Tot durch Bestrahlung


In Australien sind 60 Katzen unter bisher ungeklärten Umständen erkrankt und 5 davon verstorben. Als einzige Gemeinsamkeit konnte bei den Katzen das Katzenfutter ausgemacht werden, das bestrahlt war.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 16.08.2013  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Tote Katzen durch bestrahltes Futter

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Tiere

(Zentrum der Gesundheit) - In Australien sind 60 Katzen unter bisher ungeklärten Umständen erkrankt und 5 davon verstorben. Die Katzen entwickelten zum Teil massive Lähmungserscheinungen, weshalb einige von ihnen eingeschläfert werden mussten. Als einzige Gemeinsamkeit konnte bei den Katzen das Katzenfutter ausgemacht werden.

bestrahltes Tierfutter Verstrahltes Futter führte zum Tod von 5 Katzen

Katzenfutter wurde vom Markt genommen

Das Unternehmen dieses Katzenfutters hat seinen Sitz in Kanada und stellt qualitativ hochwertiges Futter für Hunde und Katzen her. Auch in Deutschland wird dieses Tierfutter vertrieben. Es wird vermutet, dass der Tod der Katzen auf eine Bestrahlung des Futters zurückzuführen ist, da diese dem australischen Gesetz nach vorgeschrieben ist. Aufgrund der Todesfälle hat der Hersteller das Katzenfutter im November 2008 vom Markt genommen. Seitdem sind viele Tierhalter weltweit extrem besorgt und verunsichert.

Die Bestrahlung von Lebensmitteln und Tierfutter wird schon seit langem kontrovers diskutiert. Die amerikanische Behörde für Arznei- und Lebensmittelsicherheit (FDA) genehmigt jedoch dessen ungeachtet weiterhin die Bestrahlung von immer mehr Lebensmitteln

Auch unsere Lebensmittel werden bestrahlt

In Europa dürfen folgende Nahrungsmittel bestrahlt werden:

  • Tiefgefrorene Gewürzkräuter
  • Kartoffeln
  • Süßkartoffeln
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Schalotten
  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Obst
  • Pilze
  • Tomaten
  • Rhabarber
  • getrocknete Gemüse und Früchte
  • Getreide
  • Getreideflocken und –keime
  • Reismehl
  • Hühnerfleisch
  • Geflügel
  • Innereien von Geflügel
  • tiefgefrorene Froschschenkel
  • Fische und Muscheln (einschl. Aale, Krustentiere und Weichtiere)
  • tiefgefrorene geschälte Garnelen und Eiklar.
Anzeige:

Die Auswirkung bestrahlter Lebensmittel

Der Sierra Club, eine kanadische Umweltorganisation, äußert allerdings Bedenken gegen die Bestrahlung von Lebensmitteln:

  • bestrahlte Lebensmittel enthalten weniger Nährstoffe, da durch die Bestrahlung einige der Vitamine, Aminosäuren und Fettsäuren zerstört werden.
  • Bestrahlung wird als Alternative zur Pestizidbehandlung angepriesen. Tatsächlich kann die Bestrahlung aber nur die Pestizide ersetzen, die nach der Ernte eingesetzt werden. Auf dem Feld werden die Pestizide nach wie vor in unverminderter Menge verwendet. Es gibt bislang auch keine Studie, die sich mit den Auswirkungen der bestrahlten Pestizidrückstände befasst hat…
  • Die Bestrahlung wird auch nicht die vielen chemischen Zusätze in verarbeiteten Nahrungsmitteln ersetzen, sondern sie um eine Belastung mehr ergänzen.
  • Die Bestrahlung von Geflügel wird damit begründet, dass auf diese Weise eine Salmonellenvergiftung vermieden werden kann. Allerdings können weniger als 20% dieser Vergiftungen auf Geflügel zurückgeführt werden. Es wäre daher wesentlich effektiver, die Menschen über entsprechende Maßnahmen bei der Lagerung und Zubereitung aufzuklären, als das Geflügel zu bestrahlen
  • Die Bestrahlung kann sogar tatsächlich eine Lebensmittelvergiftung erst auslösen, da die bestrahlten Lebensmittel zwar frisch erscheinen, ohne jedoch auch frisch zu sein.. Die Mikroorganismen, die normalerweise dafür sorgen, dass Fleisch z.B. schlecht aussieht oder riecht, können durch die Bestrahlung abgetötet werden. Andere Bakterien, wie z.B. Chlostridium botulinum, die für Botulimus (Fleischvergiftugn) verantwortlich sind, können hingegen die Bestrahlung überleben. Es kann auch sein, dass Mikroorganismen mutieren und dadurch neue, bestrahlungsresistentere Bakterienstämme ausbilden.
  • Aflatoxine sind giftige und kanzerogene Substanzen, die von einem Bakterium gebildet werden, das sich in feuchtem Getreide, Nüssen oder Bohnen aufhält. Eine Aflatoxinvergiftung ist eine häufige Todesursache in Afrika und Asien. Bestrahlt man nun dieses Bakterium, wird es dazu veranlasst, noch mehr Aflatoxine zu bilden. Es wäre viel hilfreicher, trockene Lagerhäuser für die entsprechenden Lebensmittel zu errichten.
  • Durch die Bestrahlung entstehen in den Lebensmitteln radiolytische Nebenprodukte, die so genannten Radiotoxine. Einige Studien, die sich mit diesen Nebenprodukten befasst haben, weisen auf ernsthafte Gesundheitsrisiken beim Verzehr von bestrahlten Lebensmitteln hin.

Fazit

Die zunehmende Bestrahlung von Lebensmitteln stellt eine steigende Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Die Strahlungsquelle der Gammastrahlung muss regelmäßig ausgetauscht werden. Dass es sich hier um radioaktiven Abfall handelt, macht die Sache besonders problematisch, da es immer noch keine Möglichkeit gibt, diese Abfälle langfristig sicher zu lagern.

Die Kontroverse in Bezug auf die Bestrahlung von Lebensmitteln bleibt bestehen. Die Akzeptanz für bestrahlte Lebensmittel in der Bevölkerung ist in Deutschland weiterhin niedrig.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Abgelegt unter: Strahlung | Tiere |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

Manuela
geschrieben am: sonntag, 28. oktober 2012, 07:47
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, bei meiner Katze wurden Giardien festgestellt, und es handelt sich hier um Einzeller, die auch auf Menschen übertragbar sind. Nun habe ich ab und an Durchfall und kurzes Stechen im Bauch (nicht ständig). Es beeinträchtigt mich nicht massiv, aber ich mache mir Sorgen, dass ich mir da auch irgendwelche Parasiten zugezogen habe. Ich würde ungern eine Stuhlprobe beim Arzt abgeben und mir dann irgendwelche Antibiotika spritzen lassen, gibt es irgend eine Möglichkeit, sowas homöopathisch zu behandeln, bzw. dass das dann auch sicher weg ist (sollte ich es denn haben)?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Manuela,
vielen Dank für Ihre Mail.
Manche Arten von Giardien können relativ leicht vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Gefährdet sind jedoch bevorzugt Kinder. Bei gutem Immunzustand kann der Körper eines Erwachsenen die Parasiten innerhalb von einigen Wochen bekämpfen. Allerdings ist das Risiko, dass es zu Folgeschäden kommt, ebenfalls gegeben. Die Darmschleimhaut kann geschädigt werden, was zu chronischen Darmbeschwerden führen könnte.
Bevor Sie jedoch eine Therapie starten, sollten Sie wirklich zunächst abklären lassen, ob Sie tatsächlich infiziert sind. Die verordneten Antibiotika werden normalerweise nicht gespritzt, sondern in Form von Tabletten eingenommen. Wenn Sie nicht wollen, müssen Sie die Medikamente nicht nehmen. Aber Sie wüssten, ob Sie Giardien nun haben oder nicht.
Naturheilkundliche bzw. homöopathische Therapien konkret bei Giardiose sind uns nicht bekannt. Es wird in jedem Falle empfohlen, penible Hygienemassnahmen zu ergreifen, täglich mit dem Dampfreiniger aktiv zu sein sowie täglich Bettwäsche, Handtücher und Katzenbetten zu reinigen und zu waschen. Gleichzeitig sollten sowohl Katze als auch Mensch kohlenhydratarm (bei der Katze kohlenhydratfrei) ernährt werden, um den Parasiten den Zucker, von dem sie leben, vorzuenthalten.
Kräuter, die allgemein gegen Parasiten empfohlen werden, sind die folgenden: Gewürznelken, Papayablattpulver, Löwenzahnwurzel, Ingwer und Wermutpulver. Dazu, ob diese auch bei Giardien und wenn ja in welcher Dosis wirken, ist uns jedoch leider nichts bekannt.
Um alle Risiken auszuschalten, könnten Sie sowohl Ihre Katze als auch sich (nach positivem Testergebnis) mit den schulmedizinisch empfohlenen Antibiotika behandeln und anschliessend alle Massnahmen ergreifen, um Ihr Verdauungssystem und Ihre Darmflora wieder zu regenerieren - was nach einem Giardienbefall ja sowieso dringend nötig ist.
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Thomas
geschrieben am: montag, 02. februar 2009, 09:11
eMail-Adresse hinterlegt
Meine Katze hat zur Zeit auch Lähmungserscheinungen. Ich dachte es sind Alterserscheinungen, aber beim Tierarzt wurde nur Anibiotika gespritzt.
Juergen
geschrieben am: montag, 26. januar 2009, 21:15
eMail-Adresse hinterlegt
Für die Haustierbesitzer welche sich Sorgen machen:

Es handelt sich um "Orijen Trockenfutter".

Weitere themenrelevante Artikel:

Gesundheit mit Gemüse für Hund und Katze

(Zentrum der Gesundheit) - Gemüse und Früchte versorgen Hunde mit gesunden Vitalstoffen, Enzymen und Ölen – die in dieser Frischequalität im herkömmlichen Hundefutter fehlen. Katzen sind fast reine Fleischfresser, doch gibt es auch unter ihnen echte Veggie-Freaks, die sich über Obst und Gemüse freuen. Katzen sind überdies – je nach Art ihrer Ernährung – auf die Zufuhr pflanzlicher Ballaststoffe angewiesen. Welche Früchte und Gemüse eignen sich nun für Hund und Katze und welche sollte man den Vierbeinern besser nicht geben? Wir gehen ausserdem auf die vermeintliche Giftigkeit von Zwiebeln ein und erklären, welche Lebensmittel für Ihren Liebling tatsächlich gefährlich sind.

weiterlesen

 

Nein zum Tierseuchengesetz!

Das neue Schweizer Tierseuchengesetz TSG ist heftig umstritten, enthält es doch etliche Artikel, welche die Entscheidungsfreiheit der Schweizer Bürger massiv einschränken und eher die Pharmaindustrie statt Tier und Mensch zu schützen scheinen. In letzter Minute gelang es dem „Netzwerk Impfentscheid“ genügend Unterschriften zu sammeln, um das TSG-Referendum zu erfüllen. Am 25.11.2012 findet die eidgenössische Volksabstimmung statt: Stimmen Sie gegen das Tierseuchengesetz und damit für mehr Freiheit des Schweizer Volkes!

weiterlesen

 

Impfungen können krank machen – auch unsere Hunde

(Zentrum der Gesundheit) - Haustiere erhalten viel zu viele Impfungen. Informieren Sie sich selbst über nötige und unnötige Impfungen und bewahren Sie Ihren Hund vor schädlichen Impffolgen.

weiterlesen

 

Impfung von Haustieren

(Nexus-Magazin) - Haustierbesitzer sollten wissen, dass Impfungen die Gesundheit ihrer geliebten Tiere gefährden und gefährliche Nebenwirkungen - wie Verhaltensstörungen, Allergien, Arthritis, Krebs und im schlimmsten Fall den Tod - mit sich bringen können.

weiterlesen

 

Patient Haustier

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Menschen, die nach den bisher an die Öffentlichkeit gelangten Medikamenten-Skandalen dachten, die Industrie könne moralisch nicht noch tiefer im Kampf um die hohen Profite sinken. Wie dem auch sei, diese Menschen haben Unrecht. Das fortdauernde Bestreben, immer mehr Medikamente zu verkaufen, eröffnete den Pharmakonzernen ganz neue Möglichkeiten, als sie den Haustier-Markt ins Visier nahmen.

weiterlesen

 

Gesunde Tiernahrung für Haustiere

(Zentrum der Gesundheit) - Genau wie für den Menschen, ist auch für unsere Haustiere eine möglichst natürliche Ernährung einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zu einem langen und gesunden Leben voller Energie und Leistungsfähigkeit. Gesunde Tiernahrung erspart Ihrem Tier viel Leid und Ihnen viel Geld und Zeit für lästige Tierarztbesuche.

weiterlesen

 

Versuchstiere im Tierfutter

(Zentrum der Gesundheit) - Immer noch werden jedes Jahr Millionen von Versuchtieren für die Tests neuer Medikamente eingesetzt. Was geschieht nun mit diesen Tieren, wenn die Versuchsreihen beendet sind? Für die meisten von uns ist es zwar unvorstellbar, aber diese Versuchstiere können sich tatsächlich im Tierfutter wieder finden.

weiterlesen

 

Wie grausam können Menschen sein?

(Zentrum der Gesundheit) - Earthlings ist ein aufrüttelnder Dokumentarfilm, der zum Nachdenken anregt. Er zeigt die Abhängigkeit der Menschheit von Tieren, veranschaulicht aber auch gleichzeitig unsere unglaubliche Geringschätzung ihnen gegenüber.

weiterlesen

 

Vergiftete Haustiere

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische gemeinnützige Interessensgruppe EWG - Environmental Working Group - hat in einer neuen Untersuchung festgestellt, daß Haustiere in einem großen Ausmaß - mehr als Menschen - Toxinen und Chemikalien ausgesetzt sind. Die EWG fand im Blut bzw. Urin von Hunden und Katzen 48 verschiedene Chemikalien vor, wovon 43 Chemikalien in noch höheren Dosen vorkamen, als beim Menschen.

weiterlesen

 

Medikamententests an Tieren

(Zentrum der Gesundheit) - Millionen von Tieren werden jedes Jahr für die Forschung benötigt, davon zwei Millionen alleine in Europa. Von diesen zwei Millionen werden eine halbe Millionen für die Toxizitätsprüfung neuer Medikamente benutzt, einschließlich der 15.000 Tiere, die für akute Toxizitätstests eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Krankes Tierfutter

(Zentrum der Gesundheit) - Als Tierbesitzer ist man bemüht, seinem Tier ein gesundes, nährstoffreiches Futter anzubieten. Oft verleiten die Bilder auf der Verpackung von gesunden Tieren mit glänzendem Fell sowie die angepriesenen Inhaltsstoffe, wie z.B. hochwertige Proteine, ausgewogene Mineralstoffe etc., zum Kauf.

weiterlesen

 

Hund und Katze – Gesund auch ohne Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Was schützt nicht nur uns, sondern auch unsere Vierbeiner am allerbesten vor Krankheiten? Richtig: Ein starkes Immunsystem. Impfungen können eventuell ebenfalls sinnvoll sein. Allerdings nicht in jenem Ausmass, wie das heute in den Tierarztpraxen üblich ist. Sehr viel wichtiger für die Abwehrkraft des Tieres ist jedoch sein Lebens- und Ernährungsstil. Gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung, Abwechslung sowie eine ausgeglichene Psyche sorgen bei Ihrem Tier für ein stabiles Immunsystem und eine unerschütterliche Abwehrkraft.

weiterlesen