Kaffee macht nervös

Bislang galt die Meinung, dass Kaffee Stress reduziert. Es konnte in der Studie allerdings beobachtet werden, dass persönliche Beziehungen nach dem Genuss einer grösseren Menge Kaffee noch angespannter wurden, und dass insbesondere Männer dazu tendierten, deutlich lauter zu sprechen und auch eine leichte Aggressivität bemerkbar war.

Das Stressniveau steigt

Zwei Wissenschaftler an der Bristol University wurden während einer ihrer Workshops zu den Forschungen angeregt. Dort berichtete ihnen ein Teilnehmer von seinen Erfahrungen, die er mit seinen Kollegen während eines USA-Aufenthaltes hatte. Da der Kaffee dort ein an allen Orten permanent verfügbares Getränk war, wurde er auch besonders häufig und in grossen Mengen von seinen Kollegen konsumiert.

Er konnte feststellen, dass das Stressniveau seiner Kollegen auffallend stark anstieg, was sich letztlich negativ auf den Teamgeist und somit auf ihre Arbeit auswirkte. Diese Entwicklung führten sie eindeutig auf den hohen Kaffeegenuss zurück.

Daraufhin wurden die Zusammenhänge zwischen Kaffeegenuss, Stressniveau und Arbeitsbeziehungen wissenschaftlich untersucht. Ein Teil der Studien-Teilnehmer erhielt wiederholt ein Getränk mit 200 mg Koffein (entspricht etwa 2 Tassen Espresso, der andere Teil erhielt jeweils ein koffeinfreies Getränk.

Männer reagieren auf erhöhter Kaffeezufuhr intensiver

Die deutlichsten Auswirkungen der erhöhten Kaffeezufuhr zeigten sich bei den Männern. Unter dem Einfluss von Koffein waren sie deutlich weniger Anpassungsbereit, sie hatten mehr Schwierigkeiten, sich öffentlich zu artikulieren und wiesen zudem eine erhöhte Herzfrequenz auf. Überraschenderweise war die Konzentrationsfähigkeit beider Studien-Teilnehmer durchaus vergleichbar.

Kaffee ist in grösseren Mengen schädlich

Ein weiterer Bericht der BBC News bestätigt, dass ein Zuviel an Kaffee zu Symptomen wie innere Unruhe, Nervosität, Schlaflosigkeit, Übelkeit oder Erbrechen führen kann. Eine schwere Überdosis kann bis zum Delirium führen.

Diese Reaktionen können bereits bei nur 7 Tassen Kaffee pro Tag auftreten, obwohl die individuelle Empfindlichkeit natürlich variiert. Einige Menschen zeigen bereits beim Verzehr von deutlich weniger Kaffee entsprechende Reaktionen, während andere auch bei einem noch höheren Konsum keine spürbaren Auswirkungen haben. Grundsätzlich hat Koffein jedoch auf jeden Menschen eine starke suchterzeugende Wirkung, die es schwer macht, auf den Kaaffee zu verzichten.

Koffeingehalt im Filterkaffee

Den höchsten Gehalt an natürlichem Koffein findet man in Filterkaffee. Ein einziger Becher enthält ca. 120 mg Koffein, ein Becher Instantkaffee enthält ungefähr 75 mg Koffein und eine kleine Tasse Espresso enthält 107 mg Koffein.

Lesen Sie auch: 5 Tipps – Wie Sie Kaffee gesünder machen

Quellen

  • Rogers, Peter "Caffeine, Stress and Task Performance in Individuals, Dyads and Groups: ESRC Research Summary." R022250201. Swindon: ESRC (Koffein, Stress und Aufgabenerledigung bei Individuen, Dyaden und Gruppen: ESRC Forschungs-Zusammenfassung.)
  • Bhattacharya, Shaoni "Coffee-breaks sabotage employees` abilities" New Scientist, 13 February 2004 (Kaffeepausen sabotieren die Fähigkeiten der Mitarbeiter)
  • BBC News "How much is too much coffee?" 14 August 2007 (Wieviel ist zu viel Kaffee?)

Verwandte Artikel

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.