Zentrum der Gesundheit
Blutdrucksenker Medikament

Blutdrucksenker erhöhen Hautkrebsrisiko

Autor: Carina Rehberg

Fachärztliche Prüfung: Gert Dorschner

Aktualisiert: 21 Juli 2021

Bestimmte Medikamente, die den Blutdruck senken, können das Hautkrebsrisiko erhöhen. Die Arzneimittel machen die Haut empfindlicher, so dass UV-Strahlung leichter zu Hautschäden und langfristig zu Hautkrebs führen kann.

Medikamente gegen Bluthochdruck erhöhen Hautkrebsrisiko

Beim Stichwort Hautkrebs denkt man zunächst an Sonnencreme und Sonnenhut. Beides gilt als unerlässlich, wenn man sich gegen die (bei übermässigem Sonnenbaden) krebserregende Sonneneinstrahlung schützen möchte. Doch ist es nicht allein die Sonne, die das Risiko für Hautkrebs steigen lässt.

Auch manche Genussmittel, wie etwa Weisswein erhöhen offenbar das Hautkrebsrisiko – und zwar schon bei einem Glas pro Tag um 73 Prozent, was besonders an solchen Stellen der Fall ist, die selten mit UV-Strahlung in Kontakt kommen. Selbst Arzneimittel, z. B. Antibiotika erhöhen das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, da sie den körpereigenen Krebsschutz der Haut senken. Um welche Antibiotika es sich handelt, beschreiben wir in unserem entsprechenden Artikel (Antibiotika erhöhen Hautkrebsrisiko).

In einer kanadischen Studie, die im April 2021 im Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde (1), zeigte sich, dass auch eine der am häufigsten verordneten Medikamentengruppe – die Blutdrucksenker – das Hautkrebsrisiko erhöhen.

Besonders Thiaziddiuretika gelten als problematisch

Für die Untersuchung wurden die Daten von annähernd 303.000 Erwachsenen ausgewertet. Sie alle waren über 65 Jahre alt und nahmen Medikamente gegen Bluthochdruck. Nun verglich man die Hautkrebsrate in dieser Gruppe mit 605.000 Erwachsenen, die keine Blutdruckmedikamente nahmen. Es zeigte sich, dass es insbesondere die sog. Thiaziddiuretika sind, die zu einem verstärkten Aufkommen der folgenden Hautkrebsformen beitragen: Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom und Melanom (schwarzer Hautkrebs).

Wenn Sie die Verpackung Ihres Blutdruckmedikamentes anschauen und darauf einen Wirkstoff mit der Endung -thiazid lesen, dann nehmen Sie einen Vertreter aus der Gruppe der Thiaziddiuretika (z. B. Benzthiazid oder Chlorthiazid). Bekannte Thiaziddiuretika heissen Disalunil® oder Esidrix®.

Hautkrebsrisiko steigt um bis zu 75 Prozent

Da schon frühere Studien das erhöhte Hautkrebsrisiko durch Thiaziddiuretika gezeigt hatten, warnten die Gesundheitsbehörden von Kanada (Health Canada), Europa (European Medicines Agency) und der USA (FDA) bereits vor einem langfristigen Einsatz der Medikamente.

ANZEIGE

In vorliegender Studie konnte man dann auch nachweisen, dass das Risiko insbesondere bei einer längeren Einnahme stieg. „Wenn Sie Thiaziddiuretika nur wenige Jahre nehmen, dürften die Medikamente Ihr Krebsrisiko nicht beeinflussen. Wer jedoch zum Beispiel 25 mg eines Thiaziddiuretikums über 10 Jahre lang nimmt, hatte in unserer Studie ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko für Hautkrebs“, erklärte Studienautor Dr. Aaron Drucker, Dermatologe an der Brown University's Alpert Medical School, in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island. „Bei einer 20-jährigen Einnahme derselben Dosis erhöht sich das Risiko um 75 Prozent.“ (2)

Risikogruppen sollten andere Blutdrucksenker wählen!

„Natürlich sollte man nun nicht bei allen Patienten die Thiaziddiuretika absetzen“, betont Dr. Drucker. „Unsere Studienergebnisse sollten eher als Hinweis für Menschen mit erhöhtem Hautkrebsrisiko verstanden werden, etwa für Menschen mit sehr heller Haut oder Menschen, die in der Vergangenheit häufig sonnenbedingte Hautschäden erlitten haben (z. B. durch häufige Sonnenbrände). Diese Personen sollten mit ihrem Arzt über alternative Blutdrucksenker sprechen, eventuell auch Personen, in deren Familie Hautkrebs schon vorkam (2).

Bei vier anderen Blutdruckmedikamenten – ACE-Hemmern, Betablockern, Calciumkanalblockern und Sartanen – konnte man keinen Zusammenhang mit Hautkrebs entdecken (1). Allerdings hat jedes dieser Medikamente wieder andere mögliche Nebenwirkungen und Langzeitfolgen. ACE-Hemmer beispielsweise können das Risiko für Lungenkrebs erhöhen sowie bei überstandenem Brustkrebs das Rückfallrisiko. Versuchen Sie daher immer, Ihre Beschwerden möglichst ohne Medikamente in den Griff zu bekommen.

Die beste Alternative: Blutdruck ohne Medikamente senken

Sie finden hier viele naturheilkundliche Massnahmen, die Sie selbst häufig ohne grossen Aufwand ergreifen können, um Ihren Blutdruck zu senken. Sollten Sie gleichzeitig Probleme mit einem erhöhten Cholesterinspiegel haben, lesen Sie hier, wie Sie diesen auf natürliche Weise regulieren können.

Und wenn Sie zur Risikogruppe für Hautkrebs gehören, dann denken Sie insbesondere an Vitamin D, denn Vitamin D macht sogar bestehenden Hautkrebs weniger aggressiv, während Vitamin-D-Mangel die Prognose bei schwarzem Hautkrebs verschlechtert. Essen Sie ausserdem reichlich carotinoidreiches Gemüse, besonders Tomaten, da diese laut Studien offenbar die Haut von innen schützen können. Andere carotinoidreiche Gemüse sind z. B. Karotten, Kürbisse und grünes Blattgemüse. Behalten Sie auch Ihre Versorgung mit B-Vitaminen im Auge. So kann z. B. Vitamin B3 als Hautschutz von innen eingesetzt werden, da das Vitamin die Zellen vor UV-Strahlung schützt und Zellreparaturen anregt.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Ernährungsprofi werden: Sparen Sie jetzt 360 Euro

Sparen Sie jetzt 360 Euro - nur noch wenige Tage
Profitieren Sie von der der : Jetzt anmelden und die digitalen Lernmaterialien im Wert von 360 € geschenkt bekommen!

Jetzt loslegen und ab heute nachhaltig gesünder leben
Lernen Sie, wie man sich gesund ernährt und wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken. Oder wagen Sie durch die Ausbildung den Schritt in den Traumberuf zur !

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten die Zusammenhänge zwischen der Lebens- und Ernährungsweise und legen den Grundstein für ein gesundes Leben.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen

  1. (1)Drucker AM, Hollestein L, Na Y, Weinstock MA, Li WQ, Abdel-Qadir H, Chan AW. Association between antihypertensive medications and risk of skin cancer in people older than 65 years: a population-based study. CMAJ. 2021 Apr 12;193(15):E508-E516. doi: 10.1503/cmaj.201971. PMID: 33846199.
  2. (2)Cara Murez, Healthday Reporter, Could widely used blood pressure meds raise skin cancer risk? 12. April 2021