Zentrum der Gesundheit
  • Kaliumreiche Lebensmittel
18 min

Kalium – Ein unterschätzter Mineralstoff

Eine kaliumreiche Ernährung wird mit vielen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht. So kann Kalium dabei helfen, den Blutdruck zu senken und Wassereinlagerungen zu reduzieren, vor Schlaganfällen zu schützen und Osteoporose und Nierensteinen vorzubeugen. Dennoch wird die Bedeutung des Mineralstoffs für unsere Gesundheit oft unterschätzt.

Fachärztliche Prüfung: Gert Dorschner
Aktualisiert: 23 März 2024

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Was ist Kalium?

Kalium ist nach Calcium und Phosphor der dritthäufigste Mineralstoff im menschlichen Körper und ist für viele Körperfunktionen unerlässlich.

Etwa 98 % des im Körper enthaltenen Kaliums befinden sich innerhalb der Zellen. Davon sind ungefähr 80 % in den Muskelzellen enthalten, während die übrigen 20 % vor allem in den Knochen, der Leber und den roten Blutkörperchen zu finden sind ( 1 ). In der extrazellulären Flüssigkeit ist nur wenig des Mineralstoffs vorhanden.

Kalium zählt mit Natrium und Chlorid zusammen zu den wichtigsten Elektrolyten im Körper. In Wasser löst sich ein Elektrolyt in positive oder negative Ionen auf, die die Fähigkeit haben, Elektrizität zu leiten. Kalium-Ionen haben eine positive Ladung ( 2 ).

Der Körper nutzt diese Elektrizität, um eine Vielzahl von Prozessen zu steuern, darunter den Flüssigkeitshaushalt, Nervensignale und Muskelkontraktionen. Kommt der Elektrolytgehalt aus dem Gleichgewicht, so kann dies viele wichtige Abläufe im Organismus beeinträchtigen.

Wie wirkt Kalium?

Kalium ist an vielen Vorgängen im Körper beteiligt. Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten Wirkungen des Mineralstoffs vor.

Funktion des Nervensystems und der Muskulatur

Das Nervensystem übermittelt Nervenimpulse zwischen verschiedenen Bereichen des Körpers. Diese Nervenimpulse werden dadurch erzeugt, dass Natrium-Ionen in die Zellen einströmen, während Kalium-Ionen aus den Zellen austreten. Die Bewegung der Ionen verändert die Spannung der Zelle, wodurch ein Nervenimpuls ausgelöst wird.

Sowohl ein zu niedriger als auch ein zu hoher Blutspiegel an Kalium (bzw. Gehalt innerhalb der Zellen) kann sich auf die Erregbarkeit von Nervenzellen und Muskelzellen auswirken und damit auch die Kontraktionsfähigkeit der Muskulatur, einschließlich des Herzmuskels beeinflussen ( 3 ).

Regulation des Flüssigkeitshaushalts

Der Körper besteht zu etwa 60 % aus Wasser ( 4 ). 40 % dieses Wassers befindet sich im Inneren der Zellen und wird als intrazelluläre Flüssigkeit bezeichnet. Der Flüssigkeitsgehalt im Zellinneren und außerhalb der Zellen (Gewebeflüssigkeit, Blut, Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit) wird im Wesentlichen von der Konzentration der Elektrolyte beeinflusst.

Kalium ist der Hauptelektrolyt im Zellinneren und bestimmt daher die Menge an Wasser in den Zellen. Umgekehrt ist Natrium der Hauptelektrolyt im extrazellulären Raum und bestimmt damit die Menge an Wasser außerhalb der Zellen. Liegt also beispielsweise ein Mangel an Kalium oder ein Überschuss an Natrium vor, so kann dies den Flüssigkeitshaushalt der Zellen negativ beeinträchtigen und gleichzeitig den Blutdruck erhöhen ( 5 ).

Kalium zur Reduktion des Blutdrucks

Schätzungen zufolge leiden etwa 30 Millionen Deutsche unter hohem Blutdruck ( 6 ). Bluthochdruck ist ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der weltweit häufigsten Todesursache.

Eine kaliumreiche Ernährung kann dabei helfen, den Blutdruck zu senken, da sie den Körper bei der Ausscheidung überschüssigen Natriums unterstützt.

Eine Auswertung von 33 Studien mit 128.644 Teilnehmern zum Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ergab, dass bei Menschen mit Bluthochdruck, die ihre Kaliumzufuhr erhöhten, der systolische Blutdruck um 3,49 mmHg und der diastolische Blutdruck um 1,96 mmHg im Durchschnitt sanken ( 7 ).

* Hier finden Sie einen Multivitamin Komplex mit Kalium

In einer weiteren Studie mit 1285 Teilnehmern im Alter von 25 bis 64 Jahren stellten die Wissenschaftler fest, dass Probanden, die am meisten Kalium über die Ernährung zu sich nahmen, einen niedrigeren Blutdruck hatten als die Teilnehmer, die am wenigsten zu sich nahmen.

Diejenigen, die am meisten Kalium zu sich nahmen, hatten im Durchschnitt einen um 6 mmHg niedrigeren systolischen Blutdruck und einen um 4 mmHg niedrigeren diastolischen Blutdruck ( 8 ).

Schutz vor Schlaganfällen

Eine kaliumreiche Ernährung schützt nicht nur vor Bluthochdruck, sondern auch vor dem Auftreten von Schlaganfällen ( 9 ).

Die im vorigen Abschnitt vorgestellte Auswertung von 33 Studien zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen ergab weiterhin, dass die Personen, die am meisten Kalium zu sich nahmen (3500 bis 4700 mg pro Tag), ein um 24 % geringeres Schlaganfallrisiko hatten als diejenigen, die am wenigsten zu sich nahmen (unter 3500 mg pro Tag) (5).

Kalium gegen Osteoporose

Osteoporose ist eine häufige Erkrankung der Knochen, die durch eine abnehmende Knochendichte und erhöhte Brüchigkeit der Knochen gekennzeichnet ist. Studien zeigen, dass eine kaliumreiche Ernährung zur Vorbeugung von Osteoporose beitragen kann, indem sie den Calciumverlust des Körpers über den Urin verringert ( 10 ).

In unserem Beitrag Kalium für starke Knochen erfahren Sie weitere Zusammenhänge zum Thema, u. a. warum basische Mineralstoffe wie Kaliumcitrat gut für den Knochen sind ( 11 ).

Eine Studie mit 62 gesunden Frauen im Alter zwischen 45 und 55 Jahren, in der Forscher den Zusammenhang zwischen der Ernährung und der Knochendichte untersuchten, ergab neben weiteren Faktoren (z. B. Calcium-, Magnesium- Phosphorgehalt der Nahrung), dass sich auch eine höhere Kaliumaufnahme über die Nahrung günstig auf die Knochendichte auswirkt ( 12 ). Weitere Humanstudien bestätigen diesen Zusammenhang ( 13 ).

Prävention von Nierensteinen

Calcium ist ein häufig vorkommender Mineralstoff in Nierensteinen. Da eine kaliumreiche Ernährung den Calciumgehalt im Urin senkt, wird dadurch auch das Risiko für Nierensteine vermindert ( 14 ).

In einer 4-Jahres-Studie mit 45.619 Männern stellten Wissenschaftler fest, dass diejenigen, die täglich am meisten Kalium zu sich nahmen, ein um 51 % geringeres Risiko für Nierensteine hatten ( 15 ). In einer 12-Jahres-Studie mit 91.731 Frauen zeigte sich ein ähnliches Ergebnis. Die Teilnehmerinnen mit der kaliumreichsten Ernährung hatten ein um 35 % vermindertes Risiko für Nierensteine ( 16 ).

In den Studien wurden jeweils noch weitere Faktoren, wie z. B. die Flüssigkeitsaufnahme, die Calciumaufnahme oder der Verzehr von tierischem Protein berücksichtigt.

Reduktion von Wassereinlagerungen

Kaliumsalze wurden schon historisch zur Ausschwemmung von Wassereinlagerungen im Körper eingesetzt ( 17 ). Die Wirkung soll darauf beruhen, dass Kalium die Ausscheidung von Natrium unterstützt und die Urinproduktion anregt ( 18 ).

Säure-Basen-Haushalt und Eiweißbildung

Darüber hinaus spielt Kalium eine wichtige Rolle bei der Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts und ist als Cofaktor (Hilfsstoff) von Enzymen an der Eiweißbildung beteiligt.

*Hier erhalten Sie Kalium-Kapseln (ohne überflüssige Zusätze) - Beachten Sie jedoch den Abschnitt "Wann sollte man Kalium als Nahrungsergänzung einnehmen?"

Wie viel Kalium brauche ich am Tag?

Der Kaliumbedarf pro Tag sieht laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) folgendermaßen aus ( 19 ):

  1. 0 bis 4 Monate: 400 mg pro Tag
  2. 4 bis 12 Monate: 600 g
  3. 1 bis 4 Jahre: 1100 mg
  4. 4 bis 7 Jahre: 1300 mg
  5. 7 bis 10 Jahre: 2000 mg
  6. 10 bis 13 Jahre: 2900 mg
  7. 13 bis 15 Jahre: 3600 mg
  8. Erwachsene (inkl. Schwangere) und Jugendliche ab 15 Jahren: 4000 mg
  9. Stillende Mütter: 4400 mg

Die DGE gab bis zum Jahr 2016 für Erwachsene nur die Hälfte, also 2000 mg Kalium als Mindestbedarf pro Tag an. Die Empfehlung wurde dann überarbeitet und auf 4000 mg angehoben.

Die WHO (World Health Organization) empfiehlt eine minimale Aufnahme von 3510 mg pro Tag für Erwachsene ( 20 ). In den USA wird eine Aufnahme von 4700 mg pro Tag für Personen über 4 Jahren empfohlen ( 21 ).

Was sind die Symptome eines Kaliummangels?

Ein symptomatischer Kaliummangel aufgrund einer zu geringen Aufnahme über die Nahrung ist selten. Stattdessen tritt ein Mangel meist dann auf, wenn der Körper plötzlich zu viel Kalium verliert. Dies kann durch Erbrechen, chronischen Durchfall oder die Einnahme von harntreibenden Mitteln verursacht werden ( 22 ).

Symptome eines akuten Kaliummangels

Ein starker Mangel des Mineralstoffs wirkt sich vor allem auf die Muskulatur und das Nervensystem aus. Symptome eines akuten Kaliummangels können somit die folgenden sein:

  1. Muskelschwäche
  2. Muskelkrämpfe
  3. starke Müdigkeit
  4. Verstopfung
  5. Herzrhythmusstörungen

Obwohl derartige Mangelerscheinungen nur selten auftreten, sind viele Menschen von einem chronischen Kaliummangel betroffen. Schätzungen zufolge erreichen nur weniger als 2 % der Einwohner der USA die dort geltenden offiziellen Empfehlungen von 4700 mg pro Tag ( 23 ). Für andere Industrienationen sind ähnliche Werte anzunehmen.

Symptome eines chronischen Kaliummangels

Ein chronischer Mangel des Mineralstoffs geht, wie in den vorigen Abschnitten erklärt, mit einem erhöhten Risiko für die folgenden Beschwerden einher:

  1. Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  2. Nierensteine
  3. Osteoporose

* Hier finden Sie einen Multivitamin Komplex mit Kalium

Welche Lebensmittel enthalten viel Kalium?

Kaliumreiche Lebensmittel sind oft pflanzlichen Ursprungs. Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit Gehaltsangaben sowie einige Rezeptbeispiele.

Tabelle: Kaliumreiche Lebensmittel

Verschiedene Obst- und Gemüsesorten sowie Hülsenfrüchte, Kakao und einige Getreidesorten und Nüsse sind reich an Kalium. Die Angaben beziehen sich auf 100 g des Lebensmittels.

  1. Kakaopulver: 3660 mg ( 24 )
  2. Mandel, roh: 676 mg ( 25 )
  3. Spinat, roh: 554 mg ( 26 )
  4. Avocado, roh: 550 mg ( 27 )
  5. Kidneybohne, Konserve: 484 mg ( 28 )
  6. Walnuss, roh: 444 mg ( 29 )
  7. Bananen, roh: 367 mg ( 30 )
  8. Karotten, roh: 355 mg ( 31 )
  9. Kartoffeln, gekocht: 340 mg ( 32 )
  10. Kiwi, roh: 320 mg ( 34 )
  11. Tomaten, roh: 235 mg ( 35 )
  12. Orange, roh: 164 mg ( 36 )
  13. Buchweizen, gekocht: 118 mg ( 37 )

Einfluss der Lebensmittelzubereitung

Bei Verarbeitungsprozessen von Lebensmitteln gehen insbesondere lösliche Kaliumverbindungen verloren. Dies spielt vor allem beim Kochen und der Verwendung größerer Wassermengen eine wichtige Rolle, da die löslichen Kaliumverbindungen ins Kochwasser übergehen.

Alternative Zubereitungsmethoden wie Dämpfen oder Dünsten sind zum Erhalt des Mikronährstoffgehalts deutlich besser geeignet. Beim Dünsten wird das Lebensmittel in einer sehr kleinen Wassermenge erhitzt, während es beim Dämpfen nur mit dem Wasserdampf in Kontakt kommt.

Zum Vergleich haben wir Ihnen den Kaliumgehalt einiger Lebensmittel nach verschiedenen Zubereitungsmethoden herausgesucht. Die Angaben beziehen sich auf 100 g des Lebensmittels.

  1. Spinat: roh 554 mg (26), gekocht 310 mg ( 33 ), gedünstet 522 mg ( 48 )
  2. Tomaten: roh 235 mg (35), gekocht 146 mg ( 49 )
  3. Karotten: roh 355 mg (31), Suppe 146 mg ( 50 ), gedünstet 209 mg ( 51 )

Wenn Sie die Werte vergleichen, zeigt sich, dass beim Kochen etwa ein Drittel bis die Hälfte des Kaliumgehalts verloren gehen, während beim Dünsten deutlich mehr des Mineralstoffs im Lebensmittel erhalten bleibt. Entsprechend ist es für die Kaliumversorgung (wie für viele andere Mikronährstoffe) ideal, möglichst unverarbeitete oder schonend verarbeitete Lebensmittel zu konsumieren.

Rezepte mit viel Kalium

Auf unserer Seite finden Sie zahlreiche gesunde und natürlich auch kaliumreiche Rezepte. Denn wir kochen pflanzenbasiert – und pflanzliche Lebensmittel enthalten besonders viel Kalium. Probieren Sie beispielsweise unseren Kidney-Bohnen-Eintopf oder einen Avocadosalat mit Tomaten oder auch einen Smoothie aus Kiwis und Bananen:

Kidney-Bohnen-Eintopf

Für den Eintopf brauchen Sie nur wenig mehr als eine halbe Stunde.

Zutaten für 2 Portionen

  1. 100 g Tofu Natur
  2. 200 g Pilze, gemischt (z. B. Champignons, Kräuterseitlinge und Austernpilze)
  3. 80 g Zwiebeln
  4. 200 g grüne Paprika
  5. 1 Knoblauchzehe
  6. 150 g Kidneybohnen, aus dem Glas (netto)
  7. Erdnussöl, hitzebeständig
  8. 1 EL Tomatenmark
  9. 1 EL + 1 EL Tamari (Sojasauce)
  10. ½ TL Kreuzkümmelpulver
  11. 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  12. 200 ml Gemüsebrühe
  13. ⅓ TL Chiliflocken
  14. Kristallsalz und Pfeffer aus der Mühle
  15. 100 ml passierte Tomaten
  16. 1 EL frischer Oregano
  17. 2 EL frische, glatte Petersilie
  18. 100 g Creme fraîche, vegan (auf Mandelbasis)

Zubereitung

Den Tofu in 1-cm-Würfel schneiden; die Pilze in Scheiben scheiden; die Zwiebeln halbieren und in feine Streifen schneiden; die Paprika halbieren, entkernen und der Breite nach in Streifen schneiden; den Knoblauch hacken; die Kidneybohnen über einem Sieb abgießen, gründlich spülen und abtropfen lassen.

Eine Pfanne mit Erdnussöl auf mittlerer Stufe erhitzen und die Tofuwürfel rundherum goldbraun braten; mit 1 EL Tamari ablöschen und auf einem Teller zur Seite stellen. Die Pfanne erneut mit Erdnussöl erhitzen und die Pilzscheiben 3 Min. anbraten. Dann die Zwiebelstreifen, die Paprikastreifen sowie den gehackten Knoblauch 1 Min. mitbraten. 1 EL Tomatenmark einrühren, mit ½ TL Kreuzkümmel- und 1 TL Paprikapulver bestäuben und mit 200 ml Gemüsebrühe ablöschen. Mit 1 EL Tamari, ⅓ TL Chiliflocken sowie mit Salz und Pfeffer würzen.

Die abgetropften Kidneybohnen sowie 100 ml passierte Tomaten dazugeben und ohne Deckel 10 Min. köcheln lassen. Währenddessen 1 EL Oregano und 2 EL Petersilie fein schneiden. Nach 10 Minuten die gebratenen Tofuwürfel sowie den Oregano dazugeben und 2 Minuten mitköcheln lassen; mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Pfanneninhalt anrichten; mit 100 g Creme fraîche und gehackter Petersilie garniert servieren.

Avocadosalat mit Tomaten und Stangensellerie

Der kaliumreiche Avocadosalat ist in weniger als 20 Minuten fertig.

Zutaten für 2 Portionen

  1. 100 g Cherrytomaten
  2. 100 g Stangensellerie
  3. 1 Bio-Limette
  4. 2 EL Lemongrass-Ingweröl (z. B. von Ölmühle Solling)
  5. 1 EL Olivenöl, kaltgepresst
  6. 1 TL Yaconsirup
  7. Kristallsalz und Pfeffer aus der Mühle
  8. 1 Avocado

Zubereitung

Die Cherrytomaten vierteln und in eine Salatschüssel geben; vom Stangensellerie erst die Fäden ziehen, dann schräg in ganz feine Scheiben schneiden und in die Schüssel geben; von der Limette ½ TL Schale abreiben; den ganzen Saft auspressen und über den Schüsselinhalt geben.

Dann 2 EL Lemongras-Ingweröl, 1 EL Olivenöl sowie 1 TL Yaconsirup dazugeben und gut vermengen; mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Avocado in 1-cm-Würfel schneiden, vorsichtig unter den Salat heben und servieren.

Smoothie aus Kiwi und Banane

Der köstliche Smoothie ist blitzschnell gemixt und servierbereit.

Zutaten für 3 Gläser

  1. 7 Kiwis
  2. 3 Bananen
  3. 1 Daumennagel großes Stück Ingwer
  4. 2 EL Walnüsse
  5. 6 Datteln, entsteint
  6. 1 EL Sonnenblumenkerne
  7. 2 Stängel Zitronenmelisse
  8. 300 ml Wasser
  9. 250 ml Bananensaft
  10. 250 ml Reismilch
  11. 2 EL Zitronensaft
  12. 1 EL Olivenöl, Sesamöl oder Leinöl)
  13. 1 TL Kurkuma oder Zimt
  14. ein paar Blaubeeren (Garnitur)

Zubereitung

Die Kiwis, die Bananen sowie den Ingwer schälen und alles grob zerkleinern; die Walnüsse grob hacken. Dann die vorbereiteten Zutaten zusammen mit den Datteln, den Sonnenblumenkernen der Zitronenmelisse, 300 ml Wasser, 250 ml Bananensaft, 250 ml Reismilch, 2 EL Zitronensaft, 1 EL ÖL und 1 TL Kurkuma/Zimt in einem Standmixer bis zur gewünschten Konsistenz pürieren.

Den Smoothie auf drei Gläser verteilen und mit Blaubeeren garniert servieren.

* Hier finden Sie einen Multivitamin Komplex mit Kalium

Wann sollte man Kalium als Nahrungsergänzung einnehmen?

Die Einnahme von Kalium als Nahrungsergänzungsmittel in größeren Mengen (z. B. 500 mg) sollte nur nach einer vorangegangen Blutuntersuchung und diagnostiziertem Mangel erfolgen ( 38 ).

Kleinere Mengen an Kalium (z. B. 10 - 100 mg), die in manchen Kombinationspräparaten enthalten sind, sind völlig unbedenklich. Allerdings enthalten viele Mineralstoffpräparate kein Kalium oder sie enthalten pro Tagesdosis sehr viel (z. B. 600 mg). Wenn Sie daher ein Multimineralstoff- oder Multivitaminpräparat zu sich nehmen, kontrollieren Sie den Kaliumgehalt - besonders dann, wenn Sie zu einer der im nächsten Abschnitt aufgeführten Personengruppen zählen, die den Mineralstoff besser nicht als Nahrungsergänzung einnehmen sollten.

Bei Bedarf, wenn Ihre Ernährung nicht ausreichend Kalium liefern sollte, können Sie z. B. von diesem Präparat eine individuelle Dosis zu sich nehmen: * Kalium-Kapseln (ohne überflüssige Zusätze). Pro Kapsel sind ca. 225 mg Kaliumcitrat enthalten, eine leicht bioverfügbare Verbindung. Je nach Kaliumgehalt Ihrer Ernährung und der Empfehlung Ihres Arztes können Sie davon nun 1 bis 3 Kapseln zu sich nehmen.

Kalium kann in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einfach zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Beachten Sie jedoch auch den folgenden Abschnitt!

Wer sollte keine Kalium-Präparate zu sich nehmen?

Bei manchen Beschwerden bzw. Vorerkrankungen darf kein Kalium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden.

Menschen mit Nierenproblemen

Schlecht arbeitende Nieren können überschüssiges Kalium nicht gut ausscheiden. Der Kaliumspiegel würde steigen, was zu gefährlichen Herz-Kreislauf-Beschwerden führen kann (siehe nächster Abschnitt "Welche Symptome zeigen sich bei zu viel K").

Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen

Manche Medikamente können den Kaliumspiegel im Blut beeinflussen, ihn erhöhen oder verringern. Zu diesen Medikamenten gehören z. B. ACE-Hemmer, Betablocker, manche Diuretika und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs). Beispiele für NSAIDs sind Ibuprofen, Aspirin, Diclofenac (z. B. Voltaren), Meloxicam, Indomethacin und Celecoxib.

Menschen mit bestimmten Herzproblemen

Wenn Sie an Herzinsuffizienz oder Vorhofflimmern leiden, kann Kalium die Beschwerden verschlimmern.

Menschen mit bestimmten Stoffwechselstörungen

Wenn Sie z. B. an der Addison-Krankheit leiden oder Ihr Diabetes nicht gut eingestellt ist, sollten Sie Kalium nur in Absprache mit Ihrem Arzt einnehmen bzw. Ihre Kaliumversorgung am besten über die Ernährung sichern.

Welche Symptome zeigen sich bei zu viel Kalium?

Eine reichliche Aufnahme von Kalium über die Nahrung ist in der Regel unbedenklich, da der Körper überschüssiges Kalium über die Nieren ausscheidet. Entsprechend sollte man auf eine kaliumreiche Ernährung achten und braucht sich keine Sorgen wegen einer Überversorgung durch Lebensmittel zu machen (3).

Wenn man zu viel Kalium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nimmt oder der Kaliumspiegel aufgrund einer gestörten Ausscheidung des Mineralstoffs über die Nieren steigt, kann es zu einer gefährlichen Überdosierung kommen.

Symptome bzw. Folgen von zu viel Kalium können u. a. Herzrhythmusstörungen, Atemnot und Lähmungen sein ( 39 ).

Wie wirken sich Arzneimittel auf den Kaliumspiegel aus?

Viele Blutdruckmedikamente - insbesondere die häufig verschriebene Klasse der Diuretika (Medikamente, die die Urinproduktion stimulieren) - können den Kaliumspiegel beeinflussen. Doch während einige Diuretika den Kaliumspiegel senken, haben andere den gegenteiligen Effekt. Und bestimmte ACE-Hemmer wie z. B. Ramipril können den Kaliumspiegel ebenfalls erhöhen. Dies gilt auch für gängige Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Naproxen ( 40 ).

Wie kann ich meinen Kaliumspiegel messen?

Der Kaliumwert kann im Rahmen einer Blutuntersuchung im Blutserum gemessen und überprüft werden.

Folgende Referenzwerte für Erwachsene werden von der Deutschen Herzstiftung angegeben ( 41 ):

  1. Normalbereich: 3,6 – 5 mmol/l
  2. Erhöht: 5,1 – 6 mmol/l (zeitnahe Kontrolle des Werts)
  3. Bedrohlich: > 6 mmol/l (Sofortmaßnahmen in Klinik erforderlich)

Was bedeutet ein zu hoher Kaliumwert?

Verschiedene Faktoren können dazu führen, dass der Kaliumwert im Blut zu hoch ist. Die Ernährung ist i. d. R. keine Ursache dafür.

Ursachen für einen zu hohen Kaliumwert (Hyperkaliämie):

  1. Niereninsuffizienz: Die Nieren können überschüssiges Kalium ausscheiden. Bei einer eingeschränkten Nierenfunktion kann es daher zu einem Anstieg des Mineralstoffs im Blut kommen. 40 – 50 % der Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz haben zu hohe Kaliumwerte im Blut ( 42 ).
  2. schwerere Verletzungen, Verbrennungen oder Operationen, die dazu führen, dass die Zellen zusätzliches Kalium ins Blut abgeben
  3. Alkoholmissbrauch, der dazu führen kann, dass Muskelzellen zugrunde gehen, wodurch vermehrt Kalium freigesetzt wird
  4. Überdosierung von Nahrungsergänzungsmitteln
  5. verschiedene Medikamente: z. B. bestimmte ACE-Hemmer, Diuretika, Chemotherapeutika
  6. Diabetes-Typ-I, der nicht gut kontrolliert ist
  7. Morbus Addison (Erkrankung der Nebennierenrinde)

Wie kann man einen zu hohen Kaliumwert senken?

Bei Personen, die aufgrund eines Nierenversagens einen zu hohen Wert des Mineralstoffs im Blut haben, ist die Hämodialyse die beste Behandlungsmöglichkeit. Bei der Hämodialyse wird eine Maschine eingesetzt, um Abfallstoffe aus dem Blut zu entfernen, darunter auch überschüssiges Kalium, wenn die Nieren das Blut nicht mehr wirksam filtern können.

Weiterhin können verschiedene Medikamente (z. B. bestimmte Diuretika) die Kaliumausscheidung erhöhen. Bei einer hochgradigen Hyperkaliämie ist außerdem aufgrund der Auswirkungen auf das Herz eine Notfallbehandlung erforderlich (u. a. Infusionen mit Calciumgluconat, Glukose und Insulin) ( 43 ).

Für Personen mit chronisch erhöhtem Kaliumwert im Blut (insbesondere durch eine chronische Nierenerkrankung) wird eine kaliumarme Ernährung empfohlen. Diese sollte 2000 mg Kalium pro Tag nicht übersteigen ( 44 ).

Kaliumarme Ernährung

Die folgenden Lebensmittel enthalten vergleichsweise wenig Kalium ( 45 ):

  1. Obst: z. B. Äpfel, Beeren, Kirschen, Grapefruits
  2. Gemüse: z. B. grüne Bohnen, Spargel, Gurken, Auberginen, Speisepilze
  3. Tierische Produkte: z. B. Eier, Geflügel, Rindfleisch
  4. Getreideprodukte, Reis

Was bedeutet ein zu niedriger Kaliumwert?

Ein zu niedriger Kaliumwert im Blut kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Die wichtigsten Ursachen haben wir bereits weiter oben im Text bei der Vorstellung der Symptome eines Kaliummangels vorgestellt.

Mögliche Ursachen eines niedrigen Kaliumwerts ( 46 ):

  1. Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen, Durchfall, starkes Schwitzen
  2. Regelmäßige Einnahme bestimmter Diuretika oder von Abführmitteln
  3. Medikamente (z. B. Insulin, Salbutamol), die dazu führen, dass vermehrt Kalium aus dem Blut in die Zellen aufgenommen wird
  4. Cushing-Syndrom (Erkrankung der Nebennieren)
  5. Magnesiummangel
  6. Zu wenig Kalium in der Nahrung

Maßnahmen bei zu niedrigem Kaliumwert

Bei einem stärker erniedrigten Kaliumwert (< 3,0 mmol/l) sollte ein Ausgleich mit einer Infusion oder einem oralen Supplement erfolgen. Wenn klinische Symptome (z. B. Herzrhythmusstörungen, Muskelschwäche) auftreten, sollte die Behandlung umgehend unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Bei einem leichteren Mangel kann zunächst versucht werden, ob ein Ausgleich über die Ernährung gelingt ( 47 ). Weiterhin sollte natürlich die individuell zu Grunde liegende Ursache behandelt werden.

Fazit – Kaliumreiche Ernährung ist gesund

Kalium erfüllt viele wichtige Funktionen im menschlichen Körper, wird jedoch oft nicht in ausreichender Menge aufgenommen. Die Forschung zeigt insbesondere Zusammenhänge zwischen einem Mangel an dem Mineralstoff und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Durch eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse, kann der Kaliumbedarf in den meisten Fällen gut über die Nahrung gedeckt werden.

🌟 Bewerten Sie unsere Arbeit 🌟

Auf unserem Portal Zentrum der Gesundheit haben wir mittlerweile mehr als 2700 Artikel zu zahlreichen Themen rund um Gesundheit, Ernährung und Naturheilkunde veröffentlicht. Wenn Sie Zeit und Lust haben, freuen wir uns über Ihre Bewertung unseres Portals bei Trustpilot.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.