Je dunkler, umso gesünder


Noch nie gab es so viele unterschiedliche Schokoladensorten auf dem Markt wie heute. Doch nur die Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil hat gesundheitliche Vorteile.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Schokolade ist eine Versuchung wert

letzte Aktualisierung am 27.11.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schokolade belegt bei den Naschkatzen - ebenso wie bei den Naschkatern - auf der Beliebtheitsskala der süssen Versuchungen nach wie vor einen der ersten Plätze. Das liegt sicher zum einen an ihrem unwiderstehlichen Geschmack und zum anderen an der enormen Vielfalt der angebotenen Sorten. Dass die meisten Schokoladensorten aufgrund ihres teilweise sehr hohen Zuckeranteils nicht gerade als gesunde Nascherei einzustufen sind, ist der Mehrzahl der Schoko-Liebhaber ebenso bewusst wie gleichgültig. Allerdings kann die Schokolade tatsächlich auch von grossem gesundheitlichen Nutzen sein, doch das trifft nur auf ganz bestimmte Sorten zu.

Schokolade ist eine Versuchung wert © Leszek Kobusinski - Shutterstock.com

Die Schokoladenherstellung

Zur Herstellung von Schokolade werden Kakaobohnen bei ca. 120°C bis 160°C geröstet und gemahlen. Die Hitze, die während des Röst- und Mahlvorgangs entsteht, verflüssigt das in der Kakaobohne befindliche Fett, die sog. Kakaobutter. Die entstandene cremige Kakaomasse besteht nun aus Kakaobutter und der Kakaotrockenmasse. Letztere kommt dann meist als entöltes Kakaopulver in den Handel.

Die Kakaomasse ist der Grundbestandteil einer jeden Schokolade. Die einzige Ausnahme bildet die weisse Schokolade. Sie enthält von der Kakaobohne nur die Kakaobutter, also nicht die dunkle Kakaotrockenmasse.

Gemischt wird die Kakaomasse dann mit Zucker, Milch- oder Sahnepulver und dem Emulgator Lezithin (meist aus Soja). Anschliessend wird die Schokoladenmasse gewalzt, damit ihre Konsistenz feiner wird. Das Ergebnis wird daraufhin in Formen gefüllt - fertig ist die Milchschokolade.

Die sehr dunklen und etwas bitteren Schokoladensorten enthalten nicht immer Milchpulver, sondern häufig nur die Kakaotrockenmasse, die Kakaobutter und etwas Zucker. Je höher der reine Kakao-Anteil (also der Anteil der Kakaotrockenmasse) der Schokolade ist, umso dunkler, bitterer und weniger süss wird die Schokolade.

Schokolade in Bio-Qualität

Der Kakaobaum wird in der Regel in Monokulturen gehalten, daher ist er sehr anfällig für Schädlinge. Das ist auch der Grund dafür, dass diese Bäume besonders intensiv mit Pestiziden gespritzt werden.

Kaufen Sie daher Kakao - sowie alle daraus hergestellten Produkte - ausschliesslich aus kontrolliert biologischem Anbau. Diese Kakaobäume wachsen in Mischkulturen auf, die dazu beitragen, dass der Boden sehr nährstoffreich ist und Schädlinge auf natürliche Weise ferngehalten werden. Zudem weisen die Böden, auf denen diese Kakaobäume wachsen, deutlich höhere Nähr- und Vitalstoffe auf, die sich dann natürlich auch in der Schokolade wieder finden.

Anzeige:

Kakao - Eine der besten Magnesium-Quellen

Die Kakaobohne ist eine der grössten natürlichsten Magnesiumquellen aller uns zur Verfügung stehenden Lebensmittel. Schwach entöltes Kakaopulver liefert über 400 mg Magnesium pro 100 g und würde daher in dieser Menge bereits ganz locker den Tagesbedarf eines Erwachsenen decken.

Nun isst man aber natürlich keine 100 Gramm Kakaopulver pro Tag. Doch ist klar, dass naturbelassener Kakao oder Schokolade mit sehr hohem Kakaoanteil auch schon in kleinen Mengen einen wichtigen Beitrag zur Deckung unseres Magnesiumbedarfes leisten können. Kakao kann – wenn nicht in Form von Tafeln, Pralinen und Riegeln - z. B. in einer Trinkschokolade mit Mandelmilch oder in einem Schoko-Smoothie genossen werden.

Wenn Sie sich jetzt all die positiven Auswirkungen des Magnesiums auf unsere Gesundheit in Erinnerung rufen, dann sollte der Kakao schon allein deshalb einen Platz in unserem Speiseplan einnehmen. So wirkt Magnesium beispielsweise entzündungshemmend, fördert die Herzgesundheit, aktiviert über 300 Enzyme, entspannt unsere Muskulatur, lindert Kopfschmerz und unterstützt nicht zuletzt sämtliche Bemühungen, die zu einem idealen Körpergewicht führen sollen.

Darüber hinaus enthält die Kakaobohne und letztendlich auch Schokolade mit hohem Kakaoanteil eine beachtliche Menge an weiteren Mineralien und Spurenelementen wie Calcium, Kalium, Phosphor, Eisen und Kupfer.

Antioxidantien in Kakao und Schokolade

Die Kakaobohne enthält noch viele weitere wertvolle Inhaltsstoffe. Weit über 500 sind bereits bekannt. Einige der in der Bohne enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Polyphenole sind die Flavonoide. Sie wirken stark antioxidativ, so dass sie den Körper vor der zerstörerischen Wirkung der freien Radikale schützen können. Diese Antioxidantien stärken und entlasten somit das Immunsystem, so dass ihr gesundheitlicher Nutzen gar nicht hoch genug einzustufen ist.

Die Schokoladen-Studie

Eine der ersten Studien, die den Einfluss von Polyphenolen auf den Cholesterinspiegel untersuchten, wurde von Wissenschaftlern der University of Hull in England durchgeführt. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse 2010 im Fachjournal Diabetic Medicine.

Bei dieser Studie handelte es sich um eine Crossover-Studie, bei der die Teilnehmer in der einen Phase des Versuchs in die Experimentalgruppe, in der anderen Phase jedoch in die Kontrollgruppe eingeteilt wurden. Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler die Auswirkungen ihrer Massnahmen sowohl in Bezug auf die einzelnen Probanden bestimmen, als auch die Ergebnisse innerhalb der gesamten Gruppe bewerten.

Schokolade erhöht das gute Cholesterin

Die randomisierte Doppelblindstudie wurde mit 12 Teilnehmern durchgeführt, die alle an Diabetes Typ-2 erkrankt waren. In der experimentellen Behandlung bekamen die Probanden täglich 45 g Schokolade verabreicht, die einen hohen Anteil an Polyphenolen hatte. Die Kontrollgruppe erhielt dieselbe Menge Schokolade, allerdings wies diese nur einen sehr geringen Polyphenolanteil auf.

Die Wissenschaftler stellten dabei fest, dass der Konsum der Schokolade mit dem hohen Gehalt an Polyphenolen sowohl einen Anstieg des HDL-Cholesterins („gutes" Cholesterin) als auch eine Verringerung des Gesamt-Cholesterinspiegels zur Folge hatte.

Schokolade senkt das schlechte Cholesterin

Diese Ergebnisse konnten in zwei weiteren Studien, die im Laufe der darauf folgenden zwei Jahre durchgeführt wurden, bestätigt und sogar noch ergänzt werden. Die erste der beiden Studien wurde 2011 im European Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht.

Hierbei handelte es sich um eine Metaanalyse* von insgesamt 10 bereits abgeschlossenen klinischen Versuchsreihen, die einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Kakao und dem Cholesterinspiegel erforscht hatten. Die Wissenschaftler stellten fest, dass bei einem kurzfristig erhöhten Kakao-Konsum auch das LDL („schlechtes"Cholesterin) erheblich gesenkt werden konnte, ohne dabei jedoch Einfluss auf den HDL-Spiegel („gutes" Cholesterin) zu nehmen.

Zweite Schoko-Studie bestätigt die Ergebnisse

An der zweiten Studie, die von Forschern der San Diego State University durchgeführt und beim Kongress Experimental Biology im Jahr 2012 vorgestellt wurde, nahmen 31 Probanden teil. Über einen Zeitraum von 15 Tagen bekam ein Teil der Probanden täglich 50 g dunkle Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70 Prozent. Die anderen Teilnehmer bekamen die gleiche Menge weisser Schokolade, die keinen Kakao enthält.

Das Ergebnis: Die Gruppe derer, die die dunkle Schokolade verzehrt hatten, wiesen signifikant höhere HDL-Werte und gleichzeitig geringere LDL-Werte als die Teilnehmer der Kontrollgruppe auf. Ebenfalls bemerkenswert waren die auffallend geringeren Blutzuckerwerte der Dunkle-Schokoladen-Gruppe im Vergleich zur Weissen-Schokolade-Gruppe.

Schokolade schützt das Herz-Kreislaufsystem

Aber es kommt noch besser. Laut einer Studie, die von Wissenschaftlern der Penn State University im Jahr 2012 durchgeführt und im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, kann Schokolade nicht "nur" den LDL-Werte verringern, sondern auch gleichzeitig bewirken, dass die Oxidationsrate des LDL-Cholesterins erheblich sinkt.

Dies ist besonders wichtig, da die Oxidation von LDL höchstwahrscheinlich eine Schlüsselrolle bei der Arterienverhärtung spielt.

Bei den Probanden oxidierte das LDL deutlich langsamer, wenn sie dunkle Schokolade gegessen hatten.

Ausserdem waren der HDL-Anteil sowie die Menge der vorhandenen Antioxidantien signifikant höher als bei den Teilnehmern der Kontrollgruppe.

Schokolade hält Ihre Blutgefässe gesund

Eine US-amerikanische Studie zeigte zudem, dass Flavanole (bestimmte in Kakao enthaltene Antioxidantien) die Blutgefässe flexibel halten und auch Ablagerungen an den Gefässinnenwänden verhindern. Auf diese Weise beugen sie sowohl Bluthochdruck als auch Arteriosklerose vor.

Darüber hinaus hält Schokolade das Herz-Kreislauf-System noch über einen Umweg gesund:

Bestimmte gutartige Bakterienstämme im Verdauungstrakt wie Bifido- und Milchsäurebakterien ernähren sich von manchen Kakaoanteilen der Schokolade.

Sie verarbeiten die Inhaltsstoffe zu Stoffwechselprodukten weiter, die Entzündungsprozesse im Körper stoppen. Entzündliche Prozesse aber sind oft Auslöser dafür, dass es überhaupt erst zu Ablagerungen an den Gefässwänden kommt.

Werden die Entzündungen nun reduziert, erhöht dies die Funktionsfähigkeit der Gefässe, was dann wiederum eine wichtige Präventionswirkung in Sachen Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellt.

Schokolade sorgt für Lust und Laune

Natürlich sind ein gesundes Herz und ein harmonischer Cholesterinspiegel bereits Grund genug für gute Laune. Schokolade bzw. der Kakao darin hebt die Stimmung aber noch auf andere Weise: Der Gehalt an Theobromin nämlich sorgt für eine leicht anregende sowie stimmungsaufhellende Wirkung.

Sogar für Arginin ist die Kakaobohne eine gute Quelle. Arginin ist eine Aminosäure, die laut manchen Erzählungen über eine ähnliche Wirkung wie Viagra verfügen soll. Arginin fördert den Blutfluss und somit die Durchblutung auch in den Geschlechtsorganen. Infolgedessen steigt das sexuelle Verlangen, sowohl beim Mann als auch bei der Frau.

Sicher war auch dies mit ein Grund dafür, dass die Kakaobohne von jeher als Aphrodisiakum bezeichnet wurde. Aber sie kann auch in anderer Richtung anregend wirken. Bereits die Azteken wussten um die munter machende Eigenschaft der Schokolade. Heute spricht man schon eher von antidepressiven Eigenschaften.

Verantwortlich dafür sind Stoffe wie Serotonin, Dopamin, Phenylethylamin und Anandamid, die allesamt im Kakao vertreten sind. Sie sorgen in Verbindung mit einigen weiteren Substanzen dafür, dass das Gehirn mit allem versorgt ist, was für eine glückliche Stimmung und einen wachen Geist nötig ist.

In der Schwangerschaft nun braucht es normalerweise keine Stimmungsaufheller. Die Vorfreude auf das Baby sorgt für Glück genug. Doch kann die Schokolade glücklicherweise auch in der Schwangerschaft – zusätzlich zur Extra-Portion Magnesium - noch einen weiteren Nutzen mit sich bringen. Hier finden Sie Tipps für eine gute Laune.

Schokolade in der Schwangerschaft

Die so genannte Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung) zählt zu den Hauptursachen von Frühgeburten und ist oftmals auch der Grund für Fehl- und Totgeburten. Die Präeklampsie geht mit einem zu hohen Blutdruck, mit Ödemen sowie einer vermehrten Eiweissausscheidung über den Urin einher und gilt als eine der gefährlichsten Erkrankungen in der Schwangerschaft.

Studien die diesbezüglich mit 2500 schwangeren Frauen der Yale University durchgeführt wurden, kamen zu dem Ergebnis, dass jene Frauen, die regelmässig dunkle Schokolade essen, ein um 50 % geringeres Risiko aufweisen, während der Schwangerschaft an Präeklampsie zu erkranken.

Es muss sich jedoch wirklich um eine Schokolade mit sehr hohem Kakaoanteil handeln (ab 70 %). Milchschokolade mit ihrem enormen Zuckergehalt ist nämlich in der Schwangerschaft alles andere als empfehlenswert.

Schokolade gegen Demenz

Selbst mit zunehmendem Alter zeigt Schokolade ihre positiven Auswirkungen, soll sie einem doch sogar Demenz, Gedächtnisschwund und Alzheimer vom Halse oder wohl eher vom Kopfe halten.

Ein Forscherteam der Harvard Medical School veröffentlichte im Fachmagazin Neurology die Ergebnisse einer Studie, wonach der Konsum von täglich zwei Tassen heisser Schokolade der Gesundheit des Gehirns zu Gute kommen soll.

Das Schoko-Getränk könne die stetige Blutversorgung bestimmter Hirnareale sicherstellen und würde auf diese Weise ganz konkret Gedächtnisschwund bei älteren Menschen verhindern.

An der Untersuchung nahmen 60 Menschen teil, die keine erkennbaren Anzeichen auf Alzheimer aufwiesen, aber teilweise an Durchblutungsstörungen im Gehirn litten und durchschnittlich 73 Jahre alt waren. Jeder Teilnehmer trank über den Studienzeitraum von 30 Tagen jeden Tag zwei Tassen heisse Schokolade, nahm in dieser Periode jedoch keinerlei andere Art von Schokolade zu sich.

Danach wurden die 60 Freiwilligen mehreren Tests unterzogen, in denen sowohl das Erinnerungs- als auch das Denkvermögen erprobt wurden. Ausserdem massen die Wissenschaftler mit Hilfe der Ultraschall-Technologie, in welchem Ausmass das Gehirn während dieser Tests mit Blut versorgt wurde.

Der Studienleiter Dr. Farzaneh Sorond erklärte:

Da die verschiedenen Bereiche des Hirns unterschiedlich viel Energie zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen, ist in einigen dieser Areale folgerichtig auch eine höhere Blutversorgung von Nöten. Dieser Zusammenhang, den wir neurovaskuläre Kopplung nennen, könnte eine äusserst wichtige Rolle bei der Entstehung von Krankheiten wie zum Beispiel Alzheimer spielen.

Die Forscher konnten nach Beendigung der Untersuchung nun bei einem Teil jener Studienteilnehmer, die zuvor unter einer gehemmten Blutversorgung im Gehirn gelitten hatten, eine signifikante Verbesserung des Blutflusses in den jeweiligen Hirnarealen feststellen. Auch verfügten die Betroffenen plötzlich über ein besseres Erinnerungsvermögen.

Daraus schloss Dr. Sorond:

Es gibt eine starke Korrelation zwischen der neurovaskulären Kopplung und den kognitiven Funktionen. Beide können durch den regelmässigen Konsum von Kakao klar verbessert werden.

Schokolade verjüngt Ihr Gehirn um 30 Jahre!

Doch auch wenn bereits Gedächtnisprobleme bestehen, kann Schokolade helfen, wie eine weitere US-Studie zeigte.

Kakao-Flavanole verbessern den Forschungsergebnissen zufolge die Aktivität bestimmter Hirnareale, sodass Studienteilnehmer erheblich bessere Gedächtnisleistungen erbringen konnten.

So wiesen Testpersonen mit der typischen Hirnaktivität eines Sechzigjährigen nach der Aufnahme von Flavanolen die Hirnaktivität eines Dreissigjährigen auf!

Französische Forscher fanden heraus, dass Antioxidantien aus Kakao ausserdem Gehirnzellen vor dem Zelltod durch oxidativen Stress schützen und so einem Gedächtnisverlust vorbeugen. Zusätzlich regen sie sogar die Neubildung von Nervenzellen an.

Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil

Leider wurden bei der weiter oben genannten Demenz-Studie keine genauen Angaben über den Kakaogehalt des Getränks gemacht. Da frühere Forschungsprojekte jedoch gezeigt haben, dass Schokoladen-Produkte umso wirksamer sind, je höher ihr Kakaoanteil ist, sollten stets nur Schokoladen mit hohem Kakaoanteil (ab 70 %) eingesetzt werden.

Schokoladen mit einem derart hohen Kakaoanteil machen nicht einmal dick!

Schokolade gegen Übergewicht

Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil beugt einer Gewichtszunahme und der Entstehung von Diabetes Typ 2 vor, wie eine wissenschaftliche Studie aus den USA erwies.

Im Tierversuch stellte sich heraus, dass Kakao-Flavanole die Gewichtszunahme bei Mäusen hemmten, die fettreiches Futter erhielten.

Zudem hatten die Flavanole positive Auswirkungen auf die Glucosetoleranz, sodass sie auch zur Diabetes-Prävention beitrugen.

Die Wirkung gegen Übergewicht kann man noch verstärken, indem man keine Schokolade ISST, die ja naturgemäss auch reichlich Kakaobutter und somit Kalorien liefert, sondern Schokolade trinkt.

Wie aber wäre es daher mit einer Trink-Schokolade, die ja auch in der Demenz-Studie zur Anwendung kam?

Für eine Trink-Schokolade (ob heiss oder kalt) empfehlen wir eine milchfreie Rezeptur, da Milch nach wie vor unter Verdacht steht, die einen oder anderen Antioxidantien unwirksam zu machen. Vielleicht probieren Sie einmal das folgende Rezept:

Gesunde Trink-Schokolade

Zutaten für 2 Jumbotassen

  • 750 ml heisses oder kaltes Wasser (gefiltert)
  • 10 Datteln
  • 1,5 EL weisses Mandelmus
  • 1,5 – 2 gehäufte EL Kakaopulver (gerne Rohkostqualität), wenn Sie den starken Kakaogeschmack nicht so gerne haben, nehmen Sie weniger Kakaopulver

Zubereitung

Geben Sie alle Zutaten zusammen in den Hochleistungsmixer (Vitamix oder Bianco Puro) und mixen Sie mindestens 1 Minute lang. Ein köstliches Getränk, das zum Frühstück, als Dessert oder zur nachmittäglichen Kaffeestunde genossen ein Gedicht ist.

Rohkost-Schokolade – für das Optimum an Qualität und Nutzen

Um in den vollumfänglichen Genuss der immens vielfältigen gesundheitlichen Vorteile der Kakaobohne zu gelangen, sollte die Schokolade idealerweise Rohkostqualität besitzen. Um dies zu gewährleisten, darf die Bohne während des Herstellungsprozesses nicht über 42°C erhitzt worden sein, denn nur so bleiben sämtliche darin enthaltenen Nähr- und Vitalstoffe unverändert erhalten.

Die Bohnen in der Rohkost-Schokolade werden daher nicht geröstet sondern sanft fermentiert. In dieser rohen Form ist der Kakao, ebenso wie alle daraus hergestellten Produkte, ein wahres "Zauber-Lebensmittel" voller gesunder und köstlicher Genüsse.

Anzeige:

Stellen Sie Ihre Rohkost-Schokolade selbst her

Grundrezept 1

  • 100 g Kakaobutter
  • 50 g weisses Mandelmus
  • 2 EL Kakaopulver

Grundrezept 2

  • 100 g Kakaobutter
  • 2 grosse EL weisses Mandelmus
  • 3 EL Kokosblütenzucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • Vanille aus einer Vanilleschote

Schokoladen-Variationen:

  • Sie können natürlich auch ein anderes Süssungsmittel verwenden, wie Honig, Xylitol, Reissirup o. ä.
  • Statt Mandelmus schmecken auch 50 g sehr fein gemahlene Nüsse köstlich.
  • Sie lieben weisse Schokolade? Dann lassen Sie das Kakaopulver weg und nehmen extra viel Vanille.
  • Wenn Sie nur 70 bis 80 Gramm Kakaobutter verwenden, können Sie 20 bis 30 Gramm Kokosöl in die Rezeptur geben.
  • Auch Gewürze wie Kardamom, Zimt, Lebkuchengewürz, Chili etc. passen wunderbar in die gesunde Schokolade.
  • Oder Sie befüllen die Pralinenförmchen nur bis zur Hälfte, geben dann in jedes Förmchen eine Sultanine, eine getrocknete Maulbeere, eine Gojibeere, eine Pistazie oder was auch immer Ihnen gefällt und füllen jetzt die restliche Hälfte der Schokolade ein.

Ihrer Fantasie sind also keine Grenzen gesetzt :-).

Für die Herstellung der Schokolade benötigen Sie einen guten Mixer (Personal Blender, Vitamix oder Bianco Puro) und Schokoladen- bzw. Pralinenförmchen (z. B. aus Silikon). Dann kann`s auch schon losgehen:

Als erstes wird die Kakaobutter (und das Kokosöl) im Wasserbad oder in einem kleinen Topf vorsichtig geschmolzen. Dabei sollte die Temperatur - wenn Sie eine Rohkostschokolade zum Ziel haben - nicht über 42°C steigen.

Sobald die Kakaobutter flüssig ist, kann sie zusammen mit den anderen Zutaten in den Mixer gegeben werden. Mixen Sie die Masse so lange durch, bis eine flüssige Schokolade entstanden ist. Jetzt füllen Sie die Flüssigkeit in die Förmchen.

Wenn Sie Silikonförmchen verwenden, stellen Sie diese vor dem Einfüllen der Schokolade auf ein kleines Brettchen. Denn das Balancieren einer mit flüssiger Schokolade gefüllten Silikonform gen Kühlschrank ist nicht gerade einfach - zumal letztendlich meist eine Hand zum Öffnen der Kühlschranktür fehlt.

Belassen Sie Ihre Förmchen nun für 2 bis 3 Stunden im Kühlschrank - und schon kann mit blütenweissem Gewissen genascht werden!

Sie haben flüssige Schokolade übrig? Dann verwenden Sie diese als Schokoladensauce für ein Dessert, z. B. für den Energie-Snack oder das vegane Schokoladen-Mandarinen-Tiramisu.

Fazit

Dunkle Schokolade hat ab einem Kakaoanteil von 70 Prozent erwiesenermassen positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Je hoher der Kakaoanteil in der Schokolade ist, umso gesünder wird sie. Wenn Sie jedoch von der optimalen Wirkung der Kakaobohne profitieren wollen, sollten Sie auf Rohkost-Schokolade umsteigen - Ihrer Gesundheit zuliebe. Sie werden sehen, dass Ihnen schon nach kurzer Zeit keine andere Schokolade mehr schmecken wird. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine genussvolle Schoko-Zeit :-).

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: gesunde Ernährung | Gesundheit |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(6)

isa ensar
geschrieben am: samstag, 29. august 2015, 16:00
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe das Grundrezept Nr. 1 gemacht aber ist es normal das es nicht so fest ist wie gewöhnliche Schokolade eher ist es cremig und zerfällt etwas. Wie könnte ich es wie gewöhnliche Schokolade fest hinbekommen mit welchen Zutaten, hätten sie da eine Idee ?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo isa ensar
Probieren Sie das zweite Rezept. Mandelmus macht die Schokolade schmelzend, Kakaobutter oder auch Kokosöl macht sie fest. Dattelmus macht sie weich, Zucker macht sie fest.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Princessalola
geschrieben am: freitag, 01. mai 2015, 17:13
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG - Team,kann man von kakaobohnen (roh, bio) eine Überdosis bekommen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Princessalola
Von den meisten Genussmitteln kann man eine Überdosis bekommen. Also sollten Sie auch Kakaobohnen in gemässigten Mengen essen und nicht gerade hundertgrammweise.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Robert
geschrieben am: sonntag, 30. mã¤rz 2014, 16:51
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, sie empfehlen den Verzicht von Koffein sagen aber das Schockolade "gesund" ist, in dunkler schockolade befindet sich doch aber ein hoher anteil an koffein wie können sie diesen widerspruch erklären? Vielen dank im Vorraus.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Robert
In Kakao befindet sich lediglich ein Bruchteil (etwa ein Zwangzigstel der Koffeinmenge des Kaffees). Dass hier ein Unterschied vorliegen muss, merken Sie ausserdem schon allein daran, dass eine Tasse Kaffee bei den meisten Menschen anregend wirkt, ein halbe Tafel dunkle Schokolade oder eine Tasse Kakao bei den allerwenigsten Menschen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundhei

TheOneAndOldi
geschrieben am: montag, 04. november 2013, 14:19
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team, als (früherer) Schokoladenfanatiker natürlich ein sehr erfreulicher Artikel, wobei ich schon immer "hochprozentige" Schokolade bevorzugte. Eine Frage ist bei mir jedoch aufgekommen, nachdem ich ihren Artikel "Schädliche Nahrungsmittel und ihre Alternativen" gelesen habe. Dort wird "eine ganze Palette an ungesunden Zusatzstoffen" Pralinen/Schokolade aufgeführt. Darunter auch (magerer) Kakao und Kakaobutter.

Wie verhält sich das mit obigen Inhaltsstoffen des "gesunden" Schokoladenrezepts? Sind dort Kakao und -butter nicht schädlich, weil sie roh sind? Oder ist die Aufzählung einfach eine Aufzählung der Inhaltsstoffe, wobei Kakaobutter und Kakao nicht zu den "schädlichen" gehören? Oder ist schädlich relativ und bei obigem Rezeot überwiegen schlicht die Vorteile die Nachteil? Danke und freundliche Grüße Christian




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Christian
Sie haben Recht, das klingt missverständlich. Wir werden die entsprechenden Absätze verständlicher verfassen, um künftige Verwirrungen auszuschliessen.
Die genannten Zutaten sind in konventionellen Süssigkeiten natürlich nicht in der hohen Qualität enthalten wie in Bio-Süssigkeiten oder gar in Rohkost-Süssigkeiten. So ist die Kakaobutter in konventionellen Schokoladen stets heiss gepresst und kann hernach raffiniert sein. Das Kakaopulver wird herkömmlicherweise geröstet, nicht aber in Rohkost-Schokolade. Nichtsdestotrotz sind beide Zutaten - auch wenn erhitzt - noch als hochwertig und - wenn in gemässigten Mengen verzehrt - kaum als schädlich zu bezeichnen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

rosedipper
geschrieben am: sonntag, 20. oktober 2013, 12:22
eMail-Adresse hinterlegt

Der Artikel ueber Schokolade ist sehr informativ. Es ist allerdings nicht ganz einfach Bioschockolade oder Kakao zu bekommen. Ausserdem hat Schokolade bei mir einen negativen Nebeneffekt, nämlich Verstopfung. Es würde mich interessieren, ob das anderen Schokoliebhabern auch so geht.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Rosedipper
Bio-Schokolade und Bio-Kakao gibt es in grosser Auswahl in jedem Bio-Supermarkt oder Naturkostgeschäft. Auch im Reformhaus werden Sie fündig sowie natürlich im Online-Bio- oder Rohkost-Fachhandel.
Normalerweise führen weder Kakao noch Schokolade zu Verstopfung, wenn beides in "normalen" Mengen verzehrt wird, also z. B. zwei oder drei Stückchen einer Tafel oder ein Bio-Schoko-Riegel oder ein bis zwei Bio-Pralinen pro Tag oder auch ein bis zwei Tassen Trinkschokolade und wenn ferner die Schokolade im Rahmen einer insgesamt gesunden Ernährung aus reichlich Gemüse, Obst und Salaten verzehrt wird.

Nichtsdestotrotz kann es natürlich individuelle Besonderheiten geben. In diesem Fall raten wir, auf den eigenen Körper zu hören und die Schokoladendosis so einzustellen, dass die Verdauung nicht beeinträchtigt wird.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

wudly
geschrieben am: donnerstag, 18. juli 2013, 22:06
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG! Kann man, Ihrer Meinung nach, auch Karob Pulver bei dem von Ihnen angegebenen Rezept verwenden? Ich lese immer sehr gerne Ihre Artikel, weiter so!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Wudly
Vielen Dank für Ihren netten Kommentar und Ihre Frage :-)
Selbstverständlich können Sie auch Carob verwenden. Dann schmeckt die Schokolade natürlich - wie Sie ja sicher wissen werden - nicht mehr sehr nach Schokolade, sondern nach Carob ;-)
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Schokolade hilft beim Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) – Schokolade kann Ihnen beim Abnehmen helfen und dafür sorgen, dass Ihnen Diabetes vom Leib bleibt. In der Schokolade finden sich spezielle Antioxidantien. Diese Antioxidantien sind es dann auch, die einer wissenschaftlichen Studie aus den USA zufolge dabei helfen können, Übergewicht und Diabetes Typ 2 zu bekämpfen und beiden Problemen vorzubeugen. Schokolade liefert jedoch noch zahlreiche andere wertvolle Stoffe mit hervorragender Wirkung auf die Gesundheit.

weiterlesen

 

Dunkle Schokolade ist gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Leitartikel der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, weist darauf hin, dass der Genuss eines normalen Schokoladenriegels der Herzgesundheit keineswegs förderlich ist. Die meisten Schokoriegel enthalten nämlich nur sehr geringe Mengen der Nährstoffe, die die Schokolade gesundheitlich wertvoll macht.

weiterlesen

 

Mit Lebensmitteln Diabetes verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel Bequemlichkeit. Das sind ideale Voraussetzungen für die "Volkskrankheit" Diabetes. Das Gesundheitswesen geht mit Behandlungskosten in Milliarden-Höhe in die Knie. Die Pharmaindustrie verdient sich mit blutzuckersenkenden Medikamenten eine goldene Nase, während Ernährungswissenschaftler mit Hochdruck um Aufklärung bemüht sind. Entdecken Sie mit uns die präventiven Eigenschaften ausgewählter Nahrungsmittel, welche die Diabetes-Forschung ins Staunen versetzen!

weiterlesen

 

So stärken Sie Ihr Herz

(Zentrum der Gesundheit) - Das Herz ist der Motor des Lebens. Eine falsche Ernährungs- und Lebensweise kann das Herz immens beeinträchtigen und dazu führen, dass es deutlich schneller altert als sein "Besitzer". Das hat gravierende Folgen, denn ist das Herz erst einmal geschwächt, kann der Körper die von ihm geforderte Leistung nicht mehr aufrecht erhalten. Aus diesem Grund sollte jeder Mensch seinem Herzen besonders viel Aufmerksamkeit schenken. Doch leider scheint das Gegenteil der Fall zu sein, denn heute sterben mehr Menschen an den Folgen einer Herz-Kreislauferkrankungen als an Krebs und Verkehrsunfällen zusammengenommen. Wir möchten Ihnen daher Massnahmen vorstellen, mit denen Sie Ihr Herz stärken können und somit zur Verjüngung Ihres Herzens beitragen.

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

Ausstieg aus der Zuckersucht

(Zentrum der Gesundheit) - Zuckersucht kann jeden treffen. Viele wissen gar nichts von ihrer Sucht. Der tägliche Verzehr von Zucker, Süssigkeiten, Desserts, Kuchen, süssen Teilchen und gesüssten Getränken ist für sie ganz normal. Viele Menschen spüren aber bereits, wie der Zuckerkonsum sie krank macht. Karies und Übergewicht sind nur der Anfang. Zucker schadet allen Organen. Entsprechend vielfältig sind die Folgen von krankhaftem Zuckerkonsum. Was aber tun, wenn man den Zucker einfach nicht ignorieren kann? Was tun, wenn man zuckersüchtig ist?

weiterlesen

 

Pflanzeninhaltsstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - In Pflanzen entstehen neben Mineralien und Vitaminen noch viele andere wirksame Stoffe. Jeder Stoff erfüllt eine besondere Funktion. Deshalb bietet die Kenntnis und Vertrautheit mit den einzelnen Stoffen einen guten Einblick in ihre kombinatorischen und physiologischen Wirkungsweisen.

weiterlesen

 

Mandeln: Nur 60 Gramm täglich schützen unsere Gesundheit!

(Zentrum der Gesundheit) - Mandeln sind viel mehr als ein gelegentlicher Snack oder eine weihnachtliche Backzutat. Abgesehen von ihrem hochkarätigen Nähr- und Vitalstoffspektrum, wirkt sich der regelmässige Verzehr von Mandeln äusserst positiv auf unsere Gesundheit aus. Wenn wir täglich nur 60 Gramm Mandeln (oder Mandelpüree) verzehren, dann schützt uns dies laut aktuellen Studien bereits vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise zu einer Verbesserung der Knochendichte – und zwar ohne dabei zu einer Gewichtszunahme zu führen!

weiterlesen

 

Leckerer Milch-Ersatz

(Zentrum der Gesundheit) – Milch-Ersatz ist gefragter denn je. Denn Milch und Milchprodukte sind nicht für jedermann so gesund, wie immer behauptet wird. Milchunverträglichkeiten, Lactoseintoleranz und Milchallergien sorgen für eine kontinuierlich steigende Nachfrage nach Milch-Ersatz. Wie bereitet man milchfreie Milch, wie milchfreien Quark, wie milchfreien Käse und wie milchfreie Trinkschokolade zu? Wir präsentieren Ihnen leckere Milch-Ersatz-Rezepte und laden Sie ein zum köstlich-gesunden milchfreien Genuss.

weiterlesen

 

Gesunde Plätzchen backen

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist wieder so weit, die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Und mit ihr die Zeit der Plätzchen, Stollen und Lebkuchen. Die Hauptbestandteile dieser traditionellen Schleckereien sind Mehl, Zucker und Fett – gebacken bei hohen Temperaturen. Gesund sind die Plätzchen nicht, und das weiss auch jeder. Daher stellt man sich in adventlichen Zeiten auch nicht auf die Waage und plant im Hinterkopf schon die Entschlackungskur im Januar. Wie aber wäre es zur Abwechslung einmal mit wirklich gesunden Plätzchen? Wir verraten Ihnen leckere und gleichzeitig gesunde Plätzchen-Rezepte aus der Vitalkostküche.

weiterlesen

 

Zimt: Diabeteskiller und Fatburner

(Zentrum der Gesundheit) - Zimt ist ein äusserst effektives Naturheilmittel. Zimt kann die Blutzuckerwerte und ausserdem den Cholesterinspiegel senken. Gleichzeitig kurbelt Zimt als wärmendes Gewürz den Stoffwechsel an, was hilfreich sein kann, wenn man Gewicht verlieren möchte. Zimt ist ausserdem sehr reich an sekundären Pflanzenstoffen, so dass er zur Krebsprävention eingesetzt werden kann. Zimt stellt damit bei sehr vielen Beschwerden ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel dar, das so manche Therapie begleiten und deren Wirkung verstärken kann.

weiterlesen

 

Goji-Beeren – Wunderfrüchte für alle

(Zentrum der Gesundheit) - Goji-Beeren sind kleine rote Wunderfrüchtchen. Sie vereinen in sich nahezu alle lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe in einer einzigartigen Kombination und enthalten darüber hinaus eine Vielzahl jener sekundären Pflanzenstoffe, die in unserer alltäglichen Nahrung nur noch unzureichend vorhanden sind. Goji-Beeren sind infolgedessen ein perfektes Lebensmittel – ein Superfood, das jede Ernährung bereichern und unsere Gesundheit optimieren kann.

weiterlesen

 

Gewürze verbessern Blutfettwerte

(Zentrum der Gesundheit) - Hochwertige und natürliche Fette sind für unseren Körper ohne Zweifel enorm wichtig, doch natürlich sollte man auch Fette und Öle nicht im Übermass zu sich nehmen. Der Verzehr von zu viel Fett und vor allem von ungesundem Fett wirkt sich negative auf unsere Blutfettwerte aus. Erfreulicherweise haben Wissenschaftler nun herausgefunden, dass man diese negativen Auswirkungen mit Hilfe von bestimmten Gewürzen neutralisieren kann. Wer also sehr fetthaltige Lebensmittel zu sich nimmt, sollte diese am besten mit antioxidativen Gewürzen verfeinern, um die Blutfettwerte auf einem gesunden Level zu halten.

weiterlesen

 

Vegane Mousse au Chocolat

(Zentrum der Gesundheit) - Kakao hat eine besonders hohe antioxidative Wirkung. Vor allem der Gehalt an Flavanolen und Polyphenolen, speziellen Arten von Antioxidantien, ist im Kakao enorm.

weiterlesen

 

Englischer Schoko-Toffee

(Zentrum der Gesundheit) - Natürlich zählt Karamell zunächst einmal nicht zu den gesündesten Naschereien. Aber mit diesem Rezept stellen Sie zumindest eine vegane Toffee-Variante mit besten Zutaten her. So können Sie sich diesen Genuss durchaus hin und wieder einmal gönnen.

weiterlesen

 

Dunkle Schokolade: Energie für Sportler

(Zentrum der Gesundheit) – Schokolade wird als dunkle oder schwarze Schokolade bezeichnet, wenn sie einen hohen Kakaoanteil hat. Ihr Geschmack wird dadurch immer bitterer. Die Londoner Kingston University empfiehlt Ihnen einen täglichen Snack aus dunkler Schokolade – und zwar besonders dann, wenn Sie Sportler sind und Ihre körperliche Leistungsfähigkeit noch weiter verbessern möchten. Dunkle Schokolade soll nämlich genau dieses tun: Energie für Sportler liefern und der sportlichen Leistung von Athleten den entscheidenden Kick geben.

weiterlesen

 





























Chia Samen - 400g
Chia Samen - 400g
statt EUR 12,50
EUR 8,49 Chia Samen - 400g
















Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
statt EUR 29,90
EUR 24,90 Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
































Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket