Zentrum der Gesundheit
  • Süssstoffe förder Diabetes

Süssstoffe fördern Diabetes

Israelische Forscher fanden heraus, dass verschiedene Süssstoffe die Darmflora massiv verändern. Diese Veränderungen können zu Übergewicht und einem gestörten Glucosestoffwechsel führen. Damit steigt das Risiko für Diabetes.

18 likes
08 März 2021

Süssstoffe als Zuckerersatz?

Wer abnehmen möchte, sollte nicht viel Zucker konsumieren. Weil viele dennoch nicht auf Süsses verzichten wollen, greifen sie zu Süssstoffen oder Produkte, die diese enthalten. Zahlreiche sogenannte "Diät"-Produkte enthalten gleich mehrere Süssstoffe.

Diabetikern raten Ärzte und Ernährungsexperten ebenfalls oft dazu, Zucker durch Süssstoffe zu ersetzen.

Da diese die Darmschleimhaut nicht passieren, gelangen sie nicht in den Körper. Daraus schlossen zahlreiche Experten bisher, dass sie auch keinen Schaden im Organismus anrichten könnten.

Süssstoffe erhöhen Diabetes-Risiko

Dass das nicht stimmt, stellte ein israelisches Forscherteam in einer mehrteiligen Studie fest.

Dr. Eran Elinav und Prof. Eran Segal vom Weizmann Institut in Rehovot fanden heraus, dass Süssstoffe das Körpergewicht erhöhen und den Glucosestoffwechsel stören. Das wiederum sind Risikofaktoren für Diabetes.

Für das erste Experiment setzten sie dem Trinkwasser von Mäusen über elf Wochen hinweg die Süssstoffe Saccharin (E 954), Sucralose (E 955) oder Aspartam (E 951) zu. Eine vierte Gruppe bekam Zuckerwasser zu trinken, die Kontrollgruppe reines Wasser.

Die Mäuse, die Süssstoffe aufgenommen hatten, hatten am Ende den höchsten Glucosespiegel – höher auch als der Blutzuckerspiegel der Mäuse, die Zuckerwasser getrunken hatte.

Süssstoffe verändern Darmflora

Das führte die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Darmflora bei diesem Prozess eine Rolle spielen musste.

Beweisen konnten sie das, indem sie die Mäuse mit Antibiotika behandelten, die die Darmflora abtöteten. Danach konnten die Süssstoffe keine Störungen im Glucosestoffwechsel mehr hervorrufen.

Als nächstes transplantierten sie den Kot von Mäusen, die Süssstoff bekommen hatten, in Mäuse, die noch nicht mit Süssstoff in Kontakt gekommen waren. Es zeigte sich, dass sich dadurch auch der gestörte Glucosestoffwechsel auf die anderen Mäuse übertrug.

Süssstoffe machen dick

Eine Analyse der Darmflora ergab, dass die Süssstoffe zu einer veränderten Bakterienzusammensetzung führten.

ANZEIGE
  • Eden - Kartoffel-Knödel
    Eden Kartoffel-Knödel 3,09 €
  • De Rit - Kichererbsen
    De Rit Kichererbsen 1,69 €
  • Tomatenpassata
    Biona Tomatenpassata 2,40 €
  • De Rit - Zuckermais
    De Rit Zuckermais 1,99 €
  • Haferflocken Grossblatt
    Spielberger Haferflocken Grossblatt 2,89 €
  • Backmischung Schnellbrot
    Bauck Hof Backmischung Schnellbrot 3,99 €

Bei den Mäusen, die mit Süssstoffen gefüttert worden waren, fanden sich besonders viele Bakterien im Darm, die langkettige Kohlenhydrate in Zucker zerlegten oder kurzkettige Fettsäuren bildeten.

Sowohl Zucker als auch kurzkettige Fettsäuren führen in zu hohen Mengen allerdings zu Übergewicht.

Dr. Elinav und sein Team analysierten auch die Daten von 381 gesunden Teilnehmern einer Langzeitstudie zum Thema Ernährung. Die Studienteilnehmer, die angaben, regelmässig Süssstoffe zu konsumieren, wogen nicht nur mehr. Ihr Glucosestoffwechsel und die Darmflora waren ebenfalls gestört.

Sieben freiwillige Testpersonen erklärten sich bereit, die von der US-amerikanischen Lebensmittelbehörde empfohlene Höchstmenge des Süssstoffs Saccharin aufzunehmen. Schon nach einer Woche entwickelten vier von ihnen einen gestörten Glucosestoffwechsel.

Diese Ergebnisse spiegelten sich auch in den Stuhlproben der Testpersonen wider: Die vier Probanden, deren Glucosestoffwechsel gestört war, wiesen auch Veränderungen in der Darmflora auf.

Süssstoffe: Gesundheitsrisiko aus dem Labor

Die meisten Süssstoffe werden in Labors entwickelt, es handelt sich um künstlich hergestellte, chemische Stoffe.

Sie sind als Zuckerersatz im Handel, werden aber auch zahlreichen Lebensmitteln zugesetzt. Besonders häufig sind sie in Fertignahrung und "Diät"-Produkten zu finden. In der Liste der Inhaltsstoffe erkennen Sie sie an den Kürzeln E 950 bis E 962.

Obwohl immer mehr Studien das Gegenteil beweisen, behaupten zahllose Ernähungsexperten und sogar wissenschaftliche Institute, Süssstoffe seien gesundheitlich unbedenktlich.

Dabei ist zum Beispiel bekannt, dass der Süssstoff Aspartam (E 951) neurotoxisch wirkt – er ist also ein Nervengift!

Wer Gewicht verlieren oder sein Diabetes-Risiko senken möchte, sollte daher auf keinen Fall zu Süssstoffen oder Produkte greifen, die Süssstoffe enthalten. Eine zuckerarme Ernährung ist der einzige Weg, um den Glucosespiegel im Blut dauerhaft und auf gesunde Weise niedrig zu halten.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  • Dr. Eran Elinav et al., "Gut Bacteria, Artificial Sweeteners and Glucose Intolerance", Nature, September 2014, ("Darmbakterien, künstliche Süssstoffe und Glucoseintoleranz")