Adipositas


Adipositas bedeutet, dass sich im Körper übermäßig viele Schlacken angesammelt haben. Adipositas ist eine Gesundheitsstörung, die u.a. durch eine sinnvolle Entschlackungskur gemindert oder behoben werden kann.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 08.09.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Adipositas - Hintergründe und Ursachen

(Zentrum der Gesundheit) - Übergewicht und weitere Gewichtszunahme bekommt man nicht unter Kontrolle, indem man weniger isst und sich mehr bewegt. Viel wichtiger ist es, die richtigen Lebensmittel zu konsumieren, die nicht durch moderne Landwirtschaftsmethoden und industrielle Verarbeitungsprozesse verändert wurden. Sie enthalten die Nährstoffe, die für eine Verbrennung notwendig sind.

Adipositas © Heidi Mehl - Fotolia.com

Der dramatische Anstieg von Übergewicht

Der amerikanische Dokumentarfilm "Super Size Me" begleitet das Experiment eines jungen Mannes, der herausfinden wollte, was geschehen würde, wenn er einen ganzen Monat lang jeden Tag Fast-Food ässe. Man kann Morgan Spurlock dabei zusehen, wie er 30 Tage lang drei mal täglich McDonalds-Nahrung zu sich nimmt.

Im weiteren Verlauf der Geschichte erfahren wir mehr und mehr über das wachsende Problem von Übergewicht in den USA. Währenddessen wird eine gründliche Untersuchung der physischen, mentalen und emotionalen Folgen durchgeführt, die durch zu viel Fast-Food-Konsum hervorgerufen werden.

Krank durch Fast-Food

Wie wir möglicherweise schon erraten konnten, wird Spurlock krank und nimmt sehr schnell zu. Es überrascht nur, dass er sogar noch fetter und kränker wird, als sein Ärzteteam erwartet hatte. Dieses Ernährungsexperiment wirft wichtige Fragen auf:

  • Ist es tatsächlich der Fast-Food-Konsum, der für den derzeitigen dramatischen Anstieg von Adipositas verantwortlich ist?
  • Was macht Fast-Food so ungesund für uns?
  • Spielen noch andere Faktoren eine Rolle?

Diese Fragen sollten wir uns alle stellen, denn die Adipositas ist nicht länger nur ein amerikanisches Problem. Sie breitet sich mit wachsender Geschwindigkeit in der ganzen Welt aus. Die derzeitigen Schätzungen liegen bei weltweit einer Milliarde übergewichtigen Erwachsenen, von denen 300 Millionen klinisch übergewichtig sind.

Anzeige:

Zahl der Übergwichtigen hat sich in 20 Jahren verdoppelt

Allein in den Vereinigten Staaten hat sich die Zahl übergewichtiger Personen in den letzten 20 bis 25 Jahren verdoppelt. Gegenwärtigen Schätzungen zufolge sind 30 Prozent der US-Bevölkerung klinisch übergewichtig und 65 Prozent übergewichtig.

Da die amerikanische Kultur eines der grössten Exportprodukte der westlichen Welt ist, verwundert es nicht, dass ihre Verhaltensweisen - sowie ihre Gesundheitsprobleme - sich schnell rund um den Globus ausbreiten. In anderen Ländern wie Russland, Deutschland und der Tschechischen Republik liegen die Adipositass-Raten von Erwachsenen zwischen 23 und 26 Prozent.

Alamierende Zahlen bei Jungendlichen

In Australien sind rund 20 Prozent der gesamten erwachsenen Bevölkerung übergewichtig, in Grossbritannien und Kanada liegt die Rate nahe 15 Prozent. Da es gleichfalls einen starken Anstieg übergewichtiger und übergewichtiger Kinder gibt, werden die Zahlen weiter steigen. Man schätzt, dass allein 22 Millionen Kinder unter fünf Jahren in den USA klinisch übergewichtig sind. Das sind doppelt so viele wie 1980. Noch alarmierender sind die Zahlen bei Jugendlichen, denn diese haben sich seit 1980 verdreifacht, von damals fünf Prozent auf heute 16 Prozent?

Gefahren wurden erkannt

Die WHO ist sich des Problems, das sie bereits als "Weltleibigkeits" - Epidemie bezeichnet, deutlich bewusst. Nach ihrer Aussage kosten die vielen ernsthaften chronischen Krankheiten, die mit Adipositas in Verbindung stehen, die Welt Milliarden Dollar bei der Krankenversorgung sowie an verlorenen Arbeitsstunden. Adipositas wird auf der Liste vermeidbarer Krankheiten nur noch vom Rauchen übertroffen. Adipositas ist ein grosser Risikofaktor für Arteriosklerose, Diabetes und Krebs - die Krankheiten der modernen industrialisierten Gesellschaft. Das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfall und Depressionen - ganz zu schweigen von den zahlreichen weniger folgenschweren Krankheiten wie Gelenkdegenerationen und Gastritis - ist bei übergewichtigen ebenfalls weitaus höher.

Im Film macht Spurlock eindeutig die Fast-Food-Industrie für dieses Problem verantwortlich. Er wiederholt das derzeitige Dogma über Adipositas, aber diese Begründung kennen wir bereits:

  • Zunächst, sagt er, nähmen wir zu viel Nahrung zu uns, zu viele Kalorien.
  • Zweitens ässen wir zu viel Fett.
  • Drittens würden wir uns zu wenig bewegen. Immer und immer wieder haben wir diese Erklärungen gehört.

Kriegen wir das nicht in unser Gehirn? Versuchen wir es nicht stark genug? Oder liegt das Problem doch woanders?

Was wir glauben sollen

Hier ist eine Liste unserer kollektiven Glaubenssätze zum Thema Adipositas:

  • Adipositas ist die Folge von überessen, des Essens zu vieler Kalorien.
  • Adipositas ist die Folge der übermässigen Aufnahme gesättigten Fettes. Fett essen - besonders das Fett aus tierischen Produkten - macht fett.
  • Adipositas ist die Folge mangelnder Willenskraft und eine Charakterschwäche.
  • Adipositas ist eine genetische Veranlagung, wie braune Augen, und man kann nichts dagegen tun.
  • Adipositas wird verursacht durch übermässigen Genuss, Gefrässigkeit, alle Bedenken in den Wind schlagen und dem Mangel an moralischer Standhaftigkeit.
  • Adipositas wird allein durch den Mangel an körperlicher Bewegung verursacht.

Burger nicht allein verantwortlich

Jeder von uns hat das ein oder andere Mal vermutet, dass Fast-Food und Süssigkeiten nicht gut für uns seien. Der Anteil der Amerikaner, die regelmässig Fast-Food-Einrichtungen besuchen, liegt um die 20 %, während der Anteil der übergewichtigen US-Bürger bereits nahe 65 Prozent liegt. Die Fast-Food-Verbindung kann folglich nicht für alles verantwortlich gemacht werden.

Aus Lebensmittel wurden Nahrungsmittel

Wir halten sehr viel von unserer Ernährung aus "Fleisch und Kartoffeln". Was wir uns aber nicht eingestehen können ist, dass selbst diese Lebensmittel anders sind, als sie es einst waren. Das Fleisch stammt von kranken Tieren und ist mit Hormonen, Antibiotika und anderen Medikamenten versetzt. Aufgrund der unnatürlichen Nahrung, mit der diese Tiere aufgezogen wurden, hat sich die Qualität des Fettes und der Proteine im Fleisch radikal verändert.

Die Kartoffeln wurden genetisch modifiziert und mit gefährlichen, schwer abbaubaren Pestiziden, synthetischem Dünger und anderen Zusätzen behandelt.

Supermärkte verkaufen nur noch Füllmittel

Adipositas
ungesunde Fertiggerichte

Es gab eine Zeit, in der das Essen, das man im Supermarkt kaufte, um es zu Hause zu kochen, eine weitaus bessere Qualität hatte als die "Nahrung", die man in Fast-Food-Restaurants bekam. Diese Annahme können wir nicht länger aufrechterhalten. Aus vielen Gründen wälzen wir ganz bequem alle unsere gesundheitlichen Sorgen auf das Junk Food ab.

Möglicherweise verleugnen wir damit den wahren Zustand unserer Nahrungsmittel. Dass wir die Schuld aufs Fast-Food schieben, kommt in jedem Fall der Landwirtschaftindustrie zugute, weil das die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von ihr selbst ablenkt. Es ist eine traurige Tatsache, dass das Essen bei McDonalds und die Nahrungsmittel aus dem Supermarkt nicht mehr so verschieden sind, wie sie es einmal waren.

Die Ursachen von Adipositas

Auf irgendeiner Ebene denken wir, dass wir die derzeitige Situation unter Kontrolle haben. Regierungen und Gesundheitsexperten haben ihre Studien durchgeführt und ihre Empfehlungen ausgesprochen. Die Dinge verlaufen für sie wie geplant. Doch nun ruft die Situation verzweifelt nach gründlicher Analyse und tieferem Verstehen.

Wir müssen uns die Adipositas aus einer anderen Perspektive ansehen, um den Weg zu verändern, auf dem sich die Dinge entwickeln. Unser gegenwärtiger Ansatz reicht dazu nicht aus. In ihren Wurzeln ist die Adipositas ein Symptom für ein viel grösseres Problem. Wir könnten unsere schwierige Lage besser verstehn, wenn wir einen holistischeren Standpunkt annähmen, wie er uns von den traditionellen Systemen der Medizin angeboten wird.

Uns werden falsche Informationen eingeimpft

Eine populäre Erklärung für die Adipositas bassiert auf der "Eimer-Theorie". Diese Hypothese besagt, dass der menschliche Körper wie ein Eimer sei: die Nahrung, die man aufnimmt, füllt den Eimer, und die Bewegungen, die man ausführt, leeren ihn. Folglich überfüllen die Leute, die an Gewicht zunehmen, ihren Eimer und entleeren ihn zu wenig. Die Botschaft für zu Hause, die in unserer Kehlen gestopft wurden, lautet: Wir essen zu viel und bewegen uns zu wenig. Aber es ist viel mehr als nur das!

Bedürfnisse des Körpers werden nicht beachtet

Diese Eimer-Theorie nimmt an, dass alle Kalorien gleich behandelt werden könnten, dass alle die gleichen Auswirkungen auf Gesundheit und Krankheit hätten. Sie vergisst dabei, die Unterschiede zwischen gesund und ungesund produzierter Nahrung in Betracht zu ziehn.

Sie vernachlässigt die Unterschiede in der Qualität, die mit jeder Nahrungskategorie verbunden sind. Die tatsächlichen Bedürfnisse des menschlichen Körpers werden von ihr nicht beachtet. Und vor allem ignoriert sie all die anderen komplizierten Faktoren, die neben zu viel Nahrung und fehlender Bewegung zur Entstehung von Adipositas beitragen.

Funktionsstörungen und pathogene Abläufe

Die Eimer-Theorie geht von der Annahme aus, dass bei jemandem, der Adipositas entwickelt, alle normalen Körperprozesse intakt sind und richtig funktionieren, aber das scheint nicht der Fall zu sein. Wir müssen die Idee verwerfen, Adipositas sei das Resultat normaler physiologischer Mechanismen. Damit der Körper diese krankhaften Ansammlungen bilden kann, die mit Übergewicht einhergehen, muss er in einem anderen Operationsmodus arbeiten als normal.

Es sieht beinahe so aus, als befinde sich der Körper in einer Art Überlebensmodus und kreiere den übergewichtigen Typus als allerletzten Versuch, das Leben unter ungewöhnlich rauen Bedingungen, sowohl innerlichen als auch äusserlichen, zu erhalten. Beteiligt sind dabei ganz sicher verschiedene Funktionsstörungen, hormonale und metabolische Abnormitäten und pathogene Einflüsse. Es wird vermutet, dass keine normale, gesunde Person einfach übergewichtig werden könnte, wenn man sie einfach zu viel essen und sich zu wenig bewegen lässt.

Faktoren die eine Rolle spielen

Andere mögliche Faktoren, die die Entstehung von Adipositas begünstigen, sind multiple Nährstoffmängel, dysfunktionale Organsysteme, aus dem Gleichgewicht geratene endokrine und hormonale Aktivitäten, Sucht, Depression, Erschöpfung und Gefühle von psychischer und spiritueller Leere.

Einem übergewichtigen Menschen einfach nur zu sagen, sie oder er solle weniger essen und sich mehr bewegen, ist zu einfach gedacht, um diesem komplexen Zustand effektiv beizukommen. Und genau das ist der Punkt, an dem wir uns befinden. Es ist eine ganzheitliche Beurteilung notwendig, die alle Aspekte beinhaltet, mit denen wir konfrontiert sind. Menschen werden aus verschiedenen Gründen übergewichtig oder, besser, als Folge multipler Faktoren.

Die Nahrung näher betrachtet

Ebenso wahr ist, dass wir unser Essen näher betrachten müssen:

  • Welche Nahrung nehmen wir vermehrt zu uns und welche weniger?
  • Macht Fett essen wirklich fett?

Der Mensch hat schon immer viel Fett bzw. Öle zu sich genommen. Einige Kulturen erhalten 70 Prozent ihrer Kalorien aus dem Fett, und das hat sich seit tausenden von Jahren von einer Generation zur nächsten wiederholt. Warum sollten wir jetzt damit so ein grosses Problem haben? Wir haben schon immer Fett mit unserer Nahrung aufgenommen - das hat sich nicht geändert. Was sich verändert hat, ist die Art des Fetts, die wir essen.

Zum Beispiel hat der Konsum von Butterfett über die Jahre stetig abgenommen. Der Konsum des äusserst gesunden Kokossöls nahm im Vergleich zu ein paar Jahrzehnten früher ebenfalls rapide ab. Der Grund hierin waren netagive Kampagnen der Nahrungsmittelindustrie.

Dagegen ist der Konsum minderwertiger pflanzlicher Öle explodiert - unzweifelhaft aufgrund der Tatsache, dass diese Öle (besonders die gehärteten und teilweise gehärteten Öle) die Hauptbestandteile abgepackter Nahrungsmittel sind, die wir im Supermarkt kaufen.

Eine andere dubiose Zutat, die man neben den pflanzlichen Fetten oft findet, ist Maissirup mit hohem Fructose-Anteil (HFCS, high-Fructose corn syrup, wird in den meisten Softdrinks der USA verwendet, d. Übers.). Wir konsumieren mehr dieser beiden Nahrungszusätze als jemals zuvor.

Zuviel eingelagerte bei übergewichtigen Menschen

Meine Erfahrungen bei der Behandlung übergewichtiger Menschen in einer "alternativen" klinischen Praxis lassen vermuten, dass die Physiognomie der Adipositas ein weitaus komplizierteres Szenario darstellt, als masslose Kalorienaufnahme und unzureichende Bewegung. Untersuchungen an diesen Personen haben mir gezeigt, dass nicht nur übermässig viel Gewebe existiert, sondern auch grosse Defizite vorliegen.

In der westlichen Wissenschaft würden wir diese Art Mängel mit fehlenden Vitaminen, und Enzymen sowie der Erschöpfung endokriner Drüsen gleichsetzen. In der klinischen Praxis ist dies zu verallgemeinert, wenn man die Patienten mit ihrer übermässigen Anhäufung von Schlacken und dem ihn begleitenden Mangel an richtigen Materialien zum Aufbau der Gesundheit sieht. Der Prozess, durch den diese Transformation stattfindet, hat bestimmte Eigenschaften, die mit der amerikanischen Lebensart und unseren westlichen Ideologien einhergehen.

Zu lascher Umgang mit der Gesundheit

Ausschlaggebend ist die Wahl unserer Lebensmittel, der Umgang mit unserem Körper, unseren Emotionen, der Arbeit, den Geburten und so weiter. Viele Generationen lang hatten wir keine wirklich gesundheitsbewusste Einstellung zum Leben.

Das Problem liegt nicht einfach nur in der Anhäufung von Fett. Wir müssen bedenken, dass die verarbeiteten und abgepackten Nahrungsmittel, die wir im Supermarkt kaufen, nicht so leicht verdaut werden können wie ihre natürlichen Gegenstücke. Folglich werden viele Substanzen vom Darm aufgenommen und in den Blutkreislauf geleitet, die nicht durch normale Körperfunktionen verarbeitet werden können.

Adipositas ist eine Kombination der Anhäufung dieser unverdaulichen Materialien, gepaart mit aufgebrauchten Körperenergien, ausgelaugten endokrinen Reserven und erschöpfter Verdauungskapazität.

Unser Körper wird zu einem Mülleimer

Als Endresultat verliert das System an Komplexität; der Körper wird zu einem Müllbeutel, gefüllt mit Dingen, die er weder braucht noch fähig ist aufzubrechen oder zu entsorgen. Äusserlich können wir die Dinge klar unterscheiden. Wir nennen es schon gar nicht mehr Fett, weil wir wissen, dass es etwas anderes ist.

Cellulite, Rettungsring, Bierbauch: Sogar der Volksmund weiss, dass es mehr als nur einfache Fettablagerungen sind. In einer übergewichtigen Person hat das Fett selbst einen anderen chemischen Aufbau als das Fett in einer gesunden Person.

Wie eine Körperzelle funktioniert

Alle Zellen im Körper des Menschen (egal, ob übergewichtig oder nicht) beinhalten Fett. Die Zellmembran, die die Grenze zwischen zwei Zellen bildet, nennt man Lipid-Doppelschicht, und sie besteht aus Fett - etwa 50 Prozent gesättigtes und 5o Prozent ungesättigtes Fett beispielsweise in einer typischen Blutzelle. An der Oberfläche jeder Zelle existiert demnach eine Schicht Fettmoleküle.

Wie ein Ballon Luft enthält, befindet sich innerhalb der Zellmembran der Inhalt der Zelle. Jede Zelle des Körpers ist so aufgebaut. An der Zellmembran finden viele Prozesse statt. Hormone und andere Moleküle binden sich an die Zellmembran und lassen die Zelle so alle essentiellen Lebensfunktionen ausführen.

Fette sind dringend notwendig

Alles was die Zelle zum Funktionieren und Überleben braucht, muss die Membran durchqueren. Sie muss als eine "selektive Grenze" agieren, d.h. sie muss bestimmte Moleküle hindurchlassen, während unerwünschte Materialien der Zugang verwehrt wird. Die Zellmembranen benötigen eine konstante Versorgung mit neuen Fettmolekülen um diejenigen zu ersetzen, die durch verschiedene Prozesse verloren gegangen sind.

Der Körper benötigt die richtigen Fette

Die richtige Mischung aus gesättigten und ungesättigten Fetten in guter Qualität ist nötig, um die korrekte Funktionsweise dieser verbundenen Strukturen zu gewährleisten. Ist dies nicht der Fall, wird der Körper andere verfügbare Fettmoleküle einbauen. Bei übergewichtigen Menschen enthält die Zellmembran eine entartete Mischung von Fettmolekülen."

Die kurzfristige Folge davon ist, dass die Zellen nicht länger korrekt arbeiten. Die Membran kann nicht mehr als selektive Grenze agieren und lässt alle möglichen Stoffe, die im Blutkreislauf zirkulieren, in die Zelle hinein. Werden die Fettzellen grösser, erlauben sie eine noch grössere Anhäufung der falschen Lipide.

Giftiger Abfall reichert sich im Fettgewebe an

Gesunde Komponenten wie das Enzym Lipase, das Fettmoleküle abbaut, sind nicht mehr vorhanden. Das Fett selbst kann als Speicherareal für fettlösliche Substanzen fungieren, und viele Umweltgifte, denen wir ausgesetzt sind, sind fettlöslich:
sie sind "ölig" im Gegensatz zu "wässrig". Folglich reichert sich dieser giftige Abfall im Fettgewebe an und wird auf unbestimmte Zeit eingelagert. Das Fett hat die Fähigkeit, seine eigenen potentiell giftigen Substanzen zu synthetisieren:

Östrogen beispielsweise wird im Fettgewebe von Männern und Frauen produziert. Während ein gesundes Gleichgewicht von Östrogen für die Gesundheit unabdingbar ist, kann eine Überproduktion im Körper alle möglichen Schwierigkeiten verursachen. Östrogen unterstützt das Wachstum und die Bildung von Gewebe, daher bindet es das Fett eher im Körper. Es fördert aber auch das Wachstum von Tumoren.

Adipositas durch Entartung der Nahrungsmittelversorgung

ungesunde Ernährung

Wir können das Fast-Food nicht für alle unsere Übel verantwortlich machen. In den heutigen Supermärkten sind Nahrungsmittel die Norm, die vollständig aus industriell erzeugten Stoffen bestehen. Künstlich hergestellte Zutaten wie gehärtete und teilweise gehärtete Öle, die in vielen Studien mit verschiedenen chronischen Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Adipositas in Verbindung gebracht wurden, befinden sich in fast allen vorgefertigten Nahrungsmitteln" Hinzu kommen Konservierungsmittel, Geschmacksverstärke und Süssstoffe.

Wir sind die Verbraucher!

Man kann im Supermarkt nur schwer Erzeugnisse finden, die keinen Zucker oder hochkonzentrierten Maissirup enthalten. Genetisch veränderte Organismen sind mittlerweile weit gebräuchlich und in schätzungsweise 70 Prozent aller verarbeiteten Nahrungsmittel enthalten.

Die Landwirtschaftsindustrie - scheint trotz der endlosen Manipulation unserer Nahrungsmittelversorgung keine Gewissensbisse zu empfinden, denn für die Zukunft ist noch mehr geplant. Solange wir uns dieser Tatsachen nicht bewusst sind und uns nicht damit beschäftigen, wird die Industrie weiterhin die Produkte verkaufen, mit denen sie den meisten Gewinn macht.

Die Gesundheit spielt für Konzerne keine Rolle

Dabei scheint die Gesundheit des Konsumenten überhaupt keine Rolle zu spielen, sondern nur die Marketingstrategien und -manipulationen, die uns diesen Müll als gesund verkaufen wollen.

Viele Personen, die Nahrungsmittel aus der Landwirtschaftsindustrie kaufen und verzehren, scheinen sich nicht darüber im Klaren zu sein, wie diese Nahrung tatsächlich hergestellt wird. Es ist kein Zufall, dass diese Informationen vor der Öffentlichkeit zurückgehalten werden.

impfstoff und gefahren
Antibiotika für Tiere

Wie Nahrung entsteht

Tiere aus Massentierhaltungen der Landwirtschaftsindustrie werden in einem grausam beengten Lebensraum gehalten. Sie bekommen das billigste Futter, wozu auch "recycelte Tierkadaver" gehören. Sie werden mit Medikamenten, Hormonen und Antibiotika vollgestopft, damit sie ja nicht sterben, bevor sie gross genug sind, um gegessen zu werden.

Alle diese unnatürlichen Verfahren und Belastungen verändern die Struktur des Fleisches auf unterschiedliche Weise. Sie verlagern das Gleichgewicht der Fettsäuren auf ein ungesundes Übermass von Omega-6 und eine Unterversorgung mit Omega-3. Toxine und chemische Belastungen kommen hinzu.

Die Tiere fressen ungesunde Abfallprodukte, Mais und Sojabohnen. Normalerweise fressen Kühe Heu und Gras. Werden sie jedoch anormal ernährt, verändert dies drastisch die Qualität des Fleisches, so dass die darin enthaltenen Fette und Proteine nicht mehr so gesundheitsfördernd sind, wie sie es einst waren.

Regionale Produkte werden wieder gesucht

In den letzen Jahren hat sich allerdings das Interesse an regional gewachsenen Produkten, die unter Berücksichtigung der Konsumenten hergestellt werden, verstärkt, so dass Sie nicht lange suchen müssen, um diese zu finden. In vielen Städten gibt es "Bauernmärkte", auf denen lokale Produzenten ihre Lebensmittel direkt weiterverkaufen.

Verantwortung wird abgeschoben

Der jetzige Trend in der Behandlung von Adipositas geht auf breiter Ebene in die Richtung, alle Verantwortlichkeit für das Problem auf die zu schieben, die davon betroffen sind. Auf eine Art ist das eine berechtigte Herangehensweise.

Wenn die Menschen aufhören würden, Nahrungsmittel aus dem Supermarkt zu kaufen, würde die Nahrungsmittelindustrie aufhören, diese zu produzieren und die Supermärkte würden sie nicht mehr verkaufen. Die Frage, ob die Nahrungsmittelproduzenten allerdings überhaupt irgendeine Verpflichtung gegenüber den Konsumenten verspüren, führt über diesen Artikel hinaus.

Obwohl wir alle dem Sozialisationsprozess ausgesetzt sind, der uns zu einem Massenkonsum orientierten Leben führt, hat jeder von uns die Fähigkeit, diese Verhaltensweisen jederzeit zu verändern. Vielleicht ist der erste Schritt dazu, sich darüber bewusst zu werden, was hier vor sich geht.

Psychische und spirituelle Aspekte der Adipositas

Eine der grössten psychischen Komponenten der Adipositas ist die Sucht. Menschen essen aus völlig verschiedenen Gründen: zur Unterhaltung, zum Trost, als Ersatz für Sex oder was auch immer. Wenn sich dieses Verhalten bis ins Extrem steigert, fördert es die Selbstzufriedenheit und damit Unvermögen Risiken einzugehen und etwas anderes auszuprobieren.

Mit der Adipositas geht ein Gefühl spiritueller Leere einher, wobei viele Menschen diese Leere auf die eine oder andere Art mit Essen füllen wollen. Es scheint, als ob jeder von uns mit unterschiedlichen inneren Belastungen und Konflikten zu kämpfen habe, deren Lösung man nur mit Selbstbetrachtung näher kommt. Aber so lange wir von schlechter Nahrung und den in ihr enthaltenen Medikamenten betäubt sind, ist es schwierig, mit diesen tieferen, grundlegenden Themen in Berührung zu kommen.

Die Natur der Sucht hält uns in einem Zustand gefangen, in dem wir beständig mit dem Schmerz fertig werden müssen, der von etwas Tiefem und Unergründlichem in uns hervorgerufen wird. Solange wir nicht beginnen, ein wenig von der Sucht abzulassen, werden wir den wahren Grund unserer Leere und unseres Schmerzes nie erfassen.

Selbstzerstörerische Gedanken führen zu Esssucht

Die Esssucht kann sogar noch von etwas übertroffen werden: der gewohnheitsmässigen Befriedigung durch selbstzerstörerische Gedanken und Gefühle. Wenn wir uns mit schlechten Gefühlen wie geringem Selbstvertrauen, Hilf- und Hoffnungslosigkeit voll stopfen, verbessert das nicht unbedingt die Ausgangslage.

Für einige Personen unterstützt der depressive Zustand die Adipositas durch die Sucht nach tröstender Nahrung. Diese Beobachtung basiert auf dem Gedanken, dass unglückliche Menschen mehr essen, um sich besser zu fühlen. Eine andere Möglichkeit ist, dass der depressive Zustand selbst zur Adipositas beiträgt, indem er die Effizienz der Körperfunktionen herabsetzt. Das Schwimmen in unangenehmen Emotionen erzeugt Stillstand und Blockaden in den Organen und beeinträchtigt ihre Funktionsfähigkeit.

Um die Sucht zu besiegen, müssen wir als ganze Menschen leben. Wir sollten alle verschiedenen Aspekte des Lebens integrieren und uns an Ihnen erfreuen. Wir müssen uns, zumindest bis zu einem gewissen Mass, aller inneren Prozesse bewusst werden - physische, emotionale, mentale und spirituelle. Wenn wir einen dieser Teile von uns vernachlässigen, ist eine Degeneration unvermeidlich.

Geist und Seele werden nicht beachtet

In unserer modernen Gesellschaft neigen wir dazu, nur die physischen Teile unserer Körper zu beachten. Alles, was den Geist und die Gefühle betrifft, wird auf das Gehirn und das höhere Nervensystem geschoben. Doch es gibt in jedem einzelnen Organ eine Verbindung zwischen diesen verschiedenen Ebenen.

Viele traditionelle Systeme der Medizin erkennen die Intelligenz an, die dem Gewebe und jedem Teil des Körpers innewohnt. Innerhalb jedes Organs existieren Gefühle und Gedankenmuster. Diese Energien sind, wie die physische Substanz, ein untrennbarer Teil des Organs.

Der Geist entscheidet, was Du isst

Und die energetischen Anteile können genauso krank und dysfunktional werden. Unsere Entscheidungsfindung bei der Ernährung hat nicht nur Folgen für das physische Gewebe, sondern ebenso auf unsere mentale wie emotionale Gesundheit.
Wenn wir psychospirituelle Störungen wie die Depression mit der Adipositas in Verbindung bringen, nehmen wir manchmal an, dass das Problem nur bei den Essgewohnheiten zu suchen sei.

Die östliche Medizin hingegen verbindet Emotionen direkt mit der richtigen Funktionsweise des Organsystems. Nach dieser Denkungsart könnte die Gewichtszunahme eine direkte Folge depressiver Gefühle sein, ungeachtet irgendwelcher Veränderungen im Essverhalten.

Beeinträchtigte Organe führen zu Krankheiten

Immer wieder die gleichen gewohnten Gefühle und Gedanken zu haben, kann die optimale Funktionsweise der inneren Organe herabsetzen. Nicht nur unsere Gefühle können niedergeschlagen sein, sondern ebenso all die verschiedenen Teile unseres Körpers.

Sind die Organe in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt, aufgrund einer Kombination aus ungesunder Ernährung und bedrückten Gefühlen, ist eine Krankheit unvermeidlich. Emotionale Exzesse haben auch negative Folgen für die inneren Organe. Das physische Gewebe und die emotionalen und geistigen Sphären des Bewusstseins stehen in engerem Zusammenhang als bisher gedacht.

Immer wieder wird die Wichtigkeit der körperlichen Bewegung betont. Es ist zwar wahr, dass Menschen spazieren gehen und sich Bewegung verschaffen sollten, um gesund zu werden, doch das allein ist nicht genug. Genauso wichtig ist die Bewegung auf geistiger und emotionaler Ebene. Menschen müssen auch denken und fühlen, um ganzheitliche, vollständige Wesen zu sein.

Gönnen Sie sich mehr Zeit

Unser moderner Lebensstil Unterdrückt nicht nur unser Vermögen, körperliche Bewegungen auszuführen, sondern auch unsere Fähigkeit zu denken und zu fühlen. Unsere festgelegter Tagesabläufe lassen uns wenig Raum, um über - und für - uns selbst nachzudenken. Es scheint so, als ob wir uns nicht den Raum eingestehen, den wir benötigen, um unsere Gefühle loszulassen. Wir neigen viel lieber zu Lösungsansätzen, die mit Fehlfunktionen zu leben lernen, als sie zu überwinden.

Die Ursachen von Adipositas

Wie dieser Artikel aufgezeigt hat, wird Adipositas von vielfältigen Faktoren hervorgerufen. Wir haben ein Bild gezeichnet, das sich bedeutend von den akzeptierten Mythen und Fehlkonzepten unterscheidet. Fassen wir zusammen:

  • Adipositas ist ein Zustand, der mit falscher Ernährung und Nährstoffmängeln einhergeht.
  • Adipositas entsteht aus Fehlfunktionen des Verdauungssystems aufgrund einer längerfristigen ungesunden Ernährung.
  • Adipositas wird von einem Ungleichgewicht des endokrinen Systems unterstützt, das durch die Aufnahme industrieller pflanzlicher Öle, Zucker, exogener Hormone und Umweltgiften nicht mehr funktioniert.
  • Die Wurzeln der Adipositas ankern in Sucht, Depressionen und dem Stillstand des persönlichen geistigen und emotionalen Horizonts.
  • Adipositas steht in Verbindung mit dem Vermeiden von Lebensmitteln, die wirklich nicht hilfreich sind, wie tierische Fette und tierisches Eiweiss
Anzeige:

Übernehmen Sie mehr Verantwortung für sich selbst

Die allgemein vorgeschriebene Lösung des "weniger Essens und mehr Bewegens" stellt keine Lösung dar, weil sie nicht einen dieser Schlüsselpunkte berührt.
Wenn wir das Problem der Adipositas als Volkskrankheit überwinden wollen, muss jeder Einzelne von uns seine Wahlfreiheit in die Hände nehmen und erneut entscheiden, wie er leben möchte. Mehrmals täglich haben wir die Möglichkeit, zwischen einem gesunden und einem kranken Leben zu wählen. Die Verantwortung für diese Macht zu tragen und sie in vollstem Mass zu gebrauchen, ist das, was wir verzweifelt benötigen.

Tipp bei Übergewicht:

Achten Sie bei Übergewicht immer darauf, dass Sie eine gesunde Ernährung in Form einer basischen Ernährung zu sich nehmen

Lesen Sie auch:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Werbeanzeige


Entschlackungskur:

Nutzen Sie diese erfolgreiche Entschlackungskur.


Abgelegt unter: Adipositas | Gesundheit | Übergewicht |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(11)

Blaumichel
geschrieben am: sonntag, 28. februar, 00:08
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG Team, ich habe auch ein paar mehr Pfunde zu viel. Meine Mutter hat mir die 10 Tages Transformation von Platinum empfohlen. Doch das ist sehr teuer. Haben Sie davon schon einmal gehört - lohnt sich das wirklich? Es klingt halt sehr einfach und ich weiß nicht so richtig wie ich sonst anfangen soll.

Vor 2 Jahren habe ich schon mal eine 14-tägige Fastenkur nach Breuss gemacht, welche mir sehr gut getan hat. Doch ich kann mir nicht vorstellen, dies jetzt zu wiederholen, da ich mein Kind mit 4-5 Mahlzeiten am Tag versorgen muss und ich so permanent mit Essen in Berührung komme. Auch denke ich, dass ich diverse Nährstoff- und Vitamin-Mängel habe. Gibt es eigentlich einen allumfassenden Test was Körper und Geist alles fehlt um dann daraufhin eine Lösung zu basteln?

Ich habe irgendwie ein schlechtes Gefühl einfach irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen. Danke für Ihre Tipps und danke auch für dieses tolle Portal. Ich bin fleißige Leserin :) Blaumichel




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Blaumichel
Wir empfehlen eine ganzheitliche Entschlackungskur über 4 Wochen. Bei dieser können Sie mehrere Mahlzeiten pro Tag zu sich nehmen, lernen aber gesund und so zu kochen, dass die Mahlzeiten nicht mehr Energie liefern, als Sie verbrauchen. Die Mahlzeiten entschlacken ausserdem und liefern gleichzeitig reichlich Vitalstoffe. Zur Entschlackungskur gelangen Sie hier.

Begleitend können Sie auch hier aufbauende und zusätzlich entschlackende Nahrungsergänzungen einnehmen, wie z. B. Chlorella, die es auch bei Platinum gibt oder auch Artischockenextrakt oder das Konjakpulver.
Einen Test, der Vitalstoffmängel überprüft gibt es z. B. bei ganzimmun.de. (Mikronährstoffprofil). Hier geht es jedoch um die körperlichen, weniger um die geistigen Bedürfnisse.

Die Ernährung, die Sie bei der Entschlackungskur praktizieren, können Sie anschliessend dauerhaft übernehmen. Es handelt sich also nicht um Fertigshakes oder Pulvernahrung, die nur kurzzeitig verzehrt werden können.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

katimi1988
geschrieben am: dienstag, 18. juni 2013, 16:12
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZDG Team! Zunächst möchte ich Ihnen sehr danken, dass Sie diese tolle Seite eingerichtet haben!! Dank Ihnen verstehe ich Zusammenhänge und bin seltener krank! Zu meinem Problem: ich habe meine Ernährung vor eineinhalb Monaten komplett umgestellt auf basenüberschüssig/vegan, obwohl ich mich zum Glück schon vor ein paar Jahren von gewissen Lebesmitteln verabschiedet habe, merke aber dass sich nach dieser Umstellung gewichtsmäßig sehr wenig bei mir ändert... ich habe wenig Übergewicht, war immer doch recht sportlich und hatte sogar in meinen Teenagerjahren eine gute Figur als ich mich diszipliniert habe (hatte schon seit meiner Kindheit Probleme wegen ab und zunehmen), aber durch Diäten, Essstörungen, falsche Ernährung und schließlich sogar Magersucht, sehen meine Beine katastrophal aus (ist dies wegen der eingelagerten Giftstoffe??)... ich habe seit meiner Magersucht vor 4 Jahren mehr als 15 Kilo zugenommen, 10 davon in kurzer Zeit, bei gleichzeitigem Muskelschwund... was würden Sie mir raten? Ich war bei meinem Arzt - er sagt nur dass das Übergewicht ist, obwohl ich das nicht so sehe - soll ich weitere Maßnahmen ergreifen? Wie Darmreinigung, Entschlackung/Entsäuerung? Saftkur? Ich bin wirklich nach all den Jahren am Ende mit meiner Weisheit - meine Familie untersützt mich zudem leider nicht in diesen Punkten - weder finanziell noch moralisch... Ich hoffe sehr auf Ihre Antwort, Herzlichen Dank!!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Katimi
Vielen Dank für Ihre Mail.
Aus Ihren Zeilen geht leider nicht ganz hervor, was konkret Ihr Anliegen ist.
Sie schreiben, dass Sie erst vor 6 Wochen Ihre Ernährung umgestellt hätten - was ein sehr kurzer Zeitraum darstellt. Leider schreiben Sie ausserdem nicht, wie gross Sie sind und wie viel Sie jetzt wiegen. Um darüber hinaus beurteilen zu können, wo evtl. Ihr Fehler liegt, müssten Sie sich an einen ganzheitlichen Ernährungsberater wenden, der Ihren augenblicklichen Speiseplan auswertet und - wo nötig - optimiert.
Auch Ihre Aussage, an Muskelschwund zu leiden, obwohl Sie immer sehr sportlich waren, ist nicht ganz klar. Wenn Sie jetzt keinen Sport mehr treiben, dann ist ein gewisser Muskelschwund normal. Nehmen Sie also in jedem Fall wieder eine sportliche Betätigung auf (mind. 3 Mal wöchentlich).
Wenn Sie ferner noch nie eine Entschlackungskur durchgeführt haben, dann wäre dies u. U. ratsam (abhängig von Ihrem Gewicht und Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand) - z. B. mit Hilfe eines Entschlackungskur-Programmes, in das Sie problemlos auch frisch gepresste Säfte oder aber auch ein Entsäuerungsprogramm integrieren können.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ulrike
geschrieben am: dienstag, 24. januar 2012, 16:51
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Zentrum für Gesundheit, ich bin Schülerin der 11. Klasse und möchte eine Facharbeit in Biologie über Gewicht in Abhängigkeit von der Ernährung und von Genen schreiben. Dazu habe ich folgende Frage bzw. Bitte an Sie: Hätten Sie Zugang zu Material, das ein Experiment umfasst, welches eindeutig darauf hinweist, dass es sogenannte Fettgene gibt? Das kann ruhig auch auf Englisch sein.

Das Experiment sollte lediglich eindeutige Fakten enthalten. Es ist ziemlich schwierig ein geeignetes, stichhaltiges Experiment zum Nachweis bzw. Hinweis auf Fettgene zu finden. Deswegen wende ich mich an Sie. -Ein sehr aktuelles Thema, zu welchem sicher schon einige Experimente gemacht worden sind, die jedoch nicht so einfach zu finden sind.Deshalb bitte ich Sie, mir entsprechendes Material (wenn vorhanden)per E-mail zu schicken. Es ist wirklich wichtig!
Mit freundlichen Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ulrike,
vielen Dank für Ihre Mail.
Tolles Thema, das Sie ausgesucht haben! :-)
Wirklich hilfreiches und zeitgleich frei erhältliches Material ist uns derzeit nicht bekannt.
Vielleicht wenden Sie sich an die deutschen Unis, die die folgende Studie durchführten und veröffentlichten:

Die Inaktivierung des Gens Fto schützt vor Übergewicht

Viel Erfolg und liebe Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ulrike
geschrieben am: mittwoch, 18. januar 2012, 10:47
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren Ich lese immer wieder einzelne Artikel aus Ihren Newslettern und ändere ständig mein Leben ein wenig weiter in die offenbar gesündere Richtung. Herzlichen Dank erst einmal für Ihre ausführlichen und eingängigen Artikel.

Grund meiner Mail ist jedoch eine Freundin, die mehr als nur übergewichtig ist. Ich leide regelmäßig mit ihr. Alle Diäten haben – mit Hilfe von JoJo – zu letztendlich noch mehr Übergewicht geführt, bis heute schon 1000 Schritte eine hervorragende Leistung sind. Deshalb würde ich gerne anregen, dass Sie sich vielleicht einmal dem Thema Lippödem zuwenden. Meine Freundin ist sicher nicht die Einzige mit solchen oder ähnlichen Problemen…..
Mit freundlichem Gruß




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ulrike,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail :-).
 
Falls bei Ihrer Freundin das Problem "nur" ein Übergewicht wäre, dann könnten wir Sie auf einen ausführlichen Informationstext aufmerksam machen, der derzeit in Vorbereitung ist und in Kürze auf unserer Seite erscheinen wird.
 
Da Ihre Freundin jedoch an einem Lipödem zu leiden scheint, ist hier das Übergewicht nicht das alleinige Problem, sondern eine krankhafte Veränderung der Fettzellen, die durch bislang unbekannte Gründe - oft nach Schwangerschaften oder anderen hormonellen Umstellungen - auftreten kann und eine sehr umfassende Therapie erfordert. Eine alleinige Ernährungsumstellung wird hier nicht zum Erfolg führen. Zur Lipödem-Therapie gehört zusätzlich neben einer gründlichen Entsäuerung, einer vitalstoffreichen basischen Ernährung, gezielten Kompressionsbehandlungen und bestimmter sportlicher Betätigung (NUR mit Kompressionsstrümpfen) auch eine so genannte Komplexe Physikalische Entstauungstherapie KPE beim Lymphtherapeuten/Masseur.

Informationen zur Entsäuerung finden Sie hier:

Säuren und Basen
 
Alles Gute für Ihre Freundin und
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Christa
geschrieben am: sonntag, 27. november 2011, 12:16
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich würde gerne meine Ernährung verbessern und mich basisch ernähren. Ich möchte 20kg abnehmen mit dieser Umstellung. Ich habe auch noch eine Fage zu Stevia, ist Stevia und Stevia gesüsste Desserts mit Bascischem Essen zu vereinbaren? DANKE




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Christa,
vielen Dank für Ihre Mail.
Mit der Umstellung auf eine basische (100 Prozent basisch) bzw. basenüberschüssige (70 bis 80 Prozent basisch) Ernährung können Sie langfristig sehr gut und vor allem sehr gesund überflüssiges Körpergewicht abbauen. Stevia passt hervorragend zu einer basenüberschüssigen Ernährungsweise. Doch kommt es natürlich auch darauf an, WAS mit Stevia gesüsst wird. Eine Mousse au Chocolat oder ein Stück Kuchen wird nicht basisch, nur weil es Stevia enthält.

Oft sind bei der basischen Ernährung Süssungsmittel gar nicht mehr nötig, weil bei Lust auf Süsses Früchte, Trockenfrüchte oder ungesüsste Fruchtriegel gegessen werden. Doch können natürlich ein basisches Müsli, eine Mandelmilch, ein Tee etc. - auf Wunsch - jederzeit mit etwas Stevia verfeinert werden. Wir empefehlen jedem, der abnehmen möchte, die Entschlackungskur der ZDG GmbH durchzuführen.
Bei weiteren Fragen sind wir gerne für Sie da.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Esma
geschrieben am: donnerstag, 29. september 2011, 23:29
eMail-Adresse hinterlegt


Ein wirklich hervorragender Artikel!!! Besonders gut gefällt mir, dass auch der seelische und emotionale Aspekt berücksichtigt wird, was leider in fast allen Beiträgen zu diesem Thema fehlt! Denn in einigen Fällen liegt Gewichtszunahme nicht einfach nur am Essen oder dem Bewegungsmangel begründet, sondern grad Depressionen (oder allgemeine Sinn- oder Stimmungskrisen) spielen eine wichtige Rolle. In sofern ist es auch eine Frage der geistigen und emotionalen Beweglichkeit!


hedwig
geschrieben am: dienstag, 26. juli 2011, 20:28
eMail-Adresse hinterlegt
Dicker als erlaubt ...!!!

Super-Info! Der Schreibstil gefällt besonders!
Das Absurde ist, dass leider allüberall immer noch das antiquiierte Kohlehydrat-Denken vorherrscht.

Nahrung sollte eigentlich begründet sein durch einen Wertigkeits-Standard, sowie durch "aktive" Ballaststoffe, denn es ist möglich, mit vollwertiger und kompakter Nahrung von nur 220 Kalorien eine physiologisch perfekte und gesunde Sättigung zu erreichen.
Und wichtig ist zu registrieren, dass dadurch auch Gelüste reduziert werden können.
Das Denken ist zwar allen erlaubt, doch vielen bleibt es erspart.
Margrit Fromm
geschrieben am: sonntag, 17. juli 2011, 11:55
eMail-Adresse hinterlegt
Endlich einmal Informationen, die rund sind und nicht von einer bestimmten Seite manipuliert werden. Danke!
Petra Stahl, Heilpraktikerin
geschrieben am: montag, 10. dezember 2007, 09:12
eMail-Adresse hinterlegt
Kohlenhydrat MAST...machen das dicke Menschen???

Wenn wir Übergewicht nur auf der körperlichen Ebene wahrnehmen und nur auf der körperlichen Ebene BEKÄMPFEN, dann wollen wir die Symptome zum schweigen bringen. Um aber an die wahren Ursachen zu kommen können wir die psychischen Aspekte nicht außen vor lassen. Und die sind enorm, was zum großen Teil auch an den Vorurteilen und der Intoleranz der Umwelt sowie auch des Übergewichtigen selbst liegt.
Es wird Zeit den dicken Menschen nicht nur als "nicht der Norm entsprechende Hülle" wahrzunehmen.
Dipl.-Phys. Helmut Gobsch
geschrieben am: mittwoch, 27. dezember 2006, 20:44
eMail-Adresse hinterlegt
Besonders die bisherige Kohlenhydratmast stellt den
Auslöser vieler chronischer Krankheiten dar. L

Dipl.-Phys. Helmut Gobsch
geschrieben am: mittwoch, 27. dezember 2006, 15:13
eMail-Adresse hinterlegt
Übergewicht als Krankheit kommt meist nicht einzeln vor.
Es ist das Metabolische Syndrom, auch tödliches Quartett genannt, was aus folgenden vier Risikofakto-
ren besteht:

Übergewicht
- Bauchumfang bei Männern mehr als 94 cm
- Bauchumfang bei Frauen mehr als 80 cm

Diabetes Typ 2

Hypertonie

Fettstoffwechselstörung

Eine mögliche Bekämpfung des Übergewichts kann durch die LOGI - Methode erfolgen,
wonach Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index und niedriger glykämischer Last zu verzehren sind.
(siehe: logi-methode.de )

Und sehr wichtig ist Bewegung, Bewegung und
nochmals Bewegung !!!

Weitere themenrelevante Artikel:

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS) – Zwölf natürliche Massnahmen

(Zentrum der Gesundheit) – Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist eine der häufigsten Hormonstörungen bei jungen Frauen. Die Hauptmerkmale sind Übergewicht, Zyklusunregelmässigkeiten, Insulinresistenz, Damenbart und Unfruchtbarkeit. Schulmedizinisch wird PCOS ausschliesslich mit synthetischen Hormonpräparaten und Diabetesmedikamenten behandelt. Naturheilkundliche Alternativen werden den betroffenen Frauen so gut wie nie vorgestellt. Dabei gibt es diese durchaus. Und sie wirken sogar ähnlich gut wie die herkömmliche Therapie – nur ohne deren Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Krank durch langes Sitzen

(Zentrum der Gesundheit) – Die meisten Menschen verbringen einen Grossteil ihres Tages sitzend – sei es im Büro, im Auto oder auch in der Freizeit vor dem Fernseher. Es versteht sich, dass das auf Dauer nicht gerade gesundheitsförderlich sein kann. Neue Forschungsergebnisse aus Kanada zeigen jedoch ganz deutlich: Wer länger sitzt, stirbt früher. Langes Sitzen schadet dem Organismus nämlich auf vielfältige Weise. Wir stellen Ihnen Möglichkeiten vor, Ihre Gesundheit trotz Bürojob zu schützen.

weiterlesen

 

Schokolade hilft beim Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) – Schokolade kann Ihnen beim Abnehmen helfen und dafür sorgen, dass Ihnen Diabetes vom Leib bleibt. In der Schokolade finden sich spezielle Antioxidantien. Diese Antioxidantien sind es dann auch, die einer wissenschaftlichen Studie aus den USA zufolge dabei helfen können, Übergewicht und Diabetes Typ 2 zu bekämpfen und beiden Problemen vorzubeugen. Schokolade liefert jedoch noch zahlreiche andere wertvolle Stoffe mit hervorragender Wirkung auf die Gesundheit.

weiterlesen

 

Stress macht dick

(Zentrum der Gesundheit) – Unter Stress nehmen viele Menschen zu. Das ist nicht neu, denn bei Zeit- und Leistungsdruck isst man oft nicht ausgewogen. Nach einem anstrengenden Tag hat man meist weder Zeit noch Nerven, um in aller Ruhe gesunde Lebensmittel einzukaufen geschweige denn diese in ausgewogene Speisen zu verwandeln. Aber das allein ist nicht der Grund für stressbedingtes Übergewicht. Wissenschaftler der Ohio State University (OSU) haben jetzt herausgefunden, warum Stress zu Übergewicht führen kann.

weiterlesen

 

Vitamin-D-Mangel verursacht Übergewicht

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D hat Einfluss auf das Körpergewicht. Fehlt Vitamin D, dann wird leichter Fett eingelagert und die Gewichtsabnahme fällt schwer. Ein Vitamin-D-Mangel könnte ausserdem Hungergefühle verstärken und die Fettverbrennung behindern. Mehrere Studien haben in den letzten Jahren gezeigt, dass die Behebung eines Vitamin-D-Mangels eine Diät zur Gewichtsreduktion deutlich unterstützen kann. Denken Sie daher auch an Vitamin D, wenn Sie trotz Diät und Sport einfach kein Gewicht verlieren können.

weiterlesen

 

Übergewicht bei Kindern – Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Ihr Kind ist übergewichtig? Und Sie wissen nicht recht, wie Sie die Lage ändern können? Diäten sind bei Kindern – genau wie bei Erwachsenen – völlig fehl am Platze. Gehen Sie besser Schritt für Schritt vor. Ändern Sie langsam aber sicher die Ernährungs- und Trinkgewohnheiten nicht nur Ihres Kindes, sondern am besten die der ganzen Familie. Welche Faktoren Ihr Kind dick machen und worauf Sie achten sollten, damit es wieder schlank wird, erfahren Sie im folgenden Artikel. Starten Sie am besten noch heute mit der Umsetzung unserer Tipps – für Ihr Kind und Ihre ganze Familie :-).

weiterlesen

 

Schlaganfall-Nachsorge-Training

(Zentrum der Gesundheit) – Ein Schlagfall kann das Leben dramatisch verändern. Resultierende Hirnschäden beeinträchtigen vor allem die Bewegungsmechanismen und das Sprachvermögen. Physiotherapie ist ein fester Bestandteil der Schlaganfall-Nachsorge. Wissenschaftler schätzen den Umfang von Bewegungstherapien jedoch als zu gering ein. Eine aktuelle Studie bekräftigt erneut die Wichtigkeit von gezielten körperlichen Übungen als Chance für die körperliche als auch geistige Regenation von Schlaganfall-Patienten. Besonders empfehlenswert ist der chinesische Nationalsport Tai Chi.

weiterlesen

 

Weizengluten fördert Übergewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Menschen ernähren sich glutenfrei. In eher seltenen Fällen steckt hinter dieser Entscheidung eine diagnostizierte Zöliakie. Häufiger ist es das allgemeine Unwohlsein, das Verbraucher nach dem Verzehr von Weizenprodukten verspüren. Das blähende und "verkleisternde" Gefühl im Verdauungstrakt, das vom Klebereiweiss Gluten ausgeht, ist nur ein Symptom für die zunehmende Glutenunverträglichkeit in den Industrienationen. Mehr als 200 klinisch bestätigte Zusammenhänge zwischen Gluten und gesundheitlichen Beschwerden stellen den modernen Weizen an den Pranger.

weiterlesen

 

Magnesium macht schlank

(Zentrum der Gesundheit) - Haben auch Sie Probleme abzunehmen? Können Sie das Wort Diät nicht mehr hören? Ist der Jojo-Effekt Ihr bester Freund? Magnesium könnte der Schlüssel zu Ihrer Traumfigur sein. Magnesiummangel verhindert nämlich die Gewichtsabnahme. Optimieren Sie also Ihren Magnesiumspiegel und werden Sie endlich schlank.

weiterlesen

 

Fettabsaugung macht fett

(Zentrum der Gesundheit) - Diäten vergessen und überflüssige Pfunde einfach absaugen lassen? Schön wär’s. Nach annähernd vier Jahrzehnten Fettabsaugung zeigen neue Forschungsergebnisse erst jetzt: Das abgesaugte Fett kehrt nach der beliebten Schönheitsoperation wieder zurück.

weiterlesen

 

Ihre Entschlackungskur - Abnehmen und wohlfühlen

(Anzeige) - Entschlacken ist der direkte Weg zur Gesundheit. Überflüssige Kilos purzeln, Schlacken werden entfernt, Organe entlastet und Gifte ausgeleitet. Gleichzeitig wird der Körper mit Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, und die Mineralstoffvorräte werden wieder aufgefüllt. Die 4-wöchige-Entschlackungskur ist sehr leicht durchzuführen. Sie eignet sich wunderbar als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährung und wird mit ihren köstlich-gesunden Rezepten nicht nur Ihren Partner, sondern Ihre ganze Familie begeistern. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entschlacken!

weiterlesen

 

Mikrowellenkost macht schwach

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren mehrten sich die wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Antioxidantien aus frischen und vitalstoffreichen Lebensmitteln unsere Gesundheit schützen. Die Mikrowelle jedoch zerstört gerade diese Antioxidantien umfassender als jede andere Erhitzungsmethode. Mikrowellenkost gehört daher nicht gerade zu einer gesunden Ernährung. Und eine effektive Gesundheitsvorsorge ist mit einer Ernährung aus Mikrowellenkost ebenfalls nicht optimal erreichbar.

weiterlesen

 

Mikrowellen schaden der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine inzwischen zwanzig Jahre alte Studie, deren Veröffentlichung ein Schweizer Gericht verhinderte, stellt fest, dass Nahrung aus der Mikrowelle beunruhigende Veränderungen im menschlichen Blut verursacht. In weiteren Untersuchungen ergaben sich noch mehr Beweise dafür, dass Mikrowellenöfen ein großes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

weiterlesen

 

Nahrungsmittelzusätze

(Zentrum der Gesundheit) - Das Glutamat ist der Nahrungszusatz Nr. 1. Dieser Geschmacksverstärker entwickelte sich zum wichtigsten Zusatzstoff in der industriellen Lebensmittelproduktion. Es ist in zahlreichen Fertigprodukten enthalten. Glutamat wird auf der Verpackung von Lebensmitteln oft nicht deklariert und verbirgt sich häufig hinter Begriffen wie "Würzsalz" oder "Geschmacksverstärker".

weiterlesen

 

Tiefkühlkost - Gut oder schlecht?

(Zentrum der Gesundheit) - Beim Thema Tiefkühlkost scheiden sich immer noch die Geister. Die einen sprechen vom optimalen Nährstofferhalt, die anderen von Zellschädigungen, die durch das Gefrieren entstehen und so das Lebensmittel für den Körper nahezu wertlos machen. Fakt ist: Je schneller ein Lebensmittel eingefroren wird, umso besser ist seine Qualität. Viele Nährstoffe bleiben erhalten, und auch die Zellschädigung fällt gering aus.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Gefährliches Butteraroma in Popcorn

(Zentrum der Gesundheit) – Seit Jahren ist bekannt, dass künstliches Butteraroma (Diacetyl) wie es beispielsweise in Mikrowellen-Popcorn verwendet wird, eine schwere Lungenerkrankung – die so genannte "Popcorn-Lunge" – hervorrufen kann. Diacetyl zerstörte in der Vergangenheit vor allem die Lungen von Menschen, die in Popcorn-Fabriken arbeiten. Erschreckenderweise gibt es jedoch auch erkrankte Popcorn-Konsumenten. Wie kann man Diacetyl-Dämpfe meiden? In welchen Lebensmitteln steck Diacetyl?

weiterlesen

 

Fast Food macht süchtig

(Zentrum der Gesundheit) - Kann eine Tüte Chips ein Suchtverhalten wie Kokain auslösen? Wissenschaftliche Studien der letzten Jahre untersuchten die Sucht nach Junk Food im Vergleich zur Drogenabhängigkeit und brachten dabei erschreckende Ergebnisse zum Vorschein. Die Sucht nach Junk Food verläuft in unserem Gehirn nach denselben Mechanismen, wie beispielsweise eine Kokainsucht.

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien in Fast-Food-Verpackungen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Studien belegen, dass Fast Food unserer Gesundheit schadet. Doch nicht nur die verwendeten Lebensmittel oder deren Zusatzstoffe sind schädlich - die Verpackung enthält oft noch viel giftigere Stoffe. Der "natürliche" Schein von Papier- oder Pappkarton-Verpackungen trügt. Lesen Sie selbst!

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Adipositas durch ungesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Die Lebensmittel verarbeitende Industrie gibt pro Jahr Milliarden für Werbung aus, um die Menschen zum Kauf ihrer Produkte zu verführen. Diesen verarbeiteten Nahrungsmitteln fehlen allerdings die für den Körper essentiellen Vitalstoffe, da sie im Wesentlichen nur aus Zucker, Wasser, Fetten, Mehl, Stärke und künstlichen Farb- und Geschmacksstoffen bestehen.

weiterlesen

 

Fettleibigkeit durch Chemikalien

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue spanische Studie hat herausgefunden, dass Kinder, die bereits in der Gebärmuter mit Chemikalien in Kontakt kommen, später ein doppelt so hohes Risiko haben, an Fettleibigkeit zu leiden. Das ist die erste Studie, die eine chemische Kontamination im Mutterleib mit einer Fettleibigkeit in Verbindung bringt.

weiterlesen

 

Übergewicht durch Darmstörung

(Zentrum der Gesundheit) - Übergewicht und Fettleibigkeit können ursächlich in einer gestörten Darmflora begründet sein. Sowohl schwedische, als auch amerikanische Forscher konnten nun beweisen, dass sich eine spezielle Bakterienart im Darm besonders gut vermehren kann, wenn die Nahrung überwiegend zucker- und fettreich ist.

weiterlesen

 

Mit Lebensmitteln Diabetes verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel Bequemlichkeit. Das sind ideale Voraussetzungen für die "Volkskrankheit" Diabetes. Das Gesundheitswesen geht mit Behandlungskosten in Milliarden-Höhe in die Knie. Die Pharmaindustrie verdient sich mit blutzuckersenkenden Medikamenten eine goldene Nase, während Ernährungswissenschaftler mit Hochdruck um Aufklärung bemüht sind. Entdecken Sie mit uns die präventiven Eigenschaften ausgewählter Nahrungsmittel, welche die Diabetes-Forschung ins Staunen versetzen!

weiterlesen

 

Chronische Entzündungen verhindern erfolgreiches Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) – Es gilt als wissenschaftlich erwiesen, dass Übergewichtigkeit mit chronischen Entzündungen einhergeht. Zur Entstehung dieser Entzündungsprozesse liegen verschiedene Theorien vor, die Ernährung scheint dabei jedoch die Hauptrolle zu spielen. Vor allem der regelmässige Verzehr von isolierten Kohlenhydraten wie raffinierter Zucker und Weissmehl können Entzündungen im Körper hervorrufen, zur Gewichtszunahme führen und eine Insulinresistenz erzeugen, die das Abnehmen wiederum behindert. Ein Kreislauf beginnt…

weiterlesen

 

Ptose des Magens – Ursache vieler Beschwerden

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Ptose des Magens liegt vor, wenn die Magenwand durch ein häufiges Überessen zu stark gedehnt ist. Dies wiederum kann zur Ursache vieler Gesundheitsstörungen werden. Betroffene wissen oft gar nicht, dass die Ursache im Magen verborgen liegt. Natürlich können chronische Verdauungsbeschwerden eine Folge der Magenerweiterung sein. Doch sind es häufig auch Schlafstörungen, Müdigkeit, Leistungseinbrüche und viele andere chronische Beschwerden mehr, die sich als Konsequenz einer Magenptose zeigen. Alle diese Probleme können jedoch auch wieder verschwinden, nämlich dann, wenn man die Ptose des Magens behebt.

weiterlesen

 

Mit Yoga gegen das metabolische Syndrom

(Zentrum der Gesundheit) – Yoga hilft zahlreichen Studien zufolge im Kampf gegen das metabolische Syndrom. Das metabolische Syndrom wird auch tödliches Quartett genannt. Die Erkrankung entwickelt sich massgeblich aus einem ungesunden Lebensstil und gilt als ein entscheidender Risikofaktor für Herz-Kreislaufprobleme aller Art. Zum metabolischen Syndrom gehören: Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und hohe Blutzuckerwerte. Yoga wirkt allen vier Faktoren erfolgreich entgegen.

weiterlesen

 

Kühle Temperaturen helfen beim Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) – Je kühler die Temperaturen in der Wohnung, umso leichter fällt das Abnehmen. Wer es in der kühlen Jahreszeit dagegen so richtig kuschelig warm mag, ist dicker, stellten Forscher fest. Menschen also, die ihre Heizung nicht ganz so hoch drehen, sind deutlich schlanker um die Taille. Wenn Sie daher immer mal wieder mit dem Gewicht zu kämpfen haben und gerne abnehmen möchten, dann drehen Sie die Heizung runter. Sie sparen damit nicht nur Heizkosten, sondern nehmen bei den kühleren Temperaturen auch gleich ein bisschen ab.

weiterlesen

 

Süssstoffe in der Schwangerschaft machen Kinder dick

(Zentrum der Gesundheit) – Der tägliche Verzehr von künstlichen Süssstoffen in der Schwangerschaft führt dazu, dass die Kinder im späteren Leben eindeutig eher zu Übergewicht neigen als Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft keine Süssstoffe zu sich nahmen. Süssstoffe sind also nicht nur für die Frau ungünstig, sondern auch für ihr ungeborenes Kind und sollten in der Schwangerschaft besser nicht verwendet werden.

weiterlesen

 

















B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX


Reisprotein mit 80% Proteingehalt - 1000g
Reisprotein mit 80% Proteingehalt - 1000g
statt EUR 19,90
EUR 14,90 Reisprotein mit 80% Proteingehalt - 1000g
















Spirulina Algen Pulver Bio - 250g
Spirulina Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 16,90
EUR 14,90 Spirulina Algen Pulver Bio - 250g


Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
statt EUR 29,90
EUR 24,90 Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln












Maca Pulver rot - Bio - 400g
Maca Pulver rot - Bio - 400g
statt EUR 39,90
EUR 29,90 Maca Pulver rot - Bio - 400g
















































D-Mannose Kapseln - 90 Stk.
D-Mannose Kapseln - 90 Stk.
statt EUR 27,90
EUR 19,90 D-Mannose Kapseln - 90 Stk.














Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket


Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln