Gemüsegerichte

Buchweizen-Spätzle mit frischen Kräutern und Steinpilzen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • veröffentlicht: 04.10.2013
  • 1 Kommentar
Buchweizen-Spätzle mit frischen Kräutern und Steinpilzen

Die Buchweizen-Spätzle von Elfe Grunwald – Gourmetköchin für vegetarische und vegane Köstlichkeiten – werden Sie begeistern! Die leckeren Nüdeli sind glutenfrei und vegan und passen daher in nahezu jeden Speiseplan. Als Beilage ist das feine Kräuterpesto an edlen Steinpilzen gerade gut genug. Die Pilze liefern hochwertiges Eiweiss und eine Extraportion B-Vitamine, während die Kräuter Sie mit einer Kaskade antioxidativer Pflanzenstoffe versorgen. Guten Appetit!

Zutaten für Für 2 bis 3 Personen, als Beilage für 4 Personen

Für die Buchweizen-Spätzle

  • 100 g Buchweizenmehl
  • 50 g Sojamehl
  • 35 g Maismehl
  • 15 g Kartoffelmehl

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 2 EL Chiagel (Zubereitung: 1 EL Chia-Samen mit der 3 fachen Menge Wasser ca. 1 Stunde aufquellen lassen, davon dann 2 EL für die Spätzle verwenden, den Rest im Kühlschrank für weitere Chia-Rezepte aufbewahren)
  • 1 TL naturbelassenes Steinsalz
  • 1 TL Kurkuma
  • 250 – 300 ml Wasser
  • Für das Kochwasser etwas Salz und 1 EL Sonnenblumenöl

Zutaten Kräuter-Pesto

  • 1 Bund Basilikum
  • 100 ml Olivenöl kaltgepresst
  • ½ TL naturbelassenes Steinsalz
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Kürbiskerne
  • 2 EL Rapsöl
  • 6 Blätter Salbei
  • 4 Stängel Majoran
  • 2 Bund Petersilie

Zutaten Steinpilze

  • 200 g Steinpilze
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 TL naturbelassenes Steinsalz
  • 1 Zweig Rosmarin

Zubereitung

Zubereitung Buchweizen-Spätzle:

Alle Zutaten für die Spätzle von Hand oder mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten, bis er Blasen wirft. Ein Topf mit etwas Salz und 1 EL Sonnenblumenöl zum Kochen bringen. Dann den Spätzleteig von Hand mit Schaber und Brett oder mit dem Knöpfli-Sieb/Spätzlespresse ins Wasser schaben/pressen.

Wenn die Spätzle oben schwimmen, sind sie fertig und können mit einem Schaumlöffel herausgenommen werden. Am besten gleich in ein Sieb mit Auffangschüssel geben und dort gut abtropfen lassen. Wenn alle Spätzle fertig sind, mit kaltem Wasser kurz abbrausen und abtropfen lassen. Auf die Seite stellen.

Zubereitung Kräuterpesto an Steinpilzen:

Basilikum mit Olivenöl und Salz im Mixer pürieren.

Zwiebel schälen, würfeln und zusammen mit den Kürbiskernen auf mittlerer Hitze ca. 5-7 Minuten im Rapsöl dünsten.

Salbei in Streifen schneiden. Majoran abzupfen.

Spätzle und Kräuter (Salbei und Majoran) zu den Zwiebeln geben und vorsichtig wenden. 10 Min. weiter dünsten. Eventuell etwas salzen.

Petersilie waschen, trocknen und hacken.

Steinpilze abbürsten, und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne zusammen mit Öl, Salz und Rosmarinzweig 5-10 Minuten dünsten. Vorsichtig wenden.

Die Spätzlespfanne vom Herd nehmen. Die Petersilie und das Pesto unterheben.

Die Kräuter-Spätzle auf Tellern anrichten und mit den Steinpilzen garnieren.

Hier finden Sie unsere Kochfilme bei YouTube

Das Rezept stammt von: Elfe Grunwald, Gourmetköchin für vegane und vegetarische Köstlichkeiten

Das Kurkumakochbuch vom Zentrum der Gesundheit

Gefällt Ihnen dieses Rezept?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Rezept

Schlagwörter

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Welli schrieb am 07.10.2013

Hallo, wir alle sollten einmal abwägen, beim Lesen solcher Rezepte, ob in erhitzten Fetten und Pilzen noch der Hauch von gesundem Lebensmittel übrigbleibt. Erst der Rohverzehr von diesen Lebensmitteln versorgt uns mit " Gesunden Eiweißen" und Vitaminen und Enzymen. Da nützt auch der vegane/ vegetarische Gedanke nichts, die Erwärmung über 42 °C macht die Nahrung kaputt. Aber als Übergang zu echter Primatennahrung gelegentlich geeignet. vlG sendet Mario aus Schwerin

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Mario
Die Rohkosternährung ist zweifelsohne eine feine Ernährungsart. Nichtsdestotrotz zerstört das schonende Erhitzen Lebensmittelinhaltsstoffe nicht annähernd so stark, wie in manchen Rohkostinformationen weis gemacht wird. Wenn Sie sich also bitte die Mühe machen würden, sich beispielsweise über die Denaturierung von Eiweissen zu informieren - die während der Verdauung in deutlich grösserem Massstab verläuft als während des Erwärmens in der Küche - oder über die Gradzahl, die zu einer Veränderung der Fette führt oder auch über die Sinnhaftigkeit von Enzymen in der Nahrung in Verbindung mit den Aktivitäten im Magen, dann wird auch Ihnen klar werden, warum es nicht wenige Menschen gibt, die sich NICHT ausschliesslich von Rohkost ernähren und dennoch bis ins hohe Alter agil, gesund und leistungsfähig bleiben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit