Süsskartoffel gegen Diabetes


Versuche mit der Süsskartoffel zeigten, dass Personen, die an Diabetes mellitus vom Typ II litten, eine Senkung ihres Nüchternblutzuckerspiegels erlebten.

x

Süßkartoffeln - ein kostbares Geschenk der Natur

letzte Aktualisierung am 11.07.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Süsskartoffeln stammen aus Südamerika und lieben tropisches Klima. Sie wurden als nährstoffreichstes Gemüse ausgezeichnet, da sie prall gefüllt sind mit Nähr- und Vitalstoffen. Ihre Auswirkungen auf die Gesundheit sind - bei regelmässigem Genuss - phänomenal. Süsskartoffeln schmecken dazu noch köstlich und lassen sich in unzähligen Varianten zubereiten - ob roh oder gekocht, ob gegrillt oder als Pommes, ob schnell oder aufwändig, ob nach Art des Hauses oder exotisch. Mit der Süsskartoffel ist alles möglich.

Süßkartoffel

Süsskartoffeln sind keine Kartoffeln

Süsskartoffeln werden gelegentlich auch Batate genannt und sind eigentlich gar keine Kartoffeln. Süsskartoffeln sind zwar Knollen, die in der Erde wachsen, doch haben sich damit die Gemeinsamkeiten mit unseren altbekannten "Erdäpfeln" auch schon nahezu erschöpft. Die üblichen Kartoffeln gehören zu den Nachtschattengewächsen, während die Süsskartoffel ein Windengewächs ist und damit zu einer ganz anderen botanischen Familie gehört.

Süsskartoffel-Blätter als Gemüse

Jedes Kind weiss, dass man von unseren altbekannten Kartoffeln gerade noch die Knollen essen kann, den Rest der Pflanze aber möglichst nicht. Die Blätter der Süsskartoffel hingegen werden in den tropischen Heimatländern der Batate als Nahrungsmittel genutzt und zu spinatähnlichen Gerichten verarbeitet.

Süsskartoffeln - Im Koffer von Kolumbus

Im Gepäck des genuesischen Seefahrers Cristoforo Colombo, bei uns besser bekannt als Christoph Kolumbus, reiste die Süsskartoffel einst von Südamerika nach Europa. In Spanien und Portugal gedieh die rosafarbene Knolle ganz hervorragend und wurde dort alsbald zur Speise der Armen auserkoren. Offenbar beobachtete man infolgedessen, wie feurig und leidenschaftlich die Mitglieder der Unterschicht wurden.

Im Nu hatte die Süsskartoffel den Ruf einer aphrodisierenden und potenzsteigernden Wunderknolle inne und wurde ab sofort auch von den Reichen verspeist. Da wurden die Engländer hellhörig und bestanden ebenfalls darauf, umgehend Süsskartoffeln zu essen. Da sich die wärmeliebende Pflanze nicht dazu überreden liess, im kühlen Klima Englands zu wachsen, wurde sie daraufhin in grossen Mengen ins Vereinigte Königreich importiert.

120 Millionen Tonnen Süsskartoffeln

Heute liegt die Süsskartoffel in der Anbau-Hitliste aller Wurzel-und-Knollengemüse weltweit auf Platz drei - gleich hinter den beiden Spitzenreitern Kartoffel und Maniok. Über 120 Millionen Tonnen Süsskartoffeln werden jedes Jahr rund um den Globus geerntet, davon der Bärenanteil mit 100 Millionen Tonnen in China. Süsskartoffeln, die in Deutschland zum Kauf angeboten werden, stammen zumeist aus Israel oder Südamerika.

Süsskartoffeln - beliebt bei jedermann

Die Süsskartoffel kann im Extremfall bis zu 30 cm lang und mehrere Kilogramm schwer werden. Im Gegensatz zu unserer Kartoffel lässt sich die Süsskartoffel aber aufgrund ihres hohen Wassergehaltes nicht so sehr lange lagern, und wenn, dann keinesfalls im Kühlschrank, sondern bei Zimmertemperatur.

In den Tropen macht man es so, dass man die Süsskartoffeln immer nur nach Bedarf ausgräbt. Allerdings sind die süssen Knollen nicht nur bei Menschen sehr beliebt. Rehe, (Wild-) Schweine und manche Nagetiere graben die Süsskartoffeln mit Leidenschaft aus, so dass das Batate-Beet bei Eintreffen des Gärtners ohne weiteres bereits abgeerntet sein kann.

Caiapo - Der Stoff, der Grosses vollbringt

In der Süsskartoffel steckt ein Stoff namens Caiapo. Man entdeckte ihn folgendermassen: In einer Region in Japan (Kagawa) werden besonders viele Süsskartoffeln gegessen. Dort isst man die Süsskartoffel ausserdem roh. Gleichzeitig schien die örtliche Bevölkerung Krankheiten wie Blutarmut, Bluthochdruck und Diabetes nicht zu kennen.

Diese Tatsache erweckte die Neugier einiger Forscher, darunter auch der Wissenschaftler des CNR (Consiglio Nazionale delle Ricerche, Nationaler Forschungsrat von Italien in Padua. Diese fanden in Zusammenarbeit mit der Universität Wien die Ursache für die wohltuende Wirkung der Süsskartoffel heraus. Sie identifizierten die Substanz Caiapo. Sie ist hauptsächlich in der Schale der Batate enthalten.

Süsskartoffeln bei Diabetes und hohen Cholesterinwerten

Versuche mit Caiapo zeigten daraufhin, dass Personen, die an Diabetes mellitus vom Typ II litten, eine Senkung ihres Nüchternblutzuckerspiegels erlebten. Ausserdem sanken die Cholesterinwerte und das Blut verbesserte sich. Insgesamt führte all das zu einer deutlichen Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes der freiwilligen Studienteilnehmer. Die Ergebnisse der Studie wurden in Diabetes Care, der offiziellen Zeitschrift der Amerikanischen Diabetes Vereinigung (American Diabetes Association), veröffentlicht.

Süsskartoffeln sind prall gefüllte Vitalstoff-Pakete

In Süsskartoffeln sind ausserdem viele Nähr- und Vitalstoffe enthalten. Ihre rosarote bis gelborange oder sogar violette Färbung verdankt die Süsskartoffel bestimmten sekundären Pflanzenstoffen wie etwa den Carotinoiden und Anthocyanen. Anthocyane sind hochwirksame Antioxidantien, die freie Radikale entlarven und somit über eine hohe antientzündliche und antioxidative Wirkung verfügen.

Ja, sie sind in dieser Hinsicht sogar dem Vitamin C und dem Vitamin E überlegen. Auch Carotinoide gehören in die Gruppe der Antioxidantien und können Krebs, Arteriosklerose, Rheuma, Alzheimer, Parkinson, Grauen Star, Alterung etc. vorbeugen helfen.

Süsskartoffeln sind ausserdem eine gute Quelle für Mineralstoffe und Vitamine. Mangan, Folat, Kupfer und Eisen sind reichlich in der rosa Knolle enthalten. Dazu die Vitamine C, B2, B6 und E sowie Biotin (Vitamin H), das Ganze geschmückt mit hochwertigen Ballaststoffen - und schon ist ein grossartiges Lebensmittel geschaffen.

10 Gründe, weshalb wir mehr Süsskartoffeln essen sollten:

1. Süsskartoffeln enthalten Antioxidantien

Süsskartoffeln sind ungewöhnlich reich an Antioxidantien. Sie wirken im Körper vorbeugend gegen Entzündungen und damit auch gegen Probleme, die auf Entzündungen zurück zu führen sind, wie z. B. Asthma, Arthritis, Gicht und viele weitere Leiden.

2. Süsskartoffeln regulieren den Blutzuckerspiegel

Süsskartoffeln sind eine exzellente Quelle für Kohlenhydrate insbesondere für Menschen, die Probleme mit dem Blutzuckerspiegel haben. Dieses saftige Wurzelgemüse kann den Blutzuckerspiegel regulieren und auf diese Weise der Entstehung einer Insulinresistenz vorbeugen.

3. Süsskartoffeln sind ballaststoffreich

Ganz besonders ballaststoffreich sind Süsskartoffeln, wenn sie mit der Pelle gegessen werden. Süsskartoffeln beheben daher nicht nur Verstopfung und fördern eine gesunde Verdauung, sondern beugen ausserdem auch Darmkrebs vor.

4. Süsskartoffeln für Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch

Die Süsskartoffel ist ein wunderbares Lebensmittel für Schwangere oder auch für Frauen, die sich ein Kind wünschen. Süsskartoffeln enthalten nämlich sehr viel Folat (natürliche Folsäure), welches für die gesunde Entwicklung von Embryozellen und Embryonalgewebe unverzichtbar ist.

5. Süsskartoffeln mobilisieren die Abwehrkraft

Die Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe in der Süsskartoffel stärken ganz nebenbei das Immunsystem.

6. Süsskartoffeln schützen das Herz

Süsskartoffeln sind hilfreich bei der Vermeidung von Herzerkrankungen. Da sie viel Kalium enthalten, können Süsskartoffeln das Auftreten von Herzinfarkten oder Schlaganfällen präventiv bekämpfen.

Kalium sorgt ausserdem für eine gesunde Regulierung des Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushaltes des Körpers. Auf diese Weise wird der Blutdruck stabilisiert und die Herzfunktionen werden reguliert.

7. Süsskartoffeln lindern Krämpfe und stärken die Muskulatur

Süsskartoffeln sind auch zur Linderung von Muskelkrämpfen zu empfehlen. Kaliummangel ist - gemeinsam mit Magnesiummangel - einer der Hauptgründe für Krämpfe und Muskelverletzungen.

Wenn Sie regelmässig Süsskartoffeln essen (und natürlich ausreichend Sport treiben), werden Sie einen Anstieg Ihres Leistungsvermögens beobachten. Sie werden ausserdem viel seltener an Muskelkrämpfen und anderen muskulären Problemen leiden.

8. Süsskartoffeln sind Stresskiller

Süsskartoffeln sind ziemlich hilfreich, wenn Sie stressbezogene Symptome behandeln wollen. Unser Körper neigt dazu, grosse Mengen an Kalium und anderer sehr wichtiger Mineralstoffe aufzubrauchen, wenn er unter Stress steht.

Süsskartoffeln füllen diese Körpervorräte wieder mit aktiven und bioverfügbaren Anti-Stress-Mineralstoffen auf, so dass der Organismus in der nächsten Stress-Situation wieder aus dem Vollen schöpfen und jedes Problem gelassen angehen kann.

9. Süsskartoffeln laut CSPI das nährstoffreichste Gemüse

Das CSPI Center for Science in the Public Interest (1) benannte die Süsskartoffel als das nährstoffreichste Gemüse überhaupt. Die Süsskartoffel erhielt bei der Bewertung durch das CSPI 184 Punkte für ihren ausgewogenen Nähr- und Vitalstoffreichtum. Damit führt die Süsskartoffel die Liste der gesündesten Gemüse mit deutlichem Abstand an. So erhielt das zweitgesündeste Gemüse (Kartoffel) nur 83 Punkte.

10. Süsskartoffeln als Rohkost

Süsskartoffeln lassen sich sehr gut roh essen. Im Gegensatz zu "normalen" Kartoffeln schmecken Süsskartoffeln in roher Form köstlich süss, saftig und knackig - fast wie eine perfekte Möhre, nur noch ein bisschen besser.

Vielseitige Süsskartoffel - Zubereitungsmöglichkeiten

Die Süsskartoffel kann die Grundlage einer unendlichen Anzahl der verschiedensten Gerichte sein. Sie können Süsskartoffeln in Stücke geschnitten als lecker saftiges Rohkost-Fingerfood geniessen oder fein gerieben als Salat zubereiten (ähnlich wie Möhrensalat).

Darüber hinaus eignen sich für die Süsskartoffel alle Rezepturen, die wir von der "normalen" Kartoffel her kennen. So kann die Süsskartoffel (mit der Schale) gekocht werden, sie kann gebacken, überbacken, frittiert, gebraten, püriert und auch in Süssspeisen verwandelt werden.

Besonders lecker schmeckt sie in Suppen, aber auch Pommes lassen sich aus Süsskartoffeln machen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Nichts wie ran an die Süsskartoffeln!

Fussnote

(1)Das CSPI ist eine US-amerikanische unabhängige Non-Profit-Organisation, die mit Informationen rund um die Ernährung die öffentliche Gesundheit zu verbessern versucht.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen:

Quelle 1
Quelle 2
Quelle 3
Quelle 4


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(7)

schnib
geschrieben am: montag, 17. september 2012, 16:04
eMail-Adresse hinterlegt

Habe eine Frage bzgl. der Verwendung der Schale, ich habe bei Kartoffeln gelesen, dass die Schale viele giftige Stoffe enthält und daher geschält werden sollte, gibt es Informationen dazu wie es sich dies bei Süßkartoffeln verhält ?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Schnib,
die Kartoffel ist ein Nachtschattengewächs und bildet bei falscher Lagerung bevorzugt in der Schale Solanin, das giftig ist, weshalb die Schale von falsch gelagerten Kartoffeln nicht gegessen werden sollte. Die Batate gehört jedoch zu den Windengewächsen und bildet kein Solanin. Die Schale von biologisch angebauten Bataten kann daher - unseres Wissens nach - problemlos mitgegessen werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Bine
geschrieben am: samstag, 14. april 2012, 00:56
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZDG-Team, ich bin auf ihre Seite gestoßen, da ein Familienmitglied Arthrose hat. Über Arthrose habe ich auf ihrer Seite schon sehr viel nachgelesen und konnte diese Tipps weitergeben. Nun bin ich auf die Süßkartoffel aufmerksam geworden und wollte fragen, ob sie bei einer Arthrose Erkrankung gegessen werden kann? Ich habe bedenken, wegen des hohen Stärkegehaltes. Dann habe ich noch eine Frage zur Süßkartoffel. Die kcal. sind höher als bei Kartoffeln. Heißt das, dass bei einer Diät Kartoffeln geeigneter sind? Vielen Dank für ihre Antwort Liebe Grüße Sabine




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Bine,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Süsskartoffeln können auch bei Arthrose sehr gut in den Speiseplan integriert werden. "Integriert" bedeutet nicht, dass man Süsskartoffeln als neues Grundnahrungsmittel betrachten und ab sofort in riesigen Mengen gekocht verzehren sollte, sondern dass man sie gelegentlich als Beilage essen kann.
 
Süsskartoffeln mögen zwar mehr Kalorien als gewöhnliche Kartoffeln haben, dafür ist ihr Vitalstoffgehalt deutlich höher. Süsskartoffeln (bitte bevorzugen Sie jene, die ein orangefarbenes Fruchtfleisch haben) enthalten sehr viel mehr Calcium, Eisen, Vitamin E, Vitamin C und insbesondere Vitamin A als die "normale" Kartoffel. Dazu kommt, dass die Süsskartoffel sehr gut roh gegessen werden kann, so dass man in den vollständigen Genuss aller Vitalstoffe gelangt.
 
Bei einer Diät, die der Gewichtsreduktion dient, sollte weniger der Kaloriengehalt eines Lebensmittels im Vordergrund stehen, sondern vielmehr dessen Qualität. Ein qualitativ hochwertiges Lebensmittel - das heisst ein naturbelassenes, vitalstoffreiches Lebensmittel mit reichlich sekundären Pflanzenstoffen - wirkt sich (auch wenn es kalorienreicher ist) deutlich vorteilhafter auf den Stoffwechsel und damit langfristig auf das Gewicht aus als ein industriell verarbeitetes kalorienreduziertes Nahrungsmittel.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Doris Goldmann
geschrieben am: mittwoch, 02. november 2011, 17:41
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen Dank für die ausführliche Information zum Thema (vernachlässigbare Menge bzw. nicht mehr enthaltene) Blausäure bei den heutigen Süßkartoffeln. Nun las ich über den heilenden Effekt bei Bluthochdruck und Diabetes des Caiapo aus der Haut einer japanischen Süßkartoffel.

Die Süßkartoffeln, die ich hier bekomme, stammen aus China. Man weiß, daß dort vermehrt Pestizide zum Einsatz kommen. Sollte man die Haut dann nicht lieber abschälen? Außerdem interessiert mich noch, ob das hochgelobte Anthocyanin sich in der lila-roten Schicht direkt unter der Haut der Süßkartoffel befindet. Man sollte in dem Fall die äußere Haut der Batate ganz dünn abschälen, da das lilafarbene darunterliegende Fruchtfleisch ja äußerst gesund ist (Anthocyanin-haltig), stimmt`s?
Liebe Grüße Doris Goldmann




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Goldmann,
vielen Dank für Ihr freundliches Feedback.
Offenbar kaufen Sie meist die weisse Süsskartoffel, die unter der Schale violett ist. Gehen Sie beim Schälen so vor, wie Sie vorgeschlagen haben: Sehr dünn schälen, so dass vom violetten Fruchtfleisch noch etwas vorhanden ist. Darüber hinaus gibt es jedoch auch oft die orangerote Süsskartoffel. Sie ist komplett orangerot (also nicht nur die Schale) und schmeckt deutlich besser als die weisse Sorte.

Falls in Ihrer Nähe ein Naturkostgeschäft sein sollte, dann erhalten Sie dort auch biologische Süsskartoffeln, die nicht mit Chemikalien behandelt wurden.
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Doris Goldmann
geschrieben am: montag, 31. oktober 2011, 10:50
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZDG-Team, gestern aß ich zum ersten Mal Süßkartoffeln. Was für ein Genuß! Nun las ich gerade, diese schmackhafte, gesunde Knolle enthalte "Blausäure, die mengenmäßig toxikologisch relevant ist". Welche Menge bzw. Gewicht an Süßkartoffeln sind verträglich, und ab wann wird es bedenklich? Liebe Grüße Doris




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Goldmann,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Der von Ihnen zitierte Satz erscheint leider auf mehreren Webseiten - ohne dass Details mitgeteilt würden, so dass letztendlich niemand etwas damit anfangen kann. In Wirklichkeit kann die Süsskartoffel zwar theoretisch tatsächlich Blausäure enthalten, allerdings eben NICHT mehr in toxikologisch relevanten Mengen. Einst gab es Süsskartoffeln, die erwähnenswerte Blausäuregehalte enthielten. Sie hatten einen bitteren Geschmack. Jene Süßkartoffelsorten, die es bei uns zu kaufen gibt, schmecken nicht mehr bitter und enthalten keine nennenswerten Blausäuremengen mehr.
 
Maniok, Zitronenkerne, Limabohnen (auch hier gibt es blausäurearme Sorten) und Bittermandeln, die allesamt deutlich bitter schmecken, enthalten in der Tat bedenkliche Blausäuremengen. Süßkartoffeln jedoch wenn überhaupt so nur wenig Blausäure (Heiss, 2004, Lebensmitteltechnologie: Biotechnologische, chemische, mechanische und thermische Verfahren der Lebensmittelverarbeitung). Ja sie enthalten offenbar so wenig, dass in der Literatur keine Angaben zum konkreten Blausäuregehalt auffindbar sind.
 
Darüber hinaus kann der menschliche Organismus Blausäure in gewissen Mengen abbauen (20 bis 30 mg pro Tag), das heisst, er verfügt über einen Entgiftungsmechanismus für Blausäure - und zwar aus dem einfachen Grund: Blausäure bzw. deren Vorläuferverbindung (sog. cyanogene Glucoside) ist in vielen unserer täglichen Lebensmittel enthalten, z. B. in Erbsen, in Getreide, in Bohnen, in Leinsamen, in Kirschsaft, sogar im Bier, ja im Grunde in nahezu allen pflanzlichen Lebensmitteln - siehe hierzu: Blausäure in Lebensmitteln. Bei Blausäure geht es also um die Dosis. Diese jedoch kann durch den "normalen" Verzehr von heutigen Süßkartoffeln keine bedenklichen Ausmasse annehmen.
 
Darüber hinaus würde die Blausäure - wenn vorhanden - beim Kochvorgang (Dauer wie bei Kartoffeln) entfernt werden. Dazu muss jedoch ein Rezept gewählt werden, bei dessen Zubereitung das Kochwasser weggeschüttet werden kann.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 

Tati
geschrieben am: sonntag, 30. oktober 2011, 13:52
eMail-Adresse hinterlegt

Ich bin auf Ihre Seite gestossen, da meine Tochter (7 Monate) alles liebt wo ich Süßkartoffel untermische und ich wissen wollte ob ich ihr denn damit überhaupt etwas Gutes tue. Jetzt bin ich beruhigt. Ich dämpfe die Süßkartoffel und püriere sie, dazu gibt's dann immer div. andere Gemüsesorten, Fisch oder Fleisch. Ist es ok, die Süßkartoffel als Breibasis zu verwenden oder wird das dann doch zu viel?

Überraschend finde ich, dass man die Süßkartoffel mit Schale essen kann.... Sollte ich die Schale dranlassen wenn ich für die Kleine koche oder doch lieber abmachen? Bio-Süßkartoffeln hab ich bei uns noch nicht bekommen, da ist die Schale wohl nicht so empfehlenswert, oder?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tati,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die Süßkartoffel können Sie sehr gut für die Mahlzeiten Ihrer Tochter verwenden. Sie sollte jedoch in diesem Fall geschält werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alex
geschrieben am: samstag, 15. oktober 2011, 19:18
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG-Team, ich muss sagen, dass ich ganz begeistert von Ihrem Wissen bin, was die Gesundheit betrifft. Man merkt richtig, was für kompetente Leute bei ZDG arbeiten und ich verfolge schon länger die Inhalte Ihrer Seite. Allein wenn man sich mal umhört wie viel Ernährungsunwahrheiten für die Wahrheit gehalten werden, dass sogar Brot als Grundnahrungsmittel zur Tagesordnung hört, finde ich das echt traurig. Besonders weil ein Großteil der Menschheit echt nur allesmögliche isst, was eben schnell, praktisch und natürlich ungesund zu essen ist. Allein das Wort "Abendbrot" ist für mich total unsympathisch geworden, wo ich mich immer mehr für gesunde Ernährung interessiere.

Natürlich ist es auch alles lecker, was ungesund ist bzw. die meisten Sachen, aber mir ist die Gesundheit total wichtig. Ich wollte diese Worte nur loswerden, weil ich mich irgendwie echt freuen würde, wenn es sich mehr durchsetzen würde, was hier alles von Ihnen verfasst wird. Dass sozusagen das Thema Gesundheit direkt mit ZDG verbunden wäre und jeder wüsste, was gemeint ist.

Weil ich mich auch echt frage, wie wir Menschen in den nächsten Jahrzehnten degenieren würden, wenn es immer weitergehen würde, dass bereits Kinder so ernährt werden, dass sie keine Möglichkeit haben, anders aufzuwachsen als mit Schnitzel, Pommes, Pizza, usw. Und am Ende noch eine Frage. Würden Sie die Süßkartoffel denn nun wirklich als Gemüse anpreisen oder auch irgendwie als Getreide in dem Sinne, ob man sie z.B. oft in den täglichen Speiseplan z.B. einbeziehen könnte? Oder sollte man da umgehen wie mit der Hirse?
Liebe Grüße, Alex




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Alex,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail :-)
Die Süsskartoffel ist zwar sehr zucker- und auch sehr stärkereich, doch soll ihr glykämischer Index, also ihr Einfluss auf den Blutzuckerspiegel niedriger als der von "normalen" Kartoffeln und auch als der von Hirse sein. Da sie im Gegensatz zu Getreide keine die Verdauung hemmenden Substanzen wie Lektine oder Phytinsäure enthält, kann sie sehr gut als (gelegentliche) Beilage statt Getreide verwendet werden. Doch auch hier sollten in der Mahlzeit mengenmässig andere Gemüse überwiegen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Olga Slatwizki
geschrieben am: donnerstag, 18. august 2011, 22:32
eMail-Adresse hinterlegt

Wie ist es mit der Süßkartoffel und der normalen Kartoffel, gehen diie Nährstoffe beim erhitzen (Kochen, Backen, Frittieren,...) nicht verloren? Ebenso auch Reis. Apropo Reis, ist der geschälte Reis überhaupt gesund?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Olga,
vielen Dank für Ihre Mail.
Jedes Lebensmittel verliert einen Teil seiner Inhaltsstoffe bei der Zubereitung mit Hitze. Bei der Süßkartoffel ist es daher sehr praktisch, dass man diese auch sehr gut roh essen kann und man so in den Genuss all ihrer Vitalstoffe gelangt.
Zum Thema Reis möchten wir Sie auf diesen Artikel aufmerksam machen: Phytinsäure
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Paleoernährung

Im Gegensatz zu anderen Forschungszweigen ist die Wissenschaft von der menschlichen Ernährung, die Ökotrophologie eine noch sehr junge Disziplin. Nur in wenigen Punkten besteht Einigkeit. Doch abseits der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) haben sich zwei Konzepte etabliert, die uns eine überraschend grosse Schnittmenge bieten: Die „Steinzeit“-Ernährung (auch Paleoernährung genannt) und die basische Ernährung.

weiterlesen

 

Ernährung der Steinzeit als Vorbild?

(Zentrum der Gesundheit) – Im entscheidenden Zeitalter der Evolution ernährten sich die Menschen von natürlichen Nahrungsmitteln: Früchte, Blatt- und Wurzelgemüse, Nüsse sowie ein gelegentliches Vogelei, Fisch und Fleisch von Kleintieren. Die ursprüngliche Ernährung dieser Jäger und Sammler dient einer wachsenden Anhängerschaft der "Steinzeiternährung" (Paleo-Diät) als Vorbild. Denn der natürliche Mix aus Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen sowie der gleichzeitige Verzicht auf Getreide, Milchprodukte und sämtliche industriell erzeugten Lebensmittel sollen zum idealen Körpergewicht führen und vor diversen Zivilisationskrankheiten schützen.

weiterlesen

 

Nerven-Nahrung gegen Stress

(Zentrum der Gesundheit) - Stress und Sorgen lassen die Nerven blank liegen und die Stimmung in den Keller fallen. Das muss nicht sein. Beugen Sie stressbedingten Beschwerden und schlechter Laune vor, indem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihr Nervensystem essen und zusätzlich ganzheitliche Massnahmen einsetzen, die Sie wieder fröhlich stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht :-)

weiterlesen

 

Gesundes Essen für Eilige

(Zentrum der Gesundheit) - Wer ständig in Eile ist und nie Zeit hat, ist meist ein dankbarer Abnehmer von Fast Food aller Art. Viele Leute glauben ausserdem, dass Fast Food und gesundes Essen nicht zusammen passen. Das aber ist falsch. Selbst für die Managertypen unter den Eiligen gibt es eine Lösung, wie schnelles, aber gleichzeitig gesundes Essen zubereitet werden kann. Wenn Sie also darauf achten, immer die folgenden zehn Lebensmittel zu Hause zu haben, dann sind Sie auf ungesunde Snacks nicht mehr angewiesen. Lesen Sie bei uns, wie einfach es ist, gesundes Essen für Eilige zuzubereiten.

weiterlesen

 

Süsskartoffel-Püree mit Tomatensalat

(Zentrum der Gesundheit) - Kartoffelpüree kennt natürlich jeder. Ein Püree aus Süsskartoffeln ist jedoch etwas sehr Besonderes und versorgt auch mit ganz anderen Nähr- und Vitalstoffen als die normale Speisekartoffel. Einmalig köstlich mundet das basische Süsskartoffel-Püree in Kombination mit einer mediterranen Kräutertapenade. Dazu ein feiner Tomatensalat, der umso besser schmeckt, je aromatischer die Tomaten sind. Wählen Sie daher die besten Tomaten, die Sie finden können, wie z. B. die dattelförmigen Datterini-Tomaten, würzige Cherrytomaten oder auch die zarte Berner Rose.

weiterlesen

 


0,01507401466369654.87.15.219