Zentrum der Gesundheit
Süssstoffe in der Schwangerschaft machen Kinder dick

Süssstoffe in der Schwangerschaft machen Kinder dick

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Der tägliche Verzehr von künstlichen Süssstoffen in der Schwangerschaft führt dazu, dass die Kinder im späteren Leben eindeutig eher zu Übergewicht neigen als Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft keine Süssstoffe zu sich nahmen. Süssstoffe sind also nicht nur für die Frau ungünstig, sondern auch für ihr ungeborenes Kind und sollten in der Schwangerschaft besser nicht verwendet werden.

Süssstoffe in der Schwangerschaft

Süssstoffe wie Aspartam, Acesulfam K, Thaumatin, Cyclamat, Saccharin & Co gelten als Garant für kalorienarmes Schlemmen. Man erhofft sich dadurch eine schnellere Gewichtsabnahme, will die mühsam erkämpfte Taille einfacher halten können oder versucht, in der Schwangerschaft überflüssige Kilos zu vermeiden.

Bei manchen Menschen klappt all das problemlos. Bei anderen führen die Süssstoffe zu unerwünschten Begleiterscheinungen. Ja, manche Menschen nehmen mit Süssstoffen sogar leichter zu als je zuvor.

Süssstoffe begünstigen Übergewicht

Wir hatten bereits hier berichtet, dass Süssstoffe die Darmflora so verändern können, dass der Betreffende stärker zu Übergewicht neigt. Denn die Zusammensetzung der Darmflora bestimmt, wie die Nahrung verwertet wird.

Wer nun das Pech hat, hauptsächlich solche Darmbakterien zu besitzen, die beispielsweise auch Ballaststoffe zu verwertbaren Kohlenhydraten oder Fetten verwandeln können, nimmt viel mehr Kalorien zu sich als jemand, dessen Darmflora dies nicht in so hohem Umfang tut.

Nun hat sich in einer kanadischen Studie vom Mai 2016 jedoch gezeigt, dass nicht nur derjenige zunehmen kann, der regelmässig Süssstoffe verzehrt, sondern im Falle einer Schwangeren auch deren Kind, wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft Süssstoffe konsumiert.

Süssstoffe: Auswirkung auf Kinder

Der Verzehr von Süssstoffen nahm in den letzten Jahrzehnten dramatisch zu – genauso wie das Übergewicht bei Kindern. Besteht hier ein Zusammenhang?

Besonders Frauen greifen zu den kalorienfreien Süssmitteln. Geschieht dies in der Schwangerschaft – so weiss man aus Tierstudien – kann dies beim Nachwuchs dazu führen, dass dieser im späteren Leben verstärkt zu Übergewicht neigt.

Kanadische Wissenschaftler rund um Meghan Azad von der Universität von Manitoba in Winnipeg überprüften nun in einer Kohortenstudie (CHILD Study) mit über 3000 Müttern, ob dies auch beim Menschen zutrifft. Darin untersuchten sie von 2009 bis 2012 schwangere Frauen sowie deren Nachwuchs.

Süssstoffe in der Schwangerschaft: Dickere Kinder

Fast 30 Prozent der Frauen verwendete in der Schwangerschaft Süssstoffe, besonders in Form von Softdrinks. Im Vergleich zu den Frauen, die keine Süssstoffe konsumierten, zeigte sich bei den Kindern der Süssstoff-Frauen im Alter von einem Jahr ein höherer BMI, also ein höheres Körpergewicht.

Das Risiko für Übergewicht stieg bei diesen Kindern auf das Doppelte, was bedeutete, dass sie doppelt so häufig an Übergewicht litten wie die Kinder von Müttern, die keine Süssstoffe zu sich nahmen.

Andere Ursachen für das Übergewicht (Ernährung des Kindes, BMI der Mutter, Gesamtenergieaufnahme etc.) waren ausgeschlossen worden.

Bei mit Zucker gesüssten Getränken konnte kein derartiger Zusammenhang beobachtet werden. Nichtsdestotrotz wäre der Genuss von gänzlich ungesüssten Getränken (Mineralwasser) natürlich deutlich sinnvoller.

In der Schwangerschaft Süssstoffe besser meiden

Gerade in der Schwangerschaft sollte man Süssstoffe in jedem Falle meiden – nicht zuletzt deshalb, weil die Süssstoffe in manchen Studien auch in Verbindung mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten gesehen werden.

Süssstoffe sollen ausserdem den Blutzuckerspiegel sogar stärker irritieren als manche Zuckerarten und begünstigen daher die Entstehung eines Diabetes. Auch die Nieren freuen sich über Süssstoffe ganz und gar nicht, wie eine Studie zeigte. Darin beobachtete man, dass Frauen, die bevorzugt Light-Produkte wählten, innerhalb eines Jahrzehnts 30 Prozent ihrer Nierenfunktionen einbüssten.

Gesunde Süssungsmittel haben wir hingegen hier vorgestellt: Die neun gesündesten Süssungsmittel

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal