Zentrum der Gesundheit
Krebsbehandlung
Medikamente

Krebsmedikamente

Krebsmedikamente können in drei Typen eingeteilt werden: Chemotherapie, zielgerichtete Therapien und Immuntherapien. Die Chemotherapie ist die häufigste Behandlungsform und wird seit den frühesten Tagen der Krebsbehandlung eingesetzt.
Autor: Carina Rehberg
11 min

Die Nebenwirkungen von Strahlen- und Chemotherapie reduzieren

Chemotherapien und auch Bestrahlungen haben häufig starke Nebenwirkungen. Setzt man Medikamente dagegen ein, können auch diese wieder Nebenwirkungen haben. Wir stellen natürliche Mittel vor, mit denen sich die typischen Nebenwirkungen von Chemotherapien oder Strahlentherapien reduzieren lassen. Manche dieser Mittel unterstützen sogar die Wirkung der schulmedizinischen Mittel und sind daher gute Begleitmassnahmen in der Krebstherapie.
Autor: Carina Rehberg
12 min

Ein Mittel im Kampf gegen den Krebs

Ein Wurmmittel soll Krebs heilen können, so gewisse Erfahrungsberichte im Internet. Wir haben uns die Studienlage dazu angeschaut und überprüft, ob Mittel gegen Würmer tatsächlich zur Krebstherapie genutzt werden könnten.
Autor: Susanne Meier
6 min

Chemotherapie kann Metastasenbildung auslösen

Chemotherapien sollten im Zuge einer Krebsbehandlung mit Bedacht eingesetzt werden. US-amerikanische Forscher fanden heraus, dass sie Entzündungsprozesse einleiten und eine Metastasenbildung auslösen können.
Autor: Carina Rehberg
3 min

Darmbakterien zur Vorbeugung von Krebs

Der Zustand der Darmbakterien (Darmflora) ist ein wichtiger Massstab für die Krankheitsanfälligkeit eines Menschen. Je kränker die Darmflora, desto schwächer das Immunsystem und desto wahrscheinlicher Krankheiten aller Art. Eine gesunde Darmflora stärkt jedoch nicht nur das Immunsystem, sondern wirkt überdies entzündungshemmend, so dass sie insbesondere vor chronischen Krankheiten schützen kann. Wie eine Studie nun zeigte, gehört auch Krebs zu den Krankheiten, die verhindert werden können, wenn die Darmbakterien gesund und munter sind.
Autor: Susanne Meier
12 min

Entgiften nach der Chemotherapie

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Körper nach der Chemotherapie entgiften können – intensiv und sanft zugleich - und wie Sie ihn gleichzeitig mit allen Vitalstoffen versorgen, damit Sie bald wieder zu Kräften kommen.
Autor: Carina Rehberg
6 min

Todesursache Chemotherapie

Chemotherapien werden eigentlich dazu eingesetzt, um Krebs zum Verschwinden zu bringen. Sie sollen den Krebskranken heilen oder wenigstens dafür sorgen, dass der Patient nicht am Krebs verstirbt. Eine amerikanische Studie fand jedoch heraus, warum es gerade die Chemotherapie ist, die den Betroffenen nicht selten sterben lässt – und zwar ausgerechnet an Krebs.
Autor: Sybille Müller
3 min

Chemotherapie: Zu hohe Erwartungen

Immer mehr Menschen leiden an Krebs. Jedes Jahr erhöht sich die Zahl der Betroffenen alleine in Deutschland um etwa 500.000 Menschen. Diese Krankheit versetzt jeden Betroffenen und dessen Angehörige in Angst und Schrecken. Jetzt stehen Strahlen- und Chemotherapien auf dem Programm. Viele Krebspatienten sagen, sie würden die damit verbundenen Qualen nicht noch einmal auf sich nehmen. Manche Forscher sind zudem der Meinung, dass die Erwartungen an die Chemotherapie oftmals zu hoch angesetzt werden.
Autor: Carina Rehberg
5 min

Krebs durch Chemotherapie

Seit dem Tod des weltweit bekannten Apple Visionärs, Steve Jobs, stehen alternative Krebstherapien massiv unter Beschuss. Viele Magazine berichten, dass Steve Jobs wegen der Entscheidung für eine alternative Therapie an seiner Krebserkrankung gestorben sei. Eine angeblich wirksame Therapie der Schulmedizin kam offenbar zu spät und konnte ihn nicht mehr retten. Aber können herkömmliche Krebstherapien wie eine Chemotherapie überhaupt helfen? Wussten Sie, dass chemotherapeutische Mittel krebserregend sind?
Autor: Carina Rehberg
3 min

Das 3E-Programm gegen Krebs

Täglich erhalten alleine in Deutschland über 1.000 Menschen die Diagnose Krebs. Was folgt ist das hierzulande etablierte Standardprogramm mit dem Anspruch: Tumor weg, Gesundheit wieder da. Viele Betroffene gehen im Grunde davon aus, dass der Erfolg einer Behandlung in erster Linie davon abhängt, wie gut eine ärztliche Therapie wirkt, und dass man als Patient selbst recht wenig tun kann. Zudem erhalten die meisten Betroffenen keine unabhängigen Informationen über alternative Therapien. Stimmt es tatsächlich, dass es nur 5 Krebstherapien gibt?
Autor: Carina Rehberg
5 min

Gefährliche Krebsmedikamente

Krebsmedikamente die im Off-Label-Use verordnet werden, erwiesen sich für die Mehrzahl der Patienten als schädlich, während sie sich nur für eine Minderheit als (zumindest kurzfristig) hilfreich erwiesen haben. Das jedenfalls ergab eine im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology veröffentlichte Studie des medizinischen Instituts der Duke University in North Carolina, USA.