Naturheilverfahren Überblick
Dorn-Therapie

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 04.09.2017
  • 2 Kommentare
Dorn-Therapie
© sylv1rob1 - Shutterstock.com

Die Dorn-Therapie ist nach ihrem Begründer Dieter Dorn benannt, der mit dieser Methode schon vor über 30 Jahren seinen Mitmenschen half. Bei der Dorn-Therapie werden fehlgestellte Wirbel sanft wieder in die richtige Position gedrückt. Diese Fehlstellung der Wirbel sowie der heute häufige Beckenschiefstand – der mit wenigen Handgriffen im Rahmen der Dorn-Therapie behoben wird – sind laut Dorn die Ursache vieler chronischer Rückenschmerzen und anderer Beschwerden. Auch an sich selbst kann man – nach einem entsprechenden Kurs – einige Massnahmen der Dorn-Therapie durchführen.

Wirbelsäulentherapie nach Dorn - eine sanfte und dynamische Form der Chiropraktik

Die Dorn-Therapie ist eine Methode zur Behandlung blockierter oder fehl gestellter Wirbel und Gelenke. Ihren Namen verdankt sie Dieter Dorn, der diese Behandlungsmethode entdeckt und entwickelt hat.

Die Wirbelsäule erfüllt die statische Aufgabe, den Körper zu stützen. Gleichzeitig dient sie als schützende Hülle für das Rückenmark. Eine Irritation der aus dem Rückenmark austretenden Nerven aufgrund eines verschobenen Wirbels kann zu Schmerzen, Funktionsstörungen und Veränderungen im Gewebe führen.

Bei ca. 98% aller Menschen schieben sich im Laufe der Jahre einzelne oder auch mehrere Wirbel aus der Idealstellung heraus. Da jeder Nerverstrang aus dem Wirbelkanal einem bestimmten Organ zugeordnet ist, kann das zum einen zu unterschiedlich lokalisierten Schmerzen im Rückenbereich, zum anderen aber auch zur mangelnden Funktion des entsprechenden Organs führen.

Herausgerutschte Becken-, Knie- oder Sprunggelenke können durch den versierten Therapeuten anhand verschobener Rückenwirbel ertastet und wieder repositioniert werden. Die Korrektur der Wirbel erfolgt immer in der Bewegung, d.h. der Klient führt eine Pendelbewegung mit dem Bein oder Arm aus, während der Therapeut den Schiefstand korrigiert. Im Unterschied zur Chiropraktik wird nicht abrupt gestreckt, sondern sanft gedrückt, so dass keine Verletzungsgefahr besteht.

Die Breuss-Massage

Viele Therapeuten praktizieren die Dorn-Methode in Verbindung mit der Breuss-Massage. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Rückenmassage mit besonders wohltuender und entspannender Wirkung.

Die Breuss-Massage ist eine feinfühlige, stark energetische Rückenmassage, die imstande ist, energetische und körperliche Blockaden zu lösen. Sie leitet die Regeneration von unterversorgten Bandscheiben ein und lockert die wirbelumgebende Muskulatur. Damit stellt sie den Schlüssel zur Lösung vieler Probleme im Bereich des Bewegungsapparates - besonders im Kreuzbeinbereich - dar.

Bei der Methode nach Breuss wird die Wirbelsäule sanft gestreckt, während ein stoffwechselförderndes Öl tief ins Gewebe einmassiert wird. Das einmassierte Öl wird von den Bandscheiben leicht aufgenommen, sie quellen auf und werden weicher und elastischer. Dadurch stellt diese Massageform eine ideale Vorbereitung auf die Dorn-Behandlung dar. Die Breuss-Massage kann auch als eigenständige Therapie zur sanften Behandlung von Wirbelsäulen-Problemen eingesetzt werden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 2 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Dani78 schrieb am 08.08.2015

Geschätztes Team Ich habe bereits etliche Ihrer Beträge mit Interesse durchgearbeitet und danke Ihnen für die ausführlichen Informationen. Da ich im Moment ein Wenig unsicher bin, wie ich mit meinem Übel weiterfahren soll, frage ich Sie um Rat. Die Frage erstmal vorweg: "Sind chiropraktische Behandlungen, bzw. die Auswirkungen davon generell reversibel?" Nun zur Geschichte: Aufgrund dessen, dass ich (m, 37), seit ich denken kann, bei Überlastung/Überanstrengung oder bei längerem Sitzen jeweils von Rückenschmerzen geplagt wurde (zum Aushalten ohne Medis), habe ich es mit dem Rückentraining ein Wenig übertrieben. Die Folge davon war, dass es mir im Kreuz auf der einen Seite gezogen hat. Der Schmerz war zum Aushalten, ging jedoch mit Salben nicht weg.

Mein Hausarzt hat mich dann zum Chiropraktiker verwiesen. Dies ist nun ca. 2 Jahre her. Dieser hat nach kurzer Wirbelstanduntersuchung, auf einer Liege danach die Wirbel ausgerichtet und auch den Kopf nach links und rechts verdreht, so klack klack. Die Behandlung war jeweils nur von kurzer Zeit spürbar besser. Nach ca. 1-2 Stunden schmerzte jeweils der Rücken und der Nacken. Dem Behandelnden habe ich dies erklärt, er meinte dies sei normal, bis sich die Wirbelsäule an die neuen Positionen der Wirbel gewöhnt hat. Es wurde jedoch immer schlimmer und die Behandlung durch mich abgebrochen. Die für meines Erachtens grössten Auswirkungen waren, dass 2-3 Mal die eine Gesichtshälfte nach dem Aufstehen eingeschlafen war (Gefühl hatte ich jedoch noch, war nur ein Wenig taub) welche sich jedoch innerhalb 1-2 Tagen normalisiert hat - der eine Arm oder Finger einschläft - nur einmal wurde es mir schwarz vor Augen, schwindlig und musste fast erbrechen. Nach weiteren ärztlichen Abklärungen wurde mir Physiotherapie, Osteopathie, Wassergymnastik etc verschrieben, was jedoch keinen Erfolg brachte.

Privat ging ich zu einem Masseur, welcher nach der Dorn- und Breusstechnik vorging. Leider auch ohne Erfolg. Nun lebe ich mit einem leichten, jedoch dauerndem Schmerz in Rücken und Nacken. Dehnung des Nackens, Schultern, Wirbelsäule, Oberschenkel zu Becken haben z.T. ein einzelnes, kräftiges und fast schmerzbares Knacken zur Folge. Bei Belastung der Halswirbelsäule, z.B. im Bett in Seitenlage den Kopf gegen das Kissen drücken ergibt ein mehrfaches "sanftes", jedoch nicht schmerzhaft Knackgeräusch, wie etwa wenn Holz gebrochen wird. Dasselbe passiert jeweils, wenn ich auf dem Bett die Wirbelsäule ein Wenig in Drehung dehne. Vermehrt, nach Bewegungen der Zunge/Hals, schläft eine Lippenhälfte ein, welche sich jeweils nach 2-3 Stunden wieder erholt. Vermehrt auch Kopfschmerzen im hinteren Bereich. Vor ca. 6 Monaten wurde an den grossen Zehgelenken Arthrose festgestellt und mit einer Spritze behoben, hilf jedoch nicht lange. Zu den Lebensumständen: Stress durch Weiterbildung und Arbeit, Fehlhaltung von Kindesalter an - bedingt durch falsche Stühle (Körpergrösse 1.90m) und evt. durch zu kurzem Rumpf, Ernährung könnte besser/gesünder sein, Bewegung könnte mehr/optimaler sein. Organe und Blutwerte gem. Arzt ok. Stress habe ich seit ca. 6 Monaten keinen mehr, vielleicht eher eine innerliche Unruhe.

Der Versuch für mehr Sport, z.B. Fahrradfahren, Joggen wurde jeweils mit Schmerzen in Fussgelenk und Rücken belohnt... Vor dem Chiropraktiker hat mir der Nacken nie geschmerzt, der Rücken jeweils nur bei Überlastung. Den dauernden Schmerz habe ich erst nach der Behandlung durch den Chiropraktiker. Was mich persönlich zur Erkenntnis bringt, dass dort etwas schief gegangen ist. Kann dies sein oder ist es vielleicht einfach eine Verkettung unglücklicher Zustände? Zur Eingangsfrage: Kann aufgrund dessen, die ursprüngliche Fehlstellung der Wirbel wieder hergestellt werden, so dass dann die konstanten Schmerzen wieder verschwinden? Was würden Sie mir raten? Es gibt ja viele Varianten, ich habe nur Angst davor, dass es bei einer erneuten Behandlung durch Chiro, Physio, Atlas etc verschlimmert wird. Zum Schluss muss ich noch erwähnen, dass ich auch Personen kenne, bei welchen die Chiro-Anwendungen geholfen haben. Nur bei mir nicht. Ich danke Ihnen für Ihre Bemühung meinen langen Text zu bearbeiten und für Ihre Antwort.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Dani
Natürlich können wir aus der Ferne nicht beurteilen, wie Ihr Zustand ist und ob die chiropraktischen Eingriffe Schäden verursachten oder ob es sich nur um einen unglücklichen Zufall handelte. Doch gilt, dass Auswirkungen chiropraktischer Behandlungen nicht grundsätzlich irreversibel sind. Im Gegenteil. Wichtig ist, dass Sie nicht ausschliesslich Hilfe von aussen erwarten bzw. verstehen lernen, dass Sie auch selbst sehr grossen Einfluss auf Ihr Befinden ausüben können und an sich selbst arbeiten können, um z. B. der Ursache des Geschehens auf die Spur zu kommen. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch das Buch von H. Pohl "Unerklärliche Beschwerden". Denken Sie überdies an Entspannungstechniken, die oftmals mehr helfen, als alle körperorientierten Massnahmen. Auch Yoga wäre eine Möglichkeit. Alles Gute und
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen