Zentrum der Gesundheit
Dicke Teenager rauchen häufiger

Dicke Teenager rauchen häufiger

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Übergewichtige Jugendliche greifen laut einer Studie häufiger zur Zigarette als ihre schlanken Altersgenossen. „Es ist cool, macht attraktiv und hilft beim Abnehmen!“ So oder so ähnlich lauten die Antworten, wenn man Jugendliche nach ihren Gründen fragt, warum sie rauchen. Allerdings gibt es deutlich erfolgversprechendere und natürlich gesündere Methoden, Gewicht zu verlieren als das Rauchen.

Übergewichtige Teenager sind öfter Raucher

In den Jahren 1995, 1996 und 2001 wurden mehr als 15.000 Teenager im Rahmen einer amerikanischen Studie (National Longitudinal Study of Adolescent Health) zu ihrer geistigen und körperlichen Gesundheit befragt.

Die Teilnehmer beantworteten unter anderem Fragen zu Grösse, Gewicht und ihrem Umgang mit dem Konsum von Zigaretten, Alkohol und Marihuana.

Die Ergebnisse wurden im Sommer 2014 im American Journal of Health Behavior veröffentlicht und brachten gute wie auch schlechte Nachrichten zutage.

Erfreulicherweise konnten die Forscher feststellten, dass für übergewichtige Teenager kein erhöhtes Risiko besteht, Alkohol oder Marihuana missbräuchlich zu konsumieren.

Allerdings werden sie eindeutig häufiger zu Rauchern als ihre normalgewichtigen Altersgenossen.

Die statistische Analyse zeigt einen beunruhigenden Zusammenhang zwischen Jugendlichen mit erhöhtem Body-Mass-Index (Zahl zur Bewertung des Körpergewichts) und Zigarettenkonsum im Teenageralter.

Lesen Sie auch unseren Text zum Thema: Abnehmen

Warum rauchen Jugendliche?

Jugendliche beginnen natürlich nicht deshalb zu rauchen, weil sie dabei Genuss verspüren, sondern weil sie instinktiv dem Gruppenzwang nachgeben.

Der Wunsch, genauso cool wie die Anderen zu sein, sich akzeptiert und geliebt zu fühlen, kann gerade in den jungen Jahren der Identitätsfindung übermächtig sein.

Während einige Teenager schon früh ein starkes Selbstbewusstsein entwickeln und es klar schaffen, ihren Standpunkt und ihre Meinung zu vertreten, sind andere eher schüchtern und zurückhaltend. Aus Angst, die Sympathie der Gruppe zu verlieren, halten sich die Unsicheren lieber zurück und lassen sich die Meinung anderer diktieren.

Zu der Gruppe mit einem extrem geringen Selbstwertgefühl gehören meist stark übergewichtige Jugendliche.

Sie messen sich mit den Mitschülern oder den Stars der Boulevard Presse, die um so vieles hübscher, schlagfertiger oder eben schlanker erscheinen, als sie es selber sind.

Rauchen statt Diät?

Viele übergewichtige Teenager glauben, dem Problem Übergewicht mit Zigaretten entgegen wirken zu können.

Der Mythos, dass Rauchen das Hungergefühl unterdrückt und so bei der Gewichtsreduktion hilft, hält sich nach wie vor hartnäckig – ist aber ein Trugschluss.

Dabei unterstützt das Rauchen genau gegenteilige Effekte, erklärten die Forscher der amerikanischen Studie.

Es zeigte sich, dass Raucher verstärkt dazu neigen, fetthaltige Speisen zu verzehren. Dieses kalorienreiche Begehren fördert die Entwicklung einer Fettleibigkeit erheblich und stört jegliche Diätbestrebungen empfindlich.

Da Rauchen überdies den Blutzuckerspiegel hebt, fördert es Heisshungerattacken, was ebenfalls nicht besonders ideal ist, wenn man in Wirklichkeit Gewicht verlieren möchte.

Die Abhängigkeit vom Tabak in jungen Jahren schadet damit nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Figur.

Wie kann man Jugendliche schützen?

Die erste Zigarette schmeckt meist abscheulich und wird nicht selten von starkem Hustenreiz und Übelkeit begleitet. Eltern stehen oft hilflos daneben, wenn aus der Phase des Ausprobierens eine Sucht wird.

Doch schon vor diesem Punkt können und müssen Eltern aktiv werden. Mit Anerkennung und Liebe können sie das Selbstbewusstsein ihrer Kinder stärken. Dadurch werden sie mutig, auch dann nein sagen zu können, wenn der Freundeskreis etwas Fragwürdiges verlangt.

Eltern können mit positivem Beispiel vorangehen und darüber aufklären, welche Konsequenzen bestimmte Suchtverhalten nach sich ziehen – und zwar so, dass die Jugendlichen andere Lösungen sehen und Drogen für sie nicht mehr anziehend sind.

Auch im Umgang mit Übergewicht und Fettleibigkeit sind Eltern das wichtigste Vorbild für ihre Kinder.

Wenn sich Eltern gesund ernähren und regelmässig Sport treiben, finden auch die Kinder leichter ihren Weg zu einem gesunden Lebensstil.

Lesen Sie auch: 9 Tipps, um Nichtraucher zu werden

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal