Entzündungen


Entzündungen können nur in einem übersäuerten Körper entstehen. Jede Entzündung führt im Körper zu einer erheblichen Abwehrreaktion über das Immunsystem.

x

Veröffentlichung am 06.07.2006 / Aktualisierung am 07.07.2013  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Entzündungen

Jede Entzündung führt im Körper zu einer erheblichen Abwehrreaktion. Natürliche Enzyme, die der Körper über die Nahrung zugeführt bekommt, fördern einen schnellen Heilungsprozess.

Entzündungen Entzündungen können ziemlich schmerzhaft sein

Entzündungen entgegnen

Eine Entzündung ist eine Reaktion des Organismus und seiner Gewebe gegen verschiedenartige Reize. Hier unterscheiden wir:

  • mechanische Reize, wie z.B. Reibung oder Druck
  • chemische Reize, wie z.B. Säure
  • physikalische Reize, wie Hitze oder Kälte
  • Mikroorganismen, wie Pilze, Bakterien, Viren etc.

Eine Entzündung ruft folgende Merkmale hervor:

  • Rötung
  • Erwärmung
  • Schmerz
  • Funktionsstörung

Bei einer Entzündung kommt es durch vermehrte Zellwasseransammlung im Wundbereich zu einer Schwellung des Gewebes. Dadurch steigt der Druck auf die darunter liegenden Nervenenden an und die Wunde beginnt zu schmerzen.

Jede Entzündung führt im Körper zu einer erheblichen Abwehrreaktion über das Immunsystem. Die verstärkte Durchblutung des Gewebes bewirkt, dass vermehrt Leukozyten* in das Wundgebiet wandern. Sie werden über Botenstoffe angelockt und beginnen umgehend mit der Vernichtung von eingedrungenen Fremdkörpern und zerstörtem Zellgewebe.

Die Ursache von Entzündungen und deren Problematik

Bei Entzündungsprozessen werden vom Körper vermehrt freie Radikale aktiviert. Freie Radikale sind hochaktive Teilchen, die der Körper im Kampf gegen eindringende Krankheitserreger selbst herstellt, damit sie Bakterien und andere Keime abtöten. Freie Radikale arbeiten demnach eigentlich im Sinne unserer Gesundheit. Gefährlich werden sie erst, wenn sie im Übermaß entstehen. Sie greifen dann nicht nur Krankheitskeime, sondern auch körpereigene Substanzen an.

Entzündungen entgegnen

Enzyme, die dem Körper über enzymreiche Lebensmittel oder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden, können die freien Radikale abfangen und somit einen schnellen Heilungsprozess fördern. Da die Nahrungsmittel in der heutigen Zeit jedoch kaum noch aktive Enzyme enthalten, ist eine Zufuhr enzymatisch aktiver Lebensmittelkonzentrate anzuraten.

Voraussetzung für ein funktionierendes Immunsystem ist ein gesunder Darm. Beachten Sie, dass 80% des Immunsystems im Darm sitzen! Liegt eine Störung der Darmflora vor, wird das Immunsystem geschwächt. Je schwächer das Immunsystem ist, umso langsamer ist der Regenerationsprozess des Körpers. Die Entzündung hält an und kann sich entlang der Schleimhäute, die sich vom Darm bis in den Kopfbereich ziehen, ausbreiten und somit letztlich den gesamten Organismus belasten. Aus diesem Grund ist die Darmsituation bei jeder Entzündung im Körper ganz besonders zu berücksichtigen.

Um einer Entzündung entgegen zu wirken, bedarf es eines ganzheitlichen Konzeptes, das sowohl die genaue Analyse der Ernährungsgewohnheiten, als auch eine dementsprechende Empfehlung für eine grundlegende Darmsanierung beinhaltet.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Entzündung | Schmerzen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Endlich: Es wird Frühling...

Auch unsere Redakteure haben sich eine Auszeit verdient.
Bald stehen wir wieder zur Verfügung.

(5)

SonneundRegen
geschrieben am: tuesday, 25. september 2012, 23:22
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, gut das Sie so tolle Informationen uns Lesern zu Verfügung stellen und das kostenlos. Danke! Ich bin querschnittsgelähmt und habe mehrere unterschiedliche Entzündungen, wie Coxarthrose, Schulterarthrose Anfangsstadium Grad 1, Supraspinatusteilabriss mit chronischer Tendinose und chronische Blasenentzündungen seit 2005 mit Flocken im Urin, alles wurde untersucht, Urin sammeln 24 Stunden, Blut, Urintest und lt. Ärzte alles ok ist. Trotzdem habe ich mir den Befund schicken lassen, dort steht das ich eine leichte Mikroalbuminurie habe, aber die Ärzte (Urologe/Nephrologe wollen die nicht weiter behandeln. Ich habe aber Angst (Niere), da ich mich kathetern muss bzw. momentan einen sub. Katheter in der Bauchdecke habe. Außerdem habe ich noch Osteoporose (Inaktivitätsosteoporose, Ödeme aufgrund fehlender Muskelpumpe. Ich ernähre mich seit 2008 überwiegen nach Metabolic Balance, also ohne Kohlenhydrate/Zucker, sehr selten mal rotes Fleisch. Meist Tofu 75g, Hühnchen/Pute 120 g, Soja, Fisch 120 g mit Gemüse oder Salat je 125 g pro Mahlzeit und morgens mal 2 Handgrosse Scheiben 100 % Roggenbrot. Ich trinke meist Basentee mit frisch geriebenen Meerrettich, was die Blasenentzündungen erheblich verringert, ich mir aber nicht sicher bin, ob die das Ergebniss der Urin/Nierenclearance nicht verfälschen, da ja immer Flocken im Urin sind. Ich nehme nur Detrusitol retard 4 mg für die Blase ein, ansonsten behandele ich alles mit Naturheilmitteln. Ich ernähre mich nur mit Bio Lebensmitteln und Kosmetika (BDIH Siegel). Wie kann ich meine Entzündungen in der Schulter (chron. Tendinose) beheben sowie die Arthrose in Hüfte und Schulter, die Blasenentzündung/Niere. Da ich leider nicht mehr weiter weiß und die Schulmediziner mir nicht weiterhelfen können, hoffe ich auf Ihren Rat. Ich habe mir heute Rhus.Tox und Arnica D 6 bestellt, sowie indischen Weihrauchkapseln aus der Apotheke, sowie Retterspitz. Vielen, vielen Dank im Voraus LG Sylvia




Zentrum der Gesundheit:

Hallo SonneundRegen,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Bei Frauen sind die Werte für Albumin häufig leicht erhöht, ohne dass ein pathologisches Geschehen vorliegen würde. Vielleicht könnten Sie die Ergebnisse erneut überprüfen lassen, um zu sehen, ob tatsächlich Handlungsbedarf ist.
 
Chronische Entzündungen, worauf viele Ihrer Beschwerden hinweisen, sind mit einer antientzündlichen Ernährungsweise zu begegnen. Sie erfüllen bereits sehr viele Punkte dieser Ernährung, könnten evtl. noch zusätzlich verstärkt auf die richtige Fettsäurezufuhr achten und Ihre Omega-3-Fettsäuren-Zufuhr erhöhen, z. B. mit Krillöl, Leinöl, Hanföl etc. und Ihre Omega-6-Zufuhr herunterschrauben. Auch ein erhöhter Konsum von grünem Blattgemüse ist sehr empfehlenswert und kann wunderbar mit Hilfe von grünen Smoothies umgesetzt werden. Auch Nüsse, Mandeln und Sprossen könnten Sie verstärkt in Ihren Speiseplan einbauen.
 
Der von Ihnen erwähnte Weihrauch ist ebenfalls sehr wirksam bei Entzündungen.
 
Tipps bei Blasenentzündungen finden Sie hier: Blasenentzündungen ganzheitlich behandeln.
 
Weiter allgemein entzündungshemmenden Massnahmen finden Sie hier: Entzündungshemmende Ernährung
 
Überprüfen Sie ferner Ihren Magnesiumstatus, da Magnesium entzündungshemmend ist.

Im Hinblick auf Ihre Osteoporose können Sie in jedem Fall mit Muskelanspannungsübungen, Aquatherapie oder anderen für Sie persönlich passenden Übungen gegenarbeiten. Ernährungstechnische Massnahmen für gesunde Knochen finden Sie hier: Starke Knochen brauchen mehr als Calcium.
 
Möglicherweise könnten Sie sich auch einmal - falls noch nicht geschehen - mit einer effektiven Entgiftung/Entsäuerung auseinandersetzen: Erfolgreich entsäuern.
 
Wir wünschen Ihnen alles Gute und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: sunday, 26. february 2012, 15:33
eMail-Adresse hinterlegt

Ich würde mich freuen mal etwas zum Thema Fisten zu Erfahren.Da man wirklich kaum Infos darüber finden kann.Ich leide seit Jahren darunter und der Panischen Angst vor einen Operativen Eingriff.Es muss doch auch hier gegen ein Kraut gewachsen sein, eine Ernährungsform geben die die Körperlichen Heilkräfte anregt...Ich bin total Verzweifelt auf der suche nach Hilfreichen Informationen bezüglich diesem unangenehmen Krankheitsbild.Mein Vertrauen in die Schulmedizin ist dahin und teure Heilpraktiker kann ich mir leider nicht Leisten und hoffe das ich bei Ihnen etwas über dieses Thema in Erfahrung bringen kann.M.F.G

 




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Pieper,
vielen Dank für Ihre Mail.

Fisteln entstehen infolge von (chronischen) Entzündungsprozessen im Körper. Infolgedessen gilt es, Massnahmen zu ergreifen, welche die Entzündung aus dem Körper befördern.

Zu diesen Massnahmen gehören u. a. die folgenden:

1. eine basische Ernährung (Informationen dazu finden Sie hier:

und hier:
Basische und saure Lebensmittel

2. eine erhöhte Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren, während die entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren gemieden werden sollten (z. B. über die Einnahme von Leinöl, Leinsamen, Hanföl, Hanfsaat oder Krillöl
 
3. eine Darmsanierung, um das Immunsystem in einen Zustand zu versetzen, dass es Entzündungen abbauen kann und um die entstehenden Toxine schneller ausleiten zu können,

Wie funktioniert eine Darmreinigung

4. eine verstärkte Zufuhr von Antioxidantien, welche die bei Entzündungen entstehenden freie Radikale inaktivieren können (Informationen dazu finden Sie hier:

Wirkung von Antioxidantien
 
und hier:
 
5. eine Optimierung der Magnesiumversorgung, da Magnesium entzündungshemmend wirkt
 
Entzündungen und Magnesium

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Thierig, Volkmar
geschrieben am: friday, 04. november 2011, 10:42
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team vom z-d-g, es geht nicht um mich sondern um unseren Liebling einen 11 Jahre alten Golden Retriever. Er leidet unter Arthose vorn und hinten. Was kann ich tun. Er bekommt von der TÄtin Cimalgin 80mg 1x tägl.. Von uns bekommt er Astaxanthin 6mg 2x tägl., 2x tägl. Basica Compact, und 10mg alpha Linolensäure 55% von Kompagnon Vet. für Hunde, und das seit 14 Tagen. Manchmal geht er etwa insgesamt so 800 m, manchmal nur noch 100 bis 200m. Haben Sie einen rat für mich. Vielen Dank im voraus Bobby dGR und Volkmar.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Volkmar und Bobby,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Bobby sollte sich in jedem Fall viel bewegen. Mit "viel" sind häufige kleine Runden gemeint. Auch einfach öfter eine Runde durch den Garten gehen oder einmal ums Haus herum laufen. Damit soll verhindert werden, dass sich die Gelenke versteifen und dass sich seine Muskulatur abbaut, was die Arthrose verschlimmern würde. Auch physiotherapeutische Massnahmen und Akupunktur können hilfreich sein, wenn ein entsprechender Tiertherapeut in der Nähe praktiziert.
 
Entzündungshemmende Fettsäuren und Antioxidantien geben Sie bereits. Sehr gut!
 
Bei sämtlichen Nahrungsergänzungen und auch bei unseren nachfolgenden Tipps ist jedoch zu berücksichtigen, dass jeder Hund auf jedes Mittel anders reagiert. Hier heißt es also, mit viel Fingerspitzengefühl auswählen und gut beobachten. Wenn natürlich zu viele Mittel gleichzeitig gegeben werden, dann fällt es schwer zu beurteilen, welches nun half.
 
Gute Erfahrungsberichte sind uns von den Zeel® comp. N Tabletten der Firma Heel bekannt.
 
Ausserdem reagieren viele Hunde äusserst positiv auf die Gabe von Grünlippmuschelextrakt (achten Sie hier auf einen hochprozentigen Extrakt, von DHN gibt es 100%igen Extrakt, von vielen anderen Herstellern teilweise sehr viel weniger).
 
Langfristig kann die Teufelskralle Schmerzen reduzieren, doch kann das viele Wochen lang dauern. Teufelskralle ist z. B. im GelenkPhyt von DHN enthalten.
 
Die Homöopathie empfiehlt bei Arthrose Vermiculite D6, allerdings sind hier die Erfolge nicht überwältigend, so dass das Mittel nur bei wenigen Hunden anzuschlagen scheint.
 
Wir gehen davon aus, dass Bobby kein Übergewicht hat, ansonsten sollte es abgebaut werden. Natürlich ist auch eine qualitativ hochwertige Ernährung für Bobby wichtig. Wenn möglich sollte ein Futter ohne glutenhaltige Getreide gegeben werden. Falls Sie das Futter nicht selbst zubereiten, wäre jenes von z. B. Herrmann's Manufaktur empfehlenswert.
 
Wir wünschen Ihnen beiden alles Gute.
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lara
geschrieben am: thursday, 15. september 2011, 04:16
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Team der Gesundheit, ich leide leider seit 3 Jahren an chronischer Blasenentzuendung (seit ich meinen Freund habe). Es wird sofort akut, sobald wir ungeschuetzten Geschlechtsverkehr haben (ohne Kondom), aber auch gelegentlich auch einfach mal so wird meine Blase gereizt.

Ich bin seit drei Jahren bei einem Heilpraktiker und es ist schon so viel besser geworden. Ich habe meine Ernaehrung umgestellt, auf viel Obst und Gemuese. Haben sie noch bestimmte Tipps, die ich neben der Homoeopathischen Behandlung noch beruecksichtigen kann? Meinen Darm werde ich auch aufbauen, denn ich leide unter Durchfall. (Darmreinigung ist schon bestellt)
Vielen vielen Dank Eure Lara




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Lara,
vielen Dank für Ihre Mail :-)
 
Eine Blasenentzündung wird meist von Bakterien ausgelöst. Sie kann jedoch auch von Pilzen verursacht sein. Da ein geschützter Verkehr offenbar nicht zu einer Infektion führt, könnte Ihr Freund an den wiederkehrenden Infektionen beteiligt sein, so dass es ratsam wäre, wenn er sich ebenfalls diesbezüglich durchchecken liesse. Auch wenn es nicht gerade der Inbegriff von Romantik darstellt, sollten Sie künftig nach ungeschütztem Verkehr sofort zur Toilette gehen, sich entleeren und sich waschen, damit mögliche Bakterien keine Gelegenheit haben, sich anzusiedeln. Sie können Ihren Intimbereich anschliessend auch mit hochwertigem biologischem Kokosöl pflegen. Dieses wirkt antibakteriell und schützt auf natürliche Weise vor Infektionen.
 
Wenn sich Ihre Darmflora nach der Darmreinigung normalisiert haben wird, wird Ihre Anfälligkeit für Entzündungen generell sinken.
 
Sollte sich Ihre Blase in der Zwischenzeit noch einmal entzünden, dann achten Sie in jedem Fall auf das Trinken von sehr viel Wasser und Blasentees, was oft schon allein genügt, um die Beschwerden zu vertreiben. Lesen Sie auch diese Info zum Thema Blasenentzündung.

FAQ Blasenentzündung

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Daniela
geschrieben am: sunday, 07. august 2011, 13:13
eMail-Adresse hinterlegt
Sie haben sehr viel gute Artikel auf ihrer Website, was mich jedoch etwas stört das ich bis jetzt noch keinen Artikel gefunden habe in dem sie nicht irgendein Nahrungsergänzungsmittel anpreisen (was man natürlich auch bei Ihnen erhält). So drängt sich doch der Verdacht auf das es auch hier wieder nur ums Geldverdienen geht.
MfG

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Daniela,
vielen Dank für Ihre Mail.

Nachfolgend eine kleine Auswahl von Artikeln aus unserer Seite, die eine derartige Vielzahl an hilfreichen Tipps aufzeigen, die jeder umsetzen kann, ohne auch nur das kleinste Produkt kaufen zu müssen:

Diese Tipps erhalten Sie - trotz deren hohen Wertes - kostenlos.

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Die Darmflora aufbauen

Die Darmflora aufbauen

(Zentrum der Gesundheit) - Die körpereigene Abwehrkraft ist abhängig von einer gesunden Darmflora. Ein gesunder Darm und eine ausgeglichene Darmflora sind daher für unseren Organismus lebenswichtig. Je nach Lebens- und Ernährungsweise sollte man sich daher in regelmässigen Abständen der Pflege seiner Darmflora widmen und diese nach einer Antibiotika-Therapie, bei erhöhter Infektanfälligkeit oder generell im Falle einer Fehlbesiedlung mit schädlichen Bakterien wieder neu aufbauen.

weiterlesen

 

Entzündungshemmende Ernährung

Entzündungshemmende Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Chronische Entzündungskrankheiten wie Arthritis nehmen in der westlichen Welt epidemieartige Ausmasse an. Umso emsiger beschäftigen sich Wissenschaftler mit den Zusammenhängen von Entzündungen und Lebensgewohnheiten. Typisch westliche Ernährungsfehler gelten als Triebfeder für die Entstehung von Entzündungen als Auslöser vieler chronischer Erkrankungen. Entzündungshemmende und schmerzlindernde Ernährungsformen (z. B. Rheuma-Diät, MS-Diät) vereinen trotz unterschiedlicher Krankheitsbilder dieselben Vitalstoffe. Einige natürliche Entzündungshemmer möchten wir Ihnen vorstellen.

weiterlesen

 

Krebs durch Entzündungen

Krebs durch Entzündungen

(Zentrum der Gesundheit) – Entzündungen, Infektionen, zu hoher Insulinspiegel - dieses Trio nistet sich bei Menschen mit ungesunden Gewohnheiten gern gemeinsam ein und erhöht das Krebsrisiko um das Dreifache. Dabei lassen sich diese kritischen Zustände im Körper vermeiden, indem wir entscheidende Änderungen in unserem Lebensstil vornehmen und uns möglichst von Umweltgiften befreien. Mit entzündungshemmenden Lebensmitteln und entgiftenden Naturheilmitteln senken wir die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken Tag für Tag.

weiterlesen

 

Schmerzen

Schmerzen

Schmerzen betreffen in den Industrienationen fast jeden Menschen mindestens einmal im Leben.

weiterlesen

 

Entzündungen und Abnehmen

Entzündungen und Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) – Es gilt als wissenschaftlich erwiesen, dass Übergewichtigkeit mit chronischen Entzündungen einhergeht. Zur Entstehung dieser Entzündungsprozesse liegen verschiedene Theorien vor, die Ernährung scheint dabei jedoch die Hauptrolle zu spielen. Vor allem der regelmässige Verzehr von isolierten Kohlenhydraten wie raffinierter Zucker und Weissmehl können Entzündungen im Körper hervorrufen, zur Gewichtszunahme führen und eine Insulinresistenz erzeugen, die das Abnehmen wiederum behindert. Ein Kreislauf beginnt…

weiterlesen