Arthritis - Helfen Sie sich selbst


Da nur ARTHRITIS unheilbar ist, nicht aber IHRE Symptome, könnten Sie jetzt – wenn Sie wollten – die Angelegenheit in Ihre eigenen Hände nehmen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 13.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Arthritis: Heilung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) Arthritis gilt als unheilbar. Man kennt weder die tatsächliche Ursache der rheumatischen Erkrankung noch eine nebenwirkungsfreie Therapie. Betroffene werden mit zweifelhaften Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und sogar Chemotherapeutika ruhig gestellt. Dabei gibt es eine Ernährungsweise, die gemeinsam mit einer Reihe naturheilkundlicher Massnahmen den Körper in einen Zustand versetzen kann, so dass er sich schliesslich selbst von Arthritis oder zumindest einem Grossteil der schmerzhaften für Arthritis typischen Symptome befreien kann.

Arthritis -  Heilung ist möglich © goodluz - Fotolia.com

Rheumatoide Arthritis – Im Volksmund:"Rheuma"

Arthritis ist eine entzündliche, schubweise verlaufende Gelenkerkrankung, die zum grossen Formenkreis der rheumatischen Beschwerden gezählt wird, wozu neben zahlreichen verschiedenen Arten der Arthritis auch die Arthrose, die Gicht und der Weichteilrheumatismus gehören.

Wenn im Volksmund aber von "Rheuma" die Rede ist, meint man im Allgemeinen die rheumatoide Arthritis (auch chronische Polyarthritis genannt), die oft mehrere Gelenke gleichzeitig, in vielen Fällen jedoch bevorzugt die Finger- und Fussgelenke befällt und die im Mittelpunkt dieses Artikels stehen wird.

Verwechslungsgefahr: Arthritis und Arthrose

Gerne wird die Arthritis von Laien mit der Arthrose verwechselt. Während aber die Arthritis eine Entzündung der Gelenke beschreibt, die im Verlauf der Krankheit zu Gelenkschäden führen kann, verhält es sich bei der Arthrose gerade umgekehrt. Hier führen die (angeblich abnutzungsbedingten) Gelenkschäden zu Entzündungen.

Anzeige:

Offizielle Arthritis-Ursache: krankhafte Autoimmunprozesse

Bei Arthritis sollen der aktuell gültigen Theorie zufolge fehlgeleitete Autoimmunprozesse dazu führen, dass körpereigene Antikörper das Knorpelgewebe angreifen (was sich in einer schmerzhaften Entzündung äussert) und das Gelenk nach und nach zerstören.

Der Knorpel ist ein geschmeidiges, gallertartiges Gewebe, das in jedem Gelenk die Enden der Knochen vor Reibung schützt. Wenn die Knorpelmasse immer mehr schwindet, reiben irgendwann die Knochenenden schmerzhaft aneinander, was in Verhärtungen und Deformationen endet.

Arthritis: Die Symptome

Während die Arthrose ausschliesslich Probleme im betroffenen Gelenk beschert (bevorzugt Knie und Hüfte), wartet die Arthritis mit einer ungleich grösseren Fülle an Symptomen auf. Akute Schübe (die Wochen bis teilweise Monate dauern können) treten mit Gelenkschmerzen, Gelenkschwellungen, Fieber, starker Müdigkeit und Appetitlosigkeit auf.

Auch so genannte Rheumaknoten gelten als Kriterium für Arthritis. Dabei handelt es sich um auffällige Verdickungen im Unterhautfettgewebe an der Streckseite der Gelenke. Doch damit nicht genug.

Eine Arthritis kann ausserdem von Kopfschmerzen, Depressionen, Hautkrankheiten und Juckreiz, Magen-Darm-Störungen, Schlaflosigkeit, Zahnfleischerkrankungen, sprödem und glanzlosem Haar, Schwindel, Augenproblemen und Atembeschwerden begleitet sein. Welche Symptome nun in welcher Kombination tatsächlich auftreten, ist von Patient zu Patient unterschiedlich.

Arthritis kann jeden - auch Kinder - treffen

In Deutschland leben 8 Millionen Rheumatiker. Davon leiden etwa 1 Prozent also 800.000 Menschen an rheumatoider Arthritis, wobei Frauen weitaus häufiger betroffen sind als Männer. Während Arthrose eher als Alterserscheinung gilt (wenn sie nicht gerade von Unfällen verursacht wurde), könne das Schicksal einer Arthritis - so heisst es - jederzeit jeden in jeder Altersklasse treffen.

Auch Kinder sind keineswegs sicher vor Arthritis.

Allein in Deutschland sollen sich derzeit 20.000 bis 30.000 Kinder unter 16 Jahren mit der sog. juvenilen idiopathischen Arthritis herumplagen müssen (mit "idiopathisch" will die Schulmedizin möglichst unauffällig vermitteln, dass sie bislang noch keine einleuchtende Erklärung in Bezug auf die Ursache der Krankheit parat hat). Jährlich kommen 1.000 bis 2.000 Neuerkrankungen in dieser Altersstufe hinzu.

Inzwischen kommt aber so langsam Licht ins Dunkel. Und so fand eine amerikanische Studie heraus, dass die juvenile idiopathische Arthritis die längste Zeit idiopathisch war und jetzt – zumindest in vielen Fällen – zu einer iatrogenen juvenilen Arthritis wurde. Iatrogen bedeutet: Vom Arzt oder von ärztlich verordneten Medikamenten verursacht.

Die juvenile Arthritis kann nämlich eine Spätfolge von häufig verabreichten Antibiotika-Therapien in der frühen Kindheit sein – wie ein Forscherteam im Juli 2015 in der Fachzeitschrift Pediatrics erklärte und worauf wir hier näher eingegangen sind: Juvenile Arthritis durch Antibiotika

Arthritis-Diagnose auch ohne Arthritis möglich

Die rheumatoide Arthritis kann heute so leicht diagnostiziert werden, dass sie auch dann diagnostiziert werden kann, wenn der Patient nicht die leisesten Beschwerden hat. Ob er sie ohne die Horror-Meldung "Arthritis" jemals bekommen hätte (wenn die Diagnose beispielsweise bei einer Routine-Vorsorge-Untersuchung gestellt wurde), steht in den Sternen.

Dass Diagnosen aber schockartig wirken können und überhaupt erst Symptome auslösen bzw. Heilung vereiteln können, ist traurigerweise längst bekannt – worauf jedoch im medizinischen Alltag kaum Rücksicht genommen wird.

Entzündung ja, nur wo?

Bei Arthritis zeigt eine Röntgenaufnahme erst im fortgeschrittenen Stadium (nach mehreren Jahren) Gelenkschäden, so dass eine solche in der Anfangsphase der Krankheit kaum eine diagnostische Hilfe sein wird. Meist ist es das Blut, das dem untersuchenden Arzt Rückschlüsse darüber erlauben soll, wie es um den Patienten steht.

Wenn das Blut nämlich die so genannten unspezifischen Entzündungszeichen(1) meldet, dann deutet der Arzt das bereits als ersten Hinweis auf eine Arthritis – auch wenn unspezifische Entzündungszeichen eigentlich nur signalisieren, DASS da eine Entzündung ist. Vom Ort des Geschehens hat man damit aber noch lange keine Ahnung.

Rheumafaktor: Wenig zuverlässig

Wenn neben diesen unspezifischen Werten auch der so genannte Rheumafaktor gesucht und womöglich gefunden wird, dann gilt hier noch immer: Ruhe bewahren. Denn auch dieser ist keineswegs so eindeutig wie sein Name verspricht.

Der Rheumafaktor bezeichnet spezielle Antikörper (auch RF-Antikörper genannt), die bei 75 Prozent der Arthritis-Patienten vorhanden sind. Das heisst jedoch gleichzeitig, dass es in 25 Prozent der Fälle durchaus möglich ist, Arthritis zu haben, ohne mit dem Rheumafaktor gesegnet zu sein. Andererseits kann der Rheumafaktor auch bei völlig gesunden Menschen nachgewiesen werden.

Keine eindeutige Arthritis-Diagnose möglich

Um die Diagnosestellung möglichst perfekt zu machen, wird noch nach weiteren Antikörpern gefahndet, den so genannten Anti-Citrullin-Antikörpern und den antinukleären Antikörpern (ANA). Erstere finden sich bei etwa 50 Prozent der Arthritis-Patienten, letztere bei ca. 30 Prozent.

Es gibt also nichts, das bei allen Betroffenen gleichermassen vorhanden wäre – und dennoch werden alle (sofern bestimmte Symptome auftauchen) über einen Kamm geschoren, erhalten eine niederschmetternde Arthritis-ist-unheilbar-Diagnose und verlassen tief betrübt sowie mit einem Packen nebenwirkungsreicher Medikamente ausgestattet die Praxis.

Arthritisähnliche Symptome müssen keine Arthritis sein

In Wirklichkeit aber besteht eine nicht unbedeutende Chance, dass eben doch keine Arthritis vorliegt – auch wenn die Symptome ähnlich sind.

Wenn Sie also an geschwollenen, schmerzenden Gelenken, an eingeschränkter Beweglichkeit des betroffenen Gelenks, Morgensteifigkeit und den übrigen Symptomen leiden, die von der Schulmedizin kurzerhand als Arthritis und damit als unheilbar bezeichnet werden, dann gehen SIE einfach davon aus, dass SIE eben keine Arthritis haben, sondern nur ein paar Symptome, die der Arthritis ähneln.

Und da nur ARTHRITIS unheilbar ist, nicht aber IHRE Symptome, könnten Sie jetzt – wenn Sie wollten – die Angelegenheit in Ihre eigenen Hände nehmen, sich einer ganzheitlichen Therapie zur Aktivierung Ihrer Selbstheilungskräfte widmen und in wenigen Monaten Ihren Arzt bestätigen lassen, dass Sie offenbar tatsächlich keine Arthritis hatten, denn sonst wären Sie ja jetzt nicht plötzlich wieder gesund – zumindest wird das die einzige Erklärung sein, die ihm dann noch einfallen wird.

Arthritis wirklich unheilbar?

Eine andere Möglichkeit wäre, Ihrem Arzt zwar die Diagnose Arthritis abzunehmen, aber nicht an die Unheilbarkeit derselben zu glauben. Schliesslich behauptet er nur deshalb, Arthritis sei unheilbar, weil er es so gelernt hat, weil er es ständig in seinen Fachmagazinen liest, weil sein Pharmavertreter das so sagt und weil er selbst noch keinen Patienten erlebt hat, der ihn vom Gegenteil überzeugt hätte.

Das beweist aber nicht die Unheilbarkeit von Arthritis, sondern lediglich ein nicht vorhandenes Interesse der Wissenschaft und der Pharmaindustrie an einer ganzheitlichen Anti-Arthritis-Therapie (so dass es dazu verständlicherweise auch keine Studien geben kann). Dazu kommt die nicht vorhandene Selbstverantwortung der meisten Arthritis-Patienten, ihre Hörigkeit der Schulmedizin gegenüber sowie ihre mangelnde Bereitschaft, ihre derzeitige Lebens- und Ernährungsweise grundlegend zu ändern.

Zusammengefasst bedeuten die letzten beiden Absätze:

Wenn Arthritis unheilbar ist, gleichzeitig aber Menschen mit Arthritis-Diagnose – wenn sie gewisse Massnahmen ergreifen – symptom- und schmerzfrei werden können, dann hat man ihnen entweder eine Fehldiagnose angedeihen lassen oder aber Arthritis ist sehr wohl umkehrbar.

Arthritis: Die Ursache

Eine Krankheit zu heilen, gelingt am besten, wenn man deren Ursache bzw. Auslöser kennt. Bei Arthritis ist das in schulmedizinischen Kreisen bislang noch nicht der Fall. Wie bereits erwähnt bezeichnet man – wenn nicht gerade Bakterien zu einer kurzfristigen Arthritisattacke führten - einen Fehltritt des Immunsystems als die Ursache von Arthritis.

Doch den Auslöser, der überhaupt erst zu diesem Fehltritt geführt haben soll, kennt man nicht. Leider weiss man ausserdem nicht nur zu wenig über die Ursache der Arthritis, sondern es stellt sich immer mal wieder heraus, dass auch das, was man über die Krankheit zu wissen glaubte, nicht unbedingt korrekt ist.

April, April

Bislang galt Arthritis als eine Autoimmunerkrankung, die zu einer Entzündung und diese wiederum zur Gelenkzerstörung führt. Mittlerweile jedoch zeichnet sich diesbezüglich ein Wandel ab. Offenbar ist Arthritis doch nicht die rein entzündliche Erkrankung, als die sie uns seit mehr als hundert Jahren präsentiert wird.

Ganz am Rande erfahren wir, dass für die Behauptung, die Entzündung sei der Grund für die Zerstörung von Knochen und Knorpel niemals ein Beweis erbracht wurde.

Stattdessen heisst es jetzt, dass ein ganz anderer Prozess zur arthritistypischen Gelenkzerstörung führe, nämlich ein spezifischer onkologischer Prozess. Wann wird auch diese These überholt und widerlegt werden?

Schulmedizin noch in der Lernphase

Die schulmedizinische Wissenschaft ist also auch in Bezug auf die Arthritis – trotz alljährlicher millionenschwerer Forschungsgelder - keineswegs so wissend, wie sie gemeinhin den Eindruck erwecken will und befindet sich hier noch in der Lernphase.

Dennoch erhebt sie - wie bei so vielen anderen Beschwerden - das Alleinrecht auf die Behandlung von Arthritis.

  • Warum sollten wir einer solchen Wissenschaft glauben wollen, dass Arthritis unheilbar sei?
  • Warum sollten wir einer solchen Wissenschaft glauben wollen, dass nur allein ihre Therapievorschläge angewendet werden dürfen, während alles andere als "Scharlatanerie" bezeichnet wird?

Und das, wo die übliche Medikation von Arthritis einen dicken, fetten Rattenschwanz an Nebenwirkungen hinter sich herschleift – die man selbstverständlich auf die eigene Kappe zu nehmen hat und das auch noch ohne jede Hoffnung auf Heilung.

Arthritis-Therapie der Schulmedizin

Bei Arthritis werden fünf verschiedene Arzneimittelgruppen eingesetzt:

Schmerzmittel und NSAR bei Arthritis

Bei den ersten Ansätzen einer Arthritis werden meist Schmerzmittel oder NSAR (z. B. Diclofenac oder Acetyl-Salicyl-Säure) verordnet. Beide haben mit Heilung nicht viel zu tun. Sie machen nichts weiter als den Arthritis-Schmerz zu betäuben.

Letztere dämmen ausserdem die Entzündung ein. Nebenwirkungen gibt es bei diesen Arzneimitteln leider zuhauf, z. B. Magenschäden, woran allein in den USA jährlich 170.000 Menschen nur aufgrund der Einnahme der genannten Medikamente leiden. 16.500 von ihnen versterben an den Folgen von Magenblutungen.

Weitere Nebenwirkungen sind Impotenz, Bluthochdruck und Leberschäden.

Das Schmerzmittel Paracetamol, das sehr gerne bei rheumatischen Gelenkschmerzen verordnet wird, ist der Spitzenreiter unter jenen Medikamenten, die zu akutem Leberversagen führen können. [Quelle]

Paracetamol ist für zwei Drittel aller Fälle akuten Leberversagens verantwortlich, die von Medikamenten verursacht werden. 75 Prozent dieser "Fälle" versterben infolge dieses medikamentenbedingten Leberversagens. NSAR sind (gemeinsam mit Antibiotika, Cholesterinsenkern und Epilepsie-Arzneimitteln) für das übrige Drittel zuständig.

Diclofenac hingegen vermindert die Blutversorgung der Nieren, was – besonders bei vorgeschädigten Nieren – problematisch werden kann.

Die Nierenfunktion muss während einer Diclofenac-Einnahme daher regelmässig vom Arzt überprüft werden, um einem möglicherweise drohenden Nierenversagen noch rechtzeitig mit Gegenmassnahmen begegnen zu können.

Cortison bei Arthritis

Begleitend zu den nachfolgend beschriebenen Basistherapeutika wird gelegentlich Cortison verordnet. Es hemmt Entzündungen noch stärker als dies NSAR tun.

Cortison tut das natürlich nicht nur im Gelenk, sondern im ganzen Körper – obwohl es dort gar nicht nötig wäre. Und so treten auch die Cortison-Nebenwirkungen im ganzen Körper auf. Das kann Bluthochdruck sein, ein stärkeres Hungergefühl (und infolgedessen Übergewicht) oder Muskelschwäche.

Unter Cortison (abhängig von der Dosis und Dauer der Einnahme) entwickeln manche Menschen ein Vollmondgesicht, was bei Unwissenden (meist solchen, die noch den entbehrungsreichen Kriegszeiten entstammen) zum fragwürdigen Kompliment führen kann, man sehe so "gesund und proper" aus.

Leider fühlen sich die Betroffenen alles andere als gesund, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass Cortison auch ernsthafte Augenkrankheiten (grüner und grauer Star), Diabetes, Hautveränderungen (Pickel, Blutungen, die sich in Blutergüssen unter der Haut abzeichnen), Depressionen und Osteoporose auslösen kann. Da Cortison nur deshalb Entzündungen hemmt, weil es die körpereigenen Abwehrkräfte schwächt, ist ein cortisonbehandelter Organismus ausserdem stärker infektionsgefährdet.

Sobald irgendwelche der genannten Probleme auftreten, wie z. B. grosser Durst (Hinweis auf Diabetes), Fieber (Hinweis auf Infektion) oder andere, möge man daher umgehend seinen Arzt darüber informieren. Doch warum nur, so könnte man sich fragen, sollte man das tun?

  • Damit dieser die Cortisonbehandlung absetzt bzw. ausschleicht und die Arthritis wiederkehrt?
  • Damit er andere Medikamente mit anderen Nebenwirkungen verordnen kann?
  • Damit er Medikamente gegen die entstandenen Nebenwirkungen verschreiben kann, woraufhin sich die nächsten Nebenwirkungen einstellen?

Basistherapeutika bei Arthritis

Die so genannten Basistherapeutika sind jene Medikamente, die Ihnen vielleicht unter der Bezeichnung "Chemotherapie" geläufiger sind. Sie werden normalerweise in hohen Dosen bei Krebs eingesetzt.

Bei Arthritis kommen sie dann zum Zuge, wenn Cortison und NSAR nicht mehr zufrieden stellend wirken. Es handelt sich um Wirkstoffe wie z. B. Methotrexat, Sulfasalazin, Azathioprin und Chloroquin.

Im Gegensatz zu den übrigen symptomorientierten Medikamenten, die Schmerzen oder Entzündungen lindern sollen, unterdrücken diese Mittel ganz extrem das Immunsystem des Körpers.

Sie hemmen – z. B. im Falle von Azathioprin - konkret die Vermehrung der wichtigsten Abwehrzellen des Körpers. Es werden also jene Zellen blockiert, die uns eigentlich vor Krankheit und Tod beschützen, so dass die weiter unten beschriebenen Nebenwirkungen der Basistherapeutika niemanden mehr verwundern dürften.

Man behauptet, mit Hilfe von Basistherapeutika direkt in die für Arthritis verantwortlich gemachte Immunreaktion des Körpers einzugreifen.

Da damit jedoch noch lange nicht der Auslöser dieser Immunreaktion erkannt und eliminiert wird, handelt es sich auch bei dieser Therapie um keine heilende, sondern wiederum um eine rein symptomorientierte, die – trotz aller Versprechen – eine Reihe ernsthafter Nebenwirkungen haben kann und darüber hinaus nicht einmal bei jedem Betroffenen gleichermassen eine Linderung herbeiführt.

Letzteres beweist erneut, dass arthritisähnliche Symptome in jedem Körper ein individuelles Geschehen darstellen, die mit Einheitsmedikamenten vielleicht unterdrückt, jedoch niemals endgültig behoben werden können.

Nebenwirkungen der Basistherapeutika

Leider zeigt es sich ausserdem erst nach einer Anlaufzeit von mehreren Wochen bis Monaten, ob man zu jenem Personenkreis gehört, bei dem die Basistherapeutika anschlagen oder eben nicht. Wenn ja, dann kann die Arthritis vorübergehend verschwinden sowie schmerzhafte Entzündungsschübe und die drohende Gelenksteifheit verhindert werden.

Das hört sich prima an. Doch was nützen Ihnen all diese wunderbaren (vorübergehenden!) Auswirkungen, wenn Sie statt dessen neuerdings unter Übelkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Appetitlosigkeit, Veränderungen des Blutbildes (u. a. Blutarmut), chronischen Pilzinfekten und Kopfschmerzen leiden, wenn Ihnen die Haare ausfallen, Ihre Leber geschädigt ist, Sie jeden grassierenden Infekt aufschnappen und Sie ausserdem von Depressionen heimgesucht werden?

Alzheimer statt Arthritis?

Wussten Sie ferner, dass viele der Basistherapeutika die Aufnahme von Folsäure hemmen. Methotrexat ist ein regelrechter Folsäure-Antagonist. Folsäure ist ein lebensnotwendiges Vitamin, das in der heutigen Ernährung meist sowieso schon knapp bemessen ist und dessen Mangel in Verdacht steht, die Alzheimer-Erkrankung mit auszulösen. Was also nützen Ihnen schmerzfreie Gelenke, wenn Sie sich in naher Zukunft nicht mehr an Ihren Namen erinnern können?

Wenn Sie bereits Basistherapeutika einnehmen, dann achten Sie in jedem Fall darauf, täglich sehr viel reines Wasser zu trinken, um die Ausscheidung der Medikamente zu fördern und sorgen Sie ausserdem – falls Ihr Rheumatologe dies versäumen sollte – für eine ausreichende Folsäurezufuhr (zeitversetzt zur Medikamenteneinnahme).

Biologische Medikamente bei Arthritis

Biologicals (zu deutsch "biologische Medikamente" oder "Biologika") sind brandneue Arzneimittel aus dem Genlabor. Die Beschreibung ihrer Wirkmechanismen hört sich zugegebenermassen äusserst vielversprechend an.

Im Gegensatz zu den Basistherapeutika beeinflussen Biologicals das Immunsystem nur sehr gezielt. Die so genannten TNF-alpha-Hemmer beispielsweise schalten den gleichnamigen Botenstoff aus (TNF-alpha), der als Kommunikationsmittel zwischen den Immunzellen fungiert und einem "Flugblatt" mit der Aufschrift "Lasst uns Entzündung machen!" gleicht.

Versagt auch diese Behandlung oder geht sie mit zu starken Nebenwirkungen einher, dann wird weiter experimentiert, z. B. mit der so genannten B-Zell-Therapie. Dabei werden nur bestimmte B-Zellen des Immunsystems zerstört, nämlich jene, die eine Schlüsselrolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung der Arthritis spielen. Die übrigen B-Zellen, die Teil des schützenden Immunsystems sind, sollen dabei unangetastet bleiben.

Problem der Biologika könnte deren Jugend darstellen. Man setzt sie erst seit wenigen Jahren ein und manche befinden sich derzeit gar erst in der Testphase. Zu Langzeitwirkungen gibt es nicht die geringsten Erfahrungen. Dass medikamentöse Dauerattacken auf die hochkomplizierten Regulations- und Kommunikationsmechanismen des Organismus jedoch folgenlos bleiben könnten, scheint wenig realistisch zu sein.

Melden Sie sich!

Falls Sie irgendwo inmitten der schulmedizinischen Arthritis-Therapie irgendetwas entdecken sollten, das den Körper zur Abwechslung einmal stärkt, anstatt ihn immer weiter zu schwächen und zu belasten, melden Sie sich bitte. Denn wie soll Heilung jemals möglich sein, wenn der Organismus permanent mit chemisch-synthetischen oder biotechnologischen Arzneimitteln bestürmt wird, die ihn nur noch kränker machen?

Fasten bei Arthritis nimmt den Schmerz

Eine Fasten-Kur löst bei den meisten Arthritis-Patienten binnen weniger Tage die quälenden Schmerzen in Luft auf, so dass die schulmedizinischen Medikamente während des Fastens abgesetzt werden können. Nach dem Fasten kehren die Schmerzen zurück. Was wird geschlussfolgert? Fasten helfe zwar, aber eben nur solange man faste. Da man aber schlecht dauerhaft ohne Nahrung leben könne, nütze das Fasten langfristig nichts.

Der Denkfehler ist hier, dass das Fasten nicht nur deshalb wirkt, weil man überhaupt nichts isst, sondern weil man dabei zwangsläufig all das nicht isst, was dem Körper schadet. Wenn man nach dem Fasten nur noch solche Lebensmittel zu sich nimmt, die vorteilhaft und gesund sind und gegen die keine Nahrungsmittelunverträglichkeit vorliegt, dann bleibt der Schmerz gering und der Körper kann sich langsam aber sicher erholen und neue Kräfte schöpfen.

Arthritis-Diät: Gibt es sie oder gibt es sie nicht?

Doch welche Lebensmittel sind bei Arthritis vorteilhaft und gesund? Sogar herkömmliche Ernährungsberater wissen auf diese Frage eine – zumindest teilweise – einleuchtende Antwort und erzählen an dieser Stelle von einer so genannten entzündungshemmenden Ernährungsweise.

Diese könne – so heisst es – eine Arthritis zwar positiv beeinflussen und Schmerzen mildern, dennoch wehrt man sich mit Händen und Füssen dagegen, eine spezielle Arthritis- oder gar Rheuma-Diät anzuerkennen.

Das liegt ganz einfach daran, dass die empfohlenen Ernährungstipps zwar bereits einen Schritt in die richtige Richtung darstellen, aber erstens nicht rundum stimmig sind und zweitens noch lange nicht ausreichen, um ein arthritisähnliches Geschehen definitiv aufzuhalten - was aber mit weiteren Schritten durchaus möglich wäre.

Die Entzündungshemmende Ernährungstherapie

Rheumatologen jedoch "verschwenden" selten ihre wertvolle Zeit, um Ernährungsratschläge zu erteilen. Mit grossem Glück trifft man einen, der sich dazu herablässt. Doch auch in diesem Falle ist die Ausbeute an hilfreichen Tipps nicht sonderlich üppig und lässt sich in wenigen Worten zusammenfassen:

"Fettes Fleisch und Wurst sowie Butter, Eigelb und fettreicher Käse sollten gemieden bzw. reduziert werden, dafür müsse man mindestens zwei Fischmahlzeiten pro Woche, möglichst viele fettarme Milchprodukte sowie viele Vollkornprodukte verzehren."

Das war’s. Ungeachtet ihres bescheidenen Umfanges, werden diese Ratschläge formvollendet als die erwähnte entzündungshemmende Ernährungstherapie gepriesen – die aber

"selbstverständlich immer nur unterstützend zu einer medikamentösen Therapie eingesetzt werden darf".

Warnung vor eigenmächtiger Ernährungsumstellung

Und selbst diese weder (in der Umsetzung) anspruchsvollen noch sonderlich einschränkenden Empfehlungen werden begleitet von der Warnung, nur ja nicht ohne fachliche Begleitung eine Ernährungsumstellung durchzuführen, da es sonst zu Mangelerscheinungen kommen könne. Interessant wäre jetzt zu erfahren, von welchem Mangel hier die Rede ist. Denn seit wann erleidet man Mangelerscheinungen, sobald man Schädliches reduziert und mit Nützlichem ersetzt?

Man könnte glauben, die Menschen sollten mit aller Gewalt in der Abhängigkeit ihrer Ärzte verbleiben, weshalb mögliche Anwandlungen von Selbstverantwortung am besten schon im Keim erstickt werden – wie hier mit haltlosen Warnungen vor nicht-existenten Mängeln.

Ernährungsseminare für Ärzte

Trotz der angeblichen Notwendigkeit einer "fachlichen Begleitung" für Patienten in Sachen Ernährung scheint eine Ernährungstherapie (auch wenn sie aus den erwähnten doch sehr bescheidenen Massnahmen besteht) bislang nicht Bestandteil der rheumatologischen Facharzt-Ausbildung zu sein.

Sonst müsste die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) doch sicher nicht in Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin e.V. (DAEM) entsprechende Fortbildungsseminare für Ärzte anbieten, was sie neuerdings aber tut. Vermutlich lernen die Mediziner dort obigen Satz ("Fettes Fleisch und Wurst sowie Butter, ...") auswendig, um ihn anschliessend fehlerfrei ihren Patienten rezitieren zu können.

Bei Arthritis Arachidonsäure meiden

Die Idee hinter der so genannten entzündungshemmenden Ernährungsweise hat durchaus ihre Berechtigung: Die Omega-6-Fettsäure namens Arachidonsäure – die ausschliesslich in fetthaltigen tierischen Nahrungsmitteln vorkommt – fördert im Körper die Bildung von hormonähnlichen Stoffen, den so genannten Serie-2-Prostaglandinen. Diese sind direkt an der Entstehung von rheumatischen Entzündungsreaktionen beteiligt.

Folglich lässt sich allein durch das Meiden von arachidonsäurehaltigen Nahrungsmitteln die Schwere der Arthritis-Aktivität reduzieren. Da es sich bei der Arachidonsäure um eine FETTsäure handelt, sind fettreiche tierische Produkte als besonders kritisch zu bewerten. Eine Ausnahme soll fetter Meeresfisch wie Hering oder Makrele darstellen.

Dort sind die Antagonisten der Arachidonsäure zu finden, nämlich die vielgerühmten Omega-3-Fettsäuren, die sogar entzündungshemmend wirken können.

Entzündungshemmende Ernährung: Nur Teilerfolge

Interessant ist, dass bereits diese geringfügigen Änderungen in der Ernährungsweise bei vielen Arthritis-Patienten zu einer deutlichen Besserung führen, die umso auffälliger wird, je konsequenter die Ernährungsrichtlinien befolgt werden. Da die dadurch beeinflusste Entzündung jedoch nicht die Ursache der Arthritis ist, sondern nur eines ihrer Symptome, kann die entzündungshemmende Ernährungsweise zwar zu einer Linderung, aber nicht zur Heilung führen.

Die nachfolgend aufgeführten möglichen Ursachen der Arthritis machen deutlich, wie viele Aspekte bei der Entstehung von Arthritis mitwirken können und zeigen die Notwendigkeit einer wirklich ganzheitlichen Therapie. Mit Medikamenten, die nur einzelne Funktionen des Organismus beeinflussen, kann eine Krankheit folglich kaum geheilt werden.

Der gesamte Körper stellt eine Einheit dar und kann nur dann wieder stark und heil werden, wenn er auch als solche wahrgenommen wird. Daher ist das Ziel einer ganzheitlichen Arthritis-Therapie die vollumfängliche Unterstützung des Körpers, damit dieser wieder in sein Gleichgewicht finden und sich aus eigener Kraft aus den Klauen der Arthritis befreien kann.

Mögliche Ursachen der Arthritis

Immer wieder tauchen neue Vermutungen in Bezug auf mögliche Auslöser der Arthritis auf. Und egal, welche davon auch immer zutreffen sollten, so wird deren arthritischer Einfluss auf den Körper durch die ganzheitliche Arthritis-Therapie – gerade aufgrund ihrer GANZheitlichkeit – entweder eliminiert oder stark geschwächt. Sollte die ganzheitliche Arthritis-Therapie prophylaktisch angewandt werden, kann ein Grossteil der unten aufgeführten Risiken ausgeschlossen werden.

Als mögliche Auslöser für Arthritis kommen u. a. die folgenden in Frage:

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Einige Patienten berichten, dass bei ihnen bestimmte Nahrungsmittel einen Arthritisschub auslösen könnten. Selten werden sie von ihren Ärzten ernst genommen. Man schätzt, dass eine solche Nahrungsmittelunverträglichkeit bei bis zu 10 Prozent der Betroffenen an der Ausprägung der Arthritis mitbeteiligt sein kann.

Das wären allein in Deutschland 80.000 Menschen, die mit nebenwirkungsreichen Medikamenten behandelt werden, obwohl schon eine umfangreiche Ernährungsberatung mit nachfolgender Ernährungsumstellung ihre Beschwerden deutlich lindern könnte.

Besonders Getreide- und Milcheiweisse können zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen, so dass in diesen Fällen die erwähnte "entzündungshemmende Ernährungsweise", die Arthritis-Kranke zu besonders vielen Milch- und Vollkornprodukten drängt, in einer Verschlimmerung der Symptome münden kann.

Chronische Übersäuerung

Bei der Verstoffwechslung ungesunder Nahrung entstehen Säuren, die vom Darm ins Blut gelangen. Das Blut muss in jedem Fall einen bestimmten leicht basischen pH-Wert aufrecht erhalten. Andernfalls käme es zu den lebensgefährlichen Symptomen einer Blut-Azidose.

Die Säuren werden daher ins Bindegewebe (das sogen. Fasziengewebe) abtransportiert, wo sie so lange zwischengelagert werden, bis sich für den Organismus die Möglichkeit ergibt, die Säuren über die Nieren, den Darm oder die Haut wieder auszuscheiden. Da jedoch ständig neue Säuren im Körper eintreffen, verbleiben die Säuredeponien meist erhalten und können nur noch unvollständig abgebaut werden, die Faszien verkleben.

Damit alle Zellen optimal mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt werden können und gleichzeitig regelmässig entgiften können, ist jedoch ein sauberes Bindegewebe von herausragender Wichtigkeit. Ein übersäuertes Bindegewebe führt folglich zu einem verlangsamten Stoffwechsel, zu überlasteten Ausscheidungsorganen (Leber, Nieren) und beeinträchtigt die Funktionen des Immunsystems. Chronische Stoffwechselerkrankungen, Autoimmunerkrankungen und Entzündungen können die Folge sein.

Mangelhafte Darmgesundheit

Es ist bekannt, dass bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen (z. B. Morbus Crohn) oft gleichzeitig auch entzündliche rheumatische Erkrankungen vorliegen. Auch ergaben Untersuchungen der Darmflora von Rheumatikern, dass deren mikrobielle Zusammensetzung sowohl von derjenigen gesunder Personen abweicht als auch ein deutlich entzündungsförderndes Potential aufweist. [Quelle]

Es bestehen also unleugbare Zusammenhänge zwischen der Darmgesundheit und der Gelenkgesundheit.

Leaky-Gut-Syndrom

Ein für die Entstehung von Arthritis ebenfalls bedeutendes Problem könnte das sog.Leaky-Gut-Syndrom (zu Deutsch "Durchlässiger-Darm-Syndrom") darstellen: Die Darmschleimhaut und die auf ihr siedelnde Darmflora stellen normalerweise eine natürliche Barriere für Schadstoffe, unvollständig verdaute Nahrungsbestandteile (z. B. Eiweisse) und giftige Stoffwechselendprodukte dar, während Vital- und Nährstoffe ungehindert passieren können.

Wird der Darm durch ungesunde Ernährung und/oder Medikamente irritiert, nehmen Gärung und Fäulnis überhand, Pilze siedeln sich an und die Darmflora wird gestört.

Eine gestörte Darmflora jedoch kann nicht mehr ihre ursprüngliche Aufgabe (Schutz der Darmschleimhaut) wahrnehmen, woraufhin pathogene Keime sowie Toxine und unverdaute Proteine die Darmschleimhaut passieren und jetzt Allergien und akute Entzündungen wie die Arthritis auslösen können.

Eine Darmsanierung und der Aufbau einer gesunden Darmflora ist folglich eine essentielle Massnahme, um die ursprüngliche Darmgesundheit wieder herzustellen.

Zuckerreiche Ernährung

Zucker kann die Entstehung von Arthritis begünstigen und Schübe verschlimmern. Viele Arthritis-Patienten berichten, dass sie unmittelbar nach dem Verzehr von zuckerreichen Produkten (Kuchen, Süssigkeiten, Softdrinks, gesüssten Milchprodukten etc.) beobachten können, wie ihre Gelenke anschwellen und die Schmerzen stärker werden.

Zucker fördert eine Arthritis, indem er für einen steigenden Insulinspiegel im Blut sorgt. Nun weiss man aber, dass Insulin das Enzym namens delta-5 Desaturase aktiviert. Dieses wiederum ist an der Bildung der Arachidonsäure aus Linolsäure beteiligt und die Arachidonsäure fördert ihrerseits nun – wie wir zwischenzeitlich wissen - die gefürchteten Entzündungen.

Falsche Fette

Eine Ernährung, die dauerhaft zu hohe Mengen der Omega-6-Fettsäuren und gleichzeitig nur selten Omega-3-Fettsäuren enthält, fördert die Entzündungsneigung des Körpers.

Das heute übliche Verhältnis der beiden Fettsäuren-Gruppen (Omega-6 zu Omega-3) beträgt durchschnittlich 25 zu 1, das wünschenswerte Verhältnis sollte jedoch bei etwa 5 zu 1 liegen. Omega-6-Fettsäuren befinden sich in tierischen Produkten und vielen pflanzlichen Fetten (Sonnenblumenöl, Distelöl u. a.).

Die erwünschten und entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren sind hingegen besonders in Leinsaat, Leinöl und auch in Hanföl enthalten.

Antioxidantien-Mangel in der Ernährung

Freie Radikale und oxidativer Stress belasten das Immunsystem – besonders dann, wenn sich das Immunsystem mit den eintreffenden Mengen freier Radikale überfordert sieht. Wenn mit der Nahrung jedoch ausreichend Antioxidantien im Körper ankommen, dann bleibt das Immunsystem Herr der Lage und sieht offenbar seltener einen Grund, das eigene Gewebe anzugreifen (wie das bei Arthritis der Fall ist).

Freie Radikale können jedoch auch direkt das Kollagen im Knorpelgewebe angreifen und dessen molekulare Struktur beeinträchtigen, so dass Antioxidantien die Gelenke nicht nur indirekt, sondern auch direkt vor Ort schützen können.

Antioxidantien sind in einer gesunden, naturbelassenen Ernährungsweise, wie sie weiter unten sowie auf vielen anderen Seiten des Zentrum der Gesundheit beschrieben werden, in ausreichenden Mengen und Qualitäten enthalten.

Mineralstoff- und Vitalstoffmangel

Eine Ernährungsweise auf Basis von Back- und Teigwaren, Milchprodukten, Wurstwaren und generell zahlreichen Fertigprodukten sowie eine Lebensweise, in der aus Angst vor Hautkrebs die Sonne gemieden wird, versorgt den Organismus nicht annähernd mit der nötigen Vitalstoffvielfalt und Vitalstoffmenge.

Immer wieder zeigen Studien, dass Vitamine, Spurenelemente, Enzyme, spezielle Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe zu einer Linderung der Arthritis bzw. zu deren Vorbeugung beitragen können. Bei chronischen Schmerzbeschwerden wie die Arthritis zeigte sich beispielsweise, dass Menschen, die optimale Vitamin-D-Werte aufwiesen, deutlich weniger Schmerzmittel brauchen. [Quelle]

Auch Vitamin C gilt als schützender Faktor gegen rheumatoide Arthritis. [Quelle] Genauso gibt es Hinweise auf die Anti-Arthritis-Wirkung von Vitamin A und Vitamin E sowie des Vitamin-B-Komplexes.

Das Enzym Bromelain aus der Ananas ist für seine entzündungshemmende Wirkung bekannt und auch die Spurenelemente Selen, Mangan und Bor sollten in keiner Arthritis-Therapie fehlen. Das seltene Enyzm Superoxid-Dismutase (SOD), das z.B. im Gerstengras vorkommt, soll in einer Studie mit Arthritis-Patienten zu vermindertem Schmerz und einer Abschwellung der entzündeten Gelenke geführt haben. [Quelle]

Alle diese wunderbaren Vitalstoffe finden sich grösstenteils in einer gesunden möglichst naturbelassenen Ernährungs- und Lebensweise, wie sie weiter unten beschrieben wird.

Dauerstress oder emotionale Belastungen

Stress kann ein bedeutender Faktor für die mögliche Entstehung von Arthritis sein. Stresshormone können zur Ausschüttung von entzündungsfördernden Botenstoffen (Zytokinen) führen und somit die Entwicklung von Arthritis begünstigen. Auch Störungen im weiblichen Hormonzyklus gelten als möglicher Auslöser für eine Arthritis.

So ist Progesteron beispielsweise ein Hormon mit unter anderem entzündungshemmender Wirkung. Stress jedoch kann zu einem niedrigen Progesteronspiegel führen und auch auf diese Weise Entzündungen fördern. Ein adäquates Stressmanagement ist also nicht nur für unseren Geist, sondern auch für unseren Körper nicht zu unterschätzen.

Hormonelles Ungleichgewicht bei Frauen nach der Menopause

Während der Menopause sinkt der Progesteronspiegel, so dass dies mit eine Erklärung (aber keine alleinige Ursache) für die gehäuften Arthritis-Neuerkrankungen bei Frauen in dieser Lebensphase sein könnte. Des Weiteren gilt eine Hormon-Ersatz-Therapie als Risikofaktor für die Entstehung einer Arthritis.

Schilddrüsenprobleme

Das Schilddrüsenhormon T3 reguliert die Aktivitäten der Knorpelzellen. Wird von der Schilddrüse zu viel oder zu wenig T3 ausgeschüttet, kommt es zum Knorpelabbau und infolgedessen zu Gelenkschäden. Zwar gehört dieser Aspekt besonders zum Thema "Arthrose", doch gelingt auch der bei einer Arthritis-Therapie erwünschte Knorpelaufbau nicht, wenn die Schilddrüse die dafür nötigen Hormone nicht in der richtigen Menge freigibt.

Die heute übliche Zwangsjodierung über jodiertes Salz, das sich in nahezu jedem Fertigprodukt, jedem Brot und auch in jedem Milch- oder Fleischprodukt (letzteres aufgrund der Jodierung des Viehfutters) befindet, beeinträchtigt bei vielen Menschen die Schilddrüsenfunktion. Ein Jodüberschuss kann sowohl zu einer Überfunktion als auch zu einer Unterfunktion führen. Beides ist für die Knorpelgesundheit von Nachteil.

Magnesiummangel

Magnesiummangel kann Arthritis fördern, und umgekehrt kann eine ausreichende Magnesiumversorgung sowohl den Knorpelaufbau als auch die Knochendichte fördern, weil nur mit Hilfe von Magnesium das meist üppig vorhandene Calcium in die Knochen eingebaut werden kann (Osteoporose ist eine beliebte Folgeerkrankung der Arthritis) und weil nur mit Hilfe von Magnesium Eiweisse in Knorpelgewebe umgewandelt werden können. Magnesium kann ausserdem Entzündungen hemmen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Schwermetallbelastung

Schwermetalle (z.B. Quecksilber aus Zahnfüllungen) können sich in den Gelenken ablagern und dort zu einer Arthritis führen.

Lesen Sie auch: Schwermetalle ausleiten - Aber wie?

Mangelhafte Zahngesundheit

Bakterien aus entzündlichen Zahnherden (z. B. wurzelbehandelten Zähnen) können über die Blutbahn in andere Organe (u.a. auch in die Gelenke) gelangen und dort zu erneuten Entzündungen führen. Des Weiteren entdeckte man, dass eine Parodontitis (chronische Zahnfleischentzündung) ein Risikofaktor für die Entstehung von Arthritis sein kann. So ergab eine Studie, dass das Risiko einer Arthritis für Patienten mit Parodontitis um das fast 3- bis 9fache höher ist als für Patienten ohne Parodontitis. [Quelle].

Parodontitis jedoch reagiert sehr gut auf eine basenüberschüssige naturbelassene Ernährungsweise (gemeinsam mit einer natürlichen Zahnhygiene), so dass bei der ganzheitlichen Arthritis-Therapie gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden.

Infektionen mit Pilzen

Die Toxine von Pilzen lagern sich gerne in wenig durchbluteten Körperbereichen (wie z.B. den Gelenken) ab. Auch die Pilze selbst können teilweise in die Gelenke wandern und dort zu Entzündungen führen.

Lesen Sie dazu auch: Candia Albicans natürlich bekämpfen

Parasitenbefall

Parasitenbefall in ganz anderen Organen (Milz, Leber etc.) kann sich irritierend auf das Immunsystem auswirken und so zu dessen Fehlleitung mit Arthritisfolge führen.

Bei den meisten Patienten wird eine Kombination mehrerer dieser (oder noch unbekannter) Auslöser zur Arthritis geführt haben.

Lesen Sie auch: Parasitenbefall - Befreien Sie Ihren Körper auf natürliche Weise

Warum krank?

Der Körper wurde also mehrheitlich nur deshalb krank, weil ihm die falschen Rahmenbedingungen geboten werden: Er bekommt Nahrung, die er nicht will, Stress, den er nicht braucht und zur Krönung Medikamente, die ihn noch weiter irritieren und schwächen.

Gleichzeitig fehlen ihm die Nahrung, nach der er sich sehnt, die Bewegung, die seine Gelenke am Leben erhält, die Möglichkeit zur Toxinausleitung, damit schädliche Ablagerungen und Gifte ausgeschieden werden könnten und die Entspannung, die er dazu nutzen könnte, um wieder Energie zu tanken.

Die ganzheitliche Arthritis-Therapie parallel zur Schulmedizin

Die ganzheitliche Arthritis-Therapie geht auf nahezu alle diese Wünsche des Organismus ein und gibt ihm daraufhin die Möglichkeit, sich selbst zu heilen.

Die ganzheitliche Arthritis-Therapie kann auch parallel zu einer bereits laufenden schulmedizinischen Behandlung durchgeführt werden.

In einem durch die ganzheitliche Arthritis-Therapie gestärkten Körper können schulmedizinische Medikamente nur noch in begrenztem Masse Nebenwirkungen verursachen. Sobald die ganzheitliche Arthritis-Therapie Wirkung zeigt, können die schulmedizinischen Medikamente reduziert, ausgeschlichen oder abgesetzt werden.

Ziel der ganzheitlichen Arthritis -Therapie

Das Ziel der ganzheitlichen Arthritis-Therapie ist also weder die Schmerzbekämpfung noch die Entzündungshemmung. Sie will weder die körpereigene Abwehrkraft drosseln noch Immunzellen abschlachten und auch nicht die Kommunikation zwischen den Zellen zum Erliegen bringen.

Die ganzheitliche Arthritis-Therapie führt keine Kriege. Sie betrachtet die Krankheit von ihrem systemischen Standpunkt aus. Sie hilft, unterstützt, stärkt und macht wieder heil. Sie hat nur ein einziges Ziel: Harmonie im Körper des Menschen.

Für wen ist die ganzheitliche Arthritis-Therapie geeignet?

Selbstverständlich ist die ganzheitliche Arthritis-Therapie nichts für Menschen, denen schon allein beim Gedanken, eine Zeitlang ohne Wurst, Käse und Bier leben zu müssen, die Tränen in die Augen steigen und die – sobald sie von den übrigen erforderlichen Änderungen ihrer Ernährungs- und Lebensgewohnheiten erfahren – überhaupt keinen Sinn mehr im Leben sehen würden.

Die ganzheitliche Arthritis-Therapie ist für starke und selbstverantwortliche Menschen gedacht. Für Menschen, deren Horizont weit über die zweifelhaften Genüsse der bisher gewohnten Ernährungsweise reicht. Für Menschen, die ihr Leben voll auskosten möchten und die erkannt haben, dass dies in Abhängigkeit von Medikamenten und mit einem schmerzenden oder gar verkrüppelten Körper nicht gelingen wird.

Arthritis als Chance?

Und auch wenn heute so manche behaupten mögen, Arthritis sei unheilbar und Knorpel könnten sich nicht regenerieren, so spiegelt sich in diesen Aussagen nur deren begrenztes Wissen und ihre ureigene Erfahrung wider. Beides muss keineswegs mit der Realität übereinstimmen.

Vergessen Sie nie, dass es Menschen gibt, die eine Arthritis-Diagnose als Chance erkannten und begannen, ihr Leben neu zu ordnen. Sie nahmen ihr Schicksal kurzentschlossen in die eigenen Hände, legten mit der ganzheitlichen Arthritis-Therapie los und sind heute schmerzfrei, arthritisfrei und gesund.

Die ganzheitliche Arthritis-Therapie

Die ganzheitliche Arthritis-Therapie besteht aus 10 Bereichen, die – bei Bedarf – um etliche ergänzende Massnahmen erweitert werden können:

  1. Ernährungsumstellung auf eine basenüberschüssige, möglichst naturbelassene Ernährungsweise: Details finden Sie weiter unten sowie in diesem Text: Warum basische Ernährung?
  2. Genussgifte (Nikotin, Alkohol, Drogen, Koffein) meiden und entbehrliche Medikamente (Schlafmittel, Erkältungsmedikamente, Kopfschmerztabletten bei nur leichtem Kopfschmerz etc.) absetzen.
  3. Entsäuerung: Details zu einer intensiven Entsäuerungskur finden Sie hier: Gesund und jung durch Entsäuerung
    Eine wichtige Komponente der Entsäuerungskur ist die Sango Meereskoralle. Sie spielt bei der Arthritis nicht nur als Säurepuffer eine grosse Rolle, sondern versorgt auch den Knorpel und die Knochen mit lebenswichtigen Mikronährstoffen. Die Mineralstoffe in der Sango Meeres Koralle liegen in einer für den Menschen perfekt aufnehmbaren Form und in einem idealen Verhältnis vor.
  4. Darmreinigung inkl. Aufbau einer gesunden Darmflora: Details zu einer intensiven Darmreinigung finden Sie hier: Darmreinigung - Wie geht`s
  5. Leber- und Nierenstärkung:
    1. Die Leber wird mit Bitterstoffen, Mariendistelpräparaten, Artischocken-Frischpflanzenpresssaft, Kurkuma und/oder Löwenzahnwurzel-Präparaten in ihrer Entgiftungsaktivität unterstützt und gestärkt. Mehr Informationen finden Sie in den folgenden Texten: Warum Bitterstoffe gut sind, Was ist Kurkuma, Löwenzahn - Wunderkraut statt Unkraut,
    2. Die Nieren brauchen sehr viel Flüssigkeit, um als leistungsfähiges Ausleitungsorgan das Immunsystem zu unterstützen. Trinken Sie daher täglich 2,5 bis 3 Liter reines kohlensäurefreies Wasser.

Phytotherapie: Bei einer Studie wurden die teilnehmenden Arthritis-Patienten in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt 2 x 100 mg Diclofenac (ein entzündungshemmendes Schmerzmittel), die andere bekam nur 50 mg Diclofenac sowie täglich 50 Gramm Mus aus gedämpften Blättern aus Brennnessel (verteilt auf drei Portionen). In beiden Gruppen verbesserten sich sowohl die rheumaspezifischen Blutwerte als auch Schmerz, Bewegungseinschränkung und Steifigkeit um 70 Prozent. Erfahrungsgemäss können 50 mg Diclofenac keine derartige Linderung der arthritischen Beschwerden herbeiführen, so dass das Brennnesselmus offenbar 150 mg Diclofenac ersetzen kann bzw. dazu verhilft, die nebenwirkungsreiche Medikation um 75 Prozent zu reduzieren. Wer Probleme mit der Beschaffung von Brennnesselblättern hat, kann auf Brennnessel-Frischpflanzenpresssaft zurückgreifen. (Quelle: Leitfaden Phytotherapie, Schilcher/Kammerer, 2. Auflage, S. 773)

  1. Nahrungsergänzungsmittel:Die bei Arthritis empfehlenswerten Nahrungsergänzungsmittel sind die folgenden:
    1. Broccoraphan: Der in Broccoraphan enthaltene Pflanzenstoff Sulforaphan blockiert die Funktion jener schädlichen Enzyme im Körper, die an der Entstehung von Arthritis beteiligt sind und zu Entzündungen und Schmerzen führen können. Wird der Sulforaphan-Spiegel im Blut erhöht, kann der Pflanzenstoff in das Gewebe der Gelenke wandern und direkt vor Ort vor Arthritis schützen. Mehr Informationen zu Sulforaphan finden Sie hier.
    2. Magnesium: Der bei Arthritis sehr hohe Magnesiumbedarf kann über die Ernährung gedeckt werden. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.
    3. Gerstengras: Wie weiter oben erwähnt ist im Gerstengras das seltene Enzym SOD enthalten, dass in einer Studie mit Arthritis-Patienten zu weniger Schmerzen und einer Abschwellung der Gelenke führte. Gerstengraspulver kann sehr einfach in Säfte oder Wasser gemixt und auf diese Weise täglich eingenommen werden. Mehr Informationen zu Gerstengras und seiner Verwendung finden Sie hier. Hier finden Sie Informationen über das konzentrierte Gerstengrassaft.
    4. MSM: MSM ist eine organische Schwefelverbindung, die in einer Studie die Bildung von entzündungsfördernden Zytokinen und knorpelabbauenden Enzymen hemmen konnte und so Arthritis – insbesondere im frühen Stadium – stoppen können soll. Schmerzreduktion und grössere Beweglichkeit können die Folgen von MSM sein. Weitere Informationen zu MSM finden Sie hier.
    5. Natürliche Enzym-Präparate (z.B. Digevit): Falls es Ihnen nicht gelingt, regelmässig mit der Ernährung enzymreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen, können hier Nahrungsergänzungsmittel aushelfen: Gerade das in Digevit enthaltene Ananas-Enzym Bromelain hat eine entzündungshemmende Wirkung.
    6. Sonnenlicht: Tanken Sie regelmässig Sonne, um Ihren Vitamin-D-Spiegel anzuheben!
  2. Sorgfältige Zahnhygiene: Aufgrund des Zusammenhanges zwischen einer Parodontitis und der Arthritis ist penibel auf die Zahnfleisch- und Zahngesundheit zu achten. Bei Beachtung unserer Ernährungstipps führt schon allein dies zu einer deutlich besseren Zahngesundheit. Verwenden Sie ausserdem eine chemiefreie und fluoridfreie Zahncreme sowie regelmässig Zahnseide. Führen Sie täglich eine Ölspülung (oder Ölziehkur genannt) oder eine Mundspülung mit dem karieshemmenden Zuckeraustauschstoff Xylit durch (insbesondere nach (süssen) Mahlzeiten).
  3. Stressabbau, Entspannungsmassnahmen und Auflösung möglicher seelischer Konflikte
  4. Ergo- und Physiotherapie: Korrekte und regelmässige Bewegung ist bei Arthritis äusserst wichtig, da Bewegungsmangel sehr schnell zu einer Verstärkung der Gelenksteifheit führen wird. Erkundigen Sie sich nach einem wirklich fähigen Physiotherapeuten und schliessen Sie sich evtl. einer Arthritis-Sportgruppe an, die sich regelmässig zu Aktivitäten trifft, wie z. B. Physiotherapie im Schwimmbad.
  5. Zimtöl für schmerzende Arthritis-Gelenke: Wenn die Gelenke schmerzen, können Sie selbst gemachtes Zimtöl für eine schmerzlindernde Massage verwenden. Eine Anleitung finden Sie hier: Die fünf Vorteile von Zimtöl

Ergänzende Massnahmen, die Sie bitte mit einem kompetenten Therapeuten besprechen:

  • Gezielte Ausleitung von Schwermetallen, Pilz- und Bakterientoxinen
  • Sanierung von möglichen Zahnherden und fachkundige Entfernung von schwermetallhaltigen Zahnfüllungen
  • Überprüfung der Schilddrüsengesundheit
  • Überprüfung des Hormonstatus bei Frauen (Die Behebung eines möglichen Progesteronmangels kann u. U. – nach Absprache mit dem Therapeuten Ihres Vertrauens - mit dem rein pflanzlichen Präparat Wild Yam behoben werden.)
  • Mögliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten austesten lassen und die entsprechenden Nahrungsmittel meiden
  • Begleitende Therapien wie z. B. Homöopathie, Hydrotherapie (Kneipp) etc.

Ernährungsumstellung bei Arthritis

Die Ernährungsweise bei Arthritis und anderen entzündlichen Gelenkerkrankungen richtet sich nach den folgenden Grundsätzen:

Ihre neuen vitalstoff- und antioxidantienreichen Grundnahrungsmittel sind ab sofort:

  • Gemüse (Blattgemüse, Knollengemüse, Fruchtgemüse, Hülsenfrüchte)
  • Salate und Kräuter
  • Grüne Smoothies (Köstliche Power-Mixgetränke aus Früchten, grünem Blattgemüse und etwas Wasser, mehr Informationen dazu finden Sie hier.)
  • Früchte (einschl. Avocados), sehr süsse Früchte meiden
  • Nüsse, Mandeln und Samen (Leinsaat, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne): Aus Nüssen und Mandeln lassen sich wunderbare Gerichte zaubern. Hier finden Sie eine Menge interessante Rezepte: Mandel-Likör und Milch-Ersatz . Darüber hinaus enthält Leinsaat die wertvolle entzündungshemmende Omega-3-Fettsäure namens Alpha-Linolensäure – die Gegenspielerin der entzündungsfördernden Arachidonsäure. Leinsamen muss – damit man in den Genuss dieser Fettsäure gelangt - gemahlen werden (z.B. mit einer Kaffeemühle). Trinken Sie bei der Einnahme von Leinsamen SEHR viel Wasser.
  • Esskastanien (Maroni)
  • Selbstgezogene Keimlinge aus Linsen, Brokkolisamen, Radieschen, etc.
  • Süssigkeiten (selbst gemacht) aus Nüssen und Trockenfrüchten oder zuckerfreie Früchteriegel aus dem Bio-Handel, z. B. Raw Bite Energieriegel
  • Naturbelassene Öle, die entweder reich an Omega-3-Fettsäuren und/oder arm an Omega-6-Fettsäuren sind (Bio-Olivenöl, Bio-Hanföl, Bio-Leinöl, Bio-Kokosöl)
  • Als Getränk ist besonders reines kohlensäurefreies Quellwasser ideal (2,5 Liter täglich), ergänzt von basischen Kräutertees (0,5 Liter täglich).

Als Beilage in geringen Mengen (höchstens 20 Prozent der täglichen Nahrungsmenge) gibt es folgendes:

  • Brot aus Keimlingen (Mehr Infos dazu finden Sie hier.), als Alternative Brote aus Urgetreide (Emmer, Einkorn, Kamut, Urroggen)
  • Hirse, QuinoaBuchweizen oder Teigwaren daraus, wie z. B. Buchweizennudeln.
  • Wenn Sie sich mit einer vegetarischen Lebensweise überhaupt nicht anfreunden wollen, können Sie zweimal wöchentlich Seefisch wie Hering, Heilbutt, Aal, Sardine oder Makrele essen. Allerdings muss es sich um Fisch aus Wildfang handeln, da dieser mehr Omega-3-Fettsäuren enthält als Zuchtfisch. Notwendig für die Deckung des Omega-3-Fettsäuren-Bedarfes jedoch ist Fisch keineswegs. Dies gelingt auch – wie oben erwähnt - mit Hilfe von Leinsaat, Leinöl und Hanföl. Beobachten Sie Ihr Befinden nach Fischverzehr genau und streichen Sie ihn sofort wieder aus Ihrer Ernährung, wenn Sie eine Verschlechterung Ihres Befindens beobachten.
Anzeige:

Was es künftig nicht mehr gibt:

  • Fleisch- und Wurstwaren werden – zumindest in den ersten sechs Monaten – strikt gemieden. Will man später wieder Fleisch in die Ernährung integrieren, dann kommt ausschliesslich Fleisch aus extensiver Weidehaltung in Frage und sollte nicht häufiger als zwei- bis dreimal wöchentlich auf den Tisch kommen. Fleisch aus extensiver Weidehaltung weist einen höheren Omega-3-Fettsäuren-Gehalt und einen niedrigeren Omega-6-Fettsäuren-Gehalt auf als Fleisch von Tieren aus Massentierhaltung bzw. von Tieren, die mit Getreide und Soja gefüttert werden.
  • Milchprodukte werden zu 100 Prozent vom Speiseplan gestrichen. Milchprodukte werden von vielen Menschen unwissentlich nicht vertragen. Sei irritieren die Darmgesundheit, fördern ein ungünstiges Darmmilieu und können schon allein auf diese Weise die Entstehung einer Autoimmunerkrankung fördern.
    Wenn Sie nach Ihrer Genesung gelegentlich Milchprodukte verzehren möchten, wählen Sie ausschliesslich Produkte aus biologischer Weidehaltung und kaufen Sie nur solche Milchprodukte, die NICHT homogenisiert wurden.
  • Back- und Teigwaren aus herkömmlichen Mehlen sind nichts als Magenfüller und Sattmacher. Mehr Informationen zum Thema, warum Getreide für unsere Gesundheit nicht förderlich ist, lesen Sie hier.
  • Fette und Öle: Gemieden werden alle tierischen Fette und pflanzlichen Öle (insbesondere die folgenden Omega-6-Fettsäuren-reiche Öle: Distelöl, Sonnenblumenöl, Maisöl und Sojaöl). Ausnahmen stellen die weiter oben genannten Omega-3-Fettsäurenreichen Öle dar (hochwertiges, kalt gepresstes Olivenöl, Lein- und Hanföl sowie Kokosöl)
  • Fertiggerichte und Konserven aller Art
  • Zucker und synthetische Süssstoffe sowie damit gesüsste Produkte
  • Herkömmliche Süssigkeiten und Milchschokolade
  • Kaffee und Schwarztee (während des Koffeinentzugs kann Getreide- oder Lupinenkaffee hilfreich sein, als Süssungsmittel eignen sich Steviaprodukte oder Xylithol)
  • Softdrinks, kohlensäurehaltiges Mineralwasser, gekaufte Säfte und alkoholische Getränke

Der Ernährungsplan bei Arthritis

Ein Ernährungsplan bei Arthritis könnte so aussehen:

  • Erstes Frühstück: Ein grosses Glas Wasser oder Kräutertee z.B. Basischen Morgentee.
  • Zweites Frühstück: Frische Früchte so viel Sie mögen, je nach Appetit auch alle zwei Stunden eine weitere Obstmahlzeit bis zum Mittagessen. Oder einen grünen Smoothie. Oder – für Menschen mit grossem Hunger am Morgen – ein basisches Müsli mit Früchten und Mandelmilch
  • Mittagessen: Essen Sie sich an Salaten satt. Diese sollten bevorzugt aus grünem Blattgemüse (Blattsalate, Radicchio, Zuckerhut, Weisskohl, Rotkohl, etc.), Wildpflanzen (Löwenzahn, Giersch, Vogelmiere, Melde, Portulak etc.), Kräutern und selbst gezogenen Keimlingen bestehen. (Mit Salaten sind hier also keinesfalls Kartoffel-, Nudel-, Reis- oder gar Wurstsalate gemeint.) Auch Wurzel- oder Knollengemüse können verwendet werden (z. B. Pastinaken, Rettiche, Kohlrabi, Knollensellerie etc.). Die Salate werden mit einem Dressing aus Zitronensaft oder Apfelessig, kalt gepressten hochwertigen Ölen (Hanf-, Lein- oder Olivenöl), Algenflocken (z. B. "Salat des Meeres" im Naturkosthandel) und Meer-, Kräuter- oder Steinsalz verfeinert.
  • Zwischenmahlzeit: eine Handvoll Mandeln oder daraus hergestellte Mandelmilch (in den Mixer Wasser, Mandeln und entsteinte Datteln geben.
  • Abendessen: Kurz gedünstetes Gemüse mit einer glutenfreien Beilage wie z. B. Esskastanien, Hirse, Buchweizen, Quinoa und seltener auch Kartoffeln.

Je nach Stadium der Arthritis und der Allgemeinverfassung des einzelnen Menschen, sollten die Komponenten der ganzheitlichen Arthritis-Therapie häppchenweise und keinesfalls alle gleichzeitig umgesetzt werden.

Die ganzheitliche Arthritis-Therapie führt zu einer enormen Ausscheidung von Toxinen, überschüssigen Proteinen und eingelagerten schädlichen Stoffwechselendprodukten, so dass dieser Prozess – wird er nicht Schritt für Schritt, sondern übereilt eingeleitet – so genannte Heilkrisen (auch Entgiftungssymptome oder Herxheimer Reaktion genannt) auslösen kann.

Gehen Sie daher mit Bedacht, systematisch und konsequent vor und verlieren Sie nie Ihr Ziel aus den Augen: Vollkommene Gesundheit!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:

Fussnote:

(1) Unspezifische Entzündungszeichen:

Zu den unspezifischen Entzündungszeichen gehören die folgenden:

  • Die Blutsenkungsgeschwindigkeit ist erhöht
  • Das CRP (C-reaktives Protein) wird bei Entzündungen in grösserer Menge produziert
  • Eine Anämie (Blutarmut mit Verminderung der roten Blutkörperchen) liegt vor

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(18)

Baumkuchen
geschrieben am: montag, 01. juni 2015, 18:42
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, wie in anderen Kommentaren schon erwähnt können auch Jüngere Menschen Arthritis bekommen. Ich habe seit ich 5 Jahre alt bin diesen Mist. Nun bin ich knapp über 20 und kann mich auch nicht mehr auf die Rheuma Doktoren verlassen die mir nur raten meine Medizin zu nehmen. Dr: „Mit der Ernährung kann man nicht viel bewirken bzw. verändern. […]Hanf kommt gar nicht in Frage. […] Kältekammern sind umstritten und haben sowieso keine langanhaltende Wirkung.“ Ich habe einiges was zu einer „richtigen Arthritis“ gehört: Ständig Trockene Augen, Schuppenflechte, eine Vergrößerte Milz und Osteoporose. Zusätzlich bin ich noch untergewichtig: 180 cm und 52kg.(Fasten ist also keine Option). Aber nun möchte ICH das ÄNDERN! Ist die Reihenfolge ok? Phase 1: Basenüberschüssige Ernährung beginnen (und beibehalten) - Sango Koralle, Gerstengras, grüne Smoothies Phase 2: Darmsanierung mit Aufbau gesunder Darmflora - Flohsamenschalen Pulver, Bentonit, Hulup und später auch Bakterien Kapseln Phase 3: Entgiftung - Chlorella, Mineralwasser, Brennesel- und Basentee, OPC Phase 4: Muskelaufbau - Proteinmischung Darf man MSM (flüssig), Kurkumin-, OPC-, Vitamin K2+D3-Kapseln, Acerola- und Acaipulver während allen oben genannten Phasen einnehmen? Mein zukünftiger Speiseplan (möglichst alles in Bio Qualität): Müsli, Früchte, Nüsse, Kerne, gekeimtes Brot mit Honig ,Ahornsirup oder Melasse Lupinenmehl/protein, Hanfprotein, Reisprotein Lein-, Kokos-, Avocado- und Olivenöl, grüne Smoothies Ist der Speiseplan in Ordnung? Wie oft darf man gekeimtes Brot, Kartoffeln und Reis essen (ist mein Lieblingsessen)? Wie viele Nüsse darf man max. essen? Kennen Sie weitere Gesunde (und Hochkalorische) Nahrungsmittel oder Ergänzungsmittel?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Baumkuchen
Ihr Plan klingt sehr gut :-) Ob die Reihenfolge für Sie persönlich ok ist, können wir aus der Ferne natürlich nicht beurteilen. Dies wäre die Aufgabe eines Ernährungs- und Gesundheitsberaters, der Sie und Ihre Situation gut kennt.
Grundsätzlich aber könnten Sie so starten. Auch die genannten Nahrungsergänzungsmittel können Sie mit allen Phasen kombinieren.
In Ihrem Speiseplan vermissen wir Gemüse, Sprossen und Salate.
Ihre Fragen (Wie oft darf man…? Und Wie viele Nüsse…?) kann auch wirklich nur ganz individuell beantwortet werden. Hier gibt es sicher keine Grenzwerte, die für alle Menschen gleich gültig wären. Wenn Sie jedoch Keimbrot, Reis und Nüsse immer mit viel Gemüse oder Salaten kombinieren, können Sie davon so viel essen, wie Sie sich damit wohl fühlen.
Über die gesunde Gewichtszunahme finden Sie hier viele Informationen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

ManuSchmidt
geschrieben am: dienstag, 19. mai 2015, 21:13
eMail-Adresse hinterlegt

Das Problem mit der Ernährung ist nur, was macht man, wenn man sich aufgrund von hohem Zuckerwert kohlehydratarm ernährt ? Irgendwas muss man ja essen. Das ist das Problem.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo ManuSchmidt
Wo genau liegt da das Problem? Informationen zur kohlenhydratarmen Ernährung finden Sie z. B. hier  und auch hier.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Simone A.
geschrieben am: sonntag, 30. mã¤rz 2014, 11:39
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team, ich halte mich seit zwei Wochen strikt an den von Ihnen empfohlenen Ernährungsplan bei Arthitis. Da ich auch schon vorher vegetarisch lebte, ist mir die Umstellung nicht so schwergefallen. Im Moment halten sich meine rheumatischen Beschwerden auch in Grenzen, deshalb möchte ich diese Ernährungsform gerne beibehalten.

Nun meine Frage: Da es sich ja um eine vegane Ernährung handelt, stellt sich mir die Frage, was den möglichen B12 Mangel bei Veganern betrifft – sollte ich B12 zusätzlich einnehmen, und falls ja, in welcher Form?

P.S. Da ich vor meiner Diagnose zu den Menschen gehörte, die Rheumaerkrankungen nur mit älteren bis alten Menschen assoziierten, fände ich es gut, wenn Sie Ihre Artikel zu diesem Thema nicht – wie es in den meisten Medien der Fall ist – ausschließlich mit Fotos älterer Menschen bebildern würden. Hätte ich gewusst, dass ich RA durchaus auch als unter 50-jährige bekommen kann, hätte ich eher bei den Ärzten auf eine entsprechende Abklärung insistiert ... herzlichen Dank, Simone A.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Simone
Vielen Dank für Ihren konstruktiven Kommentar :-) Gerne haben wir Ihre Anregung bzgl. der Fotoauswahl berücksichtigt. Die Ernährung bei Arthritis muss nicht in jedem Fall vegan sein. Unter "Als Beilage in geringen Mengen (höchstens 20 Prozent der täglichen Nahrungsmenge) gibt es folgendes..." wird erklärt, dass auch Fisch in den Ernährungsplan eingebaut werden kann.

Wenn Sie allerdings schon zuvor vegetarisch gelebt haben, wird diese Option nicht in Frage kommen. Vielleicht möchten Sie stattdessen das eine oder andere Bio-Ei in Ihre Ernährung integrieren? Wenn nicht, dann können Sie Ihren B12-Bedarf problemlos mit z. B. Methylcobalamin-Tabletten decken.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

mabe016
geschrieben am: sonntag, 03. november 2013, 16:30
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team. 1989 erlitt ich einen Unfall mit Halswirbelfraktur, Schädeltrauma.... Vor 7 Jahren ergriff ein furchtbarer Schmerz urplötzlich meinen ganzen Körper. Heute durchlebt mein Körper sämtliche Symptome von Polyarthritis, Fibromyalgie... Ich befolgte Ihren Rat. Nahm 3 Monate Calgonit, esse wie empfohlen. Anfänglich brachte es tatsächlich eine Linderung; mein PH-Wert ist 8. Seit Wochen sind die Schmerzen jedoch wieder unerträglich: Handrücken, Finger, Ellenbogen, Schultern, Knie, Zehen schmerzen extrem. Kommt noch erschwerend dazu, dass der ganze Körper langsam unbeweglich wird, die Gelenke sind nicht belastbar.

Zwischendurch ist mein PH-Wert morgens 5.2, dann abends wieder 8. Ich halte mich nach wie vor an Ihre empfohlene Ernährung, würde mich nie getrauen etwas anderes zu mir zu nehmen, da ich die Folgen kenne und fürchte. Arztdiagnose: Ich bin kerngesund, habe nicht einmal dem Alter entsprechende Arthrose. Haben Sie eine Idee?
Zum Voraus ganz herzlichen Dank.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Mabe016
Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht.

Wenn wir Sie richtig verstanden haben, liegen bei Ihnen lediglich Symptome vor, die Sie an Polyarthritis und Fibromyalgie erinnern, die entsprechenden Diagnosen konnten jedoch nicht gestellt werden.

Vielleicht suchen Sie einmal einen Chiropraktiker oder einen Osteopathen auf, um eine Instabilität der Halswirbelsäule auszuschliessen, die von Ihrem Unfall herrühren könnte und jetzt zu den unterschiedlichsten langfristigen Folgeerscheinungen führt.

Ein niedriger pH-Wert am Morgen und ein höherer am Abend ist jedenfalls prima. Wir hoffen jedoch, dass Sie nicht tatsächlich Calgonit nahmen, da es sich hierbei um ein Mittel für die Spülmaschine handelt.

Da wir aber aus der Ferne und nur mit wenigen Angaben zu Ihrer Person keine Spekulationen in den Raum werfen möchten, wäre es wirklich besser, wenn Sie sich von einem ganzheitlich tätigen Therapeuten untersuchen liessen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

dorisheim
geschrieben am: sonntag, 15. september 2013, 20:36
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum der Gesundheit-Team, danke für den interessanten Artikel. Ich habe wergen einer Chronisch entzündlichen Darmerkrankung u. M. Bechterew vor fast einem dreiviertel Jahr eine Darmsanierung durchgeführt u. auch auf veg. Ernährung umgestellt. Mit allen Konsequenzen, d.h. Verzicht auf alle schulmed. Medikamente, die ich seit mehreren Jahren genommen habe.. Seit einigen Wochen habe ich einen dermaßen heftigen Schub, dass ich es fast nicht aushalte. Ich suche nun nach Dingen, die Auslöser sein könnten. Ich mache mir u. a. Butterschmalz. Das ist das einzige, was ich noch an tierischem zu mir nehme.Meine Frage: Ist die Arachidonsäure bei Butterschmalz noch vorhanden u. wie hoch ist der Anteil? Danke im Voraus für eine Antwort u. lg Doris




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Doris
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Die Arachidonsäuremenge in Butterschmalz ist pro 100 g höher als in derselben Menge eines Geflügel- oder Rindfleisches, aber deutlich niedriger als in fetter Wurst. Nun kommt es natürlich auch auf die Menge des Butterschmalzes an, das Sie verzehren sowie auf die übrigen Fette, die Sie zu sich nehmen. So können andere Fette die entzündungsfördernde Wirkung der Arachidonsäure u. U. mildern, wie z. B. die Omega-3-Fettsäuren aus Lein-, Hanf- oder Krillöl.
Statt Butterschmalz könnten Sie gelegentlich auch eine sog. Olivenbutter verwenden. Dazu wird ein Schälchen Olivenöl einfach eine Stunde lang in das Gefrierfach gestellt und wird dort streichfähig, so dass man es jetzt als Brotaufstrich nehmen kann.
Nichtsdestotrotz muss das Butterschmalz nicht der Auslöser Ihrer Beschwerden sein. Zu einer Krankheit und deren Verlauf gehören ja noch sehr viele andere Faktoren, nicht zuletzt das seelische Befinden.
Ideal wäre es daher, wenn Sie gemeinsam mit einem ganzheitlichen Therapeuten Ihre persönliche und individuelle Situation besprechen könnten, um ein für Sie passendes Vorgehen zu entwickeln.
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

lieve85
geschrieben am: mittwoch, 04. september 2013, 17:29
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum-der-Gesundheit Team, vielen Danke für den Artikel. Ich bin 28 Jahre alt und leide seit 2 1/2 Jahren an RA. Bin davon überzeugt, dass mit veganer und glutenfreier Ernährung eine große Verbesserung der Arthritis eintritt bzw. hoffe ich natürlich auf Heilung. Ich versuche mich vegan und glutenfrei zu ernähren, nur gelingt es nicht immer (Einladungen, Feiern, usw.). Des weiteren habe ich stark an Gewicht verloren und seit fast halbjährlicher veganer Ernährung sind meine Schwellungen an den Fingergelenken immer noch nicht verschwunden. Normalerweisse müsste nach 4-6 Monaten doch auch die Schwellungen verschwinden? Meine bisher schlimmen/starken Schübe treten nur mehr höchstens 1x monatlich auf und bei weitem nicht mehr so schlimm wie vor der Ernährungsumstellung, jedoch die Schwellungen sind immer noch da. Der Schulmedizin habe ich den Rücken zugekehrt. Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lieve85
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir freuen uns, dass Sie bereits erste Verbesserungen Ihrer Arthritis beobachten können :-)

Allein eine vegane und glutenfreie Ernährung ist jedoch meist nicht der Schlüssel zu einer endgültigen Abkehr der Arthritis. Im vorliegenden Artikel haben wir daher auch viel mehr ganzheitliche Massnahmen aufgeführt.

Ausserordentlich wichtig ist z. B. die Darmsanierung, da bekannt ist, dass Menschen mit Arthritis eine andere Darmflora aufweisen als gesunde Menschen. Auch eine Entschlackung bzw. Entsäuerung mit gleichzeitiger Remineralisierung könnte bei Arthritis auf Ihrem persönlichen Massnahmenkatalog stehen. Gerade die ordnungsgemässe Versorgung mit Magnesium und Silicium ist wichtig. Denken Sie ferner an Vitamin D und Vitamin K2. Wie sieht Ihre Versorgung mit grünem Blattgemüse und Antioxidantien (z. B. Astaxanthin) aus? Wie mit Omega-3-Fettsäuren (Leinöl, DHA-Öl, Hanföl). Konnten Sie Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z. B. Milch) ausschliessen? Meiden Sie Zucker?

Haben Sie Brennnesseltee, -mus oder -samen in Ihre Ernährung integriert? Oder Gerstengras? Wie aus unserem Artikel ersichtlich hatte beides in Studien positive Auswirkungen auf Arthritis. Auch zum Antioxidans Astaxanthin gibt es positive Meldungen im Zusammenhang mit Arthritis:

Ausschlaggebend ist auch nicht unbedingt, dass Ihre Ernährung vegan ist, sondern dass sie basenüberschüssig ist und entzündungshemmend wirkt. Sie können also gelegentlich Seefisch essen. Viel wichtiger ist u. U. das Meiden von Milch und Gluten. Details zur gesunden entzündungshemmenden Ernährung finden Sie hier.

Sie sehen also, dass es sehr viele Möglichkeiten gibt, die bei Arthritis umgesetzt werden können und daher allein eine bestimmte Ernährung oft nicht erfolgreich ist. Wir wünschen Ihnen alles Gute und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tonic
geschrieben am: samstag, 19. januar 2013, 21:02
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum-der-Gesundheit Team, vielen Dank für diesen Artikel, durch diesen fühle ich mich endlich einmal in meiner Meinung und Erfahrung bestätigt. Ich habe selbst seid gut 7 Jahren RA und dementsprechend einen (bezogen auf die Schulmedizin) steinigen Weg hinter mir. Leider wurde ich auch so gut wie nie ernst genommen, wenn ich Beobachtungen/Verbesserungen, abseits der "Götter in Weiß" Dogmen gemacht habe, die nichts mit Wörtern wie Medikamente und unheilbar zu tun hatten. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass man durch Vermeidung Tierischer und Glutenhaltiger Produkte eine Erkennbare Verbesserung erzielen kann. (Danke an dieser Stelle für Ihre Anleitung zur Herstellung eines Keimling Brotes, das ist eine Gute Alternative, wenn man einmal Appetit auf Brot hat) Auch den Faktor (chronischen) Stress, oder Allgemein Psychische Ursachen kann ich Bestätigen, ich messe dem sogar eine ziemlich große Bedeutung als Auslöser der "Krankheit"/ des Schubes zu. Dieser Bericht macht mir Mut, dass mein Weg, der Schulmedizin den Rücken zu kehren und auf die Ganzheitliche Medizin zu vertrauen,Richtig war. Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tonic,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihren Erfahrungsbericht!
Wir wünschen Ihnen weiterhin stetige Besserung und senden Ihnen
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Suse Pilgrim
geschrieben am: freitag, 19. oktober 2012, 21:10
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen Dank für die Tipps! Dann werde ich etwas Rohkost in meinen Ernährungsplan aufnehmen. Übrigens, ein Tipp an Leidensgenossen: Ich hab es am eigenen Leib gespürt und Dr.Klaus Ulrich Hoffmann schreibt es in seinem Buch: Sellerie ist oft nicht bekömmlich für Rheumatiker. Eine weitere Frage: wie ist es mit Soja-Produkten? Tofu oder auch mal Soja Milch? Dass jeder Mensch anders ist und daher auch die Heilungszeit individuell ist, ist verständlich, ich hätte jedoch gerne gewußt, ob es sich eher um Monate oder Jahre handelt? Vielen Dank, Suse Pilgrim




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Pilgrim,
unsere Ansicht zu Sojaprodukten haben wir hier erläutert: Sojaprodukte. Bei Arthritis würden wir zu deren Verzehr (in kleinen Mengen) erst raten, wenn deutliche Besserungen im Befinden eingetreten sind. Auf diese Weise lässt sich einfacher beobachten, ob die Integration von Sojaprodukten im individuellen Fall zu Verschlechterungen führt oder nicht. Falls Sie auf der Suche nach Milchersatzprodukten sein sollten, finden Sie eventuell auch hier interessante Anregungen: Milchersatz
Da Arthritis - wie erwähnt - ein höchst individuelles Geschehen ist, das darüber hinaus ja auch die unterschiedlichsten Ursachen haben kann, zeigt sich bei manchen Menschen bereits nach wenigen Wochen eine Besserung der Arthritis, bei manchen Menschen erst nach Monaten. Wann mit dem vollständigen Verschwinden der Symptome gerechnet werden kann, kann beim besten Willen nicht gesagt werden, da hier einfach zu viele Faktoren eine Rolle spielen und wir Prognosen daher als verantwortungslos betrachten würden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Suse
geschrieben am: samstag, 13. oktober 2012, 09:46
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, vielen Dank für diese wertvollen Informationen! Ich habe cP und ernähre mich nun seit 1,5 Monaten nach dem Säure-Basen Konzept und es geht mir schon deutlich besser. Allerdings esse ich ungern Rohkost und es gibt auch das Kozept nach TCM, alles zu kochen. Das gefällt mir besser. Gern esse ich Suppen, wir z.B. Tomatensuppe mit einer Handvoll Hirse. Allerdings muß ich die immer ein bißcen süßen und frage mich nun womit? Ich habe bisher Bio-Rohrzucker genommen, aber das soll ich ja eigentlich auch nicht? 2. Frage: sie schreiben von Genesung. Wie lange muß ich mich konsequent an das Ernährungskonzept halten, bis man von Genesung sprechen kann? Vielen Dank!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Suse,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Wir freuen uns sehr, dass es Ihnen schon besser geht :-)
 
Wenn Sie sich der TCM-Ernährung nahe fühlen und es Ihnen damit tadellos geht, ist das hervorragend, da auch diese Ernährungsweise basenüberschüssig gestaltet werden kann und unsere Kriterien einer gesunden Ernährung weitgehend erfüllen kann. Problematisch könnte die Versorgung mit Antioxidantien und Enzymen werden, da diese hitzeempfindlich sind, für den Heilprozess jedoch wichtig wären. Verwenden Sie Gewürze und Kräuter daher möglichst erst am Ende der Kochzeit, da diese besonders antioxidantienreich sind.
 
Beobachten Sie in jedem Fall, wie sich Ihr Zustand verändert und wenn die Verbesserung weiter so zufriedenstellend verläuft, ist alles gut. Sollte ein Stillstand eintreten, können Sie immer noch einen gewissen Rohkostanteil integrieren, da ja auch in der Fünf-Elemente-Ernährung gelegentlich Rohkostsalate z. B. aus Möhren, Sellerie oder Chicoree auf dem Speiseplan stehen.
 
Als Süssungsmittel könnten Sie Datteln nehmen. Wenn Sie Ihre Suppe mit dem Mixer herstellen, dann können Sie einfach 1 bis 3 entsteinte Datteln (ganz nach Geschmack) mit der Suppe mixen. Sie können auch einige Datteln mit etwas Wasser mixen, bis eine dickflüssige Dattelcreme entsteht, diese im Kühlschrank aufbewahren und von davon immer etwas in Ihre Suppen geben.
Eine weitere Möglichkeit wäre, nach der Kochzeit etwas hochwertigen Bio-Honig in die Suppe zu geben.
 
Wie schnell der Heilprozess beim Einzelnen vonstatten geht, können wir leider nicht beurteilen, da dieser bei jedem Menschen ganz individuell verläuft und von vielen Faktoren abhängt. So ist das Heilgeschehen ja nicht nur von der Ernährung abhängig, sondern von vielen anderen Dingen mehr, z. B. der Ausprägung der Arthritis, dem seelischen Zustand, der Darmgesundheit, der Schilddrüsengesundheit, der Zahngesundheit, dem Hormonspiegel, dem Grad der Übersäuerung etc. Daher wurden alle diese Aspekte in unserem Artikel auch als Bestandteile des ganzheitlichen Arthritis-Konzeptes beschrieben.
 
Weiterhin alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: montag, 16. april 2012, 12:34
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum-der-Gesundheit Team, Wo kann ich einen Therapeuten oder Heilpraktiker finden der mir hilft die ganzheitliche Arthritis Therapie auszuführen. Wohne in Luxemburg. Vielen Dank




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail.
Da jeder Therapeut - auch jeder ganzheitlich tätige - über eigene spezielle Ansatzpunkte, Sichtweisen und Therapieangebote verfügt, also nicht akkurat unsere Ratschläge befolgt, ist eine Empfehlung schwierig. Genau so hat jeder Patient seine individuellen Kriterien, Erwartungen und natürlich auch Sympathien, so dass wir grundsätzlich bitten, einen passenden Therapeuten in Eigeninitiative zu finden (z. B. über die Internet-Therapeutensuche) und diesen dann - nach einem ausführlichen Telefongespräch, bei dem die Fragen des Patienten zuvorkommend geklärt werden sollten - aufzusuchen.

Eine interessante Arthritis-Therapie, in der viele unserer Empfehlungen im Rahmen einer TCM-Therapie umgesetzt werden, wird auch in der TCM-Klinik am Steigerwald (allerdings in Deutschland) angeboten.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: samstag, 14. april 2012, 17:18
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag liebes Team, bisher hatte ich die Psoriasis-Arthritis durch vegetarische Ernährung gut im Griff. Allerdings bestand die Ernährung zusätzlich aus Milchprodukten. Nun löste eine länger andauernde Stresssituation (oder die Milchprodukte und Zucker?) einen Arthritis-Schub aus und ich möchte nun auch auf Milchprodukte verzichten. Leider habe ich das Gefühl, dass Obst die Schmerzen verschlimmert, was ja von vielen Rheumatikern bestätigt wird. Kann ich mich auch ohne Obst und ohne Frischkornmüsli vegan vollwertig ernähren? z.B. anstelle des Obstes am Vormittag einen grünen Smoothie ohne Obst löffeln und sonst Gemüse, Salate, Quiona, Hirse, Nüsse? Vielleicht erwarte ich nur eine Bestätigung weil ich mich unsicher fühle... Ich nehme auch die Sango-Meereskoralle....... Herzlichen Dank für Ihren Rat und Ihre wunderbare Seite freundliche Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail.
 
Früchte dienen besonders während einer Ernährungsumstellung der Entschlackung und Entgiftung. Langfristig sollte der Früchteverzehr jedoch auf nur eine Früchtemahlzeit (oder mehrere kleine) am Vormittag beschränkt werden. Je nach Befinden bzw. Empfindlichkeit des einzelnen Menschen ist ferner bei der Wahl der Früchte auf deren Zuckergehalt zu achten. So gelten beispielsweise Weintrauben als sehr gesund, doch sind sie für viele Menschen aufgrund ihres hohen Zuckergehaltes nicht geeignet. Genauso verhält es sich mit sehr süssen Birnen und manchen Äpfelsorten. Ideal sind hingegen Beeren (Heidelbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Johannisbeeren etc.) oder auch Papayas, da es sich hier um noch relativ ursprüngliche, also nicht überzüchtete und meist zuckerarme Früchte handelt.
 
Wenn Früchte bei bestimmten Krankheiten Schübe auslösen, dann können hierfür auch individuelle Unverträglichkeiten z. B. eine verminderte Fructosetoleranz verantwortlich sein.
 
Grundsätzlich ist eine Ernährung ganz ohne Früchte oder mit den genannten Beeren als einzige Früchte sehr empfehlenswert. Gerade in Smoothies übernehmen Früchte lediglich die Funktion des Geschmacksverbesserers, da der reine Geschmack des grünen Blattgemüses für die meisten Menschen ungewohnt ist. Grüne Smoothies können jedoch ganz hervorragend auch wie "grüne Suppen", also auch herzhaft zubereitet werden. Wem sie kalt nicht schmecken, der kann sie auch ganz vorsichtig erwärmen und gemeinsam mit Saatencracker oder Brot aus Keimlingen geniessen. Die Rezepte zu den beiden Letztgenannten finden Sie hier:

Basisches Frühstück

Interessante Rezepte, die den "Milchprodukteverzicht" einfacher machen, finden Sie hier:

Milchersatz

Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Harkan
geschrieben am: freitag, 30. dezember 2011, 09:35
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! In dem o.g. Artikel wird die Omega 6-Fettsäure als \"Arachidonsäure\" bezeichnet. Omega 6 Fettsäure ist zwei fach ungesättigt und Arachidonsäure vier fach ungesättigt. Es dürfte hier einen Fehler vorliegen oder? MfG Harkan Bei Arthritis Arachidonsäure meiden Die Idee hinter der so genannten entzündungshemmenden Ernährungsweise hat durchaus ihre Berechtigung: Die Omega-6-Fettsäure namens Arachidonsäure – die ausschliesslich in fetthaltigen tierischen Nahrungsmitteln vorkommt – fördert im Körper die Bildung von hormonähnlichen Stoffen, den so genannten Serie-2-Prostaglandinen. Diese sind direkt an der Entstehung von rheumatischen Entzündungsreaktionen beteiligt. Folglich lässt sich allein durch das Meiden von arachidonsäurehaltigen Nahrungsmitteln die Schwere der Arthritis-Aktivität reduzieren. Da es sich bei der Arachidonsäure um eine FETTsäure handelt, sind fettreiche tierische Produkte als besonders kritisch zu bewerten. Eine Ausnahme soll fetter Meeresfisch wie Hering oder Makrele darstellen. Dort sind die Antagonisten der Arachidonsäure zu finden, nämlich die vielgerühmten Omega-3-Fettsäuren, die sogar entzündungshemmend wirken können.




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Harkan,
vielen Dank für Ihre Mail.

Eine Fettsäure gehört dann zu den Omega-6-Fettsäuren, wenn in ihrer chemischen Struktur die erste Doppelbindung am sechsten C-Atom vorliegt, wobei vom Omega-Ende der Kohlenstoffkette aus gezählt wird, also nicht vom Carboxylende. Dabei ist es unerheblich, wie viele weitere Doppelbindungen die Fettsäure aufweist. Die Einteilung erfolgt lediglich in Abhängigkeit vom Standort dieser ersten Doppelbindung. Nachfolgend drei Beispiele:
 

  • Die Omega-6-Fettsäure namens Linolsäure hat nur zwei Doppelbindungen, nennt sich daher zweifach ungesättigt, da aber die erste der beiden Doppelbindungen am sechsten C-Atom vorliegt, gehört sie zu den Omega-6-Fettsäuren.
  • Die Omega-6-Fettsäure namens Gamma-Linolensäure hat drei Doppelbindungen, ist also dreifach ungesättigt. Da ihre erste Doppelbindung jedoch wiederum an sechster Position vorliegt, gehört auch sie zu den Omega-6-Fettsäuren.
  • Und so gehört auch die vierfach ungesättigte Arachidonsäure zu den Omega-6-Fettsäuren, weil sich die erste ihrer vier Doppelbindungen am sechsten C-Atom befindet.


Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Jule
geschrieben am: sonntag, 18. dezember 2011, 07:05
eMail-Adresse hinterlegt

Grüß Gott, ich habe Ihren artikel über Arthritis gelesen, und bin davon sehr angetan. Mein Vater leidet an Rheuma und ich bin auf der Suche nach Naturheilmedizin. Ich selbst habe durch das sogenannte trockene Auge zur Naturheilkunde gefunde und meine Ernährung umgestellt und meine Darmflora neu aufgebaut mit dem ergebnis heute gesund und beschwerdefrei zu sein.

Die Schulmedizin konnte mir nur \"Nicht Heilbar\" diagnostizieren und mir synthetische augentropfen in Massen verschreiben. Zum Glück habe ich einen wundervollen ganzheitlich arbeitetnden Augearzt gefunden. Meine Frage lautet, wie finde ich einen ganzheitlichen Naturheilpraktiker der Rheuma oder auch allegemeine Krnakheiten behandelt. Ich habe die Erfahrung gemacht, es ist extrem schwer auch unter den Naturheilpraktikern jemanden zu finden, der nach diesen Grundsätzen therapiert. Gibt es da vielleicht Aerztelisten oder ähnliches, denn das Suchen ist extrem müßig.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Jule,
vielen Dank für Ihre Mail.
Entsprechende Ärztelisten sind auch uns leider noch nicht bekannt und letztendlich bleibt nichts anderes übrig, als sich auf die müssige Suche nach einem Therapeuten im nahen Umfeld zu begeben ;-) Positive Erfahrungsberichte bei Arthritis liegen uns beispielsweise von der Steigerwaldklinik vor. Ein Aufenthalt dort könnte den Einstieg in die auf unseren Seiten beschriebenen Lebens- und Ernährungsweise erleichtern, so dass dann im Anschluss daran die neue Lebensweise leicht weiter geführt werden kann.
Viel Erfolg und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

hilde offenberger
geschrieben am: mittwoch, 02. november 2011, 15:22
eMail-Adresse hinterlegt

danke für die informationen und ich möchte noch anmerken, das schrafe ß gibt´s noch :)




Zentrum der Gesundheit:

Liege Hilde,
vielen Dank für Ihren Kommentar. Bei uns in der Schweiz gibt es kein schraffes S, daher schreiben wir alles mit zwei s.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

A. Golchert
geschrieben am: montag, 31. oktober 2011, 17:53
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren vom ZdG, ein gelungener Beitrag. Aber leider muss ich Ihnen sagen, dass Sie doch besser recherchieren sollten, denn einige Punkte sind nicht haltbar. Zum Beispiel ist Olivenoel nicht gesund und dies wird auf diesem Link eindeutig bestätigt. Dazu kommt, dass Distelöl laut Dr. Schnitzer ebend nicht schädlich ist und er dass auch anhand von Versuchen mit Sportlern feststellen konnte. Damit wollte ich blos einmal zeigen, dass auch Ihre Beiträge lückenhaft und falsch sein können. MfG Andreas




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr/Frau Golchert,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Die positiven Auswirkungen von Olivenöl auf die Gesundheit wurden in vielen Studien gezeigt - siehe z. B. hier diese Studie. Falls Sie sich in Bezug auf Ihre Aussage "Olivenöl ist nicht gesund" auf u. a. die Studie der Wissenschaftler Krieglstein/Klumpp beziehen, so möchten wir darauf hinweisen, dass diese Studie, die zu dem Ergebnis gekommen sein will, Olivenöl könne die Blutgefässe schädigen, erstens in vitro, zweitens an Meerschweinchen, drittens mit - soweit wir die Studie überblicken - ausschliesslich isolierten Fettsäuren (also nicht mit Olivenöl, sondern mit Fettsäuren, die u. a. in Olivenöl enthalten sind) und viertens mit irrealistisch grossen Fettsäuremengen, die - laut den Forschern selbst - nur dann erreicht werden können, wenn wirklich zu jedem Gericht reichlich Olivenöl verzehrt würde.

Das bedeutet, die Studienergebnisse können keinesfalls ohne weiteres weder auf Olivenöl noch auf den Menschen und schon gar nicht auf den von uns empfohlenen Einsatz des Olivenöls im Rahmen einer Ernährungsweise bei Arthritis übertragen werden.
 
Auf Olivenöl deshalb nicht, da Olivenöl aus weit mehr als Fettsäuren besteht und die positiven Wirkungen des Olivenöls nicht zuletzt auf dessen Gehalt an Polyphenolen zurückzuführen sind, wie diese Studie zeigte.

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass in unserem Text über Arthritis Olivenöl als Zutat zum Salatdressing empfohlen wird, also nicht "zu jedem Gericht", was weit von den angeblich bedenklichen Mengen aus o. g. Studie entfernt ist, aber hervorragend dazu geeignet ist, die Menschen mit wertvollen Polyphenolen zu versorgen.
 
Darüber hinaus schrieben wir an keiner Stelle, dass Distelöl schädlich sei. Wir erklärten lediglich, dass Distelöl zu jenen Ölen mit einem hohen Omega-6-Fettsäurengehalt zählt, ja in Wirklichkeit ist Distelöl sogar das Öl mit dem allerhöchsten Linolsäuregehalt innerhalb der pflanzlichen Öle (Linolsäure ist eine Omega-6-Fettsäure). Da Omega-6-Fettsäuren chronische Entzündungen fördern können, WENN sie nicht in ausgewogenem Verhältnis zu anderen Fettsäuren verzehrt werden, rieten wir bei Arthritis vom Verzehr von Distelöl ab. Vermutlich ist das der Grund, warum auch Herr Schnitzer seinen Patienten/Fans für Salate nicht zu reinem Distelöl rät, sondern zu einer Mischung aus Distelöl und dem Omega-3-Fettsäurenreichen Leinöl.
 
Letztendlich möchten wir noch darauf hinweisen, dass selbstverständlich auch uns Fehler passieren können, Ihre Kritik uns in diesem Fall jedoch unangebracht scheint.
 
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Jörg Niggemann
geschrieben am: dienstag, 25. oktober 2011, 12:10
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, ich habe RA und frühstücke morgens immer einen Frischkornbrei aus geschrotetem/gewässerten Dinkel, Roggen und Weizen sowie gemahlener Braunhirse mit diversen Obsten wie Apfel Birne Weintrauben Ananas und Banane, um es zu einem Brei zu bringen füge ich noch geringfügig Biosahne 32% hinzu.

Kann man das so zu sich nehmen oder sollte man da was von weglassen. Ich bin gerade auf dem Weg meine Ernährung umzustellen und gehe nach dem langsam Prinzip vor.
Danke für ihre Mühe Jörg Niggemann




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr Niggemann,
vielen Dank für Ihre Mail.

Wie im Text beschrieben, kann eine RA von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst werden, wobei jeder Patient auf diese Faktoren unterschiedlich stark oder auch gar nicht reagiert.
 
So kann das Gluten in glutenhaltigem Getreide (Weizen, Roggen, Dinkel, Hafer, Gerste) bei manchen Menschen die RA verstärken. Sie könnten also langfristig die glutenhaltigen Getreide in Ihrem Müsli durch glutenfreie Getreide bzw. Samen (Hirse, Buchweizen, Amaranth, Quinoa etc.) ersetzen. Wenn Sie die Umstellung ganz langsam durchführen möchten, könnten Sie zunächst den Weizen streichen oder vorerst ausschliesslich bei Dinkel bleiben, bevor Sie die o.g. glutenfreien Sorten testen.
 
Die Arachidonsäure in tierischen Fetten kann Entzündungen fördern. Sahne gehört zu den arachidonsäurehaltigen Fetten. 100 Gramm Sahne (30% Fett) enthalten 32 Gramm Arachidonsäure. Die tägliche Aufnahme der Arachidonsäure sollte 50 Milligramm keinesfalls überschreiten, besser deutlich darunter bleiben. Da aus der Linolsäure, die in vielen pflanzlichen Ölen enthalten ist, im Organismus teilweise ebenfalls Arachidonsäure gebildet wird, ist anzunehmen, dass bereits durch diese körpereigenen Prozesse eine gewisse Menge an Arachidonsäure gebildet wird, so dass nicht noch zusätzlich arachidonsäurereiche tierische Fette gegessen werden sollten. Entscheiden Sie jedoch selbst, ob die von Ihnen verwendete (sicherlich geringe) Sahnemenge ausschlaggebend sein oder toleriert werden kann - was natürlich auch von Ihren übrigen Mahlzeiten und deren Arachidonsäuregehalt abhängt.
 
Möglicherweise können Sie gelegentlich einen oder zwei Tage pro Woche einlegen, an denen Sie Vormittags nur Früchte essen.
 
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Eva-Maria
geschrieben am: dienstag, 11. oktober 2011, 12:33
eMail-Adresse hinterlegt

Mal ein wirklich hilfreicher Artikel! Habe schon lange das Gefühl, daß mit Ernährung einiges bei RA zu bewirken ist. Dafür geben Sie hier wirklich einen guten Fahrplan.

Eine Frage habe ich: Kann Honig zum Süssen von Tee, Salatsosse etc. eingesetzt werden? Und wie genau bereite ich diese Mandelmilch zu? Wäre Ihnen sehr dankbar für eine Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Eva-Maria,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail.
In geringen Mengen können Sie bei den von Ihnen beschriebenen Gelegenheiten Honig einsetzen. Das Rezept für Mandelmilch und noch weitere interessante Rezepte mit Nüssen und Mandeln finden Sie hier:

Infos über Mandelmilch

So können Sie Milch ersetzen

Wir wünschen Ihnen alles Gute!
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

bernd
geschrieben am: freitag, 07. oktober 2011, 17:35
eMail-Adresse hinterlegt

Können Leinsaat, Leinöl und Hanföl in Verbindung mit regelmässigen MeeresFettFisch Verzehr, die recht teueren FischÖl und KrillÖlKapsel ersetzen?, zu mal man keinen glaubwürdigen Nachweis hat was in den Kapseln wirklich an gesunden und wertvollen Inhaltsstoffen enthalten ist (mir ist zumindest noch kein Vertrieb unter gekommen der mir glaubhaft jedwede Zweifel hätte zerstreuen können!?!) Danke!!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Bernd,
vielen Dank für Ihre Mail.
Bei der Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren kommt es nicht nur auf die Menge der zugeführten Omega-3-Fettsäurenreichen Fette an, sondern ausserdem auf die Menge der regelmässig verzehrten Omega-6-Fettsäuren. Wenn letztere deutlich reduziert werden und im Rahmen einer naturbelassenen Ernährungsweise gezielt Omega-3-Fettsäurenreiche Lebensmittel gegessen werden, dann brauchen Sie selbstverständlich kein diesbezügliches Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.
Bei starken Beschwerden kann hochwertiges Krillöl aufgrund seiner aussergewöhnlich leicht aufnehmbaren Omega-3-Fettsäuren jedoch eine Besserung beschleunigen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Kinder-Rheuma durch Antibiotika

(Zentrum der Gesundheit) – Antibiotika werden in den ersten Jahren der Kindheit häufig verordnet. Und auch wenn zunächst alles glimpflich verläuft, kann es sein, dass die betroffenen Kinder wenige Jahre später plötzlich über rheumatische Schmerzen klagen. Denn Antibiotika können zur sog. juvenilen idiopathischen Arthritis, zu Deutsch Kinder-Rheuma führen. „Idiopathisch“ bedeutet, dass niemand die Ursache kennt. Jetzt aber zeigte sich, dass Antibiotika zu den möglichen Ursachen von Kinder-Rheuma gehören können.

weiterlesen

 

Nur echte Heilung schenkt Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Krankheiten fühlen sich unangenehm an. Wir wollen sie so schnell wie möglich wieder los werden. Dazu gibt es verschiedene Mittel und Wege. Manche führen zu echter Heilung und lassen den Menschen gestärkt aus seinem Tief empor steigen, andere unterdrücken nur kurzfristig die Symptome der Krankheit, machen den Menschen also schnell wieder arbeitsfähig, auf Dauer aber kränker als je zuvor. Der Weg zu echter Heilung mag manchmal mühselig erscheinen. Doch wer einmal das Ziel erreicht hat, weiss, dass alle diese Mühen in Gegenwart strahlender Gesundheit zu unbedeutenden Nichtigkeiten verblassen.

weiterlesen

 

Heilpilz Cordyceps – Natürlicher Schmerzkiller bei Arthrose

(Zentrum der Gesundheit) – Der Heilpilz Cordyceps ist als Fitmacher bekannt, als Energiebooster für die Zellen, als Potenzmittel und als Leistungssteigerer für Sportler. Jetzt hat sich gezeigt, dass der Cordyceps auch Schmerzen lindern kann – und zwar jene, die im Zusammenhang mit Gelenkbeschwerden wie Arthrose entstehen. Aus dem Heilpilz will man daher in den nächsten Jahren ein Schmerzmittel entwickeln. Wie gut, dass es natürliche Cordyceps-Präparate schon jetzt gibt.

weiterlesen

 

Die 9 häufigsten Ernährungsfehler in einer gesunden Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Eine wirklich gesunde Ernährung ist alles andere als einfach. Doch oft bemerkt man die Ernährungsfehler gar nicht, die man tagtäglich unwissentlich begeht. Ja, man glaubt sogar, sehr gesund zu essen. Und eines Tages wundert man sich, warum es hier ziept oder dort drückt – wo man doch so gesund gelebt hat. Neun Ernährungsfehler kommen besonders häufig vor, meist bei Menschen, die gerade erst ihre Ernährung umgestellt haben. Aber auch "alte Hasen" in Sachen gesunder Ernährung sind oft "betriebsblind" und begehen den einen oder anderen typischen Ernährungsfehler. Sie auch?

weiterlesen

 

Autoimmunerkrankung durch Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Geimpft wird viel - ob Erwachsene, Kinder oder Haustiere. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Autoimmunerkrankungen immer weiter zu. Könnte es hier einen Zusammenhang geben? Impfungen zielen immerhin direkt auf eine Stimulation des Immunsystems ab, und Autoimmunerkrankungen bezeichnen eine Überaktivität des Immunsystems. In der Schulmedizin gelten die Ursachen der Autoimmunerkrankungen als unbekannt. Verschiedene Studien aber konnten zeigen: Impfungen sind sehr wohl an der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt.

weiterlesen

 

Autoimmunerkrankungen infolge kranker Darmflora

(Zentrum der Gesundheit) – Bei Autoimmunerkrankungen wie z. B. Multipler Sklerose, Arthritis oder Lupus Erythematodes greifen die Abwehrzellen des Immunsystems keine Krankheitserreger, sondern körpereigenes Gewebe an. Als Sitz des Immunsystems spielt der Darm bei der Entstehung von Autoimmunerkrankung eine entscheidende Rolle. Denn genau wie eine gesunde Darmflora vor Autoimmunprozessen schützt, kann eine kranke Darmflora sie geradezu fördern. Daher kann die Sanierung der Darmflora eine wichtige Massnahme zur Prävention von Autoimmunerkrankungen darstellen.

weiterlesen

 

Verklebte Faszien – Ursache vieler Beschwerden

(Zentrum der Gesundheit) – Die Faszien - auch Bindegewebe genannt - finden häufig ausschliesslich im Zusammenhang mit Cellulite Beachtung. Damit wird das Fasziengewebe leider völlig unterschätzt. Denn es befindet sich überall im Körper und entscheidet somit auch in nahezu allen Bereichen über unsere Gesundheit. Sind die Faszien verklebt oder verhärtet, kann dies zu den unterschiedlichsten Beschwerden führen – von Gelenkschmerzen über Nacken-, Schulter-, Rücken- oder Bauchschmerzen bis hin zu undefinierbaren Schmerzen. Warum das so ist und was sie dagegen tun können, erklären wir im folgenden Artikel.

weiterlesen

 

Schulmedizinische Arthrose-Therapien wirkungslos

(Zentrum der Gesundheit) – Die typischen schulmedizinischen Medikamente und Massnahmen bei Arthrose sind offenbar in vielen Fällen wirkungslos. Zusätzlich scheinen sie nicht einmal ausreichend erforscht und bergen daher auch zum Teil schwerwiegende Risiken in Form von unerwünschten Nebenwirkungen. Dennoch werden sie von vielen Schulmedizinern als Patentlösungen bei Arthrose angesehen und selbstverständlich auch beim Patienten angewandt. Dabei sind ganzheitliche und naturmedizinische Massnahmen nicht nur wesentlich effektiver, sondern auch frei von Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Gelenkschmerzen – Gelenkentzündung - 12 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gelenkschmerzen sind sehr schmerzhaft, mindern die Beweglichkeit und damit auch die Lebensqualität. In der Schulmedizin wird bei Schmerzen im Gelenk vorwiegend auf Medikamente gesetzt, die aber mit diversen Nebenwirkungen einhergehen und vor allem in der Kombination untereinander oft nicht gut vertragen werden. Kaum jemand weiss, dass auch bei Gelenkschmerzen eine Ernährungsumstellung in Kombination mit einfachen Hausmitteln und gezielt eingesetzten Nahrungsergänzungsmitteln zu erstaunlichen Erfolgen führen kann.

weiterlesen

 

MSM – Der Stoff gegen Arthrose

(Zentrum der Gesundheit) – MSM steht für organischen Schwefel und zeigt nach aktuellen Erkenntnissen besonders bei Patienten, die an Arthrose leiden oder auch bei Sportlern äusserst positive Effekte. Ob bei Schmerzen in den Gelenken oder sogar schon bei eingeschränkten Gelenkfunktionen – mit MSM können diese Beschwerden der Vergessenheit angehören. MSM hemmt Gelenkentzündungen und erhöht die Gelenkbeweglichkeit. Unter dem Einfluss von MSM kann der Körper überdies viel leichter zerstörte Zellen ersetzen und beschädigte Gewebestrukturen reparieren. Kurz: MSM fördert massiv die Heilung des Bewegungsapparates.

weiterlesen

 

Neue natürliche Arthritis-Therapie für Hund & Mensch

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis schmerzt und schränkt die Lebensqualität deutlich ein – sowohl bei Menschen wie auch bei Tieren. Meist verordnen Humanmediziner und auch Veterinäre ihren Arthritis-Patienten starke Schmerzmittel mit ebenso starken Nebenwirkungen. Jetzt testete man eine neue natürliche Arthritis-Therapie an Hunden. Die Tiere erhielten zwei neu entwickelte Mittel, die ausschliesslich aus natürlichen Zutaten wie Heilkräutern und Nahrungsergänzungsmitteln bestehen. Ihre Arthritis-Schmerzen gingen zurück und die Beweglichkeit der Gelenke verbesserte sich innerhalb weniger Wochen.

weiterlesen

 

Lupus erythematodes – Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

(Katrin Schumacher) - Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine Erkrankung, die den gesamten Organismus betrifft, sich bevorzugt aber im Gesicht und an den Gelenken zeigt. Der Schulmedizin ist weder die Ursache bekannt noch stehen heilende Medikamente zur Verfügung. Mit starken Geschützen werden sodann die Symptome angegangen. Eine nebenwirkungsarme Alternative bietet hier die Traditionelle Chinesische Medizin, die für Lupus-Betroffene etliche Möglichkeiten bereithält.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren senken die Entzündungswerte

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren lässt bestimmte Entzündungswerte im Blut um bis zu zwölf Prozent sinken. Omega-3-Fettsäuren sollten daher in jedem Fall zur ganzheitlichen Therapie einer jeden Problematik gehören, die auf einer chronischen Entzündung basiert und auf eine Senkung der Entzündungswerte abzielt. Dazu zählen Gelenkprobleme genauso wie Diabetes, Bluthochdruck, Autoimmunerkrankungen und sogar Krebs. Insbesondere das Krillöl bietet sich hier als leicht verträgliche und sehr gut resorbierbare Quelle hochwertiger Omega-3-Fettsäuren an.

weiterlesen

 

Entzündungen sind gefährlicher als Sie denken

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen verbinden eine Entzündung mit den typischen sichtbaren Merkmalen, wie Rötung, Schwellung und Eiterbildung. Diese Art von Entzündung ist leicht zu diagnostizieren und in der Regel auch schnell wieder abgeklungen. Immer mehr Menschen werden jedoch von Entzündungen ganz anderer Art heimgesucht. Sie breiten sich unbemerkt und schleichend im Körper aus, beeinträchtigen die Gesundheit immens und können schwere Erkrankungen, wie z.B. Autoimmunerkrankungen oder Krebs auslösen.

weiterlesen

 

Entzündungen sind der Nährboden für Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Um Entzündungen im Körper zu reduzieren und auszuheilen, gibt es nicht nur medizinische Möglichkeiten. Auch auf natürliche Weise kann das körpereigene Abwehrsystem wieder Instand gesetzt werden. Das hat positive Auswirkungen auf alle Körperbereiche und kann sowohl die Lebensqualität, als letztlich auch die Lebenserwartung deutlich erhöhen. Und das ist ohne Nebenwirkungen möglich - ganz einfach durch eine gesunde Ernährungsweise.

weiterlesen

 

Gesundheitsgarantie: Ein Fastentag pro Woche

(Zentrum der Gesundheit) - Fasten bedeutet, nichts zu essen und gilt als eine begnadete Möglichkeit, dem eigenen Leben endlich die ersehnte Wendung zu geben. Fasten klärt den Geist, Fasten heilt und Fasten lässt Kilos schmelzen. Normalerweise wird das Fasten mehrere Tage lang durchgeführt. Denn viele positive Fasten-Wirkungen zeigen sich erst im Laufe einer längeren Fastenzeit. Wussten Sie jedoch auch, dass nur ein einziger Fastentag pro Woche erstaunliche Effekte mit sich bringen kann? Lesen Sie bei uns fünf wunderbare Gründe für einen Fastentag pro Woche.

weiterlesen

 

Bluthochdruck natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) - Bluthochdruck tut nicht weh. Trotzdem schädigt er schleichend die Blutgefässe und das Herz. Bluthochdruck ist damit ein wichtiger Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt. Bluthochdruck führt ferner zu Schäden an den Nieren und den Augen, ist also nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wenn auch Sie hohen Blutdruck haben, dann senken Sie ihn – aber auf natürliche Weise! Und seien Sie nicht überrascht, wenn die empfohlenen Massnahmen nicht nur ihren Blutdruck normalisieren, sondern andere Beschwerden damit ebenfalls verschwinden.

weiterlesen

 

6 gute Argumente, Milch zu meiden

(Zentrum der Gesundheit) - Als Gott die Kuh erschuf konnte er nicht ahnen, dass sie irgendwann einmal mit ihrer Muttermilch, die sie ausschliesslich zur Aufzucht ihrer Kälber benötigt, einen Grossteil der Weltbevölkerung versorgen muss. Und hätte die Kuh ein Mitbestimmungsrecht, wäre es niemals so weit gekommen. Das interessiert Sie nicht? Vielleicht können wir Sie dann mit 6 Argumenten davon überzeugen, dass die Milch für den menschlichen Verzehr nicht geeignet ist.

weiterlesen

 

Intermittierendes Fasten - Der gesunde Essrhythmus

(Zentrum der Gesundheit) - Das intermittierende Fasten beschreibt nicht etwa eine spezielle Form des typischen Fastens. Das intermittierende Fasten bezeichnet hingegen einen bestimmten Essrhythmus. Man isst dabei also – im Vergleich zum echten Fasten – sehr wohl, nur eben zu bestimmten Zeiten und vor allem nur in bestimmten Zeitabständen. Man wechselt dabei zwischen Zeiten der normalen Nahrungsaufnahme und der Nahrungskarenz. Die Risiken für altersbedingte Krankheiten werden dadurch reduziert, das Abnehmen gelingt leichter und man lebt länger.

weiterlesen

 

Ihre Entschlackungskur - Abnehmen und wohlfühlen

(Anzeige) - Entschlacken ist der direkte Weg zur Gesundheit. Überflüssige Kilos purzeln, Schlacken werden entfernt, Organe entlastet und Gifte ausgeleitet. Gleichzeitig wird der Körper mit Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, und die Mineralstoffvorräte werden wieder aufgefüllt. Die 4-wöchige-Entschlackungskur ist sehr leicht durchzuführen. Sie eignet sich wunderbar als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährung und wird mit ihren köstlich-gesunden Rezepten nicht nur Ihren Partner, sondern Ihre ganze Familie begeistern. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entschlacken!

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

Arnika – Ein natürliches Schmerzmittel

(Zentrum der Gesundheit) – Arnika ist seit Jahrhunderten als natürliches Schmerzmittel bekannt. Homöopathisch angewendet schätzen selbst Schulmediziner die Wirkkraft dieser Heilpflanze gegen Schmerzen und Blutergüsse infolge von Verletzungen und Operationen. Fitness-Experten schwören auf Arnika bei Muskelzerrungen und Arthritis-Patienten finden eine verträgliche Alternative zu synthetischen Schmerzmitteln. Lernen Sie die Erste-Hilfe-Qualitäten von Arnika kennen und erfahren Sie, worauf Sie bei der Dosierung achten sollten.

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli - ein natürliches Mittel gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Sulforaphan ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der nur in bestimmten Gemüsearten vorkommt. Besonders reichlich ist Sulforaphan in Brokkoli, Rosenkohl und Blumenkohl enthalten. Sulforaphan kann in der Krebstherapie (z. B. Blut- und Hautkrebs) eingesetzt werden. Ähnlich faszinierend ist die Wirkung des Sulforaphans bei Arthritis und Atemwegserkrankungen. Sulforaphan ist jedoch nicht nur zur Behandlung sinnvoll, sondern empfiehlt sich auch als präventive Massnahme, um fit zu bleiben und die genannten Krankheiten vorzubeugen.

weiterlesen

 

Entzündungshemmende Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Chronische Entzündungskrankheiten wie Arthritis nehmen in der westlichen Welt epidemieartige Ausmasse an. Umso emsiger beschäftigen sich Wissenschaftler mit den Zusammenhängen von Entzündungen und Lebensgewohnheiten. Typisch westliche Ernährungsfehler gelten als Triebfeder für die Entstehung von Entzündungen als Auslöser vieler chronischer Erkrankungen. Entzündungshemmende und schmerzlindernde Ernährungsformen (z. B. Rheuma-Diät, MS-Diät) vereinen trotz unterschiedlicher Krankheitsbilder dieselben Vitalstoffe. Einige natürliche Entzündungshemmer möchten wir Ihnen vorstellen.

weiterlesen

 

Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3

(Jeff T. Bowles) Mangel an Sonnenlicht und der damit verbundene niedrige Vitamin-D3-Spiegel sind Begleiterscheinungen der meisten Krankheiten. Doch die grossen Pharmafirmen und die Gesundheitsbehörden lassen nichts unversucht, um hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel verbieten zu lassen.

weiterlesen

 

Gicht: Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht zählt zu den schwersten Formen der Arthritis. Sie bildet sich meist dann, wenn sich chronisch hohe Harnsäurewerte im Blut gebildet haben. Harnsäure ist ein Abbauprodukt, das bei der Aufspaltung von Purinen entsteht.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Übersäuerung

(Zentrum der Gesundheit) - Müde? Schlapp? Energielos? Oder gar krank? Übersäuerung kann das Wohlbefinden beeinträchtigen. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise kann leicht zu einer Übersäuerung des Organismus führen. Entsprechend viele Menschen kämpfen heutzutage mit einem unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt - und viele ahnen gar nicht, dass eine Übersäuerung für ihre Beschwerden verantwortlich ist oder zumindest massgeblich an deren Entstehung beteiligt war.

weiterlesen

 

Fünf ätherische Öle gegen chronische Entzündungen

(Zentrum der Gesundheit) – Chronische Entzündungen schwelen lange unbemerkt im Körper, versetzen das Immunsystem in permanente Alarmbereitschaft und schwächen dieses enorm. Chronische Entzündungen gehen mit nahezu jeder chronischen Erkrankung einher – ob Rheuma, Tinnitus, Arteriosklerose, Schuppenflechte, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Autoimmunerkrankungen (z. B. Multiple Sklerose, Morbus Crohn) oder Allergien. Zur Linderung chronischer Entzündungen stehen viele ganzheitliche Massnahmen zur Verfügung – u. a. bestimmte ätherische Öle – die stark entzündungshemmend wirken. Wir stellen Ihnen die besten antientzündlichen ätherischen Öle vor.

weiterlesen

 

Chondroitin wirkt bei Arthrose besser als Arzneimittel

(Zentrum der Gesundheit) – Zum ersten Mal konnte in einer Studie (2015) gezeigt werden, dass eine naturheilkundliche Nahrungsergänzung mit Chondroitin bei Arthrose besser wirkt als ein schulmedizinisches Medikament. Chondroitin konnte das langfristige Fortschreiten von Kniearthrosen mit grösserem Erfolg reduzieren als der schulmedizinische Entzündung- und Schmerzhemmer Celecoxib. Wer seiner Arthrose daher auf naturheilkundlichem Wege entgegenwirken möchte, kann auch Chondroitin in sein ganzheitliches Programm miteinbeziehen.

weiterlesen

 

Massnahmen gegen Arthritis

(Zentrum der Gesundheit) – Die rheumatoide Arthritis gilt in der Schulmedizin als unheilbare Autoimmunerkrankung. Massnahmen gegen Arthritis sind daher dünn gesät. Ursachen kennt man so gut wie keine. Eine entsprechende genetische Veranlagung – so ist belegt – muss in jedem Falle vorliegen. Das aber bedeutet nicht, dass die Krankheit ein unabwendbares Schicksal darstellt, nur weil man die Gene dafür in sich trägt. Man kennt inzwischen etliche Faktoren, die eine Arthritis begünstigen, wie z. B. das Rauchen. Doch kennt man genauso Massnahmen, die Arthritis verhindern können. Dazu gehört besonders eine bestimmte Ernährungsweise – wie zwei neue Studien bestätigen.

weiterlesen

 

Grüntee hilft bei Arthritis

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, die schubweise auftritt und aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar gilt. Weder kennt man die tatsächliche Ursache, noch gibt es Medikamente ohne Nebenwirkungen. Den Patienten werden starke Schmerzmittel oder Entzündungshemmer verordnet, um eine kurzfristige Linderung der Schmerzen zu erreichen. Aber es gibt auch natürliche Wirkstoffe gegen Arthritis. Erst kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigt, wie gut eine Substanz aus Grüntee bei Arthritis zu einer Besserung führen kann.

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

































Omega 3 Öl Plus
Omega 3 Öl Plus
EUR 26,70 Omega 3 Öl Plus












Acerola-Kirsche
Acerola-Kirsche
EUR 19,90 Acerola-Kirsche


















Darmreinigung Power Clean
Darmreinigung Power Clean
statt EUR 238,25
EUR 199,00 Darmreinigung Power Clean




















































Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g


Spirulina Algen Pulver Bio - 250g
Spirulina Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 16,90
EUR 14,90 Spirulina Algen Pulver Bio - 250g


























Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g


Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
statt EUR 89,70
EUR 79,80 Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml




























































Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket






Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln