Nie wieder Schlafstörungen


Natürlich helfen weder Kaffee noch Energy-Drinks dabei, friedlich und schnell einzuschlafen, aber leider ist auch der Klassiker unter den Hausmitteln, die heisse Milch mit Honig, keine echte Hilfe bei Schlaflosigkeit. Wir sagen Ihnen, was für Ihre Schlafstörungen verantwortlich sein kann, und was wirklich für erholsamen Schlaf sorgt.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 12.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Neun Tipps zum Einschlafen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Einschlafen ist oft leichter gesagt als getan. Man liegt nachts im Bett und das Gedankenkarussell dreht sich endlos. Schlafräuber sind meist Stress und Sorgen, aber auch bestimmte Lebensmittel. Gleichzeitig können andere Lebensmittel wiederum – z. B. tryptophanhaltige Lebensmittel – beim Einschlafen helfen. Bei uns finden Sie natürliche Tipps zum Einschlafen, damit Sie sich bald wieder in einen erholsamen Schlummer wiegen können.

Neun Dinge, die Ihren Schlaf stören können © lithian - Shutterstock.com

Schlafstörungen hindern beim Einschlafen

Häufig äussern sich Schlafstörungen nicht einmal darin, dass man überhaupt nicht schlafen kann. Manche Menschen schlafen schnell ein, wachen dann aber nach zwei oder drei Stunden wieder auf, um dann einfach nicht mehr weiterschlafen zu können.

Andere können gar nicht erst einschlafen und tun dies erst nach zwei oder drei Stunden ein.

Wieder andere schlafen zwar im Grunde. Doch ist ihr Schlaf nicht erholsam, so dass auch diese Menschen jeden Morgen wie gerädert aufwachen und sich völlig unausgeruht auf den Weg ins Alltagsgeschehen machen müssen.

Tipps zum Einschlafen oder Durchschlafen sind daher bei vielen Menschen heiss begehrt und für deren Gesundheit auch dringend erforderlich.

Doch was hindert eigentlich am Einschlafen?

Stress lässt oft nicht einschlafen

Wenn Schlaf lebensnotwendig ist, wie kann es dann sein, dass fast jeder Zweite mit Schlafstörungen zu kämpfen hat? Warum holt sich der Körper nicht irgendwann seinen dringend benötigten Schlaf? Warum werden Schlafstörungen so häufig chronisch?

Die Ursachen für Schlafstörungen sind oft Stress, Sorgen und beruflicher (oder schulischer) Leistungsdruck.

Der hohe Stresshormonspiegel lässt den Körper glauben, in Gefahr zu schweben. Deshalb ist Schlaf das Letzte, was man sich in stressigen Phasen gönnen darf – zumindest aus Sicht des Körpers.

Neben Stress gibt es jedoch auch zahlreiche Faktoren, die zu Schlafstörungen führen oder sie verstärken können, deren schlafstörende Wirkung wir aber gar nicht kennen.

Das führt wiederum dazu, dass wir uns möglicherweise regelmässig Lebensmittel oder alte Gewohnheiten zumuten, mit denen wir einen Grossteil unserer Schlafstörungen selbst verursachen.

Mit unseren neun Tipps zum Einschlafen lernen Sie möglicherweise ganz neue Aspekte kennen, die bislang - völlig ohne Ihr Wissen - zu Ihren Schlafstörungen beigetragen haben könnten.

Anzeige:

Neun Tipps zum Einschlafen

Bevor Sie nun Ausschau nach einem Schlafmittel halten, welches langfristig das Risiko einer medikamentösen Abhängigkeit sowie etlicher nicht so schöner Nebenwirkungen mit sich bringt und darüber hinaus zwar für Schlaf sorgen mag, aber kaum für die erhoffte morgendliche Ausgeruhtheit, wäre es viel besser, wenn Sie anhand unserer Tipps zum Einschlafen zunächst Ihre Ernährungs- und Lebensgewohnheiten überprüfen würden.

Anschliessend meiden Sie gezielt jene mit schlafraubender Wirkung, während Sie gleichzeitig andere bevorzugen, die Ihren Schlaf auf ganz natürliche Weise fördern.

Wir klären über heimliche Wachhalter und natürliche Tranquilizer auf und hoffen, dass Sie unter unseren Tipps zum Einschlafen auch den für Sie passenden Einschlaftrick finden.

1. Tipp zum Einschlafen: Rotwein meiden

Der erste Tipp zum problemlosen Einschlafen betrifft etwas, das man bei Schlafstörungen nicht tun sollte, was aber von vielen Menschen sehr oft getan wird – und zwar im fälschlichen Glauben, damit ganz wunderbar schlafen zu können.

Es geht um das abendliche Fläschchen Rotwein.

Rotwein am Abend kurbelt nämlich den Kreislauf an und aktiviert den Organismus. Zwar schläft man mit Rotwein schneller ein, doch erlebt man damit keinen regenerativen Schlaf.

Der Blutzuckerspiegel sinkt durch den Weingenuss nachts ab. Jetzt aber wird das Stresshormon Adrenalin ausgeschüttet, so dass man nach übermässigem Alkoholgenuss nachts wach wird bzw. nicht in die so wichtige, erholsame Tiefschlafphase sinkt. Der Schlafrhythmus wird gestört und man fühlt sich am nächsten Morgen alles andere als fit und frisch.

Der Einschlaftipp, ein Gläschen Rotwein zu trinken, eignet sich also nicht wirklich, wenn man morgens erholt und tatkräftig erwachen will.

2. Tipp zum Einschlafen: Ingwer nicht bei Schlafstörungen

Es gibt viele Heilpflanzen, die tolle Tipps zu einem problemlosen Einschlafen und Durchschlafen darstellen, wie z. B. Baldrian, die Passionsblume, der Lavendel oder auch Hopfenblüten.

Ingwer jedoch gehört nicht dazu und sollte direkt vor dem Schlafengehen eher gemieden werden. Die würzige Knolle regt nachweislich die Sekretion der Verdauungssäfte und die Darmbewegung an. Zudem ist Ingwer ein natürliches Diuretikum, wirkt also harntreibend.

Das mag tagsüber zwar ein schöner Effekt sein. Wenn man jedoch des Nachts öfter den Gang zur Toilette antreten muss, fördert dies nicht gerade einen tiefen Schlaf.

Andere natürliche Diuretika, die man spät abends nicht mehr zu sich nehmen sollte – zumindest nicht in grösseren Mengen – sind u. a. Petersiliensmoothies, Brennnesseltee, Wassermelonen und Cranberries oder auch Fruchtsalate.

3. Tipp zum Einschlafen: Kleines Abendbrot

Dieser Tipp zum Einschlafen ist einer der wichtigsten Einschlaftipps. Kaum etwas stört eine erholsame Nachtruhe stärker als ein üppiges Abendessen.

Wer am Abend zu viel oder auch zu viel Fett isst, fordert von seinem Verdauungstrakt Höchstleistungen. Nach einem voluminösen, fetten oder auch scharfen Abendbrot sollte man also noch mindestens 2 bis 3 Stunden wach bleiben, bevor das Kopfkissen ruft.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie nun um 23 Uhr das Menü von der Frittenbude essen und sich dann noch mühsam bis 2 Uhr wach halten. Sie sollten vielmehr spätestens gegen 18 bis 20 Uhr – idealerweise etwas Gesundes – zu Abend essen und sich gemütlich zwischen 22 und 23 Uhr in Richtung Schlafzimmer bewegen.

Sie werden sehen, dass das Einschlafen mit nur mässig gefülltem Bauch fast schon einem Kinderspiel gleicht.

4. Tipps zum Einschlafen: Bloss kein Gluten

Wer schon sehr viel probiert hat, um besser einschlafen zu können und noch immer Schlafprobleme hat, könnte auch an einer Glutenunverträglichkeit leiden.

Auch wenn eindeutige wissenschaftliche Beweise zu glutenbedingten Schlafstörungen noch fehlen, sind sich viele Betroffene einig: Gluten kann zu Schlafstörungen führen und das Einschlafen problematisch gestalten.

So berichten Menschen mit Glutensensitivität oft von Einschlafproblemen, häufigem Aufwachen, qualitativ schlechtem Schlaf und Alpträumen, wenn sie im Laufe des Tages versehentlich oder ausnahmsweise ein Gericht mit Gluten gegessen hatten.

Bleiben diese Menschen jedoch bei ihrer glutenfreien Ernährung, dann erfreuen sie sich eines gesunden und erholsamen Schlafes.

Wenn Sie persönlich also unter Schlafstörungen leiden und noch nicht deren Ursache gefunden haben, dann wäre es vielleicht keine schlechte Idee, sich einmal sechs Wochen lang glutenfrei zu ernähren und abzuwarten, was sich schlafmässig bei Ihnen tut.

Vielleicht ist es ja gerade dieser Einschlaf-Tipp, auf den Sie schon lange gewartet haben.

5. Tipp zum Einschlafen: L-Tryptophanhaltige Lebensmittel

L-Tryptophanhaltige Lebensmittel, die beim Einschlafen helfen können, sind Lebensmittel, die besonders viel L-Tryptophan (eine Aminosäure) und gleichzeitig möglichst wenige andere Aminosäuren enthalten.

L-Tryptophan wird im menschlichen Gehirn zur Produktion von Serotonin, unserem Glückshormon, gebraucht. Serotonin reguliert überdies den Schlaf-Wach-Rhythmus, zügelt den Appetit und lässt die Stimmung steigen (Niestroj 2000).

Ein hoher Serotoninspiegel ist also gleichbedeutend mit Entspannung und Gelassenheit – und folglich auch mit gutem Schlaf.

Ein Mangel an L-Tryptophan und damit an Serotonin kann hingegen nervös, ängstlich oder gar depressiv machen. Ein nervöser, ängstlicher oder gar depressiver Mensch hat jedoch nicht selten auch Probleme mit dem Einschlafen oder Durchschlafen (Cichoz-Lach 2010).

Ein wichtiger Tipp zum Einschlafen und bei Schlafstörungen ist daher, tryptophanhaltige Lebensmittel auszusuchen und diese verstärkt zu verzehren. Nun genügt es aber nicht, einfach tryptophanhaltige Lebensmittel zu essen oder zu trinken, da die Sache einen Haken hat.

Tryptophan muss ins Gehirn gelangen, damit daraus das beruhigende Serotonin hergestellt werden kann. Liefert nun jedoch ein tryptophanhaltiges Lebensmittel, wie z. B. Fleisch oder Milchprodukte zwar recht ansehnliche Tryptophanmengen, doch daneben auch noch viele andere Aminosäuren, die alle ebenfalls ins Gehirn reisen wollen, dann blockieren sich diese gegenseitig, so dass letztendlich nur wenig Tryptophan da ankommt, wo man es gerne hätte.

Daher wäre es sinnvoller, solche tryptophanhaltigen Lebensmittel auszusuchen, die einerseits tryptophanreich sind und andererseits nicht so sehr viel der anderen Aminosäuren enthalten.

Solcherart tryptophanhaltige Lebensmittel wären beispielsweise der Hafer oder die Cashewkerne. Nicht jeder verträgt jedoch als Betthupferl noch eine Schüssel Haferflocken oder eine Handvoll Cashewkerne.

Eine Alternative ist der Kakao. Sein Tryptophangehalt ist so hoch wie jener von Hafer. Zusätzlich enthält der Kakao Stoffe, die offenbar den Blutdruck senken können. Mit hohem Blutdruck schläft es sich bekanntlich schlecht. Kakao wirkt also mindestens gleich zweifach schlaffördernd. Einerseits durch seinen hohen Tryptophangehalt, andererseits durch seine blutdrucksenkende Wirkung.

Was also halten Sie von einem Schlummertrunk in Form einer heissen (oder im Sommer) kalten Schokolade? Statt Kuhmilch nehmen Sie natürlich Cashewmilch oder Mandelmilch (auch die Mandel gehört zu den tryptophanhaltigen Lebensmitteln und liefert gute Tryptophanwerte und eher weniger der übrigen konkurrierenden Aminosäuren).

Verwenden Sie für eine Cashewmilch einfach die Rezeptur für Mandelmilch und ersetzen das Mandelmus durch Cashewmus. Mixen Sie jetzt in Ihre pflanzliche Milch einen Löffel reinen, also ungesüssten Kakao – und geniessen Sie Ihr entspannendes Nachtgetränk.

Eine praktische, weil kapselförmige Alternative ist auch ein tryptohanreiches Nahrungsergänzungsmittel das dabei helfen kann, den Serotoninspiegel zu erhöhen und damit den Schlaf zu verbessern, ganz besonders dann, wenn man auf die richtige Einnahmehinweise achtet.

Details zu dieser Methode lesen Sie hier: Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

6. Tipp zum Einschlafen: Weniger Fleisch und Milchprodukte

Milch mit Honig, so lautet ein traditioneller Tipp zum Einschlafen. Doch ist die Idee wirklich so gut?

Fleisch und Milchprodukte gehören zwar zu den tryptophanhaltigen Lebensmitteln, doch enthalten sie – wie im fünften Tipp zum Einschlafen erklärt – auch reichlich jene Aminosäuren, die das L-Tryptophan daran hindern können, in relevanten Mengen ins Gehirn zu gelangen.

Es handelt sich dabei um die Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin, die auch unter der Bezeichnung BCAA oder verzweigtkettige Aminosäuren bekannt sind. Wie Sie wissen, kann ein niedriger Tryptophanspiegel im Gehirn zu einem Serotoninmangel und dieser wiederum zu Trübsinn, Nervosität und Schlafmangel führen.

Eine reichhaltige Abendspeise aus Fleisch, Wurst und/oder Milchprodukten eignet sich daher eher wenig als Tipp zum Einschlafen und daher auch nicht für Menschen mit Schlafstörungen.

7. Tipp zum Einschlafen: Melatonin

Melatonin ist ein von der Zirbeldrüse produziertes Hormon, das ähnlich wie das Serotonin ebenfalls an der Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus massgeblich beteiligt ist. Es wirkt einschläfernd und beruhigend. Ein Melatoninmangel kann folglich dazu führen, dass man ernsthafte Probleme damit hat einzuschlafen.

Wissenschaftler haben nun aber herausgefunden, dass sowohl Himbeeren als auch Sauerkirschen den Melatoninspiegel signifikant erhöhen können, weshalb sie – z. B. in Form eines Gläschens des entsprechenden Safts – ein guter Tipp zum Einschlafen darstellen.

Allerdings sollte man sich nicht vorher schon den Magen voll geschlagen haben, da man sonst Sodbrennen oder andere Verdauungsbeschwerden bekommen könnte, was erneut am Einschlafen und Durchschlafen hindern würde.

Anzeige:

8. Tipp zum Einschlafen: Elektrosmog ausschalten

Elektrosmog im Schlafbereich ist keine gute Voraussetzung für entspanntes Einschlafen.

Besonders empfindlich für Elektrosmog sind die Hormondrüsen, wie z. B. die Zirbeldrüse, die bekanntlich das schlaffördernde Melatonin bildet.

Schalten Sie daher wenigstens nachts WLAN und DECT-Telefon aus und telefonieren Sie mobil nur mit externem Mikrofon und Kopfhörer. Als weiteren Schutz kann man des Nachts die Sicherungen für den Schlafbereich abschalten.

In grösseren Städten mit zahlreichen Funkantennen könnte man bei ausgeprägten Schlafstörungen den Schlafplatz zusätzlich durch einen Faraday`schen Käfig in Form eines Netzes aus Silberfäden abschirmen. Das Netz wird wie ein Moskitonetz angebracht und schirmt dann natürlich nicht nur den Elektrosmog, sondern im Sommer auch gleich die Mücken ab.

Lesen Sie auch: Schlaflose Kinder durch Handy & Computer

9. Tipp zum Einschlafen: Magnesium

Magnesium ist einer der wichtigsten Tipps zum Einschlafen. Magnesium setzt die Erregbarkeit von Muskeln und Nerven herab und wirkt herrlich relaxend.

Nächtliche Muskelkrämpfe oder unruhige Beine sind häufig ein Anzeichen für Magnesiummangel. Spätestens dann, wenn auch Sie des Nachts von Muskelkrämpfen aus dem Schlaf gerissen werden, sollten Sie Ihre Magnesiumversorgung überprüfen und bei Bedarf optimieren.

Ist Ihr Organismus nämlich umfassend mit natürlichem Magnesium versorgt, bleibt Ihre Muskulatur entspannt und Ihr Schlaf wird tief und erholsam. Schlafstörungen sind vergessen.

Hinweise zur ganzheitlichen Versorgung mit Magnesium über die Ernährung oder mit natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln erfahren Sie hier: Magnesiummangel und hier: Magnesiummangel mit Ernährung beheben

Nun wünschen wir Ihnen allzeit erholsamen Schlaf und angenehme Träume :-).

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Mehr über das Fernstudium zum Ernährungsberater erfahren Sie hier.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

Ralfi
geschrieben am: montag, 11. mai 2015, 19:46
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Z.d.G.-Team, Können Sie mir irgenwelche Marken von Melatonin empfehlen, die zumindest nicht ganz synthetisch sind, um die akute Zeit meiner Schlaflosigkeit zu überbrücken? Vielen Dank im Voraus!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ralfi
Melatonin ist meist synthetischer Herkunft. Vorteil: Es ist nicht-tierischer Herkunft. Tierisches, also natürliches Melatonin ist kaum noch im Handel. Sie können daher das Melatonin in der gewünschten Konzentration beim Shop/im Geschäft/in der Apotheke Ihres Vertrauens erwerben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

joku
geschrieben am: dienstag, 01. april 2014, 15:50
eMail-Adresse hinterlegt

Wirkt Kakao nicht auch belebend?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Joku
Kakao enthält nur sehr wenig Koffein, also nur einen Bruchteil des Koffeins von Kaffee. Nur sehr empfindliche Menschen fühlen sich durch Kakao im Schlaf gestört. Bei der Mehrheit überwiegen die entspannenden Eigenschaften.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

PPI – Der Teufelskreis der Säureblocker

(Zentrum der Gesundheit) – PPI steht für Protonenpumpeninhibitor, zu Deutsch: Protonenpumpenhemmer. Es handelt sich um Säureblocker, die im Magen die Produktion der Magensäure hemmen. Säureblocker werden bei Sodbrennen und Reflux verordnet oder auch als Magenschutz, wenn magenreizende Medikamente genommen werden müssen. Schnell gewöhnt man sich an PPI, denn sie machen in gewisser Weise abhängig – von ihren teilweise bedenklichen Nebenwirkungen ganz zu schweigen. Wie kommt man von PPI los? Und wie heissen die Alternativen?

weiterlesen

 

Dankbarkeit schützt das Herz

(Zentrum der Gesundheit) - Sind Sie oft dankbar für das Schöne in Ihrem Leben? Wenn ja, wunderbar! Wenn nein, dann sollten Sie üben, häufiger dankbar zu sein, wenigstens Ihrem Herzen zuliebe. Wer nämlich dankbar ist, verbessert damit zunächst seine mentale Gesundheit, dann seinen Schlaf und letztendlich auch seine Herzgesundheit – wie neue Forschungsergebnisse zeigen, die von der American Psychological Association veröffentlicht wurden.

weiterlesen

 

Eine Ursache für niedrigen Serotoninspiegel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Darmflora ist eng mit dem Serotoninspiegel und daher mit Glück und Zufriedenheit verbunden. Ja, in der Darmflora ist sogar die Ursache für einen gestörten Serotoninspiegel zu suchen. Die Zusammensetzung der Darmflora in den ersten Jahren eines Menschen bestimmt nämlich, ob der Mensch später mit harmonischem Serotoninspiegel und damit glücklich, ausgeglichen und zufrieden durchs Leben geht oder eher ängstlich, mürrisch und frustriert.

weiterlesen

 

Schlaflose Kinder durch Handy & Computer

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn Kinder technische Geräte wie Handys, Computer oder Fernseher in ihrem Zimmer haben, schlafen sie weniger und schlechter. Das fanden US-amerikanische Wissenschaftler bei einer Umfrage heraus. Eltern sollten daher unbedingt dafür sorgen, dass die Kinder bereits eine Stunde vor dem Schlafengehen ihre technischen Geräte ausschalten. So können Kinder besser ein- und durchschlafen. Als Alternative zu langen Fernsehzeiten empfiehlt das Forscherteam viel Bewegung für Kinder.

weiterlesen

 

Krebszellen mögen keine Dunkelheit

(Zentrum der Gesundheit) – Der Tag- und Nachtrhythmus ist wichtiger, als wir denken. Wer ihn ignoriert und gerne die Nacht zum Tage macht, erfreut seine Krebszellen – sofern vorhanden. Wissenschaftler stellten unlängst fest, dass Krebszellen offenbar besonders schnell wachsen, wenn Betroffene bei Nacht nicht in völliger Dunkelheit schlafen. Selbst der Erfolg einer medikamentösen Brustkrebsbehandlung kann von den Lichtverhältnissen bei Nacht abhängen.

weiterlesen

 

Glutenfreie Ernährung: Leicht und lecker!

(Zentrum der Gesundheit) – Viele verbinden eine glutenfreie Ernährung mit einem Verzicht auf alles, was besonders gut schmeckt. Doch im Grunde müssen Sie auf gar nichts verzichten. Wichtig ist nur zu wissen, welche Produkte Gluten enthalten. Diese werden nun vermieden und durch glutenfreie Produkte ersetzt. Wir verraten Ihnen, auf welche versteckten Glutenfallen Sie achten müssen, wie Sie die glutenfreie Ernährung in Ihren Alltag umsetzen können und zeigen Ihnen viele leckere und einfache Rezepte, damit die Ernährungsumstellung kinderleicht und köstlich zugleich wird.

weiterlesen

 

Sechs Zeichen für Glutenintoleranz (Glutenunverträglichkeit)

(Zentrum der Gesundheit) - Medizinische Tests scheitern oft genug, wenn es um die Feststellung einer Glutenintoleranz (Glutenunverträglichkeit) geht. Das Ergebnis ist nicht selten negativ, während die Betroffenen weiterhin an einer Fülle von Symptomen leiden und häufig zu Psychosomatikern abgestempelt werden. Leiden auch Sie an einer Glutenunverträglichkeit? Vielleicht ohne dass Sie es wissen? Wir stellen sechs weit verbreitete Symptome vor, die häufig mit einer Glutensensitivität einhergehen, aber gar nicht als solche erkannt werden und infolgedessen falsch oder gar nicht behandelt werden.

weiterlesen

 

Volksdrogen Milch und Weizen

(Zentrum der Gesundheit) – Ein simples Käsebrot schmeckt gut und tut gut! Meinen Sie auch? Viele können sich ein Leben ohne Milch- und Weizenprodukte nicht vorstellen. Wissenschaftler haben hinter diesen Nahrungsmittelsüchten erklärende Zusammenhänge zwischen unserem Darm und dem Nervensystem entdeckt. Unglaublich aber wahr: Milch- und Weizenproteine bergen ein Suchtpotential, das durch die opioide Wirkung von Kasein und Gliadinen im Gehirn freigesetzt wird. Kasein- und gliadinfreie Ernährungstherapien zeigen sich hingegen wirkungsvoll bei symptomatischen Verhaltensstörungen von Autisten und Schizophreniekranken.

weiterlesen

 

Schlafmittel verdoppeln Alzheimer-Risiko

(Zentrum der Gesundheit) - Beruhigungs- und Schlafmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine, die auch bei Angstzuständen verordnet werden, könnten an den steigenden Alzheimer-Zahlen beteiligt sein. Einer amerikanisch-französischen Studie zufolge erhöhen die Medikamente das Risiko für Demenz um 50 Prozent. Dazu müssten die Schlafmittel – so die Forscher – nicht einmal besonders lange eingenommen werden. Schon eine kurzfristige Einnahme genüge, um das Alzheimer-Risiko wachsen zu lassen.

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Demenz natürlich vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Mögliche Ursachen von Demenz und Alzheimer stehen immer wieder im Fokus der Wissenschaft. Mit einer gesunden Ernährung, die weitgehend frei von chemischen Zusätzen und Umweltgiften ist und unseren Körper stattdessen mit vielen Vitalstoffen stärkt, können wir einer zukünftigen Erkrankung aktiv vorbeugen. Doch nicht nur die täglich konsumierten Lebensmittel beeinflussen langfristig unsere kognitive Leistungsfähigkeit. Zudem scheinen auch ein erholsamer Schlaf, regelmässige Bewegung, das Meiden mancher Medikamente und ein konstanter Vitamin-D-Spiegel Demenz-Erkrankungen entgegenzuwirken.

weiterlesen

 

Welche Gefahren bergen Schlafmittel?

(Zentrum der Gesundheit) - Der Schlaf dient sowohl der körperlichen als auch der geistigen Entspannung und Erholung. Daher ist ein gesundes Schlafverhalten für unsere physische und psychische Gesundheit ausserordentlich wichtig. Den meisten Menschen ist dieser Fakt bekannt. Doch was tun, wenn Sorgen, Ängste und andere Umstände diese für uns so wichtige Ruhephase boykottieren? In diesem Fall hilft scheinbar nur eines: ein wirkungsvolles Schlafmittel muss her. Doch wie hoch der Preis für den künstlich erzeugten Schlaf letztlich ist, wissen die meisten Betroffenen nicht.

weiterlesen

 

Das Ende der Schlaflosigkeit

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Millionen Menschen verbringen ihre Nächte nicht mit gesundem und erholsamem Schlaf, sondern mit dem Gegenteil: mit Schlaflosigkeit. Wie gerädert stehen sie auf und kämpfen sich unausgeruht durch den nächsten Tag. Herkömmliche Schlafmittel sind aufgrund ihrer Nebenwirkungen als Dauerlösung ungeeignet. Doch auch die Natur hält zahlreiche Hausmittel für dieses Problem bereit. Sicher ist auch für Sie eines dabei, das Ihnen endlich wieder den Weg ins Reich der Träume weisen kann.

weiterlesen

 

Schlafmittel: Vorsicht ist geboten!

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaftabletten können Ihr Leben verkürzen – und zwar nicht nur, wenn Sie eine Überdosis schlucken, im Versuch, sich das Leben zu nehmen, sondern schon dann, wenn Sie nur zweimal monatlich zu Schlaftabletten greifen. Im British Medical Journal verkündeten Wissenschaftler, dass Schlaftabletten nicht nur zu einem früheren Tode führen können, sondern ausserdem das persönliche Krebsrisiko erhöhen können.

weiterlesen

 

Kaffee ist ungesund

(Zentrum der Gesundheit) - Das Stresshormon Adrenalin erhöht bekanntlich den Herzschlag, steigert die Muskelfunktion und versetzt unseren Körper in die Lage, Gefahrensituationen besser zu meistern. Adrenalin half bereits unseren Vorfahren dabei, vor Raubtieren zu fliehen oder gegen sie anzukämpfen. Auch wenn wir Menschen heute eher selten gegen Raubtiere kämpfen müssen, schüttet unsere Nebenniere in Stresssituationen Adrenalin aus. Aber wussten Sie, dass auch Kaffee die Adrenalinproduktion anregt und uns dadurch in eine Stresssituation versetzt? Was Kaffee sonst noch für erschreckende Reaktionen im Körper auslöst, erfahren Sie hier.

weiterlesen

 

Hitzewallungen natürlich begegnen

(Zentrum der Gesundheit) - Hitzewallungen zählen zu den häufigsten Symptomen, die während der Menopause auftreten können. Von den meisten Frauen werden sie als äusserst unangenehm empfunden, denn sie können sowohl eine intensive Hitze im Körper entwickeln als auch als Kältewelle durch den Körper fliessen. Im Wechsel auftretend, wenn also dem intensiven Schweissausbruch der Kälteschauer folgt, sind sie für die Betroffene ganz besonders belastend. An diesen Schwankungen ist vorwiegend das endokrine (hormonproduzierende) System beteiligt. Wir wollen Ihnen an dieser Stelle einige Massnahmen aufzeigen, die Ihnen das Erleben der Wechseljahre erleichtern.

weiterlesen

 

9 Tipps für ein gesundes Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Besonders in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, ein gut funktionierendes Immunsystem zu haben, um erkältungsfrei über den Winter zu kommen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Produkten auf dem Markt, die scheinbar vor Viren und Bakterien schützen - so man den Werbeversprechen Glauben schenkt. Immer mehr Menschen suchen nach derartigen "Wundermitteln" ohne zu berücksichtigen, dass ein gesundes Immunsystem auch immer einen gesunden Körper voraussetzt.

weiterlesen

 

Perfekte Gesundheit – So holen Sie Ihre Gesundheit zurück!

(Zentrum der Gesundheit) – Eine perfekte Gesundheit bzw. ihr Verlust hat in den allermeisten Fällen wenig mit den Erbanlagen oder mit den sog. Abnutzungserscheinungen im Alter zu tun. Der Hauptgrund dafür, dass sich Gesundheit bei vielen Menschen früher oder später verabschiedet, liegt im heute üblichen Lebensstil. Das ist eine wunderbare Nachricht! Bedeutet es doch, dass jeder noch heute damit beginnen kann, sich seine Gesundheit wieder zurück zu holen. Wie das geht, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

Wie Sie Ängste überwinden

(Zentrum der Gesundheit) - Angstzustände beeinträchtigen das Leben vieler Menschen. Entsprechend zahlreich sind die auf dem Markt befindlichen angstlösenden Medikamente. Leider lösen sie zwar kurzfristig die Angst, das ursächliche Problem aber keineswegs und entfalten ausserdem nicht selten unangenehme Nebenwirkungen. Doch gibt es auch natürliche Lösungsansätze, die helfen, Ängste zu überwinden.

weiterlesen

 

Kopfschmerzen - Natürliche Hausmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Für viele Menschen gibt es bei Kopfschmerz und Migräne nur eine Möglichkeit: Medikamente. Medikamente jedoch haben schädliche Nebenwirkungen. Natürliche Mittel und Massnahmen helfen oft genauso schnell - und zwar ohne ungünstige Nebenwirkungen. Wir stellen Ihnen 20 natürliche Möglichkeiten gegen Kopfschmerz und Migräne vor.

weiterlesen

 

Ölziehen - eine Kur zur Entgiftung

(Zentrum der Gesundheit) - Das Ölziehen ist eine unkomplizierte Methode zur täglichen Entgiftung. Besonders auf die Zahn- und Mundgesundheit wirkt sich das Ölziehen äusserst positiv aus. Es hilft gegen Zahnfleischbluten und Mundgeruch, festigt lockere Zähne, verringert Zahnbelag, bekämpft Karies und lässt Zähne wieder weiss werden. Traditionell gehört das Ölziehen aber auch zur ganzheitlichen Therapie vieler anderer Krankheiten. Erfolgsberichte mit dem Ölziehen liegen für zahlreiche Beschwerden vor – von Arthritis über Migräne bis hin zu Herzkrankheiten. Erfahren Sie bei uns Schritt für Schritt, wie das Ölziehen durchgeführt wird.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung verbessert Schlafqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Art der Ernährung entscheidet offenbar darüber, wie gut, wie erholsam und wie tief ein Mensch schläft. Besonders die Kardinalfehler in der Ernährung sorgen für schlechten, wenig erholsamen und unruhigen Schlaf. Gleichzeitig lässt sich die Schlafqualität mit einer gesunden Ernährung sehr gut verbessern. Dann nämlich werden die Tiefschlafphasen länger, der Schlaf entspannter und ruhiger, und man wacht ausgeruht und erholt auf. Wer also schlecht schläft, kann diesen Zustand mit Hilfe von bestimmten Änderungen der bisherigen Ernährung ändern und so seine Schlafqualität verbessern!

weiterlesen

 



























































Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket








Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln