Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Gesundheit
Natürliche Nitrate verursachen keinen Krebs

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 17.03.2017
Natürliche Nitrate verursachen keinen Krebs
© Dionisvera - Shutterstock.com

Nitrat (NO3) ist eine Verbindung, die aus den Elementen Stickstoff (N) und Sauerstoff (O) besteht. Nitrat ist eine natürliche Substanz, die im Erdreich vorkommt. Pflanzen benötigen den Stickstoff des Nitrats zum Aufbau von Eiweißen. Nitrate werden in der Mundhöhle in Nitrite umgewandelt. Im Magen entsteht dann aktives Stickstoffmonoxid.

Nitrathaltige Gemüse mit positivem Effekt?

Ein schwedischer Forscher - Joel Petersson von der Uppsala Universität - hat herausgefunden, dass Gemüsesorten mit einem hohen Gehalt an Nitrat (Spinat, Salat, Radieschen und rote Beete) einen positiven Effekt auf den Magen ausüben, indem sie die schleimhautschützenden Enzyme aktivieren, die dann das Risiko eines Magengeschwürs reduzieren.

Nitrate sind fälschlicherweise lange mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht worden. Petersson ist jedoch davon überzeugt, dass Obst- und Gemüsesorten, die natürlich vorkommendes Nitrat enthalten, wichtig für eine ausgewogene Ernährung sind.

Allerdings rät er dringend davon ab, verarbeitete Fleischwaren wie Schinken oder Speck, die mit Nitraten gepökelt wurden, zu verzehren.

Tierversuche haben gezeigt, dass entzündungshemmende Medikamente (NSARs) auch vor Schäden im Gastrointestinaltrakt schützen können. Allerdings führen sie sehr häufig zu gefährlichen Nebenwirkungen, wie Blutungen und Geschwürbildung im Magen-Darm-Trakt.

Durch eine nitratreiche Ernährung können diese Schädigungen vermieden werden.

Vorsicht vor Mundwasser

In einem weiteren Tierversuch stellte Petersson fest, dass antibakterielles Mundwasser die guten Bakterien, die Nitrat in Nitrit umwandeln, abtötet. In dem Versuch wurden einer Gruppe von Ratten nitratreiche Lebensmittel verabreicht.

Die andere Gruppe erhielt zusätzlich zu den nitratreichen Lebensmitteln ein antibakterielles Mundspray. Anschliessend wurde beiden Gruppen ein entzündungshemmendes Medikament verabreicht. Nur die Gruppe mit dem Mundspray wies Schädigungen an der Schleimhaut auf.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass eine nitratreiche Ernährung den Magen schützt und Magengeschwüre verhindern kann. Desweiteren werden die schädlichen Nebenwirkungen der NSARs gemildert. Ausserdem ist festzuhalten, dass das Verwenden von chemischen, antibakteriellen Mundwässern zu Schleimhautschäden - insbesondere im Verdauungsbereich - führt.

Gesunde Schleimhäute entlang des Verdauungssystems sind sehr wichtig für die gesamte Gesundheit. Aus diesem Grund sollten die oben genannten Fakten berücksichtigt werden.

Quelle u.a.:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren