Glutenfrei backen

Schnelles Hirsebrot mit Pecannüssen – glutenfrei

  • Autor: KD
  • aktualisiert: 26.10.2018
  • 3 Kommentare
Schnelles Hirsebrot mit Pecannüssen – glutenfrei
© ZDG

Dieses glutenfreie Brot ist äusserst geschmackvoll und gleichzeitig schnell zuzubereiten. Der Teig besteht aus Hirse, Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Walnüssen und Pecannüssen. Kürbiskerne und Pinienkerne sind ebenfalls mit von der Partie. Das Hirsebrot wird ohne Backtriebmittel gebacken, daher erübrigt sich das Gehenlassen. Umso schneller ist es natürlich auch fertig. Das nussig-würzige Hirsebrot benötigt nur 20 Minuten Ihrer Zeit – und und etwa 40 Minuten Backzeit.

Zutaten für 1 Brot

  • 80 g Sonnenblumenkerne
  • 90 g Quinoa
  • 90 g Leinsamen geschrotet
  • 65 g Walnüsse
  • 145 g Hirsemehl
  • 2 EL Kokosmehl
  • 2 EL Chia Samen
  • 4 EL Flohsamenschalen
  • 1 TL Kristallsalz
  • 2 EL gehackte Pecannüsse
  • 2 EL Kürbiskerne
  • 2 EL Pinienkerne

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 4 EL flüssiges Kokosöl
  • 450 ml warmes Wasser
  • 1 EL Kokosmehl (oder ein anderes glutenfreies Mehl) für die Backform
  • ½ TL Brotgewürze, z. B. Kreuzkümmel, Koriander, Nelken etc. oder eine Brotgewürzmischung aus dem Bio-Handel, z. B. von Lebensbaum oder Sonnentor

Zubereitung

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten, Kochzeit ca. 45 Minuten

Backofen auf 200° C vorheizen. Brotbackform (Kastenform - 26 cm Länge) einfetten und mit Kokosmehl bestreuen.

Eine feuerfeste Form mit Wasser füllen und in den Ofen dazustellen. Durch die Feuchtigkeit im Ofen bleibt die Aussenschicht des Brotes elastisch und kann sich ausdehnen, ohne zu reissen. 

Die Körner und Samen inklusive den Flohsamenschalen in einen Mixer oder Küchenmixer geben und alles ca. 1 Minute fein mixen.

Das flüssige Kokosöl mit dem warmen Wasser hineingiessen und nochmals kurz mixen, sodass alles gut vermengt ist. Danach die Masse in eine Schüssel umfüllen, die Pecannüsse, Kürbiskerne und Pinienkerne hineingeben und mit Salz und den Gewürzen abschmecken.

Zu einem festen Brotteig kneten, bis dieser sich vom Schüsselrand löst.

Den Teig in die Backform / Kastenform geben und gut andrücken.

Bei 200° C ca. 25-30 Minuten backen. Stäbchentest machen. Wenn beim Herausziehen des Stäbchens nichts mehr hängen bleibt, ist das Brot fertig. Gegenkontrolle, wenn Sie das Brot aus der Form holen, umdrehen und auf den Boden klopfen. Sollte es sich nicht hohl anhören, sicherheitshalber noch 5 Minuten ohne Form nachbacken, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. 

Ein Karotten-Ingwer-Aufstrich passt hervorragend dazu.

Nährwerte für 1 Brot

  • Kalorien: 2951 kcal
  • Kohlenhydrate: 176 g
  • Eiweiß: 43 g
  • Fett: 198 g

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

anonym schrieb am 06.08.2018

Guten Tag

Ich wollte gerne einen Kommentar auf einen Artikel machen, aber das war nicht möglich.

Ich habe einen Frage zu den Brotrezepten. Ich finde es Klasse diese gesunden Brote auszuprobieren und auch glutenfreie, vegane Alternativen zu haben, was ich immer noch vergebens beim Bäcker suche :-)

Sie verwenden teilweise Zutaten, bei welchen ich mich wundere ob das nicht problematisch ist, wie z.B. beim "Schnelles Hirsebrot mit Pecannüssen – glutenfrei". Und zwar die Thematik mit den Omega-3- bzw. mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Wie ich gelernt habe (bin "Fachberater für holistische Gesundheit") kann sich ab 130°C Temperatur die Struktur der mehrfach ungesättigten Fettsäuren verändern, so dass es negative Auswirkungen haben kann.

Nun haben aber viele eurer Brotrezepte Zutaten drin wie geschrotete Leinsamen, Walnüsse, Chiasamen, etc... Ist das nicht bedenklich?

Besten Dank für eure Antwort. Ihr könnt gerne auch die Frage als Kommentar einfügen.

Freundliche Grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Omega-3-Fettsäurenreiche isolierte Öle sind sehr hitzeempfindlich, das stimmt. Sie sollten nicht zum Backen, Kochen oder Braten verwendet werden. Omega-3-Fettsäurenhaltige Saaten jedoch können problemlos in Brotteige gemischt werden, da die Omega-3-Fettsäuren darin offenbar - wie eine Studie ergeben hatte - geschützt sind, z. B. durch die ebenfalls enthaltenen Ballaststoffe, Kohlenhydrate etc.

Ihr ZDG-Team

Alle 3 Kommentare anzeigen