie auch: Testosteronmangel mit Astaxanthin ausgleichen

Astaxanthin bei Krebs

Mehr als 200 Studien zeigten bereits, dass eine Ernährung, die reich an Antioxidantien (z. B. Beta-Carotin) ist, bei Krebs äusserst vorteilhafte Auswirkungen haben kann (z. B. Moorhead et al., 2006; Zhang et al., 1999; Holick et al., 2002; Rock, C. 2003 etc.). Wenn nun aber Beta-Carotin Krebs verhindern kann und Astaxanthin bis zu 50mal stärker als Beta-Carotin wirken kann, dann liegt der Verdacht nahe, dass Astaxanthin auch ein stärkeres Mittel zur Vorbeugung von Krebs darstellen könnte.

Schon allein die Betrachtung der Wirkweise von Astaxanthin zeigt, dass hier ein enormes Potential gegen die Entstehung von Krebs verborgen liegt:

  • Astaxanthin hat extreme antioxidative Kräfte
  • Astaxanthin hemmt Entzündungen
  • Astaxanthin stärkt des Immunsystem
  • Astaxanthin kann die Kommunikationsfähigkeit zwischen den Zellen verbessern und damit die Ausbreitung von Krebszellen verringern (Bertram, J. 1999).

Astaxanthin bei Diabetes

Im Bereich der Diabetesprophylaxe und –behandlung liegen noch keine klinische Studien am Menschen vor. Diabetiker-Mäuse wiesen jedoch nach einer zwölfwöchigen Behandlung mit Astaxanthin einen niedrigeren Blutzuckerspiegel auf als die nicht diabetische Kontrollgruppe (Uchiyama et al., 2002).

Einer der gefürchtetsten Langzeit-Folgeschäden bei Diabetes ist die diabetische Nephropathie, eine krankhafte und fortschreitende Veränderung der Nieren, die zu dialysepflichtigem Nierenversagen führen kann. Auch in diesem Bereich zeigten Tierexperimente erstaunliche Ergebnisse.

So konnte Astaxanthin die Entwicklung einer diabetischen Nephropathie bei Nagetieren mit Diabetes Typ 2 deutlich verlangsamen. Diese Resultate weisen darauf hin, dass die antioxidative Kraft des Astaxanthins den oxidativen Stress in den Nieren verringern und Nierenzellschäden verhindern kann (Naito et al., 2004).

Astaxanthin unterstützt die Entgiftung

Die Leber ist unser wichtigstes Entgiftungsorgan. Bei ihrer Entgiftungstätigkeit entstehen jedoch automatisch auch freie Radikale. Je stärker der jeweilige Organismus unter Umweltgiften, schlechter Ernährung, Medikamenten etc. zu leiden hat, um so mehr muss die Leber entgiften und um so mehr freie Radikale entstehen.

Der oxidative Stress in der Leber kann also sehr gross werden und die Leberzellen sind folglich auf eine ausreichende Versorgung mit Antioxidantien angewiesen. Andernfalls wird die Leber von permanenten Oxidationsprozessen geschwächt, ihre Entgiftungsfähigkeit lässt nach (was zu einer Belastung des gesamten Organsimus führt) und es entwickelt sich im Extremfall Leberkrebs.

In einer Studie untersuchte man nun die schützende Wirkung von Astaxanthin im Vergleich zu Vitamin E auf Leberzellen von Ratten. Astaxanthin erwies sich dabei nicht nur als wesentlich leistungsfähigeres Antioxidans, sondern motivierte die Leber ausserdem zur Produktion bestimmter Enzyme, die wiederum vor Leberkrebs schützen konnten (Kurashige et al., 1990 und Gradelet et al., 1998).

Astaxanthin schützt die Augen

Inzwischen geht man davon aus, dass auch die meisten Krankheiten der Augen das Ergebnis von übermässigen Oxidationsprozessen und/oder chronischen bzw. stummen Entzündungen sind. Dazu gehören unter anderem die folgenden Beschwerden:

  • Glaukom (grüner Star)
  • Katarakt (grauer Star)
  • Verstopfung retinaler Arterien
  • Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Um die oxidativen Vorgänge und Entzündungsprozesse im Auge und gleichzeitig auch im Gehirn zu reduzieren, ist eine Versorgung mit ausreichend Antioxidantien von äusserster Wichtigkeit. Da viele Antioxidantien jedoch nicht ins Gehirn geschweige denn in die Augen vordringen können, sollte die Wahl auf ein Antioxidans fallen, das – im Gegensatz zu anderen Carotinoiden wie z. B. Beta-Carotin oder Lycopin - die Blut-Hirn-Schranke bzw. die Blut-Retina-Schranke überwinden kann, wie z. B. Astaxanthin (Tso et al., 1996).

Astaxanthin schützt das Auge auf mehreren Ebenen. Einerseits verhindert Astaxanthin Schäden durch UV-Strahlung, andererseits fördert es die Durchblutung im Auge und drittens bewahrt es die Photorezeptorzellen und die Ganglienzellen (besondere Nervenzellen in der Netzhaut des Auges, welche die visuelle Information über den Sehnerv ins Gehirn weiter leiten) vor Schäden durch Entzündungen und oxidativen Stress.

So halfen bei Augenschmerzen und trockenen Augen bereits 6 Milligramm Astaxanthin, eingenommen über vier Wochen, um die Beschwerden merklich zu reduzieren (Shiratori et al., 2005; Nagaki et al., 2006).

Offiziell gelten Durchblutungsstörungen als Ursache für viele Augenleiden wie z. B. den grünen Star (Glaukom). Ein intakter Blutfluss zum Auge und zur Netzhaut hin ist folglich eine der Grundvoraussetzungen für eine optimale Sehfähigkeit.

In einer Studie wurde untersucht, ob Astaxanthin den Blutfluss in den kleinen Blutgefässen der Netzhaut steigern könne. 36 Personen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, 18 erhielten täglich 6 Milligramm natürliches Astaxanthin, die anderen 18 ein Placebo. Nach nur vier Wochen stellten die Forscher fest, dass die Behandlungsgruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe über einen verbesserten Blutfluss verfügte (Yasunori, N. 2005).

Bei der Makuladegeneration beispielsweise sollte das Astaxanthin noch von weiteren Vitalstoffen unterstützt werden. Sie alle verstärken ihre Wirkungen gegenseitig und decken überdies alle erforderlichen Bereiche ab, die zur Blockade der Makuladegeneration nötig sind. Die Zusammenfassung aller ganzheitlicher Massnahmen bei Makuladegeneration finden Sie hier: Makuladegeneration – Ganzheitliche Massnahmen

Astaxanthin wirkt gegen Alzheimer

Gleichzeitig hemmt Astaxanthin die Entstehung oder auch die Entwicklung der Alzheimer Krankheit. Aufgrund seiner Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, kann Astaxanthin direkt im Gehirn schützend wirken, indem es die Hirn- und Nervenzellen vor oxidativem Stress, also freien Radikalen bewahrt.

Aussagekräftige Forschungen, die im Fachmagazin British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, zeigten dass natürliches Astaxanthin (6 bis 12 Milligramm pro Tag über 12 Wochen hinweg) den PLOOH-Gehalt im Blut um 50 Prozent senken kann und sich somit zur Vorbeugung von Alzheimer eignet. PLOOH steht für Phospholipid-Hyperoxide. Ist der PLOOH-Wert im Blut erhöht, gilt dieser Sachverhalt als Anzeichen für die Alzheimer Krankheit. (Nakagawa, K. et al., 2011)

Astaxanthin für Athleten

Sie treiben gerne Sport oder arbeiten oft im Garten? Sie wünschen sich mehr Kraft? Mehr Ausdauer? Schnellere Regeneration? Weniger Muskelkater und weniger Gelenkbeschwerden? Dann brauchen Sie mehr Antioxidantien.

Durch körperliche Anstrengung werden automatisch Oxidationsprozesse verursacht. Freie Radikale entstehen. Je anstrengender die Aktivität ist, desto grösser die Menge der freien Radikale. Bei Ausdauersport beispielsweise kann der Sauerstoffverbrauch um 70 Prozent ansteigen und die Menge der gebildeten Radikale steigt um das 12fache im Vergleich zum Ruhezustand.

Sind keine oder zu wenig Antioxidantien zugegen, dann steigt das Risiko von Gewebeschäden, Muskelkater, Verletzungen, vorzeitige Ermüdung, Gelenkbeschwerden etc. Befindet sich aber einer der stärksten Antioxidantien, Astaxanthin, in den Muskeln, dann wird die Oxidation verhindert und gigantische Leistungen können vollbracht werden. Leistungen, wie die der Lachse, die uns nahezu unerreichbar erscheinen.

Zusätzlich stellte sich heraus, dass Astaxanthin den Laktatspiegel in den Muskeln senken kann. Laktat (Milchsäure) ist bekanntlich ein unerwünschtes Produkt, das bei körperlicher Beanspruchung in den Muskeln entstehen kann, müde macht und ein brennendes Gefühl verursacht. Will man also sportliche Erfolge geniessen, sollte der Laktatspiegel möglichst niedrig bleiben.

Bei einer klinischen Studie in Japan wurden die Probanden (20-jährige Männer) in zwei Gruppen geteilt. Die Behandlungsgruppe nahm über vier Wochen täglich 6 Milligramm natürliches Astaxanthin ein. Die Kontrollgruppe verständlicherweise nichts. Nach Ablauf des Astaxanthin-Monats wurden die Laktatspiegel in beiden Gruppen vor und zwei Minuten nach einem 1200-Meter-Lauf bestimmt. Der Nutzen von Astaxanthin war offensichtlich: Die Behandlungsgruppe hatte nach dem Lauf im Mittel einen um 28,6 Prozent geringeren Laktatspiegel im Vergleich zur Kontrollgruppe (Sawaki et al., 2002).

Astaxanthin bei Tennisarm

Auch Probleme, die durch eine übermässige Belastung beim Sport entstehen können, lassen sich mit Astaxanthin schneller als gewohnt beheben. Beim sog. „Tennisarm” beispielsweise handelt es sich um eine Entzündung der Sehnen bzw. Sehnenansätze am Ellenbogen. Da Entzündungen die Spezialität von Astaxanthin sind, klingt auch die Symptomatik des Tennisarmes mit der Einnahme von Astaxanthin deutlich schneller ab als ohne (Spiller et al., 2006b).

Astaxanthin für Haustiere

Bereits vor etlichen Jahren, als sich herausstellte, dass sich unter dem Einfluss von Astaxanthin die Ausdauer und Leistungsfähigkeit von Sportlern erhöhen liess, verabreichten Schlittenhundeführer in Alaska ihren Hunden Astaxanthin. Schliesslich waren auch diese Hunde echte Athleten, die den extremen körperlichen Anforderungen einer schweren Arbeit bei gleichzeitig eisigen Temperaturen gewachsen sein mussten.

Schlittenziehen ist Ausdauersport und wie bei jedem Ausdauersport entstehen auch hier grosse Mengen freier Radikale, weshalb automatisch ein erhöhter Bedarf an Antioxidantien entsteht. Folglich kann Astaxanthin Hunde – genau wie Menschen und Lachse – gesünder und leistungsfähiger machen und deren durch körperliche Belastung verursachten oxidativen Stress mindern (Baskin et al., 2000).

Natürliches und synthetisches Astaxanthin

Astaxanthin wird heute aus verschiedenen Quellen gewonnen:

  • Natürliches Astaxanthin, das aus der Mikroalge Haematococcus pluvialis gewonnen wird und das hochwertigste Astaxanthin mit dem höchsten antioxidativen Potential darstellt
  • Natürliches Astaxanthin, das aus Lebensmitteln wie Lachs gewonnen wird
  • Synthetisches Astaxanthin
  • Astaxanthin, das mit Hilfe des gentechnisch veränderten Hefepilzes Phaffia rhodozyma gewonnen wird

Synthetisches Astaxanthin wird in einem komplizierten Prozess aus Erdöl hergestellt und ist heute die weltweit am meisten verkaufte Form von Astaxanthin. Allerdings wird es nicht für Menschen verkauft, sondern für Fische oder andere Nutz- und Haustiere (z. B. für Hühner zur Einfärbung des Eidotters).

Wenn Sie Lachs kaufen, der nicht deutlich als "Wildlachs" oder "mit natürlichem Farbstoff" gekennzeichnet ist, dann wird er mit synthetischem Astaxanthin gefüttert sein. In Zuchtfarmen gibt es kein artgerechtes Futter und so auch keine astaxanthinhaltigen Mikroalgen für die Tiere.Der Lachs soll dennoch rosa sein (sonst wird er nicht gekauft) und synthetisches Astaxanthin schafft hier schnell und billig Abhilfe.

Falls der Lachs laut Deklaration mit natürlichem Astaxanthin gefüttert wurde, könnte es sein, dass er tatsächlich hochwertiges Astaxanthin aus Mikroalgen erhalten hat. Sehr viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich um das Astaxanthin aus dem gentechnisch veränderten Hefepilz Phaffia handelt, da es deutlich preisgünstiger ist als das Algen-Astaxanthin.

Natürliches Astaxanthin ist wirkungsvoller

Obwohl synthetisches Astaxanthin die gleiche chemische Formel wie natürliches Astaxanthin hat, unterscheiden sich die beiden Formen. Einerseits in ihrer Gestalt und andererseits in ihrer Wirkung. Natürliches Astaxanthin, das aus der Mikroalge Haematococcus pluvialis extrahiert wird, enthält nicht nur Astaxanthin, sondern den Gesamtkomplex jener Substanzen, welche die Alge bildet, um ihr Überleben zu sichern.

Dieser Komplex besteht aus 85 Prozent Astaxanthin, 4 Prozent Lutein, 6 Prozent Beta-Carotin und 5 Prozent Canthaxanthin. Die Begleitstoffe wirken synergistisch, verstärken also die Wirkung des Astaxanthins und machen somit aus natürlichem Astaxanthin ein weitaus effektiveres Antioxidans als es synthetisches Astaxanthin ist. Natürliches Astaxanthin aus Mikroalgen nimmt jedoch weniger als 1 Prozent des weltweiten Astaxanthin-Marktes ein.

Hat Astaxanthin Nebenwirkungen?

Einige im Grunde grossartige Antioxidantien können unter Umständen dem Körper schaden, indem sie plötzlich selbst oxidativen Stress auslösen anstatt diesen auszuschalten. Zu diesen kritischen Antioxidantien gehören z. B. Beta-Carotin, Lycopin und Zeaxanthin (Martin et al., 1999). Sogar so geläufige Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E und Zink können ebenfalls oxidativen Stress verursachen.

Man sagt, sie sind pro-oxidativ. Das ist dann der Fall, wenn sie in grossen Mengen in synthetischer Form und als Einzelsubstanzen verabreicht werden. In der sog. Finnland-Studie beispielsweise konnte man das schön beobachten. Dort sollten starke Raucher mit synthetischem Beta-Carotin vor Lungenkrebs geschützt werden. Das Gegenteil war der Fall. Die Krebsrate stieg sogar noch.

Astaxanthin jedoch wirkt aufgrund seiner besonderen Molekularstruktur niemals pro-oxidativ. (Beutner et al., 2000), ist also auch in diesem Punkt anderen Carotinoiden und Antioxidantien weit überlegen.

Der einzige mögliche unerwünschte Effekt, den Astaxanthin auslösen könnte, wären leicht orangefarbene Handinnenseiten und Fusssohlen – allerdings nur dann, wenn die empfohlene Tagesdosis von 4 bis 12 Milligramm weit überschritten wird. Dies ist deshalb der Fall, weil Astaxanthin in die Haut eingelagert wird – was ja im Grunde erwünscht ist, z. B. beim Sonnenschutz der Haut. Eine negative Wirkung auf die Gesundheit hat die neue Farbe jedoch nicht.

Anzeige:

Astaxanthin-Qualität

Als äusserst starkes Antioxidans reagiert Astaxanthin sofort, wenn es mit Sauerstoff in Berührung kommt. Es zerfällt und hat jetzt keinen Vorteil mehr für Mensch oder Tier. Daher sollten nur qualitativ hochwertige Astaxanthin-Produkte verwendet werden, die nach dem neuesten Stand der Technik verarbeitet und hergestellt wurden. Denn nur dann sind die positiven Eigenschaften noch vorhanden und nur dann gelangt man auch wirklich in den Genuss all der hilfreichen Auswirkungen des Astaxanthins.

Dosierung

Vielleicht denken Sie darüber nach, ab sofort einfach mehr Lachs zu essen. Zwar wäre das tatsächlich eine Möglichkeit, um Ihre Antioxidantien-Zufuhr zu erhöhen, doch müssen Sie in jedem Fall auf die Lachssorte achten. Die heute übliche Standarddosierung von 4 Milligramm Astaxanthin pro Kapsel entspricht einer Menge von etwa 100 Gramm Rotlachs. Das ist die Lachsart mit der bei weitem höchsten Konzentration an Astaxanthin. Falls Sie jedoch Atlantischen Lachs kaufen, dann müssten Sie, um 4 Milligramm Astaxanthin zu erreichen, nahezu ein ganzes Kilogramm essen (Turujman et al., 1997).

Die empfohlene tägliche Astaxanthin-Dosis von 4 Milligramm gilt für Menschen ohne gesundheitliche Probleme. Bei akuten oder chronischen Beschwerden sollte die Dosis der nachfolgenden Tabelle entsprechend angepasst werden.

Arthritis

4 - 12 mg / Tag

Tennisarm

4 - 12 mg / Tag

Karpaltunnelsyndrom

4 - 12 mg / Tag

Stumme Entzündung

4 - 12 mg / Tag

Sonnenschutz von innen

4 - 8 mg / Tag

Verbesserung der Haut

2 - 4 mg / Tag

Immunsystem-Stimulierung

2 - 4 mg / Tag

Herz-Kreislauf-Gesundheit

4 - 8 mg / Tag

Kraft und Ausdauer

4 - 8 mg / Tag

Gehirn und Nerven

4 - 8 mg / Tag

Augen-Gesundheit

4 - 8 mg / Tag

Morbus Crohn

laut Erfahrungsberichten bis zu 24 mg / Tag (aufgeteilt auf 3 Einnahmen, möglicherweise in Verbindung mit Weihrauch)

Sie können mit einer kleinen Menge beginnen. Nehmen Sie diese einen Monat lang ein. Falls sich keine Verbesserungen ergeben, steigern Sie die Dosis. Vielen Menschen genügen 4 Milligramm pro Tag, andere brauchen 8 oder 12 Milligramm. Zu welcher Gruppe Sie gehören, lässt sich erst in der Praxis herausfinden.

Manche Menschen gehen auch gerade umgekehrt vor und nehmen anfangs eine hohe Dosis und reduzieren diese nach einigen Wochen, wenn sie sich besser fühlen. Auf diese Weise findet man heraus, welches die persönliche Mindestdosis ist, d. h. mit welcher Dosis die erreichten Verbesserungen des Befindens aufrecht erhalten werden können.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen und weitere Studien:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(27)

Nithrade
geschrieben am: samstag, 21. mai, 19:10
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team, bin gerade erst durch Zufall auf diesen Wunderstoff gestoßen. Nachdem das Astaxanthin ja bei Entzündungen und für Nerven und Gehirn hilfreich sein soll, kam mir die Frage, ob es wohl Erfahrungen/Studien zur Wirkung von Astaxanthin auf Multiple Sklerose ist. Dort handelt es sich ja um Entzündungsherde in Nerven und Gehirn. Andererseits handelt es sich um eine Auto-Immun-Krankheit, bei welcher die Schulmedizin üble Immunhemmer verschreibt und Astaxanthin soll ja das Immunsystem eher anregen. Kontraproduktiv? Auch die Frage: gib es mittlerweile weitergehende Erkenntnise zu dem Stoff, auch bezüglich möglicher Nebenwirkungen? Danke und Gruß! Nith




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Nithrade
In Bezug auf Astaxanthin und Multiple Sklerose finden Sie z. B. hier eine interessante Studie.
Und in diesem Review von 2014 wird u. a. das hier bekanntgegeben: Research has so far reported no significant side effects of astaxanthin consumption in animals and humans. These results support the safety of astaxanthin for future clinical studies.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Zebrazeilen
geschrieben am: samstag, 16. april, 19:17
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, mit großem Interesse habe ich Ihren fachmännischen Bericht über die Wirksamkeit Astaxanthins gelesen. Trotz Ihrer fundierten Ausführungen bleiben bei mir noch einige Fragen offen:

1. Sie schreiben, dass Lachse eine außergewöhnliche hohe Asthaxanthin-Konzentration aufweisen, was ihre beeindruckende Stärke erklärt. Würde es demnach nicht Sinn machen, vermehrt Lachs zu essen? Der Anteil an Asthaxanthin in diesem Nahrungsmittel müsste schließlich immens sein.

2. Wie Sie ganz richtig angemerkt haben, findet sich Astaxanthin nicht nur in Lachsen, sondern auch in (gestressten!) Algen. Wäre das ideale Gericht demnach also Sushi? Schließlich handelt es sich hierbei um Lachs, der in Algen eingewickelt ist. Hierbei könnten die auf Ihrer Website viel beworbenen Reisproteine sicherlich nützlich zur Nährstoffaufnahme sein.

3. Sie belegen die stärkefördernde Wirkung Astaxanthins mit der Kraft der Lachse, gegen den Strom zu schwimmen. Allerdings schwimmt ein nicht unerheblicher Teil der mir bekannten Fische flussaufwärts. Warum sind diese nicht rosa gefärbt?

4. Aus dem Artikel lese ich heraus, dass Lachse durch das Essen astaxanthinhaltiger Algen ihre rote Farbe erhalten. Allerdings sind nur gestresste Algen astaxanthinhaltig und somit rot. Wie finden die Lachse in ihrem natürlichen Lebensraum so viele gestresste Algen?

5. Müssen Algen erst unter Stress gesetzt werden, um aus ihnen Astaxanthin zu gewinnen?

6. Wenn ich Ihren Artikel richtig verstehe, werden Algen rosa, sobald sie einer Stresssituation wie Wassermangel, Hitze oder Kälte ausgesetzt sind. Während meiner Studienzeit litt der Kühlschrank unserer WG unter immensem Algenbefall. Allerdings war keine dieser Algen rosa. Hätten sie sich aufgrund der klimatischen Bedingungen in unserem Kühlschrank nicht rosa färben müssen?

7. Wie ich bereits angemerkt habe, könnte der Verzehr von Lachsen sinnvoll zur Asaxanthingewinnung sein. Gilt dasselbe auch für Flamingos?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Zebrazeilen
Bitte lesen Sie künftig den kompletten Artikel, bevor Sie Fragen stellen, danke.
Zu 1. Siehe Artikel, Abschnitte unter "Natürliches und synthetisches Astaxanthin" und unter "Dosis".
Zu 2. Siehe Artikel, Abschnitt unter "Gestresste Algen werden rot". Nori ist weder eine "gestresste Alge" noch werden davon relevante Mengen verzehrt, so dass ihre Astaxanthinwerte ausreichend sein könnten. Die Alge, die relevante Astaxanthin-Mengen enthält ist die Mikroalge Haematococcus pluvialis.
Zu 3. Warum gibt es Ironman-Teilnehmer, die das Ziel auch ohne Astaxanthin erreichen? Vielleicht weil viele Wege nach Rom führen?
Zu 4. Da die Hauptnahrung der Lachse aus Algen besteht, genügt die Planktonaufnahme, um relevante Astaxanthinmengen zu liefern. Wenn Sie sich ab sofort ebenfalls nur von Plankton ernähren möchten, dann ist keine Astaxanthinnahrungsergänzung mehr nötig.
Zu 5. Siehe Antwort in 4.
Zu 6. Vermutlich herrschte in Ihrem Kühlschrank keine Dürre in Kombination mit brütender Hitze. Auch ist davon auszugehen, dass es sich eher um Schimmelbefall handelte, da Algen in den allermeisten Fällen auf UV-Strahlung angewiesen sind, die es in Kühlschränken im Allgemeinen nicht gibt.
Zu 7. Am besten wäre es, wenn Sie dazu einen Flamingo bzgl. seines Astaxanthingehaltes pro 100 g zur Analyse in ein Labor senden, da uns diesbezüglich noch keine konkreten Daten vorliegen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

phil
geschrieben am: freitag, 25. mã¤rz, 19:44
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team, ich habe eine Frage zu dem Tagesbedarf bzw. der empfohlenen Dosis an Astaxanthin: Wenn ich von einem Tagesbadarf von 12mg ausgehe und eine Kapsel 4mg Astaxanthin-Extrakt enthält, müsste ich entspr. 3 Kapseln zu den 3 Tagesmahlzeiten einnehmen.

Allerdings passt das nicht in meinen Ernährungsplan, da ich täglich nur 2 Hauptmahlzeiten esse (wie z. B. beim intermittierendes Fasten). Ist es dann sinnvoll, bei einer Mahlzeit zwei Kapseln einzunehmen, oder kann der Körper nur eine gewisse maximale Menge aufnehmen (was natürlich bei jedem konkret verschieden wäre)?

Interessant finde ich deshalb Präparate, die pro Kapsel den Tagesbedarf von 12mg enthalten. Wie sinnvoll sind diese Präparate in Hinsicht auf die Aufnahmefähigkeit? Ausserdem: Auf meinem aktuellen Produkt steht auf der Packung, man solle die Tabletten bei einer Mahlzeit einnehmen, die Fett enthält (wegen der Lösbarkeit?), macht es hier Sinn, z. B. die Kapsel mit einem Teelöffel Lein-, Oliven- oder sontigem hochwertigem Öl während des Essens einzunehmen, wenn die Mahlzeit an sich nicht viel Fett enthält (z. B. Rohkostsalat ohne Dressing)? Vielen Dank im Voraus Viele Grüsse




Zentrum der Gesundheit:

Hallo phil
Sie können problemlos die Dosis so aufteilen, wie es bei Ihnen passt (1 bis 3 Tagesdosen). Öl oder muss nicht gemeinsam mit Astaxanthin eingenommen werden, da in der Kapsel von hochwertigem Astaxanthin ja bereits Öl enthalten ist. Sie können die Kapseln also auch mit einer sehr fettarmen Mahlzeit zu sich nehmen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Andrea
geschrieben am: samstag, 13. februar, 15:03
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team vom ZDG, ich habe mir das Astaxanthin hier über die Homepage (FairTrade Handels AG) bestellt und wollte eigentlich 8-12mg (also 2-3 Kapseln) pro Tag nehmen, da ich Arthrose 3.-4. Grades in beiden Knien habe. Jetzt traue ich mich aber nicht, weil in einer Kapsel auch 10 mg Vitamin E (was bereits 83% der empfohlenen Tagesdosis entspricht) enthalten sind und meines Wissens sollte man Vitamin E keinesfalls überdosieren - ist das richtig? Vielen Dank schon mal vorab für Eure Antwort und viele herzliche Grüße, Andrea Friedl




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Andrea
Da haben Sie absolut Recht, dass Vitamin E nicht überdosiert werden sollte. Die Dosis jedoch, bei der man negative Effekte erwartet, sind sehr hoch und liegen bei etwa 270 mg Vitamin E pro Tag. Bei 50 mg Vitamin E pro Tag (zusätzlich zur Ernährung) zeigte sich in Studien ein krebsschützender Effekt durch das Vitamin E. Sie können also beruhigt die drei Kapseln pro Tag nehmen oder sich auch nochmals gerne mit Ihrem Heilpraktiker oder ganzheitlichen Therapeuten besprechen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Maren
geschrieben am: samstag, 02. januar, 10:49
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG Team, ich habe mir natürliches Astaxanthin und Krillöl gekauft. Ich habe täglich 4-8 mg eingenommen und eine Tablette 500mg Krillöl. Leider habe ich davon rote Flecken/Pickel an den Beinen bekommen. Erst habe ich Krillöl abgesetzt, weil ich dachte, ich bin dagegen allergisch, aber es wurde erst besser als ich auch das Astaxanthin abgesetzt habe. Vertrage ich Astaxanthin nicht? Was könnte das gewesen sein? Zutaten Astaxanthin: Färberdistelöl, Extrakt aus der Mikroalge Haematococcus Pluvialis (natürliches Astaxanthin), natürl. Vitamin E. Softgel Kapsel: Gelatine (Schwein) Zutaten Krillöl: Krill Öl, fischkollagen (Softgel), Glycerin, gereingtes Wasser, Frei von Laktose, Gluten, Zucker, Slaz, Eiern und Hefe. Eine Kapsel = 500mg Krill Öl darin enthalten: Krill Phospholipide (400mlg), Omega 3 Fettsäuren insgesamt 190g, Eicosapentaensäure (EPA 100 mg), Docosahexaensäure (DHA 56 mg), Astaxanthin (200mg) Liebe Grüße und ein gesundes Jahr 2016 Maren




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Maren
Es kann bei jedem Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel zu individuellen Unverträglichkeitsreaktionen kommen - wobei sich aus der Ferne nicht sagen lässt, ob es nun das Astaxanthin selbst ist oder eine der anderen Kapselzutaten. Allerdings wirkt Astaxanthin besonders auf die Haut. Das bedeutet, dass sich zu Beginn der Einnahme Hautreaktionen zeigen können, die jedoch wieder verschwinden, sobald die Ausleitung von Giftstoffen über die Haut beendet ist. Doch lässt sich natürlich auch diese mögliche Ursache aus der Ferne nicht feststellen. Um auf Nummer Sicher zu gehen, wäre ein Allergietest mit den Kapselzutaten eine Lösung.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

britta.
geschrieben am: samstag, 07. november 2015, 22:03
eMail-Adresse hinterlegt

Wann ist der beste Einnahmezeitpunkt für Asthaxantin? Vor oder nach dem Essen, mit welchem Abstand und welchen Abständen zu Zeolith, Sango Meereskoralle, Combi Flora Plus und Zeolith? Danke schon mal! Und ein Herzliches Danke für die tollen und spannenden Informationen, die Sie mit Ihrer Seite liefern!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Britta
Astaxanthin ist ein Antioxidans. Antioxidantien sollten zum Essen eingenommen werden. Ob Sie das vor dem ersten Bissen oder mittendrin oder nach dem letzten Bissen tun, ist Ihnen überlassen.
Combi Flora nehmen Sie ebenfalls zum Essen - ohne Abstand zum Astaxanthin.
Zeolith wird 1 Stunde vor oder zwei Stunden nach dem Essen genommen.
Die Sango Meeres Koralle ebenfalls, aber nicht zeitgleich mit Zeolith.
Sie könnten also um 8 Uhr Zeolith nehmen, um 9 Uhr frühstücken, dazu Astaxanthin und Combi Flora nehmen und um 11 Uhr Sango einnehmen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

andrehae
geschrieben am: freitag, 02. oktober 2015, 22:06
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG-Team, mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel zum Thema Astaxanthin gelesen - vielen Dank dafür! Ich habe zahlreiche Probleme mit den Augen. Diese reichen von einer mehrfachen Netzhautablösung am rechten Auge (Restsehvermögen derzeit bei ca. 10%), sowie einer Glaskörberabhebung auf dem linken Auge. Dazu relativ starke Kurzsichtigkeit, sowie eine beginnende Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung. Da es laut Fachärzten keinerlei Hinweise auf den Grund dieser Probleme gibt und man mir sagt, dass ich damit leben müsse, bin ich natürlich sehr an alternativen Behandlungs- und Vorsorgemethoden interessiert, die meinen jetzigen Zustand zumindest nicht noch weiter verschlechtern, im besten Fall vielleicht sogar verbessern können.

Astaxanthin scheint mir hier eine tolle Möglichkeit zu bieten. Allerdings habe ich nun gelesen, dass der Stoff "Canthaxanthin", der in nahezu allen Astaxanthin-Präparaten zumindest als Nebenprodukt enthalten ist (auch in dem in Ihrem Shop angebotenen Astaxanthin), mit Vorsicht zu geniessen sei, da er sich anscheinend in der Netzhaut ablagern soll und deshalb als Antioxidans zur Erhaltung der Augengesundheit nicht geeignet ist (allerdings weiß ich nicht ob das nur für reines Canthaxanthin gilt). Ich bin sehr an Ihrer Meinung zu diesem Thema interessiert. Ist die Menge an Canthaxanthin in einem Astaxanthin-Präparat hoch oder eher als "Nebenprodukt" eher zu vernachlässigen? Wie hoch ist z.B. die Dosis Canthaxanthin pro Kapsel des bei Ihnen angebotenen Präparates? Ich möchte einerseits sehr gerne mit der Einnahme von Astaxanthin beginnen, andererseits will ich natürlich auch vermeiden, mir mit der Einnahme von Astaxanthin unerwünschte Nebeneffekte "einzukaufen". Danke für Ihr Feedback und vielen Dank für Ihre tollen und informativen Artikel. Viele Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo andrehae
Bitte erkundigen Sie sich im jeweiligen Shop, da wir selbst keine Produkte verkaufen und auch nicht jedes Astaxanthin dieselbe Zusammensetzung aufweist. Uns ist jedoch bekannt, dass Canthaxanthin auch bei einer Langzeiteinnahme zu keinen Schäden führen würde. Doch sind Nahrungsergänzungsmittel ja grundsätzlich nicht zur Langzeiteinnahme vorgesehen, sondern sollten kurweise z. B. für 3 Monate eingenommen werden, bevor man eine mehrwöchige/-monatige Pause einlegt. In dieser Pause kann man dann problemlos ein anderes antioxidativ wirksames und für die Augen optimal wirkendes Produkt einnehmen, z. B. Safranextrakt oder OPC etc.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Benny
geschrieben am: samstag, 08. august 2015, 11:29
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag liebes ZdG Team, meine Frage: Astaxanthin wird ja stets in Kapselform angeboten. Ich kann jedoch absolut keine Tabletten, Kapseln o.Ä. schlucken (jeden Trick getestet, es funktioniert nicht). Macht es bezüglich der Wirkung einen Unterschied, wenn ich die Kapsel öffne und den Inhalt in einen Joghurt, Smoothie etc. rühre? Meine Bedenken wären, dass Astaxanthin so schnell in der Luft oxidiert, dass es seine Wirkung verliert. Sind diese Bedenken gerechtfertigt? Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Benny
Es stimmt, dass Astaxanthin deshalb in Kapseln verpackt wird, um Oxidationsprozesse zu verhindern. Wenn Sie jedoch die Kapseln öffnen, den Inhalt in einen einzigen Löffel Smoothie oder Saft geben und diese kleine Smoothie- oder Saftportion samt Astaxanthin sofort einnehmen, dann kann es zu keiner Oxidation kommen. In Milchprodukte sollten Sie Antioxidantien nicht einnehmen, da Milchprodukte einen Teil der Antioxidantien bereits unbrauchbar machen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonymous
geschrieben am: samstag, 11. juli 2015, 15:49
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZdG, in einem Gespräch mit Michael Vogt behauptet Enrico Edinger, dass man darauf achten muss nicht zu viele Antioxidantien im Körper zu haben da das Immunsystem ebenso Radikale braucht zur Verteidigung gegen Pilze, Viren etc. Seid Ihr der gleichen Meinung? Wenn ja, ist es möglich mit u.a. (über versch. Nahrungsmittel kommen bestimmt noch mehr Mengen an Antioxidantien hinzu) 4 mg Astaxanthin pro Tag einen Überschuss an Antioxidantien zu erzeugen? Vielen Dank und schöne Grüße!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo
In unserem Artikel Antioxidantien haben wir ab Absatz "Freie Radikale können auch hilfreich sein" den Sachverhalt erklärt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

BB
geschrieben am: samstag, 04. juli 2015, 00:24
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, interessanter Artikel, eine Frage hätte ich noch, weiter oben steht "...reagiert Astaxanthin sofort, wenn es mit Sauerstoff in Berührung kommt. Es zerfällt und hat jetzt keinen Vorteil mehr für Mensch oder Tier. Daher sollten nur qualitativ hochwertige Astaxanthin-Produkte verwendet werden, die nach dem neuesten Stand der Technik verarbeitet und hergestellt wurden.". Könnten Sie das etwas konkretisieren, was bedeutet in diesem Zusammenhang "qualitativ hochwertig" und "nach neustem Stand der Technik" ? Weil einem beim Kauf (bzw. stöbern im Netz) nicht immer klar ist nach was man genau Ausschau halten muss und was man beim Verkäufer konkret nachfragen muss (spezielle Qualitätsmerkmale oder Ähnliches). Vielen Dank und beste Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo BB
In den Abschnitten "Natürliches und synthetisches Astaxanthin" und "Natürliches Astaxanthin ist wirkungsvoller" wird erklärt, worauf es ankommt. Auch sollte die Haltbarkeit noch mindestens zwei Jahre betragen. Erkundigen Sie sich ferner nach dem ORAC-Wert, der mindestens bei 12.000 liegen sollte und die antioxidative Kapazität angibt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

jtosik
geschrieben am: samstag, 06. juni 2015, 23:08
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen lieben Dank für die tollen Artikel auf dieser Seite. Bin ein totaler Fan von Zentrum der Gesundheit :=) Eine Frage haette ich zu Astaxanthin: Kann ich das auch in der Stillzeit einnehmen? Habe keine Quelle gefunden, die etwas darüber aussagt. Danke im Voraus für İhre Antwort LG july




Zentrum der Gesundheit:

Hallo july
Wir freuen uns, dass Sie sich bei uns wohl fühlen :-) Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollten Sie jedoch stets mit Arzt, Apotheker, Hebamme oder Heilpraktiker besprechen. Uns ist zum jetzigen Zeitpunkt aber kein Grund bekannt, warum Astaxanthin - ein wertvolles Antioxidans - in der Stillzeit in den angegebenen Dosen nicht eingenommen werden sollte.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

franklin
geschrieben am: mittwoch, 27. mai 2015, 13:29
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! Ein sehr interessanter Artikel, weil ich selbst jahrelang an Knochen- und Gelenkschmerzen unbekannter Herkunft leide und dies nun ausprobieren möchte. Wie lange sollte mal die Kapseln in dem Fall einnehmen? 4 Wochen? Macht eine Dauermedikamentation Sinn? Mein Kind leidet an Sinding-Larsen-Johansson, was auch je nach Belastung starke schmerzen im Knie verursacht. Wäre auch hier Astaxanthin eine Lösung? Wie sieht die Verträglichkeit mit Moringa oder Chlorella aus? Vielen Dank im voraus! Grüße Frank




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Frank
Astaxanthin wirkt nicht wie ein Schmerzmittel, sondern sorgt dafür, dass die bei entzündlichen Problemen entstehenden freien Radikale neutralisiert werden und somit die Entzündung reduziert wird. In Folge kann sich auch der Schmerz vermindern. Wann dieser Effekt auftritt, ist oft sehr unterschiedlich. In vielen Fällen genügt diese eine Massnahme auch nicht, da Krankheit und Schmerz ja ein Problem des gesamten Körpers darstellen. Es ist daher empfehlenswert (sowohl bei Ihnen als auch bei Ihrem Kind), ein ganzheitliches Rundumprogramm zu erstellen - am besten mit Hilfe eines ganzheitlich tätigen Therapeuten - um das Problem von mehreren Seiten aus zu lindern/zu beheben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Christoph
geschrieben am: montag, 25. mai 2015, 12:57
eMail-Adresse hinterlegt

Ich möchte mich auch für die wirklich guten Artikel bedanken! Interessant ist immer wieder, wie sich meine Erfahungen mit vielen Artikeln bestätigen. Was nicht bei vielen Artikeln im Internet der Fall ist. habe über ihren Artikel Astaxanthin kennen gelernt und kann die Wirkung bestätigen




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Christoph
Vielen Dank für Ihren netten Beitrag :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

heibre
geschrieben am: mittwoch, 21. mai 2014, 00:11
eMail-Adresse hinterlegt

Die Packung Astaxanthin mit 60 Kapseln enhält 38 gr - 1 Kapsel also 38:60=0,633 gr. Wie kann ich so 4 mg pro Portion einnehmen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Heibre
Bei Fragen zu Produkten bitten wir, sich am besten direkt mit dem Händler in Verbindung zu setzen, weil wir - das Zentrum der Gesundheit - ein reines Informationsportal betreuen, aber keine Produkte verkaufen.
Gerne helfen wir Ihnen aber bei Ihrer Berechnung:
Wenn eine Kapsel 0,633 Gramm wiegt, dann sind das 633 mg. Da eine Kapsel ja auch noch ein Eigengewicht hat (also die Kapselhülle) sowie als Trägerstoff ein Öl enthält - das ebenfalls ein Gewicht hat - und Astaxanthinkapseln darüber hinaus oft noch Vitamine und weitere Antioxidantien enthält, gelangt man rasch auf das Gewicht von 633 mg pro Kapsel.
Wie wir im Artikel schreiben, beträgt die heute übliche Astaxanthin-Standarddosierung pro Kapsel 4 Milligramm Astaxanthin, so dass Sie mit 1 Kapsel 4 mg Astaxanthin und mit 3 Kapseln 12 mg Astaxanthin zu sich nehmen können.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Joy_Berlin
geschrieben am: donnerstag, 01. mai 2014, 12:37
eMail-Adresse hinterlegt

Ich nehme seit März 2014 täglich 11 mg Astaxanthin aus der Haematococcus pluvialis (also natürliches A.) ein. Da wir einen sehr sonnenreichen April hatten und ich bislang keinen Sonnenschutz verwendete, sehe ich absolut einen Vorteil: ich bin trotz direkter Sonnenstrahlung überhaupt nicht rot geworden oder gar "verbrannt"! Das gab es bislang nach dem Winter noch nie, da ich zu Sonnenbrand neige, wenn ich mich nicht schütze. Im Gegenteil: ich habe eine gleichmäßige Bräune im Gesicht und eine total entspannte Haut. Auffallend ist weiterhin ein Phänomen bei mir: ich habe am Hals seit vielen Jahren eine "Zweiteilung", die Hälfte unter dem Kinn bleibt weiß, darunter erst wird der Hals braun. Jetzt nach Astaxanthin-Anwendung ist der GESAMTE Hals gebräunt! Das gab es ewig nicht mehr. Wenn schon die sichtbaren Ergebnisse so verblüffend sind, freue ich mich auch auf die, die sich im Inneren abspielen!!! Ich werde es jedenfalls noch einige Zeit weiter einnehmen und vertraue darauf, dass mir mein Körper irgendwann signalisiert, "jetzt ist es gut". ;-) Danke ans ZDG-Team für die vielen, intensiven Berichte und Recherchen zum Thema, das ja leider aufgrund der Health-Claim-Verordnung nicht mehr überall so deutlich formuliert werden kann!!!!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Joy
Vielen Dank für Ihr nettes Lob und Ihren Erfahrungsbericht. Wir wünschen Ihnen weiterhin eine sonnenbrandfreie und gesunde Zeit :-)
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Arno
geschrieben am: donnerstag, 06. mã¤rz 2014, 13:15
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! Wie sehen Sie die Einnahme von Astaxanthin im Vergleich zu OPC zusammen mit Vitamin C? Es handelt sich ja bei beiden Substanzen um hoch effektive Anti-Oxidantien. Bin mir unschlüssig, ob ich OPC oder Astaxanthin einnehmen soll (prophylaktisch). Vielen Dank im voraus! mfg Arno




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Arno
Beides - OPC und Astaxanthin - verstärkt und unterstützt die Wirkung von Vitamin C. Die Kombination wirkt also synergistisch. Ob Sie nun Astaxanthin oder OPC mit Vitamin C nehmen oder gar beide Antioxidantien, bleibt Ihnen und Ihrem Fokus überlassen. Lesen Sie einfach noch einmal die Beschreibung für Astaxanthin und jene für OPC  und entscheiden Sie sich dann, welches Nahrungsergänzungsmittel zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen am besten passt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

tiede
geschrieben am: donnerstag, 05. september 2013, 21:11
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Habe zu den Produkt Astaxsntin ein paar Fragen 1):Darf man Astaxantin nehmen , wenn man Mdikamende gegen eine Nervenerkrankung einnehmen? Ich nehme Medikamente gegen Bluthochdruck , darf ich es dan nehmen Wir nehmen auch Spirulina und Schwarzkümmel, kann ich das Astaxantin zuseztlich nehmen ? Ich würde mich freuen wnn sie mir meine Fragen beatworten . Vielen Dank im voraus Mit frl. gr. fr,Tiede




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr/Frau Tiede
Vielen Dank für Ihre Fragen.
Astaxanthin kann problemlos gemeinsam mit Spirulina und Schwarzkümmel(öl) eingenommen werden.
Zur Kombination mit Medikamenten gleich welcher Art sollten Sie Ihren Arzt befragen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ovi
geschrieben am: montag, 15. juli 2013, 10:24
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag und vielen Dank für den interessanten Artikel zu Astaxanthin. Mich würde interessieren, ob ab und zu eine Kur ausreicht oder es besser ist, das Medikament dauerhaft einzunehmen. Vielen Dank!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ovi
Vielen Dank für Ihre Frage.
Ideal ist es, wenn Sie immer wieder einmal ein anderes Antioxidans einnehmen, um in den Genuss von deren unterschiedlichen Spektren zu gelangen. Sie könnten also beispielsweise eine Kur über 1 bis 3 Monate mit Astaxanthin durchführen, dann auf OPC für 1 bis 3 Monate umsteigen und daran eine Kur mit Glutathion anschliessen, bevor Sie wieder mit Astaxanthin beginnen.
Gerne weisen wir noch darauf hin, dass Astaxanthin KEIN Medikament ist, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

saveourplanet
geschrieben am: freitag, 04. januar 2013, 22:28
eMail-Adresse hinterlegt

habe eine frage zu ihren im shop angebotenen "astaxanthin & spirulina" produkten, 1. sind die dosen in denen diese stoffe beinhaltet sind aus glas oder kunststoff? 2. wenn kunststoff, sind die materialien dann ausschließlich aus "pp-polypropylen" oder "pe-polyethylen" ???? denn möchte ungern wie auch schon auf ihrer website erwähnt, verpackungen mit phthalate "weichmacher", wie zbs. "bisphenol-a" kaufen, wie es zbs. bei "pet-polyethylenterephthalat" der fall ist! diese weichmacher haben nämlich eine negative auswirkung auf hormone, und möchte keine verunreinigungen in meinen astaxanthin usw. wie es bei vielen anbieten leider der fall ist, wie ich es schon erfahren musste :-( ihre seite an sich ist eine wahre erlösung für gesundheitsfreunde wie mich!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Saveourplanet,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail.
Bei Fragen zu Produkten bitten wir Sie, sich an den jeweiligen Shop zu wenden, da wir - die Neosmart Consulting AG - lediglich die Informationsplattform "Zentrum der Gesundheit", aber keinen Shop betreiben.
Danke für Ihr Verständnis und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Hans
geschrieben am: freitag, 26. oktober 2012, 16:06
eMail-Adresse hinterlegt

Über einen Ihrer Newsletter habe ich Astaxanthin kennengelernt. In meiner Apotheke habe ich mich erkundigt. Dort gibt es aber nur Astaxanthin zusammen mit Vitaminen. Man konnte mir aber nicht sagen, ob diese Vitamine natürlichen oder synthetischen Ursprungs sind. Meine Haare beginnen sich Grau zu verfärben. Kupfer soll dem Einhalt gebieten. Aber in der Apotheke schauen sie mich nur verwundert an wenn ich ein Kupferpräparat verlange und sagen mir, dass es das nicht gibt. Nun weiß ich aber, dass viele in der Apotheke erhältliche Präparate von den Zellen nicht aufgenommen werden können, da sie in diese nicht eindringen können. Nun meine Frage an sie: Welche Präparate mit 100 % natürlichem Ursprung, welche ionisch aufnehmbar sind und allkaloid wirken können Sie Empfehlen? Ich wohne in Österreich.




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Hans,
vielen Dank für Ihre Mail.

Kupfer in bioverfügbarer Form wäre eventuell kolloidales Kupfer. Andererseits sollte Kupfer tatsächlich nur dann als Einzelpräparat eingenommen werden, wenn ein konkreter Kupfermangel diagnostiziert wurde. Da Kupfer mit dem Zink- und Eisenhaushalt korreliert, könnte es andernfalls zu Problemen in diesem Bereich kommen.

Empfehlenswerte natürliche Kupferquellen - bei denen keine Gefahr von unerwünschten Wechselwirkungen gegeben sind - wären Nüsse und Samen (am besten in Form von Sprossen), Hülsenfrüchte, Kakao, grüne Blattgemüse (grüne Smoothies) sowie Fisch und Meeresfrüchte.

Herkömmliche Vitaminpräparate sind meist synthetischen Ursprungs. Ist das nicht der Fall, wird die natürliche Quelle meist genannt. Reines Astaxanthin ohne Vitamine bekommen Sie z. B. bei der ZDG GmbH.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: montag, 13. februar 2012, 17:02
eMail-Adresse hinterlegt

Der Artikel hat mich begeistert. Arthrose nicht immer altersbedingt sondern ernährungsabhängig. Was ich schon immer dachte. Nun hat mir mein Arzt Glucosamin empfohlen. Wollte hier nachprüfen, ob ich das nehmen kann, da ich eine Fructuoseunverträglichkeit habe und stieß so auf Ihre Seite. Womit soll ich nun bloß anfangen? Bestimmt bin ich auch total übersäuert. Was sollte ich da als erstes nehmen/unternehmen? Ich bin 49 und es soll noch nicht bergab gehen, wie Ärzte gerne sagen. Außerdem habe ich die Probleme schon über zehn Jahre. Bin immer sehr sehr sportlich gewesen; jetzt tut mir aber alles weh. Die Ärzte sprechen gerne von Fibromyalgie, eine schlechte seelische Verfassung könne an so vielem Schuld sein, aber ich meine, wer so oft Schmerzen hat, verschiedenster Art, das ist schon auch deprimierend. Also, ich würde gerne mit dem Astaxanthin anfangen, aber sollte ich erstmal entgiften, wenn ja, wie? Ich wäre sehr sehr dankbar für eine Antwort!!




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail.

Schmerz und seelischer Tiefstand sind in der Tat ein Teufelskreis, so dass das Eine das Andere begünstigen kann. Oft kann nicht gesagt werden, wer zuerst da war. Die Seele kann unmerklich schmerzen und erst nach langer Zeit diesen Schmerz auf die körperliche Ebene projizieren. Gleichzeitig führen natürlich auch chronische körperliche Schmerzzustände in den allermeisten Fällen zu absolut verständlichen Depressionen.

In Ihrem Falle wäre es sinnvoll, zunächst die Fructoseintoleranz anzugehen. Ein empfehlenswertes Vorgehen finden Sie hier:

Massnahmen gegen Fructoe-Intoleranz

(unter "Fructose-Intoleranz: Ganzheitliche Massnahmen").

Dadurch finden Sie einerseits Ihre persönliche Fructose-Toleranzgrenze heraus, können somit leichter eine gesunde Ernährung zusammenstellen und können u. U. eine Regeneration der Darmschleimhaut und dadurch auch eine Verbesserung Ihrer Fructose-Intoleranz erreichen.

Beginnen Sie also - falls noch nicht geschehen - mit einem Ernährungstagebuch und der Ernährung nach Phase I und II. Gleichzeitig könnten Sie eine Darmsanierung ins Auge fassen

Mehr über die Darmsanierung

Die Einnahme von hochwertigen Antioxidantien natürlichen Ursprungs wie Astaxanthin kann jederzeit begleitend erfolgen, da Antioxidantien durch ihre Fähigkeit, freie Radikale zu eliminieren, die Entgiftung unterstützen, Heilprozesse fördern und chronische Entzündungen lindern.

Interessanterweise gehören die bei Fructose-Intoleranz empfohlenen Massnahmen zu einem Teil auch zur ganzheitlichen Therapie der Arthrose.

Da ganzheitliche Massnahmen grundsätzlich das Verdauungssystem im Focus haben (da ein gesundes Verdauungssystem die Voraussetzung für einen rundum gesunden Menschen ist), könnten Sie also mit der Hilfe dieser Massnahmen - natürlich in Absprache mit Ihrem Therapeuten - gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Fructose-Intoleranz, die rheumatischen Beschwerden und die Magen-Darm-Probleme.

Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Ulrike
geschrieben am: sonntag, 29. januar 2012, 11:05
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren Habe auf Ihrer Homepage über Astaxanthin gelesen, unglaublich. Darf Astaxanthin (4mg) auch während einer Schwangerschaft eingenommen werden? Meinen Frauenarzt kann ich nicht fragen, er hat leider nichts für Naturheilkunde übrig. Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ulrike,
vielen Dank für Ihre Mail.
Astaxanthin konnte in Studien die Fruchtbarkeit von Männern derart fördern, dass Schwangerschaften bei bislang unfruchtbaren Paaren eintraten. Leider gibt es jedoch keine Studien zur Auswirkung von Astaxanthin während der Schwangerschaft, so dass wir Ihnen in diesem Falle keine konkrete Empfehlung geben können. Wir raten während der Schwangerschaft zu einer sehr vitalstoff- und antioxidantienreichen Ernährung, wobei hier mit "antioxidantienreich" besonders antioxidantienreiche Lebensmittel gemeint sind. Informationen dazu finden Sie hier:

Antioxidantien

Zur Einnahme von Astaxanthin würden wir dann wieder nach einer Schwangerschaft raten.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Laisa Frey
geschrieben am: dienstag, 08. november 2011, 02:28
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo an das Team Einen grossen Dank an Sie alle für Ihre Antwort und den informativen Anhang! Ich bin wie immer begeistert von Ihren Artikeln und bin sehr dankbar dafür! Liebe Grüsse Laisa Frey




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Laisa,
vielen Dank für das Lob.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Elisabeth Frey
geschrieben am: montag, 07. november 2011, 10:58
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo an das Team vom Zentrum der Gesundheit Ich habe noch eine Frage: Ist es sinnvoll, wenn ich zum Novaxanthine noch Magnesium einnehmen würde? Vielen Dank und liebe Grüsse. Laisa Frey




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Frey,
vielen Dank für Ihre Mail.
Astaxanthin ist ein Antioxidans aus der Familie der Carotinoide und hat daher ganz andere Aufgaben im Organismus als Magnesium. Das eine kann also das andere nicht ersetzen, so dass Sie sich neben der Einnahme von Astaxanthin in jedem Falle separat um die Deckung Ihres Magnesiumbedarfes kümmern sollten. Wie der Magnesiumbedarf - sei es über die Nahrung oder über Nahrungsergänzungsmittel oder über trandermales Magnesium - gedeckt werden kann, lesen Sie am Ende dieses Textes:

Magnesiummangel

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Elisabeth Frey
geschrieben am: mittwoch, 14. september 2011, 13:15
eMail-Adresse hinterlegt


Hallo an das Team vom Zentrum der Gesundheit Erst mal möchte ich mich bedanken für die jeweils spannenden Newsletter! Letztes Mal war ein sehr interessanter Bericht über das Mittel Astaxanthin. Ich habe in der Schweiz das Novaxanthine bekommen. Ob es wohl das Gleiche ist? Ich nehme, wie auf der Packung angegeben, eine Kapsel-4 mg. Ich hoffe sehr es zeigt die gleiche Wirkung wie von Ihnen beschrieben! Liebe Grüsse aus der Schweiz. Laisa Frey


Nunzio
geschrieben am: donnerstag, 08. september 2011, 21:58
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, habe eine Hasihmoto Thyreoiditis bzw Schildrüsenunterfunktion und muss Jod meiden. Ist das einnehmen der Kapseln ratsam, da die Kapseln aus Fischgelatine bestehen. Wäre der Inhaltsstoff von Astaxanthin dabei bedenklich? Danke schon mal im vorraus Nunzio




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Nunzio,

da sollten Sie Ihren Arzt fragen. Diese Frage können und dürfen wir nicht beantworten.

Liebe Grüße

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

 

Lara
geschrieben am: montag, 22. august 2011, 10:29
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, ich esse jeden Tag rohe Karotten in meinem Salat. Das mache ich schon mein ganzes Leben lang (schon als kleines Kind) Meine Haut, besonders an den Haenden, ist gelblich. Ist das normal? Kan das ein Resultat von zu vielen Karotten sein? Vielen Dank fuer eine Antwort Liebe Gruesse, Lara




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lara,
vielen Dank für Ihre Mail.

Die von Ihnen beobachtete Hautverfärbung könnte vom Carotin der Karotten herrühren. Allerdings handelt es sich dabei nicht in jedem Fall um die Folge einer Karotten-Überdosis (es sei denn, Sie vertilgen die Karotten sackweise), sondern um eine ganz normale Reaktion der Haut, die das Carotin einlagert, was jedoch keine gesundheitlichen Nachteile hat.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Vitamin E bei Krebs

(Zentrum der Gesundheit) – In den Medien war immer wieder zu vernehmen, dass hohe Dosierungen von Vitamin E vor Herzinfarkt, Schlaganfällen, Alzheimer und sogar vor Krebs schützen können. Doch als es dann plötzlich hiess, dass Vitamin-E-Ergänzungsmittel das Krebsrisiko erhöhen können, stellte sich Verunsicherung ein. Ein Forscherteam aus Australien hat nun erneut aufgezeigt, dass Vitamin E Krebs nachhaltig bekämpfen kann. Was stimmt denn nun? Kann Vitamin E Krebs verursachen oder davor schützen?

weiterlesen

 

Neue natürliche Arthritis-Therapie für Hund & Mensch

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis schmerzt und schränkt die Lebensqualität deutlich ein – sowohl bei Menschen wie auch bei Tieren. Meist verordnen Humanmediziner und auch Veterinäre ihren Arthritis-Patienten starke Schmerzmittel mit ebenso starken Nebenwirkungen. Jetzt testete man eine neue natürliche Arthritis-Therapie an Hunden. Die Tiere erhielten zwei neu entwickelte Mittel, die ausschliesslich aus natürlichen Zutaten wie Heilkräutern und Nahrungsergänzungsmitteln bestehen. Ihre Arthritis-Schmerzen gingen zurück und die Beweglichkeit der Gelenke verbesserte sich innerhalb weniger Wochen.

weiterlesen

 

Erblindung mit Omega-3-Fettsäuren vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren kann die Symptome einer trockenen Makuladegeneration rapide verbessern. Eine Makuladegeneration ist der häufigste Grund, weshalb Menschen im Alter von mehr als fünfzig Jahren erblinden. Bislang gibt es keine anerkannte Behandlungsmethode für diese Augenerkrankung. Wissenschaftler testeten jetzt die Auswirkungen der Omega-3-Fettsäuren bei Patienten mit Makuladegeneration.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren senken die Entzündungswerte

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren lässt bestimmte Entzündungswerte im Blut um bis zu zwölf Prozent sinken. Omega-3-Fettsäuren sollten daher in jedem Fall zur ganzheitlichen Therapie einer jeden Problematik gehören, die auf einer chronischen Entzündung basiert und auf eine Senkung der Entzündungswerte abzielt. Dazu zählen Gelenkprobleme genauso wie Diabetes, Bluthochdruck, Autoimmunerkrankungen und sogar Krebs. Insbesondere das Krillöl bietet sich hier als leicht verträgliche und sehr gut resorbierbare Quelle hochwertiger Omega-3-Fettsäuren an.

weiterlesen

 

Sonnenbrand natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Sonnenbrand sollte natürlich unbedingt vermieden werden. Was aber tun, wenn er dann doch da ist? Welche natürlichen Massnahmen gibt es, die zu einer schnellen Regeneration der Haut führen? Und was kann man aus ganzheitlicher Sicht tun, um die Haut nach dem Urlaub wieder zu besänftigen, damit sie den einen oder anderen Sonnenbrand vielleicht doch noch einmal verzeiht?

weiterlesen

 

Entzündungen sind der Nährboden für Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Um Entzündungen im Körper zu reduzieren und auszuheilen, gibt es nicht nur medizinische Möglichkeiten. Auch auf natürliche Weise kann das körpereigene Abwehrsystem wieder Instand gesetzt werden. Das hat positive Auswirkungen auf alle Körperbereiche und kann sowohl die Lebensqualität, als letztlich auch die Lebenserwartung deutlich erhöhen. Und das ist ohne Nebenwirkungen möglich - ganz einfach durch eine gesunde Ernährungsweise.

weiterlesen

 

Astaxanthin schützt zuverlässig vor Geschwüren

(Zentrum der Gesundheit) - Die Behandlung von Magen- oder Darmgeschwüren ist häufig eine langwierige Geschichte, die den Betroffenen viel Geduld abverlangt. Ausgesprochen schwierig gestaltet sich der Heilungsprozess von Geschwüren jedoch bei Diabetikern, deren vielfältigen Begleiterkrankungen eine Heilung zuweilen unmöglich machen. Daher wollen wir Ihnen heute eine Substanz vorstellen, die die Entwicklung von Geschwüren verhindern und darüber hinaus eine bereits vorhandene Erkrankung deutlich schneller abheilen lassen kann. Ihr Name ist Astaxanthin - ein natürliches und ausgesprochen potentes Antioxidans.

weiterlesen

 

Spirulina Algen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Spirulina Alge wurde bereits von den Azteken verspeist. Eingeborene Völker verwenden sie noch heute. In den letzten 20 Jahren setzen Millionen von Menschen in der ganzen Welt Spirulina Algen als Nahrungsergänzung ein. Die Vereinten Nationen und die World Health Organization empfehlen die Spirulina-Alge auch für Kinder. Spirulina Algen können ohne die Gefahr einer Verunreinigung kultiviert werden.

weiterlesen

 

Resveratrol in Trauben

(Zentrum der Gesundheit) - Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

Arthritis: Heilung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) Arthritis gilt als unheilbar. Man kennt weder die tatsächliche Ursache der rheumatischen Erkrankung noch eine nebenwirkungsfreie Therapie. Betroffene werden mit zweifelhaften Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und sogar Chemotherapeutika ruhig gestellt. Dabei gibt es eine Ernährungsweise, die gemeinsam mit einer Reihe naturheilkundlicher Massnahmen den Körper in einen Zustand versetzen kann, so dass er sich schliesslich selbst von Arthritis oder zumindest einem Grossteil der schmerzhaften für Arthritis typischen Symptome befreien kann.

weiterlesen

 

Basilikum: Gewürz und Heilpflanze

(Zentrum der Gesundheit) – Basilikum ist typisch für die italienische Küche. Ob Pesto, Pasta oder Pizza: Es ist das aromatische Basilikum, welches viele der weltweit beliebtesten Gerichte zu etwas ganz Besonderem macht. Doch das Basilikum ist nicht nur eine Gaumenfreude, sondern auch eine wertvolle Heilpflanze. Basilikum lindert Entzündungen und Gelenkschmerzen, baut Stress ab, beruhigt den Magen und kann sogar multiresistente Bakterien in ihre Schranken weisen. Zusätzlich ist Basilikum eine gute Quelle für Vitamin K, Calcium, Eisen und Betacarotin.

weiterlesen

 

Gicht: Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht zählt zu den schwersten Formen der Arthritis. Sie bildet sich meist dann, wenn sich chronisch hohe Harnsäurewerte im Blut gebildet haben. Harnsäure ist ein Abbauprodukt, das bei der Aufspaltung von Purinen entsteht.

weiterlesen

 

Ingwer - Wirkung gegen Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Und gegen Muskelschmerz gar eine Wurzel. Bei Muskelschmerzen hilft – mehrmals täglich roh oder erhitzt verzehrt – Ingwer. Das verkündet eine neue Studie, die kürzlich im Fachblatt Journal of Pain erschienen ist. Offenbar können mit der scharfaromatischen Wurzel sogar solche Schmerzen effektiv gelindert werden, die durch massive Muskelüberanstrengung verursacht wurden.

weiterlesen

 

Krill-Öl – Das perfekte Rezept der Natur

(Zentrum der Gesundheit) – Krill-Öl stammt aus den klarsten und kältesten Gewässern der Antarktis. Krill-Öl verleiht jene enorme Kraft, die man braucht, um in dieser Umgebung nicht nur überleben zu können, sondern sich dabei auch noch rundum wohl zu fühlen. Starke Gesundheit, jugendliche Frische und innerer Frieden sind das Lebensziel vieler Menschen. Krill-Öl hilft dabei, dieses Ziel zu erreichen - rasch und ohne Umwege.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren reduzieren Arthrose-Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Fast jedem leidgeplagten Arthrose-Patienten kommen früher oder später die Lobeshymnen über Glucosamine zu Ohren. Eine neue Studie brachte nun ans Tageslicht, dass Glucosamine noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit ausreichend Omega-3-Fettsäuren eingenommen werden.

weiterlesen

 

Rheuma

Rheuma-Patienten sollten in erster Linie ihre Ernährung von einem erfahren Ernährungsberater überprüfen lassen. Für die Gesundheit schädliche - saure - Nahrung ist die Hauptursache für eine Rheuma-Erkrankung.

weiterlesen

 

Goji-Beeren – Wunderfrüchte für alle

(Zentrum der Gesundheit) - Goji-Beeren sind kleine rote Wunderfrüchtchen. Sie vereinen in sich nahezu alle lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe in einer einzigartigen Kombination und enthalten darüber hinaus eine Vielzahl jener sekundären Pflanzenstoffe, die in unserer alltäglichen Nahrung nur noch unzureichend vorhanden sind. Goji-Beeren sind infolgedessen ein perfektes Lebensmittel – ein Superfood, das jede Ernährung bereichern und unsere Gesundheit optimieren kann.

weiterlesen

 

Der Alterungsprozess findet im Kopf statt

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen haben Angst vor dem Altwerden, denn sie verbinden damit eine Reihe körperlicher Beeinträchtigungen und optischer Veränderungen, mit denen sie sich nur schwer abfinden können. Es ist allseits bekannt, dass eine ungünstige Ernährungs- und Lebensweise ebenso wie auch spezielle Erbanlagen zu einem beschleunigten Alterungsprozess beitragen. Doch nun haben wissenschaftliche Studien noch einen weiteren Faktor ausfindig gemacht. Es ist ein kleiner Bereich im Gehirn - der Hypothalamus. Er entscheidet, ob wir alt werden oder jung bleiben.

weiterlesen

 

Antioxidantien schützen unsere Zellen

(Zentrum der Gesundheit) - Freie Radikale stehen am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden. Sie greifen unsere Zellen an und können diese funktionsuntüchtig machen. Je mehr Zellen eines Organs auf diese Weise geschädigt werden, umso schlechter geht es dem betreffenden Organ. Krankheiten treten auf. Die Zellschäden durch freie Radikale können auch zu Entartungen der Zelle führen. Krebs ist die Folge. Antioxidantien können die Zellen vor freien Radikalen schützen. Welche Antioxidantien besonders zuverlässig schützen und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind, lesen Sie jetzt!

weiterlesen

 

Leberregeneration - ein wichtiges Thema für nahezu alle Menschen

(Zentrum der Gesundheit) - Bei einem Leberproblem denken die meisten Menschen an Alkoholmissbrauch. Daher geht ein Nicht-Alkoholiker oft davon aus, dass seine Leber gesund ist. Weit gefehlt. Wir atmen täglich Gifte ein, wir essen sie mit der Nahrung (Pestizide, Aflatoxine etc.) und wir nehmen sie über Medikamente ein. All das belastet die Leber zusätzlich zur heute oft ungünstigen Ernährung. Immer mehr Menschen sind davon betroffen, ohne es zu wissen, denn der Schmerz der Leber ist stumm. Wie Sie die Regeneration Ihrer Leber wirksam unterstützen können, lesen Sie bei uns.

weiterlesen

 

Antioxidantien schützen vor Krebs

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder geistern Schlagzeilen durch die Medienwelt, die gesundheitsbewusste Menschen verunsichern. So hiess es unlängst, Antioxidantien könnten Krebs fördern, wie eine Studie an Mäusen ergeben haben soll. Antioxidantien aber kennt man doch als sehr gesunde Stoffe. Denn umgekehrt gibt es kaum eine Ernährungsstudie, in der nicht die positiven Auswirkungen von Antioxidantien betont werden. Wer also hat nun Recht? Was soll man glauben? Was soll man tun? Welche Antioxidantien sind schlecht? Und welche sind gut?

weiterlesen

 

Astaxanthin schützt zuverlässig vor Geschwüren

(Zentrum der Gesundheit) - Die Behandlung von Magen- oder Darmgeschwüren ist häufig eine langwierige Geschichte, die den Betroffenen viel Geduld abverlangt. Ausgesprochen schwierig gestaltet sich der Heilungsprozess von Geschwüren jedoch bei Diabetikern, deren vielfältigen Begleiterkrankungen eine Heilung zuweilen unmöglich machen. Daher wollen wir Ihnen heute eine Substanz vorstellen, die die Entwicklung von Geschwüren verhindern und darüber hinaus eine bereits vorhandene Erkrankung deutlich schneller abheilen lassen kann. Ihr Name ist Astaxanthin - ein natürliches und ausgesprochen potentes Antioxidans.

weiterlesen

 

Natürliche Alternativen zu Schmerzmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Chronische Schmerzen gehören zu den häufigsten Erkrankungen weltweit: Schätzungsweise eineinhalb Milliarden Menschen sind betroffen. Schulmediziner behandeln Schmerzen in der Regel mit starken Schmerzmitteln, Antidepressiva oder Antiepileptika. Diese Medikamente können jedoch schwere Nebenwirkungen haben und sogar abhängig machen. Doch gibt es auch natürliche Schmerzmittel. Sie wirken meist entzündungshemmend und können über diesen Weg Schmerzen lindern – und zwar völlig ohne negative Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Blaubeeren: Superfrucht gegen Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) – Blaubeeren enthalten eine hohe Konzentration blauer Farbstoffe – und genau diese Farbstoffe sind es, die eine so gute und gesunde Wirkung für das Herz und die Gefässe haben. Auch gegen Krebs wirken sie gut. Jetzt zeigen zwei weitere Studien mit Personen, die an ersten Demenzsymptomen litten, wie gut die Blaubeeren die Gehirnaktivität verbessern konnten. Dies zeigte sich nicht nur daran, dass sich die Teilnehmer wieder viel mehr merken konnten. Die erhöhte Gehirnaktivität wurde auch konkret mit der Magnetresonanztomographie gemessen.

weiterlesen

 

Carotinoide essen – und jünger werden!

(Zentrum der Gesundheit) – Jünger aussehen, als man ist, geht offenbar ganz einfach: Möglichst viele Carotinoide essen, so heisst das Geheimis. Denn ein hoher Verzehr an Carotinoiden ist Forschern zufolge eng mit einem jüngeren biologischen Alter verknüpft. Carotinoide sind sekundäre Pflanzenstoffe mit vielfältigen, zumeist antioxidativen Wirkungen. Das Betacarotin gehört dazu, aber auch das Astaxanthin aus bestimmten Algen, das Lycopin aus Tomaten oder das Crocetin aus dem Safran. Sie alle können die Zellalterung aufhalten – und damit den Menschen jünger machen, als er tatsächlich ist.

weiterlesen

 

Grüner Star – Wie vorbeugen, wie aufhalten?

(Zentrum der Gesundheit) – Der grüne Star (auch Glaukom genannt) ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann und zwei Prozent aller Menschen über 45 Jahre betrifft. Für die Schulmedizin gibt es in Sachen Prävention keine andere Massnahme als die Früherkennung. Wissenschaftler veröffentlichten im Januar 2016 jedoch eine Studie, der zufolge eine bestimmte Ernährung eindeutig vor dem grünen Star schützen kann. Zusätzlich gibt es noch viele andere Massnahmen, die es zu beachten gilt – und die dabei helfen, den grünen Star zu stoppen oder ihm vorzubeugen.

weiterlesen

 

Rotweinextrakt: Heilen ohne Alkohol

(Zentrum der Gesundheit) – Die Mär vom gesunden Glas Rotwein ist noch immer in aller Munde. Es ist zwar unumstritten, dass Rotwein zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe enthält, doch der Alkohol gehört bestimmt nicht dazu. Rotweinextrakt bietet die Möglichkeit, völlig alkoholfrei in den Genuss der heilsamen Wirkstoffe des Rotweins zu gelangen. Können mit Rotweinextrakt wirklich Krankheiten wie Arteriosklerose und Alzheimer verhindert oder gar geheilt werden? Und was sollte bei der Dosierung und Anwendung von Rotweinextrakt beachtet werden?

weiterlesen

 

Grüntee hilft bei Arthritis

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, die schubweise auftritt und aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar gilt. Weder kennt man die tatsächliche Ursache, noch gibt es Medikamente ohne Nebenwirkungen. Den Patienten werden starke Schmerzmittel oder Entzündungshemmer verordnet, um eine kurzfristige Linderung der Schmerzen zu erreichen. Aber es gibt auch natürliche Wirkstoffe gegen Arthritis. Erst kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigt, wie gut eine Substanz aus Grüntee bei Arthritis zu einer Besserung führen kann.

weiterlesen

 

Nährstoffe für die Augen

(Zentrum der Gesundheit) – Augen sind auf ganz spezielle Nährstoffe angewiesen – besonders dann, wenn sie täglich viele Stunden lang Computerarbeit leisten müssen oder natürlich auch, wenn bereits Augenkrankheiten wie Entzündungen oder die Makuladegeneration bestehen. Viele dieser Augen-Nährstoffe sind in der modernen Ernährung in viel zu geringen Mengen enthalten. Die Augen beginnen zu brennen, werden schnell müde oder sogar trocken. Was kann man für die Augen aus ganzheitlicher Sicht tun? Wie versorgt man die so hochsensiblen Sehorgane mit allem, was sie brauchen?

weiterlesen

 

Sonnenbrillen – Sinnvoll oder schädlich?

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnenbrillen sollen unsere Augen schützen. Denn obwohl wir wissen, wie wichtig die Sonne für unser Wohlergehen ist, fürchten wir uns inzwischen vor ihr. Schliesslich soll sie für Hautkrebs verantwortlich sein – und dieser kann tödlich sein. Da nun unsere Augen noch empfindlicher als die Haut zu sein scheinen, nutzen wir wann immer möglich Sonnenbrillen, um auch die Augen vor zu viel Sonnenlicht zu schützen. Die Augen aber brauchen Sonnenlicht – und so kann es auch Nachteile haben, wenn immerzu Sonnenbrillen zum Einsatz kommen. Sonnenbrillen können daher auch schädlich sein.

weiterlesen

 

Vitamin B12 schützt Gehirn und Nerven

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin B12 wird in nur winzigen Mengen benötigt, ist aber dennoch ein äusserst wichtiges Vitamin. Es schützt das gesamte Nervensystem, hilft bei der Regeneration von Nervenzellen und sorgt daher für gute Konzentrationsfähigkeit und ein gesundes Gehirn bis ins hohe Alter. Umgekehrt kann ein Vitamin-B12-Mangel zu einer eingeschränkten geistigen Leistungsfähigkeit führen, ja sogar zu einer Schrumpfung des Gehirns und zu Demenz. Überprüfen Sie daher Ihren Vitamin-B12-Spiegel rechtzeitig und sorgen Sie bei einem Mangel für eine bessere Versorgung mit Vitamin B12.

weiterlesen

 









6 Wochen Haarausfall-Kur
6 Wochen Haarausfall-Kur
statt EUR 99,25
EUR 79,90 6 Wochen Haarausfall-Kur


















Acerola-Kirsche
Acerola-Kirsche
EUR 19,90 Acerola-Kirsche


























Bio Kokosöl 1L
Bio Kokosöl 1L
EUR 21,00 Bio Kokosöl 1L










B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX


Chia Samen - 400g
Chia Samen - 400g
statt EUR 12,50
EUR 8,49 Chia Samen - 400g








Colon Plus - 240g
Colon Plus - 240g
EUR 29,90 Colon Plus - 240g


























Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g








Bio Ghee - 900g
Bio Ghee - 900g
EUR 18,99 Bio Ghee - 900g


























































Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln