Studien über Statine


Forscher an der Universität in Nottingham (Großbritannien) untersuchten die Daten von über zwei Millionen Patienten im Alter von 30 bis 84 Jahren, denen cholesterinsenkende Arzneimittel verschrieben worden waren.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 26.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Nebenwirkungen der Statine - Cholesterinsenker

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Statine senken zwar den Cholesterinspiegel, aber erhöhen – laut einer aktuellen Studie – das Risiko für Speiseröhrenkrebs. Darüber hinaus erhöhen sie in erheblichem Maße die Wahrscheinlichkeit, an Grauem Star, Muskelschwäche oder Leber- und Nierenversagen zu erkranken. Experten raten daher zu einer sorgfältigen Dosierung dieser Medikamente.

Nebenwirkungen der Statine - Cholesterinsenker © roger ashford -Fotolia.com

Statin-Studie an zwei Millionen Patienten

Forscher an der Universität in Nottingham (Grossbritannien) untersuchten die Daten von über zwei Millionen Patienten im Alter von 30 bis 84 Jahren, denen cholesterinsenkende Arzneimittel verschrieben worden waren. Die Wissenschaftler suchten nach dem Erscheinen jener Nebenwirkungen, die bereits aus früheren Studien zu Statinen bekannt waren, nämlich Grauer Star, Leber- und Nierenversagen sowie Myopathie (eine Form der Muskelschwäche). Im British Medical Journal veröffentlichten sie die Ergebnisse ihrer Studie:

Von 10.000 weiblichen Patienten litten 23 an akutem Nierenversagen, 39 bildeten eine Myopathie aus, 74 eine Dysfunktion der Leber und bei 309 Frauen, die Statine schluckten, entwickelte sich Grauer Star. Bei Männern – so zeigte sich - war das Risiko für eine Myopathie sogar noch höher, während ihr Risiko bei den anderen Krankheiten dem der Frauen glich.

Statine verursachen Muskelschwäche bei jedem 91. männlichen Patienten

Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass es nur 434 Menschen bedarf, die über fünf Jahre lang mit Statinen behandelt werden, bis bei einem von ihnen akutes Nierenversagen auftritt. Ausserdem leidet jeder 136. Statin-Patient an Leberdysfunktion, und jeder 33. an Grauem Star. Während bei Frauen 259 Patientinnen in Bezug auf die Myopathie schadlos Statine schlucken können (statistisch gesehen), bevor die 260. daran erkrankt, ist es bei Männern schon jeder 91. Patient, den die schwere Muskelkrankheit dank Statintherapie ereilt.

Anzeige:

Statine begünstigen mangelhafte Leberfunktion

Das Erkrankungsrisiko bei allen genannten Leiden war im ersten Jahr der Behandlung am höchsten – es besteht aber auch in den weiteren Jahren der Medikation. Das Risiko auf Leber- und Nierenprobleme stieg proportional mit der Dosierung der eingenommenen Statine.

Bei allen Statinen war ein ähnlich hohes Risiko auf alle Erkrankungen festgestellt worden – mit Ausnahme von Fluvastatin. Es erhöhte das Risiko auf eine Leberdysfunktion in grösserem Masse als die anderen Statine – und das, wo doch Fluvastatin eigentlich als eines der wirkschwächeren und auch als das am besten verträgliche Statin gilt.

Männer aber, die Fluvastatin einnahmen, wiesen eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit auf, eine Leberdysfunktion auszubilden, als jene Männer, die keinerlei Statine bekamen – bei Frauen stieg dasselbe Risiko sogar um das Zweieinhalbfache.

Gefährliche Statine: Der Beweis

Allerdings entdeckten die Wissenschaftler auch, dass nach dem Absetzen der Statine das Risiko, Grauen Star auszubilden, wieder auf das normale Mass zurückgeht. Das erhöhte Risiko, durch Statine Leber- oder Nierenprobleme zu bekommen, reduziert sich dagegen erst wieder, wenn man mindestens 1 bis 3 Jahre lang keinerlei Statine mehr einnimmt.

Statine und Herzerkrankungen

Bei der Untersuchung der angeblichen Nutzen dieser Medikamente fanden die Wissenschaftler heraus, dass sie tatsächlich das Risiko auf Herzerkrankungen senken konnten – so wendeten sie bei 10.000 behandelten Hochrisikopatienten 271 Fälle von schweren Herzerkrankungen ab. Anders gesagt: Es müssen 33 Männer oder 37 Frauen, die als hoch gefährdet eingestuft werden, mit den Statinen behandelt werden, damit eine Herzerkrankung verhindert wird.

Statine können Krebs nicht verhindern

Immer wieder verkünden Statin-Befürworter, Statine könnten Krebs vorbeugen. In dieser Studie jedoch konnte zwischen Statinen und Krebs nur beim Speiseröhrenkrebs ein möglicherweise positiver Zusammenhang beobachtet werden. Hier hätten Statine zu einem etwas geringeren Erkrankungsrisiko geführt.

Um einen Fall von Speiseröhrenkrebs zu verhindern, so die Forscher, müssten 1266 als für Speiseröhrenkrebs gefährdet eingestufte Frauen oder 1082 als für diese Krebsart gefährdet eingestufte Männer mit Statinen behandelt werden. Für alle anderen Krebsarten konnten die Wissenschaftler dieser Studie keinerlei Daten dafür finden, dass Statine hier vorbeugend wirken könnten. Und so schrieben die Wissenschaftler, dass ihre Studie

in grossem Mass andere Untersuchungen bestätigt, die keinen klaren Zusammenhang zwischen der Einnahme von Statinen und dem Krebsrisiko sehen.

Aufgrund dieser Ergebnisse empfahlen die Forscher schliesslich, Statin-Patienten künftig sorgfältig auf mögliche Nebenwirkungen hin zu beobachten und solchen Patienten, die bereits im Vorfeld zu Augenproblemen oder Leber- und Nierenschwäche tendierten, mit (wenn überhaupt) einer geringeren Statin-Dosis zu behandeln.

Bevor jedoch überhaupt an die Einnahme von Statinen gedacht wird, ist abzuklären, ob der Patient nicht gar die Sache selbst in die Hand nehmen möchte und sein Leben und seine Ernährung so weit zu ändern bereit ist, dass sich sein Cholesterinspiegel auf ganz natürliche Weise wieder einpendelt.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Augen | Cholesterin | Gesundheit | Statine |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

PFOA - Beschichtetes Kochgeschirr erhöht den Cholesterinspiegel

(Zentrum der Gesundheit) - Bei der Herstellung von beschichteten Töpfen und Pfannen kommt eine haftabweisende Chemikalie namens Perfluoroctansäure (PFOA) zum Einsatz. Diese Substanz löst sich mit der Zeit vom Kochgeschirr ab, gelangt ins Essen und über diesen Weg in unseren Körper. Hier kann die Chemikalie unserer Gesundheit immens schaden.

weiterlesen

 

Cholesterinsenker sind nicht harmlos

(Zentrum der Gesundheit) - Längst wird darüber diskutiert, ob hohe Cholesterinwerte vielleicht gar nicht zwingend so ungesund sind und auch nicht unbedingt mit Hilfe einer fettarmen Ernährungsweise beeinflusst werden können. Dennoch glauben nicht wenige Menschen ihren Ärzten und schlucken vertrauensvoll die verordneten Cholesterin senkenden Medikamente (Statine). Von diesen kennt man einerseits nicht einmal den genauen Wirkmechanismus und nimmt andererseits Nebenwirkungen in Kauf, die weder selten noch harmlos sind.

weiterlesen

 

Cholesterinsenker für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine einflussreiche amerikanische Ärztegruppe, die American Academy of Pediatrics, befürwortet den Einsatz von Cholesterin senkenden Mitteln bereits bei 8jährigen Kindern. Sie wollen mit diesen Medikamenten eventuell auftretenden Herzproblemen entgegenwirken…

weiterlesen

 

Verursachen Cholesterinsenker Krebs?

(Zentrum der Gesundheit) - Cholesterinsenkende Medikamente stehen schon lange unter Verdacht, Krebs zu verursachen. Dr. Thomas Newman, ein Cholesterinexperte von der Universität von Kalifornien in San Francisco und sein Kollege Dr. Stephen Hulley analysierten die im Physicians Desk Reference, dem umfassenden amerikanischen Medikamentenverzeichnis, veröffentlichten Fakten sowie Bevölkerungsstudien über Krebs und Cholesterinwerte und klinische Versuche über Cholesterinsenkungen, um eine klare Verbindung zwischen einigen beliebten cholesterinsenkenden Medikamenten und einem Krebsrisiko aufzudecken.

weiterlesen

 

Augenprobleme durch Cholesterinsenker

(Zentrum der Gesundheit) - Statine sind Medikamente, die Patienten verabreicht werden, um ihre erhöhten Cholesterinspiegel zu senken. Damit sollen Herzerkrankungen und Schlaganfälle verhindert werden. Mittlerweile empfiehlt die American Academy of Pediatrics, dass bereits 8 jährige Kinder mit erhöhten Cholesterinwerten Statine bekommen sollen, obwohl es keine Langzeitstudien über die Wirksamkeit und Sicherheit bei Kindern gibt.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen der Statine - Cholesterinsenker

(Zentrum der Gesundheit) - Statine senken zwar den Cholesterinspiegel, aber erhöhen – laut einer aktuellen Studie – das Risiko für Speiseröhrenkrebs. Darüber hinaus erhöhen sie in erheblichem Maße die Wahrscheinlichkeit, an Grauem Star, Muskelschwäche oder Leber- und Nierenversagen zu erkranken. Experten raten daher zu einer sorgfältigen Dosierung dieser Medikamente.

weiterlesen

 

Grauer Star durch Cholesterinsenker (Statine)

(Zentrum der Gesundheit) – Cholesterinsenker können das Risiko für grauen Star signifikant erhöhen, wie wissenschaftliche Studien belegen. Schulmediziner behandeln erhöhte Cholesterinwerte meist mit Statinen. Diese Medikamente haben jedoch zahlreiche Nebenwirkungen: Speiseröhrenkrebs, Leber- und Nierenversagen etwa. Mit am häufigsten lösen sie grauen Star aus, der meist operativ behandelt werden muss und schlimmstenfalls zur Erblindung führen kann. Dabei könnte man die Cholesterinwerte ganz einfach mit wenigen Änderungen im Lebensstil und der Ernährung senken.

weiterlesen

 

Cholesterinspiegel senken

(Zentrum der Gesundheit) - Ein hoher Cholesterinspiegel kann (muss aber nicht) gesundheitliche Probleme mit sich bringen: Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall – das ist hinlänglich bekannt. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff "Cholesterinspiegel"? Was sagen die einzelnen Werte aus und wie aussagekräftig sind sie tatsächlich? Warum gibt es Menschen, die trotz eines hohen Cholesterinspiegels keine Gefässverengung haben? Die Antworten auf diese Fragen und natürlich noch viel mehr Interessantes rund um den Cholesterinspiegel hält dieser Artikel für Sie bereit.

weiterlesen

 

Die Cholesterin-Lüge

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zivilisationskrankheiten traten, zusammen mit den Krankheiten die ihre Ursachen in Umwelteinflüssen und in der Lebensweise haben, an die Stelle der früheren seuchenhaften Infektionen wie Pest, Cholera oder Tuberkulose. Diese Krankheiten spielen heute kaum mehr eine Rolle, dafür steigen die Zivilisationskrankheiten seit etwa einhundert Jahren kontinuierlich an...

weiterlesen

 

Cholesterinsenker schädigen das Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) – Statine können schwerwiegende Gehirnschäden wie etwa Amnesie und Demenz auslösen. Die bekannten Cholesterinsenker sollen die Blutfettwerte verringern und so gleichzeitig Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Auch wenn sich die Beweise häufen, dass Statine dem Herzen eher schaden und gleichzeitig dramatische Nebenwirkungen haben können, empfehlen sog. Experten nahezu allen älteren Menschen, Statine einzunehmen.

weiterlesen

 

Parkinson & Diabetes durch Statine

(Zentrum der Gesundheit) – Statine (Cholesterinsenker) sind ein echter Renner der Pharmaindustrie. Das Geschäft läuft prima – trotz starker Nebenwirkungen. In die Liste der unerwünschten Statin-Wirkungen reiht sich neben Muskelschwäche, Leberprobleme, Nierenversagen und grauem Star neuerdings auch noch der Diabetes. Trotzdem will man uns die Statine immer wieder mit angeblich positiven Zusatzwirkungen schmackhaft machen. Vor Parkinson sollen sie schützen, hiess es unlängst. Doch auch das ist inzwischen überholt und man weiss: Statine erhöhen das Parkinson-Risiko – sowie das Alzheimer-Risiko gleich mit.

weiterlesen

 

Vitamin C schützt vor grauem Star

(Zentrum der Gesundheit) – Der graue Star (Katarakt) ist eine Augenkrankheit, die in jedem Alter auftreten kann und sich ganz unterschiedlich schnell entwickelt. Die Linse trübt im Laufe der Zeit ein und erscheint nach aussen hin grau gefärbt. Betroffene sehen alles wie durch einen Nebel. Das Auge aber reagiert sehr auf die Art der Ernährung. Je mehr Antioxidantien und Vitalstoffe diese enthält, umso gesünder ist das Auge. Forschungsergebnisse haben jetzt auch für Vitamin C eine schützende Wirkung auf das Auge gezeigt. Je mehr Vitamin C man zu sich nimmt, umso besser ist man vor dem grauen Star geschützt.

weiterlesen