Olivenöl


Olivenöl ist voller Nährstoffe und gilt seit Jahrhunderten in vielen Kulturen als traditionelles Nahrungsmittel.

x

Olivenöl für Ihre Gesundheit

letzte Aktualisierung am 07.12.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Olivenöl schützt bewiesenermassen die Gesundheit. Forscher entdecken im Öl der mediterranen Frucht immer mehr Substanzen mit teilweise überwältigenden Wirkungen, zum Beispiel bei Brustkrebs, Herzerkrankungen, Diabetes und neuerdings auch bei Depressionen und dem sog. Metabolischen Syndrom(1).

Olivenöl für Ihre Gesundheit Olivenöl für Ihre Gesundheit

Weniger Krebs und Herzinfarkt dank Olivenöl

In den Mittelmeerländern sind die Menschen gesünder. Dort erkranken weit weniger Menschen an Arteriosklerose und Herzinfarkt als in unseren nördlichen Breiten. Auch ist die Sterblichkeitsrate auf Grund von Dickdarmkrebs dort bedeutend niedriger. Wissenschaftliche Untersuchungen kamen bei der Suche nach dem Schutzfaktor dieser Menschen dem Olivenöl als einem Hauptbestandteil der mediterranen Ernährung auf die Spur.

In Ländern wie Griechenland, Spanien und Süditalien dient das Olivenöl als Hauptfettquelle. Tierische Fette dagegen werden nur wenig verwendet. Da es einen nicht mehr zu leugnenden Zusammenhang gibt zwischen der Aufnahme von tierischen Fetten und dem Risiko, nicht nur an Dickdarmkrebs, sondern auch an Brust-, Prostata- oder Eierstockkrebs zu sterben, ist klar derjenige im Vorteil, der zu hochwertigen pflanzlichen Fettquellen, insbesondere zu Olivenöl greift.

Olivenöl senkt das "böse" Cholesterin

Olivenöl enthält einfach ungesättigte Fettsäuren. Samenöle wie Sonnenblumenöl und Distelöl hingegen enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, während tierische Fette voller gesättigter Fettsäuren sind. Im Hinblick auf den Cholesterinspiegel war man sich lange Zeit sicher, gesättigte Fettsäuren (Butter, Schmalz, Wurst, fettes Fleisch, fetter Käse) lassen ihn in die Höhe schnellen, mehrfach ungesättigte drosseln ihn wieder.

Das stimmt zwar heute immer noch, nur weiss man inzwischen, dass die mehrfach ungesättigten Fettsäuren das Gesamtcholesterin senken (also nicht nur das „böse“ LDL-Cholesterin, sondern auch das „gute“ und daher sehr nützliche HDL-Cholesterin). Die einfach gesättigten Fettsäuren des Olivenöls hingegen weisen nur das LDL-Cholesterin in seine Schranken, also jenes Cholesterin, das für die Ablagerungen in den Blutgefässen verantwortlich ist. Das gute HDL-Cholesterin, das zum Abtransport der schädlichen Gefässablagerungen führt, bleibt hingegen unangetastet.

Olivenöl senkt Risiko für Tumorbildung und Depressionen

Auch hatte sich eine erhöhte Aufnahme von einfach ungesättigten Fettsäuren in Studien äusserst positiv auf Magen- und Darm-Geschwüre sowie auf Gallensteine ausgewirkt. Die Magensäuresekretion wird durch das Olivenöl verringert und der Gallensteinbildung wird vorgebeugt.

Weitere Untersuchungen zeigten, dass selbst das Risiko für Pankreaskrebs durch den vielfältigen Einsatz von Olivenöl gesenkt werden kann. Und letztendlich soll die olivenölreiche mediterrane Küche auch bei der Prävention von Depressionen behilflich sein.

Olivenöl für zarte und gesunde Haut

Der hohe Gehalt an Vitamin E und Antioxidantien verzögert zusammen mit den ungesättigten Fettsäuren den Alterungsprozess menschlicher Zellen, insbesondere der Hautzellen. Dieser Effekt macht sich auch dann bemerkbar, wenn Olivenöl äusserlich als Hautpflegeöl zum Einsatz kommt. Direkt nach dem Sonnenbaden aufgetragen soll es nachweislich die Gefahr für Hautkrebs reduzieren.

Ideal bei Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck

Jetzt haben Wissenschaftler zudem herausgefunden, dass die im Olivenöl vorhandenen Polyphenole (siehe (2)) solche Gene unterdrücken, die für die Entstehung von Entzündungen zuständig sind.

Genau diese Entzündungsgene sind es, die wiederum beim sog. Metabolischen Syndrom(1) aktiv sind. Dieses Syndrom macht sich durch vier äusserst weit verbreitete Gesundheitsprobleme bemerkbar: Diabetes, Übergewicht (insbesondere im Bauchbereich), hoher Cholesterinspiegel und Bluthochdruck.

Es handelt sich also um eine Zusammenfassung jener Symptome, die letztendlich zu Arteriosklerose, Herzkrankheiten, Schlaganfall und vielen weiteren lebensverkürzenden Ereignissen führen können. Studien haben bereits gezeigt, dass der regelmässige Genuss von Olivenöl bei Diabetikern zu einem günstigen Blutzuckerprofil führt.

Spanische Studie

Eine in der Fachzeitschrift BMC Genomics veröffentlichte Studie untersuchte jene Genveränderungen, die von den Polyphenolen im Olivenöl ausgelöst werden. (Phenole sind in nennenswerten Mengen lediglich in echtem nativen Olivenöl Extra enthalten). Die randomisierte Doppel-Blind-Studie wurde in Spanien von Francisco Perez Jimenez von der Universität in Cordoba geleitet und umfasste 20 Teilnehmer, die alle am Metabolischen Syndrom litten.

Über einen Zeitraum von sechs Wochen nahmen die Patienten keinerlei Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente zu sich und erhielten alle dieselbe fettarme und kohlenhydratreiche Ernährung. Das Frühstück der Testgruppe war mit polyphenolreichem nativem Olivenöl Extra zubereitet. Die Kontrollgruppe frühstückte dagegen eine Mahlzeit mit ausgesprochen niedrigem Polyphenolgehalt.

Olivenöl hat auf 100 Gene positiven Einfluss

Nach den Mahlzeiten wurde das Blut der Probanden untersucht. Man überprüfte 15.000 Gene und deren Veränderungen. Das polyphenolreiche Olivenöl hatte ganz offensichtlich einen regulativen Einfluss auf fast 100 Gene. Interessanterweise stand ein Grossteil dieser hundert Gene in direktem Zusammenhang mit der Entstehung des Metabolischen Syndroms, also mit Diabetes, Übergewicht, einem hohen Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und folglich auch mit koronaren Herzerkrankungen sowie Arteriosklerose.

Der Zusammenhang zwischen diesen Gesundheitsproblemen und der Ernährung ist nicht mehr von der Hand zu weisen. Wenn also bereits geringfügige Änderungen im Ernährungsverhalten – wie die Verwendung von hochwertigem nativen Olivenöl Extra – derart positive Ergebnisse nach sich ziehen, dann sollte das doch wirklich jeden zu einer Ernährungsumstellung in Richtung „mediterrane Kost“ motivieren können.

Mediterrane Ernährung – früher ganz anders als heute

Allerdings muss an dieser Stelle definiert werden, was unter einer typisch mediterranen Ernährung zu verstehen ist. Fast Food und Fertigpizza, H-Milch und der Verzehr von viel fettem Fleisch werden mittlerweile auch im Süden immer beliebter, so dass die aktuelle Ernährungsweise dieser Völker heute kaum mehr als Vorbild dienen kann. In Wirklichkeit stammt die Idee der „Mittelmeerküche“ von Beobachtungen, die im Griechenland der 60er Jahre stattfanden.

Damals ernährten sich die Bewohner Kretas und vieler anderer griechischen und süditalienischen Regionen von viel frischem Gemüse, frisch geernteten Früchten und mässigen Mengen Milchprodukten in Form von Joghurt und Rohmilchkäse aus Schaf- oder Ziegenmilch. Sie verzehrten nur geringe Mengen Fisch und nur selten Geflügel oder etwas Schaffleisch. Eier gab es pro Woche etwa so viele, wie man an einer Hand abzählen konnte.
Zubereitet waren die Mahlzeiten mit Olivenöl und zum Essen gab es etwas Rotwein.

Heute versorgt sich auch der Mittelmeerraum fast ausschliesslich mit verarbeiteten Produkten der Lebensmittelindustrie, verbraucht massenhaft Fleisch- und Milcherzeugnisse aus Massentierhaltung, und auch das nach wie vor tonnenweise verwendete Olivenöl hat längst nicht mehr die gesundheitsfördernde Qualität wie noch vor wenigen Jahrzehnten. Daher sind die mediterranen Völker derzeit auf dem besten Wege, die nördlichen Regionen auch in Sachen Krankheitsanfälligkeit bald einzuholen.

Olivenöl kann also nur dann all die oben aufgezählten positiven Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben, wenn es von bester Qualität ist. Niedrige Qualitäten enthalten dagegen nicht nur wenig oder keine nützlichen Inhaltsstoffe mehr, sondern sogar schädliche Substanzen. Lesen Sie hier mehr über die Qualität von Olivenöl und wie Sie gutes Olivenöl von schlechtem unterscheiden können.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen und weitere Infos:

Fussnoten

(1)Metabolisches Syndrom: Das Metabolische Syndrom vereint in sich vier verschiedene Symptome: Insulinresistenz, Adipositas (Fettleibigkeit), Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen. Da diese vier Risikofaktoren für koronare Herzkrankheiten und Arteriosklerose selten unabhängig voneinander in Erscheinung treten, fasst man sie auf diese Weise zusammen und nennt sie gelegentlich auch „Tödliches Quartett“.

(2)Phytonährstoffe werden auch Phytamine oder sekundäre Pflanzenstoffe, etc. genannt. Im Gegensatz zu Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten tragen sekundäre Pflanzenstoffe nicht direkt zum Wachstum der Pflanze bei. Es handelt sich um Substanzen, die der Pflanze ihre Farbe geben oder sie vor Frassfeinden, Bakterien oder Pilzen schützen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Abgelegt unter: Fette und Öle | Gesundheit | Olivenöl |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(2)

Patrick
geschrieben am: sonntag, 13. oktober 2013, 22:01
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZdG-Team, erst mal danke für diesen tollen Artikel. Ich bin seit etwa einem halben Jahr Vegetarier und ernähre mich aber des öfteren vegan. Meine Frage zum Olivenöl ist: Wie sieht es eigentlich aus, wenn ich Olivenöl zum kochen verwende.

Ein Freund von mir erzählte mir letztens, dass das unvorteilhaft sei. Weil durch die Hitze die Nährstoffe verloren gehen. Daher habe ich mich nach Alternativen umgesehen und zufällig entdeckt, dass Kokosöl sehr Hitzebeständig ist. Außerdem wollte ich ein Produkt finden, mit dem ich Mehlschwitzen nicht ganz so ungesund sind. Schließlich halte ich weder viel von Butter, noch von Margarine. Doch ist in Wirklichkeit heißer Olivenöl tatsächlich so schlecht und welche sind die sinnvollen Alternativen?
Viele Grüße Patrick




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Patrick

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Natives Olivenöl (extra vergine) sollte tatsächlich möglichst nicht hocherhitzt werden. Es sind zu viele Wirkstoffe enthalten, die hitzeempfindlich sind. Zum Dämpfen könnte es evtl. noch verwendet werden, aber sicher nicht zum Braten oder zur Mehlschwitzenzubereitung.

Überdenken Sie bei dieser Gelegenheit, ob Sie tatsächlich mit Mehlschwitzen kochen müssen. Es gibt ausreichend und vor allem gesündere Möglichkeiten, tolle Saucen zu zaubern. Mehlschwitzen braucht es dazu nicht J.

Öle und Fette, die Sie zum Braten verwenden können, sind in erster Linie – wie Sie ja schon wissen – das Kokosöl, aber auch das Erdnussöl sowie spezielle Bratöle aus dem Biohandel.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

mischa
geschrieben am: donnerstag, 05. januar 2012, 06:45
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZdG-Team, zuerst vielen Dank für Ihre großartige Website. Die Tatsache, dass Sie auf alle seriösen Fragen eine ausführliche und professionelle Antwort haben, macht Sie zu einer sehr vertrauenswürdigen Informationsquelle! Meine Frage: Aus Ihren Artikeln habe ich entnommen, dass Leinöl (wegen der Omega 3 Fettsäuren) und Extra Vergines Olivenöl (wegen der oben beschriebenen Eigenschaften) die scheinbar besten Öle für den menschlichen Organismus sind.

1. Kann ich meinen Salat mit einer Mischung aus beiden Ölen (in Verhältnis 50-50) zubereiten oder hätte der Körper Probleme mit der optimalen Verwertung der Inhaltstoffe?

2. Ich habe gelesen, Leinöl und Hanföl sowie einige weitere Öle verfügten lediglich über kurzkettige Omega

3 Fettsäuren, welche nur bedingt die Omega 3 - Vorräte im Gehirn versorgen könnten. Der Artikels verwies auf langkettige Omega 3 Fettsäuren, wie sie ausschließlich in Fischöl und Lebertran zu finden wären.

Danke für die Antwort!
Liebe Grüße, Mischa




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Mischa,
vielen Dank für Ihre Mail.

Das Wichtigste in Sachen Öle und Fette ist, dass die verzehrten Öle in möglichst naturbelassener Form und in Kombination mit ebenfalls möglichst wenig industriell verarbeiteten Lebensmitteln gegessen werden. Ersteres bedeutet, dass nach Möglichkeit, natürliche fettreiche Lebensmittel (Nüsse, Ölsaaten, Oliven, aber auch Kokosöl, Kokosmus oder gar Rohmilchbutter und Bio-Eier) bevorzugt werden. Sind Öle erwünscht, dann ist darauf zu achten, dass sie in erstklassiger Qualität vorliegen, da Öle - gerade jene, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind - sehr leicht oxidieren und dann keineswegs mehr günstig sind. Beim Kauf von Ölen ist folglich nicht nur auf Kaltpressung zu achten, sondern auch darauf, dass die Öle sehr frisch sind und nur dann verzehrt werden, wenn bereits der Händler eine optimale Lagerung (bei Leinöl gekühlt und dunkel) garantieren kann. Darüber hinaus sind Pflanzenöle, die reich an Omega-6-Fettsäuren sind, wie z. B. Sonnenblumenöl zu meiden.
 
Der Organismus kann aus kurzkettigen Omega-3-Fettsäuren, wie sie in Lein- und Hanföl vorkommen, selbständig die langkettigen Omega-3-Fettsäuren bilden, allerdings nur bis zu einem Anteil von 10 Prozent, was jedoch völlig ausreichend ist. Wenn Leinöl also pro 100 Gramm 55 Gramm Alpha-Linolen-Säure enthält, dann kann der Organismus daraus - eine gesunde Stoffwechselaktivität vorausgesetzt - 5,5 Gramm langkettige Omega-3-Fettsäuren (EPA/DHA) herstellen.
 
Vom Leinöl sollte folglich täglich nicht mehr als 1 Esslöffel verzehrt werden, da diese Menge bereits ausreicht, um die in den USA empfohlene EPA/DHA-Zufuhr zu realisieren. In Deutschland wird als Tagesbedarf weniger als die Hälfte der amerikanischen Werte angegeben, so dass mit einem Esslöffel Leinöl die in Deutschland empfohlene Menge sogar noch überschritten wird. Ob Sie diese Menge Leinöl mit Olivenöl mischen, bleibt Ihnen überlassen.
 
Wenn bei speziellen gesundheitlichen Problemen (z. B. chron. Entzündungen) die EPA/DHA-Menge erhöht werden soll, dann könnten beispielsweise Krillöl-Kapseln - kurweise verabreicht - zum Einsatz kommen. (Infos zu Krillöl finden Sie z. B. hier:

Infos über Krillöl

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Olivenöl macht Feinstaub unschädlich

(Zentrum der Gesundheit) – Olivenöl scheint Blutgefässe vor schädlichen Einflüssen durch Feinstaub und Luftverschmutzung schützen zu können und auf diese Weise Herz-Kreislauf-Probleme zu verhindern. US-amerikanische Wissenschaftler stellten in einer Studie fest, dass Olivenöl die Testpersonen vor den üblichen Folgen von umweltbedingtem oxidativem Stress bewahrte und damit zur Prävention von Herzproblemen und Arteriosklerose beitragen kann.

weiterlesen

 

Die erstaunliche Heilkraft des Olivenbaumblatt-Extrakts

(Zentrum der Gesundheit) - Der Olivenbaum gilt als der heilige Baum griechischer Götter. Seit Jahrtausenden ist er für die Ernährung der Mittelmeervölker unverzichtbar. Der gesundheitliche Nutzen seiner wundervollen Früchte, aus denen feinstes Olivenöl gepresst wird, ist hinlänglich bekannt. Doch wer von Ihnen kennt die Heilkraft der Olivenbaumblätter? Wussten Sie beispielsweise, dass sie als Extrakt verwendet eine stark antioxidative, antibiotische, antivirale, antifungale sowie antiparasitäre Wirkung haben und so zahlreiche Erkrankungen verhindern oder gar heilen können? Falls nicht, sollten Sie sich diesen Artikel nicht entgehen lassen.

weiterlesen

 

Olivenöl gegen Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Alzheimer tritt in den Mittelmeerländern deutlich seltener auf als in der gemässigten Zone. Dafür – so glauben Wissenschaftler – könnte das Olivenöl verantwortlich sein. Zunächst war man der Ansicht, dass es die zahlreichen einfach ungesättigten Fettsäuren im Olivenöl seien, die sich so günstig auf die Gesundheit des Gehirns auswirkten und der Alzheimer-Krankheit vorbeugen konnten. Inzwischen weiss man jedoch mehr…

weiterlesen

 

Ätherische Öle

Ätherische Öle stellen eine hervorragende Alternative zu den äußerst bedenklichen künstlichen Duftstoffen dar, die heute in den meisten Parfums, Raumsprays und diversen Kosmetikas verwendet werden. Darüber hinaus können sie als Hausmittel bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden und sollten daher in keiner Hausapotheke fehlen.

weiterlesen

 

Die Cholesterin-Lüge

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zivilisationskrankheiten traten, zusammen mit den Krankheiten die ihre Ursachen in Umwelteinflüssen und in der Lebensweise haben, an die Stelle der früheren seuchenhaften Infektionen wie Pest, Cholera oder Tuberkulose. Diese Krankheiten spielen heute kaum mehr eine Rolle, dafür steigen die Zivilisationskrankheiten seit etwa einhundert Jahren kontinuierlich an...

weiterlesen

 

Essentielle Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Unser Körper braucht zum Leben Fettsäuren, von denen er die meisten selbst herstellen kann. Essentielle Fettsäuren kann der Körper nicht selber herstellen. Sie müssen deshalb über die Nahrung aufgenommen werden.

weiterlesen

 

Fehlende Fette fördern Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Fette beschäftigt wird feststellen, dass die Informationen diesbezüglich häufig sehr einseitig dargestellt werden. Ganz nach dem Motto: Fett macht fett. Dem ist jedoch nicht zwangsläufig so, denn der Verzehr hochwertiger Fette ist für den Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit unerlässlich.

weiterlesen

 

Gesunde Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die allgemein verbreitete Meinung, dass Fette grundsätzlich schlecht sind und nur dick machen, hat dafür gesorgt, dass immer mehr Menschen immer weniger Fett zu sich nehmen. Das Ergebnis der fettarmen Ernährung ist jedoch überraschend und sollte zu denken geben.

weiterlesen

 

Hanföl - Das beste aller Speiseöle

(Zentrum der Gesundheit) - Hanföl ist ein exquisites Öl mit köstlich nussigem Geschmack und dem besten Fettsäuremuster aller Speiseöle. Die lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren liegen im Hanföl im optimalen Verhältnis von eins zu drei vor. Auch findet sich im Hanföl die seltene und entzündungshemmende Gamma-Linolen-Säure, so dass sich Hanföl nicht nur als Feinschmeckeröl, sondern genauso äusserlich zur Hautpflege eignet – ganz besonders bei Hautproblemen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte.

weiterlesen

 

Krill-Öl - Das perfekte Rezept der Natur

(Zentrum der Gesundheit) - Krill-Öl stammt aus den klarsten und kältesten Gewässern der Antarktis. Krill-Öl verleiht jene enorme Kraft, die man braucht, um in dieser Umgebung nicht nur überleben zu können, sondern sich dabei auch noch rundum wohl zu fühlen. Starke Gesundheit, jugendliche Frische und innerer Frieden sind das Lebensziel vieler Menschen. Krill-Öl hilft dabei, dieses Ziel zu erreichen - rasch und ohne Umwege.

weiterlesen

 

Leinöl - Das Omega 3-Kraftpaket

(Zentrum der Gesundheit) - Leinöl ist eines jener Öle, die viel mehr sind als nur ein Lebensmittel. So ist Leinöl beispielsweise eine der besten Quellen für hochwertige Omega-3-Fettsäuren. Und Omega-3-Fettsäuren sind für die menschliche Gesundheit unverzichtbar. Die übliche Ernährung ist jedoch arm an Omega-3-Fettsäuren, so dass ein entsprechender Mangel heute nicht mehr zu den Seltenheiten gehört. Warum Sie sich um eine ausgewogene Versorgung mit allen essentiellen Fettsäuren kümmern sollten und wie Sie Ihren Omega-3-Fettsäurenbedarf mit Leinöl decken können, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

Leindotteröl

(Zentrum der Gesundheit) - Das Leindotteröl wird gelegentlich mit dem Leinöl verwechselt, obwohl es sich bei beiden Produkten um die Öle ganz verschiedener Pflanzen handelt. Gemeinsam ist beiden Ölen der hohe Gehalt an der mehrfach ungesättigten Alpha-Linolensäure.

weiterlesen

 

Mögen Sie Plastik als Brot-Aufstrich? Ja? Dann essen Sie Margarine!

(Zentrum der Gesundheit) - Margarine ist lecker und dazu noch gesund - eine dick aufs Brötchen aufgetragene Werbelüge, die viele Menschen bereits zum Frühstück schlucken. Seit Jahrzehnten macht uns die Industrie da eine billig produzierbare Waffenschmiere aus Öl, Wasser und einer Extraportion Chemie als nahrhaften Butterersatz schmackhaft!

weiterlesen

 

Studie: Olivenöl schützt die Leber

(Zentrum der Gesundheit) - Die wissenschaftliche Forschung befasst sich immer häufiger mit einem der leckersten Lebensmittel der mediterranen Küche – dem Olivenöl. Bekannt ist längst, dass Olivenöl gesund ist. Es hilft nicht nur bei der Prävention von Depressionen und bei der Bekämpfung von Entzündungen, sondern erwies sich auch als effektiv im Kampf gegen Brustkrebszellen. Eine neue Studie enthüllte jetzt des Olivenöls Fähigkeit, die Leber vor oxidativem Stress zu schützen.

weiterlesen

 

Ozonisiertes Olivenöl für Problemhaut

(Zentrum der Gesundheit) - Problemhaut leidet oft unter Sauerstoffmangel und den entsprechenden Folgen. Ozonisiertes Olivenöl zeichnet sich durch einen stabilen und außergewöhnlich hohen Sauerstoffgehalt aus. Darüber hinaus enthält es eine Vielzahl antimikrobieller Substanzen, so dass es sowohl zur Pflege empfindlicher Haut, als auch bei Hautirritationen oder schlecht heilenden Wunden das Mittel der Wahl ist.

weiterlesen

 

Transfettsäuren - gehärtete Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die negativen Wirkungen durch ungeeignete Fette sollten nicht unterschätzt werden. Besonders negativ fallen dabei gehärtete Öle und Transfettsäuren auf. Auch wenn die Nahrung auf den ersten Blick überaus appetitlich aussieht, lauern hier Gefahren, die nicht unterschätzt werden dürfen. Der Verzehr gehärteter Fette oder Öle bringt hohe gesundheitliche Risiken mit sich.

weiterlesen

 

Olivenöl – So erkennen Sie eine wirklich gute Qualität

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie Olivenöl kaufen, auf dessen Etikett „kalt gepresst“ und „Extra Vergine“ (oder „Extra Nativ“) zu lesen ist, dann denken Sie automatisch, dass Sie das bestmögliche aller Olivenöle bekommen. Wenn das Öl dabei auch noch direkt aus Italien kommt, gehen Sie vielleicht davon aus, dass es auch das gesündeste aller Öle ist. Aber stimmt das wirklich? Wie Sie wirklich gute Qualität (aber auch schlechte Qualität) bei Olivenölen erkennen können, erfahren Sie hier.

weiterlesen