Zähne natürlich reparieren


In der Pflanzenwelt gibt es eine ganz besondere Pflanze für die Zahngesundheit. Beinwell ist in der Lage Zähne natürlich zu reparieren. In diesem Text finden Sie ein nützliches Hausmittel zur natürlichen Zahnreperatur ohne Nebenwirkungen.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 30.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Zähne mit Beinwell natürlich reparieren

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie ein Loch in einem Ihrer Zähne entdecken, könnten Sie mit folgender Rezeptur versuchen, Ihre Zähne nachwachsen zu lassen. Unser Körper ist pausenlos damit beschäftigt, sich selbst zu erneuern, zu reparieren und altes Material gegen neues auszutauschen. Jeden Tag werden im menschlichen Organismus etwa 500 Milliarden altersschwache Zellen abgebaut. Gleichzeitig werden junge, leistungsfähige Zellen gebildet. Auf diese Weise erneuern sich beispielsweise unsere Hautzellen alle vier Wochen, unser Blut macht das alle vier bis fünf Monate, und sogar unsere Knochen "renovieren" sich ohne Unterlass.

Beinwell

Zähne können sich selbst reparieren

Warum sollten unsere Zähne hier eine Ausnahme darstellen und sich in regelmässigen Abständen nicht genauso regenerieren können wie das der Rest des Körpers tut? Diese Vorstellung kommt uns nur deshalb so unwirklich vor, weil Zähne, die sich selbst reparieren, nicht in unseren bisherigen Erfahrungsschatz gehören. Normalerweise wird ein kariöser Zahn sofort vom Zahnarzt mit einer Füllung versehen.

In Wirklichkeit aber können sich unsere Zähne sehr wohl wieder regenerieren. Aber natürlich nur, wenn wir ihnen eine Chance dazu geben. Eine überwiegend säurebildende und gleichzeitig mineralstoffarme Ernährung sorgt dafür, dass unsere Zähne einerseits über immer weniger Widerstandskräfte und andererseits über immer weniger Baumaterial (Mineralien) verfügen.

Basische Mineralien zum Neuaufbau der Zahnsubstanz – insbesondere Calcium –sind in der modernen Ernährung äusserst knapp, ja sie müssen zur Neutralisierung der sauren Stoffwechselschlacken aus ungesunder Nahrung sogar noch aus den Zähnen heraus geholt werden.

Die Ursache von kariösen Zähnen

Wir selbst also sind unter bestimmten Umständen dazu in der Lage, unsere Zähne wieder nachwachsen zu lassen. Manche ganzheitlich denkenden Menschen sind sogar der Meinung, man solle erst einen Versuch mit nachfolgender Rezeptur zum Nachwachsenlassen der Zähne starten, bevor man sich eine zahnärztliche Füllung einsetzen lässt.

Ein kariöser Zahn ist schnell und unkompliziert gefüllt. Doch leider handelt es sich hier um eine rein symptomorientierte Lösung. Das Loch im Zahn ist vielleicht die Ursache vom Schmerz im betreffenden Zahn. Die Ursache vom Loch im Zahn ist aber nicht schicksalsbedingte Karies, sondern eine zahnfeindliche Ernährungs- und Lebensweise.

Anzeige:

Gesundheitsschädliche Zahnfüllungen

Dazu kommt, dass nicht alle Zahnfüllungen ohne Folgen bleiben. Quecksilberhaltige Füllungen (Amalgam) wird sich sicher niemand mehr wissentlich einsetzen lassen. Quecksilber ist jenes Gift, das viele verschiedene Störungen im ganzen Organismus auslösen kann und besonders für Schäden in Gehirn und Nervensystem bekannt ist.

Andere Füllungen (Kompositfüllungen mit Bisphenol A) stehen im Verdacht, auf den Körper östrogenähnliche Wirkungen auszuüben, was folglich den Hormonhaushalt ganz empfindlich stören kann.

Die Zahnwuchskur mit Beinwell und Eierschalen

Warum also nicht ein Experiment wagen? Mit der Zahnwuchskur sollen die Zähne ganz einfach zum Nachwachsen motiviert werden können. Sie brauchen dazu nur zwei Dinge: Beinwell und Eierschalen von Bio-Eiern. Eierschalen enthalten zwar sehr viele Mineralien und Spurenelemente, aber in der Hauptsache liefern Sie Calcium. Sie können also das ideale Baumaterial zum Nachwachsen Ihrer Zähne liefern

Es ist sogar so, dass die Zusammensetzung der Eierschale ähnlich ist wie die unserer Zähne und Knochen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ausserdem gezeigt, dass die regelmässige Einnahme von pulverisierter Eierschale die Knochendichte erhöhen kann, gleichzeitig aber den Calciumgehalt im Blut nicht steigert, was bedeutet, dass das Calcium in der Eierschale genau dort eingebaut wird, wo wir es haben wollen: In den Knochen – und natürlich auch in den Zähnen.

Wenn Sie keine Eierschalen zur Verfügung haben, wenn Sie sich Sorgen um eine mögliche Salmonellengefahr machen oder auch wenn Sie nicht nur Ihren Calciumhaushalt aufbessern möchten, sondern auch Ihren Magnesiumhaushalt, dann bietet sich als Alternative zu den Eierschalen die Sango Meeres Koralle an. Gerade weil dort nicht nur Calcium in grossen Mengen, sondern im richtigen Verhältnis auch das für die Knochen und Zähne so wichtige Magnesium enthalten ist, eignet sich die Sango Meeres Koralle hervorragend für die Zahnwuchskur.

Beinwell (Symphytum officinale, von griechisch symphein = zusammen wachsen) wird deshalb verwendet, weil diese uralte Heilpflanze – wie ihr Name schon sagt – das Wachstum und die Heilung von Knochen, Zähnen und Gewebe ausserordentlich fördern und beschleunigen kann. Im englischsprachigen Raum heisst Beinwell auch Knitbone, was soviel wie Knochenkitt bedeutet. Beinwell hat nämlich die ungewöhnliche Fähigkeit, Knochen zu „kitten“, also nachwachsen zu lassen.

In Form einer Mundspülung kann Beinwell daher hervorragend dabei helfen, Löcher in den Zähnen zu schliessen – natürlich nur in Verbindung mit einer gesunden basischen Ernährung und Lebensweise.

Anleitung um Zähne nachwachsen zu lassen

Die Kur, die Zähne nachwachsen lassen können soll, sieht vor, dass täglich eine komplette Eierschale verzehrt wird. Natürlich lassen sich Eierschalen nicht einfach so und schon gar nicht mit Genuss knabbern. Daher werden die leeren Eierschalen sorgfältig gewaschen, getrocknet und dann in einem leistungsstarken Mixer oder in einer Kaffeemühle zu staubfeinem Pulver gemahlen.

Dieses Pulver kann man dann zusammen mit leckeren grünen Smoothies auf wunderbar gesunde Weise geniessen. Für einen Smoothie mixt man ganze frische Früchte der Saison zusammen mit etwas Wasser, Nuss- oder Mandelmus und Gewürzen wie Zimt, Ingwer oder Vanille zu einem herrlichen Mixgetränk.

In einen Zahnwuchs-Smoothie gehören zusätzlich – neben der pulverisierten Eierschale – auf jeden Fall Bananen. Sie sorgen dafür, dass die winzigen Eierschalenteilchen nicht sofort auf den Boden des Getränks absinken. Trinken Sie Ihren Zahnwuchs-Smoothie immer frisch und sofort nach der Zubereitung.

Eine andere Möglichkeit ist, die pulverisierte Eierschale mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft zu verrühren. Der Zitronensaft macht das kratzige Eierschalenpulver weicher, so dass es leichter geschluckt werden kann.

Die Mischung lässt man sechs Stunden stehen und nimmt sie dann teelöffelweise zu sich. Der Geschmack ist erstaunlicherweise angenehm und keinesfalls sauer. Falls Ihre Ernährung nicht ausreichend Magnesium enthält, wird empfohlen, zusätzlich zu jedem halben Teelöffel Eierschalenpulver (entspricht etwa einer Eierschale) mindestens 400 Milligramm Magnesiumcitrat einzunehmen.

Die Beinwell-Mundspülung

Während Sie Ihren Körper mit Eierschalen-Zahnwuchs-Smoothies remineralisieren und mit grossen Mengen Calcium versorgen, führen Sie ausserdem Mundspülungen mit der Wurzel des Beinwells durch. Nicht nur Ihre Zähne werden davon profitieren, sondern genauso Ihr Zahnfleisch. Sie können sowohl die frische als auch die getrocknete Beinwellwurzel verwenden, wobei die frische Wurzel wirkungsvoller ist.

Falls Sie sich für die getrocknete Form entscheiden, lassen Sie sie zehn Minuten lang leicht köcheln, damit sie sich wieder mit Wasser voll saugen kann. Nehmen Sie ein kleines Stück dieser Beinwellwurzel und mixen Sie es mit so vielen Teelöffeln Wasser, bis sie eine sehr flüssige Mischung erhalten. Diese nehmen Sie in den Mund und spülen damit zwanzig Minuten lang Ihre Mundhöhle aus. Anschliessend spucken Sie die Beinwellwurzel-Spülung wieder aus. Das machen Sie mindestens einmal täglich.

Sind die Warnungen vor Beinwell gerechtfertigt?

Beinwell kam kürzlich etwas in Verruf, weil man in der Pflanze bedenkliche sog. Pyrrolizidinalkaloide entdeckt hatte. Bedenklich ist diese Substanz aber vermutlich nur, wenn man sie aus der Beinwellwurzel isoliert – wie das die Wissenschaftler taten, die jetzt vor Beinwell warnen – und dann in dieser konzentrierten Form an Versuchstiere (Ratten) verabreicht (Zwangsernährung per Sonde) oder ihnen gar injiziert.

Da aber im wirklichen Leben niemand Beinwell auf diese Weise konsumiert, ist es ziemlich unwahrscheinlich, sich mit dem Verzehr von Beinwell gesundheitliche Probleme einzuhandeln. Bei der hier beschriebenen Mundspülung jedoch isst man Beinwell nicht einmal und die Aufnahme der Pyrrolizidinalkaloide bei äusserlicher Anwendung ist sehr gering.

Wichtig: Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte diese Mundspülung nicht angewandt werden!

Wann Sie mit den ersten Erfolgen rechnen können

Bereits nach wenigen Wochen sollten erste Anzeichen eines Erfolges ersichtlich sein. Es heisst, dass viele Löcher bei dieser Behandlung – wenn sie regelmässig und konsequent durchgeführt wird – innerhalb von einem oder zwei Monaten wieder komplett zuwachsen.

Das Beste daran aber ist: Sie können Ihre Zähne heilen, ohne gleichzeitig für den Rest Ihres Lebens giftige Metalle oder hormonähnliche Chemikalien in Ihrem Mund beherbergen zu müssen. Viel Erfolg!

Hinweis:
Dies soll kein Aufruf sein, nötige Zahnarztbesuche aufzuschieben oder ausfallen zu lassen. Bitte berücksichtigen Sie ausserdem, dass die "Eierschalen-Beinwell-Kur" nur in Verbindung mit einer gesunden, vitalstoffreichen und zuckerfreien Ernährung sowie weiteren Massnahmen zum Schutz der Zähne wirken kann. Diese weiteren Massnahmen finden Sie unter "Weitere Themen über Zahnpflege".

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Heilpflanzen | Naturheilkunde | Zähne |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(89)

steinklee
geschrieben am: freitag, 10. juni, 21:55
eMail-Adresse hinterlegt

Kann ich zur Mundspülung auch hausgemachte Beinwelltinktur verwenden?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo steinklee
Im Artikel geht es um den wässrigen Auszug. Selbstverständlich können Sie es jedoch auch mit einer Tinktur probieren.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sabine
geschrieben am: samstag, 04. juni, 13:19
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG -Team, ich habe bei meiner Tochter (2 ½ Jahre) eine kleine Karies entdeckt. Kann ein Kind auch schon die oben beschriebene Behandlung machen? Ist Sango Meeres Koralle auch für Kinder? Was würden Sie mir grundsätzlich oder Alternativ für meine Tochter empfehlen? Mundspülung generell ist schwierig bei Ihr, da sie alles gleich runterschluckt. Würde es auch nur mit Eierschale bzw. Sango-Koralle funktionieren? Lieben Dank im voraus Sabine




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sabine
Mundspülungen mit Beinwell sind für Kinder nicht geeignet, gerade auch, weil die Mundspülung keinesfalls geschluckt werden sollte. Wenn Ihr Kind eine calciumarme Ernährung praktiziert, kann die Sango Meeres Koralle sehr gut eingesetzt werden. Sie allein wird jedoch eine Karies nicht verhindern können. Besonders wichtig ist es, die Ernährung entsprechend vollwertig zu gestalten, damit die Kariesbakterien keine Nahrung in Form von Zucker und Weissmehl erhalten. Gesüsste Getränke sollten gar nicht gegeben werden, auch keine Säfte, Fertigtees oder Milchdrinks.

Zur Kariesprophylaxe können bei älteren Kindern (ab 5 Jahre) Xylitbonbons eingesetzt werden. Bei kleineren Kindern könnte ein Xylit-Mundgel hilfreich sein.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

dine271
geschrieben am: samstag, 14. mai, 21:30
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG Team, danke für diesen informativen Artikel! Allerdings geht er davonaus, dass man nur eine getrocknete Beinwellwurzel zur Verfügung hat. Ich habe das Glück, eine frische verwenden zu können. Wie kann ich eine Mundspülung daraus zubereiten? Auch 10 Minuten köcheln? Oder geht man hier anders vor? Freundliche Grüße, Nadine




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Nadine
Im Absatz "Die Beinwell-Mundspülung" wird auch auf die frische Wurzel eingegangen bzw. es wird erklärt, dass der Kochvorgang nur für die getrocknete Wurzel nötig ist, um sie wieder weich zu machen. Bei einer frischen Wurzel können Sie gleich ab "Nehmen Sie ein kleines Stück dieser Beinwellwurzel und mixen Sie ..." loslegen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: montag, 09. mai, 17:24
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe Ihren Artikel bezüglich der Reparatur von Karies gelesen und mit Erfolg ausprobiert. Ab dem Beginn der Behandlung sind inzwischen 2 Monate vergangen und meine Karies ist weg, zumindest dort, wo noch nicht gebohrt wurde = zwischen den Zähnen. Danke, danke, danke!!! Ich habe zu dem ganzen aber noch eine Frage - ob man die Eierschalen + Beinwellspühlung + Magnesium - Anwendung auch weiter durchführen sollte, als Vorbeugemaßnahme zur Kariesprophylaxe. Oder können die Nieren einen Schaden davon nehmen, wenn man täglich eine Eierschale zu sich auf Dauer nimmt (über Jahre hinweg)?

Das eine gesunde Ernährung wichtig ist, ist mir klar, nur leider lebe ich nicht auf dem Land und kann mich nicht ausschließlich von gesunden und naturbelassenen Lebensmitteln ernähern (ist auch eine finanzielle Angelegenheit, auf die ich krankheitsbedingt keinen Einfluß nehmen kann). Ich versuche aber wohl so viel wie möglich Bio-Lebensmittel zu verzehren. Ich danke Ihnen im voraus für Ihre Antwort. Viele Grüße.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo
Wir freuen uns sehr, dass die Beinwell-Eierschalen-Kur bei Ihnen erfolgreich verlief :-) Die Eierschale ist weniger das Problem. Vielmehr sollte man die Beinwellspülung immer nur kurweise anwenden und zwischendurch einige Wochen/Monate pausieren. Wir empfehlen Ihnen daher, auf andere Zahnschutzmassnahmen zurückzugreifen, z. B. Xylitspülungen, Kokosöl, Kurkuma, Ölziehen etc. Details zu den jeweiligen Punkten finden Sie auf unserer Seite, wenn Sie die Begriffe in das Suchfeld eingeben.

Andea
geschrieben am: samstag, 23. april, 16:26
eMail-Adresse hinterlegt

Bitte nochmals genau die Herstellung von Beinwell-Spülung beschreiben. Habe die getrockneten Wurzeln abgekocht. Dann ??....Ein Stück mit Wasser in einen Mixer ?? Oder das Abkochwasser als Spülung benutzen ?? Danke im Vorraus.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Andrea
Die Anleitung steht detailliert im Artikel, nämlich so:
Falls Sie sich für die getrocknete Form entscheiden, lassen Sie sie zehn Minuten lang leicht köcheln, damit sie sich wieder mit Wasser voll saugen kann. Nehmen Sie ein kleines Stück dieser Beinwellwurzel und mixen Sie es mit so vielen Teelöffeln Wasser, bis sie eine sehr flüssige Mischung erhalten. Diese nehmen Sie in den Mund und spülen damit zwanzig Minuten lang Ihre Mundhöhle aus. Anschliessend spucken Sie die Beinwellwurzel-Spülung wieder aus. Das machen Sie mindestens einmal täglich.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Annette
geschrieben am: samstag, 12. mã¤rz, 16:17
eMail-Adresse hinterlegt

Nachtrag: Liebes Team vom ZDG, auf Ihren Rat in war ich bei einem naturheilkundlichen Zahnarzt. Er hat festgestellt, dass die dunklen Flecken an meinem Zähnen lediglich Verfärbungen waren und nicht etwa durch abgetragenen Zahnschmelz verursacht worden sind. In der Tat ist mir dann eingefallen, dass ich seit einiger Zeit ab und zu gerne Heidelbeeren morgens auf meinem Müsli gegessen habe und er hat bestätigt, dass die blaue Verfärbung daher kommen kann. Jedenfalls hat eine kleine Politur ausgereicht, um meine Zähne wieder normal aussehen zu lassen, worüber ich sehr froh bin! Meine Natron-Kokosöl-Zahnpasta werde ich jedoch nicht mehr anrühren, dafür saß der Schreck doch zu tief. Der Zahnarzt hat mir übrigens gesagt, dass mein eigentlich überhaupt keine Zahnpasta braucht, nur Wasser und etwas Salz reicht völlig, um saubere Zähne zu bekommen. Viele Grüße, Annette




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Annette
Danke für Ihr Feedback :-) Es ist davon auszugehen, dass das Zähneputzen, so wie es unsere Gesellschaft kennt, noch eine sehr junge Angewohnheit ist. Andere Völker kauen lediglich auf einem Hölzchen. Tiere putzen ihre Zähne überhaupt nicht und haben meist ein Spitzengebiss bis ins hohe Alter - natürlich immer nur vorausgesetzt, sie ernähren sich gesund und artgerecht.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Annette
geschrieben am: samstag, 05. mã¤rz, 18:03
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team vom ZDG, wieder einmal wende ich mich an euch mit einem Problem, auf das ich noch keine Lösungen und Antworten an anderen Stellen gefunden habe. Vor 1 Woche habe ich mit Schrecken festgestellt, dass mein Zahnschmelz an den vorderen Schneidezähnen stark abgetragen ist und das darunter liegende dunkle Dentin schon stark durchscheint. Folglich habe ich sehr unschöne Verfärbungen an meinen Zähnen, die je nach Licht ziemlich dunkel aussehen. Ich bin ehrlich gesagt entsetzt.

Ich denke, mein Fehler war die jahrelange Benutzung meiner selbstgemachten Zahncreme mit Natron. Das muss wie ein jahrelanges Dauerpeeling gewirkt haben und nun habe ich innerhalb kürzester Zeit diese dunklen Flecken bekommen. Die gängige Meinung, die man im Internet rauf und runter liest, lautet, dass einmal verlorener Zahnschmelz für immer weg ist.

Meine Frage lautet daher: Meinen Sie, die Beinwellspülung in Kombination mit der Sango Koralle könnte mir auch mit diesem Problem helfen? Wenn ja, wüsste ich außerdem gerne, warum ich in der Stillzeit darauf verzichten soll. Ich werde noch eine ganze Weile weiterstillen, vielleicht 2 Jahre (?), und will das Stillen nicht wegen einem ungewissen Experiment abbrechen. Ich stille meine Tochter eben noch ein paar Mal am Tag, bei Krankheit natürlich deutlich mehr. Aber sie ist schon lange kein Neugeborenes mehr und isst schon seit nahezu 1 Jahr kräftig mit am Tisch. Da könnte man das doch wagen, oder ist es wirklich so gefährlich für gestillte KInder?

Meine nächste Frage betrifft die Qualität der Beinwellwurzel. ICh habe im Internet getrocknete Beinwellwurzel in klein geschnittener Form gefunden, auch ziemlich günstig, allerdings ist sie für Pferde bestimmt. Es steht aber "reines Naturprodukt" dabei. Könnte ich das auch für meine Mundspülung verwenden? mit freundlichen Grüßen, Annette




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Annette
Vielleicht möchten Sie Ihre Zähne erst von einem ganzheitlichen Zahnarzt begutachten lassen? Er kann besser einschätzen, ob es sinnvoller ist, lieber die Zähne sofort zu versiegeln, um weitere Schäden zu verhindern oder ob Sie erst andere Möglichkeiten ausprobieren sollten. Aus der Ferne lässt es sich nicht sagen, ob in Ihrer Situation die Beinwellspülung etc. noch helfen kann. Die Beinwellwurzel enthält Pyrrolizidinalkaloide. Auch wenn davon bei einer Mundspülung nur sehr geringe Mengen in den Körper gelangen werden, besonders wenn Sie die Wurzel in der Apotheke kaufen, wird vorsichtshalber davon abgeraten, wenn noch stillt. Wenn das Produkt für Pferde bestimmt ist, wird evtl. nicht darauf geachtet, wie hoch die Alkaloidgehalte sind. Daher würden wir davon abraten. Oder aber Sie setzen sich mit dem Händler in Verbindung und fragen danach.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tinovontino
geschrieben am: samstag, 06. februar, 17:23
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ich bin oft auf ihrer Seite und finde sie sehr informativ. Sehr interessant finde ich auch den Beitrag „Zähne mit Beinwell natürlich reparieren“ Ich habe mich jedoch schon des öfteren gefragt, warum sie als Kalziumquelle explizit die Eierschale empfehlen. Ist vielleicht dessen Kalzium für den menschlichen Körper besser verwertbar. Gibt es nicht andere Alternativen, da es wirklich nicht angenehm ist, diese zu verzehren. Wobei ich Milchprodukte ganz außer Acht lassen möchte Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen Tino




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tinovontino
In einigen Antworten auf andere Kommentare haben wir die Angelegenheit schon erklärt: Es handelt sich um ein Rezept/eine Vorgehensweise aus der traditionellen Volksheilkunde. Gemahlene Eierschalen waren einst nun einmal die am einfachsten erhältliche Calciumquelle. Wie im Text geschrieben, können Sie jedoch auch auf die Sango Meeres Koralle oder ein anderes Ihnen genehmes Calciumpräparat zurückgreifen sowie Ihre Ernährung calciumreich gestalten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Erich
geschrieben am: samstag, 19. dezember 2015, 23:41
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, danke für diesen informativen Artikel. Kann ich mit dieser Methode auch meine Zähne heilen die bereits Füllungen enthalten? Ich meine damit, wenn ich diese entfernen lassen würde, könnte ich die Bohrlöcher dadurch zum zuwachsen bringen? Danke




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Erich
Bitte lesen Sie die Fragen/Kommentare der anderen Leser und unsere Antworten darauf, bevor Sie eigene Fragen stellen. Wir möchten gerne vermeiden, dass ein und dieselben Fragen mehrmals gestellt werden. Danke.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Simonoz
geschrieben am: samstag, 19. dezember 2015, 13:21
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich will die Beinwellspülung tätigen, jedoch weiß ich nicht genau, ob ich Beinwellblätter oder samt -wurzeln verwenden soll. Leider finde ich kein frisches B. im Netz. Könnt ihr da was empfehlen? Danke




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Simonoz
Bitte lesen Sie den Artikel! Darin wird genau beschrieben, was Sie in welcher Form verwenden sollen. Falls Sie weitere Fragen haben, lesen Sie überdies vor dem Posten der Frage die übrigen Kommentare durch. Sicher wird Ihre Frage darin bereits beantwortet.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

icke
geschrieben am: freitag, 18. dezember 2015, 18:10
eMail-Adresse hinterlegt

Danke für Ihre Antwort vom 12. Dezember! Ich habe über Sie eine Liste von ganzheitlich bzw. naturheilkundlich orientierten Zahnärzten. Haben Sie möglicherweise auch für praktische Ärzte/Ärztinnen eine solche Zusammenstellung, naturheilkundlich/ganzheitlich arbeitend? Ich habe das auf Ihrer Seite noch nicht gefunden. Über Antwort freue ich mich, danke!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo icke
Wir stellen keine Ärztelisten zur Verfügung, sondern geben allenfalls Tipps, wo man solche findet, z. B. wenn Sie in Ihre Suchmaschine "Liste ganzheitliche Ärzte" eingeben oder "ganzheitlicher Arzt Berlin" (bzw. jene Stadt in der Sie wohnen).
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

icke
geschrieben am: samstag, 12. dezember 2015, 15:51
eMail-Adresse hinterlegt

Ich benutze regelmäßig Zylit. Mein Zahnarzt hat nun trotzdem drei Karies festgestellt. Meine erste Frage: wie ist das möglich trotz Zylitnutzung? Ich hoffte über die Beinwellspülung die Karies beheben zu können. Wie ich in einem Kommentar gelesen habe, ist das nicht möglich, wenn schon Inlays vorhanden sind, was bei mir der Fall ist. Meine zweite Frage: Haben Sie noch einen Tipp für mich, was ich tun könnte, um die erkrankten Stellen auf natürliche Weise zu heilen (Calzium/Magnesium nehme ich zusätzlich schon)? Meine dritte Frage: Ich habe gehört, dass es in Berlin ein Dentallabor geben soll, dass Kronen auf Krankenschein herstellt, habe darüber aber noch nichts gefunden. Haben Sie dazu möglicherweise einen Tipp für mich? Über Ihre Antwort würde ich mich sehr freuen!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo icke
Allein die Verwendung von Xylit - wobei hier noch die Frage ist, wie und wie oft wurde Xylit eingesetzt - schützt nicht immer und nicht jeden und nicht in jedem Fall vor Karies. Die Zahnpflege und die Ernährung (nicht nur jetzt, sondern auch in der Kindheit) sowie nicht zuletzt die Veranlagung spielen hier grosse und wichtige Rollen. Wenn ein Zahn ein Inlay hat, bedeutet dies, dass das Loch sehr gross ist. Der Zahn kann sich jedoch allenfalls bei sehr kleinen kariösen Stellen noch selbst schützen - vorausgesetzt, die Karies kann durch die passende Ernährung und Zahnpflege entfernt werden. Wir empfehlen Ihnen, eine Zweitmeinung bei einem ganzheitlich tätige Zahnarzt einzuholen. Welche naturheilkundlichen Massnahmen ideal wären, könnten Sie evtl. mit einem ganzheitlichen Gesundheits- und Ernährungsberater besprechen, der Ihre Ernährung in Augenschein nimmt und je nach vorhandenen Defiziten hier eine Optimierung vornehmen kann und Ihnen auch erklären kann, ob in Ihrem Falle die Vitamine K und D erforderlich wären. Denn ohne diese beiden Vitalstoffen, können Sie Calcium kiloweise einnehmen, es wird nicht die Zähne erreichen.

Denken Sie daher in jedem Fall auch an jene Nährstoffe, die überhaupt erst die Verwertung des Calciums ermöglichen. Weitere Tipps für die Zähne finden Sie hier, hier und hier. (letzteres bezieht sich natürlich nicht nur auf die Knochen, sondern ebenfalls auf die Zähne) Bei Kronen kommt lediglich eine geringe Zuzahlung auf Sie zu - natürlich auch abhängig vom gewählten Material. Von Kronen, die es vollständig auf Krankenschein gibt, ist uns nichts bekannt. Wenn Sie jedoch einen besonders preiswerten Zahnarzt haben, dann könnte es sein, dass der Kassenbetrag fast die Behandlungskosten deckt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Simonoz
geschrieben am: samstag, 05. dezember 2015, 14:51
eMail-Adresse hinterlegt

Kann ich Xylit auch mit der Beinwell Spülung mixen, oder wäre das nicht ratsam? Danke und Gottes Segen!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Simonoz
Da wir nicht wissen, ob es zu Wechselwirkungen kommen kann, würden wir raten, beides getrennt zu praktizieren.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Simonoz
geschrieben am: samstag, 05. dezember 2015, 14:48
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe 2 gezielte Fragen dazu, da ich immer mehr Zahnsubstanz verliere: 1. es gibt so viele Beinwell-Mundspülungen (welche Zusatzstoffe, Alkohol...) im Netzt, worauf sollte ich achten? 2. Wie viel Sango Meeres Koralle am Tag sollte ich einnehmen? 3. Wie soll ich zusätzlich das Xylit einnehmen und wie viel soll ich vom Xylit täglich einnehmen; gibt es Wechselwirkungen, kann ich es zusammen nehmen? Danke und danke für diese Seite!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Simonoz
Im Artikel - der eine Vorgehensweise aus der traditionellen Volksheilkunde beschreibt - wird selbst hergestellte Beinwellspülung verwendet, die keine Zusätze enthält.
Die Sango Meeres Koralle wird wie auf dem entsprechenden Etikett aufgeführt dosiert (ca. 2,4 g pro Tag). Da aber jeder Mensch einen anderen Bedarf an Calcium und Magnesium hat, lässt es sich aus der Ferne nicht sagen, ob diese Dosis für Sie ideal ist oder ob sie erhöht werden sollte.
Hier wird beschrieben: wie Xylit angewendet wird.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

msjay
geschrieben am: sonntag, 15. november 2015, 00:29
eMail-Adresse hinterlegt

Ich benutze seit geraumer Zeit Zahnpasta ohne Fluoride. Nun bilden sich an den Schneidezähnen vorne unten gelbliche Verfärbungen, fast wie ein "Ombre-Effekt" von unten nach oben. Woran kann das liegen? Und noch viel wichtiger: Was kann ich dagegen tun? Herzlichen Dank für Ihre Unterstützug. p.s. zur Info: Ich habe Morbus Crohn und eine Schilddrüsenunterfunktion. Ich musste oft und lange Cortison nehmen und bin nun seit längerer Zeit nach erfolgreicher Selbsttherapie (ohne chemische Medikamente) beschwerdefrei. Mein Darm scheint dieNahrung jedoch nicht optimal aufzunehmen. Zudem war/ist meine Schilddrüse nicht korrekt eingestellt, wie es scheint - oder es ist eine andere Stoffwechselkrankheit, wo ich aber noch nicht hinter gekommen bin. Ich erwähne dies nur, da es eventuell wichtig für eine "Diagnose" sein könnte. Mir geht es sonst gut! :-)




Zentrum der Gesundheit:

Hallo msjay
Da Diagnosen aus der Ferne nicht sinnvoll sind, sollten Sie sich unbedingt an einen naturheilkundlichen Therapeuten oder einen ganzheitlichen Gesundheitsberater wenden. Mit diesem zusammen können Sie Ihre Befunde, Ihre Ernährungsweise, Ihr Befinden, Ihre Symptome etc. besprechen und anschliessend ein Konzept erarbeiten, das Ihre Vitalstoffversorgung und Ihre Ernährung Ihren Beschwerden anpasst und optimiert.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

cuti
geschrieben am: freitag, 13. november 2015, 20:14
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen Dank für Ihre Antwort. Habe mittlerweile alles mal durchgelesen und eine Frage habe ich noch. Treten diese Verfärbungen auch bei Kunststoff Füllungen auf? Und sind diese auch reversibel? Vielen Dank schon mal. Schönes Wochenende




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Cuti
Da es sich um eine Anwendungsform aus der traditionellen Volksheilkunde handelt, unseres Wissens nach daher keine wissenschaftlichen Studien zu den Auswirkungen auf verschiedene Zahnfüllmaterialien vorliegen und wir bislang auch keinen Erfahrungsbericht in dieser Richtung erhielten, können wir Ihnen hier leider keine hilfreichen Informationen liefern.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

cuti
geschrieben am: freitag, 06. november 2015, 22:04
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Zentrum der Gesundheit Team, Ich habe 2 Fragen : 1. Verfärben sich nach einer Zeit nicht die Zähne, wie z.b vom Tee? 2. Wann führe ich die Beinwell-Spülung durch? Vor oder nach dem Zähne putzen? Oder z.b wie mit Fruchtsäften, gar nicht unmittelbar vor /nach dem Zähne putzen? Viele Dank schon mal und schönes Wochenende.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Cuti
1. Siehe Kommentar vom 20. Oktober 2013
2. Das können Sie halten, wie Sie möchten. Die Beinwellspülung greift die Zähne ja nicht an, so wie dies die Fruchtsäuren aus Fruchtsäften oder Zitrusfrüchten tun.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Fior
geschrieben am: samstag, 29. august 2015, 18:32
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo. Ich habe seit fünfzehn Jahren keine gröberen Probleme mit den Zähnen gehabt (trotz Raubbau am Körper) bis mir kürzlich meine Zahnärztin bei einer Röntgenprophylaxe sagt, dass ein gesunder Zahn fast bis zur Wurzel ein Loch hat. Das Bakterium hat die gesunde Zahnoberfläche noch nicht erreicht und Schmerzen habe ich nie gespürt. Neben basischer Ernährung, Kalzium, Magnesium, Vit K2 und Co, dass ihr in Eurem tollen Artikel anführt, gibt es konkret eine Möglichkeit aus Mutter Natur um Bakterienherde, die Zähne angreifen zu verringern? Dankeschön!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Fior
Ganzheitliche Massnahmen, die den gesamten Körper stärken (gesunde Ernährung, Bewegung, Schlaf, keinen Alkohol etc.), mindern natürlich auch die Gefahr, dass sich Zahnherde entwickeln. Die speziellen Massnahmen für die Zähne (die teilweise identisch mit denen für die Knochen sind) unterstützen zusätzlich die Vorbeugung von Zahnherden. Ist ein Zahnherd jedoch seit langer Zeit vorhanden, lässt er sich so einfach mit naturheilkundlichen Methoden nicht mehr entfernen. Hier ist es meist besser, den Zahnherd vom Zahnarzt oder wenn es sein muss, den Zahnherd samt Zahn zu entfernen.
Weitere Infos zu natürlichen Massnahmen für gesunde Zähne finden Sie hier.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ummi24
geschrieben am: samstag, 25. juli 2015, 23:44
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo zdg, Würde das auch funktionieren nn an e Füllung en rausmachen würde und diese zähne nach der Beschreibung von ihnen behandel würde? Lg




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ummi
Nein. Wie in unzähligen anderen Kommentarantworten erklärt, kann neues Zahnmaterial mit dieser Methode nicht in diesem Mass aufgebaut werden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

taylor
geschrieben am: donnerstag, 07. mai 2015, 21:29
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich nehme jetzt seit knapp einer Woche einen halben Teelöffel Eierschalenmehl/ -pulver. Das mische ich immer mit Zitronensaft, sonst ist es unerträglich. Es schmeckt total eklig. Wenn es jedoch hilft, werde ich das weitermachen. Heute hat mir mein Physiotherapeut erzählt, dass es bewiesen ist, dass Milchprodukte und Kalzium schädlich sind, sogar das Gegenteil bewirken und Osteoporose sogar beschläunigen. Stimmt das? Nicht dass meine Zähne durch das viele Kalzium innerlich schwächer werden. Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo taylor
Milchprodukte sind nicht wegen des enthaltenen Calciums problematisch, sondern wegen dieser Aspekte.
Selbstverständlich benötigen Knochen Calcium. Immerhin bestehen sie zu einem grossen Teil daraus. Calcium kann die Knochen nur dann schwächen, wenn man bei der Calciumeinnahme gewisse Dinge nicht beachtet. Denn Knochen benötigen mehr als Calcium, wie wir hier beschrieben haben und hier.
So muss beispielsweise grundsätzlich das Calcium-Magnesium-Verhältnis stimmen, weshalb auch im vorliegenden Text darauf hingewiesen wird, dass man ggf. Magnesium während der Eierschalenkur zuführen sollte. Genauso muss der Körper zeitgleich mit Calcium mit noch weiteren Vitalstoffen versorgt sein (z. B. Vitamin K2 und Vitamin D3), damit das Calcium nützt und nicht etwa schadet.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Naema
geschrieben am: montag, 27. april 2015, 20:08
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZdG. vielen Dank fuer diesen tollen Artikel. Alle Artikel sind super interessant und mit vielen Informationen. Ich nehme taelglich 3x Sango mit Wasser ein. Wie setze ich das nun mit der von Ihnen beschriebenen Kur (gemahlene Eierschalen) um. Da ja eine komplette Eierschale im Pulverform eingenommen werden soll. Vielen Dank im Voraus. Mfg Naema




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Naema
Im Artikel und auch in unseren Antworten auf andere diesbezügliche Leseranfragen ist das Protokoll genau beschrieben. Wenn Sie die Eierschale nutzen, können Sie während der Zeit der Kur mit der Einnahme der Sango Koralle aussetzen oder aber die Sango-Dosis reduzieren. Denken Sie bei der Eierschalenkur an einen Magnesiumausgleich.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

TrueNature
geschrieben am: samstag, 12. juli 2014, 11:57
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! Ich möchte ebenfalls den Versuch mit der Beinwellkur machen, allerdings habe ich mir die fertige Beinwellmischung aus der Apotheke geholt 45% Alkohol plus der Wurzel (Muttertinktur). Meine Frage jetzt muss man diese auch im Kühlschrank aufbewahren? Und würde sich die Heilung beschleunigen wenn man Xylit dazunimmt? Weiters intressiert es mich ob man das Calcium auch über die Ernährung decken kann oder muss es unbedingt Korallencalcium sein? Eierschalen möchte ich auch nicht unbedingt essen... mit freundlichen Grüssen, TrueNature




Zentrum der Gesundheit:

Hallo True Nature
Bei einem derart hohen Alkoholgehalt erübrigt sich vermutlich die Lagerung im Kühlschrank. Da es jedoch ideal ist, Tinkturen dunkel zu lagern, könnten Sie sie dennoch in den Kühlschrank stellen oder aber auch Ihren Apotheker um Infos zur korrekten Lagerung bitten.

Natürlich können Sie die Kur mit Xylit ergänzen, da Xylit ja wieder andere Wirkmechanismen hat. Was die Calciumversorgung angeht, so können Sie diese selbstverständlich über den von Ihnen favorisierten Weg sichern. Gemahlene Eierschalen werden hier nur aufgeführt, da es sich um ein traditionelles Rezept handelt und es seinerzeit noch keine besondere Auswahl in Sachen Calciumpräparate gab.

Bedenken Sie, dass bei Zahnschäden Calcium höchstwahrscheinlich bereits seit längerer Zeit ungenügend vorhanden war und der nun erhöhte Bedarf allein über die Ernährung nicht so sehr einfach zu decken ist. Informationen dazu finden Sie jedoch auch hier.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

A.O.
geschrieben am: sonntag, 29. juni 2014, 20:37
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, ich habe einen 15 Monate alten Sohn und stille ihn noch nachts und zum Einschlafen. Ich habe an ca. 6 Zähnen Karies und war schon bei x zahnärszten, die natürlich alle bohren wollen. habe damit aber sehr schlechte Erfahrungen gemacht. (Zumal ich seit ca. 3 Monaten meine Zähne mit Xylit spüle, Zappe, Mundspülungen mit kolloidalem Silber mache und so gut wie keinen Zucker esse)

Ich habe das gefühl es sind vielleicht nur noch die schwarzen Stellen, aber kein karies mehr?? Jetzt war ich total hoffnungsvoll als ich den Artikel gelesen habe, bis ich zu der Stelle mit dem Stillen gekommen bin. Hilft die Sango Meeres Koralle auch alleine gegen karies? Kann Beinwell in kleinen Dosen ok sein? ist es wirklich giftig oider nur eine reine Sicherheitsmaßnahme (wie z.b. beim kolloidalen Silber). Haben Sie vielleicht noch andere Tipps für mich? evtl. einen guten zahnarzt der um solche Heilkräfte weiß? Herzlichen Dank schoneinmal für die Antwort! :)




Zentrum der Gesundheit:

Hallo A.O.
Nach offiziellen Informationen ist Beinwell besonders bei innerlicher Anwendung problematisch, wenn der Beinwell also geschluckt wird, was bei einer Mundspülung nicht der Fall ist. Doch gelangen natürlich auch hier über die Mundschleimhaut Substanzen in den Körper, daher sollte die Beinwellspülung nur kurzweise über einen begrenzten Zeitraum (z. B. 3 bis 4 Wochen) angewandt werden. Bei Schwangeren und Stillenden wird grundsätzlich zur Vorsicht geraten, weil hier der Körper ja vor sämtlichen Toxinen geschützt werden sollte.
Informationen zu Massnahmen, die Ihrer Zahngesundheit nützlich sind, finden Sie aufgrund der ähnlichen Bedürfnisse von Zähnen und Knochen in diesen Artikeln:

Knochen stärken mit Heilpflanzen

Kurkuma lindert Schwellungen im Mund- und Zahnbereich

Starke Knochen brauchen mehr als Calcium

Einen ganzheitlichen Zahnarzt in Ihrer Region finden Sie am besten über die Online-Suche.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

juleper
geschrieben am: samstag, 28. juni 2014, 17:23
eMail-Adresse hinterlegt

kann man diese kur auch prophylaktisch machen? und wenn ja: wie lange dann bzw wie oft? und noch eine frage: wie lange kann man so eine beinwellmischung stehen lassen und verwenden?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Juleper
Die Beinwellmischung kann im Kühlschrank einige Tage stehen. Allerdings handelt es sich dabei um ein Heilkraut, das nur bei Beschwerden sinnvoll ist, also eher nicht vorbeugend. Eine adäquate Calciumversorgung jedoch gehört in jedem Fall zu den erforderlichen präventiven Massnahmen für gute Zahngesundheit. Weitere Tipps für gesunde Zähne finden Sie auch hier (da Zähne und Knochen ähnliche Bedürfnisse haben): Wie stärke ich meine Knochen oder hier: Wie kann ich mich vor einer Osteoporose schützen
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Asaya
geschrieben am: sonntag, 22. juni 2014, 16:00
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, ich habe den Artikel mit grossem Interesse gelesen und stehe vor folgendem Problem: Bei meiner Tochter, 5 Jahre alt, wurde starke Kariestätigkeit festgestellt. Fast überall wo sich die Zähne berühren hat sie Karies oder Löcher. Zahnarzt spricht von total Fluorisierung und von der Reparatur von ca. 6! Zähnen. Ich bin fix und fertig! Wie kann das nur passiert sein?

Wir führen es auf die Essgewohnheit zurück. Sie hat immer Hunger und hat auch ständig was im Mund (nur gesunde Sachen wie Früchte und co.). Auch essen wir Vollwertig, was aber in letzter Zeit ein wenig zu kurz kam wegen Überlastung meinerseits. Nun möchte ich gerne Ihre Methode ausprobieren und sehe da nur ein Problem: Meine 5 Jährige Tochter wird die Mundspülung kaum 20 Minuten im Mund behalten. Haben Sie mir vielleicht einen Rat? Muss man die Spülung Abends machen? Vielen Dank für Ihre Hilfe.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Asaya
Vielleicht finden Sie in Ihrer Nähe einen ganzheitlichen Zahnarzt, der Ihre Tochter auch ohne Fluoride behandeln würde. Ob jedoch mit oder ohne Fluoride, die Zähne Ihrer Tochter sollten in jedem Fall repariert werden, um die Kariestätigkeit auszubremsen. Anschliessend haben Sie immer noch ein anstrengendes Ziel, nämlich dafür zu sorgen, dass die Karies nicht wieder an anderer Stelle beginnt.

Sorgen Sie in jedem Fall dafür, dass Ihr Tochter nicht ständig etwas im Mund hat. Die Zähne brauchen immer mal wieder Phasen, in denen nichts gegessen und getrunken wird, weil genau dann die Remineralisierung stattfindet. Auch Früchte oder Fruchtsäfte eignen sich nicht als ständige Zwischenmahlzeit, da die Fruchtsäuren die Zähne massiv schädigen können.

Achten Sie ferner auf eine gute Calcium-, Magnesium- und Siliciumversorgung sowie eine perfekte Vitamin-D- und eine ausreichende Vitamin-K-Versorgung. Alle diese Mikronährstoffe sind ausserordentlich wichtig für gesunde Zähne und Knochen.
Ein Teil der beschriebenen Kur (gemahlene Eierschalen) können Sie bei Ihrer Tochter anwenden. Alternativ wäre auch die Sango Meeres Koralle eine sehr gute Lösung. Die Beinwell-Spülung ist für Kinder in der Tat ungeeignet. Besorgen Sie stattdessen doch einmal reine Xylitbonbons. Diese kann Ihre Tochter auch zwischendurch lutschen.

Infos zur karieshemmenden Wirkung von Xylit lesen Sie hier.
Alles Gute für Ihre Kleine und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

namaste
geschrieben am: donnerstag, 22. mai 2014, 10:40
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG Team, Danke für den tollen Artikel. Meine Schneidezähne sind ein bisschen "transparent" an den Enden (ich glaub, das hat damit zu tun, dass ich seit Kind vegetarisch lebe). Kriegt man diese "Transparenz" auch damit weg? Haben Sie damit vielleicht Erfahrung? Dankeschön. Herzlichst,




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Namaste
Warum sollte ausgerechnet eine vegetarische Ernährung zu Zahnproblemen gleich welcher Art führen? Dafür gibt es keinerlei Hinweise. Für die Zahngesundheit ist nicht wichtig, ob man nun Fleisch und Fisch isst oder nicht. Für die Zahngesundheit ist hingegen wichtig, ob man Zucker isst, ob man isolierte Kohlenhydrate isst, wie die Mineralstoff- und Vitalstoffversorgung ist, ob man übersäuert ist, wie oft man isst, was man trinkt, wie man seine Zähne pflegt etc.

Wäre die Transparenz Ihrer Zähne ein reiner Mineralstoffmangel, könnten die genannten Massnahmen zu einer Besserung führen. Oft hat die Transparenz der Zahnspitzen jedoch andere oder weitere Ursachen, wie z. B. das Zähneknirschen in der Nacht (aufgrund von Anspannung/Stress) oder falsche Zahnpflege (z. B. Zähneputzen mit einer abrasiven Zahncreme, einer zu harten Zahnbürste und das Ganze dann auch noch nach dem Verzehr von säurehaltigen Lebensmitteln).
Klären Sie also zunächst einmal den Grund der Angelegenheit ab.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Rebling
geschrieben am: montag, 19. mai 2014, 14:50
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum der Gssundheit Team, ich habe gleich mehrere Fragen. Ich habe nach meinem letzten Post Ihre Ratschläge befolgt und entsprechende Artikel gelesen. Für die Gesundheit meiner Zähne mache ich nun seit neigen Wochen folgendes: Ich habe die Fruchtsäfte durch Grünesmoothies ersetzt, nehme die Sango Meeres Koralle einmal täglich einen Teelöffel in Wasser gelöst, Mache eine Darmreinigung mit Bentonit, Flohsamenschale und nehme zwei mal täglich CombiFlora.

Außerdem spüle ich meine Zähne täglich mindestens 3 mal mit Xylit für 3 -5 Minuten, vor allem vor dem Schlafen gehen und immer wenn ich zu hause bin nach einer Mahlzeit. Ich esse vegan, mindestens 50% Rohkost und basenüberschüssig. Ich habe an 3 Zähnen Karies, allerdings kein Loch, sondern einfach schwarze Stellen. Sind diese schwarzen Stellen das “Loch” oder wäre ein Loch das nächste was kommt? Karies ist es aber laut zwei verschiedener Ärzte sicher, auch wenn ich keinerlei Schmerzen an diesen Zähne verspüre.

Ich bin als zunächst einmal verwirrt, was nun ein Loch ist und was Karies ist. Ich habe also Karies, aber kein Loch. Geht das? Beide Ärzten wollten bohren und eine Füllung reinmachen. Da ich keine Schmerzen habe, wollte ich abwarten und die Wirkung meine Ernährungsumstellund sowie die entsprechenden oben genannten Maßnahmen abwarten. Jetzt mache ich mir etwas sorgen, da mir die Ärzte natürlich abgeraten haben, das nicht behandeln zu lassen, dass ich wenn ich im Oktober wieder zur Kontrolle hingehe, die drei Zähne so kaputt sind, dass ich eventuell eine Wurzelbehandlung brauche oder die Zähne gar gezogen werden müssen.

Dies ist natürlich das Zukunftszenario welches die Ärzte gemalt haben. Daher meine Frage: Merkt man es eindeutig anhand von Schmerzen, wann man zum Zahnarzt gehen sollte, also bevor es zu spät ist und der Zahn entfernt werden muss? Werde ich sozusagen “rechtzeitig” solche Schmerzen bekommen (Fall eben eine Verschlimmerung eintrifft), dass ich ganz von alleine zum Arzt gehen werde um eine Zahnfüllung zu bekommen BEVOR der Zahn gezogen oder getötet werden muss? Meine dritte Frage betrifft den Zahnschmelz generell. Ich hatte immer schon leicht transparente Schneidezähne oben, allerdings sind diese immer transparenter geworden über die Jahre und seit einigen Wochen merke ich, dass nun schon 1/5 bis ¼ meiner Schneidezähne transparent ist. Bedeutet eine erfolgreiche Remineralisierung meiner Zähne durch bspw.

Die richtige basenüberschüssige Ernährung, Sango Koralle und Xylitspülungen, dass meine Zähne dort wieder `massiv` also undurchsichtig weißlich werden? Das würde ich mir sehr wünschen, da diese transparenten Zähne außerdem nicht schön ausschauen. Oder bedeutet eine Remineralisierung nur, dass eine bestimmte Schicht im Zahn härter wird, die Zähne aber dennoch transparent bleiben? Haben Sie herzlichen Dank für Ihre großartige Hilfe! Mein Leben hat sich so massiv zum Guten veändert seit ich diese Seite entdeckt habe.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Rebling
Vielen Dank für Ihren netten Kommentar :-)
Ob Ihre schwarzen Stellen an den Zähnen bereits bedenklich und behandelbar sind, können wir aus der Ferne natürlich nicht beurteilen. Doch kann man selbstverständlich Karies auch ohne ein Loch haben. Das Loch entsteht, wenn die Kariesbakterien bzw. deren Säuren langsam aber sicher den Zahn auflösen. Doch lässt sich die Mundsituation natürich auch ändern, so dass Kariesbakterien verschwinden. Dann bleibt zwar die schwarze Verfärbung, doch wird kein Loch entstehen. Ob dies in Ihrem Fall gelingt, können wir jedoch ebenfalls nicht aus der Ferne einschätzen.

Es ist also letztendlich Ihre eigene Entscheidung, was Sie tun möchten.

Auch ist es leider nicht immer so, dass der Zahn rechtzeitig schmerzt. Vielleicht suchen Sie zunächst einen ganzheitlichen Zahnarzt auf, dem Sie Ihr Vorhaben schildern und der dann auch evtl. in kürzeren Abständen Ihre Zähne überprüft und so sehen kann, ob sich eine Verbesserung oder Verschlechterung ergibt.

Bitte nehmen Sie ferner Ihre Sango Meeres Korallen-Tagesration nicht auf einmal, sondern teilen Sie die Tagesdosis auf drei Dosen auf. Somit können die Mineralstoffe viel besser und in einem höheren Mass resorbiert werden.
Zum Thema transparente Zähne schrieben wir bereits eine Antwort auf eine ähnliche Frage. Bitte lesen Sie dazu die anderen Kommentare. Danke :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Andy
geschrieben am: donnerstag, 15. mai 2014, 01:35
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZdG-Team, :-) auf der suche nach einer möglichkeit die Zähne bzw. den Zahnschmelz zu erneuert/reparieren, bin ich neben Ihrem Artikel, auch auf die Zahnchreme `**` von ** gestoßen. Hat diese Zahncreme den selben effekt den Sie hier beschreiben? In den Ihnhaltstoffen befindet sich auch kein Fluorid, was mir schon positiv aufgefallen ist. Nur zu den restlichen Inhaltsstoffen bin ich überfragt. Was meinen Sie als Experten dazu? Vielen Dank :-) LG Andy




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Andy
Bitte berücksichtigen Sie, dass Markennamen in den Kommentaren nicht erwünscht sind und aufgrund einer Vermeidung von möglicher Schleichwerbung entfernt werden. Ausserdem nehmen wir keine Produktbewertungen vor.
Anhand der Inhaltsstoffe eines Produkts und unseren Artikeln hier und hier können Sie aber vielleicht selbst bereits entscheiden, ob die von Ihnen ausgewählte Zahncreme empfehlenswert ist oder nicht.
Denken Sie in jedem Fall daran, dass Parabene zu den bedenklichen Konservierungsstoffen gehören, dass Süssstoffe nicht unbedingt in eine Zahncreme gehören und dass Phenoxyethanol zu jenen Stoffen gehören, die sehr häufig Kontaktekzeme (Allergien) auslösen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lilacat
geschrieben am: mittwoch, 14. mai 2014, 19:59
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team! Vielen lieben Dank für diese Info die meinen Glauben an meine Selbstheilungskräfte weiter bestärkt. Ich noch Fragen zur Beinwellkur Sie schreiben ein Stück der eingeweichten Wurzel mit Wasser zu mixen- wie darf ich das verstehen? Im elek. Mixer oder nur mit einem Teel. Verrühren? Kann ich dann die restwurzel wieder trocknen und am nächsten Tag wiedereinweichen?

Bei der Tinktur schreiben Sie 1:10 d.h. 1 Tropfen auf 100 ml Wasser? Haben Sie vielleicht einen Hinweis für mich auch im folgendem Fall? Zahnwurzelentzündung seit 4-5 Monaten mit Schmerz - ist hierfür auch ein Kraut gewachsen oder hilft der Beiwell hier auch? Über eine Antwort wäre ich soooo dankbar Viele liebe Grüße und Sol herzlichen Dank für ihr Infos




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lilacat
Bitte lesen Sie bei den Kommentaren auch die Fragen der anderen Leser zu diesem Text. Dort haben wir die konkrete Zubereitung bereits geklärt. Sie nehmen also einen Mixer. Da die Wurzel überdies meist stückig angeboten wird, weichen Sie einfach die benötigte Menge ein, den Rest lassen Sie trocken in der Verpackung.

Das Verhältnis 1 : 10 bedeutet: 1 Tropfen Tinktur auf 10 Tropfen Wasser. Oder 1 ml Tinktur auf 10 ml Wasser. Oder 1 Liter Tinktur auf 10 Liter Wasser und so weiter.
Tipps zur Zahnwurzelentzündung finden Sie hier.

Auch mehrmals tägliche Spülungen mit kolloidalem Silber sind oft hilfreich und schmerzlindernd. Dazu das kolloidale Silber im Mund an der betreffenden Stelle einwirken lassen und erst nach 10 - 15 Minuten wieder ausspucken. Das Silber kann auch eingenommen werden (z. B. 3 x täglich 1/2 - 1 TL), doch fragen Sie hierzu am besten einen naturheilkundlichen Therapeuten mit Erfahrung in der Therapie mit koll. Silber.
Wenn Entzündung und Schmerz bereits so lange dauern, sollten Sie langsam aber sicher eine zahnärztliche Behandlung in Erwägung ziehen und den Zahn notfalls entfernen lassen. Oft ist dies für den Körper weniger belastend als eine dauerhafte Entzündung.
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Mellaeule
geschrieben am: mittwoch, 14. mai 2014, 09:28
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG-Team, im Rahmen der Beinwellkur nehme ich Sango Meereskoralle ein. Nun habe ich mich vor kurzem dazu entschlossen, auch das Gerstengraspulver zu verwenden. Reicht es nicht aus, nur das Gerstengras einzunehmen?

Darin sind Magnesium und Calcium doch auch im richtigen Verhältnis zueinander enthalten. Im Übrigen habe ich mit dieser Methode sehr gute Erfolge bei meinen Zähnen verzeichnen können. :-) Die sehen beinahe aus wie neu.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Mellaeule
Gerstengras enthält zwar ebenfalls Calcium und Magnesium, aber natürlich nicht in jener Konzentration wie die Sango Meeres Koralle. Mit einer Tagesportion Sango Meeres Koralle (ca. 0,8 Gramm) nehmen Sie ca. 550 mg Calcium und 280 mg Magnesium zu sich.
Mit 10 Gramm Gerstengraspulver nur etwa 80 mg Calcium und 18 mg Magnesium.

Es kommt also ganz darauf an, wie hoch Ihr Bedarf an Mineralien gerade ist - ob Sie mit den Mineralstoffgehalten im Gerstengraspulver auskommen oder ob Sie die Sango Meeres Koralle als Mineralstofflieferant doch noch benötigen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

SchwarzeRose
geschrieben am: montag, 12. mai 2014, 23:32
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich bin heute (nach einem Zahnarztbesuch) auf Ihren Artikel gestoßen und habe nun noch eine Frage zu den Eierschalen: Kann ich die Schalen auch abkochen (bzw. die Schalen von gekochten Eiern verwenden) bevor ich sie mit dem Mixer zu Pulver verarbeite oder verlieren sie dadurch einen Teil ihrer guten Inhaltsstoffe?

Calcium und Magnesium dürften doch weitestgehend hitzeunempfindlich sein, oder? Ich bekomme die Eier zwar von einem ortsansässigen Bioland-Bauernhof, aber ich habe einfach zu viel Angst vor Salmonellen - die sich ja mit Vorliebe auf der Schale tummeln - das habe ich zumindest mal gehört. Danke und herzliche Grüße R.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Schwarze Rose
In vielen anderen Kommentarantworten haben wir diese Frage bereits beantwortet. Ja, Sie können, wie von Ihnen vorgeschlagen, vorgehen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tim
geschrieben am: freitag, 02. mai 2014, 23:30
eMail-Adresse hinterlegt

kann man auch eine Beinwell Tinktur verwenden? Mit freundlichen Grüßen Tim




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tim
Bitte lesen Sie unsere Antwort zum Kommentar vom 1. März 2014. Danke.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anastasios
geschrieben am: mittwoch, 02. april 2014, 18:41
eMail-Adresse hinterlegt

Kann man theoretisch nicht auch calcium Tabletten nehmen anstatt die eierscharle?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Anastasios
Offenbar sind die Mineralien aus der Eierschale aufgrund ihrer ganzheitlichen Eigenschaften deutlich wirksamer als jene aus manchen Calciumtabletten. Doch kommt es natürlich auch sehr auf die Qualität Ihrer Calciumtabletten an.
So könnten Sie beispielsweise Sango Meeres Korallen Tabs nehmen oder ein anderes ganzheitliches Calciumprodukt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

juliem27
geschrieben am: dienstag, 04. mã¤rz 2014, 19:56
eMail-Adresse hinterlegt

Hi, danke für die tollen tipps - habe den artikel schon vor ca einem jahr gelesen aber möchte es jetzt endlich umsetzen. speziell zur beinwellmundspülung meine frage: diese sollte wie beschrieben mind. 1x täglich 20 min. durchgeführt werden. d.h. wenn hier die wurzelstückchen benutzt werden und diese wie ich in einem kommentar herausgelesen habe, 1 daumennagel gross sein sollten, braucht man ja viele dieser wurzeln für 1-2 monate, oder reicht hier ein viel kleineres stückchen auch aus? und muss man die lösung nur im mund behalten oder auch spülen/schäumen im mund - wird ja dann schwierig diese 20 min im mund zu behalten! hierzu vielleicht noch ein tipp/info? vielen dank im voraus!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Juliem27
Die Mengenangaben für die Beinwellmundspülung sind nur ungefähre Angaben aus der traditionellen Volksheilkunde. Es geht also wirklich nur darum, ETWAS Beinwellwurzel zu nehmen, diese mit Wasser gründlich durchzumixen und davon täglich ein oder zwei Mal eine Spülung durchzuführen. Die Beinwellwurzel (getrocknet) wird überdies z. B. in Tüten zu 100 g verkauft. Darin liegt die Wurzel in kleinen Stückchen vor. Davon nimmt man dann vielleicht 1 - 2 TL pro Glas Wasser (150 ml) - was dann für mehrere Spülungen ausreicht. Auf diese Weise kommt man mit den 100 g wirklich sehr weit.

Bei der Mundspülung können Sie vorgehen, wie Sie möchten. Am besten im Wechsel: zeitweise im Mund bewegen und dann wieder einwirken lassen.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

migriwup
geschrieben am: samstag, 01. mã¤rz 2014, 19:07
eMail-Adresse hinterlegt

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Bezugsquellen nennen für Beinwellwurzeln ohne Pyrrolizidinalkaloide. Weiterhin war ich in der Apotheke. Diese konnte mir nur Beinwelltinktur anbieten (70 %). Kann ich diese auch anwenden, dann allerdings verdünnt. Wenn ja, wie stark müsste ich diese verdünnen? herzliche Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Migriwup
Offenbar gibt es pyrrolizidinarme Beinwellzubereitungen nur noch in manchen Salben.
Zur Anwendung einer Tinktur im Zusammenhang mit den Zähnen sind keine konkreten Empfehlungen bekannt. Eine Leserin verwendet die Tinktur - laut eigener Aussage - mit Erfolg sogar pur (natürlich tropfenweise). Wir würden Ihnen für den Anfang einfach raten, die Tinktur 1 : 10 mit Wasser zu mischen.
Normalerweise aber ist es für Apotheken kein Problem, die getrocknete Beinwellwurzel zu bestellen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Rebling
geschrieben am: donnerstag, 30. januar 2014, 11:55
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum der Gesundheit Team, ich bin überglücklich zu lesen, dass meinen Zähnen geholfen werden kann, denn sie werden immer lockerer, aber jeder Zahnarzt sagt nur, dass das normal sei, weil mein Zahnfleisch immer weiter zurück gehe - und das sei genetisch bedingt. Auch wird mein Zahnschmelz immer weniger, meine Zähne werden immer transparenter! Allerdings ist meine Ernährung schon sehr ausgewogen, ich esse sehr viel Obst, Gemüse, trinke frisch gepresste Säfte, kein Zucker, Gluten, fastfood usw..

Daher mache ich mir jetzt Gedanken welche zusätzliches Mittel ich einnehmen sollte. Viel wichtiger ist mir aber noch, wie ich mit meinem Inlay umgehe. zwischen 2 Backenzähnen habe ich eines. Früher war dort nur an meinem Zahn eine Almalganfüllung, die ich bereits vor über 6 Jahren habe entfernen lassen - jedoch ohne all die auf Ihrer Seite beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen..... danach wurde eine Kunststofffüllung eingesetzt, welche immer wieder herausfiel und immer wieder eingesetzt wurde bis zu 4 mal! Ich hatte furchtbare Schmerzen in der Zeit und ein zweiter Zahn, der Backenzahn daneben, wurde von Karies befallen. Dann habe ich endlich das Geld investiert und ein Inlay in beide Zähne bekommen.

Die Entzündung war allerdings nicht wirklich ausgeheilt und ich habe noch heute in regelmäßigen Abständen Zahnschmerzen. Ein Zahn wurde wurzelbehandelt (ohne dass man mir das sagte! es wurde einfach gemacht!) und wenn ich heute zu Zahnärzten gehe, sagen diese, dass wenn die Schmerzen zu schlimm werden, man mir eben beide Zähne ziehen muss. Das will ich natürlich nicht. Ich denke auch, dass es das beste wäre das Inlay zu entfernen und die Entzündung zu behandeln die dort ja irgendwie eingeschlossen ist und dann eine neue Füllung einzusetzen. Aber ich weiß nicht, ob von meine Zähnen noch genug da ist und ob man ohne weiteres das Inlay herausbekommt und ein neues einsetzen kann oder ob ich dann eine Krone bräuchte oder ob mein poröser wurzelbehandelter Zahn dann einfach zerbröckeln würde.

Ich weiß auch nicht, wo ich einen vernünftigen Zahnarzt finden kann. Ich bin erst 26 und will noch keinen Zahn verlieren oder ein Implantat oder Ähnliches haben. Sollte ich alles so lassen wie es ist und auf meine Ernährung hoffen? Ist es möglich, dass mein Körper diese verkapselte Entzündung doch ausheilen kann mit den richtigen Zusatzmitteln? Ist ein Inlay nun eine bedenkenlose Füllung? Oder wie erfahre ich welche Zahnfüllungen bedenkenlos sind? Vergifte ich mich auch mit meinem Inlay im Moment? Sollte ich auch nach all den Jahren eine Almalganausleitung machen? Herzlichen Dank für die Hilfe und diese hervorragende Seite!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Rebling
Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Ganzheitliche Massnahmen bei Parodontitis finden Sie hier.

Denken Sie ferner daran, dass frisch gepresste Obstsäfte und auch ein hoher Obstkonsum durch die Fruchtsäuren und den Zucker im Obst den Zähnen schaden können. Gemüsesäfte sind jedoch sehr gut.

Inlays gibt es aus verschiedenen Materialien (Gold, Keramik, Kunststoff) und sind in der Regel gut verträglich. Wie Sie jedoch mögliche Quecksilberrückstände aus Ihrer Amalgamfüllung ausleiten können, lesen Sie hier.
Ob eine Ausleitung nötig ist, können Sie mit einem ganzheitlichen Zahnarzt abklären - siehe nächster Punkt.

In Bezug auf Ihre Zahnsituation können wir Ihnen leider nicht raten, da wir diese ja nicht kennen. Das muss wirklich ein Zahnarzt tun - am allerbesten ein ganzheitlich orientierter, den Sie z. B. hier finden.

Wenn Sie permanent oder immer wieder Zahnschmerzen haben, dann empfehlen wir Ihnen die Lektüre unserer Artikel über sog. Zahnherde:

Kurkuma hilft Gifte auszuleiten

Zahnwurzelbehandlung

Zahngesundheit

Zähne sind ferner - ähnlich wie Knochen - auf viele verschiedene Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitalstoffe angewiesen, weshalb Massnahmen für gesunde Knochen auch für Zähne zutreffen. Die entsprechenden Informationen finden Sie hier:

Starke Knochen

Wie Heilpflanzen zu starken Knochen verhelfen können

Sehr wichtig ist hier die Kombination Vitamin D3 mit Vitamin K2.

Sicher werden Sie mit diesen Informationen sowie mit einem Gespräch bei Ihrem ganzheitlichen Zahnarzt sehr viele neue Erkenntnisse gewonnen haben und können dann eine Entscheidung treffen, was in Ihrem persönlichen Fall zu tun ist.

Alles Gute und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Falgar
geschrieben am: montag, 20. januar 2014, 18:24
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, erst mal danke für diesen tollen Beitrag sowas habe ich nämlich seit längerem gesucht. Da ich durch unvorteilhafte Ernährung leichte Zahnhalsdefekte bekommen habe, d.h. oben am Zahnfleisch ist wie eine kleine Gelbliche Rille entstanden, dort ist der Zahnschmelz defekt,

Im Großen und Ganzen kann ich von Glück reden dass ich alle meine Zähne habe und das ohne Füllung, dennoch ist es für mich ein Kosmetisches Problem, was dennoch nicht so groß ist dass ich sofort zum Zahnarzt rennen würde, eben nur leichte defekte. Jetzt wäre meine Frage ob es möglich ist mit dem oben genannten Verfahren diesen verloren gegangen Zahnschmelz wiederherzustellen, Dafür wäre ja vorrausgesetzt, dass sich der Körper an seinen Bauplan hält, und er AUCH die Zähne so wiederherstellt, wie sie Ursprünglich im Knochen gewachsen sind. Ist das möglich ? Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Falgar
Geringe Mängel können beim Zahn sicher selbständig korrigiert werden. Voraussetzung ist jedoch nicht nur, dass man ein oder zwei naturheilkundliche Mittel einsetzt, sondern den Zahn auch von innen - also über die Ernährung - so versorgt, dass er nicht weiter geschädigt wird. Zucker und isolierte Kohlenhydrate müssen daher strikt gemieden werden.

Auch ist es ideal, längere Pausen zwischen den Mahlzeiten einzuhalten, also keine Snacks zu essen, damit sich der Schmelz über den Speichel immer wieder remineralisieren kann. Überdies ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D3, Vitamin K2, Calcium, Magnesium und Silizium erforderlich.
Wir raten Ihnen jedoch dennoch zunächst einen ganzheitlich tätigen Zahnarzt aufzusuchen und diesen Ihre Situation beurteilen zu lassen.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Claudi
geschrieben am: sonntag, 03. november 2013, 21:34
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Zentrum der Gesundheit Team, ich hatte in der Vergangenheit kaum Probleme mit meinen Zähnen (wenig Zahnstein, kaum bis gar kein Karies). Seit kurzem habe ich das Gefühl, dass ich unter einer extremen Zahnschmelzabnutzung leide. Vor ca. 2 Jahren fiel mir erstmals auf, dass meine Schneidezähne durchsichtige Zahnspitzen haben. Kurz zuvor wechselte ich zu einer fluoridfreien Zahnpasta (nachdem ich auf die gesundheitsschädigenden Auswirkungen des Fluorids im Körper gestossen bin) und minimierte auch Milchprodukte (bis auf Butter, Sahne und überbackenem Käse). Stattdessen stellte ich meine Ernährung auf eine basenüberschüssige um mit viel frischem Gemüse, Smoothies und einem bunten Obstsalat zum Frückstük am Wochenende.

Vor einigen Monaten merkte ich beim Obstsalat essen, dass meine Zähne, insbesondere bei Ananas empfindlich reagierten, was sich aber auch mit der Zeit legte. Als ich vor einigen Wochen erstmalig von heute auf morgen leicht bräunliche Verfärbungen am unteren Drittel meiner oberen Schneidezähnen bemerkte, fiel mir auch auf, dass die Durchsichtigkeit der Zahnspitzen der Schneidezähne weiter fortschreitet (leicht bläulicher Rand um die Zähne) und inzwischen auch schon die beiden Nachbarzähne im Anfangsstadium von den durchsichtigen Zahnspitzen betroffen sind. Ausserdem fühlen sich insbesondere die 4 oberen Schneidezähne rau an und haben ihre glatte Oberfläche, ihren Glanz und auch ein wenig von ihrer weisser Farbe eingebüsst.

Ich vermute, dass natürliche Farbstoffe aus gesunden Lebensmitteln an der rauen Zahnoberfläche haften und es so zu den Verfärbungen kommt. Ausserdem haben die Frontzähne sichtbare und fühlbare Dellen (3 Stück) bekommen. Vor einem halben Jahr ist mir beim Essen ein Stück des Backenzahns ausgebrochen und mit der Zeit merke ich beim Essen ein Knirschen. Inzwischen weiss ich, dass mir die Zahnspitzen der Backenzähne abbröckeln. Wenn ich zum Zahnarzt gehe, habe ich Angst, dass dieser – um die bräunlichen Verfärbungen raus zu kriegen – Zahnschmelz abtragen muss.

Ich fürchte, dass aufgrund der Ernährungsumstellung mein Zahnschmelz durch eigentlich gesunde jedoch saure Speisen immer mehr abgetragen wird. Kann es sein, dass wenn nicht ausreichend Kalzium durch die Ernährung hinzugeführt wird, dass sich der Körper u.a. an der Zahnsubstanz bedient, um u.a. den Calciumspiegel im Blut und für andere Körperfunktionen aufrecht zu erhalten? Auf eine ausreichende Kalziumzufuhr in der Ernährung habe ich nicht geachtet und ich glaube es ist schwierig ohne Milchprodukte den Kalziumbedarf mit gesunden Lebensmitteln (meistens auch noch aus konventionellem Anbau) zu decken. Vor 1,5 Jahren fing ich an die Sango Meereskoralle zu trinken (2 Gläser täglich), hörte nach einigen Monaten jedoch damit auf, da der Gewichtsverlust im Rahmen der Ernährungsumstellung zu rasant war (zu viel Magnesium führt bekanntlich auch zur Gewichtsabnahme).

Inzwischen trinke ich sie wieder aus Angst noch mehr Zahnschmelz abzubauen und nehme zusätzlich Schüssler Salze Nr. 1 dreimal am Tag. Mein Mann, der das gleiche isst wie ich, hat keine Probleme mit seinen Zähnen. Ich bin erst 31 Jahre alt und habe Angst, mir meine Zähne im Guten glauben mich gesünder zu ernähren, kaputt gemacht zu haben. Können meine Knochen automatisch auch in so einem schlechten Zustand sein wie meine Zähne? Auf die geschilderte Beinwell-Eierschalen-Kur zur Reminalisierung der Zähne setzte ich grosse Hoffnung und hätte dazu nun eine Frage: Der Körper repariert sich bekanntlich andauernd. Wie steht es denn mit den Zähnen bei einer fortgeschrittenen Zahnschmelzabnutzung wie bei mir aus? Bestehen überhaupt noch Chancen auf natürlichem Wege den Zahnschmelz aufzubauen? Oder kann da letztendlich nur noch die Zahnmedizin mit ihren Methoden helfen? Kann der Zahn durch Süsses (isolierte Kohlenhydrate, Zuckerhaltiges) noch stärker angegriffen werden und zudem auch noch schneller Karies bekommen?

Zur Beinwell-Kur würde ich zusätzlich verstärkt Vitamin-K-reiche Lebensmittel zu mir nehmen und auf Fettlösliche Vitamine achten. Jedoch traue ich mich kaum noch auf härtere Sachen wie Nüsse, Granola, knackiges Brötchen zu beissen. Meine Freunde und meine Familie, die sich normal (also aus naturheilkundlicher Sicht schlecht ernähren: viele Milchprodukte, ioslierte Kohlenhydrate, Süssigkeiten etc.) haben weisse starke und gesund aussehende Zähne, was mich dann auch noch zusehends deprimiert, wenn ich mir meine Zähne anschaue... Ich hoffe, Sie können mit trotz meines langen Textes einige hilfreiche Tipps geben. Vielen Dank im Voraus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Claudi
Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht.

Ohne Ihren genauen Speiseplan zu kennen, ist es schwierig, Ihnen zu raten und auch schwierig, Ihnen zu sagen, was Sie falsch machen.
Sie schreiben lediglich, dass Sie viel frisches Gemüse und grüne Smoothies zu sich nehmen und am Wochenende einen Obstsalat zum Frühstück essen. Sie essen ferner Butter, Sahne und nehmen Käse zum Überbacken. Am Rande erwähnen Sie, dass Sie nicht mehr wagen, Nüsse, Brötchen und Granola zu essen.

In jedem Falle ist es wichtig - egal bei welcher Ernährungsweise - auf eine rundum gelungene Nährstoff- und Mineralstoffversorgung zu achten. Offenbar ist das bei Ihnen nicht der Fall.

Selbstverständlich kann man seinen Calciumbedarf auch ohne Milchprodukte decken. Andernfalls gäbe es die Menschheit gar nicht, da wir erst seit wenigen Tausend Jahren Milchprodukte zu uns nehmen. Calcium ist beispielsweise in Sesam, Chiasamen, Nüssen, Mandeln, grünem Blattgemüse, Kohlgemüse, Quinoa, Amaranth, Trockenfrüchten, Oliven, Hülsenfrüchten, Sojaprodukten etc. enthalten. Wenn Sie Probleme mit dem Kauen harter Nüsse haben, dann verwenden Sie einfach Nuss- und Mandelmus.

Ja, bei Calciummangel entzieht der Körper den Knochen und Zähnen Calcium, um den Blutcalciumspiegel aufrecht zu halten.

Granola ist häufig stark verarbeitet und gesüsst, passt also nicht in eine gesunde Ernährung. Brötchen sind im allgemeinen nährstoffarm und könnten durch gesunde Beilagen (Hirse, Quinoa, Linsen etc.) ersetzt werden.

Auch hochwertige Fette und wie Sie richtig schreiben, Vitamin-K-reiche Lebensmittel sind essentiell für gute Zahngesundheit. Genauso aber die ordnungsgemässe Vitamin-D-Versorgung sowie weitere Punkte, die Sie hier und hier finden.

Natürlich kann Zucker rasant zu Karies und Zahnverfall führen, aber genauso die Säuren aus Früchten, wenn übermässig davon gegessen wird, wenn keine Pausen zwischen den Mahlzeiten eingehalten werden, wenn eine natürliche Zahnschmelzschwäche vorhanden ist, wenn der Mund-pH-Wert dauerhaft zu niedrig ist etc.
Früchte bei empfindlichen Zähnen also nur in gemässigten Mengen essen und anschliessend den Mund mit Wasser und der Sango Meeres Koralle ausspülen.

Von Magnesium nimmt man übrigens nur dann ab, wenn ein Übergewicht vorliegt. Um durch Magnesium in ein Untergewicht zu rutschen, müssten Sie so viel Magnesium einnehmen, bis es zum Durchfall kommt. Dieser führt dann zu einem Nährstoffmangel und infolgedessen zu einer Gewichtsabnahme über das Idealgewicht hinaus.

Ratsam wäre evtl. auch der Besuch bei einem ganzheitlichen Zahnarzt, von dem Sie eine fachkundige Meinung zum Zustand Ihrer Zähne einholen können. Bei einer prof. Zahnreinigung wird auch normalerweise kein Schmelz abgetragen.

Hilfreich könnten für Sie auch Xylit-Mundspülungen sein. Infos dazu finden Sie hier.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen einige Anregungen geben und wünschen alles Gute,
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Nadine
geschrieben am: sonntag, 20. oktober 2013, 18:20
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, bei meinen Zähnen bröckeln seit einem Jahr immer wieder kleine Stücke ab. Ich ernähre mich ziemlich zuckerfrei und nehme bereits ACP Ich habe Beinwellwurzeln im Garten - wie bereite ich hiervon die Beinwellspülung zu Führt diese Beinwellspülung zu Verfärbungen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Nadine
In Bezug auf die Zubereitung der Spülung aus frischer Beinwellwurzel, lesen Sie bitte auch die anderen Kommentare und unsere Antworten darauf, insbesondere jener von Marita, oberhalb des Kommentars vom 17. September 2012. Dort finden Sie die passende Information.
Verfärbungen können auftreten, sind aber reversibel und zeigen sich selten, wenn die Spülung immer frisch zubereitet wird.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: sonntag, 20. oktober 2013, 17:44
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Ich probiere diese Kur nun schon etwas länger, ca. 6 Wochen, aus und jetzt haben sich auch die ersten erfolge gezeigt, nur habe ich jetzt die Beinwellmundspühlung abgesetzt, da meine Zähne sich dadurch bräunlich gefärbt haben. gibt es vielleicht eine spühlung mit der ich sie wieder bleichen könnte?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Anonym
Am 20.10.2013 antworteten wir Nadine in Bezug auf mögliche Verfärbungen der Zähne nach der Beinwellspülung. Bitte lesen Sie diesbezüglich dort nach. Sie können mit der Spülung auch immer wieder pausieren, also z. B. sechs Wochen Spülung, vier Wochen Pause, dann erneut sechs Wochen Spülung.
Eine konkrete Bleichspülung ist uns leider nicht bekannt. Manche Menschen setzen Backpulver ein, doch kann dieses den Zahnschmelz angreifen und ist daher ebenfalls mit Vorsicht zu geniessen.
Die Ölspülung könnten Sie durchführen und auch Xylitspülungen immer nach dem Essen. Die passenden Informationen dazu finden Sie hier:
Ölspülung.
Xylitspülung
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: mittwoch, 16. oktober 2013, 11:43
eMail-Adresse hinterlegt

....mich hat vor kurzem das blanke Entsetzen gepackt, als ich gleich von mehreren Fällen erfuhr, wo bei Kindern und Jugendlichen z.T. keine bleibenden Zähne angelegt sind, dass heißt: nach dem Ausfall der Milchzähne, wächst einfach kein neuer Zahn nach und es bleibt dauerhaft eine Lücke. In einem Fall waren bei einer Jugendlichen die Milchzähne überhaupt nicht ausgefallen, sie hat keine einzige Anlage für bleibende Zähne!

Wie lange allerdings ihre Milchzähne noch halten ist ungewiß und es könnte sein, dass das Mädchen noch vor Erreichen des Erwachsenenalters eine Vollprothese braucht....die Einzelfälle sind nicht verwandt und wohnen auch in unterschiedlichen Gegenden. Da der Zahnwechsel bei den meisten Säugetieren genetisch festgelgt ist (zB. Pferd, Hund) habe ich mir viele Gedanken zu möglichen Ursachen gemacht. Dabei kam mir schnell der Gedanke, dass es mit unserer Ernährung, insbesondere vielleicht mit dem Verzehr von Lebensmitteln, die gentechnisch veränderte Bestandteile enthalten, zu tun haben könnte.

Immerhin gibt es eigentlich kaum noch Produkte, die nicht irgendwelche Spuren gentechnisch veränderter Bestandteile aufweisen (auch, wenn es auf den Verpackungen nicht!! deklariert ist). Meine Frage ist nun, gibt es diesbezüglich bereits Hinweise oder Forschungsergebnisse, die belgen können, dass der Verzehr gentechnisch veränderter Lebensmittel/ Futtermittel sich schädigend auf Erbinformationen, wie z.B. eben die Anlage für bleibende Zähne auswirken? Entsprechende Mangelernährung/ Mangelerscheinung kann in unseren Breitengeraden ja eigentlich ausgeschlossen werden, denn von diesem Phönomen (Zahnwechsel) ist mir aus den ärmeren und Entwicklungsländern bisher nichts bekannt...




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage.
Sie haben Recht, dass die fehlenden Zahnanlagen und deren möglichen Ursachen ein interessantes Thema darstellen. Unseren Informationen und Erfahrungen zufolge tritt das Problem bei bis zu fünf Prozent der Kinder auf und zwar schon seit vielen Jahrzehnten, also nicht erst seit der massiven Einführung der gentechnisch veränderten Futter- bzw. Lebensmittel. Da jedoch der Einfluss der Gentechnik jeden Lebensbereich betreffen kann, ist natürlich denkbar, dass in Zukunft auch die Zahlen der von fehlenden Zahnanlagen betroffenen Menschen steigen wird.

Sehr viel wahrscheinlicher ist hier jedoch der negative Einfluss der Ernährung. Man weiss schon seit den Studien des Zahnarztes Weston A. Price Anfang des 20. Jahrhunderts, dass die Zivilisationskost (industriell verarbeitete Lebensmittel, Weissmehl, Zucker, Marmeladen, Konservenkost, Pulvernahrung etc.) zu massiven Veränderungen der Zahngesundheit führt - und zwar nicht nur zu Karies und Parodontose/Parodontitis, sondern ausserdem zu Veränderungen des gesamten Kieferbogens, was dann wiederum zu Fehlstellungen führt.

Es sind also sehr wohl die heute üblichen Mangelerscheinungen (z. B. Vitamin A, D, K sowie Magnesium und Spurenelemente) und Fehlernährungen, die zu den allermeisten Zahn- und Kieferproblemen führen und sich auch irgendwann genetisch manifestieren können.
Mit freundlichen Grüssen
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Elfi
geschrieben am: mittwoch, 09. oktober 2013, 16:17
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Abend, ich hoffe sie können mir weiterhelfen - wir haben 4 Kinder - ich hatte extrem schlimme Schwangerschaften (zw. 5-9 Monaten - erbrechen - wobei immer die ersten 4 Monate so schlimm sind dass ich 24 Stunden lang 2 ständig erbrechen muss und nur mit Infusionen ernährt werde da ich nichts behalte!!) - und die letzten beiden Kinder bakamen dann schon Probleme bei den Milchzähnen wobei unsere Kleinste Im NOvember wird sie 3 Jahre - schon (seit heuer) ein Loch im Backenzahn hat - und seit heute habe ich 2 weitere begiunnende gesehen - ich putze ihr schon seit Monaten mit Xylitol - und heute habe ich gesehen dass gelbliche (ganz leicht gelblich - nicht viel ) und sehr weiße Flecken an den Backenzähnen sind - ich hatte schon lange das Gefühl, das sie zu wenig mineralisiert sind - heute war es für mich eindeutig das sie eine Hypomineralisation der Zähne hat (kein Wunder sie hatte bestimmt über mich genug Mangel - die ich in den 4 SS nie mehr auffüllen konnte - merkte denn Mangel selber extrem - stillte auch immer sehr sehr lange!!) - meine Frage - kann sich ein Zahn dem so viel fehlt noch mal mineralisieren?? - Nur mit Xylitol - oder was könnte ich ihr noch geben?? - Sonne (vit D ) bekommt sie genug - braucht auch nie eine Sonnencreme!! Ich hoffe sie können mir weiterhelfen Vielen Dank schon mal




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ein Mikronährstoffmangel kann allein durch Xylit sicher nicht behoben werden. Dazu gehört hingegen in erster Linie eine umfassend gesunde und hochnährstoffreiche Ernährung. Kohlenhydratreiche Lebensmittel (einschl. gesüsster Getränke) mit hohem glykämischem Index sollten konsequent gemieden werden. Gleichzeitig muss auf die Zufuhr aller essentiellen Nähr- und Vitalstoffe geachtet werden. Dazu gehören Calcium und Magnesium (als Ergänzung empfiehlt sich z. B. die Sango Meeres Koralle), Vitamin D (das im Winter meist nicht in ausreichender Menge über das Sonnenlicht aufgenommen werden kann), Vitamin K sowie die essentiellen Fettsäuren (z. B. über Nüsse, Leinsaat, Seefisch oder DHA-Öl).
Nährstoffarme Nahrungsmittel werden aus der Ernährung gestrichen (Weissmehlprodukte, Süssigkeiten, Puddings etc.).
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marlene
geschrieben am: montag, 07. oktober 2013, 07:34
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Morgen folgende Frage meinerseits: Was empfiehlt ihr, wenn Füllungen (Kunststoff) ersetzt werden müssen? Was soll gemacht werden? Kann sein, dass diese Frage irgendwo in all den Kommentaren bereits gestellt wurde. Alle die durchzusehen ist jedoch nicht userfreundlich und für beide Seiten nicht wirklich nutzbringend. Vorschlag: bei Artikeln zu Themen, die stark nachgefragt oder diskutiert werden, einen Bereich "Zusätzliche Informationen zum Thema/Arktikel" erstellen, der im FAQ-Stil all die aufgekommen Fragen beantwortet. und zum Schluss noch ein dickes Kompliment: ich finde eure Arbeit super! Inhalt/Recherche/Aufmachung - chapeau




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Marlene
Vielen Dank für Ihre Anregung zur Optimierung unserer Seite :-)
Zu Ihrer Frage: Leider lässt sich diese keinesfalls pauschal beantworten, da ja jede Zahnsituation eine ganz andere ist und der Betroffene am besten in Zusammenarbeit mit einem ganzheitlichen Zahnarzt entscheiden wird, welche Lösung in der individuellen Lage die optimalste ist.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Bärin
geschrieben am: dienstag, 10. september 2013, 08:06
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! Ich führe schon seit 4 Monaten diese von Ihnen empfohlene Remineralisierung der Zähne mHv Eierschalenpulver und Beinweill (mit Unterbrechungen) durch. Der Zustand besonders eines Zahnes scheint sich stabilisiert zu haben. Für einen wirklichen Vergleich bräuchte es ein Vorher-Nacher-Foto. Meine Frage: Der Körper kann ja Mineralstoffe nur aus organischer Quelle beziehen. Insofern ist das Trinken von Mineralwasser auch nutzlos, zumal diese Mineralstoffe im Körper und den Blutgefäßen abgelagert werden. Eierschalen und Meereskoralle sind nun auch tote Materie. Wie ist dann Ihre Erklärung hierzu? Liebe Grüße, Bärin




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Bärin
Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihren erfreulichen Erfahrungsbericht.

Zahlreiche Studien weisen inzwischen daraufhin, dass auch Mineralien aus Mineralwasser vom Organismus zu beträchtlichen Teilen resorbiert und sinnvoll verwendet werden können. Die Sango Meeres Koralle und auch die Eierschale sind organisch gewachsene Mineralstoffe natürlichen Ursprungs, die ebenfalls sehr gut resorbiert werden können. Gerade die Sango Meeres Koralle geht in Wasser gelöst in die Ionenform über und wird in dieser Form rasch aufgenommen.

Resorptionsprobleme haben ihre Ursache hingegen meist in einem Vitamin-D-Mangel. Zu einer Ablagerung der Mineralstoffe an den Blutgefässwänden kommt es darüber hinaus weniger aufgrund einer bestimmten Mineralstoffquelle, sondern vielmehr infolge eines Vitamin-K2-Mangels, da dieses Vitamin dafür zuständig ist, Calcium in die Knochen und Zähne einzubauen und es von den Blutgefässen abzuziehen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Martin1984
geschrieben am: sonntag, 08. september 2013, 20:17
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag. Ich habe Ihr Feedback zu meinem Problem, also der toten Zähne gelesen, doch leider war es wirklich nicht sehr hilfreich. Tut mir leid, aber ich habe mehr erwartet. Könnten Sie mir nichts näheres dazu sagen? Soll ich den wurzelbehandelten Zahn rausziehen lassen oder nicht? Und wie ist es mit einer Wurzelbehandlung, soll ich mir eine andere machen lassen oder wurden Sie mir raten das lieber nicht zu tuhen? Sind Implantate sicher, gibt es irgendwelche Risiken? Tut mir leid das ich so direkt Frage, aber aus Ihrem Feedback habe ich nichts rausgelesen. Aus den Artikeln auf dieser Internetseite wurde ich ausgehen, dass ein toter Zahn eher rausgezogen sein sollte, aber ob ich es auch wirklich richtig verstanden habe, weiss ich nun nicht. Können Sie mir mehr dazu schreiben, als nur daß ich einen ganzheit. Zahnarzt aufsuchen soll. Vielen Dank.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Martin
Es ist nun einmal so, dass Ihnen kein Mensch eine hilfreiche und glaubwürdige Antwort geben kann, der den Zustand Ihrer Zähne und Ihrer Allgemeingesundheit nicht kennt. Wir können Ihnen daher tatsächlich nicht mehr schreiben, als Ihnen den Besuch bei einem ganzheitlichen Zahnarzt ans Herz zu legen. Er kann Ihnen beispielsweise auch Implantatmaterialien vorstellen und die individuelle Verträglichkeit bei Ihnen testen. Mit dessen Hilfe und Informationen können Sie daraufhin völlig eigenständig die für Sie richtige Entscheidung treffen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Martin1984
geschrieben am: dienstag, 03. september 2013, 18:28
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Zentrum der Gesundheit Team, dürch einen glücklichen Zufall bin ich auch Eure Internetseite gestoßen und diese hat mir schon so manche freude bereitet. Manches wissen hatte ich schon vorher, doch wurde es mir hier bestätigt und dazu kamm noch vieles mehr. Wissen Sie, für mich ist dieses Wissen sehr wertvoll und gibt mir u.a. Sicherheit und Optimizmus. Vielen Dank. (p.s. Habe noch nichts gespendet doch das kommt noch :) Ich hatte schon immer einige Gesundheitsprobleme vorallem was den Darm betrifft und mit diesem verbundene Krankheiten oder Schwierigkeiten gehabt. Ich versuche meine Probleme in den Griff zu bekommen und Stück fur Stück diese zu beseitigen. Zähne sind jetzt die Priorität und ich habe schon einiges dazu gelernt, auch dank Ihrer Hilfe.

Die Artikel über Amalgam waren interesant. Mein Problem zur Zeit ist ein wurzelbehandelter Zahn - ein toter Zahn, dazu habe ich die Artikel auf dieser Seite gelesen und jetzt die Endscheidung treffen will ob ich den Zahn extrahieren lasse oder nicht. Der wurzelbehandelte Zahn ist schon einige Zeit im Körper, und neben diesem totem Zahn ist noch ein weiterer schlechter Zahn aufgetreten, der vorher ganz gesund wahr - jetzt auch eine Wurzelbehandlung braucht (sagt mein Zahnarzt). Könnten Sie mir einen Rat geben was ich machen soll? Soll ich beiden Zähne rausziehen lassen und kann man dann die Lücke irgendwie ausfüllen? Ich wurde gerne Ihre Meinung dazu wissen und Sie freundlich um ein Rat bitten. Nach meiner Meinung sollte man die beiden Zähne rausziehen, aber soll dann ein Implantat in die freie Stelle kommen. Vielen Dank und alles gute. Martin




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Martin
Vielen Dank für Ihren freundlichen Kommentar :-)
Am besten wäre es, wenn Sie einen ganzheitlich tätigen Zahnarzt aufsuchen würden, der Sie ganz individuell beraten kann und Ihnen jene Lösungen vorschlagen kann, die zu Ihrer Situation am besten passen. Aus der Ferne können wir kaum beurteilen, in welchem Zustand Ihre Zähne sind und was zu tun wäre.
Würden beide Zähne gezogen, dann können Sie zwischen Brücke und Implantaten wählen. Ob eine Brücke sinnvoll ist, hängt vom Zustand der beiden sog. Pfeilerzähnen ab, also von jenen Zähnen, die sich rechts und links von der Lücke befinden. Besprechen Sie all das jedoch - wie gesagt - mit Ihrem ganzheitlichen Zahnarzt.
Viel Erfolg und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit


ananas
geschrieben am: dienstag, 03. september 2013, 11:00
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZdG-Team, obwohl ich mich seit mehreren Jahren fast ausschließlich vegetarisch (und öfters auch vegan) ernähre und insgesamt viel Obst und auch Gemüse verzehre, haben meine Zähne z.T. kaum oder sehr wenig Zahnschmelz. Ich weiß nicht, was ich tun soll und bin recht verzweifelt!! Gibt es eine Möglichkeit, die Zähne irgendwie zu remineralisieren? Was sollte man beim bzw. vor oder nach dem Essen beachten? Welche Nahrungsmittel/Getränke sind empfehlenswert? Soll ich jetzt ganz auf Obst und Gemüse verzichten? (Kann ich mir nicht vorstellen). Ich wäre Ihnen für einen Rat sehr dankbar! Vielen herzlichen Dank im Voraus! Beste Grüße, A.




Zentrum der Gesundheit:

Halla Ananas
Eine vegetarische/vegane Ernährung muss nicht automatisch für die Zahngesundheit optimal sein. Eine vegetarische/vegane Ernährung kann z. B. Zucker enthalten, zu viele Früchte (wie vielleicht in Ihrem Fall?), zu viele Kohlenhydrate und gleichzeitig zu wenig Gemüse, zu wenig Vitamin K, zu wenig Silicium etc. Vielleicht ist auch Ihr Vitamin-D-Spiegel niedrig, der aber in der richtigen Höhe für eine ordnungsgemässe Calcium-Aufnahme aus dem Darm wichtig ist. Wie sieht es ferner mit Ihrer Magnesium-/Calciumversorgung aus?
Vielleicht lesen Sie einmal den folgenden Artikel: Starke Knochen
Denn was für die Knochen essentiell ist, ist es auch für die Zähne.

Zusätzlich zu den oben genannten Massnahmen (kein Zucker, wenig Früchte, Vitamin D3 kombiniert mit Vitamin K2 einnehmen, Sango Koralle als Magnesium-/Calciumlieferant sowie ein Siliciumpräparat in Erwägung ziehen (oder verstärkt Hirse/Hafer verzehren)) sollten Sie tägliche Xylitspülungen durchführen.
Weitere interessante Informationen zur Zahngesundheit finden Sie hier und hier

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Bernadette
geschrieben am: dienstag, 16. juli 2013, 10:50
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team, könnte ich ihre Methode Beinwell und Eierschalen auch anwenden für eine karies, die unter einem Inlay entstanden ist. Wie könnte ich gemeinsam eventuell mit meinem Zahnarzt dieses angehen? Danke. Zweite Frage: Dürfte ich die Eierschalen zum reinigen auch in kochendes Wasser leger oder werden so Mineralien abgetötet? Wie reinige ich diese ansonsten effektif? Danke.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Bernadette
Vielen Dank für Ihre Frage.
Die beschriebene Kur kann nur unbehandelte Zähne, und dann vermutlich auch nur schwach geschädigte wieder so unterstützen, dass sie sich selbst - bis zu einem gewissen Grad - wieder regenerieren.
Bitte lesen Sie die anderen Kommentare zum Artikel und unsere Antworten darauf, da wir dort schon ähnliche Fragen (u. a. in Bezug auf das Abkochen der Eierschale) beantwortet haben und wir gerne Wiederholungen vermeiden möchten.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Orchidee
geschrieben am: dienstag, 18. juni 2013, 21:03
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZfG Team, vielen Dank für die tollen Beiträge! Ich möchte die Beinwell-Kur ebenfalls probieren, kenne mich mit Pflanzen aber kaum aus. Daher meine Frage, wo bekomme ich den geeigneten Beinwell für diese Kur her? Kann man es evtl. bei Ihnen bestellen? Vielen Dank im Voraus. Macht weiter so! Ich bin echt froh, dass es diese Seite gibt! :)




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Orchidee,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail :-)
Wir - das Zentrum der Gesundheit - stellen unseren Lesern lediglich Informationen zur Verfügung, verkaufen selbst aber keine Produkte. Die für die Beinwell-Eierschalen-Kur benötigte Beinwellwurzel erhalten Sie jedoch problemlos in der Apotheke.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

zahnarzt
geschrieben am: donnerstag, 13. juni 2013, 17:38
eMail-Adresse hinterlegt

hallo,ich hatte gestern nachgefragt,ob ich einen toten zahn mit abgebrochener wurzel ziehen und implantat setzen lassen muß,weil der knochen durch entzuendung angegriffen wird und zurückgeht,oder kann ich auch etwas mit eierschalen und beinwell machen .vielen dank




Zentrum der Gesundheit:

Hallo,
nach einer Beratschlagung mit Ihrem ganzheitlichen Zahnarzt können Sie selbstverständlich zeitgleich mit entzündungshemmenden Massnahmen (Magnesium, Krillöl, Astaxanthin etc.) auch die Beinweill-Eierschalen-Kur testen. Bedenken Sie jedoch, dass diese insbesondere sehr kleine oberflächliche Probleme beheben könnte, schwerwiegende hingegen eher nicht.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: donnerstag, 13. juni 2013, 07:52
eMail-Adresse hinterlegt

Mein Sohn hat sich beim Fußballspielen den hinteren rechten Backenzahn gespalten. Er hat keine schmerzen. Kann dieser Zahn wieder zusammenwachen? Auf eine baldige Atwort würde ich mich sehr freuen. Mit freundlichen Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail.
Aus der Ferne können wir das leider nicht beurteilen. Hier sollte also in jedem Fall ein Zahnarzt, und zwar idealerweise ein ganzheitlich tätiger Zahnarzt ein Auge auf den Zahn werfen, um zu beurteilen, ob etwas gemacht werden sollte oder ob der Zahn sich wieder regenerieren kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

zahnarzt
geschrieben am: mittwoch, 12. juni 2013, 15:26
eMail-Adresse hinterlegt

muß ich meinen wurzelbehandelten abgestorbenen zahn,dessen wurzel gebrochen ist ,ziehen lassen,daich eine entzuendung drumrum hatte und der knochen im röntgenbild angegriffen ist,ziehen lassen und implantat einoperieren oder gibts ne andere möglichkeit..habe grad keine schmerzen mehr.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo,
bitte konsultieren Sie Ihren ganzheitlichen Zahnarzt zu Ihrem Problem. Nur er, der Sie direkt untersuchen kann, wird Ihnen die richtigen und individuellen Ratschläge geben können. Wir sind dazu aus der Ferne leider nicht in der Lage.
Natürlich können Sie jedoch mit Hilfe der Ernährung und antientzündlichen Massnahmen dafür sorgen, dass - sollte der Zahn bleiben - die Entzündung möglichst nicht wieder kommt.
Antientzündlich wirken z. B. Magnesium (z. B. in Form der Sango Meeres Koralle), Omega-3-Fettsäuren (z. B. in Form von Krillöl) sowie Antioxidantien (z. B. Astaxanthin).
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

MH
geschrieben am: mittwoch, 30. januar 2013, 14:24
eMail-Adresse hinterlegt

In unserem Kräuterladen gibt es leider nur Beinwellwurzel gemahlen. Aber sicherlich kann ich diese auch für Mundspülungen verwenden, oder? Wenn ja, wie wäre hierfür die Zubereitung?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe MH,
vielen Dank für Ihre Mail.
Das Beinwellwurzelpulver können Sie ebenfalls verwenden. Weichen Sie es über Nacht in etwas Wasser ein, verdünnen Sie es am nächsten Morgen mit weiterem Wasser, mixen Sie die Mischung gut durch und verwenden Sie sie als Mundspülung.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit


 

Gabriele
geschrieben am: dienstag, 29. januar 2013, 01:20
eMail-Adresse hinterlegt

Wie versprochen der Erfolgsbericht: Schon nach fünf Tagen Beinwellspülungen, geht es meinen Zähnen super. Kann fast ganz normal essen, kaum noch Empfindlichkeit. Das Zahnfleisch an besagtem Zahn wird fester und ich kann wieder die Zähne zusammen beißen ohne an die Decke zu gehen. Kalt/heiss/fest/süss/sauer ist so gut wie kein Problem mehr. Den Beinwellsud habe ich püriert, nicht zu flüssig, mehr als Brei gemacht. Abends nach dem Zähne putzen ca. 30 Minuten (wirklich kein Problem, hätte ich nicht gedacht) im Mund lassen. Dann spucke ich den Brei aus, säubere die Zunge und lasse was im Mund verbleibt über Nacht einwirken. Der Geschmack ist neutral und stört überhaupt nicht. Durch die Xylitolspülungen habe ich schöne weisse Zähne und keinerlei braune Belege an den Zähnen. Das ist wirklich eine super schnelle Lösung gewesen. Selbstverständlich werde ich die Spülungen und die anderen Maßnahmen (Leinöl, gr. Smoothies, Basische Mineralien etc.)fortsetzen und dann wird auch mal ein Röntgenbild fällig werden. Davon werde ich dann sicherlich berichten. Da bin ich selbst ganz gespannt drauf. Das wird noch ein paar Monate dauern. Bis dahin, seit ganz lieb gegrüsst, forscht und verbreitet Eure tollen Tips weiter, helft weiterhin mit Euren nimmermüden Antworten uns "Leidenden", Gabriele




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Gabriele,
ein herzliches Dankeschön für Ihren motivierenden Erfolgsbericht.
Alles Liebe
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Gabriele
geschrieben am: donnerstag, 24. januar 2013, 19:25
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Ihr Lieben vom ZfG, als erstes einmal tausend Dank!! Auch für die prompten Antworten!! Die Erste Hilfe war bei meinen oberschmerzhaften Zähnen und Zahnfleisch und Kieferschwund mit einem wackelnden Zahn, die grünen Smoothies und Xylotolspülungen, basische Mineralien, weniger bis gar kein Alkohol, Basentee, Leinöl weniger Kaffe und Milch, weniger Fleisch. Jetzt kann ich schon wieder vernünftig essen und habe fast keine Schmerzen mehr. Der Zahn wackelt auch nicht mehr im Moment. Seit drei Tagen mache ich das mit den Eierschalen. Dazu nehme ich erst den Mixer, dann einen Mörser und dann siebe ich das feinste Pulver in den gr. Smoothie. Somit schmecke ich die Eierschalen überhaupt nicht. Eben habe ich den Beinwellsud gekocht. Und ich werde dann mal über den weiteren Erfolg berichten. Bis dahin, alles Liebe, Gabriele




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Gabriele,
vielen Dank für Ihren Zwischenbericht. Wir freuen uns, dass sich Ihre Zähne wieder erholt haben und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Monika
geschrieben am: mittwoch, 23. januar 2013, 13:04
eMail-Adresse hinterlegt

mit großem Interesse las ich Ihren Artikel "Zähne mit Beinwell natürlich reparieren". Ebenso hab ich auch die Kommentare durchstöbert, um vielleicht eine Antwort auf meine Frage zu erhalten. Es geht darum, ob man man anstatt der gekochten (getrockneten oder frischen) Beinwellwurzel auch eine Beinwell-Wurzel-Tinktur verwenden? In den Kommentaren war, soweit ich das richtig verstanden habe, nur die Rede von Beinwell-Blätter-Tinktur. Es gibt aber auch eine Wurzel-Tinktur fix und fertig zu kaufen. Allerdings ist in Tinkturen ja Alkohol enthalten. Wie wird sich das wohl auf die Zähne auswirken? Für weiterführende Informationen bin ich Ihnen dankbar!

Dann habe ich noch eine interessante Methode entdeckt zum Reparieren von Zähnen: Mit Xylith, Grapefruitkernextrakt und Sango Meereskoralle (von der hier ja auch schon die Rede war). Die Anwendung davon ist wesentlich einfacher: 2 x täglich 1 TL Xylit + 3 Tropfen Grapefruitkernexaktrakt + halbem Messlöffel Meereskoralle im Mund auflösen und wie gewohnt Zähne putzen. Danach nur ausspucken und nicht mit Wasser ausspülen. Frage: lässt sich dies mit der Beinwell-Kur kombinieren? Erstaunlich finde ich die verschiedene Anwendung der Meereskoralle. Bei der Beinwellkur wird diese ja eingenommen und bei der "Xylit-Kur" wird sie zum Zähneputzen mitverwendet. Können Sie dazu vielleicht noch etwas sagen? Besten Dank!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Monika,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ob eine Beinwellwurzeltinktur ähnliche Ergebnisse erzielt wie der wässrige Auszug, ist uns nicht bekannt. Selbstverständlich können Sie jedoch die Ihnen bekannten Massnahmen mit der Beinwellwurzelspülung kombinieren.
Viele Lebensmittel/Nahrungsergänzungsmittel haben unterschiedliche Einsatzgebiete. So können Sie z. B. Quark essen, damit aber auch Umschläge bereiten. Genauso gibt es Kohlwickel, obwohl man den Kohl auch essen kann. Daher ist es eigentlich nichts so Besonderes, dass es auch für die Sango Meeres Koralle unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten gibt. Sie können Sie also einnehmen und auch damit die Zähne putzen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sonnenblume
geschrieben am: sonntag, 20. januar 2013, 22:30
eMail-Adresse hinterlegt

Da ich mich sehr für Beinwell interessiere bin ich auf Ihre Internetseite gekommen. Hier habe ich den interessanten Artikel über das Zähne heilen mit Beinwell gelesen. Hierzu habe ich eine konkrete Frage: Wenn ich Karies mit Beinwell, Schalen von Hühnereiern und den weiteren beschriebenen Maaßnahmen heilen kann, ist meine konkrete Frage, ob Beinwellspülung und Eierschalenkalk zur Kariesbehandlung auch die Regeneration von Kieferknochen bei Parodontitis unterstützen.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Sonnenblume,
vielen Dank für Ihre Mail.
Der Beinwell kann in Kombination mit einem Calciumpräparat Karies NICHT heilen. Karies ist eine ernährungsbedingte Krankheit, die nur dann geheilt werden kann, wenn die Ernährung umgestellt wird. Bei diesem Heilprozess kann dann die Kombination Beinwell-Calcium unterstützend tätig werden und die Regeneration des Zahnes fördern.

Beinwell gilt generell als Heilpflanze, welche die Heilung von Verletzungen und Knochenbrüchen beschleunigen können soll. So enthält sie z. B. Allantoin, ein Stoff, der die Zellneubildung fördert, was bei Heilprozessen bekanntlich ausschlaggebend ist. Ferner enthält der Beinwell durchblutungsfördernde, beruhigende, schmerzlindernde und zusammenziehende Wirkstoffe sowie Silicium als wichtiger Bestandteil von Knochen und Geweben. Seine Wirkung soll der Beinwell bei äusserer Anwendung auch bei inneren Knochenverletzungen ausüben können.

Bei einem Kieferknochenproblem infolge einer Parodontitis müssen jedoch zunächst einmal sämtliche Massnahmen ergriffen werden, die eine Parodontitis eliminieren. Im Rahmen dieser Massnahmen kann dann zwar sicher auch die Kombi Beinwell-Calcium hilfreich sein. Ohne weitere begleitende Massnahmen dürfte ihre Heilkraft jedoch begrenzt sein.

Informationen zu ganzheitlichen Massnahmen bei Parodontitis finden Sie hier: Parodontitis
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Matthäus
geschrieben am: freitag, 11. januar 2013, 15:07
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, bereits im Frühjahr 2012 habe ich 2-3 Monate die Beinwellkur durchgeführt. Bis jetzt hatte ich keine Probleme mehr. Vor 6 Tagen ist aber wohl durch Zahnseide ein etwa 2mm Keilförmiges Stück von einer Kunststoffplombe die im Backenzahn längst eingebettet ist abgebrochen. Also habe ich wieder angefangen 2-3 Monate lang die Kur fortzusetzen. Auch setze ich zum desinfizieren Chlorhexidin ein, ebenso Xylit (das schon vorsorglich ein Jahr, habe viel nachzuholen) und ACP (Aktives/Calcium/Phosphat Zahnschmelz zum einwirkenkassen). Noch habe ich keine Schmerzen, leichtes pieksen ab und zu da der Zahn ja wohl mittig ausgeschabt ist. Meine Frage: Besteht die Möglichkeit das sich die Lücke wieder verschließt, das wenigstens der Zahn bis zum Plombenrand wieder abdichtet? Wie lange sollte ich das durchziehen 6-8 Wochen? Mit ACP konnte ich bereits eine empfindiche Zahnwurzel nach einer Zahnfleischentzündung remineralisieren. Ich mag noch nicht aufgeben und zur Zahnärtztin laufen. Die fräst doch gleich den halben Zahn weg, und noch so ein Vorfall dan wird wohl eine Krone fällig, oder wie oft kann man eine Füllung erneuern? Irgendwann ist doch kein Zahn mehr da. Ich habe der Damals (vor 4-5 Jahren) gesagt Sie soll mehr Zwischenraum zum Putzen lassen, jetzt ist Ihre Füllung eben abgebrochen (stand auch etwas über der Zahnstumpfstelle). Welchen Rat können Sie mir erstmal geben? Viele Grüße, Matthäus.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Matthäus,
vielen Dank für Ihre Mail.
Zahnprobleme sollten immer konkret in Augenschein genommen werden. Aus der Ferne können wir Ihre Zahnsituation daher auch leider nicht beurteilen und keine Prognosen treffen, ob Ihre Massnahmen ausreichen werden, um den Zahn vorläufig zur Regeneration zu motivieren. Wir raten Ihnen, einen ganzheitlich tätigen Zahnarzt in Ihrer Nähe aufzusuchen, mit dem Sie in aller Ruhe die Sachlage besprechen können und dessen Ziel es sein wird, den Zahn möglichst schonend zu behandeln.
Ihre Massnahmen können Sie in jedem Fall fortführen, um künftigen Zahnproblemen vorzubeugen.
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

barbara
geschrieben am: montag, 07. januar 2013, 11:12
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes zdg-team, brauche dringend einen Rat: Habe Karies zwischen zwei Zähnen rechts oben und seit zwei Tagen immer wieder einen schmerzhaften Stich, der immer häufiger wird. Dort wurde bereits vor ca. 5 jahren ein Kariesloch (schmerzfrei), das bis kurz vor den Nerv ging, ausgebohrt und gefüllt (Komposit oder so). Seitdem ist es dort immer schmerzempindlich (Kälte und härtere Lebensmittel). Weiß nicht genau, ob es sich jetzt wieder um das das gleiche Loch handelt oder eines daneben. Jedenfalls habe ich natürlich Angst, zum Zahnarzt zu gehen, weil ich eine Wurzelbehandlung befürchte oder daß es zumindest noch empfindlicher wird. Wie sind Ihre Erfahrungen? Kann ich in diesem Zustand versuchen, die Zähne evtl. noch zu retten mit Sango-Koralle und Ölziehen? Oder laufe ich Gefahr, daß zuviel zerstört wird, wenn ich den Zahnarztbesuch aufschiebe? Bitte dringend um Rat! Vielen Dank im Voraus LG Barbara




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Barbara,
vielen Dank für Ihre Mail.
In diesem Fall würden wir Ihnen raten, Ihren Zahnarzt nachsehen zu lassen, was die Ursache des Schmerzes ist. Massnahmen wie Ölziehen, Beinwellspülung etc. können evtl. den Zahn dazu aktivieren, geringe Läsionen wieder zu regenerieren. Wenn jedoch bereits ein Zahn vorbehandelt oder stark beschädigt ist, dann wäre es zu riskant, den Zahnarztbesuch hinauszuzögern. Nehmen Sie sich lieber vor, künftig Ihre Ernährung zu optimieren und Massnahmen zu ergreifen, damit Ihre Zähne im augenblicklichen Status bleiben und nicht mehr schlechter werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

saveourplanet
geschrieben am: samstag, 05. januar 2013, 02:04
eMail-Adresse hinterlegt

hallo zdg team, ich möchte bald meine zahnfüllungen die aus bedenklichen zahnpraxen stammen, also nicht bekannter füllungen die teilweise silber sind, und auch andere da wo eventuell bisphenol-a kunststofffüllungen sein könnten, entfernen lassen, in zwischen trage ich diese füllungen schon 3-10 jahre mit mir rum :( ich brauche dringend ein paar tips welche ärtze ich aufsuchen sollte, um alternative zahnmedizin zu gute kommen zu lassen, die für den menschen wirklich geeignet sind! ich bin mir sicher das es solche blöden zahnfüllungen noch mit queksilber sind, wie amalgam usw. wie eine intensive entgiftungskur in naher zukunft, wird es auch eine mögliche amalgamentfernung geben, denn man lebt nur einmal, und ihre seite ist zu essentiell für mich und andere die ein echtes leben führen wollen :-) ich werde sie definitv weiter empfehlen, denn was sie hier leisten hat nobelpreise verdient!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo saveourplanet,
vielen Dank für Ihre nette Mail :-)
Wir empfehlen Ihnen, einen ganzheitlichen Zahnarzt aufzusuchen, der Sie erstens ausführlich über Ihre Zahnsituation und über unbedenkliche Alternativen zu Ihren jetzigen Füllungen beraten kann, der Ihnen zweitens eine sichere Entfernung der quecksilberhaltigen Füllungen ermöglichen kann und der Sie drittens über die richtige Ausleitung einer möglichen Quecksilberbelastung informieren kann.
Einen ganzheitlichen Zahnarzt in Ihrer Region finden Sie z. B. hier: http://www.bnz.de/data/daten.shtml und http://www.gzm.org/55-0-therapeutensuche.htm?typ=ALLG&plz=7&ort=&land=D&suchbutton=Therapeuten+suchen
Informationen zur Ausleitung von Quecksilber finden Sie darüber hinaus auch hier: Amalgam entfernen - Quecksilber ausleiten.
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

wolkig
geschrieben am: sonntag, 23. dezember 2012, 20:13
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, ich möchte diese kur unbedingt probieren, da ich mit einer anderen alternativen Methode schon Erfolg hatte. Ich habe bzw. hatte Paradontose, auf Anraten meiner Heilpraktikerin fing ich mit Öl-ziehen an und siehe da ich brauche keine Paradontosebehandlung mehr und mein Zahnarzt ist aus dem Häuschen. Die Paradontose ist ganz weg, damit das so bleibt muss ich aber weiter Öl-ziehen, zumindest zunächst. Wegen meinem leichten Zahnabrieb möchte ich nun diese Kur machen. Ich habe eine Frage zu den Eierschalen: Kann ich die nicht (natürlich in pulverisierter Form) einfach mit warmen Wasser einnehmen. Dies mache ich oft mit pulverisierten Kräutern aus Indien. Und soll ich die Beinwell-spülung nach dem Öl ziehen machen. Für einen Tipp oder eine Idee wäre ich sehr dankbar. Herzliche Grüße Wolkig




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Wolkig,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wir freuen uns, dass Sie mit dem Ölziehen bereits so wunderbare Erfolge erlebten :-)
Weitere Tipps, die Ihre Zahn- und Zahngesundheit noch weiter verbessern könnten, finden Sie u. U. in diesen Artikeln:
Xylit für gesunde Zähne
Gesundes Zahnfleisch ohne Parodontitis
Zu Ihren Fragen:
Selbstverständlich können Sie die pulverisierte Eierschale auch nur mit Wasser nehmen. Allerdings sinkt das Pulver da sehr schnell ab und schmeckt darüber hinaus recht kratzig. Unsere Tipps (Smoothie, gemixte Banane, Zitronensaft) sollen die Einnahme lediglich erleichtern, haben auf die Wirkung jedoch kaum Einfluss. Die Beinwellspülung sollten Sie in jedem Fall nach dem Ölziehen durchführen. Das Ölziehen reinigt u. a. das Zahnfleisch und fördert die Durchblutung des Zahnfleisches, so dass die Wirkstoffe des Beinwelles besser aufgenommen werden können.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Regi
geschrieben am: mittwoch, 31. oktober 2012, 15:26
eMail-Adresse hinterlegt

Sg Damen u Herren. Ich hätte bittr zwei Fragen. Mein Mixer bekommt die Eierschalen nicht ganz pulverisiert hin. Es sind kleine Ministücken die ich im smoothy trinken kann. Ist das ok oder muss es wirklich ganz pulverisiert sein damit der Körper es aufnehmen kann. Zweitens zur Beinwellwurzel. Wenn ih die getrockneten Stücke 10 min koche und dann ein Stück davon in etwas Wasser gebe passiert gar nichts. Soll ich nicht lieber mkt dem Sud in dem ich sie köcheln lies, gurgeln?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Regi,
vielen Dank für Ihre Mail.

Eierschalen bestehen grösstenteils aus Calciumcarbonat. Der Körper kann Calciumcarbonat nicht verwerten. Daher löst die Magensäure aus dem Calciumcarbonat Calciumionen heraus. Diese Calciumionen wiederum kann der Körper sehr gut nutzen.

In welchem Ausmass nun Calciumionen aus dem Calciumcarbonat der Eierschale gelöst werden können, hängt einerseits davon ab, wie fein die Eierschale gemahlen ist (je feiner, umso grösser die Angriffsfläche für die Magensäure, umso höher die Ausbeute an Calciumionen) und andererseits davon, wie gut die Magensäureproduktion des betreffenden Menschen ist. Letzteres bedeutet: Menschen mit Magensäuremangel können aus Calciumcarbonat weniger Calciumionen lösen als Menschen mit einer gesunden Magensäureproduktion. Die Magensäureproduktion kann sehr gut mit Hilfe von Bitterstoffen gefördert werden (z. B. mit Hilfe des Bitter-Basenpulvers, Löwenzahnextrakt oder eines hochwertigen Kräuterbitters, wie z. B. dem Bitterstern).

Was nun Ihre gemixten Eierschalen betrifft, so nehmen wir an, dass zwar einige grössere Stückchen Eierschale noch dabei sind, doch auch ein gewisser Pulveranteil enthalten sein wird, so dass daraus sicher auch Calciumionen aufgenommen werden können - vorausgesetzt die tägliche Eierschalendosis und die Magensäuremenge sind stimmig. Eine sehr gute Alternative zur Eierschale bietet die Sango Meeres Koralle, eine wirklich pulverfeine Mineralstoffmischung mit einem hervorragenden Calcium-Magnesium-Verhältnis, woraus das Calcium zu einem sehr viel höheren Anteil aufgenommen werden kann als aus der Eierschale.

Die gekochte Beinwellwurzel wird mit dem Wasser, in dem sie kochte, in einem guten Mixer gemixt. Die gemixte Lösung wird dann für die Mundspülung verwendet.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lucas
geschrieben am: freitag, 26. oktober 2012, 16:17
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG Team, ich lese sehr gerne mit Interesse und Begeisterung Ihre Artikel. Dafür erstmal herzlichen Dank. Ich möchte die Kur zum Zähne reparieren machen. Die Sango Meereskoralle nehme ich jetzt schon 2 Wochen. Allerdings habe ich bisher kaum Mundspülungen mit Beinwell gemacht. Ich hatte eine kleine frische Wurzel da, die allerdings aufgebraucht ist. Ich würde es gerne mit einer Tinktur versuchen, die auf Amazon erhältlich ist. Dabei handelt es sich um eine Bio Beinwell Kraut Tinktur. Würde das auch gehen? Ich erhoffe mir davon auch, dass meine Zahnfleischentzündungen endlich aufhören, die aber wahrscheinlich auch durch den Einsatz von Zahnseide auftreten. Eine letzte Frage hätte ich noch hinsichtlich Schwermetallausleitung. Ich habe 4 Amalgamfüllungen, die ich, sobald ich eine Zahnzusatzversicherung besitze, entfernen lassen möchte. Ist es denn sinnvoll trotzdem schon die Chlorella Alge zu nehmen, auch wenn das Entfernen des Amalgams noch nicht absehbar ist? Als Vorbeugung sozusagen. Ich weiß nicht ob ich es mir einbilde, aber ich glaube, dass ich seit Besitz der Füllungen erhöhten Haarausfall habe (Geheimratsecken z.B.). Es würde mich freuen, wenn ich damit schon dagegen steuern könnte. Ich freue mich auf Ihre Antwort. Liebe Grüße Tony




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Lucas,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die Beinwellwurzel enthält deutlich mehr Wirkstoffe als das Kraut, so dass wir nicht sicher sind, ob die Tinktur aus Beinwellkraut in diesem Fall nützlich sein kann.
Um möglichst wenig Quecksilber aus den noch vorhandenen Füllungen aufzunehmen, können Sie täglich 2 bis 20 Gramm Chlorella-Algen einnehmen (nicht kauen, sondern mit viel Flüssigkeit relativ schnell schlucken). Zusätzlich können Sie täglich 3 - 6 Bärlauch-Kapseln einnehmen, da die im Bärlauch enthaltenen Schwefelverbindungen Quecksilber aufnehmen und über die Nieren ausscheiden. Auch Bentonit, eine Mineralerde, die Gifte aller Art bindet, kann täglich bis zu zweimal eingenommen werden und reduziert dadurch eine mögliche Quecksilberbelastung. Weitere Informationen zur Quecksilberausleitung finden Sie hier.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marita
geschrieben am: donnerstag, 18. oktober 2012, 12:00
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! Vielen Dank für die Rückmedlung! Dann werde ich das wohl so machen, Kapseln sind schn bestellt. Ich dachte, die beste Kombi seien Eierschalen mit Beinwell und die Koralle nur eine Alternative....jedenfalls bin ich froh um alles, was ich selber machen kann. Ich versuche das jetzt einfach mal. Wäre denn die Koralle der Ersatz für beides in Kombination oder nur für die Eierschalen? Ich möchte es wirklich schaffen, dass sich mein Zahn wieder selbst aufbaut, denn die \"Alternative\" wäre in diesem Fall wegen der bereits geöffneten Pulpa nur noch die Wurzelbehandlung. Vielleicht habe ich ja Glück... Nochmal herzlichen Dank und liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Martina,
bitte lesen Sie im obigen Artikel auch die anderen Leserbriefe und unsere Antworten darauf - ganz besonders in Bezug auf die zu erwartenden Erfolge mit der Beinwell-Eierschalen-Kur. Bedenken Sie auch, wenn der Zahn bereits bis in die Wurzel geschädigt ist, ist eine kompetent und sorgfältig durchgeführte Wurzelbehandlung oft vorteilhaft. Andernfalls kann sich ein eitriger Zahnherd entwickeln, der wiederum den Körper belastet. Die Beinwellspülung wird zusätzlich zum Mineralstoffpräparat durchgeführt.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marita
geschrieben am: donnerstag, 18. oktober 2012, 11:59
eMail-Adresse hinterlegt

Ich leide, wie so viele, an vergangene Bemühungen diverser Zahnärzte...seit ich das Buch Zahnarztlügen gelesen habe und Xylit nehme, geht es mir schon besser. Aber ein Zahn wurde erst vor kurzem ein wenig an der Pulpa eröffnet (ohne mein Wissen und mit dem Nachfolgenden Druck einer Wurzelbehandlung) und nach langem Stillschweigen meldet sich der provisorisch gefüllte Zahn jetzt doch ein wenig. Da habe ich mir vorgenommen, mit den Eierschalen zu beginnen (Beinwell geht noch nicht, da ich noch in der Stillzeit bin). Nun trinke ich zwar täglich grüne Smoothies, kann diese aber keinesfalls mit den fein gemahlenen Schalen "genießen" (trotz Vitamix...). Auch in Zitronensaft schmeckt es nicht so, dass ich es lange durchhalten würde. Nun meine Frage: kann ich das Pulver auch in Leerkapseln füllen oder soll es erst in Verbindung mit einer Flüssigkeit in den Magen gelangen. Verschlechtern die Kapseln die Aufnahme? Die Idee ist mir durch Calcium-Kapseln gekommen...das wäre DIE Lösung! Vielleicht auch, wenn es denn empfehlenswert ist, ein Hinweis an alle, die sich damit rumquälen :-)




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Marita,
vielen Dank für Ihre Mail.
Sie können die pulverisierten Eierschalen auch in Kapseln füllen. Es dürfen nur keine magensäureresistenten Kapseln sein, da die Mineralstoffe der Eierschalen von der Magensäure für den menschlichen Körper verfügbar gemacht werden. Eine sehr gute Alternative wäre die Sango Meeres Koralle, die es ebenfalls in Kapseln gibt und die darüber hinaus ein sehr viel günstigeres Calcium-Magnesium-Verhältnis aufweist, so dass die Mineralstoffe auch besser verwertet werden können als jene aus den Eierschalen (die fast nur aus Kalk bestehen).  
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marita
geschrieben am: donnerstag, 18. oktober 2012, 11:34
eMail-Adresse hinterlegt

Bitte teilen Sie mir mit, wie mit frischer Beinwellwurzel verfahren werden soll.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Marita
Vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn Sie eine frische Beinwellwurzel zur Verfügung haben, dann können Sie sich das Kochen der Wurzel sparen, da es nur dazu dient, dass die Wurzel sich mit Wasser vollsaugt und besser gemixt werden kann. Nehmen Sie also ein kleines Stück Ihrer frischen Beinwellwurzel und mixen Sie es mit so vielen Teelöffeln Wasser, bis sie eine sehr flüssige Mischung erhalten. Damit führen Sie dann - wie im Artikel beschrieben - einmal täglich die Mundspülung durch.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

schnib
geschrieben am: montag, 17. september 2012, 16:02
eMail-Adresse hinterlegt

Habe ein paar Fragen : Wie verhält sich der Mineralstoffhaushalt, wenn man so viel Calcium durch Eierschalen zu sich nimmt, sollte man das ausgleichen durch Magnesiumpräparate oder so ? Wie verhält sich das, wenn man viel Sport treibt, macht das einen Unterschied Bzgl. der Beinwellspülung, kann man die getrocknete Wurzel einmal in einer großen Menge aufkochen und dann leicht verdünnt im Kühlschrank mehrere Tage aufbewahren, da täglich frisch zubereiten einiges an Zeit beansprucht? Ist es wichtig danach gründlich die Zähne zu reinigen? Ist es giftig, wenn man teilweise etwas schluckt bzw. man nimmt ja sowieso über den Speichel teilweise die Spülung mit auf ? Wie ist das mit dem neutralisieren des Mundraumes, sollte man wie nach dem Ölziehen auch am besten etwas Mineralpulver einspeicheln ?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Schnib,
wir empfehlen statt der Eierschalen besser die Sango Meeres Koralle zu nehmen, da hier bereits ein ausgewogenes Mineralstoffverhältnis vorliegt, was auch in Bezug auf erhöhte sportliche Aktivitäten sinnvoller ist.

Ja, Sie können die Beinwellspülung so, wie von Ihnen vorgeschlagen, aufbewahren.
In diesen minimalen Mengen ist der Beinwell nicht giftig. Bedenken Sie, dass der Beinwell bis vor kurzem noch zu den Nahrungspflanzen gehörte und viele Menschen gelegentlich Beinwellgemüse, also Beinwell in grösseren Mengen, assen, ohne davon krank zu werden.

Die Zähne können Sie daher vor oder nach der Spülung putzen. Das Einspeicheln mit der pulverisierten Sango Meeres Koralle ist der Zahngesundheit in den allermeisten Fällen dienlich und kann daher sehr gut auch hier angewandt werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marion
geschrieben am: freitag, 01. juni 2012, 16:29
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team vom Zentrum der Gesundheit, vielen Dank für Ihre Antwort. So wie Sie das beschreiben, ist das offensichtlich ein sog. Kaltauszug. Wie lange soll ich diesen stehen lassen, bevor ich die Mischung anwende? Mit besten Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

Bei einem Kaltauszug würden Sie nur das Wasser verwenden, in dem die Wurzel einige Stunden lang zog und in das die Wurzel ihre Wirkstoffe abgab. Das ist hier nicht der Fall. Die Wurzel wird fein gemixt, wodurch bereits die relevanten Wirkstoffe ins Wasser übergehen. Die Mundspülung wird mit dieser fein gemixten Wurzel durchgeführt. Die Wurzelbestandteile werden also nicht etwa vor der Verwendung abgesiebt. Die Beinwellwurzelmixtur kann daher sofort verwendet werden.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marion
geschrieben am: freitag, 01. juni 2012, 16:28
eMail-Adresse hinterlegt

Bitte teilen Sie mir mit, wie mit frischer Beinwellwurzel verfahren werden soll.




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn Sie eine frische Beinwellwurzel zur Verfügung haben, dann können Sie sich das Kochen der Wurzel sparen, da es nur dazu dient, dass die Wurzel sich mit Wasser vollsaugt und besser gemixt werden kann. Nehmen Sie also ein kleines Stück Ihrer frischen Beinwellwurzel und mixen Sie es mit so vielen Teelöffeln Wasser, bis sie eine sehr flüssige Mischung erhalten. Damit führen Sie dann - wie im Artikel beschrieben - einmal täglich die Mundspülung durch.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Peter101
geschrieben am: freitag, 27. april 2012, 19:52
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, der Slogan lautet "Wien ist Anders" und prangt an allen Einfahrten zur Stadt. Nun - Wien ist wirklich anders - oder doch nicht? Lt. Info meines Apothekers (und einiger anderer) ist Beinwell seit 20Jahren im Europäischen Raum verboten. Jeder der Apotheker hat mir dies versichert - auch Pyrrolizidinalkaloide-freier Beinwellwurz sei nicht verfügbar - weder als Tinktur noch als Pulver. z. zt verwende ich Bambus- Muttertinktur zur Mundspülung - mit Sango- Pulver. Allerdings gibts das bei uns in Wien nur in Kapseln - also heißt es jedesmall... Kapsel aufbrechen... zum spülen ist es sonst etwas kompliziert :) .... Haben Sie eine Idee wo in Wien - oder andere Alternative - sowohl Beinwell als auch Sango in Pulverform beziehbar, bzw eine bereits vorbereitete Mundspülung zu beziehen ist? Haben Sie Dank für Ihre Antwort und Sonne im Herzen Peter Fernbach Wien




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr Fernbach,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wien scheint wirklich etwas anders zu sein ;-) Ja, in Wirklichkeit ist es ganz Österreich. Dort ist der Beinwell offenbar tatsächlich verboten. In anderen Ländern wie z. B. Deutschland ist er jedoch in der Apotheke - falls nicht vorrätig - bestellbar. Möglicherweise könnten Sie ihn bei einem Ausflug in deutsche Gefilde als Souvenir mit nach Hause nehmen?
Pyrrolizidinalkaloidfreie oder -arme Beinwellsorten sind hingegen tatsächlich nicht erhältlich. Sie werden bislang nur von einem Hersteller einer speziellen Heilsalbe genutzt, aber nicht unverarbeitet verkauft. Wie im Text jedoch erwähnt, dürfte die Anwendung des Beinwells in Form von Mundspülungen keinerlei Probleme bereiten, da der Beinwell in diesem Fall ja nicht gegessen und verdaut wird.
 

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Boude
geschrieben am: donnerstag, 19. april 2012, 11:55
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team, wieder mal ein toller Bericht von euch! Ich möchte mir eine Amalgamfüllung aus dem rechten unteren Backenzahn entfernen lassen (keine Wurzelbehandlung, mittelgroßes seitliches Loch) Am liebsten möchte ich mir keine neue Füllung mehr reinmachen lassen, sondern mit der hier vorgeschlagenen Methode meine Zähne natürlich nachwachsen lassen (Zum Glück hab ich euren super Artikel gefunden).

Es gibt mittlerweile ja auch schon Beispiele wo Zähne (auch durch Visualisierung) das dritte mal nachwachsen. Ich wollte jetzt nochmal bei euch nachfragen, wie meine Chancen stehen und ob ihr mittlerweile schon Erfahrungen oder Feedback zu eurer Methode habt?
Vielen Dank im Voraus...herzliche Grüße Boude




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Boude,
vielen Dank für Ihre Mail.
Erste Erfahrungsberichte finden Sie bei den Kommentaren unter dem Artikel :-)

Denken Sie jedoch daran, dass sich vermutlich nur kleine Löcher zurückbilden können. Bei grossen Löchern wird sich "nur" eine schützende Schicht bilden können - und das auch nur, wenn Sie nicht nur die beschriebene Kur durchführen, sondern auch konsequent eine zuckerfreie und kohlenhydratarme Ernährungsweise praktizieren. Und selbst da kommt es dann noch auf viele weitere Faktoren an, wie z. B. auf Ihr Immunsystem, auf die Qualität Ihrer Zähne, auf den Grad einer möglicherweise vorhandenen Übersäuerung, auf den Zustand Ihrer Darmflora etc., so dass keine Prognosen getroffen werden können, bei wem und ob die Kur anschlägt oder nicht.

Wir empfehlen Ihnen, sich zwecks ausführlicher Beratung an einen ganzheitlich tätigen Zahnarzt zu wenden und mit ihm die Angelegenheit und - falls es zu einer neuen, diesmal aber möglichst giftfreien Füllung kommen sollte - auch die Wahl des Materials zu besprechen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: dienstag, 06. mã¤rz 2012, 10:31
eMail-Adresse hinterlegt

Ich bin ganz begeistert von \"Zähne reparieren\", da ich vor einer Wurzelbehandlung weggelaufen bin. An dem Nerv einer Backenzahnwurzel ist eine Entzündung. Eine "intelligente" Zahnärztin hat ihn mit einer Nelkenmischung zum Heilen versorgt und die Krone wieder draufgesetzt. Die Beschwerden sind noch nicht weg. Wie kann denn der Zahn wieder nachwachsen, wenn die Krone drauf ist? Muss sie dann runter und die Füllung raus: Ich habe keine Ahnung. Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Habe mir gerade das Korallenpulver bestellt. Was kann ich noch machen, dass die Entzündung weg geht? Mit besten Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

vielen Dank für Ihre Mail.
Natürlich ist auch die Regenerationsfähigkeit eines Zahns begrenzt - vor allem, wenn er durch zahnärztliche Eingriffe schon so schwer reduziert wurde, dass er überkront werden muss. Die Selbstregulationskraft kann evtl. dazu führen, dass kleine Löcher wieder verschwinden oder sich ein schützender Überzug bildet. Ein kompletter Zahn kann jedoch nicht mehr nachwachsen - zumindest nicht nach unseren Informationen.
Gegen die Entzündung der Wurzel sind hingegen all jene Massnahmen hilfreich, die generell entzündungshemmend wirken:

1. Eine basische Ernährung (Informationen dazu finden Sie hier: Basische Ernährung und hier: Saure und basische Lebensmittel

2. Eine erhöhte Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren, während die entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren gemieden werden sollten (z. B. über die Einnahme von Leinöl, Leinsamen, Hanföl, Hanfsaat oder Krillöl

3. Eine Darmsanierung, um das Immunsystem in einen Zustand zu versetzen, dass es Entzündungen abbauen kann und um die entstehenden Toxine schneller ausleiten zu können: Wie eine Darmreinigung funktioniert

4. Eine verstärkte Zufuhr von Antioxidantien, welche die bei Entzündungen entstehenden freie Radikale inaktivieren können (Informationen dazu finden Sie hier: Infos zu Antioxidantien und hier: Astaxanthin
 

5. Eine Optimierung der Magnesiumversorgung, da Magnesium entzündungshemmend wirkt

6. Meiden Sie in jedem Falle Zucker und alle isolierten Kohlenhydrate und führen Sie eine Ölziehkur durch

Liebe Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: montag, 13. februar 2012, 17:09
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für die interessanten Beiträge zum Thema Gesundheit. Könnten Sie mir bitte noch folgende Fragen beantworten:
1. Zum Konsum von Eierschalen
1.1. Ich habe einen sehr leistungsfähigen Mixer (Vitamix), trotzdem habe ich das Gefühl, dass die Schalen nicht ganz zerkleinert werden (es knirscht an den Zähnen), werden dann die Mineralstoffen noch vom Körper aufgenommen?
1.2. Wenn ich die Eierschalen in den grünen Soothie rein tue, wird der Smoothie genau so schnell in den Dünndarm befördert wie ohne die Schalen oder verbleibt er länger im Magen?
2. Xylit Gibt es Xylit irgendwelche Nebenwirkungen ausser abführende Wirkung und kamm man das auch Kindern (meine sind 2 und 5) geben?

Vielen Dank im Voraus




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail.
Auch wenn manche Schalenteilchen noch spürbar sind, wird der Grossteil - insbesondere nach der Bearbeitung mit dem Vitamix - staubfein sein. Mit Hilfe der Magensäure wird dieser Staub - je nach persönlicher Magensäuremenge und Verdauungskraft - sehr wohl aufgelöst und das Calcium kann - wenn die übrigen für die Ca-Resorption notwendigen Begleitstoffe ebenfalls vorhanden sind (z. B. Magnesium, Vitamin D) - resorbiert und verwertet werden.
Dazu, inwieweit die Anwesenheit der Eierschale im Smoothie die Aufenthaltsdauer des Speisebreis im Magen beeinflussen kann, liegen uns keine Informationen vor.

Die Aufenthaltsdauer im Magen wird jedoch gewöhnlicherweise insbesondere durch ungünstige Kombinationen der Lebensmittel, durch Fettbeifügung oder bei grober Konsistenz verlängert. Die zusätzliche Mineralisierung durch die Eierschale wird - unserer Meinung nach - hierauf keinen Einfluss haben.


Xylit wirkt im Durchschnitt ab 0,5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht abführend, was bei Kindern eine recht schnell erreichbare Menge ist. Xylit ist darüber hinaus - auch wenn der Zuckeraustauschstoff einige positive Wirkungen haben kann - ein stark verarbeitetes Süssmittel. Unsere Meinung dazu finden Sie z. B. hier: Infos unter Xylith unter "Macht Xylit süsse Speisen gesund?" Wir empfehlen für Kinder eher frische Früchte, auch Trockenfrüchte oder gelegentlich eine süsse Mandelmilch als Süssigkeit.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Harkan
geschrieben am: sonntag, 12. februar 2012, 10:38
eMail-Adresse hinterlegt

Sie schreiben in Ihrem Artikel "Zähne mit Beinwell natürlich reparieren": "Für alle, die sich diesbezüglich dennoch Sorgen machen, gibt es inzwischen auch neue Beinwellzüchtungen, die frei von Pyrrolizidinalkaloiden sind." Können Sie mir mitteilen, bei wem ich solche Beinwellwurzel erwerben kann?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Harkan,

Velen Dank für Ihre Mail.
Unseres Wissens nach werden in den Apotheken nur noch pyrrholizidinalkaloidarme Beinwellsorten verkauft. Erkundigen Sie sich daher bitte in Ihrer Apotheke, wie dort der Stand der Dinge ist.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: sonntag, 12. februar 2012, 10:34
eMail-Adresse hinterlegt

Mein Zahnarzt hat beim Röntgen entdeckt, dass mein Backenzahn (der 7-er links unten) einen mittelgroße Interdental-Karies zeigt. Der Zahn hat bereits eine kleine Kunststofffüllung. 

Im Artikel "Zähne natürlich reparieren" steht, man könne auch Sango-Koralle statt Bio-Eierschalen nehmen. Das ist mir lieber (zumal dort das Magnesium schon drin ist).  Wie genau wende ich die Kur damit an? Brauche ich dann trotzdem Bananen, und wenn ja, in welcher Art und Menge? Das Sango-Pulver als Brei nehme ich ja wahrscheinlich am besten abends vor dem Schlafengehen, oder? Dann wäre die Banane nicht so günstig. Gibt es auch eine gute Beinwell-Tinktur , die ich kaufen und für diesen Zweck nutzen kann? Oder geht es um die wasserlöslichen Wirkstoffe?

Eine frische Beinwellwurzel habe ich nicht zur Hand und beim aktuellen Dauerfrost ist sie wohl auch so leicht nicht zu bekommen. Was empfehlen Sie mir? Sie schreiben, die frische Wurzel wirkt besser , deshalb dachte ich, vielleicht gibt es ja einen Frischwurzel-Auszug als Tinktur. Wie wende ich diese dann genau an? Gibt es Erfolgsgeschichten zur Zahnaufbau-Kur? 
Tausend Dank für Ihre Mühe und herzliche Grüße in die Schweiz




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail.
 
Die Sango Meeres Koralle wird dreimal täglich eingenommen, jeweils 0,8 Gramm. Die Banane wäre nur nötig, um die Einnahme der etwas ungewohnt sandigen Konsistenz der gemahlenen Eierschalen zu erleichtern.
 
Falls es eine Beinwell-Tinktur gibt, dann erhalten Sie diese sicher in Ihrer Apotheke. Die Tinktur müssten Sie nach Angaben des Apothekers verdünnen (erklären Sie ihm den Einsatz als Mundspülung) und diese Mundspülung dann wie im Text beschrieben anwenden.
 
In der Apotheke erhalten Sie auch getrocknete Beinwellwurzeln, die sehr wohl ihren Zweck erfüllen, zumal es derzeit ja wirklich keine frische Alternative gibt.
 
Erste Erfahrungen mit der Kur lesen Sie auf unserer Seite im Anschluss an den Text bei den Leserkommentaren.
 
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Gemini
geschrieben am: mittwoch, 08. februar 2012, 11:20
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, eine Frage von mir wäre; wie verhält es sich mit Zahnlockerung/Parodontose und generell bei Zahnfleischrückgang? Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Gemini,
vielen Dank für Ihre Mail.
Bei Problemen mit dem Zahnhalteapparat empfehlen wir jene Massnahmen, die wir in diesem Artikel vorstellen: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/parodontitis.html. Die Eierschalen-Beinwell-Kur kann hier möglicherweise unterstützend angewandt werden, wird jedoch als alleinige Massnahme vermutlich zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

heartguided
geschrieben am: freitag, 03. februar 2012, 23:31
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ZdG-Team, vielen Dank für diesen Artikel, er geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Also werde ich das Ganze selber ausprobieren. Eine Frage habe ich aber noch: Ich hatte eine Wurzelbehandlung an Backenzähnen. Wäre es sinnvoll, die Füllung evt. herausnehmen zu lassen vor der Kur? Sie würde dann wohl länger dauern als bei einer kariösen Stelle, aber wäre es möglich, dass sich auch das ausgebohrte Loch wieder regeneriert? Danke schonmal für eine Antwort! PS: Beinwellwurzel (Radix symphyti) habe ich bisher immer über die Apotheke bestellt, Kräuterläden dürfen sie meines Wissens nach nicht handeln. Herzliche Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo heartguided,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ein Zahn kann sich nur dann wieder - je nach Zustand - regenerieren, wenn er lebt. Das jedoch ist nach einer Wurzelbehandlung normalerweise nicht mehr der Fall.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lichtkristall
geschrieben am: mittwoch, 25. januar 2012, 22:03
eMail-Adresse hinterlegt

Danke für diesen Artikel, zu dem ich noch eine Frage habe. Soll man die Eierschalen aus gekochten oder rohen Eiern nehmen. Wie sieht es das mit Salmonellen Gefahr bei rohen Eiern aus, und bei gekochten Eiern, werden da vielleicht die Inhaltsstoffe rausgekocht? Es ist mir sehr wichtig, das zu wissen, daher bitte ich sie mir diese Frage zu beantworten. Danke.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lichtkristall,
die Schalen können auch von gekochten Eiern stammen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lichtkristall
geschrieben am: montag, 23. januar 2012, 09:58
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen Dank für diesen wunderbaren Hinweis, den ich bald ausprobieren werde. Zwei Fragen hätte ich noch: 1) Kann ich die pulverisierten Eierschalen auch in Joghurt einnehmen. Ist es egal, wie ich sie einnehme? 2) Ich habe selbstgemachte Beinwell Tinktur, die mit Alkohol gemacht ist. Kann ich diese auch als Spülung für die Zähne verwenden? Sollte man das 20 Minuten machen? Ist das ein Schreibfehler? Danke für die Auskunft




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lichtkristall,
vielen Dank für Ihre Mail.
Gerne beantworten wir Ihre Fragen:
1. Sie können die pulverisierten Eierschalen auch in Joghurt einnehmen.
2. Die Spülung sollte tatsächlich 20 Minuten lang durchgeführt werden, was jedoch nicht wirklich lange ist, wenn Sie nebenher irgendetwas anderes tun. Ob auch eine alkoholische Tinktur dem betreffenden Zweck dient, ist uns nicht bekannt. Da hochprozentiger Alkohol jedoch den Schleimhäuten und auch den Zähnen schaden kann, würden wir davon abraten. Denn wenn Sie die Tinktur so stark verdünnen, dass Sie den Schleimhäuten und Zähnen nicht mehr schaden kann, dann dürfte auch die Wirksamkeit reduziert sein.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Olivia123
geschrieben am: samstag, 21. januar 2012, 11:33
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG Team, danke für diesen Artikel. Ich fand ihn sehr interessant und möchte diese Kur ausprobieren. Wie kann ich die Eierschalen am besten reinigen, sollte ich diese Abkochen? Habe nur bedenken das ich durch erhitzen die Mineralen zerstöre.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Olivia,
vielen Dank für Ihre Mail.
Sie können die Eierschalen abkochen, da sich Mineralien - im Gegensatz zu manchen Vitaminen oder zu Enzymen - durch Hitze nicht zerstören lassen. Etliche Menschen verwenden die Eierschalen aber auch ungekocht - aber nur dann, wenn die Herkunft der Bio-Eier bekannt ist und wenn die Eier frisch sind.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Dani R.
geschrieben am: samstag, 10. september 2011, 21:31
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZDG Team,
ich fand diesen Artikeln von Anfang an sehr informativ, interessant und logisch, deshalb entschloss ich mich vor ca. 3 Monaten mit der "Eierschalen-Kur" zu beginnen.

Der bisherige Verlauf: Ich begann jeden Morgen mit einem grünen Smoothie, und dazu einen halben Teelöffel Eierschalenpulver. Soviel zur Dosierung (in meiner Gegend gibt es kein Beinwell in der Apotheke, ich habe mich einfach an eine normale basische Ernährung gehalten). Meine Zahnärztin von damals meinte, dass meine Genetik "besorgniserregend" sei im Bezug auf Zähne und Zahnfleisch (nunja, ich gebe zu, jahrelang war meine Ernährung unvorbildlich). Eines Tages begann ein vorderer Schneidezahn abzubröckeln, also ganz kleine Stücken, es war mit der Zunge dennoch deutlich spürbar.

Fazit: Diese kleinen Löchlein sind innerhalb von 3 Monaten vollständig zugewachsen! Ich möchte Ihnen rechtherzlich danken für diesen großartigen Artikel, der meine Lebensqualität sehr beeinflusst hat. Desweiteren kann ich Jedem nur empfehlen diese Methode auszuprobieren!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Dani,

vielen Dank für Ihren Kommentar über den erfolgreichen Abschluss.

Viele Grüsse
Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Stefanie
geschrieben am: dienstag, 09. august 2011, 17:40
eMail-Adresse hinterlegt
Liebes ZDG-Team!

Das klingt alles sehr interessant.

Sie schreiben als Alternative zu den Eierschalen könnte man auch Sango Meeres Koralle verwenden. Wie funktioniert dann die Kur?
Und in welcher Form sollte man diese einnehmen? Und wie viel täglich?

Ist es auch sinnvoll die Blätter des Beinwells zu konsumieren? Wenn man sie lange genug kaut erzielt man evtl. die gleiche Wirkung?!
Oder enthält nur die Wurzel die bestimmten Eigenschaften die zur Zahnreparatur notwendig sind?

Warum darf man die Kur nicht in der Stillzeit durchführen?

Viele Grüße und Danke :-)

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Stefanie,
vielen Dank für Ihre Mail.

Wenn Sie statt der Eierschalen die Sango Meeres Koralle verwenden möchten, dann nehmen Sie 3 mal täglich 0,8 Gramm des Pulvers ein und führen Sie wie beschrieben die Beinwellwurzel-Mundspülung durch. Da es sich um eine alte Rezeptur handelt, fehlen leider wissenschaftliche Hinweise, die die Wirkung bestätigen. Auch ist nicht gesichert, ob Beinwellblätter denselben Effekt haben. Normalerweise ist die Wurzel deutlich reicher an wirksamen Inhaltsstoffen als die Blätter. Aufgrund der im Text genannten Alkaloide sollte die Kur vorsichtshalber nicht in der Schwangerschaft durchgeführt werden.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit


Wioletta
geschrieben am: samstag, 30. juli 2011, 16:04
eMail-Adresse hinterlegt
Wo kann man Beinwell frei von Alkaloide kaufen?

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Wioletta,
vielen Dank für Ihre Mail.
Abgesehen davon, dass es mittlerweile auch Beinwell-Zuchtsorten gibt, die relativ frei von Alkaloiden sind (in der Apotheke fragen), besteht - wenn überhaupt - nur dann ein Gesundheitsrisiko, wenn Beinwell regelmäßig in größeren Mengen VERZEHRT wird, nicht aber, wenn Sie damit lediglich Mundspülungen durchführen, die ja wieder ausgespuckt werden.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Sylvia Chatziioannou
geschrieben am: donnerstag, 26. mai 2011, 14:09
eMail-Adresse hinterlegt

Ich halte sehr viel von Beinwell als Heilmittel für Knochen und Zähne. Setze mir die Wurzel aus der Pflanze im Frühjahr oder Herbst selbst in Alkohol an und trinke sie tropfenweise für die Funktion der Knochen und Gelenke. Auch gut bei Arthrose. Stellt die Gelenkschmiere wieder her. Bei den Zähnen spüle ich die pure Tinktur tgl im Mund und habe nach einem Zahnunfall wo die vorderen Schneidezähne eingeschlagen waren nur beste Erfolge. Der Zahnarzt sagte die Zähne sind wsl. nicht zu retten, da der eine an der Wurzel gebrochen war. Bis jetzt ist alles gut. Kann Beinwell nur empfehlen. Hochachtung vor unseren Heilpflanzen sollte man den Hut ziehen.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Chatziioannou, vielen lieben Dank für Ihren spannenden und positiven Erfahrungsbericht, der sicher vielen Lesern Lust auf Experimente mit der Beinwell-Wurzel machen wird. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Corinna Schwarz
geschrieben am: freitag, 15. april 2011, 20:26
eMail-Adresse hinterlegt
Wenn es nur darum geht, dass die Wurzeln wieder weich werden (ich habe geschnittene), wäre es dann auch ok. sie etwas länger in lauwarmes wasser einzuweichen? kommt mir schonender vor, könnten ja sonst auch stoffe zerstört werden? ich werde die kur versuchen, hab allerdings auch so kaputtbehandelte zähne wie eine schreiberin vor mir. wo sind übrigens die erfolgsmeldungen nach dieser Kur? Logisch klingt es ja und müsste theoretisch funktionieren, aber bei wem sind nun tatsächlich Zähne nachgewachsen?


Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Schwarz,
vielen Dank für Ihre Mail.

Wenn Sie bereits geschnittene Wurzelstückchen haben, ist es aus den von Ihnen genannten Gründen sinnvoller, diese nur einzuweichen und nicht zu kochen. Die Rezeptur stammt aus dem Fundus sehr alter naturheilkundlicher Literatur. Die Autorin Kim Evans hat diese wieder entdeckt und verbreitet. Da äußerst wenige Menschen in der heutigen Zeit die Geduld, Ausdauer und den Mut aufbringen, die beschriebene Kur über Wochen und Monate anzuwenden anstatt - wie üblich - den Zahnarzt aufzusuchen, sind Erfahrungsberichte bislang Mangelware. Allerdings sind wir bereits mit Frau Evans in Kontakt und erwarten täglich ihr Feedback.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Helmut Linke
geschrieben am: sonntag, 27. mã¤rz 2011, 11:57
eMail-Adresse hinterlegt
Ich verstehe die Beschreibung im Abschnitt aus "Die Beinwell-Mundspülung" nicht so recht. Demnach ist also die Menge Beinwellwurzel beliebig? Und wie soll dann durch Zugabe von Wasser zu einem kompakten Stück Wurzel (auch wenn es klein ist, und geköchelt) eine Mischung entstehen können, da sich dieses Stück mit dem Wasser wohl nicht vermischen wird? Für eine wenigsten
Einigermaßen-Durchmischung müsste die Wurzel doch zumindest als Granulat vorliegen, denke ich.
Ich nehme auch an, dass die Mischung dann nicht abgeseiht verwendet wird?
Also, ich hätte mir vorgestellt, dass ich für eine Mundspülung ganz einfach eine vorgegebene Menge (Gramm und/oder Anzahl Teelöffel) Wurzel pro X ml Wasser ansetze, die ich nach dem Köcheln abseihe und damit dann spüle. Wäre das nicht auch machbar? Falls ja, könnten Sie dann bitte entsprechende Mengenangaben machen?

Vielen Dank

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr Linke,
vielen Dank für Ihre Mail.

Im Text steht dieser Absatz:
"Falls Sie sich für die getrocknete Form entscheiden, lassen Sie sie zehn Minuten lang leicht köcheln, damit sie sich wieder mit Wasser voll saugen kann. Nehmen Sie ein kleines Stück dieser Beinwellwurzel und mixen Sie es mit so vielen Teelöffeln Wasser, bis sie eine sehr flüssige Mischung erhalten."

Diese Angabe ist vielleicht nicht milligrammgenau, doch ist das hier auch nicht nötig. Bei einem "kleinem Stück" sollten Sie von einem etwa daumennagelgroßen Stück ausgehen. Dieses geben Sie in einen Mixer und fügen immer wieder Wasser hinzu - so lange, bis sie eine "sehr flüssige Mischung" erhalten. Diese muss auch nicht abgeseiht werden, sondern wird direkt und komplett für die Mundspülung verwendet. Das Kochen ist nur dazu da, damit sich die getrocknete Wurzel wieder mit Wasser vollsaugt, was bei einer frischen Wurzel z. B. gar nicht nötig ist.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Ines D.
geschrieben am: sonntag, 27. februar 2011, 20:37
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag,

ich habe diesbezüglich eine Frage.
Wenn eine Beinwellmündspülung Löcher in den Zähnen schließen soll, möchte ich dies gerne versuchen.
Können sie mir sagen wo ich so eine Mundspülung herbekomme bzw. wie ich sie mir selbst herstellen kann?

MFG

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ines,

vielen Dank für Ihre Mail. Im betreffenden Text finden Sie ziemlich weit unten das Kapitel "Die Beinwell-Mundspülung". Dort wird beschrieben, wie die Mundspülung selbst hergestellt werden kann. Leider ist uns keine Quelle bekannt, wo es eine Beinwell-Mundspülung als Fertigprodukt zu kaufen geben könnte. Eine Möglichkeit wäre evtl. noch, Beinwelltinktur in der Apotheke zu besorgen. Davon geben Sie pro Spülvorgang fünf Tropfen in ein halbes Glas Wasser.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Joanna Ryschka
geschrieben am: montag, 06. september 2010, 18:00
eMail-Adresse hinterlegt
Wow, soetwas habe ich ja noch nie gelesen !
Der Teil mit dem "Zähne nachwachsen lassen" klingt sehr interessant !
Woher haben sie die Information das es funktionieren könnte ? Ich würde gerne mehr darüber wissen, ich selber besitze 4 überkronte Zähne, geht sowas auch bei Zähnen wo die Wurzel schon tot ist ?
Ich selber besitze leider so unheimlich schlechte Zähne, ich bereue es regelmäßig zum Zahnarzt gegangen zu sein. Ich habe lauter Amalgamfüllungen, tote Zähne, mein einer Zahn ist durchsichtig und ich habe solche weißen Ränder an den Zähnen....
ich die immer regelmäßig beim Zahnarzt war, alle möglichen hygyenischen Mundartikel besaß, habe aus meiner Familie die schlechtesten Zähne D:

Zentrum der Gesundheit:
Unser Wissen stammt aus der jahrhundertalten Naturheilkunde.
Rosemarie H.
geschrieben am: dienstag, 27. juli 2010, 16:06
eMail-Adresse hinterlegt
Gibt es diesen Eierschalen-Beinwell-Mix für die Zähne auch fertig zu kaufen?

Zentrum der Gesundheit:
Wenn Sie die Prozedur etwas vereinfachen möchten, wählen Sie die Sango Meeres Koralle als natürlichen Mineralstoffkomplex. Beinwell-Kraut ist in Deutschland nur schwierig zu erhalten. In diversen Pflanzenshops kann die Pflanze gekauft werden.

Viel Erfolg.

Weitere themenrelevante Artikel:

Haftcreme mit Nebenwirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Haftcremes sind manchmal nötig, damit die Zahnprothese sitzt. Haftcremes werden täglich aufgetragen – direkt auf die Mundschleimhaut. Die Mundschleimhaut aber nimmt rasch die chemischen Substanzen aus der Haftcreme auf. Natürlich wird auch ein Teil der Haftcreme geschluckt. Die Zutaten für Haftcremes sollten daher für die Gesundheit unbedenklich sein. Das aber sind sie nicht immer. Beim Kauf und der Anwendung von Haftcremes können Sie jedoch bereits die grössten Risiken ausschalten – wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen.

weiterlesen

 

Sind Komposit-Zahnfüllungen schädlich?

(Zentrum der Gesundheit) – Komposit-Füllungen gelten als Alternative für Amalgam und werden häufig nach der Amalgamentfernung eingesetzt. Schliesslich meint man oft, alles sei unbedenklich, so lange es nicht Amalgam heisst. Doch auch Komposit-Füllungen sind nicht immer harmlos. Und so melden sich vermehrt Zahnärzte zu Wort, die zwischen Komposit-Füllungen und chronischen Beschwerden Zusammenhänge sehen.

weiterlesen

 

Heilende Giftpflanzen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Giftpflanzen können durchaus Respekt einflössend sein. Schliesslich sind sie oft schon in kleinsten Mengen tödlich. In der Homöopathie und auch teilweise in der Schulmedizin spielen sie jedoch wegen ihrer oftmals eindrucksvollen Heilwirkungen eine grosse Rolle. Lernen Sie bei uns heimische Giftpflanzen und deren erstaunliche Heilkraft kennen. Erfahren Sie, welche Giftpflanze bei Schmerzen, welche bei Fieber, welche für den Kreislauf, welche bei Hyperaktivität und welche für ein schwaches Herz genommen werden kann – natürlich in homöopathischer Form!

weiterlesen

 

Zahnwurzelbehandlung und ihre möglichen Folgen

(Zentrum der Gesundheit) - Einer Zahnwurzelbehandlung geht meist eine Entzündung voraus, die bereits bis tief in die Zahnwurzeln vorgedrungen ist. Um eine Ausbreitung der Entzündung auf den Kiefer zu verhindern, wird eine Zahnwurzelbehandlung vorgenommen. Für die meisten Zahnärzte scheint dies die einzig richtige therapeutische Massnahme zu sein. Doch Vorsicht! Bei der Zahnwurzelbehandlung handelt es sich um einen äussert komplizierten Vorgang, der erhebliche gesundheitliche Risiken für den Patienten mit sich bringt.

weiterlesen

 

Natürliche Zahnpflege mit antibakterieller Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) Das regelmässige Reinigen der Zähne ist für deren Gesunderhaltung unerlässlich, das weiss heute bereits jedes Kind. Doch was genau ist zu tun, um Zähne und Zahnfleisch wirklich frei von gefährlichen Bakterien zu halten? Schliesslich sind sie verantwortlich für die Entstehung von Karies, Parodontitis und Parodontose - und somit auch im schlimmsten Fall für den Zahnverlust. Ist hierzu die Verwendung synthetischer Zahncremes und antibakterieller Mundwässer tatsächlich erforderlich oder ist es nicht sinnvoller, durch eine natürliche Zahnpflege die ehemals gesunde Mundflora wieder herzustellen, wodurch die Zähne, das Zahnfleisch und die Gesundheit im Ganzen gesehen gleichermassen profitieren?

weiterlesen

 

Vitamin D gegen Karies

(Zentrum der Gesundheit) - Verschiedene Studien mit Kindern zeigten, dass eine ausgeglichene Vitamin-D-Aufnahme Karies reduzieren kann. Da Vitamin D mithilfe von Sonnenstrahlen in der Haut gebildet wird, lassen diese Ergebnisse darauf schliessen, dass es einen Zusammenhang zwischen der ansteigenden Ausbreitung von Karies und den veränderten Gewohnheiten von Kindern in der heutigen Zeit gibt. Wie können Sie sich und Ihr Kind vor Vitamin-D-Mangel und damit auch vor Karies schützen?

weiterlesen

 

Fluorid – Spurenelement oder Gift?

(Zentrum der Gesundheit) - Fluoride sind giftige Substanzen. Gleichzeitig schützen sie vor Karies – so heisst es. Gesunde Zähne sind zwar wichtig. Doch stellt sich die Frage, ob wir dazu Fluoride brauchen? Und selbst wenn Fluoride tatsächlich die Zähne schützen sollten, gilt es abzuwägen, ob man dafür all die möglichen Nebenwirkungen der Fluoride auf sich nehmen möchte. Denn immerhin werden Fluoride mit zahlreichen unangenehmen Leiden in Verbindung gebracht, wie Arthritis, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Nierenleiden und viele mehr. Da lohnt es wirklich, sich noch einmal über die Fluorid-Einnahme Gedanken zu machen.

weiterlesen

 

Fluoridbehandlung: Nutzlos und schädlich

(Zentrum der Gesundheit) - In der Zahnheilkunde ist es gang und gäbe, den Zähnen der Patienten gelegentlich eine Fluoridbehandlung angedeihen zu lassen, bei der Fluoride direkt auf die Zähne aufgetragen werden. Auf dem Zahnschmelz entstehe so eine schützende Schicht, heißt es, was die Zähne ganz besonders gut vor Karies bewahren könne. Eine aktuelle Studie enthüllte jetzt, dass diese angebliche Schicht als vorbeugende Maßnahme gegen Karies praktisch nutzlos ist.

weiterlesen

 

Fluoride – wie kann man sie ausleiten?

(Zentrum der Gesundheit) - Fluoride reichern sich im Körper an. Wer das verhindern möchte, leitet das Toxin rechtzeitig und regelmäßig aus. Fluoride sind chemische Verbindungen, die – aufgrund der weit verbreitenden Ansicht, Fluoride seien ein nützliches Mittel zur Kariesprophylaxe - täglich mehr oder weniger freiwillig eingenommen werden.

weiterlesen

 

Gefährliche Stoffe in der Zahnpasta

(Zentrum der Gesundheit) - Zahnpasta wird normalerweise nicht geschluckt, dennoch werden ihre nicht immer harmlosen Inhaltsstoffe über die Mundschleimhaut aufgenommen und gelangen so besonders schnell in den Blutkreislauf.

weiterlesen

 

Fragwürdige Inhaltsstoffe in der Zahncreme

(Zentrum der Gesundheit) - Der schnellste Weg, auf dem Stoffe in den menschlichen Körper gelangen können, führt über die Mundschleimhäute. Deshalb werden auch viele Medikamente, wie etwa das Nitroglyzerin zur Behandlung des Herzens oder auch schmerzstillende Medikamente so eingenommen, dass sie sich unter der Zunge auflösen können. Dies verdeutlicht aber auch, dass nicht nur erwünschte, sondern auch krankmachende Stoffe über die Mundschleimhaut vom Körper aufgenommen werden. Insbesondere chemische Inhaltsstoffe aus Zahncremes und Mundwässern gelangen schnell in den Blutkreislauf und können auf diese Weise Ihre Gesundheit gefährden.

weiterlesen

 

Karies verhindern

(von Ramiel Nagel) - Die eigentliche Ursache für Karies und Zahnfleischerkrankungen ist eine falsche Ernährung. Eine Remineralisierung mit Hilfe von Nahrungsmitteln, wie sie ursprünglich von Naturvölkern gegessen wurde, kann uns vor diesen Problemen schützen und sie sogar rückgängig machen.

weiterlesen

 

Mundgeruch | Ursachen und Beseitigung

(Zentrum der Gesundheit) - Mundgeruch ist eine ziemlich unangenehme Angelegenheit – nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern insbesondere auch für seine direkten Mitmenschen. Mundgeruch in Ausnahmefällen – etwa nach einem knoblauchhaltigen Essen – wird jedem verziehen. Chronischer Mundgeruch jedoch kann einen Menschen ohne weiteres ins soziale Abseits befördern. Das muss keineswegs sein, da die Ursache von Mundgeruch in den meisten Fällen relativ problemlos gefunden und schliesslich beseitigt werden kann.

weiterlesen

 

Ölziehen - eine Kur zur Entgiftung

(Zentrum der Gesundheit) - Das Ölziehen ist eine unkomplizierte Methode zur täglichen Entgiftung. Besonders auf die Zahn- und Mundgesundheit wirkt sich das Ölziehen äusserst positiv aus. Es hilft gegen Zahnfleischbluten und Mundgeruch, festigt lockere Zähne, verringert Zahnbelag, bekämpft Karies und lässt Zähne wieder weiss werden. Traditionell gehört das Ölziehen aber auch zur ganzheitlichen Therapie vieler anderer Krankheiten. Erfolgsberichte mit dem Ölziehen liegen für zahlreiche Beschwerden vor – von Arthritis über Migräne bis hin zu Herzkrankheiten. Erfahren Sie bei uns Schritt für Schritt, wie das Ölziehen durchgeführt wird.

weiterlesen

 

Schmerzen beim Zahnen natürlich lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaflose Nächte und unglückliche Babys gehören zu jenen "Dingen", die man am besten vermeidet. Wenn beim Menschenkind jedoch die Zähne wachsen, kann es im Nu so weit sein: Das Baby ist äußerst unglücklich, weil es Schmerzen hat und folglich macht es lautstark auf diesen Missstand aufmerksam - auch in der Nacht. Zehn natürliche Maßnahmen helfen dabei, das Zahnen erträglicher, Babys gelassener und die Nächte ruhiger werden zu lassen.

weiterlesen

 

Xylit für eine perfekte Zahnpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Xylit ist ein Zuckeraustauschstoff, der in den meisten Ländern bis vor wenigen Jahren nahezu völlig unbekannt war. Dann wurden die faszinierenden Ergebnisse finnischer Studien veröffentlicht, die sich mit der kariesfeindlichen Wirkung des Xylits beschäftigt hatten. Die skandinavischen Forscher verkündeten, dass Xylit die Zahngesundheit enorm verbessern könne - und zwar auch dann (zur Freude aller Naschkatzen), wenn die Ernährung kaum geändert wurde. Wie Sie mit Xylit Ihre Zähne vor Karies schützen können, erfahren Sie jetzt.

weiterlesen

 

Xylit - Xylitol - Zuckerersatzstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Xylitol ist sicherlich den meisten von Ihnen mittlerweile ein Begriff. Xylitol wird seit Jahren nicht nur als Zuckerersatz, sondern auch erfolgreich zur Kariesprophylaxe verwendet. Mit dem Bekanntwerden der positiven Eigenschaften des Zuckeraustauschstoffs ist im Laufe der Zeit natürlich auch das Interesse an Xylitol gewachsen. Doch wissen Sie auch, wie diese steigende Nachfrage an Xylitol gedeckt wird? In diesem Artikel werden alle wichtigen Punkte über Xylitol zusammengefasst und sowohl die Vor-, als auch die Nachteile aufgezeigt.

weiterlesen

 

Die Ursache von Zahnerkrankungen

(Nexus-Magazin) - Die epidemische Ausbreitung von Zahnerkrankungen in der industrialisierten Welt ist eine Folge des Nährstoffmangels, der dadurch entsteht, dass wir Nahrungsmittel zu uns nehmen, die auf ausgelaugtem Boden gewachsen sind und durch industrielle Verarbeitung denaturiert wurden.

weiterlesen

 

Zwangsfluoridierung in England

(Zentrum der Gesundheit) - Das britische Gesundheitsministerium ist der Meinung, dass eine Fluoridierung des Trinkwassers notwendig ist, um den Zahnverfall, besonders unter armen Kindern, zu bekämpfen. Dieser Schritt wird allerdings von vielen Gesundheitsverfechtern abgelehnt.

weiterlesen

 

Manuka-Honig – Süsse Medizin

(Zentrum der Gesundheit) – Schlucken Sie noch Pillen? Oder nehmen Sie schon Manuka-Honig? Ein Blick auf die Eigenschaften des Manuka-Honigs zeigt, warum der aromatische Honig ein so erfolgreiches Elixier bei vielerlei Gesundheitsproblemen sein kann. Manuka-Honig wirkt gegen Bakterien, gegen Viren und gegen Pilze. Manuka-Honig wirkt ausserdem antiseptisch, antioxidativ und wundheilend. Manuka-Honig kann – trotz seiner Süsse – sogar Karies bekämpfen. Doch auch bei Manuka-Honig gilt: Manuka-Honig ist nicht gleich Manuka-Honig.

weiterlesen

 

Zahngesundheit kann chronische Krankheiten verhindern

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zahngesundheit spielt eine immens wichtige Rolle für die gesamtgesundheitliche Situation des Menschen. Leider bringt kaum jemand eine generell schlechte gesundheitliche Verfassung mit einer mangelhaften Zahngesundheit in Verbindung. Zahnärzte sehen das Gebiss in der Regel als eine Anreihung einzelner Zähne, die es zu behandeln gilt, sobald sie von Karies, Parodontitis oder anderen Zahnerkrankungen betroffen sind. Die Ursachen der Zahnerkrankungen werden - wenn überhaupt - nur äusserst selten hinterfragt.

weiterlesen