Magnesiummangel


Magnesium ist an über 300 biochemischen Reaktionen im Körper beteiligt. Ein Magnesiummangel beschreibt die Abnahme der Magnesiumkonzentration im Blut.

x

Magnesiummangel | Kaum beachtet aber folgenschwer

letzte Aktualisierung am 22.06.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesiummangel betrifft uns alle. Unsere Lebensmittel enthalten immer weniger Magnesium und viele Gesundheitsprobleme entpuppen sich als Folgeerscheinungen eines weit verbreiteten Magnesiummangels. Erfahren Sie die vielfältigen Ursachen eines Magnesiummangels und beugen Sie sodann einem Magnesiummangel vor. Wenn Sie bereits an einem Magnesiummangel leiden, lesen Sie bei uns ganzheitliche Massnahmen, wie Sie Ihren Magnesiummangel auf natürliche Weise rasch beheben können.

Magnesiummangel Reines Magnesiumchlorid aus dem Meer hilft bei Magnesiummangel

Magnesiummangel – unbeachtet und folgenschwer

Im Körper geschieht fast nichts ohne Magnesium. Ein Magnesiummangel wirkt sich daher äußerst negativ auf viele verschiedene Organe und Körperfunktionen aus. Er kann sich in nur einem Symptom, aber auch in mehreren Symptomen gleichzeitig äußern.

Natürlich ist Magnesium nicht wichtiger als andere Mineralstoffe, doch besteht bei keinem anderen Mineralstoff ein so gravierender und gleichzeitig so wenig beachteter Mangel wie bei Magnesium.

Seine Bedeutung erkennt man erst dann, wenn sich belastende Gesundheitsprobleme mit Hilfe von Magnesium innerhalb kurzer Zeit in Luft auflösen.

Ohne Magnesium bleibt Vitamin C wirkungslos

Jeder weiß, wie wichtig Vitamin C ist und fast jeder kümmert sich darum, möglichst viel davon zu sich zu nehmen – sei es mit Früchten, Säften oder mit Vitaminpillen. Offiziellen Quellen zufolge brauchen wir 100 Milligramm Vitamin C pro Tag.

Vom Mineralstoff Magnesium benötigen wir, ebenfalls offiziellen Quellen zufolge, viermal so viel wie Vitamin C – und kaum einer kümmert sich darum.

Dabei kann Vitamin C ohne Magnesium NICHTS tun. Ohne Magnesium legt Vitamin C müßig die Hände in den Schoß und wird ungenutzt wieder ausgeschieden. Nehmen wir zur Abwehr von Infektionen Vitamin C, bleiben wir so lange infektanfällig, bis wir auch an Magnesium denken.

Erst in Anwesenheit von Magnesium wird Vitamin C aktiv, bekämpft freie Radikale, unterstützt das Immunsystem und löst die Produktion einer Vielzahl von Hormonen und Botenstoffen aus.

Ohne Magnesium gäbe es kein Leben

Magnesium ist aber nicht nur für die Aktivierung des Vitamin C zuständig. In Wirklichkeit gibt es keine einzige „Abteilung“ im Körper, wo Magnesium nicht gebraucht würde. Über 320 Enzyme könnten ohne Magnesium ihre Aufgabe nicht erfüllen.

  • Ohne Magnesium würde das Nervensystem zusammenbrechen.
  • Ohne Magnesium gäbe es keine Muskelentspannung.
  • Ohne Magnesium würden die Blutgefäße immer enger, der Blutdruck würde steigen, das Blut verklumpen, es käme zu Thrombosen, zu Herzinfarkt und Schlaganfall.
  • Ohne Magnesium könnte Insulin nicht ein einziges Zückerchen in die Zellen transportieren.
  • Ohne Magnesium könnte unser Körper keine Proteine bilden.
  • Ohne Magnesium hätte jeder Nierensteine.
  • Ohne Magnesium wäre der Weg frei für Krebs..
  • Ohne Magnesium sähen wir alle schon mit 20 wie zahnlose, faltige Greise aus.
  • Ohne Magnesium wären wir alle schlapp und litten dennoch unter Schlaflosigkeit.
  • Ohne Magnesium wäre ein Leben nicht möglich.

Magnesiummangel für „Fachleute“ nicht vorhanden

Wenn all dies OHNE Magnesium geschehen würde, dann müsste all dies MIT Magnesium entweder verhindert oder beseitigt werden können. Könnte es also sein, dass bei der Entstehung vieler Zivilisationskrankheiten ein Magnesiummangel nicht unbeteiligt ist? Wäre es daher möglich, dass eine bewusste Versorgung mit Magnesium zum Verschwinden oder zumindest zu einer deutlichen Besserung vieler gesundheitlicher Probleme führen könnte?

Die meisten (herkömmlich ausgebildeten) Ernährungsfachleute und Schulmediziner schütteln bei diesen Fragen gelangweilt mit den Köpfen. Für sie gibt es keinen Magnesiummangel. Sie sagen, der Magnesiumbedarf eines erwachsenen Menschen von durchschnittlich 350 bis 400 Milligramm pro Tag könne problemlos mit einer so genannten „gemischten Kost“ gedeckt werden.

Magnesiummangel: In Wirklichkeit ein Volksleiden

Abgesehen davon, dass viele Magnesiumexperten der Meinung sind, dass der tatsächliche Magnesiumbedarf des modernen Menschen viel höher ist (600 bis 900 Milligramm pro Tag), zeigen mittlerweile verschiedene Studien, dass nicht einmal die offiziell als ausreichend erachtete Magnesiummenge erreicht wird.

Schon im Jahre 1994 hatten Wissenschaftler verkündet, der durchschnittliche Amerikaner habe Ende des 19. Jahrhunderts mit seiner Nahrung noch 500 Milligramm Magnesium pro Tag verzehrt, heute seien es gerade noch 175 bis 225 Milligramm.

In einer weiteren Studie wurden 1033 Krankenhauspatienten untersucht. Bei 54 Prozent wurde ein gravierender Magnesiummangel festgestellt und fast das Erschreckendste daran war: 90 Prozent der Ärzte hatten nicht einmal daran gedacht, überhaupt einen Magnesiumtest durchführen zu lassen.

Eine 2005 veröffentlichte Studie zeigte, dass zwei Drittel der Bürger es nicht schaffen, ihre empfohlene Tagesdosis an Magnesium zu sich zu nehmen, und 19 Prozent verzehren gar weniger als die Hälfte davon.

Bei diesen Zahlen aber muss berücksichtigt werden, dass die Wissenschaftler vom offiziellen Magnesiumbedarf (350 bis 400 Milligramm) ausgehen, nicht aber vom tatsächlichen, der – wie oben erwähnt – deutlich höher ist, so dass in Wirklichkeit viel mehr Menschen unter Magnesiummangel leiden, als bei den aktuellen Studien ans Tageslicht kommt. Warum aber scheint es so schwierig, sich mit einem knappen Gramm eines Mineralstoffes zu versorgen?

Magnesiummangelsituation ist seit 75 Jahren bekannt

Magnesiummangel

 

Im amerikanischen Kongress kam einst das Thema „Mineralstoffmangel“ zur Sprache. Dabei wurde verkündet, dass heutzutage niemand mehr so viele Früchte und Gemüse essen könnte, die nötig wären, um bei perfekter Gesundheit zu bleiben. Das liege daran, dass all die Millionen Hektar, auf denen unsere Nahrung wachse, längst ausgelaugt seien und nicht mehr annähernd jenen Mineralstoffgehalt aufweisen würden wie noch wenige Generationen zuvor.

Vielleicht sagen Sie jetzt, das ist doch nichts Neues mehr. Und Sie haben mehr als Recht, denn die betreffende Kongressversammlung fand bereits im Jahre 1936 statt. Vor 75 Jahren also war man sich bereits darüber im Klaren, dass unsere Lebensmittel immer weniger Mineralstoffe enthalten. Was war seither geschehen, um diesen Mangel zu beheben? Nichts.

Magnesiumarme Böden

Heute sind unsere Böden noch erschöpfter und noch mineralstoffärmer als je zuvor. Natürlich werden in der industriellen Landwirtschaft Jahr für Jahr verschwenderische Mengen synthetischer Düngemittel (auch Mineraldünger oder Kunstdünger genannt) verwendet, um den Böden immer höhere Ernten abzuringen. Dabei geht es nicht nur um Quantität, sondern auch darum, dass Früchte und Gemüse optisch einwandfrei aussehen.

Der Mineralstoffgehalt interessiert die Erzeuger nicht im Geringsten. Schließlich kann kein Verbraucher seine Lebensmittel nach diesem Kriterium auswählen, da niemand einem Apfel oder einem Salat ansehen kann, wie viele Vitamine und Mineralstoffe er enthält. Auch gibt es keinerlei Bestimmungen oder Gesetze, die einen Mindestgehalt an lebenswichtigen Mineralien in unseren Lebensmitteln fordern.

Magnesiummangel durch Kunstdünger

Magnesiummangel

 

Kunstdünger bestehen in der Hauptsache aus Nitraten, Phosphaten und Kalisalzen. Gelegentlich werden auch Kalkpräparate (Calcium) ausgebracht. Als Ergebnis erhält man zwar üppige und optisch ansprechende Ernten. Doch sind diese Pflanzen arm an jenen Mineralien und Spurenelementen, die in diesen einseitigen Düngemitteln fehlen. An Magnesium zum Beispiel wird nur selten gedacht.

Oft scheint man davon auszugehen, dass die Böden ausreichend davon enthalten. Das ist leider nicht der Fall.

Das in den Bodenmineralien vorhandene Magnesium wird in einem seit Jahrmillionen gleichbleibenden Rhythmus freigesetzt. Die Zerfallsgeschwindigkeit der Gesteine hängt von Temperatur und Feuchtigkeit ab und richtet sich keineswegs nach den Anforderungen und Bedürfnissen der modernen Landwirtschaft.

Dazu kommt, dass jedes Jahr mindestens genauso viel Magnesium durch die Niederschläge ausgewaschen wird, wie von den Kulturpflanzen für Wachstum und Fruchtbildung verbraucht wird, wodurch der jährliche Magnesiumverlust im Boden verdoppelt wird.

Der Einsatz von Mineraldüngemitteln ignoriert oft nicht nur den Magnesiumbedarf unserer Böden und Lebensmittel, sondern führt zusätzlich zu einer Störung des fein abgestimmten natürlichen Mineralstoffgleichgewichtes der Böden und verhindert auf diese Weise eine gleichmäßige und gesunde Versorgung der Pflanze.

Kalium und Calcium beispielsweise, die reichlich in synthetischen Düngemitteln vorhanden sind, blockieren die Magnesiumaufnahme in die Pflanze. Selbst wenn ausreichend Magnesium im Boden vorhanden wäre, könnte die Pflanze es in Anwesenheit von Kunstdüngern daher nur unzureichend resorbieren.

Magnesiummangel in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln

Magnesiummangel sieht man den Pflanzen übrigens nicht unbedingt an. Zwar wird oft behauptet, Magnesiummangel äußere sich in seltsam farblosen Blättern, und da sich die meisten Gemüsepflanzen in einem sattgrünen Kleide zeigen, könne von einem Mangel wohl kaum die Rede sein. Leider wird hier aber nicht beachtet, dass sich nur 1 bis 5 Prozent des möglichen Gesamtmagnesiumgehaltes einer Pflanze in deren Blattwerk befinden. Die Pflanze kann also bei minimaler Magnesiumversorgung noch wunderbar grün sein.

Diese Minimalausstattung mit Magnesium jedoch nützt weder dem Menschen noch dem Vieh. Folglich sind nicht nur unsere Gemüse, Früchte und Getreide arm an Magnesium, sondern auch tierische Erzeugnisse wie Milchprodukte, Fleisch und Eier. Auch tierische Düngemittel wie Gülle und Mist sind aus diesen Gründen magnesiumarm und können den Böden schließlich nichts zurückgeben, was ihnen selbst fehlt.

Magnesiummangel durch die Lebensmittelindustrie

Magnesiummangel

 

So wäre die Gefahr eines Magnesiummangels aufgrund der heute meist ausgelaugten Böden auch dann relativ groß, wenn wir uns hauptsächlich von frischen Lebensmitteln ernähren würden. Doch, wer isst schon ausschließlich frische Lebensmittel?

In verarbeiteten Lebensmitteln aber ist die Magnesiummenge noch deutlich geringer. Weißmehl enthält nur noch 20 bis 30 Prozent der Magnesiummenge von Vollkornmehl. Und in poliertem Reis ist lediglich ein Fünftel der Magnesiummenge von Vollkornreis enthalten.

Stärke, die regen Einsatz in verarbeiteter Nahrung findet (in Puddings, Kuchen, Keksen, Süßigkeiten, Fertigsuppen etc.) und aus Mais gewonnen wird, versorgt Sie mit sage und schreibe 3 Prozent jener Magnesiummenge, die noch im Maiskorn vorhanden war.

Haushaltszucker jedoch ist der König unter den „Magnesiumlosen“. Während seiner Herstellung aus der Zuckerrübe gehen 99 Prozent des lebenswichtigen Minerals verloren.

Magnesiummangel durch Kochen und Braten

Dazu addieren sich jetzt noch die Mineralstoffverluste durch Kochen, Braten, Grillen, Dünsten, etc. Der Verlust an Magnesium allein durch das Kochen im Privathaushalt kann bis zu 40 Prozent betragen.

Als unsere Hauptmagnesiumquellen gelten Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte. Beides ist beim modernen Menschen nicht übermäßig beliebt. Kocht er dennoch einmal Vollkornnudeln oder Bohnen, dann schüttet er das Magnesium mit dem Kochwasser weg.

Magnesiummangel durch fehlende Begleitstoffe

Essen wir stattdessen Vollkornbrot, Vollkornreis oder Linsensuppe (um die Problematik „Kochwasser“ zu umgehen), dann zerstören wir beim Kochprozess bis zu 60 Prozent des vorhandenen Vitamin B6 und teilweise über 70 Prozent des hitzeempfindlichen Vitamin B1. Magnesium kann von unserem Organismus jedoch nur dann aufgenommen werden, wenn diese beiden Vitamine zugegen sind. Genauso verhält es sich mit Vitamin E, Selen und Zink.

Ohne diese Vitalstoffe ist Magnesium ebenfalls machtlos. Vitamin E aber verschwindet zu 45 Prozent beim Braten und Grillen, zu 50 Prozent beim Kochen und bis zu 60 Prozent beim Einfrieren. Zink hingegen wird bei sämtlichen Entgiftungsprozessen des Körpers verbraucht.

Angesichts der heute allgegenwärtigen Chemikalien in Form von Lebensmittelzusatzstoffen, Zahngiften, Wohngiften, Medikamenten etc. bleibt kaum noch freies Zink für die gewöhnlichen Stoffwechselprozesse übrig.

Was nun Selen betrifft, so ist seit langem bekannt, dass in Nordeuropa die Versorgungslage mit diesem Mineralstoff eher als kritisch zu bezeichnen ist. Im Vergleich zu den amerikanischen Böden seien jene in Europa höchst selenarm und entsprechend habe sich die tägliche Aufnahme von Selen seit den 70er Jahren um die Hälfte reduziert.

Die Lösung heißt hier: Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten immer frisch zu, lagern Sie Salate und Gemüse nach Möglichkeit nicht länger als 1 bis 2 Tage und vermeiden Sie aufwändige Zubereitungsmethoden. Bevorzugen Sie Lebensmittel aus biologischer Erzeugung und erhöhen Sie den Rohkostanteil in Ihrer Ernährung.

Wenn Sie täglich einige Paranüsse essen, sichert das außerdem bereits Ihren Selenbedarf; denn Selenmangel sollte nicht unterschätzt werden.

Magnesiummangel durch magnesiumfreies Speisesalz

Salz leistete früher einen wichtigen Beitrag zur Deckung des Magnesiumbedarfs des Menschen. Meersalz nämlich enthält Magnesium. Magnesium aber mindert die Lagerfähigkeit des Salzes, weil es das Salz hygroskopisch macht. Das heißt, es zieht Feuchtigkeit aus der Luft an und verklumpt.

Also entfernt man das Magnesium und erhält nun ein wunderbar haltbares Salz. Folglich besteht das heute übliche Speisesalz aus reinem Natriumchlorid. Es schadet daher gleich zweifach.

Einerseits kann das Salz nicht mehr zur Magnesiumversorgung beitragen und belastet andererseits durch das nachträglich zugefügte Fluorid und Jodid die Schilddrüse, das Nerven- und Immunsystem sowie die Knochen- und Gelenkgesundheit.

Magnesiummangel durch Übersäuerung

Die Hoffnung, wir könnten mit gewöhnlicher Nahrung unseren Magnesiumbedarf decken, dürfen wir also getrost begraben. Doch es kommt noch schlimmer. Einen Großteil jener dürftigen Magnesiummengen, die unser Körper im Essen aufspürt, benötigt er – gemeinsam mit Calcium – für die alltägliche Entschärfung säurebildender Speisen.

Insbesondere industriell verarbeitete Fertigprodukte wie Fast Food, Käse, Wurst, Brot, Kekse, Süßigkeiten, Fertigsoßen, Dips, Soft Drinks etc. führen zu einer chronischen Übersäuerung der Gewebe und des Blutes.

Um die lebensbedrohenden Gefahren, die mit einem solchen Säureüberschuss verbunden sind, abzuwehren, neutralisiert unser Organismus die bei der Verstoffwechslung der genannten Nahrungsmittel entstehenden Säuren mit Hilfe basischer Mineralstoffe, genauer gesagt mit Magnesium und Calcium.

Je weniger natürlich eine Ernährungsweise also ist, um so weniger lebenswichtige Mineralien liefert sie und um so höher ist gleichzeitig der Verschleiß dieser Mineralien. Doch wenn immer mehr verbraucht wird, als hereinkommt, dann geht die Rechnung irgendwann nicht mehr auf.

Der Organismus muss die Säuren immer neutralisieren. Andernfalls stirbt er. Wenn jedoch die Mineralstoffe in der Nahrung nicht ausreichen, dann holt er sich dieselbigen eben aus den Knochen, den Zähnen, dem Bindegewebe, dem Haarboden und sämtlichen anderen körpereigenen Mineralstoffdepots.

Die Folgen sind absehbar: Sinkende Widerstandskraft, brüchige Knochen (Osteoporose), Zahnverfall (Karies), Gelenkerkrankungen, Haarausfall, Alterung etc.

Neutralisierte Säuren werden auch Schlacken genannt. Im besten Falle scheidet der Körper sie aus. Wenn unsere Ausleitungsorgane aber überlastet sind, werden sie im Bindegewebe oder in gelenknahen Geweben eingelagert. Die Auswirkungen sind langfristig äußerst unangenehm: Stoffwechselstörungen, Autoimmunerkrankungen, rheumatische Beschwerden und vieles mehr.

Insgesamt werden mindestens 150 Krankheiten mit einer chronischen Übersäuerung aufgrund von Mineralstoffmangel und ungeeigneter Ernährung in Verbindung gebracht. Mehr zu diesem Thema finden Sie unter Entsäuerung und Basische Ernährung.

Magnesiummangel durch Fluorid

Trinkwasser wird in unseren Breiten (noch) nicht – wie in manchen Regionen der USA üblich – fluoridiert. Allerdings kaufen manche Menschen absichtlich fluoridreiche Mineralwässer (achten Sie auf das Etikett: ab 0,7 Milligramm Fluorid pro Liter ist ein Mineralwasser als fluoridreich zu betrachten), fluoridiertes Speisesalz und verwenden fluoridierte Zahncreme.

Fluoride jedoch begeben sich im menschlichen Organismus regelrecht auf die Suche nach Mineralstoffen und binden sich an diese. An Fluoride gebundenes Magnesium (oder auch Calcium) ist für unseren Körper jedoch absolut nutzlos. Fluoride verstärken daher den ohnehin vorhandenen Magnesiummangel noch zusätzlich.

Magnesium ist aber für den Knochen- und Zahnaufbau unverzichtbar. Es fungiert wie eine Art Spezialkleber, der all die Calciummoleküle zusammenhält. Die Theorie, Fluoride könnten die Zähne schützen, steht also auf mehr als wackeligen Beinen.

Magnesiummangel durch Magensäuremangel und Säureblocker

Aufgrund der weit verbreiteten ungesunden Ernährungs- und Lebensweise leiden viele Menschen an einem chronischen Magensäuremangel, der sich – so kurios sich das auch anhören mag – (auch) in Sodbrennen äußern kann.

Besonders ältere Menschen, aber auch Diabetiker, Asthmatiker, Rheumatiker oder Patienten mit Gallensteinen zeigen meist eine zu geringe Magensäureproduktion.

Magnesium aber kann ohne Magensäure nicht in seine ionische und damit nützliche Form umgewandelt werden. Nicht viel besser ist jener Zustand, der im Magen entsteht, wenn sog. Antazida (Säureblocker) verwendet werden, also Mittel, die einen Magensäureüberschuss beheben sollen. Sie führen oft zu einer übermäßigen Reduzierung der Magensäure und damit wiederum zu Magnesiummangel.

Magnesiummangel durch pestizidbelastete Lebensmittel

Die meisten Lebensmittel sind heutzutage mit einer reichhaltigen Auswahl der verschiedensten Agrogifte von unterschiedlicher Toxizität belastet (Fungizide, Pestizide, Herbizide). Die britische Umweltschutzorganisation Pesticide Action Network veröffentlichte unlängst eine Analyse zur Einschätzung der in der Landwirtschaft am meisten eingesetzten Chemikalien. 35 Prozent galten als krebserregend, 12 Prozent als hormonsystemirritierend und 41 Prozent als akut toxisch.

Da Magnesium tatkräftig bei sämtlichen Entgiftungsprozessen mitarbeitet, wird umso mehr Magnesium verbraucht, je mehr Chemikalien bzw. Gifte in unserem Körper vorhanden sind. Giftbelastete Lebensmittel sind am heute allgegenwärtigen Magnesiummangel also maßgeblich beteiligt.

Magnesiummangel durch Wassermangel

Magnesium ist wasserlöslich und kann nur dann vollständig absorbiert werden, wenn Sie genügend reines Quellwasser trinken.

Magnesiummangel durch Milchprodukte

Magnesiummangel

 

Die Aufnahme von Magnesium wird durch die Anwesenheit von Milchzucker, Eiweiß sowie übermäßigen Mengen Calcium blockiert (zu „Magnesiummangel durch Eiweißüberschuss“ siehe weiter unten). Das Calcium-Magnesium-Verhältnis sollte für eine perfekte Magnesiumabsorption 2:1 betragen.

Verschiebt sich das Verhältnis zugunsten von Calcium, kann das vorhandene Magnesium vom Organismus entsprechend weniger genutzt werden.

Das Calcium-Magnesium-Verhältnis in der Milch liegt bei 10:1, in Emmentaler beispielsweise bei 30:1. Milchprodukte sind daher für all jene ungeeignet, die auf eine gesunde Mineralstoffversorgung Wert legen.

Osteoporose-Patienten fahren aus diesem Grunde deutlich besser, wenn sie ihren Magnesiumspiegel erhöhen und gleichzeitig Milchprodukte meiden. Siehe auch weiter unten unter „Magnesiummangel durch calciumreiche Nahrung und/oder calciumreiche Nahrungsergänzungsmittel“.

Magnesiummangel durch eine gestörte Darmflora und Pilzbefall

Unter dem Einfluss von Antibiotika und einer kohlenhydrat- bzw. zuckerreichen Ernährung wird die Darmflora schwer geschädigt und Pilze (Candida albicans) gedeihen bestens. Mehr als 180 verschiedene Toxine werden von Darmpilzen produziert. Diese Toxine hemmen die Aufnahme von Magnesium und anderen Mineralstoffen.

Magnesiummangel durch Eiweißüberschuss

Eine proteinreiche Ernährung mit viel Fleisch, Fisch, Eiern und Milch- oder Sojaprodukten mindert die Magnesiumaufnahme derart, dass bei solch einer Ernährungsweise sogar die Ernährungsfachleute eine Ergänzung der Nahrung mit täglich 300 Milligramm Magnesium empfehlen.

Magnesiummangel durch Schwarz- und Grüntee

Tannine in Schwarz- und Grüntee binden wertvolles Magnesium an sich und machen es somit wertlos für den Körper. Besonders bitter schmeckende Teesorten sollten gemieden werden, da diese einen hohen Tanningehalt aufweisen.

Magnesiummangel durch Sojaprodukte

Lediglich bei der Fermentation wird die Phytinsäuremenge in der Sojabohne reduziert, weshalb generell nur der moderate Verzehr von fermentierten Sojaprodukten wie Miso und Tempeh empfohlen wird.

Magnesiummangel durch Softdrinks

Kohlensäurehaltige Getränke enthalten oft Phosphate, die sich mit Magnesium zu unlöslichen Komplexen verbinden. Magnesium steht daraufhin dem Körper nicht mehr zur Verfügung.

Magnesiummangel durch Medikamente

Magnesiummangel

 

Zu den bekanntesten Magnesium-Experten zählt Dr. Mildred Seelig, M.D. vom New York University Medical Center. In den 60er Jahren begann Dr. Seelig ihre Forscherkarriere in der Pharmaindustrie. Schon damals bemerkte sie, dass eine der häufigsten Nebenwirkungen von Medikamenten Magnesiummangel war.

Offenbar benötigt der Organismus für den Abbau der Arzneimittel große Mengen Mineralien, darunter hauptsächlich Magnesium. Das ist einerseits deshalb der Fall, weil Medikamente die Ausscheidung von Magnesium mit dem Urin fördern, andererseits auch, weil sie säurebildend wirken und Magnesium für die Neutralisierung dieser Säuren eingesetzt werden muss, um deren toxische Auswirkungen zu minimieren

Außerdem gibt es Medikamente, die nur deshalb einen scheinbar positiven Effekt zeigen, weil sie die Ausschüttung von Magnesium aus den Depots des Körpers veranlassen und dadurch kurzfristig den Magnesiumspiegel im Blut erhöhen. Langfristig bringt das natürlich mehr Schaden als Nutzen, weil jetzt die Mineralstoffdepots geplündert sind. Die folgenden Medikamente können zur Entstehung eines Magnesiummangels beitragen oder einen solchen auslösen:

  • Diuretika (sog. „Wassertabletten“, die oft auch gegen Bluthochdruck verschrieben werden)
  • Antiasthmatika aus der Gruppe der Bronchodilatatoren z. B. Theophyllin, das zur Behandlung von Asthma und chronischer Bronchitis eingesetzt wird
  • Antibabypillen
  • Insulin
  • Digitalispräparate (Herzglycoside) für die Behandlung von Herzkrankheiten
  • Antibiotika wie z. B. Tetracyline
  • Cortison
  • Abführmittel

 

Diese Medikamente sollten daher grundsätzlich (jedoch selbstverständlich nur in Absprache mit einem tauglichen Therapeuten) in Verbindung mit Magnesium eingenommen werden (allerdings in einem zeitlichen Abstand von 2 bis 3 Stunden). Siehe dazu weiter unten „Dosierung von Magnesium“.

Magnesiummangel durch Stress

Stress sorgt für einen überdurchschnittlich hohen Magnesiumverschleiß. Niedrige Magnesiumwerte aber führen wiederum zu einer sinkenden Stressresistenz. Ein Teufelskreis ohne Entkommen. Es sei denn, man erkennt die Ursache und tankt Magnesium.

Stress führt zum Ausstoß des Stresshormons Adrenalin. Bei unzureichender Magnesiumversorgung fällt jetzt gleichzeitig der Magnesiumspiegel. Fehlt Magnesium können sich weder die Blutgefäße noch die Muskeln entspannen. Der Blutdruck steigt, der Herzmuskel verkrampft sich, das Herz pocht wild, der Atem wird flach und der Weg zur Panikattacke ist nicht mehr weit.

Magnesiummangel durch bestimmte Lebenssituationen mit erhöhtem Magnesiumbedarf

Wer krank ist, wer ein Baby erwartet oder stillt, wer in einer besonderen Stresssituation steckt, wer noch wächst oder wer in einer Erholungsphase ist, braucht besonders viel Magnesium und sollte seine Nahrung darauf abstimmen bzw. entsprechend hochwertige Nahrungsergänzungsmittel in Erwägung ziehen.

Magnesiummangel durch calciumreiche Nahrung und/oder calciumreiche Nahrungsergänzungsmittel

Wer reine Calciumpräparate als Nahrungsergänzungsmittel einnimmt oder viele calciumreiche Lebensmittel isst (Milchprodukte), sorgt für eine vermehrte Ausscheidung von Magnesium mit allen Folgen eines Magnesiummangels. Calcium und Magnesium werden daher oft als regelrechte Antagonisten bezeichnet, die sich gegenseitig behindern. Das trifft jedoch nur zu, wenn das Verhältnis der beiden Mineralien nicht dem natürlichen entspricht (siehe unter „Magnesiummangel durch Milchprodukte“, weiter oben).

Calcium und Magnesium haben zwar im Körper gegensätzliche Wirkung, doch schließt das eine Kooperation ja nicht aus. Und so kann ein Magnesiummangel – trotz ausreichender Calciumversorgung – einen Calciummangel nach sich ziehen. Calcium-Mangelsymptome klingen dann erst dauerhaft ab, wenn zusätzlich oder ausschließlich Magnesium verabreicht wird. Das lässt sich ganz einfach damit erklären, dass die Aufnahme von Calcium nur in Gegenwart von Magnesium möglich ist.

Magnesium beispielsweise ist für die Umwandlung von Vitamin D in Vitamin D3 zuständig. Vitamin D3 wird zur Calcium-Aufnahme aus dem Darm benötigt. Laut Magnesium-Experte Professor Hans-Georg Classen von der Universität Stuttgart-Hohenheim ist das auch der Grund dafür, warum eine Nahrungsergänzung mit Magnesium die Osteoporose bei älteren Frauen stoppen kann.

Angesichts dieser Tatsachen ist es natürlich doppelt verwunderlich, dass es immer noch Therapeuten gibt, die auf eine reine Calciumsupplementierung oder auf milchreiche Ernährung bei Osteoporose oder anderen Mineralstoffmangelsymptomen schwören.

Genügt es Ihnen, gerade so zu überleben?

Wenn Ihnen also jemand sagt, dass Sie bei unserem heutigen Lebensstil mit einer sog. ausgewogenen Mischkost alle Mikronährstoffe erhalten, die Sie benötigen, dann hat derjenige nicht unrecht. Es kommt immer auf die Ansprüche an, die Sie an Ihre Lebensqualität stellen. In der heute üblichen Mischkost sind nämlich tatsächlich alle Mineral- und Vitalstoffe enthalten, die Sie benötigen, um zu überleben.

Genügt es Ihnen denn, gerade so zu überleben? Egal wie? Möchten Sie nicht viel lieber GESUND, GLÜCKLICH und ENERGIEGELADEN leben? In einer ausgewogenen Mischkost sind zu diesem Zwecke jedoch nicht annähernd alle Mineral- und Vitalstoffe in ausreichender Menge enthalten. Das zu erkennen ist auch keineswegs schwierig. Schauen Sie sich um! Wer da draußen ist bis ins hohe Alter putzmunter, gesund und leistungsfähig? Wer da draußen weiß nicht, wie eine Arztpraxis von innen aussieht?

Magnesiummangel erkennen

Da Magnesium an zahllosen Reaktionen, Funktionen und Stoffwechselprozessen beteiligt ist, kann ein Mangel ebenso zahllose Fehlreaktionen und Fehlfunktionen verursachen und daraufhin zahllose Symptome auslösen. Diese Symptome werden selten mit einem chronischen Magnesiummangel in Verbindung gebracht. Die bekannteste Magnesiummangelerscheinung sind natürlich die Muskelkrämpfe oder auch das plötzliche Zucken der Augenlider.

Doch können bei Magnesiummangel auch Migräne, Depressionen, Angstzustände, Hyperaktivität, Schlaflosigkeit und Osteoporose begünstigt oder verstärkt werden.

Viele Menschen mit Diabetes Typ 2 leiden ebenfalls an Magnesiummangel. Sorgen sie für eine bessere Magnesiumversorgung, geht die Insulinresistenz oft zurück.

Auch Bluthochdruck, Karies, Unfruchtbarkeit, Impotenz, Arteriosklerose, Übergewicht und Herzrhythmusstörungen können ein Anzeichen für Magnesiummangel sein.

Es lohnt sich also eindeutig, sich über die naturheilkundlichen Möglichkeiten zu informieren, wie ein Magnesiummangel behoben werden könnte.

Beginnen Sie am besten noch heute mit einer Magnesium-Kur und in wenigen Wochen gehört Ihr Magnesiummangel der Vergangenheit an.

Magnesiummangel beheben: 1. Mit einer biologischen Ernährungsweise

Bei unserer heutigen eigentlich exzellenten Versorgungssituation mit Lebensmitteln aus allen Regionen der Erde wäre die Deckung des Magnesiumbedarfs allein durch die Ernährung theoretisch möglich. Auf der einen Seite enthalten Lebensmittel aus biologischer Erzeugung bereits deutlich mehr Magnesium als Lebensmittel aus konventionellem Landbau, weil auf biologisch bewirtschafteten Böden keine Kunstdünger ausgebracht werden.

Biologische Lebensmittel können sogar ausreichend Magnesium enthalten, nämlich dann, wenn der Landwirt auf magnesiumreiche organische Düngung achtet.

Auf der anderen Seite gäbe es spezielle ausserordentlich magnesiumreiche Lebensmittel wie Amaranth, Quinoa, Meeresalgen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Mandeln. Diese jedoch werden von vielen Menschen viel zu selten verspeist. Entweder, weil sie ihnen zu exotisch sind oder weil sie zu kalorienreich sind. Letzteres wäre bei einer vernünftigen Einbindung der entsprechenden Produkte in den täglichen Speiseplan kein Problem.

Man isst diese schliesslich nicht zusätzlich, sondern ersetzt damit einfach minderwertige Produkte, wie z. B. Fertigprodukte, industriell hergestellte Süssigkeiten etc. Hier einige Beispiele: Brotaufstrich aus Sonnenblumenkernen statt Käse oder Wurst, Mandeldrink statt Milch, Mandelfladen oder Brot aus Keimlingen statt herkömmlichem Brot etc.

Wie Sie ganz konkret Ihren Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben, erfahren Sie hier:

Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben

Eine Magnesiumüberdosierung ist übrigens auch mit einer übermäßig magnesiumreichen Ernährungsweise nicht möglich. Überschüsse werden von den Nieren schadlos ausgeschieden. Ein Mangel hingegen hat ernsthafte Folgen.

Magnesiummangel beheben: 2. Mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln

Sehr viel einfacher scheint eine Magnesiumversorgung mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln zu sein. Doch auch hier ist eine gewisse Sorgfalt bei der Auswahl dringend erforderlich.

Vorsicht ist bei im Labor hergestellten Monopräparaten (Magnesium als Einzelsubstanz, als Brausetablette etc.) geboten. Diesem Magnesium fehlt die Synergie der anderen Vital- und Mineralstoffe, die in einem natürlichen vollwertigen Lebensmittel vorhanden wären.

Aus diesem Grund sollte es sich um organische und somit leicht verwertbare Mineralstoffkomplexe handeln, in denen das Magnesium im natürlichen Verbund mit vielen anderen Mineralstoffen und Spurenelementen enthalten ist. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass die Nahrung – wie bereits erwähnt – ausreichend Vitamin B1, Vitamin B6, Vitamin E, Selen und Zink enthält. Sie darf ferner nicht zu calciumreich, aber auch nicht calciumarm sein.

Magnesium kann – wie erwähnt – nur dann optimal von unserem Organismus aufgenommen werden, wenn es in einem bestimmten Verhältnis (2:1) zu Calcium vorliegt. Für zwei Teile Calcium sollten Sie daher ein Teil Magnesium einnehmen. (Auch Calcium kann in keinem anderen Verhältnis besser resorbiert werden.)

Sango Meeres Koralle

Dieses Verhältnis liegt in natürlicher Weise in der Sango Meeres Koralle vor. Dort sind insgesamt über 70 Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten – und zwar in einer ganz ähnlichen Relation, wie sie auch im Körper des Menschen vorzufinden sind. Nicht zuletzt aus diesem Grunde ist die Bioverfügbarkeit der Mineralstoffe aus der Sango Meeres Koralle im Vergleich zu anderen Nahrungsergänzungen außerordentlich hoch.

Achten Sie beim Kauf der Sango Meeres Koralle darauf, dass es sich wirklich um die Meereskoralle und nicht um die weniger nützliche Landkoralle handelt. Lesen Sie hier mehr über die Sango Meeres Koralle.

Transdermales Magnesiumchlorid: Magnesiummangel in 6 bis 7 Wochen beheben

Oral aufgenommenes Magnesium benötigt oft mehrere Monate, um den intrazellulären Magnesiumspiegel wieder aufzufüllen. Eine transdermal applizierte (auf die Haut aufgetragene) Magnesiumlotion wie MAGOL, die 30 Prozent Magnesiumchlorid enthält, kann Ihren intrazellulären Magnesiumspiegel innerhalb von 6 bis 7 Wochen wieder in den gesunden magnesiumreichen Urzustand befördern.

In einer Studie zeigte sich, dass 75 Prozent der Teilnehmer nach nur vier Wochen mit täglichen MAGOL-Fußbädern und der täglichen Applikation von MAGOL auf die Haut ihren intrazellulären Magnesiumlevel so anheben konnten, dass sie sich im empfohlenen Referenzbereich befanden.

Magnesiumchlorid wird auch manchmal Magnesiumöl genannt. Es ist jedoch kein Öl, fühlt sich auf der Haut aber fast so an. Magnesiumchlorid besteht aus 11,8 Prozent Magnesium, das an 88,2 Prozent Chlorid gebunden ist. Es wird durch Verdampfen von Meerwasser gewonnen. Anschließend wird das Natriumchlorid (Kochsalz) entfernt und Magnesiumchlorid bleibt übrig.

Transdermales Magnesiumchlorid: Die Vorteile

Die Anwendung von Magnesium über die Haut bietet außerordentlich überzeugende Vorteile. Sie ist natürlich besonders empfehlenswert bei bestehendem Magensäuremangel oder anderen Resorptionsproblemen (z. B. bei chronischen Darmerkrankungen), da der gesamte Verdauungsapparat umgangen wird und das Magnesium direkt über die Haut in den Blutkreislauf und von dort flugs in die Zellen gelangt.

Besonders interessant aber ist, dass die Fähigkeit des Körpers, neues Magnesium über den Darm zu resorbieren, paradoxerweise ausgerechnet dann sinkt, wenn der bestehende Magnesiummangel eine bestimmte Grenze überschritten hat und bereits beginnt, Symptome zu zeigen.

Also muss ein solcher Mangel mit Hilfe von intravenösem oder transdermalem Magnesium erst wieder so weit behoben werden, bis der Organismus sich wieder selbständig mit Magnesium über das Verdauungssystem versorgen kann.

Transdermales Magnesiumchlorid bei Parasiten- oder Bakterienbefall

Bei Parasiten- oder Bakterienbefall wie z. B. Borreliose sinkt der Magnesiumspiegel, weil Borrelien Magnesium verbrauchen. Das geschieht allerdings nur dann, wenn Magnesium oral geschluckt wird. Borrelien haben auf transdermales Magnesiumchlorid hingegen keinen Zugriff und der Körper kann es zu 100 Prozent für seine eigenen Ziele verwenden. Transdermales Magnesiumchlorid erlaubt unserem Körper über die Haut große Mengen Magnesium auf natürliche Weise und schnellstmöglich ohne jegliche Verluste aufzunehmen.

Dosierung von Magnesium

Bei einer oralen Nahrungsergänzung nützt es nur wenig, wenn Sie mit einer einzigen Portion von sagen wir 400 oder 600 Milligramm Magnesium pro Tag ihren Magnesiumbedarf decken möchten. Das wird nicht klappen.

Die Wirksamkeit der Magnesiumaufnahme steht im umgekehrten Verhältnis zur Quantität der Magnesiumaufnahme. Das heißt, wenn Sie 400 Milligramm Magnesium auf einmal einnehmen, dann resorbiert Ihr Körper davon lediglich 50 Prozent. Nehmen Sie aber mehrmals täglich weniger als 200 Milligramm Magnesium ein, dann wird Ihr Organismus davon jeweils 75 Prozent verwerten können – natürlich nur, wenn es sich um hochwertiges Magnesium handelt.

Es ist also wichtig, die Gesamtdosis in mehrere Portionen aufzuteilen und diese über den Tag verteilt einzunehmen.

Bei Stress, fortgeschrittenem Alter, kardiovaskulären Problemen oder auch bei Anzeichen von Verkalkung empfehlen viele fortschrittlich denkende Mediziner eine Tagesdosis von bis zu 1000 Milligramm.

Die Magnesiumaufnahme im Darm nimmt im Alter und bei gastrointestinalen Störungen (besonders bei gestörter Darmflora und Pilzbefall im Darm als Folge von Antibiotika und anderen pharmazeutischen Medikamenten) deutlich ab, weshalb in diesen Fällen die Magnesiumdosis erhöht oder noch besser Magnesium in Form von transdermalem Magnesiumchlorid aufgenommen werden sollte.

Geld UND Leben

„So könnten hunderte von Milliarden Dollar gespart und Millionen Leben gerettet werden, wenn Magnesium endlich jenen Stellenwert erhielte, den es verdient hat und wenn es als Nahrungsergänzungsmittel, ja sogar als Medizin eingesetzt werden würde. Insbesondere Magnesiumchlorid, das in Kliniken intravenös oder von jedem Einzelnen zu Hause über die Haut verabreicht werden kann, sollte in jedem Haushalt und in jedem Arzneischrank einen Ehrenplatz erhalten.

Magnesiumchlorid behebt einen ernährungsbedingten Magnesiummangel, verbessert die Zellfunktionen, stärkt unser Immunsystem und bewahrt die Zellen vor oxidativen Schäden. Es wirkt sowohl im gesamten Körper als auch lokal dort, wo es aufgetragen wird. Es bringt neues Leben und starke Energie in die Zellen – wo auch immer es zur Anwendung kommt.“ (Mark Sircus in „Transdermal Magnesium Therapy“)

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Magnesium | selen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(20)

H.K.
geschrieben am: dienstag, 01. april, 15:40
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team von ZdG, ich nehme ein Magnesiumpräparat ein, dies ist Magnesiumcitrat mit Vitamin C, wird in Wasser aufgelöst. Es wird direkt in der Apotheke hergestellt. Wie gut ist Magnesiumcitrat? Vielen Dank für Ihre Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo H.K.
Magnesiumcitrat ist eine organische Magnesiumverbindung, die gut resorbiert wird. Wenn Sie Magnesiumcitrat gut vertragen und gleichzeitig ausreichend Calcium sowie alle anderen Spurenelemente mit der Ernährung zu sich nehmen, spricht nicht viel dagegen.
Als ganzheitliches Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium und Calcium im optimalen Verhältnis empfehlen wir u. a. die Sango Meeres Koralle.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

flora
geschrieben am: dienstag, 01. april, 11:13
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZdGTeam! Ich leide an chronischem Stress und bedingt dadurch an einer gestoerten Darmflora. Entsaeuerung und Darmreinigung, sowie basisch essen habe ich gemacht. Fuer Stressbewaeltigung mache ich Meditation und mehr Bewegung. Trotzdem fuehle ich mich immer wieder sehr schlapp.

Jetzt habe ich von dem Magnesiummangel gelesen und moechte das magnesiumchlorid ausprobieren. Sollte man die Dosierung langsam steigern? Ich denke daran, dass evtl Gifte durch das Magnesium freigesetzt werden koennten und somit zunaechst den Koerper belasten? Oder gibt es irgendwelche Nebenwirkungen? Vielen Dank im voraus!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Flora
Ihre Schlappheit kann natürlich viele Gründe haben. So lange sie daher bestehen bleibt, sollten Sie konsequent alle in Frage kommenden Gründe abklären. Magnesiummangel könnte natürlich einer davon sein.
Sie können beim Magnesiumchlorid mit der empfohlenen Dosis beginnen. Bei empfindlicher Haut sollten Sie das Magnesiumchlorid jedoch in Form von Fussbädern anwenden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

EvaKristina
geschrieben am: samstag, 18. januar, 22:21
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Abend! Vor einigen Wochen wurden mit Hilfe einer Testung (mehrere) Parasiten in meinem Körper entdeckt. Zudem wurde auch eine Laktose-Intoleranz festgestellt. Ich leide generell an Verdauungsschwierigkeiten (Blähbauch nach dem Essen, schlechter Stuhlgang, Reaktion auf verschiedenste Lebensmittel in Form von Ausschlag im Ellenbogen...), ständiger Energielosigkeit...

Durch Zufall bin ich nun auf diesen Artikel gestoßen und mein Interesse wurde geweckt, da von Ihnen auch Parasitenbefall in Zusammenhang mit Magnesium- Mangel gebracht wird. Ich interessiere mich für die zahlreichen Artikel und Tipps auf ihrer tollen Seite und habe mich auch dazu entschlossen, nach Abschließen der Parasitenkur eine Entschlackungskur durchzuführen um meinen Darm und Verdauungsfähigkeiten zu regulieren. Ist dies in meinem Fall ratsam? Und sollte ich zusätzlich auch auf das Magnesiumöl zurückgreifen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo EvaKristina
Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Frage.
Bei Parasitenbefall ist natürlich meistens von einem Mikronährstoffmangel auszugehen. Ist Magnesium in Ihrem Fall unter den mangelhaften Mineralien enthalten, dann kann dieses Defizit entweder oral oder transdermal oder mit einer Kombination beider Methoden behoben werden.

Bei akutem und massivem Mangel sollte dieser mit chelatiertem Magnesium (oral) in Kombination mit transdermalem Magnesiumchlorid angegangen werden.

Ist der akute Mangel behoben, kann dauerhaft - wenn die Nahrung zu wenig Magnesium enthält - auf die Nahrungsergänzung mit der Sango Meeres Koralle umgestiegen werden, die Magnesium und Calcium im richtigen Verhältnis von 1 : 2 liefert.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Magnesium benötigen, könnten Sie dies beim Arzt über eine Vollblutanalyse testen lassen (keine Serumanalyse!).

Bei Parasitenbefall sollte immer gleichzeitig mit Anti-Parasiten-Massnahmen auch eine Darmreinigung durchgeführt werden, da die Anti-Parasiten-Massnahmen auf diese Weise sehr viel besser und nachhaltiger wirken.

Die Entschlackungskur ist eine hervorragende Methode, eine Ernährungsumstellung einzuleiten und den Körper zu entlasten, so dass er wieder in sein gesundes Gleichgewicht finden kann. Sie kann parallel zur Darmreinigung oder auch anschliessend durchgeführt werden.

Falls Sie die auf Ihre Situation passenden Informationen auf unserer Seite noch nicht gefunden haben sollten, möchten wir Ihnen nachfolgend einige hilfreiche Links angeben:

Ganzheitliche Massnahmen gegen Parasiten

Laktoseintoleranz

Basische Ernährung

Darmreinigung

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Dagmar
geschrieben am: dienstag, 14. januar, 01:00
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich hatte in den letzten 4 Monaten 2 Krampfanfaelle. Jetzt bin ich durch Zufall auf Magnesiumangel als Ursache gestossen. Wie könnte ich es am Besten testen lassen und welches Magnesium Präparat würden sie empfehlen?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Dagmar
Wenn Sie bereits Krampfanfälle haben und vielleicht ab und zu Kribbeln in den Armen und Beinen verspüren oder ein Zucken der Augenlider beobachten, an Muskelverspannungen, Kopfschmerzen/Migräne oder sogar Diabetes leiden und ferner eine generell magnesiumarme (womöglich gleichzeitig sehr calciumreiche) Ernährung praktizieren, dann ist ein Magnesiummangel sehr wahrscheinlich.

Allerdings kommt es auch auf die Art der Krampfanfälle an, ob diese tatsächlich auf einen Magnesiummangel zurückzuführen sind, was Sie am besten mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker besprechen.

Ihr Hausarzt könnte im Blutserum den Magnesiumstatus untersuchen, doch zeigt sich ein Mangel im Serum erst bei wirklich sehr ausgeprägtem Mangel. Sicherer wäre die Untersuchung des intrazellulären Magnesiumspiegels (in der Zelle) im Vollblut, was jedoch nicht jeder Arzt bzw. jedes Labor durchführt.

Bei einschlägigen Symptomen jedoch könnten Sie versuchsweise Magnesiumpräparate einnehmen und bereits an der Wirkung sehen, ob ein Mangel vorlag.

Bei Krämpfen in den Beinen kann Magnesiumchlorid (z. B. Magol) einmassiert werden. Zusätzlich sollte Magnesium oral aufgenommen werden. Bei akuten Beschwerden sind organische Magnesiumpräparate wie das chelatierte Magnesium besonders schnell wirksam, hochbioverfügbar und gleichzeitig sehr gut verträglich.

Ein ganzheitliches Magnesiumpräparat für die langfristige Regulierung des Magnesium-Calcium-Haushaltes ist darüber hinaus die Sango Meeres Koralle, die nach Auffüllen der Magnesiumdepots (mit chelatiertem Magnesium) eingenommen werden kann.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Melinda
geschrieben am: freitag, 15. november 2013, 20:21
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, seid 2 Wochen benutze ich Ihr Magol Magnesium. Ich sprühe es auf meine Beine. Bei Bedarf auch auf den Nacken oder Lendenbereich. Es wirkt sehr schnell entkrampfend und lockert die Muskeln! Seid der Geburten meiner beiden Kinder (das älteste ist bereits 13) war ich nicht mehr so fit, wie früher... im Gegenteil! Ich war einfach sehr nervös, kraftlos, müde, hatte trotzdem Schlafprobleme, Haarausfall, zuckende Augenlieder, schwaches Imunsystem - eine Erkältung nach der anderen, Karies - früher hatte ich niemals schlechte Zähne! Und eine bedrückte Gemütsverfassung.... PMS, Menstruationsschmerzen, Knieschmerzen, etc..... eine ganze Latte von Symptomen, die für mich als Laie gar nicht zusammengehören könnten! Also was hat Karies mit Schlafstörungen zu tun?!

Erst durch Lesen und die Auseinandersetzung mit gesundheitl. Themen - insb. Ihre Seiten hier- haben mir Zusammenhänge aufgezeigt! Vielen Dank dafür! Seid 2 Wochen benutze ich nun dieses Magol Spray und fühle mich besser. Das finde ich natürlich super! Aber eine Frage stellt sich bei mir leider: Denn meine Haut juckt von dem Magol Magnesium! Ist das normal? Bzw. ist es so: An den Armen juckt es sehr stark, incl. rötung der Haut! An den Beinen keine rötung und auch kein jucken! Was meinen Sie dazu? Vielen Dank, für Ihre Antwort und für Ihre lehrreichen Erklärungen, auf diesen Seiten hier!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Melinda
Magnesiumchlorid, das in flüssiger Form auch Magnesiumöl genannt wird, führt grundsätzlich bei empfindlicher Haut zu Jucken und Rötungen. Tragen Sie es daher auf die unempfindlichsten Körperstellen auf, also auf die Oberarme und nicht auf die Unterarme, auf die Oberschenkel und Schienbeine und nicht auf die Schenkelinnenseiten. Auch wird das Magnesiumchlorid nach kurzer Zeit wieder abgeduscht, so dass das Jucken nur vorübergehend ist.

Darüber hinaus tritt bei manchen Menschen nach einigen Wochen ein Gewöhnungseffekt ein. Das Magnesiumchlorid juckt dann nicht mehr. Man vermutet, dass das Jucken auch ein Zeichen dafür sein kann, dass der Körper das Magnesium besonders stark benötigt.

Um das Jucken dennoch zu reduzieren - da es ja nicht so angenehm ist - könnten Sie das Magnesiumchlorid über Fussbäder anwenden. Oder aber Sie verdünnen es 1 : 1 mit Wasser und tragen es dann auf.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Beatriz
geschrieben am: donnerstag, 03. oktober 2013, 17:17
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, Kann man auch ein Magnesiummangel durch ein Bluttest feststellen? Was ist der Unterschied zwischen Sango Meeres Koralle und Magnesiumchlorid? Besten Dank und Gruss, Beatrix Egli




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Beatrix
Soll ein Magnesiummangel festgestellt werden, so am ehesten über eine Blutuntersuchung mit Vollblut, also nicht mit Serum. Auch eine Haaranalyse kann zu aussagefähigen Ergebnissen führen.
Magnesiumchlorid ist ein reines Magnesiumpräparat, das auf die Haut aufgetragen und über die Haut (auch per Fussbad) aufgenommen werden kann. Die Sango Meeres Koralle besteht hingegen nicht nur aus Magnesium, sondern ausserdem aus Calcium und 70 weiteren Mineralstoffen und Spurenelementen.
Informationen zur Sango Meeres Koralle finden Sie hier.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Cayleene
geschrieben am: montag, 20. mai 2013, 08:17
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel! Ich habe schon seit längerer Zeit vor allem psychische Symptome, die vermutlich von einem Mg-Mangel stammen. Ich habe erst ein Präparat mit Mg-Oxid eingenommen und nichts tat sich. Als ich aber Wochen später auf Brausetabletten mit Mg-Citrat umgestiegen bin, wurde die Symptome schlagartig besser ! :) Ich hab mich schon tierisch gefreut bis dann die Symptome wieder zurückkehrten und ich rätselte woran das liegen könnte. Schließlich kam ich durch Ihren Artikel auf die Idee , dass vielleicht ein anderer Begleitstoff aufgebraucht sei.Da ich zur Zeit einen Vitamin B Komplex einnehmen , viel mein Wahl auf Paranuss für Selen und tatsächlich! Verschwanden alle Symptome binnen Minuten. Aber auch dies hielt nur einen halben Tag an weshalb ich inzwischen Zink probiert habe, was allerdings nichts veränderte. Demnächst werde ich es noch mit einem Vitamin E Präparat probieren und hoffen dass es hilft. Haben Sie vielleicht noch eine Idee, warum das Magnesium immer nur so kurz angeschlagen hat? LG, Cayleene




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Cayleene,
vielen Dank für Ihre Mail.
Will man die Magnesiumspeicher des Körpers nachhaltig füllen, so sollte man dafür etliche Monate einplanen. Innerhalb weniger Tage kann man bei einem symptomatischen Magnesiummangel nicht viel ausrichten - zumindest nicht auf Dauer, wie ja auch Sie zwischenzeitlich bemerkt haben.
Wir raten Ihnen - für die orale Einnahme - ganzheitliche Nahrungsergänzungsmittel und keine Einzelpräparate. Bei Einzelpräparaten werden Sie immer das Problem haben, dass mögliche Begleitstoffe fehlen. Im Hinblick auf das Magnesium eignet sich hier z. B. die Sango Meeres Koralle sehr gut, da hier Calcium und Magnesium im richtigen Verhältnis mit vielen anderen Spurenelementen vorliegen. Zusätzlich könnten Sie das transdermale Magnesiumchlorid einsetzen, das auf die Haut aufgetragen wird und meist schon innerhalb von 6 Wochen einen entsprechenden Mangel nachhaltig beheben kann.
Zur Versorgung mit den übrigen von Ihnen genannten Vitalstoffe empfehlen wir in jedem Fall eine konsequent basenüberschüssige und vitalstoffreiche Ernährung aus frischen Zutaten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lebensfreude
geschrieben am: mittwoch, 09. januar 2013, 14:17
eMail-Adresse hinterlegt

Bitte um einen Rat! Habe diesen Artikel aufmerksam gelesen. Vielen Dank dafür. Glaube jetzt, daß meine Lipome und die Paradontose auf Magnesium-Mangel zurückzuführen sind. Habe mich zur Entschlackungs-Kur angemeldet oder sollte ich gleich mit der Bentonit-Kur anfangen oder mit Magol-Kur? Was ist Sango Koralle und was Sango Meeres Koralle? Auf dem Blatt der Inhalts- Angabe vermisse ich die Vitamine B6, B1 und E, ohne die Magnesium doch nicht aufgenommen werden können, wie Sie selbst schreiben !!! - Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus. Ich freue mich sehr, daß ich diese Fülle von Ihnen gefunden habe.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lebensfreude,
vielen Dank für Ihre Mail.
Der Unterschied zwischen der Sango Meeres Koralle und Sango Koralle (Landkoralle) wird hier beschrieben. Nicht in jedem Lebens- oder Nahrungsergänzungsmittel können ALLE Mikronährstoffe enthalten sein, die wir brauchen. Aus diesem Grunde essen wir ja möglichst abwechslungsreich und möglichst viele frische vitalstoffreiche Lebensmittel. Diese liefern dann die nötigen Vitalstoffe, die es braucht, um die Mineralstoffe aus anderen Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln zu verwerten.
Ideal ist es, wenn Sie die Entschlackungskur mit der Sango Meeres Koralle ergänzen. Die Entschlackungskur hilft Ihnen nicht nur dabei, Toxine und Stoffwechselrückstände auszuleiten, sondern macht auch die Umstellung auf die basenüberschüssige Ernährungsweise einfach. Diese Ernährung sorgt in Kombination mit den Mineralstoffen aus Sango Meeres Koralle dafür, dass Ihre Mineralstoffdepots langsam aber sicher gefüllt werden. Wenn der Magnesiummangel sehr ausgeprägt ist, können Sie die Versorgung mit Magnesium mit Hilfe des transdermalen Magnesiumchlorids beschleunigen.
Wenn dann Ihre Mineralstoffversorgung stimmig ist, können Sie im Anschluss an die Entschlackungskur eine Darmsanierung mit Bentonit durchführen, in deren Mittelpunkt die Regeneration der Darmschleimhaut und die Sanierung der Darmflora steht. Beides ist Voraussetzung dafür, dass der Mineralstoffhaushalt und das Immunsystem langfristig stabilisiert werden, so dass chronischen Problemen die Angriffsfläche genommen wird.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Moni
geschrieben am: donnerstag, 20. dezember 2012, 15:50
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe MS und ernähre mich ziemlich vielseitig und gesund. Jetzt wende ich seit 8 Wochen transdermales Magnesium an und bin überrascht, welch große Veränderungen sich zeigen: Ich habe plötzlich keine Schmerzen an Muskulatur und Gelenken mehr, die mein Neurologe für Fibromyalgie hielt, meine Augen sind besser geworden, aber das beste ist der Rückgang der extrem starken Fatigue bzw. Erschöpfung. Nun werde ich immer wieder drauf hingewiesen, dass es wichtig sei, Mg, Ca und Vit.D, sowie andere Mineralien und Vitamine im richtigen Verhältnis einzunehmen. Aber wie soll das gehen? Ich kann doch nicht mein gesamtes Essen zuerst einem Lebensmittelchemiker zu Analyse vorlegen. Kann ich also transdermales Magnesium anwenden, ohne etwas anderes zu substiutieren? Oder muss ich irgendwelche negativen Folgen befürchten, wie ein Ungleichgewicht bei anderen Stoffen? Vielen Dank im Voraus!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Moni,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihren wunderbaren Erfahrungsbericht :-)

Die positiven Veränderungen in Ihrem Befinden zeigen, dass ein Magnesiummangel an Ihren Beschwerden beteiligt war und die Versorgung mit Magnesium richtig war. In diesem Fall wäre die gleichzeitige Einnahme von Calcium - nur weil man ein bestimmtes Verhältnis einhalten will - sogar kontraproduktiv gewesen.
 
Die "normale" Ernährung versorgt heute meist mit deutlich mehr Calcium als mit Magnesium, so dass ein Magnesiummangel wahrscheinlicher ist als ein Calciummangel. Daher ist in vielen Fällen die alleinige Zufuhr von Magnesium kurweise sehr empfehlenswert - zumal man auch nicht vergessen darf, dass eine zu hohe Calciumdosis wieder die Magnesiumverwertung stören könnte.
 
Die Hinweise auf ein sinnvolles Verhältnis von Mikronährstoffen beziehen sich insbesondere auf die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, da hier schnell ein enormes Ungleichgewicht entstehen kann, z. B. wenn man reine Calciumpräparate oder reine Vitaminpräparate einnimmt. Auch eine einseitige Ernährung kann langfristig zu einem Ungleichgewicht führen, z. B. wenn sehr viele Milchprodukte gegessen werden oder wenn sich jemand sehr kohlenhydratreich, also mit vielen Back- und Teigwaren ernährt.
 
Das Problem ist also 1. ein starkes Missverhältnis der Mikronährstoffe bei Nahrungsergänzungsmitteln und 2. das oft dauerhafte und langfristige Missverhältnis in der modernen Ernährung. Damit ist der Körper überfordert. Dieses Missverhältnis kann er selbst nicht mehr regulieren. Eine ausgewogene, abwechslungsreiche und gesunde Ernährung jedoch aus hochwertigen Zutaten, die bevorzugt frisch zubereitet werden, versorgt den Körper sehr gut mit allen Nähr- und Mikronährstoffen. Isst man dann heute einmal Lebensmittel mit etwas mehr Calcium und morgen solche mit mehr Phosphor, dann kann der Organismus dieses kurzfristige und geringfügige "Missverhältnis" sehr gut selbständig ausgleichen, so dass man also ganz sicher nicht nach Tabellen leben muss, um ein spezielles Mikronährstoff-Verhältnis einhalten zu können.
 
Das transdermale Magnesiumchlorid sollten Sie Ihrem Körpergefühl entsprechend einsetzen. Legen Sie zwischen den mehrwöchigen Magnesiumchlorid-Kuren immer mal wieder eine zwei- bis dreiwöchige Pause ein und beobachten Sie dabei Ihr Befinden. Stellen sich wieder Verschlechterungen ein, fahren Sie mit dem Magnesiumchlorid fort. Achten Sie jedoch auch auf eine magnesiumreiche Ernährung mit Nüssen, Ölsaaten (Kürbiskernen), Amaranth, grünem Blattgemüse etc.
 
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

kluettenrath
geschrieben am: dienstag, 02. oktober 2012, 20:19
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen herzlichen Dank für die angebotenen Informationen. Sie haben mir bei der Ursachensuche für den Grund meines essentiellen Bluthochdrucks den alles entscheidenden Hinweis geliefert und mir die scheibchenweise Hinrichtung durch die Ärzte und die nebenwirkungsreiche, lebensqualitätsvernichtenden Medikamente der Pharmaindustrie erspart. Heute lebe ich wieder bei optimalem Blutdruck pillenfrei, wo etwa ein Dutzend Fachärzte im Brustton der Überzeugung behaupteten, eine primäre Hypertonie sei nicht heilbar. Danke!

Matilde
geschrieben am: montag, 14. november 2011, 07:47
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, koennen sie mir sagen, ob Mandeln (natuerlich in Kombination mit ganz viel Obst und Gemuese) als Magnesiumquelle reicht? Oder sollte noch mehr eingenommen werden? Zumal ich gerade daran "arbeite" schwanger zu werden. Vielen Dank Liebe Gruesse




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Matilde,
vielen Dank für Ihre Mail.

Ganz so einfach lässt sich Ihre Frage nicht beantworten. Mandeln enthalten etwa 170 Milligramm Magnesium pro 100 Gramm. Davon 60 bis 100 Gramm täglich zu essen, dürfte kein Problem sein. Wenn wir jetzt von einem Magnesiumbedarf von 400 Milligramm ausgehen, dann kommt es wiederum auf die Art der übrigen Lebensmittel an, die Sie verzehren, ob Sie Ihren Magnesiumbedarf decken können oder nicht.
 
Essen Sie also u. a. Trockenfrüchte (Feigen, Bananen) sowie nicht einfach nur irgendwelche Gemüse, sondern besonders magnesiumreiche Gemüse wie z. B. Spinat, Kohlrabi, Mangold, Kresse, Artischocken etc. und ergänzen diese Ernährung mit Hirse als Beilage und Amaranth in Form von Flakes, Pops oder Amaranthriegeln.
 
Essen Sie darüber hinaus gelegentlich Sonnenblumenkerne (auch in Form von Brotaufstrichen z. B. "Streich" von Zwergenwiese) und Kürbiskerne, da diese beiden Saaten besonders viel Magnesium enthalten. Wenn Sie davon 50 Gramm täglich verzehren, dann haben Sie sich bereits mit der Hälfte des notwendigen Magnesiums, also mit 200 Milligramm versorgt.
 
Falls Sie sich unsicher sind, können Sie immer noch ein natürliches Magnesiumpräparat wie z. B. die Sango Meeres Koralle einnehmen.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sarah
geschrieben am: freitag, 11. november 2011, 11:27
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG-Team, wie mache ich den oben erwähnten Mandelfladen? LG Sarah




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Sarah,
vielen Dank für Ihre Mail.
Mandelfladen können z. B. so hergestellt werden:

Mandeln fein mahlen, mit frischen gehackten oder getrockneten Kräutern (z. B. Majoran), Meersalz und etwas Leinsamen mischen. Geben Sie so viel Wasser dazu, dass sich eine formbare Masse ergibt und lassen Sie den Teig eine halbe Stunde stehen. Formen Sie jetzt aus dem Teig mehrere runde Fladen und legen Sie diese auf einem Kuchengitter in die Sonne, wo sie einige Stunden lang trocknen. Im Winter kann der Teig auf ein Backblech gestrichen und bei niedrigen Temperaturen getrocknet bzw. gebacken werden. Anschliessend in handliche Stücke schneiden oder brechen. Ganz nach Lust und Laune kann der Teig (vor dem Backen) mit gehackten getrockneten Tomaten, Olivenstückchen, Paprikastückchen etc. variiert werden.

Guten Appetit und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Thomas Funke
geschrieben am: mittwoch, 19. oktober 2011, 22:57
eMail-Adresse hinterlegt


wertes zdg-team `schuldigung, doch ich faß es fast nicht, welche informationen, und so umfangreich, sie sich trauen, rauszugeben, meine Hoch-Achtung, Danke ! Thomas Funke Gesundheit


Thomas
geschrieben am: dienstag, 11. oktober 2011, 05:38
eMail-Adresse hinterlegt

liebe menschen beim zdg hörte jetzt die aussage, daß man magnesium nur abends nehmen sollte bzw. darf. wissen sie was dazu oder was dazu steht?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Thomas,
vielen Dank für Ihre Mail.
Magnesium gilt auch als sanfter Beruhiger. Da manche Menschen besonders sensibel auf Magnesium ansprechen und nach der Einnahme müde werden, empfiehlt man ihnen, Magnesium am besten vor dem Schlafengehen zu nehmen. Normalerweise jedoch sollte Magnesium in mehreren Portionen über den Tag verteilt eingenommen werden, da die Resorption dann deutlich besser ist als bei der Einnahme von einer einzigen grossen Dosis am Abend.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vera Engehausen
geschrieben am: freitag, 07. oktober 2011, 00:32
eMail-Adresse hinterlegt

In Ihrem interessanten Artikel schreiben Sie: Bei Parasiten- oder Bakterienbefall wie z. B. Borreliose sinkt der Magnesiumspiegel, weil Borrelien Magnesium verbrauchen. Das geschieht allerdings nur dann, wenn Magnesium oral geschluckt wird. Borrelien haben auf transdermales Magnesiumchlorid hingegen keinen Zugriff und der Körper kann es zu 100 Prozent für seine eigenen Ziele verwenden.

Transdermales Magnesiumchlorid erlaubt unserem Körper über die Haut große Mengen Magnesium auf natürliche Weise und schnellstmöglich ohne jegliche Verluste aufzunehmen." Können Sie bitte erklären, wieso die Borrelien auf transdermal aufgenommenes Magnesium keinen Zugriff haben? Das Magnesium geht doch ins Blut über? Vielen Dank und freundliche Grüße.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Engehausen,
vielen Dank für Ihre Mail.
Transdermales Magnesium gelangt zuerst über die Haut in die Gewebe und in die Zwischenzellflüssigkeit und erst dann ins Blut, so dass viele Zellen bereits mit Magnesium versorgt sind, bis das transdermale Magnesium dann letztendlich auch im Blut ankommt. Zur Sicherheit haben wir Ihre Anfrage jedoch auch an den Urheber der betreffenden Aussage gesandt, um konkretere Informationen zu den Zusammenhängen Borreliose/Magnesium zu erhalten. Sobald seine Antwort eintrifft, werden wir Sie über die Details informieren.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marika
geschrieben am: donnerstag, 06. oktober 2011, 17:00
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe gelesen, daß Magol Magnesiumchlorid besonders auch für Parkinsonkranke geeignet ist. Mein Vater muß sehr hohe Dosen von Medikamenten zwecks dieser Erkrankung einnehmen. Trotzdem hat er starke Gelenksbeschwerden, Zuckungen, Rheuma, Gleichgewichtsstörungen etc. Darf er das Magol auch ohne Rücksprache mit dem Arzt verwenden? Wie oft soll es angewendet werden, um positive Wirkungen zu zeigen und gibt es auch eventuelle Nebenwirkungen? Wie sieht es bei Diabetes 1 aus? Angeblich ist es auch ein Magnesiummangel, der hier eine große Rolle spielt. Wäre auch hier vielleicht Magol die bessere Lösung? Darf man es auch ohne ärztliche Rücksprache anwenden und wie oft? Eignet es sich auch für ein Vollbad? Kann man es auch anwenden, wenn man nicht krank ist, da einen Magnesiummangel schon bald ein jeder hat?

Seit einem halben Jahr trinken wir täglich in der früh grüne Smoothies und abends einen Lubrikator. Über die Wildkräuter in den Smoothies nehmen wir ja eigentlich viel Magnesium auf. Könnte durch diese Ernährungsform mit der Zeit der Magnesiummangel beglichen sein? Unser Sohn, der Diabetiker ist, praktiziert ebenfalls diese Ernährung. Braucht er dann noch Magnesiumchlorid für die EInnahme oder Magol zum Einmassieren? Danke für die Rückantwort, Marika




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Lach,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Magnesium ist an derart zahlreichen Körperfunktionen beteiligt, dass es kaum eine Krankheit geben wird, die von einer zusätzlichen Magnesiumversorgung nicht profitieren würde. Über eine optimale Ernährung (inkl. grüne Smoothies und Lubrikatoren) könnte ein Magnesiummangel behoben werden. Allerdings kann dies viele Monate lang dauern. Gleichzeitig ist der Magnesiumbedarf eines kranken Menschen erhöht - ganz besonders, wenn er Medikamente einnimmt, so dass hier zusätzliche Magnesiumpräparate äusserst empfehlenswert sind. Nähere Informationen zu einem Magnesiummangel und dessen auslösenden Faktoren finden Sie im obigen text. 
 
Magnesium kann die Insulin-Sensitivität der Zellen erhöhen und somit die sog. Insulin-Resistenz vermindern und die Aufnahme des Insulins in die Zellen erhöhen. Eine Insulin-Resistenz ist beim Typ-1-Diabetes jedoch nicht das Problem. Hier produziert die Bauchspeicheldrüse nicht mehr ausreichend Insulin. Allerdings ist Magnesium nicht nur an der Verminderung der Insulin-Resistenz beteiligt, sondern hilft auch, Folgeerkrankungen des Diabetes zu verhindern, wie z. B. die Polyneuropathie. Da bei Diabetes meist verstärkt Magnesium über den Urin ausgeschieden wird, liegt auch bei Typ-1-Diabetikern oft ein chronischer Magnesiummangel vor.

Der Vorteil von transdermalem Magnesium (MAGOL) liegt darin, dass Magnesium über die Haut deutlich schneller absorbiert wird als über den Weg des Verdauungssystems. So benötigt oral aufgenommenes Magnesium etwa 6 bis 12 Monate, um den intrazellulären Magnesiumspiegel wieder aufzufüllen (wobei diese Zeitangabe natürlich je nach Ernährungs- und Lebensweise schwanken kann). Eine transdermal applizierte (auf die Haut aufgetragene) Magnesiumlotion wie MAGOL, die 30 Prozent Magnesiumchlorid enthält, kann den intrazellulären Magnesiumspiegel innerhalb von 6 bis 7 Wochen wieder in den gesunden magnesiumreichen Urzustand befördern.
 
Für Fussbäder werden 100 ml MAGOL transdermal in ein knöcheltiefes körperwarmes Fussbad gegeben. Lassen Sie Ihre Füsse darin 30 bis 45 Minuten lang Magnesium tanken. Das MAGOL kann auch auf die Haut (auf Arme und Beine) aufgesprüht und einmassiert werden. Dort lässt man es 20 bis 30 Minuten lang einwirken, bevor man es mit lauwarmem Wasser wieder abduscht. MAGOL sollte zweimal täglich zur Anwendung kommen, z. B. morgens aufsprühen und abends ein Fussbad.
 
Für ein Vollbad würden Sie sehr viel MAGOL benötigen, ohne dabei ein nennenswert besseres Ergebnis zu erzielen als mit einem Fussbad.
 
Selbstverständlich kann Magnesium auch beim Gesunden angewendet werden. Nur sollte hier die übliche Dosis von 300 bis 400 mg nicht überschritten werden. Beim Einsatz von transdermalem Magnesium genügt hier eine Anwendung täglich.
 
Wir empfehlen jedoch in jedem Fall die Einnahme bzw. Anwendung von Magnesium mit dem behandelnden Arzt zu besprechen, da Magnesium u. U. die Wirkung von manchen Medikamenten beeinflussen kann.
 
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

jürgen kuppel
geschrieben am: donnerstag, 11. august 2011, 11:46
eMail-Adresse hinterlegt
hab magnesiummangel.sehr beeindruckend ihr bericht.
Alf Jetzer
geschrieben am: freitag, 10. dezember 2010, 14:55

eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag Frau Muthmann,

Sie haben mir eine grosse Freude gemacht, dass
folgendes zur Sprache gebracht haben:

"Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten immer frisch zu, lagern Sie Salate und Gemüse nach Möglichkeit nicht länger als 1 bis 2 Tage und vermeiden Sie aufwändige Zubereitungsmethoden. Bevorzugen Sie Lebensmittel aus biologischer Erzeugung und erhöhen Sie den Rohkostanteil in Ihrer Ernährung."

Das ist nämlich genau das, was ich seit vielen Jahren tue. Das Essen ist für mich so einfach geworden, aber es hat Jahre des optimierens, Erkennens gebraucht um dorthin zu gelangen. Seit einigen Jahren koche ich auch selber und hab so alles komplett "under control".
Dazu benütze ich einen Niedertemperatur-Kochtopf (das Gegenteil von Dampfkochtopf). Der verkocht die Nährwerte weniger und lässt mehr Aroma (kommt der Rohkost näher, aber trotzdem leicht verdaulich). Dazu bin ich Lacto-Vegetarier seit 30 Jahren, treibe regelm. Sport. Mit diesen "Ingredienzen" habe ich auch eine happige Neurodermitis zum Verschwinden gebracht. Mit Schulmedizin wäre ich da nicht weit gekommen.
Ich hoffe, Sie inspirieren mit Ihrer Arbeit noch viele Menschen zum "Umschwenken" in ein bewussteres Leben.

Mit besten Grüssen aus Zürich,
Alf Jetzer
www.erdklang.ch
Alf Jetzer
geschrieben am: donnerstag, 09. dezember 2010, 18:45
eMail-Adresse hinterlegt
guten Tag Frau Muthmann,
es klingt interessant, aber da wird für tausende andere Dinge ganz ähnliches gesagt. Wenn man das alles von allem beachten müsste, dann würde einem der Kopf explodieren. Fazit: es ist gar nicht möglich auf alles so einzugehen, wie das die tausende Verfechter der jeweilligen Thesen, Stoffe, Mittel, Methoden einem abverlangen. Alle haben für sich "recht". Die Natur hat uns verschiedene Wege zum Ziel gegeben.
Aber eben: Magnesium ist nur eine von tausenden Dingen die wichtig sind. Ein Ding der Unmöglichkeit, alles so zu beachten wie man "sollte". Man will ja auch noch leben können.
Ich habe festgestellt: viele, oder sogar die meisten Verfechter einer These haben sich selbst geheilt mit einer Methode, Mittel etc. Und für die ist es dann zur Lebensaufgabe geworden mit "allen Kräften" anderen Menschen mit der jeweiligen Methode zu helfen. Aber leider wird dabei oft die eigene Methode als das einzig Wahre angesehen. Dabei ist alles extrem Individuell, für jeden Menschen gilt es die eigenen Kombinationen der Dinge herauszufinden. Also in sich hineinhorchen ist durch nichts zu ersetzen.

Gruss,
Alf Jetzer

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Jetzer,
vielen Dank für Ihre Mail :-)

Sie haben Recht: Magnesium alleine macht noch lange nicht gesund, heil und glücklich. Deshalb haben wir im Text nicht nur über Magnesiummangel berichtet. Wir wiesen auf einen allgemeinen Mineralstoffmangel hin, außerdem auf einen Mangel wichtiger Begleitstoffe (Vitamin B1, B6, E, Selen, Zink), auf die Auswirkungen einer starken Verarbeitung von Lebensmitteln und stellten schließlich eine Lösung vor, nämlich u. a.:

"Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten immer frisch zu, lagern Sie Salate und Gemüse nach Möglichkeit nicht länger als 1 bis 2 Tage und vermeiden Sie aufwändige Zubereitungsmethoden. Bevorzugen Sie Lebensmittel aus biologischer Erzeugung und erhöhen Sie den Rohkostanteil in Ihrer Ernährung."
Wer dies berücksichtigt, braucht sich den Kopf weder über Magnesium noch über "tausend Dinge" zu zerbrechen und wird eine ganz hervorragende Lebensqualität erreichen. Menschen aber, die sich nicht konsequent an obige Ratschläge halten (möchten), können durch eine Nahrungsergänzung mit Magnesium (oder Applikation von Magnesium auf die Haut) wenigstens das Risiko eines Magnesiummangels ausschließen und da Magnesium tatsächlich einen besonders wichtigen Stellenwert in der Gesundheitsvorsorge einnimmt (was inzwischen sogar die Schulmedizin einsieht und Diabetiker - gelegentlich - auf eine Supplementierung mit Magnesium aufmerksam macht), bereits viele Probleme beheben.

Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team


Ronald Breithaupt
geschrieben am: donnerstag, 18. november 2010, 12:01
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Frau Muthmann!
Bei dem Magnesium-Artikel vile mir auf, das öfters die ausreichende Versorgung mit Vit. B6 und Vit. B1 erwähnt wurde. Bei verschiedenen Firmen wird aber immer eine Mischung mit B6 und B12(!!) angeboten. Könnte sich im Text ein Fehler eingeschlichen haben?
Herzlichen Gruß R. Breithaupt

Zentrum der Gesundheit:

Sehr geehrter Herr Breithaupt,

lieben Dank für Ihre Mail und Ihre Frage zu unserem Magnesiumtext, auf die wir gerne eingehen möchten. Die Vitamine B1, B6 und E sowie die gleichzeitig im Text erwähnten Spurenelemente Selen und Zink sind für die optimale Aufnahme von Magnesium ausschlaggebend. Zwar kann auch Vitamin B12 die Wirkung von Magnesium fördern, an der entsprechende Stelle im Text ging es jedoch in der Hauptsache um Getreideprodukte und Hülsenfrüchte als Magnesiumquelle und um den Vitalstoffverlust (Vitamin B1 und B6) beim Erhitzen dieser Lebensmittel, was die Magnesiumresorption erschweren kann. Da Vitamin B12 in diesen beiden Lebensmitteln nicht vorhanden ist, wurde es an dieser Stelle nicht explizit erwähnt.

Herzliche Grüße
Ihr ZDG-Team

Weitere themenrelevante Artikel:

Ausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe für unseren Körper. Fehlt Magnesium, kann es zu zahllosen Fehlreaktionen und Fehlfunktionen kommen – einfach deshalb, weil Magnesium an derart vielen Prozessen im Körper beteiligt ist, so dass sich ein Magnesiummangel rasch bemerkbar macht. Wie Sie mit der richtigen Ernährung – nämlich mit neun ganz bestimmten Lebensmitteln – einen Magnesiummangel nicht nur verhindern, sondern ihn auch beheben können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Calciumbedarf decken ohne Milch

(Zentrum der Gesundheit) - Beim Stichwort Calciumversorgung denken die meisten Menschen sofort an Milch, Käse, Quark und Joghurt. Doch steckt Calcium nicht nur in Milchprodukten. Und so fragen sich viele Menschen zu Recht, ob man seinen Calciumbedarf nicht auch ganz ohne Milch decken kann. Man kann! Calciumreiche Lebensmittel, deren Calcium sehr gut resorbiert wird, gibt es auch im Pflanzenreich. Erfahren Sie bei uns, wie Sie ohne Milch oder auch mit rein veganer Ernährung ausreichend Calcium für starke Knochen und gesunde Zähne zu sich nehmen können.

weiterlesen

 

Herzrhythmusstörungen – Naturheilkundliche Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) – Leiden Sie manchmal an Herzklopfen oder unregelmässigem Herzschlag? Wird Ihnen dabei öfter schwindelig oder fühlen Sie sich benommen? Oder fühlen Sie sich manchmal auch einfach nur müde und schwach und wissen nicht, warum? Herzrhythmusstörungen könnten die Ursache sein. Herzrhythmusstörungen können Angst machen und sind auch nicht immer harmlos. Ein Therapeut sollte daher Ihre erste Ansprechperson sein. Doch hält auch die Naturheilkunde zahlreiche Möglichkeiten bereit, die Sie bei Herzrhythmusstörungen begleitend einsetzen können.

weiterlesen

 

Selenmangel - Ursache vieler Beschwerden

(Zentrum der Gesundheit) - Die beiden grundlegenden Eigenschaften des Selens sind seine ausgezeichnete antioxidative Wirkung sowie seine segensreiche Fähigkeit, Schwermetalle an sich zu binden. Beide Funktionen schützen die Körperzellen vor den Angriffen freier Radikale und stärken die körpereigene Abwehrkraft. So kann eine ausreichende Selenversorgung vor sehr vielen Krankheiten schützen. Doch leider weisen die meisten Menschen heutzutage einen eklatanten Selenmangel auf - mit weitreichenden Folgen.

weiterlesen

 

Ascorbinsäure schadet Ihrer Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen sind sich der zahlreichen positiven Eigenschaften, die das Vitamin C in Bezug auf ihre Gesundheit hat, längst bewusst. Daher versuchen sie natürlich auch, möglichst grosse Mengen dieses Vitamins aufzunehmen. Glücklicherweise enthalten zahlreiche Lebensmittel beachtliche Mengen an Vitamin C und zur Not kann ja auch noch die synthetische Ascorbinsäure eventuelle Vitamin C- Defizite ausgleichen, so könnte man meinen. Doch Vorsicht! Diese isolierte Ascorbinsäure kann Ihrer Gesundheit erheblich schaden.

weiterlesen

 

Osteoporose Prävention

(Zentrum der Gesundheit) - Osteoporose bezeichnet poröse Knochen, die nur all zu leicht brechen. Oft besteht die einzige Osteoporose Prävention darin, möglichst viel Calcium einzunehmen – sei es mit Calciumtabletten oder mit Milchprodukten. Leider ist zu viel Calcium äusserst schädlich für den Organismus – besonders dann, wenn man alle anderen für die Knochengesundheit so wichtigen Vorkehrungen unter den Tisch fallen lässt. Die Folge ist, dass Osteoporose nicht verhindert werden kann. Mehr noch, es entstehen Schäden in den Blutgefässen, die nicht selten zu tödlichen Zwischenfällen führen können. Eine ganzheitliche Osteoporose Prävention sieht daher ganz anders aus.

weiterlesen

 

Mineralbäder um Stress zu reduzieren

(Zentrum der Gesundheit) - Zuviel Stress kann eine Ursache für verschiedene gesundheitliche Probleme sein. Gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit leiden immer mehr Menschen unter chronischem Stress. Wer seinem Körper jedoch nicht regelmässig auch Ruhephasen gönnt, in denen er Kraft tanken kann und sich regenerieren kann, wird schnell an seine Grenzen geraten. Verschiedene Krankheiten können die Folgen sein.

weiterlesen

 

Magnesium macht schlank

(Zentrum der Gesundheit) - Haben auch Sie Probleme abzunehmen? Können Sie das Wort "Diät" nicht mehr hören? Ist der Jojo-Effekt Ihr bester Freund? Magnesium könnte der Schlüssel zu Ihrer Traumfigur sein. Magnesiummangel verhindert nämlich die Gewichtsabnahme. Optimieren Sie also Ihren Magnesiumspiegel und werden Sie endlich schlank.

weiterlesen

 

Magnesium - essentieller Mineralstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Längst ist es kein Geheimnis mehr, dass Selen, Eisen und Zink dringend vom Organismus benötigt werden. Doch vielfach stellt sich der Verbraucher die Frage, ob auch noch andere Spurenelemente einen besonderen Stellenwert einnehmen. Wie sieht es beispielsweise beim Magnesium aus?

weiterlesen

 

Magnesium

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder Mensch braucht zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit und für das reibungslose Funktionieren seines Körpers Magnesium. Ein gewisses Mass dieses Mineralstoffes ist bereits in unserer Nahrung enthalten. Es gibt jedoch Menschen, die einen erhöhten Magnesiumbedarf haben.

weiterlesen

 

Magnesium – Der Leibwächter des Herzens

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der Super-Mineralstoff, hat bekanntlich eine großartige Wirkung auf krampfende oder zuckende Muskeln. Das Herz ist auch „nur“ ein Muskel und Magnesium sorgt dafür, dass es immer schön locker bleibt und sich keinesfalls verkrampft. Gleichzeitig unterstützt Magnesium die Regulierung des Blutdrucks und ist an der Instandhaltung der Blutgefäße beteiligt. Kurzum: Magnesium ist der Leibwächter des Herzens.

weiterlesen

 

Magnesium ist entzündungshemmend

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium ist als ein sehr wirksamer Mineralstoff mit weitreichenden Auswirkungen bekannt. Dass Magnesium zusätzlich außergewöhnliche entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, hat nun eine Studie der Universität von Kalifornien gezeigt. Magnesium könnte also eine große Hilfe für solche Menschen sein, die lieber auf die gefährlichen und teilweise unvorhersehbaren Nebenwirkungen pharmazeutischer Entzündungshemmer verzichten wollen.

weiterlesen

 

Diabetes und Magnesiummangel

(Zentrum der Gesundheit) - Warum man Diabetes ohne Magnesium nicht heilen kann. Diabetes ist die Folge einer ungünstigen Lebens- und Ernährungsweise. Man spricht von zu süss und von zu wenig Bewegung. Das ist zwar richtig, doch vergisst man dabei eines: zu magnesiumarm. Genau das aber wäre für Diabetiker und entsprechende Risikogruppen ausschlaggebend, denn der Zusammenhang zwischen Magnesiummangel und der Entstehung von Diabetes bzw. seiner angeblichen Unheilbarkeit wird immer offensichtlicher.

weiterlesen

 

Sango Koralle gegen Angst und Nervosität

In zahlreichen Erfahrungsberichten ist die Rede davon, dass die Sango Meereskoralle die Konzentrationsfähigkeit steigern und das Gedächtnis verbessern kann.

weiterlesen

 

Wie sauber ist Leitungswasser tatsächlich?

(Zentrum der Gesundheit) - Täglich benutzen Millionen Menschen das Wasser aus dem öffentlichen Versorgungssystem zum Trinken, Kochen oder Baden. Es gibt jedoch mittlerweile immer mehr Menschen, die das Wasser nicht mehr trinken, sondern zu diesem Zweck ausschließlich Quellwasser aus Glasflaschen verwenden. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob diese Maßnahme ausreicht, um sich vor den vielen Schadstoffen, die sich in unserem Leitungswasser befinden, zu schützen?

weiterlesen

 

Trinkwasser

(Zentrum der Gesundheit) - Trinkwasser ist unser bedeutungsvollstes Lebensmittel - vorausgesetzt, die Qualität stimmt. Bei Leitungswasser oder Mineralwasser ist die Reinheit nicht gegeben; denn die Grenzen für Schadstoffe sind sehr hoch angesetzt.

weiterlesen

 

Wasser ist zum Waschen da?!

(Von Barbara Hendel) Ohne Wasser kann nichts entstehen, nichts wachsen, nichts gedeihen. Ohne Wasser wäre die Erde eine trockene Wüste, ohne Pflanzen, ohne Tiere, ohne Menschen. Ohne Wasser gäbe es keine Städte, keine Flugzeuge, keine Computer. Und vor allem keine Gesundheit.

weiterlesen

 





Colon Plus - 240g
Colon Plus - 240g
statt EUR 32,90
EUR 24,90 Colon Plus - 240g










Omega 3 Öl Plus
Omega 3 Öl Plus
EUR 26,70 Omega 3 Öl Plus


Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g
Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g
statt EUR 19,90
EUR 16,90 Mandelmilch-Pulver - Bio - 400g






Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
statt EUR 69,70
EUR 59,90 Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen


Aktiv Basen 500ml
Aktiv Basen 500ml
EUR 29,90 Aktiv Basen 500ml






Darmreinigung Power Clean
Darmreinigung Power Clean
statt EUR 214,25
EUR 199,00 Darmreinigung Power Clean














Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
statt EUR 14,90
EUR 9,90 Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin








Bentonit 400g
Bentonit 400g
EUR 17,90 Bentonit 400g


Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur






















Green Star™ Elite - Entsafter
Green Star™ Elite - Entsafter
statt EUR 599,00
EUR 569,00 Green Star™ Elite - Entsafter








Zimt - 60 Kapseln
Zimt - 60 Kapseln
statt EUR 19,90
EUR 9,90 Zimt - 60 Kapseln








B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX


























Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln
Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln
statt EUR 19,90
EUR 14,90 Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln








Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur
Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur
statt EUR 114,20
EUR 99,90 Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur


SilverCare 100 ml
SilverCare 100 ml
EUR 39,90 SilverCare 100 ml










AFA Algen - 400 Presslinge
AFA Algen - 400 Presslinge
statt EUR 59,90
EUR 49,90 AFA Algen - 400 Presslinge














Bärlauch Kapseln
Bärlauch Kapseln
EUR 22,45 Bärlauch Kapseln