Ernährung

Avocado: Superfrucht oder Ökokatastrophe?

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 21.10.2018
  • 5 Kommentare
Avocado: Superfrucht oder Ökokatastrophe?
© istockphoto.com/dragana991

Mittlerweile ist es äusserst beliebt geworden, gesunde Lebensmittel ein wenig durch den Schlamm zu ziehen. Auch die Avocado blieb nicht vom allgemeinen Superfood-Bashing verschont. Zwar fand man noch nichts wirklich Ungesundes an ihr selbst, aber aus ökologischer Sicht sei sie höchst fragwürdig, heisst es. Sie müsse aus fernen Ländern herbeitransportiert werden und brauche überdies unglaublich viel Wasser. Stimmt es, dass die Avocado eine ökologische Katastrophe ist? Sollte man von der Avocado besser die Finger lassen?

Inhaltsverzeichnis

Ist die Avocado schlecht für die Umwelt?

Schon 2016 schrieb Die Zeit über „Das Märchen von der guten Avocado“ und bezeichnete die birnenförmige Exotin als ökologisch höchst zweifelhaft. Die entsprechende Zeit-Autorin stellte sich seinerzeit die Frage, ob es „wirklich gut für die Welt ist, wenn der deutsche Verbraucher Schweinefleisch und Butter durch Berge Avocados“ ersetzt.

Zwar verspeist vermutlich kaum jemand „Berge Avocados“, da man vielleicht einmal einen Dip oder eine Sauce daraus zubereitet, die Frucht in den Smoothie mixt oder unter den Salat mischt, sie also nicht als Grundnahrungsmittel einsetzt. Wollte man die Frucht jedoch tatsächlich statt Schweinefleisch und Butter essen, dann würden in der Tat Berge daraus.

Wie viele Avocados werden gegessen und wie viel Fleisch und Butter?

Während im Jahr 2016 lediglich etwa 60.000 Tonnen Avocados nach Deutschland importiert wurden, produzierte man allein hierzulande im selben Jahr 5,57 Millionen Tonnen Schweinefleisch (entspricht etwa 60 Millionen getöteter Schweine) und 516.000 Tonnen Butter. Die Deutschen essen somit fast 100-mal so viel Schweinefleisch wie Avocados und fast 10-mal so viel Butter.

Die Umweltproblematik der Fleisch- und Milchproduktion ist hinlänglich bekannt. Wäre es da nicht tatsächlich besser, auf Avocados umzusteigen? Schauen wir uns die Kritikpunkte an, die gegen die Avocado vorgebracht werden.

Kritisiert wird an der Avocado nicht das, was in ihr drin steckt, denn ihr Fett und ihre Vitamine sind nun einmal sehr gesund, kritisiert wird hingegen zunächst ihr angeblich so komplizierter Anbau. Um dies zu veranschaulichen entführt Die Zeit den Leser auf eine virtuelle Reise nach Afrika.

Kokosöl

Kann die Avocado Landschaften verändern?

Es wird von einer Avocadoplantage in der südafrikanischen Provinz Limpopo berichtet, wo man „den Avocadowahn“ besichtigen könne. Die Szene wird folgendermassen beschrieben: „Kein karger Busch mehr, kein braunes Gras und keine Wellblechhütten der Zulu, keine überfahrenen Hunde mehr am Straßenrand, stattdessen: Avocadobäume. So weit der Blick reicht. […] alle gleich groß, knapp zwei Meter, die Blätter satt dunkelgrün, als könnten Staub und Trockenheit ihnen nichts anhaben.“

Klingt, als habe die Gegend eine Verbesserung erfahren. Denn Bäume sind in jedem Fall besser als überfahrene Hunde, als Staub und als Trockenheit. Offenbar wurde für die Avocadobäume auch kein Regenwald gerodet, was bei Soja, das als Futtermittel für Schweine und Rinder benötigt wird, ganz anders aussieht.

Auch gelten Baumpflanzungen in Dürreregionen in der Permakultur fast schon als Allheilmittel für unfruchtbare Regionen und zur Rettung des Klimas. Bäume können den Grundwasserspiegel heben, der Bodenerosion vorbeugen und bekanntlich Regenfälle wahrscheinlicher machen. Zwar wäre ein Mischwald besser als eine Monokultur, doch besser letztere als eine erodierte Landschaft, in der kein Leben möglich ist. Bei diesem Beispiel also könnte man sagen, veränderte die Avocado die Landschaft zum Positiven hin.

Ist der Avocado-Anbau wirklich so kompliziert?

Dann geht es weiter mit dem Vorwurf, Avocados seien ausserordentlich kompliziert. Lang und breit wird die Veredelung von Avocadobäumen erklärt, als sei gerade dieser Schritt etwas, das den Avocadobaum so kompliziert mache. Doch gibt es heutzutage kaum noch Obstbäume, die nicht veredelt sind, zumindest nicht im kommerziellen Obstbau.

Im Gegenteil, versuchen Sie bitte einmal einen sog. wurzelechten Obstbaum zu finden. Oft sind es nur noch Spezialgärtnereien für Naturgarten-Liebhaber, die derartiges anbieten, die gewöhnliche Baumschule jedoch sicher nicht. Die Veredelung kann es also nicht sein, die aus dem Avocadobaum etwas überdurchschnittlich Kompliziertes werden lässt.

Immer weniger kleine Avocado-Bauern

Dann wird bemängelt, dass es immer weniger, aber grosse Avocado-Farmen gäbe, während viele kleine Betriebe eingingen. Auch das ist nicht das Problem, das allein mit dem Avocaodanbau einhergeht, sondern ein Problem, das es wohl überall gibt. So gibt es immer weniger kleine Milchbauern, immer weniger Tanta-Emma-Läden, immer weniger kleine Handwerksbetriebe, immer weniger kleine Buchläden, immer weniger kleine Elektroläden etc.

Verbraucht die Avocado viel Wasser?

Gravierend aber sei in jedem Fall der hohe Wasserverbrauch der Avocado, besonders wenn sie in trockenen Regionen angebaut wird. Während ein Kilogramm Tomaten im globalen Durchschnitt mit etwa 180 Litern Wasser auskomme, ein Kilogramm Salat mit etwa 130 Litern, verbrauche ein Kilogramm Avocados 1.000 Liter. Und weil man davon ausgeht, dass eine Avocado 400 g wiegt, schlussfolgert man: 1.000 Liter Wasser für zweieinhalb Avocados.

Das Titelbild des Zeit-Artikels zeigt jedoch eine Hass-Avocado. Diese wiegt selten mehr als 200 g. Und schon sind es doppelt so viele Avocados pro 1.000 Liter Wasser. Das ist zwar immer noch keine besonders hohe Ausbeute, auch ist Kilogramm eben Kilogramm, doch je niedriger die Stückzahl, umso dramatischer klingt die Geschichte und genau das will man erreichen.

Milch und Apfelsaft benötigen dieselbe Wassermenge, Fleisch die 15-fache Wassermenge

Schaut man sich nun den Wasserbedarf anderer Lebensmittel an, wird schnell klar, dass die Avocado allein wegen ihres Wasserverbrauchs keine grössere ökologische Katastrophe darstellt als Milch und Apfelsaft. Fleisch benötigt pro Kilogramm übrigens das Vier- bis Fünfzehnfache an Wasser, Käse das Fünffache und Eier das mehr als Dreifache, so dass Sie bitte selbst beurteilen, welches Lebensmittel unsere Erde in den Kollaps treiben wird. Die Avocado ist es mit Sicherheit nicht.

  • 15.450 Liter Wasser für ein Kilogramm Rindfleisch
  • 21.000 Liter für ein Kilogramm Röstkaffee (pro Tasse à 7 g sind es 140 Liter)
  • 5.000 Liter für ein Kilogramm Käse
  • 4.800 Liter für ein Kilogramm Schweinefleisch
  • 3.900 Liter für ein Kilogramm Geflügelfleisch
  • 3.400 Liter für ein Kilogramm Reis
  • 3.300 Liter für ein Kilogramm Eier
  • 2.800 Liter für ein Kilogramm Hirse
  • 2.400 Liter für einen Burger von McDo…
  • 1.470 Liter für ein Kilogramm Spargel
  • 1.300 Liter für ein Kilogramm Weizen
  • 1.000 Liter für einen Liter Milch
  • 950 Liter für einen Liter Apfelsaft
  • 900 Liter für ein Kilogramm Mais
  • 860 Liter für ein Kilogramm Bananen
  • 700 Liter für ein Kilogramm Äpfel

Eine Tasse Kaffee verbraucht so viel Wasser wie ein Mensch an einem ganzen Tag

Auf www.virtuelles-wasser.de wird darauf hingewiesen, dass die 140 Liter für eine Tasse Kaffee bereits unseren durchschnittlichen täglichen Trinkwassergebrauch von 125 Liter pro Person übersteigen. Dabei ist Kaffee in unseren Gefilden mindestens so unnötig wie eine Avocado, wenn nicht noch unnötiger, da er kein Lebensmittel, sondern ein Genussmittel darstellt und dazu noch aus den Tropen stammt, also einen laaangen Transportweg hinter sich hat und somit aus Sicht der Avocadokritiker eigentlich alles andere als ökologisch vertretbar sein dürfte (siehe nächster Abschnitt).

Würde nun jeder Mensch 40 Kilogramm Avocados pro Jahr essen statt den derzeitigen 40 Kilogramm Schweinefleisch, dann entspräche das rein rechnerisch schon einmal einer Wasserersparnis von 150.000 Litern pro Person und Jahr.

Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist es jedoch wenig sinnvoll, den Wasserverbrauch pro Kilogramm zu vergleichen. Denn nach zwei Avocados (400 g) fühlt man sich fast schon satt. Nach zwei grossen Tomaten oder einem Kopfsalat eher nicht. Vielleicht sollte man den Wasserverbrauch daher pro Kilokalorie vergleichen. Dann aber sieht die Sache schon ganz anders aus. Dann nämlich brauchen Tomaten um 50 Prozent mehr Wasser als Avocados.

Lange Transportwege: Nichts Besonderes im Lebensmittelhandel

Anschliessend wird der Avocado der lange Transportweg vorgeworfen, den sie zurücklegen muss, bis sie schliesslich im Ladenregal liegt. Erst mit dem LKW an die Küste, dann mit dem klimatisierten sprich energiefressenden Schiff an einen europäischen Hafen und von dort zu den Gross- und Einzelhändlern. Da sie Stösse schlecht vertrage, benötige die Avocado viel Verpackungsmaterial, was ihre Ökobilanz noch weiter verschlechtere.

Alle diese Punkte treffen auf fast jedes Lebensmittel zu, das aus den Tropen nach Europa transportiert wird. Bei der Banane sieht der Aufwand in jedem Fall deutlich höher aus, interessiert aber niemanden, weil man sich an die Banane wohl schon zu sehr gewöhnt hat.

Ein aktueller Blick in den Supermarkt - ob Bio oder konventionell - zeigt überdies (im September 2018), dass Avocados meist unverpackt in kleinen niedrigen Pappkisten angeboten werden. Die Kisten sind nicht einmal mit Kunststoffeinlagen gepolstert. Ja, manch beliebter Supermarkt (Lidl) bietet Avocados sogar im 400-Gramm-Netz ohne jedes weitere Verpackungsmaterial an. Laut Die Zeit müsste im Netz nun 1 Avocado enthalten sein. Es sind jedoch vier.

Auch Bananen und Fleisch kommen in Reifekammern

Letztendlich ist es dann noch die Reifekammer, die wegen des Energieaufwandes massiv kritisiert wird. Dort verbringen manche Avocados (die mit dem Aufkleber "Iss mich" oder "essreif") sechs Tage, bevor sie in den Supermarkt gelangen. Denn Avocados sind im Normalfall noch steinhart und benötigen bis zu zwei Wochen, bis sie essbereit sind. Daher ist es für viele Menschen schwierig, sie in den Speiseplan einzuplanen, was zur Entwicklung der Reifekammern geführt hat.

Allerdings hat man nach wie vor die Wahl, zu Avocados zu greifen, die nicht in Reifekammern waren. Doch lagert bekanntlich auch Rindfleisch einige Tage lang in Reifekammern. Dann aber spricht man fachmännisch von „Abhängen“, während es für Avocados offenbar anstössig ist, sich in Reifekammern aufzuhalten. Viele andere Lebensmittel werden gar monatelang in ebenfalls aufwändig klimatisierten Räumen gelagert (sog. CA-Lager) , etwa Kartoffeln oder Äpfel.

Der Verbraucher hat die Wahl

Bei der Avocado ist es somit wie bei jedem anderen Lebensmittel auch. Man kann sie in ungeeigneten Regionen in Monokulturen mit hohem Energieaufwand produzieren. Man kann sie jedoch auch in Regionen mit regelmässigen Niederschlägen extensiv in einer Bio-Mischkultur ziehen (wie im Schrot-und-Korn-Artikel aus 2017 zu lesen). Welche Variante sich durchsetzt und ob man eine vorgereifte Avocado kauft oder eine, die man zu Hause reifen lässt, entscheidet der Verbraucher.

Natürlich muss auch eine Bio-Avocado erst einmal transportiert werden, wer jedoch generell Lebensmitteltransporte ablehnt, der kann immer noch mit dem Fahrrad zum nächsten Bio-Bauern radeln und sich dort mit ausschliesslich saisonalen und regionalen Lebensmitteln eindecken. Dann sind natürlich Kaffee, Bananen, Zitrusfrüchte, Mangos, Ananas, viele Teesorten, Kakao und Schokolade tabu. Und da auch innerhalb Deutschlands und Europas tagtäglich Lebensmitteltransporte stattfinden, von den Viehtransporten ganz zu schweigen, grenzt das Kriterium „ich esse nichts, das längere Strecken transportiert wurde“, die Lebensmittelauswahl enorm ein.

Fleisch- und Milchprodukte kommen selbstverständlich sowieso nicht mehr in Frage, da das Futter (Soja und Mais) aus Übersee stammt und tierische Produkte auch in Sachen Wasserverbrauch wirklich jedes andere Lebensmittel toppen.

Ist die Avocado mit Pestiziden belastet?

Obwohl auf manchen Seiten im Netz behauptet wird, die Avocado berge eine fürchterliche Gefahr, nämlich Pestizide auf der Schale, gehört die Avocado in Wirklichkeit zu den Clean 15, also zu den 15 am wenigsten mit Pestiziden belasteten Früchten. Sie ist aufgrund ihrer dicken und harten Schale so gut wie gar nicht für Insekten attraktiv und auch nicht anfällig für Pilzerkrankungen.

Man findet daher auch kaum Pestizidrückstände auf der Frucht – und wenn, so nur Rückstände von Mitteln, die auch bei Zitrusfrüchten nach der Ernte zur besseren Haltbarkeit verwendet werden (z. B. Thiabendazol), doch selbst diese Rückstände sind eher selten. Neun von zehn deutschen Äpfeln weisen hingegen gleich mehrere Pestizide auf und gehören damit zu einer der am intensivsten mit Pestiziden behandelten Kultur.

Es gibt also keinen Grund, die Finger von der Avocado, insbesondere von der Bio-Avocado zu lassen. Das einzige, was Sie lassen sollten, ist vielmehr, all das zu glauben, was in den heute so beliebten Obst- und Gemüse-Bashing-Artikeln geschrieben wird.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

anonym schrieb am 08.10.2018

Liebes ZDG Team,

danke für euren Newsletter und die tolle Produkte via MFT.

sicher kennt ihr diese beiden Links:

Smarticular - Avocado

Verbraucherzentrale Avocado

Euren Artikel finde ich wie die meisten von euch sehr gut.

Ich fände es prima, wenn ihr auch über Avocado-Kerne eine Aussage machen

würdet. Ich bin skeptisch, ob und wie viel von dem selbst gemachten

Pulver aus getrockneten Avocado-Kernen ich täglich zu mir nehmen soll,

maximal darf. Da wären eine Empfehlung von euch gut. Danke.

Gruss

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihr schönes Feedback, das uns sehr gefreut hat.

Zu Avocadokernen finden Sie über unsere Suche die passenden Infos. Einfach "Avocadokerne" ins Suchfeld auf unserer Seite eingeben :-)

Sie gelangen dann hier hin (Punkt 9)

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Alle 5 Kommentare anzeigen

Quellen

  • Raether, E, Das Märchen von der guten Avocado, Die Zeit, Oktober 2016, (Quelle als PDF)
  • Statistisches Bundesamt, Fleischerzeugung erreicht im Jahr 2016 erneut Höchstwert, 7.2.2017, (Quelle als PDF)
  • Produktion und Konsum von Milchprodukten in Deutschland, Dialog Milch, Abruf 8.9.2018, (Quelle als PDF)
  • Brandt M., Avocados boomen, 8.6.2018, (Quelle als PDF)
  • Bananen von der Plantage bis ins Regal des Supermarktes, Ganzheitliche Schadenverhütung und Betreuung der Früchte, Vortrag von Herrn Hans Frans, DP SURVEY GROUP N.V., Abruf 9.9.2018, (Quelle als PDF)
  • Pflanzenschutzmittelrückstände in Avocado, ERGEBNISSE DES 1. QUARTALS 2007, (Quelle als PDF)
  • GREENPEACE-TEST, 90 Prozent der deutschen Äpfel mit Pestiziden belastet. 21. Oktober 2015, (Quelle als PDF)