Faktoren, die das Abnehmen behindern

Übergewicht durch Darmstörung

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 20.09.2018
  • 0 Kommentare
Übergewicht durch Darmstörung
© kurhan - Shutterstock.com

Übergewicht und Fettleibigkeit können ursächlich in einer gestörten Darmflora begründet sein. Sowohl schwedische, als auch amerikanische Forscher konnten nun beweisen, dass sich eine spezielle Bakterienart im Darm besonders gut vermehren kann, wenn die Nahrung überwiegend zucker- und fettreich ist.

Inhaltsverzeichnis

Simple Clean - die Darmreinigung

Darmflora passt sich dem Gewicht an

Professor Richard Raedsch vermutet gar, dass man, wenn das Wachstum spezieller Darmbakterien eindämmt, einen entscheidenden Beitrag leisten kann, Menschen vor einer Übergewichtigkeit zu bewahren. Versuche mit Mäusen belegen, dass diese, selbst wenn eine zucker- und fettreiche Nahrung verabreicht wurde, nicht zunahmen, wenn diese speziellen Darmbakterien nicht vorhanden waren.

Bei der Spezies Mensch soll es sich ähnlich verhalten, denn fettleibige Zeitgenossen besitzen eine andere Darmflora als schlanke Menschen. Reduzieren Dickleibige ihr Gewicht, verändert sich auch automatisch die Darmflora. So können einige Bakterien gar die Kalorienaufnahme fördern. Mensch und Tier sind gleichermaßen auf ihre Mikroorganismen im Verdauungstrakt angewiesen, ohne deren Vorkommen viele wichtige Nahrungsbestandteile erst gar nicht genutzt werden könnten. Diese sind aber von besonderer Bedeutung, um - unter anderem - die Aufnahme von wichtigen Enzymen zu ermöglichen.

Die Darmflora beeinflusst das Gewicht

Mehr als 400 unterschiedliche Bakterienarten leben im menschlichen Dickdarm und rund 1,5 Kilogramm Bakterien befinden sich dort, wobei sich der Stuhl gar bis zur Hälfte aus Bakterien zusammensetzt. Neueste Untersuchungen belegen, wie groß der Einfluss der Bakterien letztendlich auf das Gewicht des Menschen ist.

Rund 90 Prozent der Darmbakterien setzen sich aus zwei verschiedenen Typen zusammen. Die sogenannten firmikuten Bakterien vermehren sich automatisch, wenn der Mensch an Gewicht zunimmt und gleichzeitig findet eine Reduzierung bei den bakteroideten Bakterien statt.

Studien, die an übergewichtigen Mäusen durchgeführt wurden belegen, dass ihre Darmflora - bedingt durch den erhöhten Anteil an firmikuten Bakterien - die zugeführte Nahrung besser verwerten kann und dazu beiträgt, auf diese Weise auch deutlich mehr Kalorien aufzunehmen.

Das Fernstudium der ganzheitlichen Ernährungsberatung

Eine ausgewogene Ernährung für eine gesunde Darmflora

Ist die Bakterienflora des Darms reich an firmikuten Bakterien, kann dies eine der Ursachen für Übergewicht sein, da die Kalorienaufnahme aus dem Darm entsprechend begünstigt wird. So stellt sich die Frage, ob eine instabile Darmflora für die Misserfolge zahlreicher Diäten verantwortlich gemacht werden kann.

Doch auch die Zusammenstellung der Ernährung nimmt einen besonderen Stellenwert ein, denn diese wirkt sich in direkter Weise auf die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft aus. Dadurch wird deutlich, dass nicht ausschließlich die Bakterien für das Übergewicht verantwortlich gemacht werden können, sondern die eigentliche Ursache in einer falschen Ernährungsweise begründet liegt.

Fazit.

Eine ausgewogene und ballaststoffreiche, gesunde Ernährung ist unerlässlich, damit nicht "nur" das körperliche Wohlbefinden gesteigert, sondern auch das Wunschgewicht erreicht werden kann.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit