Prämenstruelles Syndrom


Unter Prämenstruelles Syndrom versteht man das Auftreten komplexer Beschwerden bei Frauen vor dem Eintreten der Regelblutung.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 18.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Prämenstruelles Syndrom (PMS)

(Zentrum der Gesundheit) - Die häufigsten Symptome beim prämenstruellen Syndrom sind: Stimmungsschwankungen, empfindliche Brüste, geschwollener Bauch, Müdigkeit, Heisshunger, Schlafstörungen, Muskelschmerzen, Gewichtszunahme durch Wassereinlagerung, Weinkrämpfe, Kopfschmerzen, Reizbarkeit sowie Depressionen.

Prämenstruelles Syndrom © Kaspars Grinvalds - Fotolia.com

Drei von vier Frauen leiden unter PMS

Es wird angenommen, dass 3 von 4 Frauen unter PMS leiden. Es tritt besonders in der Altersgruppe von Ende 20 bis Anfang 40 auf. Die physischen und emotionalen Veränderungen, die beim PMS durchgemacht werden, können dabei von Monat zu Monat unterschiedlich intensiv sein. In den meisten Fällen verschwinden die Symptome wieder, wenn die Monatsblutung einsetzt.

Durch Schmerzen ausser Gefecht gesetzt

Bei einigen Frauen sind die auftretenden Symptome allerdings so stark, dass sie sich regelrecht ausser Gefecht gesetzt fühlen. Insbesondere die psychischen Veränderungen sind schwer zu kompensieren. Sie reichen von äusserster Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, geringem Selbstwertgefühl, Wut, Angstgefühlen und Hoffnungslosigkeit bis hin zu schweren Depressionen.

Diese extreme Form der PMS hat mittlerweile ihre eigene Bezeichnung und ist als PMDD (premenstrual dysphoric disorder) bekannt.

Anzeige:

Die Ursachen des PMS

Bislang ist nicht bekannt, was genau der Auslöser des prämenstruellen Syndroms ist, aber es gibt viele Faktoren, die zu diesem Syndrom beitragen. Ein wesentlicher Faktor scheinen die zyklischen hormonellen Veränderungen zu sein, da sich die PMS-Symptome durch die hormonellen Schwankungen verändern und während Schwangerschaft und Menopause verschwinden.

Unzureichender Serotoninspiegel?

Aber auch chemische Veränderungen im Gehirn können am PMS beteiligt sein. Es wird beispielsweise vermutet, dass Serotoninschwankungen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von PMS spielen. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der insbesondere für die Gemütslage verantwortlich gemacht wird. Unzureichende Serotoninspiegel können zudem zu Symptomen wie Müdigkeit, Heisshunger und Schlafstörungen beitragen.

Lesen Sie auch: Serotonin - Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

Fehlende Vitalstoffe als übergeordnete Ursache

Einige der PMS-Symptome sind auch mit einem niedrigen Vitalstoffspiegel zu begründen. Hier spielen die Mineralien Calcium und Magnesium, sowie die Vitamine B6 und E eine übergeordnete Rolle. Weiterhin trägt eine starke Übersäuerung des Körpers ebenfalls zu Stimmungsschwankungen und Störungen im Energiehaushalt bei.

Was ist zu tun?

Es ist durchaus möglich, einige dieser Symptome mit ganzheitlichen Massnahmen zu reduzieren. Hierzu sollte man folgendes berücksichtigen:

  • Stellen Sie Ihre Ernährung um. Essen Sie nur wenige säurebildende Lebensmittel und erhöhen Sie entsprechend den Anteil an Basenbildnern (Obst, Salate, Gemüse, Sprossen etc.). Eine Übersicht über saure und basische Lebensmittel finden Sie hier.
  • Ergänzen Sie Ihre Ernährung mit einem basischen Mineralstoffkomplex, wie z. B. mit der Sango Meeres Koralle, die aufgrund ihres hohen Magnesiumgehalts entspannend wirkt.
  • Wählen Sie gezielt Nahrungsergänzungsmittel, die nachweislich PMS lindern, wie z. B. Safranextrakt. In Studien zeigte sich, dass zwei Mal täglich je 15 mg Safranextrakt schon nach zwei Zyklen die quälenden PMS-Symptome merklich bessern konnte. Alle Details zum Safranextrakt finden Sie hier: Safran – Für mehr Spass am Leben!
  • Auch OPC ist ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel bei PMS, das in Studien nach spätestens vier Monaten zu einer deutlichen Linderung der PMS-Beschwerden führte – und zwar wenn täglich 200 mg OPC vom 14. bis 28. Tag des Zyklus’ eingenommen wurden.
  • PMS ist oft die Folge einer sog. Östrogendominanz und eines Progesteronmangels. Naturheilmittel wie Mönchspfeffer können hier Abhilfe schaffen.
  • Essen Sie stets kleinere Portionen, um ein Völlegefühl zu vermeiden.
  • Verzichten Sie auf alle Nahrungsmittel, die den Körper belasten (Zucker, Kaffee, Alkohol, Nikotin etc.). Sie alle begünstigen Blutzuckerschwankungen, die wiederum Stimmungsschwankungen fördern.
  • Hochwertige Omega 3-Öle, Nachtkerzenöl und Koriander helfen, die Gefässe zu entspannen und Schmerzen zu lindern. Besonders das omega-3-reiche Krillöl hat sich bei PMS als äusserst hilfreich erwiesen, wie Sie hier lesen können: Krillöl – Das perfekte Rezept der Natur
  • Bewegen Sie sich täglich mindestens 20 Minuten - möglichst an frischer Luft.
  • Entspannungsübungen wie Yoga, Muskelentspannung nach Jacobsen etc. sind ebenfalls sehr hilfreich.
  • Atemübungen und basische Fussbäder unterstützen die Entsäuerung und können daher ebenfalls helfen, PMS-Symptome zu lindern.
  • Gönnen Sie sich entspannende basische Bäder.
  • Sorgen Sie für ausreichend langen und erholsamen Schlaf.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Depressionen | Serotonin |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

Fior
geschrieben am: samstag, 02. april, 10:13
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Morgen liebes ZdG Team. Ich leide unter stärkerem Progesteronmangel, welcher in Zusammenhang steht mit dem hier so wunderbar ausgeführten Kapitel. Ich bin deswegen auch in Behandlung bei einem ganzheitlich ansetzenden Internisten. Wir haben bereits mit Extrakt der Wilden Yamswurzel experimentiert, auch lebe ich gesund, achte auf den Säure-Basenhaushalt, Darm, hochwertige Fette, etc. trotzdem bleibt der Mangel und in Konsequenz auch die PMS Symptome bestehen.

Bei meinen intensiven Recherchen im Internet bin ich immer wieder auf Mönchspfeffer gestoßen, allerdings verwirren mich die Angaben oft. Mein Arzt unterstützt mich voll in der Betreuung, allerdings hat er selber keine Erfahrungswerte damit. Für eine Regulierung von Progesteronmangel wird durchschnittlich eine Menge von 40mg Extrakt angegeben - alle gängigen Produkte jedoch sind zumeist in einer Dosierung von 4mg Extrakt pro Dosis erhältlich. Mir kommt eine Einnahme von 10 Tabletten.

Bei den Tropfen zweifle ich an meinen mathematischen Fähigkeiten. Auf der Packung steht: 100g Flüssigkeit; arzneilich wirksamer Bestandteil Tinktur aus Mönchspfefferfrüchten (1:5) 9g. Ist das jetzt ein Extrakt? Erwähnt wird es nicht. Wie rechnet sich dies um auf 40mc Exktrakt? Ich weiß meine Frage ist sehr detailliert, aber auf einen Recherchen habe ich zwar etliche Ärzte in Amerika aber niemanden bei uns gefunden, der hiermit wirklich Erfahrung hat. Und die Internetseiten, welche Fachauskunft gegeben haben, schrieben auf meine Anfrage nicht zurück. Danke!!!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Fior
Oft ist es so, dass 4 mg Extrakt 40 mg der Droge entspricht, weshalb es zunächst ausreicht, wenn Sie die angegebene Dosis einnehmen und die Wirkung über 3 Zyklen testen. Beobachten Sie keine Wirkung, könnten Sie mit Ihrem Arzt eine höhere Dosis besprechen oder auf ein naturidentisches Progesteron umsteigen (Creme/Gel). Eine Tinktur ist immer ein Extrakt. 1 : 5 bedeutet, dass ein Teil der Pflanze/Frucht mit 5 Teilen Alkohol angesetzt wurde. Welche Tinkturdosis nun 40 mg der Droge entspricht, sollten Sie beim Hersteller erfragen, doch ist davon auszugehen, dass es sich dabei um die angegebene Tagesdosis handelt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sofia
geschrieben am: vorgestern, 09:49
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG Team, zunächst würde ich Sie bitten, meinen alten Kommentar vom 12.Juli zu entfernen, da er nicht mehr aktuell ist. Ich habe mittlerweile ALLES ausprobiert und möchte Ihnen heute mitteilen, dass mir nur eines geholfen hat. Obwohl ich schon wenig Milchprodukte und Fleisch zu mir genommen habe und wenn dann auch nur BIO, hat mir bei PMS der völlige Verzicht geholfen! Natürlich kommt alles andere hinzu wie z.B. natürliche Nahrungsergänzung, Dauerlauf, gesunde Lebensweise inkl. Leinöl usw... Das habe ich aber alles auch schon vorher gemacht. Seitdem ich ein halbes Jahr vegan war und nun mehr oder weniger fast vegan bzw. vegetarisch lebe, kann ich endlich eine sehr sehr deutliche und vor allem langanhaltende Verbesserung spüren. Es ist Wahnsinn was tierische Fette anrichten können und das alles andere dabei eine so untergeordnete Rolle spielt, hätte ich nicht gedacht. MFG Sofia




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sofia,
vielen Dank für die Aktualisierung. Doch waren Ihre Symptome nicht schon dank der zusätzlichen Omega-3-Aufnahme mit Quark verschwunden? Oder kamen Sie wieder? Erklären Sie uns doch die Zusammenhänge, dann können wir Ihren vorigen Kommentar problemlos stehen lassen und andere Leser können besser nachvollziehen, wie sich Ihre Genesung vollzogen hat.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sofia
geschrieben am: dienstag, 12. juli 2011, 23:11
eMail-Adresse hinterlegt
Bisher hatte ich (33) noch nie mit PMS zu kämpfen. Ich ernähre mich seit Jahren bewußt gesund (normale Mischkost, wenig Zucker und Weißmehl) und habe noch nie geraucht oder Alkohol getrunken usw...
Vor ein paar Monaten begann ich unter dem PMS zu leiden. Extremes Brustspannen und viel Wassereinlagerungen, usw..

Nach langen Recherchen und überlegen, was ich in letzter Zeit anders machte, als zuvor, bin ich darauf gekommen.
Mir fehlte Omega 3, welches ich zuvor in Form eines Präparates und Sojamilch eingenommen hatte. Ich begann mir die Budwig Quarkcreme mit Leinöl (nur 1 Eßlöffel), geschroteten Leinsamen und etwas Milch (alles BIO) zu machen und esse seitdem 1 Portion täglich. Es hat ungefähr 2 Monate gedauert und nun bin ich es wieder los! Vielleicht sollten Sie hierzu noch einen aktuellen Artikel verfassen, da ich während meiner Recherche darauf gestoßen bin, dass Omega 3 einen sehr stark regulierenden Einfluss auf unser Hormonsystem hat und dort alles in "Ordnung" bringt. Das alles nur zur Info. Ich hoffe ich kann jemandem damit helfen. In diesem Sinne beste Grüße Sofia

Zentrum der Gesundheit:
Liebe Sofia,
lieben Dank für Ihre Mail, Ihre Ergänzung zu unserem Artikel und Ihren Tipps zur Selbsthilfe bei PMS. Gerne werden wir in einer Aktualisierung des Textes Ihre Anregung integrieren.
Alles Liebe
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Safran – Für mehr Spass am Leben!

(Zentrum der Gesundheit) – Safran ist nicht nur ein goldgelb färbendes Gewürz, sondern auch ein hochpotentes Heilmittel. Safran gilt nämlich als natürliches Potenzmittel – sowohl für Männer als auch für Frauen. Gleichzeitig zeigt sich Safran wirkungsvoll bei Depressionen und PMS. Da der Safran überdies stark antioxidative Wirkstoffe enthält, bringt er entzündungshemmende und krebsfeindliche Eigenschaften mit sich. Als "kleiner" Bonus hilft der appetithemmende Safran beim Abnehmen. Safran ist somit ein echter Geheimtipp für alle, die endlich wieder Spass am Leben haben wollen.

weiterlesen

 

Wassereinlagerungen - Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Wassereinlagerungen (Ödeme) im Körper beschreiben eine Thematik, von der viele Menschen betroffen sind. Sie müssen nicht gleich auf eine krankhafte Ursache schliessen lassen, aber von einer gesunden Reaktion des Körpers kann ebenso wenig die Rede sein. Daher besteht bei Wassereinlagerungen in jedem Fall Handlungsbedarf. Wir erklären Ihnen, warum Ödeme entstehen und wie Sie sie schnellstmöglich wieder loswerden können.

weiterlesen

 

Transfette verursachen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Fastfood und Fertigprodukte werden uns als moderne Nahrungsmittel verkauft. Vor allem Transfettsäuren, die durch die industrielle Teilhärtung von Pflanzenfetten entstehen und sich in beliebten Snacks wie Pommes Frites und Donuts wiederfinden, stehen jedoch im Zusammenhang mit diversen Zivilisationskrankheiten. Insbesondere die weltweit zunehmenden Fälle von Depressionen sind scheinbar in vielen Fällen mit Transfetten aus Junk Food gespeist, während natürliche Omega-3-Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe Depressionen entgegenwirken können.

weiterlesen

 

Depressionen durch Fertignahrung

(Zentrum der Gesundheit) - Wer gerne in Fast-Food-Restaurants einkehrt oder zu Hause regelmässig Fertignahrung den Vorzug gibt und gleichzeitig unter Depressionen leidet, könnte seine Chance, die Depressionen wieder loszuwerden, deutlich erhöhen, wenn er künftig statt Fast Food einfach mehr Obst und Gemüse ässe.

weiterlesen

 

Fehlende Fette fördern Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Fette beschäftigt wird feststellen, dass die Informationen diesbezüglich häufig sehr einseitig dargestellt werden. Ganz nach dem Motto: Fett macht fett. Dem ist jedoch nicht zwangsläufig so, denn der Verzehr hochwertiger Fette ist für den Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit sowie der Vermeidung von Depressionen unerlässlich.

weiterlesen

 

Serotonin – Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

(Zentrum der Gesundheit) - Serotonin ist unser Wohlfühlhormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotonin muss direkt im Gehirn hergestellt werden. Im modernen Alltag können die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin oft nicht erfüllt werden. Serotoninmangel ist vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt. Wer jedoch die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin kennt, wird zum Meister seines Seelenlebens und kann sich selbst – auf höchst gesunde Weise und ganz ohne stimmungsaufhellende Drogen – in einen Zustand entspannter Zufriedenheit versetzen.

weiterlesen

 

Ritalin verursacht Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn der Kinderarzt oder Kinderpsychiater bei Ihrem Kind eine hyperkinetische Verhaltensstörung, etwa Konzentrationsschwäche oder Hyperaktivität diagnostiziert und empfiehlt, ihm morgens vor der Schule Ritalin zu geben, um die negativen Auswirkungen von ADHS zu unterbinden, dann sollten Sie alle Fakten im Zusammenhang mit Ritalin kennen.

weiterlesen

 

Der gefährliche, unsichtbare Elektrosmog

(Von Dr. Sherrill Sellman) - Elektromagnetische Strahlung von Handys, Sendemasten, elektrischen Geräten und der neuen drahtlosen Technologie beeinträchtigt unsere Gesundheit, indem hormonelle und andere körperliche Vorgänge gestört werden, und zwar manchmal so stark, dass eine Krebserkrankung ausgelöst werden kann.

weiterlesen

 

Vitamin D - Mangel - Die Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D wird zu einem Grossteil vom Körper selbst gebildet. Doch braucht er dazu das Sonnenlicht. Nun führt aber nicht nur das Klima in mitteleuropäischen Breiten häufig dazu, dass wir oft wochenlang keinen Sonnenstrahl abbekommen, sondern oft auch die Tatsache, dass viele Menschen tagtäglich ihrer Arbeit in geschlossenen Räumen nachgehen. Vitamin-D-Mangel ist vorprogrammiert. Erfahren Sie jetzt, welche Krankheiten auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten und wie Sie diesen beheben können.

weiterlesen

 

Antidepressiva erhöhen das Schlaganfallrisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Antidepressiva können bei Frauen nach der Menopause das Schlaganfall-Risiko erhöhen. Dies entdeckten Wissenschaftler der New Yorker Privatuniversität für Medizin Albert Einstein College of Medicine (AECOM)(1). Sie veröffentlichten die Ergebnisse einer entsprechenden Studie in den Archives of Internal Medicine, einem alle zwei Monate erscheinenden Fachmagazin.

weiterlesen

 

Psychopharmaka: Die unbemerkte Seuche

(Zentrum der Gesundheit) - Amerikanische Piloten dürfen auch nach der Einnahme von (teilweise bedenklichen) Medikamenten fliegen. Für Passagiere könnte diese neue Verordnung der US-Bundesluftfahrtbehörde riskant werden. Sollten Sie in nächster Zeit in die USA reisen und das mit einer amerikanischen Airline tun, dann sollten Sie über diese unglaubliche Gesetzesänderung informiert sein.

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

Wechseljahre

(Zentrum der Gesundheit) - Den Wechseljahrsbeschwerden in den Wechseljahren, dem Klimakterium, kann man bejahend und aktiv begegnen. Alleine Ihre Bereitschaft, selbst etwas zu verändern wird den Verlauf Ihrer Wechseljahre positiv beeinflussen.

weiterlesen