Zentrum der Gesundheit
Gefährliche Handystrahlung

Gefährliche Handystrahlung

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Im Rahmen einer Untersuchung wurden mehr als 100 Studien zur Sicherheit der mobilen Telefone überprüft. Der Leiter dieser Untersuchung war der Neurochirurg Dr. Vini Khurana, der mittlerweile weltweit für Schlagzeilen sorgte. Er warnte vor den Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung und rief die Industrie öffentlich auf, die Strahlenbelastung durch mobile Telefone zu reduzieren.

Handygebrauch erhöht Risiko für Gehirntumore

Laut Dr. Khurana weisen die Studien darauf hin, dass ein langfristiger Gebrauch der Handys von über 10 Jahren das Risiko für einen Gehirntumor verdoppelt.

Zwar sind einige dieser Studien zu dem Ergebnis gekommen, dass kein solches Risiko besteht, aber Dr. Khurana weist darauf hin, dass diese Studien nur den kurzzeitigen Gebrauch untersucht haben. Da ein Gehirntumor aber 10 Jahre bis zu seiner Ausbildung brauchen kann, sind diese kurzzeitigen Studien nicht aussagekräftig.

Höhere Gefährdung als bei Rauchern

Dr. Khurana erklärt, dass es immer mehr aussagekräftige Beweise für den Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Mobiltelefonen und bestimmten Gehirntumoren gibt. Dr. Khurana empfiehlt deshalb, die Benutzung der Mobiltelefone einzuschränken. Es ist zu erwarten, dass diese Gefahr weitreichendere gesundheitliche Auswirkungen haben wird, als Asbest und Rauchen. Weltweit rauchen 1 Milliarde Menschen, aber 3x so viele benutzen mittlerweile Mobiltelefone.

Eine schwedische Studie, die 2006 durchgeführt wurde, kam zu dem Ergebnis, dass Menschen, die Mobiltelefone täglich für 1 Stunde oder länger benutzen, ein 240% höheres Risiko hatten, an einem Gehirntumor zu erkranken. Die Tumoren entwickeln sich mit grösserer Wahrscheinlichkeit an der Stelle des Kopfes, an der das Telefon am häufigsten benutzt wird.

Frankreich hat Anfang des Jahres vor dem Gebrauch der Mobiltelefone, besonders bei Kindern, gewarnt. Deutschland möchte erreichen, dass der Gebrauch der Mobiltelefone eingeschränkt wird und die Europäische Umweltagentur (EUA) fordert, die Belastung durch Mobilfunkstrahlung zu minimieren.

Mechanismen bisher nicht erforscht

Noch sind die Mechanismen, mit denen Mobiltelefone das Krebsrisiko erhöhen, nicht richtig verstanden, aber es werden verschiedene Möglichkeiten diskutiert. Es ist bekannt, dass elektromagnetische Strahlung Kopf und Gehirn direkt erwärmt. Diese Strahlung kann aber auch thermoelektrische Effekte an Zellen und DNA verursachen.

Vorsicht bei Bluetooth-Anwendungen

Laut Dr. Khurana verwandeln auch Bluetooth-Einrichtungen bzw. nicht abgeschirmte Headsets den Kopf lediglich in eine Antenne, die sich selbst mit Strahlung bombardiert. Besonders Kinder, die einen dünneren Schädel als Erwachsene haben, sind hier gefährdet.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Langfristig Massive Gesundheitsstörungen zu erwarten

Dr. Rajeev Ranjan, ein Neurologe aus Neu Delhi, stellt dazu fest, dass elektromagnetische Strahlung im allgemeinen zu Reizung, Konzentrationsverlust und in vielen Fällen sogar zur Zellvermehrung, die dann Krebs verursachen können, führt. Diese Strahlung kann auch die Funktionsweise medizintechnischer Geräte, wie Herzschrittmacher, stören.

Dr. Khurana warnt, dass Mobiltelefone bald für eine massive gesundheitliche Krise verantwortlich sein werden, wenn nicht sofortige Massnahmen ergriffen werden.

Lesen Sie auch:
 

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal