Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Krebs – Massnahmen
Ingwer gegen Brustkrebs

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 18.04.2017
Ingwer gegen Brustkrebs
© Martina Osmy – Fotolia.com

Ingwer spielt vielleicht schon bald eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Brustkrebs – so das Fazit von Wissenschaftlern in Saudi-Arabien. Deren Studie belegt, dass roher Ingwer-Extrakt die Vermehrung von Brustkrebszellen hemmen kann. Gleichzeitig stellten die Forscher fest, dass der Extrakt das Wachstum und die Vermehrung gesunder Zellen nicht beeinträchtigt. Ingwer treibt jedoch nicht nur Brustkrebszellen in den Tod, sondern die Zellen anderer Krebsarten ebenso.

Ingwer – Heilpflanze gegen Brustkrebs

Kann eine Pflanze gegen Brustkrebs wirken? Ja, sie kann – und Ingwer ist eine solche Pflanze.

Ingwer ist die Wurzelknolle einer tropischen schilfartigen Pflanze. Sie wird weltweit als Gewürz in Speisen und Getränken verwendet.

Abgesehen vom einzigartig würzig-scharfen Aroma ist der Ingwer überdies eine hervorragende Quelle für stark wirksame sekundäre Pflanzenstoffe, die aus dem Ingwer eine hochkarätige Heilpflanze machen.

Zu den heilsamen Substanzen des Ingwers gehören beispielsweise Gingerole, Paradole, Shogaole und Gingerone. Sie alle sind für die entzündungshemmenden, antioxidativen und krebshemmenden Wirkungen des Ingwers verantwortlich.

Verschiedene Studien zeigten in den letzten Jahren, wie effektiv der Ingwer gegen die unterschiedlichsten Krebsarten vorgehen kann – und das ohne Nebenwirkungen und ohne dabei gesunde Zellen zu schädigen.

In einer der aktuellsten Studien hatte ein Forscherteam aus Saudi-Arabien die Wirkung des Ingwers insbesondere bei Brustkrebs untersucht.

Herkömmliche Brustkrebstherapie: Hohe Sterblichkeitsrate

Die an der Studie beteiligten Forscher der saudi-arabischen King Abdulaziz Universität sehen die derzeitige Lage in Bezug auf Brustkrebs mehr als kritisch, so dass dringend wirklich hilfreiche und nebenwirkungsarme Therapien gefunden werden sollten. Sie schrieben:

"Trotz erheblicher Fortschritte im Bereich zielgerichteter Therapie und Screening-Techniken ist Brustkrebs ein weltweit schwerwiegendes medizinisches Problem, nach wie vor die häufigste Form von Krebs bei Frauen und die häufigste Todesursache.“

In den meisten Fällen wird Brustkrebs mit dem Medikament Tamoxifen oder mit ähnlichen Präparaten behandelt. Arzneimittel dieser Art (selektive Östrogen-Rezeptor-Modulatoren) hemmen im Krebsgewebe die Wirkung der körpereigenen Östrogene.

Doch fast alle Brustkrebs-Patientinnen mit Metastasen und etwa 40 Prozent der Patientinnen, die Tamoxifen nach einem Rückfall erhalten, sterben letztendlich an der Krankheit.

Krebs resistent bei Chemo

Die Nebenwirkungen von Chemotherapien sind überdies gravierend.

Zudem hat sich gezeigt, dass viele Tumoren zunächst durchaus auf eine herkömmliche Chemotherapie ansprechen, die Brustkrebszellen dann aber im Laufe der Behandlung gegen die Medikamente resistent werden und die Chemotherapie irgendwann wirkungslos bleibt.

Sango Koralle

Ingwer bekämpft Brustkrebs

In ihrer im Journal of Biomedicine & Biotechnology veröffentlichten Studie untersuchten die saudi-arabischen Forscher die Wirkung eines Rohextraktes von Ingwer auf Brustkrebszellen und deren Wachstum.

Interessant war die Vielfalt der Wirkmechanismen, mit denen der Ingwer gegen die Brustkrebszellen vorging. Ingwer wirkt also auf verschiedene Arten gleichzeitig auf den Brustkrebs ein.

Zurückzuführen sei dies auf die Tatsache, dass man statt isolierter Wirkstoffe den kompletten Ingwerextrakt verwendet habe, in dem das vollständige Spektrum der Ingwerinhaltsstoffe zum Tragen kommen könne, so die Wissenschaftler.

Ingwer wirkt mehrfach gegen Krebs

Zu den vielfältigen Anti-Krebs-Wirkungen des Ingwers gehört beispielsweise, dass er die Anzahl vorhandener Krebszellen in der weiblichen Brust vermindern kann, indem er die sog. Apoptose (Selbstmordprogramm) der kranken Zellen wieder aktiviert.

Dies gelingt dem Ingwer u. a. dadurch, dass er die Aktivität bestimmter Proteine hemmen kann. Es handelt sich um die Proteine der Bcl-2-Familie. Sie sind besonders in Krebszellen aktiv und verhindern dort die Apoptose der Zellen.

Unter der Einwirkung von Ingwer jedoch waren diese Proteine weniger aktiv, so dass Krebszellen, wie es sich für schwerkranke Zellen gehört, starben und abgebaut werden konnten.

Ingwer schwächt überdies etliche Gene und Proteine, die das Krebswachstum fördern (NF-kB, Mcl-1, Survivin, Cylin D1 etc.), während er andere Gene wiederum aktiviert, die dem Fortschreiten des Krebses entgegenwirken (z. B. Pro-Apoptose-Gene, p21 etc.).

Ingwer greift Krebs an, nicht aber gesunde Zellen

Zeitgleich schädigt Ingwer nicht – wie es schulmedizinische Krebstherapien tun – gesundes Gewebe.

Ja, diese gezielte wachstumshemmende Wirkung auf lediglich erkrankte Zellen gibt es bislang bei kaum einer herkömmlichen Krebsbehandlung. Man spricht in diesem Fall von selektiver Zytotoxizität – wenn also ein Mittel nur auf Krebszellen tödlich wirkt, nicht aber auf gesunde Zellen.

Gingerol gegen Metastasen

Die saudi-arabische Studie ist nicht die erste Untersuchung, die des Ingwers Anti-Krebs-Eigenschaften nachweist. Für die Substanz Gingerol – sie verleiht dem Ingwer seine Schärfe – konnte bereits in früheren Studien gezeigt werden, dass sie bei Krebs hilfreich sein kann.

So verringert Gingerol beispielsweise das Membranpotential der Mitochondrien in Hautkrebszellen, was wiederum zum programmierten Zelltod (Apoptose) führt.

Im Jahr 2010 wurde im Fachjournal Molecular Nutrition & Food Research eine Studie veröffentlicht, die ähnliches in Bezug auf Brustkrebs festgestellt hatte.

Und schon zwei Jahre zuvor hatten südkoreanische Wissenschaftler in Seoul entdeckt, dass Gingerol die Entwicklung von Metastasen durch Brustkrebs hemmen konnte.

Ingwer gegen Leberkrebs

Ebenfalls im Jahre 2008 verkündeten Wissenschaftler des Department of Biochemistry der medizinischen Fakultät an der Universiti Kebangsaan Malaysia in Kuala Lumpur, dass Ingwerextrakt bei Ratten mit Leberkrebs zu einer Besserung führte.

Dies geschah vermutlich über die ganz signifikante Minderung der Entzündungsbotenstoffe TNF-alpha und NFkappaB, die auch an der Regulierung der Apoptose und der Zellproliferation (schnelles Zellwachstum) und somit an der Krebsausbreitung beteiligt sind.

Ingwer gegen Lungen- und Darmkrebs

Auch in Versuchen mit Lungen- und Darmkrebs zeigten sich Ingwer oder Extrakte daraus als äusserst wirksam und werden von den entsprechenden Wissenschaftlern zumindest als komplementäre Bestandteile einer Krebstherapie empfohlen.

Ingwer gegen Pankreaskrebs und Prostatakrebs

Selbst beim schwer therapierbaren Pankreaskrebs könnte künftig Ingwerextrakt eingesetzt werden. In Versuchen mit Pankreaskrebszellen zeigte sich nämlich sowohl 2006 in einer koreanischen Studie als auch 2012 in einer chinesischen Studie, dass Ingwer die entarteten Zellen der Bauchspeicheldrüse zur Apoptose führen konnte.

Und last but not least wird auch der Prostatakrebs durch Ingwer weniger aggressiv und angreifbar.

Aus einer Studie, die im Jahr 2012 von Forschern der Georgia StateUniversity in Atlanta/USA durchgeführt und im British Journal of Nutrition veröffentlicht wurde, weiss man, dass Ingwerextrakt zu einer signifikanten Wachstumshemmung bei Prostatakrebszellen führen kann und überdies deren programmierten Zelltod in die Wege leiten kann.

Ingwer gegen Brustkrebs essen

Es lohnt sich also, Ingwer in den täglichen Speiseplan einzubauen, damit Brustkrebs und andere Krebsarten gar nicht erst entstehen können.

In den Versuchsreihen wurden meist 100 Milligramm Ingwerextrakt pro Kilogramm Körpergewicht verabreicht. Frischer, roher Ingwer dürfte jedoch nicht weniger wirksam sein – im Gegenteil.

Mixen Sie einfach täglich ein mindestens fingernagelgrosses Ingwerstück in heisses oder kaltes Wasser oder in Ihre Smoothies und geniessen Sie das erfrischende Aroma des heilenden Ingwers.

Leckere Rezepte mit Ingwer finden Sie überdies in unserer Rezepte-Datenbank, z. B. Kürbissuppe mit Ingwer oder einen Linsen-Kürbis-Salat mit Ingwer.

Und falls Sie derzeit an Gelenk- oder Muskelschmerzen oder vielleicht auch an Kopfschmerzen und Übelkeit (auch schwangerschaftsbedingt) leiden sollten, dann können Sie gleichzeitig von der schmerzstillenden Wirkung des Ingwers profitieren. Details dazu lesen Sie hier: Ingwer wirkt gegen Schmerzen

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 1 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Manuela M. schrieb am 28.01.2017

Sehr geehrtes ZdG-Team, Sie schreiben in Ihrem Artikel hauptsächlich über Ingwer-Extrakt und frischen Ingwer. Wie aber sieht die Wirkweise von Ingwerpulver aus? Ist sie die selbe, stärker oder schwächer? Und wie viel des Pulvers (Bio) müsste man als vorbeugende Maßnahme einnehmen pro Tag? Ich mache mir seit längerer Zeit 3-4x täglich einen leckeren Tee aus 1/4TL Zimt (Ceylon), 1/2 TL Ingwer und Kurkuma, 1/4 TL Kardamom und eine TL-Spitze Gewürznelken und eine Prise schwarzen Pfeffer und ein Schuss Milch. Ist das bereits eine ausreichende Menge zur Vorbeugung? Viele Grüße M.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Manuela

Wir schreiben deshalb insbesondere von Ingwerextrakt und frischem Ingwer, weil diese beiden in Studien verwendet werden (besonders Extrakte) und frischer Ingwer in jedem Fall wirkungsvoller ist als getrockneter, der auch noch pulverisiert wurde und so ständig Oxidationsprozessen ausgesetzt ist. Wir empfehlen also, unbedingt auf frischen Ingwer zurückzugreifen. Sie können einfach das heisse Wasser mit einem Stück frischen Ingwer in den Mixer geben, eine halbe Minute mixen, dann die übrigen Gewürze zugeben und geniessen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Quellen