Zentrum der Gesundheit
Schimmel in Kaffeemaschinen

Schimmel in Kaffeemaschinen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Würden Sie ein verschimmeltes Brot wochenlang in Ihrer Küche liegen lassen? Nun, in Kaffeeautomaten sieht es oft nicht anderes aus. Schimmel findet in den praktischen Geräten einen idealen Nährboden. Nur sieht man den Schimmel dort nicht. Also bleibt er im Kaffeeautomaten und damit in der Küche – monatelang, manchmal jahrelang. Schimmel und seine Sporen aber sind schwer gesundheitsschädlich. Und auch wenn sich die Welt permanent darüber streiten mag, ob Kaffee nun gesund oder ungesund ist, der Kaffeeautomat ist zweifelsfrei nicht gesund.

Kaffee aus Kaffemaschine: Fragwürdiger Genuss

Kaffeemaschinen sind in einer Zeit, in der kein Mensch mehr Zeit hat, äusserst praktisch. Schnell und portionsweise liefern sie auf Knopfdruck das gewählte Kaffeegetränk – vom Espresso bis zum Latte macchiato. Der Automat übernimmt alles: Er mahlt die Kaffeebohnen, brüht den Kaffee und peppt ihn mit Milchschaum auf. Kaffeeautomaten stehen daher mittlerweile in den Küchen vieler Privathaushalte.

Das Reinigen von Kaffeeautomaten läuft selbstverständlich ebenfalls fast vollautomatisch ab, so dass der Kaffeeliebhaber nichts mehr tun muss – ausser den Kaffee geniessen. Ob der Kaffee aber tatsächlich ein Genuss ist?

Leon Haro, Techniker bei Atlas Multimedia in Berlin, wo man neben Notebooks, Waschmaschinen, Smartphones und vielen anderen Geräten auch Kaffeeautomaten repariert, sandte uns Fotos, die das Innenleben von Kaffeevollautomaten zeigen. Oft handelt es sich um Geräte, die von ihren Besitzern bestens gepflegt und gereinigt wurden – leider nur äusserlich. Denn der Anblick des Inneren ist so schockierend, dass man nie wieder Kaffee trinken mag, zumindest nicht aus einem Kaffeevollautomaten.

Kaffeeautomaten: Bestes Milieu für Schimmel

In den Automaten herrscht bestes Milieu für Schimmelpilzkulturen. Wird Kaffee gemahlen, dann verteilt sich feinster Kaffeestaub im gesamten Automaten. Dazu kommen jetzt noch warme Temperaturen und eine hohe Feuchtigkeit infolge des Wasserdampfes, der durchs Gerät zieht. Für Pilze ideal. Und so ist das Innenleben der Automaten kein schöner Anblick.

Marktcheck stellte Ähnliches fest und berichtete in einer Sendung vom 21.4.2015 über die vollkommen verdreckten Kaffeevollautomaten. Es wimmelte darin von Schimmel- und Hefepilzen, Bakterien und anderen Keimen, so dass Marktcheck warnte: Wer die Maschine nicht ständig reinigt, trinkt womöglich Schimmel mit!

Aber man reinigt die Maschine doch! Im Abstand von einigen Wochen erscheint bei vielen Geräten auf dem Display der Hinweis, man möge doch jetzt bitte ein Reinigungs-Tab einwerfen. Anschliessend spült man mit Wasser nach und schon ist das Gerät blitzeblank sauber und bereit für den nächsten Brüheinsatz – glaubt der Besitzer. In Wirklichkeit aber sind Reinigungsaktionen dieser Art nichts weiter als Beruhigung für das Gewissen. Denn gereinigt wird dadurch so gut wie nichts.

Schimmel in 9 von 10 Geräten – Alle Hersteller sind betroffen

Der von Marktcheck befragte Techniker sagt, neun von zehn Brühgruppen seien total verschimmelt, Kaffeetrester liege im Gehäuse und die Schläuche seien verdreckt – und zwar egal von welchem Hersteller. Auch im Kaffee selbst wurden erhöhte Keim- und Bakterienzahlen festgestellt. Und selbst Schimmel überlebt die hohen aber nur sehr kurzen Brühtemperaturen problemlos.

Schimmel ist jedoch nicht nur problematisch, wenn man ihn versehentlich isst oder trinkt, sondern insbesondere, wenn man ihn einatmet. Steht nun ein verschimmelter Kaffeevollautomat in Ihrer Küche, dann entweichen diesem permanent Schimmelsporen, die Sie wiederum einatmen.

Schimmel ist extrem gesundheitsschädlich

Die gesundheitlichen Folgen einer Schimmelpilzbelastung – auch wenn es täglich nur geringe Mengen sind – können zahlreich und oft sehr subtil sein, so dass man bei den entsprechenden Symptomen nie im Leben an Schimmel denkt und schon gar nicht an Schimmel im Kaffeeautomaten.

Atemwegsbeschwerden wie Asthma und Allergien sind die am häufigsten genannten Folgen einer Schimmelpilzbelastung. Doch auch wer an chronischen Kopfschmerzen, Dauerschnupfen, Husten, Schlafstörungen und brennenden Augen leidet, sollte die Wohnung einmal überprüfen, ob nicht irgendwo eine Schimmelquelle sein könnte, z. B. der Kaffeeautomat.

Wer überdies permanent Schimmelpilzsporen und Schimmelgifte einatmet, muss mit schleichenden Stoffwechselveränderungen rechnen. Diese wiederum können zur Entstehung sämtlicher Stoffwechselerkrankungen führen, aber auch zu Krankheiten des Immunsystems.

Falls Sie die genannten Symptome bei sich oder anderen Familienmitgliedern beobachten, können Sie beim Arzt eine Untersuchung auf Schimmelpilzbefall durchführen lassen. Ist diese positiv, können konkrete Massnahmen gegen den Pilz eingeleitet werden. Natürlich bedarf auch Ihr Kaffeeautomat einer Generalreinigung. Die vollautomatische Reinigung genügt dabei in keinem Fall.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Automatische Reinigung genügt nicht!

Wer sich die Mühe macht und die Bedienungsanleitung seines Kaffeevollautomaten ausgiebig studiert, findet den Hinweis, die sog. Brühgruppe in regelmässigen Abständen unter klarem Wasser zu reinigen, z. B. ein Mal im Monat.

Doch liest kaum jemand die Bedienungsanleitung und so weiss auch kaum jemand, was und wo die Brühgruppe überhaupt ist. Und selbst wenn man seine Brühgruppe kennt und diese ein Mal monatlich gesäubert hat, genügt auch das noch lange nicht, um einer Verkeimung des Gerätes Herr zu werden.

Wie reinigt man den Kaffeeautomaten?

Will man einen wirklich sauberen und schimmelpilzfreien Kaffeeautomaten, dann müsste man folgendermassen vorgehen:

Die Reinigungsprogramme sollten täglich genutzt werden. Auch die Brühgruppe müsste täglich entnommen und ausgespült werden. Dann müsste man sie über Nacht trocknen lassen und erst wieder am nächsten Tag ins Gerät stecken, um das pilzfreundliche feuchte Milieu zu unterbrechen. Auch der Wassertank und die Tropfschale müssten täglich gereinigt und völlig ausgetrocknet werden, da sich auch dort andernfalls gerne Keime bilden.

Ganz so schnell und einfach funktionieren Kaffeevollautomaten also doch nicht. Und wer die Hygienehinweise nicht beachtet, für den kommen zu den bekannten gesundheitlichen Nachteilen des Kaffees noch die Verkeimung und die Schimmelpilzgefahr dazu.

Vielleicht wäre es doch besser, ab und zu etwas anderes zu trinken? Oder sich den Kaffee gleich ganz abzugewöhnen? Viele Tipps und Infos finden Sie zu diesen Themen hier:

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Mehr über das Fernstudium zum Ernährungsberater erfahren Sie hier

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal