Nehmen Sie eine Entzündung nicht auf die leichte Schulter


Aus einer unbehandelten Entzündung kann sich schnell ein chronisches Geschehen entwickeln, wodurch die Gesundheit immens beeinträchtigt wird.

x

letzte Aktualisierung am 03.09.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Entzündungen sind gefährlicher als Sie denken

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen verbinden eine Entzündung mit den typischen sichtbaren Merkmalen, wie Rötung, Schwellung und Eiterbildung. Diese Art von Entzündung ist leicht zu diagnostizieren und in der Regel auch schnell wieder abgeklungen. Immer mehr Menschen werden jedoch von Entzündungen ganz anderer Art heimgesucht. Sie breiten sich unbemerkt und schleichend im Körper aus, beeinträchtigen die Gesundheit immens und können schwere Erkrankungen, wie z.B. Autoimmunerkrankungen oder Krebs auslösen.

Entzündungen Entzündungen können sich im ganzen Körper ausbreiten.

Akute Entzündungen

Nahezu jedes Organ und jeder Körperbereich kann sich entzünden. Zu den akuten Entzündungen gehören beispielsweise die Blinddarmentzündung, die Nasennebenhöhlenentzündung, die Blasenentzündung, die Nierenbeckenentzündung, die Sehnenscheidentzündung und viele weitere Entzündungen mehr.

Wie aber kommt es zu einer Entzündung?

Bei jeder Art von Gewebeverletzung oder Reizung setzt eine Entzündungsreaktion des Körpers ein - ganz gleich, an welchem Ort sie auftritt. Auf eine Verletzung oder Reizung der inneren Organe reagiert der Körper ebenso mit einer Entzündung wie auf eine Schädigung der Gelenke oder der äusseren Haut.

Wird der Wurmfortsatz beispielsweise von Kotsteinen oder Wurmbefall gereizt, dann entzündet er sich und die Blinddarmentzündung ist da.

Steigen Bakterien aus der Blase ins Nierenbecken auf, so können diese das Nierengewebe reizen, so dass es auch hier zur Entzündung kommt. Eine Nierenbeckenentzündung entsteht.

Ähnlich verhält es sich bei der Nasennebenhöhlenentzündung. Oft geht ein Schnupfen voraus. Wenn sich dann Probleme beim Sekretabluss ergeben (durch die Schwellung der Schleimhäute), sich daraufhin das mit Bakterien, Allergenen oder Viren belastete Sekret in den Nasennebenhöhlen sammelt, dann entzündet sich das dortige Gewebe und die Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung – Kopfschmerzen, Druck hinter den Augen, Fieber – machen sich bemerkbar.

Auslöser einer Entzündung

Eine Entzündung kann unterschiedliche Ursachen haben. Gemeinsam haben diese Auslöser, dass sie das Gewebe reizen oder schädigen und letztendlich entzünden:

  • Prellungen, Zerrungen oder Blutergüsse durch Stösse oder Stürze
  • Physikalische Reize wie Hitze, Frost oder radioaktive Strahlung
  • Chemische Substanzen wie Gifte und Säuren
  • Fremdkörper (z. B. Holzsplitter o. ä.), die in den Körper eindringen oder auch Stoffwechselabbauprodukte (z. B. Harnsäurekristalle), die im Körper selbst entstehen
  • Pathogene Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Viren oder Parasiten und deren giftige Ausscheidungen
  • Allergene (= allergieauslösende Substanzen) wie Pollen, Tierhaare, Nahrungsmittel etc.

Symptome der Entzündung

Eine örtlich begrenzte, akute (plötzlich auftretende) Entzündungsreaktion geht mit charakteristischen Symptomen einher. Der betroffene Bereich rötet sich im Allgemeinen, wird heiss, schwillt an und schmerzt. Oft kommt Fieber hinzu.

Tritt die Entzündung nicht unmittelbar in oder unter der Haut auf, sondern in einem Organ, sind die genannten Symptome nicht immer sichtbar.

Die Entzündung selbst stellt allerdings zunächst keine Erkrankung dar. Stattdessen zeigt sie an, dass der Körper mit Beginn der Entzündung eine Abwehrreaktion des Immunsystems eingeleitet hat und der Heilprozess in vollem Gange ist.

Denn "Ent-Zündung" bedeutet ja, dass ein Feuer in Form einer grossen Hitze entfacht wird, um Schlechtes zu verbrennen und eine tiefgreifende Reinigung einzuleiten, so dass der Körper wieder gestärkt aus der Krise hervorgehen kann – was natürlich nicht immer gelingt.

Denn eine akute Blinddarmentzündung birgt deutliche lebensbedrohliche Risiken (Durchbruch) und auch die Gefahr, dass bei Nichtbeachtung einer akuten Entzündung diese chronisch wird, sollte nicht unterschätzt werden.

Was geschieht bei einer Entzündung im Körper?

Sobald ein Gewebe verletzt oder gereizt wird, gibt es für den Körper viel zu tun. Sind Blutgefässe beschädigt worden, muss als erstes die Wunde abgedichtet werden. Diese Aufgabe erledigt der Blutklebstoff Fibrin.

Er zieht an der verletzten Stelle eine Art Netz auf, in dem die Blutplättchen und die roten Blutkörperchen hängen bleiben, so dass das Blut gerinnt. Sobald die Gefässe abgedichtet sind, sorgen spezielle Enzyme dafür, dass die Gerinnung wieder gestoppt wird.

Überschüssiges geronnenes Blut, eingedrungene Bakterien sowie verletztes oder abgestorbenes Gewebe machen das Erscheinen spezialisierter Abwehrzellen (Makrophagen oder auch Fresszellen genannt) erforderlich. Deren Aufgabe ist es, Eindringlinge abzutöten sowie Zell- und Gewebetrümmer zu entsorgen.

Damit die Makrophagen und weitere Immunzellen schnellstmöglich an den Ort des Geschehens gelangen können, sorgen spezielle Botenstoffe dafür, dass im Entzündungsbereich sofort die Durchlässigkeit der Gefässe erhöht wird.

Dies führt in der unmittelbaren Umgebung der Verletzung zu einer stark erhöhten Durchblutung, die sowohl für die Rötung und den Temperaturanstieg als auch für die Schwellung verantwortlich ist.

Während die Makrophagen noch fleissig mit den Aufräumarbeiten beschäftig sind, beginnen andere Immunzellen bereits mit den ersten Reparaturmassnahmen: Geschädigte kleine Blutgefässe werden abgedichtet und durch Zellteilung bilden sich neue Zellen aus, die eine exakte Kopie der zerstörten Zellen darstellen.

Entzündungen lösen Schmerzen aus

Der mit einer Entzündung einhergehende Schmerz kann einerseits durch eine direkte Verletzung der Nervenzellen verursacht werden. Andererseits schmerzt es schon allein, wenn die entstandene Schwellung auf nahe liegende Nerven drückt.

Die Hauptursache für die Schmerzentstehung bei Entzündungen ist jedoch die Ausschüttung von bestimmten Schmerz-Botenstoffen. Sie werden von Immunzellen ausgeschüttet und heissen Prostaglandine, Histamin, Bradykinin etc.

Diese Substanzen erfüllen wichtige Aufgaben. So machen sie unmissverständlich auf die Schädigung des Gewebes aufmerksam und sorgen dafür, dass der betreffende Mensch oder das Tier den entzündeten Körperteil möglichst ruhig hält.

Auf diese Weise wird die Gewebeverletzung nicht unnötig ausgeweitet. Stattdessen kann der Heilungsprozess ungestört in Angriff genommen werden.

Sobald die Entzündung abheilt, werden die Botenstoffe mithilfe von Enzymen aufgelöst und der Schmerz klingt automatisch ab.

Massnahmen bei akuten Entzündungen

In einigen Fällen ist es äusserst wichtig, sofort therapeutisch einzugreifen. So darf eine akute Lungenentzündung, eine akute Blinddarmentzüdung oder eine ähnlich schwere Entzündung selbstverständlich niemals unbehandelt bleiben.

Bei weniger lebensgefährlichen Entzündungen genügt es oft schon, den Körper während des Heilungsprozesses bestmöglich zu unterstützen.

Natürlich sind diese Massnahmen auch begleitend zu einer therapeutischen Behandlung sinnvoll.

  • Kühlen Sie die entzündeten Bereiche.
  • Gönnen Sie Ihrem Körper viel Ruhe.
  • Entlasten Sie Ihr Verdauungssystem, indem Sie nur wenig essen, dafür aber ausschliesslich gesunde, vitalstoff- und nährstoffreiche Lebensmittel zu sich nehmen.
  • Trinken Sie zudem ausschliesslich Wasser – und zwar 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht.
  • Nehmen Sie einen Teil der täglichen Flüssigkeitszufuhr in Form von basischen Tees zu sich, damit die entzündungsbedingten Abfallprodukte schnellstmöglich ausgeschieden werden können.

Nun ist es jedoch so, dass manche akuten Entzündungsprozesse nicht wie gewünscht ausheilen.

Besonders ein geschwächtes Immunsystem kann dazu führen, dass Entzündungen nicht ausheilen und womöglich chronisch werden.

Viele Einflüsse schwächen das Immunsystem

Eine ungesunde Lebens- und Ernährungsweise, andauernde Stresssituationen, Giftansammlungen im Körper, bestehende Erkrankungen und vieles mehr tragen dazu bei, dass das Immunsystem an Kraft verliert. Es kann seine Aufgaben nicht vollumfänglich erfüllen, so dass auch Entzündungen nicht mehr ganz abklingen können.

Zwar brennt das Entzündungsfeuer nun nicht mehr lichterloh, aber die Glut erlischt nie vollständig, so dass die Entzündung permanent schwelt oder auch immer wieder auflodern und sich weiter im Körper ausbreiten kann.

Mediziner sprechen jetzt von einer sekundär chronischen Entzündung.

Die sekundär chronische Entzündung

Eine sekundär chronische Entzündung entsteht demnach, wenn die heilenden Entzündungsprozesse zu schwach oder aus anderen Gründen erfolglos verlaufen und somit ineffizient sind.

In diesem Stadium werden nun zwar die Entzündungssymptome schwächer - inklusive der Schmerzen. Doch bleibt die Entzündung bestehen, ohne je ganz auszuheilen.

Entzündungen der Mandeln (Tonsillitis), der Nasenschleimhaut (Sinusitis), der Augenbindehaut (Konjunktivitis), der Bronchialschleimhaut (Bronchitis), des Zahnfleisches (Parodontitis) oder der Haut (Dermatitis) etc. sind Beispiele für chronische Entzündungen, sobald sie nach der akuten Phase nicht ausheilen.

Massnahmen gegen sekundär chronische Entzündungen

Ein geschwächtes Immunsystem kann die Entwicklung einer chronischen Entzündung kaum verhindern. Daher ist es jetzt an Ihnen, Ihr Immunsystem zu stärken, indem Sie es bestmöglich entlasten.

Das erscheint oft leichter gesagt als getan. Doch es gibt tatsächlich viele Möglichkeiten, aktiv zur Stärkung Ihres Immunsystems beizutragen und zwar ganz unabhängig von der gewählten Behandlungsart.

1. Der erste und vielleicht wichtigste Schritt ist die Umstellung Ihrer gewohnten Ernährung. Entscheiden Sie sich für eine entzündungshemmende Ernährungsweise und ändern Sie Ihre Trinkgewohnheiten wie unter "Empfehlung bei akuter Entzündung" beschrieben.

2. Parallel dazu sollten Sie eine Darmreinigung durchführen. Damit ermöglichen Sie Ihrem Körper, einen Grossteil der eingelagerten Gifte und anderer Schadstoffe über den Stuhl auszuleiten.

3. Um der Übersäuerung Ihres Körpers (Erklärung folgt weiter unten), die stets mit einer Entzündung einhergeht, entgegenwirken zu können, sollten Sie darüber hinaus entsäuernde Massnahmen ergreifen.

Hierzu zählt die Einnahme basischer Mineralien (z. B. Sango Meeres Koralle) in Kombination mit basischen Voll- bzw. Fussbädern. Auf diese Weise können viele belastende Säuren über den Urin und über die Haut ausgeleitet werden.

Lesen Sie auch: Magnesium wirkt entzündungshemmend

All diese Massnahmen tragen gemeinsam zu einer sehr effektiven Entlastung des Immunsystems bei, so dass es nun wieder kraftvoll gegen die schwelenden Entzündungsprozesse vorgehen kann.

Eine Überaktivität des Immunsystems ist besonders gefährlich

Eine Hemmung der Entzündungsreaktion, wie oben beschrieben, kann beim komplexen Ineinandergreifen von Blutgerinnung, Makrophagentätigkeit und Regenerationsmassnahmen auch zu einer anderen Art von Störung des Immunsystems führen.

Gemeint ist eine Überaktivität des Immunsystems, bei der das ganze System ausser Kontrolle gerät.

In dieser Situation kann es passieren, dass viel zu viele Makrophagen gleichzeitig am Entzündungsort eintreffen. Entweder behindern sie sich gegenseitig bei der Durchführung ihrer Aufgabe oder aber sie hören nicht auf zu arbeiten, so dass sie schliesslich auch gesundes Gewebe angreifen.

Diese Entwicklung führt zu einer weiteren Form der chronischen Entzündung, der so genannten primär chronischen Entzündung.

Die primär chronische Entzündung

Weitaus bekannter ist diese Entzündungsart unter dem Begriff Autoimmunerkrankung.

Bei dieser Erkrankung greift das Immunsystem körpereigenes Gewebe an und zerstört es. So entsteht ein Teufelskreis von immer wiederkehrenden Entzündungsreaktionen, die das betroffene Organ immens schädigen.

Zu den bekanntesten Autoimmunerkrankungen zählen u. a. Morbus Crohn (chronische Darmentzündung), Multiple Sklerose, Hashimoto Thyreoiditis (chronische Schilddrüsenentzündung), Polyarthritis (chronische Gelenkentzündung bzw. Rheuma) und Diabetes Typ 1.

Die herkömmliche Behandlungsmethode bei Autoimmunerkrankungen ist die Gabe von entzündungshemmendem Cortison oder Immunsuppressiva.

Es handelt sich dabei um Medikamente, welche die Immunsystem-Aktivität dämpfen.

Leider ist die Liste der Nebenwirkungen beider Medikamente lang und bei längerfristiger Einnahme können die Folgen für den Körper gravierend sein.

Wenn jedoch eine Medikamenteneinnahme nicht zu umgehen ist, sollte es Ihr Ziel sein, möglichst nur kurzzeitig auf die Einnahme der Medikamente angewiesen zu sein und parallel dazu, ganzheitliche Massnahmen umzusetzen.

Diese helfen Ihrem Immunsystem auf natürliche Weise, wieder das richtige Mass zu finden oder ermöglichen Ihnen wenigstens, Schübe hinauszuzögern und die Medikamenteneinnahme zu drosseln.

Um dieses Ziel zu erreichen ist es zwingend erforderlich, sämtliche unter "Massnahmen gegen sekundär chronische Entzündungen" empfohlenen Tipps parallel zur Therapie anzuwenden (in Absprache mit dem Arzt). Damit erhöhen Sie die Chance, Ihr Immunsystem wieder in die richtigen Bahnen zu lenken, ganz ausserordentlich.

Zusätzlich gibt es viele Faktoren, die chronische Entzündungsprozesse im Körper verstärken können. Sollten diese Faktoren auf Sie zutreffen, hilft es, die passenden Massnahmen zu ergreifen, die wir nachfolgend beschreiben:

Chronische Entzündungen durch Bauchfett

Auch übergewichtige Menschen können, ohne es zu wissen, einen chronischen Endzündungsherd im Körper haben und zwar dort, wo ihn normalerweise niemand vermutet: Im Bauchfett.

Die im Bauch ansässigen Fettzellen sind im Gegensatz zu normalen Fettzellen prall gefüllt und daher auffallend gross. Zudem ist das Bauchfett ein äusserst aktives Fettgewebe, denn es produziert neben verschiedenen Botenstoffen auch entzündungsfördernde Hormone.

Diese können im Bauchfett immer wieder latente Entzündungen entfachen. Über das Blut gelangen sie schliesslich auch in andere Bereiche des Körpers. Aufgrund der Nähe des Bauches zum Herzen, zur Leber und zur Bauchspeicheldrüse stellen sie speziell für diese Organe eine besondere Gefahr dar.

So können Stoffwechselstörungen, Diabetes und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems auch die Folge einer Entzündung sein, die ursprünglich auf übermässige Fettansammlungen im Bauch zurückzuführen ist.

Übrigens: Nicht nur übergewichtige Menschen können grosse Fettansammlungen im Bereich des Bauches haben. Auch optisch schlanke, aber untrainierte Menschen können relativ hohe Bauchfettanteile besitzen.

Denn Bauchfett bildet sich zunächst um die Bauchorgane herum, so dass es anfangs gar nicht ersichtlich ist. Erst wenn das Fett dort keinen Platz mehr findet, schwillt der Bauch sichtbar an.

Lesen Sie auch: Chronische Entzündungen verhindern erfolgreiches Abnehmen

Bauchfett mindern, Entzündungen lindern

Abnehmen lautet hier das erste Gebot. Einen idealen Einstieg in die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten bietet in diesem Fall eine 4-wöchige Entschlackungskur, die innerhalb kürzester Zeit sichtbare und spürbare Ergebnisse zeigt.

Nach Abschluss der Kur ist eine basenüberschüssige, vitalstoffreiche Ernährung anzuraten, damit einerseits die Pfunde weiter purzeln und andererseits das Immunsystem gestärkt wird.

Mit dieser Ernährung entlasten Sie Ihr Herz-Kreislaufsystem ebenso wie Ihr Immunsystem und unbemerkte Entzündungen haben keine Chance mehr, weiterhin zu bestehen.

Allergien lösen Entzündungen aus

Allergien führen nicht "nur" zu den allseits bekannten, typischen allergischen Reaktionen. Allergien können auch chronische Entzündungsprozesse im Körper entfachen.

Bei einer allergischen Reaktion werden unmittelbar nach dem Allergen-Kontakt neben der Bildung von Antikörpern zusätzlich weitere Substanzen freigesetzt, die zu Entzündungen im Körpergewebe führen. Auch hier dient die Entzündung natürlich dazu, den schädigenden Reiz des Allergens möglichst schnell und wirksam zu bekämpfen.

Ebenso wie die Allergie selbst eine Überreaktion des Immunsystems darstellt, kann es auch bei der Entzündung zu einer überschiessenden Reaktion kommen, bei der die Makrophagen mehr arbeiten, als es sinnvoll wäre.

So entstehen Entzündungen, die beispielsweise das Gewebe der Augen (Bindehautentzündung), der Nase (Sinusitis), der Bronchien (Bronchitis) oder der Haut (Dermatitis) schädigen.

Bleibt die Allergie über einen langen Zeitraum bestehen, können diese Entzündungen einen chronischen Verlauf annehmen und so auch auf andere Köperbereiche übergehen.

Der Darm als Quelle von Entzündungen

Wie bereits erwähnt, werden allergische Reaktionen durch eine Überreaktion des Immunsystems ausgelöst. Häufig ist die Ursache dieser unnormalen Reaktion auf einen vollkommen überbelasteten Darm zurückzuführen, in dem 80 Prozent unseres Immunsystems ansässig ist.

Im Darm befinden sich sehr viele Gifte und andere Schadstoffe, mit deren Beseitigung das Immunsystem schlicht überfordert ist. In dieser Situation greift es plötzlich auch Substanzen an, die normalerweise vollkommen ungefährlich sind. Es kommt zur allergischen Reaktion.

Darm stärken und Entzündungen lindern

Um allergische Reaktionen und die damit einhergehenden Entzündungsprozesse einzudämmen, ist es wichtig, die Schadstoffe, die das Immunsystem überlasten, aus dem Darm zu entfernen.

Zu diesem Zweck eignet sich insbesondere eine Darmreinigung, die Sie selbst zu Hause durchführen können oder eine Colon Hydro-Therapie, die von einem Spezialisten ausgeführt wird.

Zudem ist eine basenüberschüssige, vitalstoffreiche Ernährung sehr zu empfehlen, damit Ihr Immunsystem möglichst schnell wieder zu Kräften kommt.

Übersäuerung begünstigt chronische Entzündungen

Die bereits oben beschriebenen immunschwächenden Einflüsse (ungesunde Lebens- und Ernährungsweise, Stress, Gifte, etc.), die zu chronischen Entzündungen führen, tragen zwangsläufig auch gleichzeitig zur Übersäuerung des Körpers bei.

Das bedeutet, dass chronische Entzündungen häufig mit einer Übersäuerung, also einer Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichtes einhergehen können.

Dieses Säure-Basen-Ungleichgewicht stellt wiederum eine grosse Gefahr für das empfindliche Körpergewebe dar. Aufgrund ihrer ätzenden Wirkung können die Säuren das Gewebe angreifen und so der Auslöser immer wieder neu entfachender Entzündungsprozesse sein.

Entsäuerung lindert Entzündungen

Bei einer chronischen Entzündung sollte daher nicht nur die Entzündung als solche im Fokus einer Behandlung stehen. Stattdessen sollte das Augenmerk ebenso auf die möglicherweise vorhandene Übersäuerung gerichtet werden.

Würde ausschliesslich die Entzündung Beachtung finden, wäre es nahezu unmöglich, eine dauerhafte Heilung zu erzielen.

Aus diesem Grund ist die Durchführung einer Entsäuerungskur, die schnellstmöglich überschüssige Säuren aus dem Körper schwemmt, nahezu unumgänglich. Gleichzeitig sollten Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten verändern. Eine basische bzw. basenüberschüssige Ernährung wäre in diesem Fall optimal.

Freie Radikale heizen Entzündungsprozesse an

Bei sämtlichen Entzündungsprozessen werden im Körper vermehrt freie Radikale produziert. Sie gehen gegen Krankheitserreger vor und unterstützen den Körper dabei, Entzündungsprozesse einzudämmen. In diesem Fall sind freie Radikale erwünscht und nützlich.

In der vom Körper kontrolliert produzierten Anzahl sind freie Radikale also durchaus hilfreich - wären da nicht noch zusätzlich die unzähligen unerwünschten freien Radikale, die über die Nahrung, Rauchen, Umweltbelastung, toxische Belastungen, anhaltenden Stress etc. in unseren Körper gelangen.

Zusammengenommen erreichen die freien Radikale im Vergleich zu ihren Gegenspielern, den Antioxidantien, ein Übermass an Präsenz, wodurch sie äusserst gefährlich werden.

Jetzt kämpfen sie nicht mehr gegen Krankheitserreger oder dämmen Entzündungen ein. Ganz im Gegenteil: Jetzt greifen sie körpereigenes Gewebe an und lösen so immer wieder neue Entzündungsprozesse aus.

Normalerweise verhindern Antioxidantien, dass sich freie Radikale übermässig vermehren. Damit dämmen sie automatisch auch die chronischen Entzündungen ein, die zu erheblichen Zellschäden und somit zu vielfältigen schweren Erkrankungen führen können.

Antioxidantien gegen Entzündungen

Um dem zerstörerischen Treiben der freien Radikale ein Ende zu bereiten, ist Ihr Körper auf die Zufuhr möglichst vieler hochwertiger Antioxidantien angewiesen. Einen Teil seines Bedarfs können Sie in Form einer antioxidantienreichen Ernährung decken.

Wählen Sie generell möglichst Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, denn sie enthalten einen signifikant höheren Anteil an Antioxidantien als konventionell angebaute Lebensmittel.

Essen Sie regelmässig frische Salate mit Wildpflanzen, frischen Kräutern und Sprossen, denn sie liefern reichliche Mengen an Antioxidantien. Frisches Obst und Gemüse sind ebenfalls gute Antioxidantien-Lieferanten. Aus diesem Grund sollten sie täglich in ihren Speiseplan integriert werden.

Verwenden Sie für die Zubereitung Ihrer Gerichte ausschliesslich naturbelassene Öle und Fette. Eine gezielt entzündungshemmende Wirkung haben Öle mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Hierzu zählen insbesondere das Leinöl und das Hanföl.

Um das Defizit an Antioxidantien schnellstmöglich auszugleichen ist es ratsam, sie zusätzlich in Form einer hochwertigen Nahrungsergänzung einzunehmen. Eine besonders stark antioxidative Wirkung zeigen Astaxanthin und Krill-Öl sowie die Aroniabeere.

Schwelende Entzündungsprozesse sind häufig schwer zu diagnostizieren

Leider gehen längst nicht alle Entzündungen mit eindeutigen Symptomen einher. In manchen Fällen löst die Entstehung eines Entzündungsprozesses ein allgemeines Krankheitsgefühl, eventuell verbunden mit Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit oder Übelkeit aus. Diese unklare Symptomatik macht es den Betroffenen nahezu unmöglich, ein Entzündungsgeschehen in Betracht zu ziehen.

Ebenso schwierig gestaltet sich die Diagnose einer Entzündung, wenn sich der Prozess schleichend entwickelt und dabei zunächst vollkommen symptomfrei verläuft.

In beiden Fällen bleibt die Entzündung meist über einen langen Zeitraum unbehandelt, so dass sie sich ungehindert im Körper ausbreiten kann.

Entzündungen können durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden

Bei Verdacht auf ein Entzündungsgeschehen kann eine Blutuntersuchung Aufschluss geben, denn durch Entzündungsprozesse verändern sich bestimmte Blutparameter. So erhöht sich die Leukozyten-Konzentration im Blut deutlich. Diese vermehrte Anzahl weisser Blutkörperchen ist meist ein Anzeichen für eine akute Infektion.

Zudem können bestimmte Proteine, so genannte CRP (steht für C-Reaktive Proteine), im Blut nachgewiesen werden. Diese Proteine bildet der Körper bei Entzündungen in grösseren Mengen. Die Aufgabe dieser Proteine ist die Aktivierung der Makrophagen (Fresszellen).

Daher ist das CRP bereits in einem sehr frühen Stadium der Entzündung messbar. Über die Höhe des CRP-Wertes lässt sich auch der Schweregrad der Entzündung einschätzen.

Die Ultraschalluntersuchung

Gehen Entzündungen mit unspezifischen Organbeschwerden einher, die beispielsweise die Bauchspeicheldrüse, den Darm oder Gelenke betreffen, wird in der Regel zunächst eine Röntgenaufnahme erstellt. Zeigt sie kein eindeutiges Ergebnis, kann häufig eine Ultraschalluntersuchung Aufschluss geben.

Der Ultraschall wird meist als erstes bildgebendes Verfahren eingesetzt und macht die Verwendung kostspieligerer Untersuchungsmethoden wie MRT (Kernspintomografie), CT (Computertomographie) oder Szintigraphie oftmals überflüssig.

Fazit

Nun kennen Sie einige der wichtigsten Hintergründe, die zur Entstehung einer chronischen Entzündung beitragen können. Sie wissen jetzt auch, dass eine nicht behandelte Entzündung sich im ganzen Körper ausbreiten kann und damit gravierende gesundheitliche Folgeerkrankungen nach sich zieht.

Je länger ein Entzündungsgeschehen anhält, umso stärker übersäuert der Körper und die Abwehr des Immunsystems wird immer schwächer. In gleichem Masse nehmen die Zellschäden zu.

Nehmen Sie daher jede Entzündung ernst und handeln Sie entsprechend! Suchen Sie bei Verdacht auf einen Entzündungsprozess einen versierten Therapeuten auf, damit möglichst zügig gehandelt werden kann.

Völlig unabhängig von einer eventuell vorgenommenen Therapie sollten Sie unsere jeweiligen Empfehlungen konsequent umsetzen. Dann ist die Zeit der Entzündungen schnell vorbei und Ihr Körper kann sich endlich wieder regenerieren.

Unsere Empfehlungen stellen selbstverständlich auch eine ausgezeichnete Präventiv-Massnahme dar.

Falls Sie Entzündungsprozessen erst gar keine Chance geben wollen, sollten Sie sich konsequent für eine gesunde Ernährungs- und Lebensweise entscheiden sowie hin und wieder eine Entsäuerungskur oder eine Darmreinigung durchführen, damit die wichtigen Ausleitungsorgane wie Nieren, Darm und Haut auch weiterhin zur Erhaltung Ihrer Gesundheit beitragen können.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite der Akademie alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Entzündung | Gesundheit | Schmerzen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(5)

SonneundRegen
geschrieben am: dienstag, 25. september 2012, 23:22
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, gut das Sie so tolle Informationen uns Lesern zu Verfügung stellen und das kostenlos. Danke! Ich bin querschnittsgelähmt und habe mehrere unterschiedliche Entzündungen, wie Coxarthrose, Schulterarthrose Anfangsstadium Grad 1, Supraspinatusteilabriss mit chronischer Tendinose und chronische Blasenentzündungen seit 2005 mit Flocken im Urin, alles wurde untersucht, Urin sammeln 24 Stunden, Blut, Urintest und lt. Ärzte alles ok ist. Trotzdem habe ich mir den Befund schicken lassen, dort steht das ich eine leichte Mikroalbuminurie habe, aber die Ärzte (Urologe/Nephrologe wollen die nicht weiter behandeln. Ich habe aber Angst (Niere), da ich mich kathetern muss bzw. momentan einen sub. Katheter in der Bauchdecke habe. Außerdem habe ich noch Osteoporose (Inaktivitätsosteoporose, Ödeme aufgrund fehlender Muskelpumpe. Ich ernähre mich seit 2008 überwiegen nach Metabolic Balance, also ohne Kohlenhydrate/Zucker, sehr selten mal rotes Fleisch. Meist Tofu 75g, Hühnchen/Pute 120 g, Soja, Fisch 120 g mit Gemüse oder Salat je 125 g pro Mahlzeit und morgens mal 2 Handgrosse Scheiben 100 % Roggenbrot. Ich trinke meist Basentee mit frisch geriebenen Meerrettich, was die Blasenentzündungen erheblich verringert, ich mir aber nicht sicher bin, ob die das Ergebniss der Urin/Nierenclearance nicht verfälschen, da ja immer Flocken im Urin sind. Ich nehme nur Detrusitol retard 4 mg für die Blase ein, ansonsten behandele ich alles mit Naturheilmitteln. Ich ernähre mich nur mit Bio Lebensmitteln und Kosmetika (BDIH Siegel). Wie kann ich meine Entzündungen in der Schulter (chron. Tendinose) beheben sowie die Arthrose in Hüfte und Schulter, die Blasenentzündung/Niere. Da ich leider nicht mehr weiter weiß und die Schulmediziner mir nicht weiterhelfen können, hoffe ich auf Ihren Rat. Ich habe mir heute Rhus.Tox und Arnica D 6 bestellt, sowie indischen Weihrauchkapseln aus der Apotheke, sowie Retterspitz. Vielen, vielen Dank im Voraus LG Sylvia




Zentrum der Gesundheit:

Hallo SonneundRegen,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Bei Frauen sind die Werte für Albumin häufig leicht erhöht, ohne dass ein pathologisches Geschehen vorliegen würde. Vielleicht könnten Sie die Ergebnisse erneut überprüfen lassen, um zu sehen, ob tatsächlich Handlungsbedarf ist.
 
Chronische Entzündungen, worauf viele Ihrer Beschwerden hinweisen, sind mit einer antientzündlichen Ernährungsweise zu begegnen. Sie erfüllen bereits sehr viele Punkte dieser Ernährung, könnten evtl. noch zusätzlich verstärkt auf die richtige Fettsäurezufuhr achten und Ihre Omega-3-Fettsäuren-Zufuhr erhöhen, z. B. mit Krillöl, Leinöl, Hanföl etc. und Ihre Omega-6-Zufuhr herunterschrauben. Auch ein erhöhter Konsum von grünem Blattgemüse ist sehr empfehlenswert und kann wunderbar mit Hilfe von grünen Smoothies umgesetzt werden. Auch Nüsse, Mandeln und Sprossen könnten Sie verstärkt in Ihren Speiseplan einbauen.
 
Der von Ihnen erwähnte Weihrauch ist ebenfalls sehr wirksam bei Entzündungen.
 
Tipps bei Blasenentzündungen finden Sie hier: Blasenentzündungen ganzheitlich behandeln.
 
Weiter allgemein entzündungshemmenden Massnahmen finden Sie hier: Entzündungshemmende Ernährung
 
Überprüfen Sie ferner Ihren Magnesiumstatus, da Magnesium entzündungshemmend ist.

Im Hinblick auf Ihre Osteoporose können Sie in jedem Fall mit Muskelanspannungsübungen, Aquatherapie oder anderen für Sie persönlich passenden Übungen gegenarbeiten. Ernährungstechnische Massnahmen für gesunde Knochen finden Sie hier: Starke Knochen brauchen mehr als Calcium.
 
Möglicherweise könnten Sie sich auch einmal - falls noch nicht geschehen - mit einer effektiven Entgiftung/Entsäuerung auseinandersetzen: Erfolgreich entsäuern.
 
Wir wünschen Ihnen alles Gute und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: sonntag, 26. februar 2012, 15:33
eMail-Adresse hinterlegt

Ich würde mich freuen mal etwas zum Thema Fisten zu Erfahren.Da man wirklich kaum Infos darüber finden kann.Ich leide seit Jahren darunter und der Panischen Angst vor einen Operativen Eingriff.Es muss doch auch hier gegen ein Kraut gewachsen sein, eine Ernährungsform geben die die Körperlichen Heilkräfte anregt...Ich bin total Verzweifelt auf der suche nach Hilfreichen Informationen bezüglich diesem unangenehmen Krankheitsbild.Mein Vertrauen in die Schulmedizin ist dahin und teure Heilpraktiker kann ich mir leider nicht Leisten und hoffe das ich bei Ihnen etwas über dieses Thema in Erfahrung bringen kann.M.F.G

 




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Pieper,
vielen Dank für Ihre Mail.

Fisteln entstehen infolge von (chronischen) Entzündungsprozessen im Körper. Infolgedessen gilt es, Massnahmen zu ergreifen, welche die Entzündung aus dem Körper befördern.

Zu diesen Massnahmen gehören u. a. die folgenden:

1. eine basische Ernährung (Informationen dazu finden Sie hier:

und hier:
Basische und saure Lebensmittel

2. eine erhöhte Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren, während die entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren gemieden werden sollten (z. B. über die Einnahme von Leinöl, Leinsamen, Hanföl, Hanfsaat oder Krillöl
 
3. eine Darmsanierung, um das Immunsystem in einen Zustand zu versetzen, dass es Entzündungen abbauen kann und um die entstehenden Toxine schneller ausleiten zu können,

Wie funktioniert eine Darmreinigung

4. eine verstärkte Zufuhr von Antioxidantien, welche die bei Entzündungen entstehenden freie Radikale inaktivieren können (Informationen dazu finden Sie hier:

Wirkung von Antioxidantien
 
und hier:
 
5. eine Optimierung der Magnesiumversorgung, da Magnesium entzündungshemmend wirkt
 
Entzündungen und Magnesium

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Thierig, Volkmar
geschrieben am: freitag, 04. november 2011, 10:42
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team vom z-d-g, es geht nicht um mich sondern um unseren Liebling einen 11 Jahre alten Golden Retriever. Er leidet unter Arthose vorn und hinten. Was kann ich tun. Er bekommt von der TÄtin Cimalgin 80mg 1x tägl.. Von uns bekommt er Astaxanthin 6mg 2x tägl., 2x tägl. Basica Compact, und 10mg alpha Linolensäure 55% von Kompagnon Vet. für Hunde, und das seit 14 Tagen. Manchmal geht er etwa insgesamt so 800 m, manchmal nur noch 100 bis 200m. Haben Sie einen rat für mich. Vielen Dank im voraus Bobby dGR und Volkmar.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Volkmar und Bobby,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Bobby sollte sich in jedem Fall viel bewegen. Mit "viel" sind häufige kleine Runden gemeint. Auch einfach öfter eine Runde durch den Garten gehen oder einmal ums Haus herum laufen. Damit soll verhindert werden, dass sich die Gelenke versteifen und dass sich seine Muskulatur abbaut, was die Arthrose verschlimmern würde. Auch physiotherapeutische Massnahmen und Akupunktur können hilfreich sein, wenn ein entsprechender Tiertherapeut in der Nähe praktiziert.
 
Entzündungshemmende Fettsäuren und Antioxidantien geben Sie bereits. Sehr gut!
 
Bei sämtlichen Nahrungsergänzungen und auch bei unseren nachfolgenden Tipps ist jedoch zu berücksichtigen, dass jeder Hund auf jedes Mittel anders reagiert. Hier heißt es also, mit viel Fingerspitzengefühl auswählen und gut beobachten. Wenn natürlich zu viele Mittel gleichzeitig gegeben werden, dann fällt es schwer zu beurteilen, welches nun half.
 
Gute Erfahrungsberichte sind uns von den Zeel® comp. N Tabletten der Firma Heel bekannt.
 
Ausserdem reagieren viele Hunde äusserst positiv auf die Gabe von Grünlippmuschelextrakt (achten Sie hier auf einen hochprozentigen Extrakt, von DHN gibt es 100%igen Extrakt, von vielen anderen Herstellern teilweise sehr viel weniger).
 
Langfristig kann die Teufelskralle Schmerzen reduzieren, doch kann das viele Wochen lang dauern. Teufelskralle ist z. B. im GelenkPhyt von DHN enthalten.
 
Die Homöopathie empfiehlt bei Arthrose Vermiculite D6, allerdings sind hier die Erfolge nicht überwältigend, so dass das Mittel nur bei wenigen Hunden anzuschlagen scheint.
 
Wir gehen davon aus, dass Bobby kein Übergewicht hat, ansonsten sollte es abgebaut werden. Natürlich ist auch eine qualitativ hochwertige Ernährung für Bobby wichtig. Wenn möglich sollte ein Futter ohne glutenhaltige Getreide gegeben werden. Falls Sie das Futter nicht selbst zubereiten, wäre jenes von z. B. Herrmann's Manufaktur empfehlenswert.
 
Wir wünschen Ihnen beiden alles Gute.
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lara
geschrieben am: gestern, 04:16
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Team der Gesundheit, ich leide leider seit 3 Jahren an chronischer Blasenentzuendung (seit ich meinen Freund habe). Es wird sofort akut, sobald wir ungeschuetzten Geschlechtsverkehr haben (ohne Kondom), aber auch gelegentlich auch einfach mal so wird meine Blase gereizt.

Ich bin seit drei Jahren bei einem Heilpraktiker und es ist schon so viel besser geworden. Ich habe meine Ernaehrung umgestellt, auf viel Obst und Gemuese. Haben sie noch bestimmte Tipps, die ich neben der Homoeopathischen Behandlung noch beruecksichtigen kann? Meinen Darm werde ich auch aufbauen, denn ich leide unter Durchfall. (Darmreinigung ist schon bestellt)
Vielen vielen Dank Eure Lara




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Lara,
vielen Dank für Ihre Mail :-)
 
Eine Blasenentzündung wird meist von Bakterien ausgelöst. Sie kann jedoch auch von Pilzen verursacht sein. Da ein geschützter Verkehr offenbar nicht zu einer Infektion führt, könnte Ihr Freund an den wiederkehrenden Infektionen beteiligt sein, so dass es ratsam wäre, wenn er sich ebenfalls diesbezüglich durchchecken liesse. Auch wenn es nicht gerade der Inbegriff von Romantik darstellt, sollten Sie künftig nach ungeschütztem Verkehr sofort zur Toilette gehen, sich entleeren und sich waschen, damit mögliche Bakterien keine Gelegenheit haben, sich anzusiedeln. Sie können Ihren Intimbereich anschliessend auch mit hochwertigem biologischem Kokosöl pflegen. Dieses wirkt antibakteriell und schützt auf natürliche Weise vor Infektionen.
 
Wenn sich Ihre Darmflora nach der Darmreinigung normalisiert haben wird, wird Ihre Anfälligkeit für Entzündungen generell sinken.
 
Sollte sich Ihre Blase in der Zwischenzeit noch einmal entzünden, dann achten Sie in jedem Fall auf das Trinken von sehr viel Wasser und Blasentees, was oft schon allein genügt, um die Beschwerden zu vertreiben. Lesen Sie auch diese Info zum Thema Blasenentzündung.

FAQ Blasenentzündung

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Daniela
geschrieben am: sonntag, 07. august 2011, 13:13
eMail-Adresse hinterlegt
Sie haben sehr viel gute Artikel auf ihrer Website, was mich jedoch etwas stört das ich bis jetzt noch keinen Artikel gefunden habe in dem sie nicht irgendein Nahrungsergänzungsmittel anpreisen (was man natürlich auch bei Ihnen erhält). So drängt sich doch der Verdacht auf das es auch hier wieder nur ums Geldverdienen geht.
MfG

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Daniela,
vielen Dank für Ihre Mail.

Nachfolgend eine kleine Auswahl von Artikeln aus unserer Seite, die eine derartige Vielzahl an hilfreichen Tipps aufzeigen, die jeder umsetzen kann, ohne auch nur das kleinste Produkt kaufen zu müssen:

Diese Tipps erhalten Sie - trotz deren hohen Wertes - kostenlos.

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Entzündungshemmende Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Chronische Entzündungskrankheiten wie Arthritis nehmen in der westlichen Welt epidemieartige Ausmasse an. Umso emsiger beschäftigen sich Wissenschaftler mit den Zusammenhängen von Entzündungen und Lebensgewohnheiten. Typisch westliche Ernährungsfehler gelten als Triebfeder für die Entstehung von Entzündungen als Auslöser vieler chronischer Erkrankungen. Entzündungshemmende und schmerzlindernde Ernährungsformen (z. B. Rheuma-Diät, MS-Diät) vereinen trotz unterschiedlicher Krankheitsbilder dieselben Vitalstoffe. Einige natürliche Entzündungshemmer möchten wir Ihnen vorstellen.

weiterlesen

 

Natürliche Ernährung schützt vor Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Aktuelle Studien haben eindeutig bewiesen, dass eine natürliche Ernährung aus möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien und Ballaststoffen sind, Zivilisationskrankheiten vorbeugen und lindern kann. Schon geringfügige positive Veränderungen in der Ernährungsweise erwiesen sich über einen kurzen Zeitraum als so wirkungsvoll, dass sie die Lebensqualität verbessern und das Erkrankungsrisiko senken konnten.

weiterlesen

 

Gastritis – Natürliche Massnahmen

(Zentrum der Gesundheit) – Leiden Sie an Appetitlosigkeit, verbunden mit Übelkeit und dann und wann einem unangenehmen Druck im Oberbauch? Es könnte eine Gastritis sein – eine Entzündung der Magenschleimhaut. Verspüren Sie vielleicht auch brennende Schmerzen im Magen? Gepaart mit Sodbrennen? Möglicherweise ist auch hier eine Gastritis der Übeltäter. Doch was sind die Ursachen einer Gastritis? Und wie kann man die Gastritis – ein wirklich unangenehmes Magenleiden – mit natürlichen Massnahmen wieder besänftigen?

weiterlesen

 

Omega-3 gegen Arthrose

(Zentrum der Gesundheit) - Fast jedem leidgeplagten Arthrose-Patienten kommen früher oder später die Lobeshymnen über Glucosamine zu Ohren. Eine neue Studie brachte nun ans Tageslicht, dass Glucosamine noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit ausreichend Omega-3-Fettsäuren eingenommen werden.

weiterlesen

 

Wassereinlagerungen - Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Wassereinlagerungen im Körper beschreiben eine Thematik, von der viele Menschen betroffen sind. Sie müssen nicht gleich auf eine krankhafte Ursache schliessen lassen, aber von einer gesunden Reaktion des Körpers kann halt ebenso wenig die Rede sein. Daher besteht bei Wassereinlagerungen in jedem Fall Handlungsbedarf. Wir erklären Ihnen, warum Ödeme entstehen und wie Sie sie schnellstmöglich wieder loswerden können.

weiterlesen

 

Mandelentzündung

(Zentrum der Gesundheit) - Eine ständig wiederkehrende Mandelentzündung belastet auf Dauer das gesamte Organsystem und führt zu den unterschiedlichsten Folge-Symptomen.

weiterlesen

 

Gluten heizt Autoimmunerkrankungen an

(Zentrum der Gesundheit) – Autoimmunerkrankungen lassen viele Ärzte noch immer im Dunkeln tappen und Patienten mit vielen Fragezeichen zurück. Eine der häufigsten Störungen des Immunsystems resultiert in der chronischen Schilddrüsenentzündung Hashimoto Thyreoiditis. Für Betroffene hüllt sich der Alltag oftmals in einen nebeligen Schleier: Müdigkeit, Gewichtszunahme, Depression, Haarausfall und Unfruchtbarkeit sind nur einige Beschwerden aus dem Leidenskatalog von Hashimoto-Kranken. Vorreiter der Autoimmunforschung glauben nun, einen wichtigen Schlüssel zu den Ursachen von Hashimoto Thyreoiditis gefunden zu haben: Gluten.

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich gegen Arthrose hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

Gesundes Zahnfleisch ohne Parodontitis

(Zentrum der Gesundheit) - Haben auch Sie entzündetes Zahnfleisch? Neigen Sie zu Zahnfleischbluten? Bildet sich Ihr Zahnfleisch bereits zurück? Dann leiden Sie möglicherweise an Parodontitis. Die chirurgischen Möglichkeiten der Zahnmedizin sind in diesem Fall nichts für schwache Nerven. Höchste Zeit für ganzheitliche Massnahmen, um der Parodontitis ein Ende zu bereiten. Wussten Sie beispielsweise, dass schon allein eine konsequente Ernährungsumstellung oft nahezu wundersame Auswirkungen auf eine Parodontitis hat?

weiterlesen

 

Jungbrunnen Krillöl dank Omega-3-Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder verkünden die Medien, Nahrungsergänzungsmittel seien die reine Geldverschwendung. Kürzlich hiess es gar, auch Omega-3-Fettsäuren könne man sich sparen. Wer jedoch genauer hinschaut, ist besser informiert. So zeigen neueste Forschungen, dass Omega-3-Fettsäuren wichtige Bestandteile eines jeden Anti-Aging-Programmes sein sollten, da sie offenbar den Alterungsprozess und die typischen Altersbeschwerden aufhalten können.

weiterlesen

 

Zahnwurzelbehandlung und ihre möglichen Folgen

(Zentrum der Gesundheit) - Einer Zahnwurzelbehandlung geht meist eine Entzündung voraus, die bereits bis tief in die Zahnwurzeln vorgedrungen ist. Um eine Ausbreitung der Entzündung auf den Kiefer zu verhindern, wird eine Zahnwurzelbehandlung vorgenommen. Für die meisten Zahnärzte scheint dies die einzig richtige therapeutische Massnahme zu sein. Doch Vorsicht! Bei der Zahnwurzelbehandlung handelt es sich um einen äussert komplizierten Vorgang, der erhebliche gesundheitliche Risiken für den Patienten mit sich bringt.

weiterlesen

 

Bereiten Sie der chronischen Harnblasenentzündung ein Ende

(Zentrum der Gesundheit) - Bei der chronischen Harnblasenentzündung - auch interstitielle Zystitis (IC) genannt - handelt es sich um einen Entzündungsprozess, der ohne eine bakterielle Infektion entsteht. Die Symptome gehen einher mit einem starken Harndrang, der die Betroffenen auch nachts nicht zur Ruhe kommen lässt sowie mit chronischen Schmerzen im Bereich des Beckens, der Blase, der Scheide und des Dammes. Insbesondere im fortgeschrittenen Stadium führt die Erkrankung zu einer starken Einschränkung der Lebensqualität. Schätzungen zufolge leiden alleine in den USA bis zu acht Millionen Frauen (das entspricht zwischen 5 und 6 Prozent) unter der interstitiellen Zystitis. Bei den Männern wird von bis zu vier Millionen Fällen ausgegangen, wobei die Erkrankung bei Männern häufig als chronische Prostatitis fehldiagnostiziert wird.

weiterlesen

 

Der Alterungsprozess findet im Kopf statt

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen haben Angst vor dem Altwerden, denn sie verbinden damit eine Reihe körperlicher Beeinträchtigungen und optischer Veränderungen, mit denen sie sich nur schwer abfinden können. Es ist allseits bekannt, dass eine ungünstige Ernährungs- und Lebensweise ebenso wie auch spezielle Erbanlagen zu einem beschleunigten Alterungsprozess beitragen. Doch nun haben wissenschaftliche Studien noch einen weiteren Faktor ausfindig gemacht. Es ist ein kleiner Bereich im Gehirn - der Hypothalamus. Er entscheidet, ob wir alt werden oder jung bleiben.

weiterlesen

 

Chronische Entzündungen verhindern erfolgreiches Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) – Es gilt als wissenschaftlich erwiesen, dass Übergewichtigkeit mit chronischen Entzündungen einhergeht. Zur Entstehung dieser Entzündungsprozesse liegen verschiedene Theorien vor, die Ernährung scheint dabei jedoch die Hauptrolle zu spielen. Vor allem der regelmässige Verzehr von isolierten Kohlenhydraten wie raffinierter Zucker und Weissmehl können Entzündungen im Körper hervorrufen, zur Gewichtszunahme führen und eine Insulinresistenz erzeugen, die das Abnehmen wiederum behindert. Ein Kreislauf beginnt…

weiterlesen

 

Krebs durch Entzündungen

(Zentrum der Gesundheit) – Entzündungen, Infektionen, zu hoher Insulinspiegel - dieses Trio nistet sich bei Menschen mit ungesunden Gewohnheiten gern gemeinsam ein und erhöht das Krebsrisiko um das Dreifache. Dabei lassen sich diese kritischen Zustände im Körper vermeiden, indem wir entscheidende Änderungen in unserem Lebensstil vornehmen und uns möglichst von Umweltgiften befreien. Mit entzündungshemmenden Lebensmitteln und entgiftenden Naturheilmitteln senken wir die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken Tag für Tag.

weiterlesen

 

Krampfadern verhindern

(Zentrum der Gesundheit) - Bei Krampfadern handelt es sich um eine Bindegewebsschwäche, die zur Erweiterungen der Beinvenen führt. Kleine Besenreisser können bereits die ersten Anzeichen einer Venenschwäche sein. Sie stellen zunächst nur ein optisches Problem dar, bevor sie sich dann verstärken und zu einem nicht zu unterschätzenden gesundheitlichen Risiko entwickeln können. Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen aufzeigen, welche Massnahmen Sie selbst zur Prävention ergreifen können und welche natürlichen Heilverfahren bei Krampfadern zu empfehlen sind.

weiterlesen

 

Ein dicker Bauch macht krank

(Zentrum der Gesundheit) - Ein dicker Bauch sieht nur wenig sportlich aus, verleiht ein schweres Körpergefühl und kann zu allem Überfluss auch noch gefährlich werden. Das Bauchfett nämlich produziert – im Gegensatz zum Fett an anderen Körperstellen – Stoffe, die dem Körper nur Nachteile bringen. Sie steigern den Appetit und fördern die Entstehung der typischen Zivilisationskrankheiten – von Diabetes über Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zu Krebs und Alzheimer. Es lohnt sich also, dem Bauchfett adieu zu sagen. Lesen Sie, wie das Bauchfett zu einem Gesundheitsrisiko werden kann und was Sie tun können, um die überflüssigen Pfunde loszuwerden.

weiterlesen

 

Nasennebenhöhlenentzündung

(Zentrum der Gesundheit) - Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis) oder auch Stirnhöhlenentzündungen lassen sich mit einfachen Hausmitteln lindern und mit einer speziellen Ernährungsweise vorbeugen.

weiterlesen

 

Tinnitus – Bringen Sie das Ohrensausen zum Schweigen

(Zentrum der Gesundheit) - Bei Tinnitus hört man ein nahezu permanentes Klingeln, Brummen oder Pfeifen, ohne dass es dafür eine Geräuschquelle gäbe. Niemand sonst hört das Geräusch und man kann es nicht abschalten – weder am Tag noch in der Nacht. Zwar kann Tinnitus viele Ursachen haben. In den meisten Fällen jedoch scheint ein chronischer Entzündungsprozess dafür verantwortlich zu sein. Stoppen Sie die Entzündung und schalten Sie den Tinnitus ab.

weiterlesen

 

Arthritis: Heilung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) Arthritis gilt als unheilbar. Man kennt weder die tatsächliche Ursache der rheumatischen Erkrankung noch eine nebenwirkungsfreie Therapie. Betroffene werden mit zweifelhaften Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und sogar Chemotherapeutika ruhig gestellt. Dabei gibt es eine Ernährungsweise, die gemeinsam mit einer Reihe naturheilkundlicher Massnahmen den Körper in einen Zustand versetzen kann, so dass er sich schliesslich selbst von Arthritis oder zumindest einem Grossteil der schmerzhaften für Arthritis typischen Symptome befreien kann.

weiterlesen

 

Nie wieder Blasenentzündung

(Zentrum der Gesundheit) - Mehr als 50 Prozent aller Frauen leiden mindestens einmal in ihrem Leben an einer Blasenentzündung. Männer sind in jungen Jahren nur selten betroffen. Kommen Sie jedoch in die Sechziger, erwischt ein Harnwegsinfekt auch sie annähernd genauso häufig wie Frauen. Meist kommen bei Blasenentzündungen Antibiotika zum Einsatz – mit dem Ergebnis, dass die Blasenentzündung schnell verschwindet, aber oft genau so schnell wieder kommt. Der natürliche Weg, der die Ursachen abschaltet, ist daher in vielen Fällen deutlich sinnvoller.

weiterlesen

 

Magnesium ist entzündungshemmend

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium ist als ein sehr wirksamer Mineralstoff mit weitreichenden Auswirkungen bekannt. Dass Magnesium zusätzlich außergewöhnliche entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, hat nun eine Studie der Universität von Kalifornien gezeigt. Magnesium könnte also eine große Hilfe für solche Menschen sein, die lieber auf die gefährlichen und teilweise unvorhersehbaren Nebenwirkungen pharmazeutischer Entzündungshemmer verzichten wollen.

weiterlesen

 

Entzündungen sind der Nährboden für Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Um Entzündungen im Körper zu reduzieren und auszuheilen, gibt es nicht nur medizinische Möglichkeiten. Auch auf natürliche Weise kann das körpereigene Abwehrsystem wieder Instand gesetzt werden. Das hat positive Auswirkungen auf alle Körperbereiche und kann sowohl die Lebensqualität, als letztlich auch die Lebenserwartung deutlich erhöhen. Und das ist ohne Nebenwirkungen möglich - ganz einfach durch eine gesunde Ernährungsweise.

weiterlesen

 













Omega 3 Öl Plus
Omega 3 Öl Plus
EUR 26,70 Omega 3 Öl Plus
































Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
statt EUR 69,70
EUR 59,90 Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen




Aktiv Basen 500ml
Aktiv Basen 500ml
EUR 29,90 Aktiv Basen 500ml


Entsäuerungskur - Intensiv in 4-Wochen
Entsäuerungskur - Intensiv in 4-Wochen
statt EUR 249,99
EUR 189,00 Entsäuerungskur - Intensiv in 4-Wochen






Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
statt EUR 14,90
EUR 9,90 Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin






























Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln
Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln
statt EUR 19,90
EUR 14,90 Vitamin D3 und Vitamin K2 - 60 Kapseln




Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
statt EUR 89,70
EUR 79,80 Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml


Löwenzahnextrakt - Bio - 2 Liter
Löwenzahnextrakt - Bio - 2 Liter
statt EUR 39,90
EUR 29,90 Löwenzahnextrakt - Bio - 2 Liter